Red Dawn - Kritik

US 2012 Laufzeit 94 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Kinostart 27.12.2012

Kommentare zu Red Dawn

  • lok 20.11.2014, 15:22

    Dann lieber RTL loben...

    • 2
      Deekin 04.10.2014, 19:47

      "I miss playing 'Call of Duty'."
      "Hey, man, we're living 'Call of Duty', and it's like shit!"
      |
      Boah, war dieser Film dumm!
      "Red Dawn" hat in den USA die Alterseinstufung PG-13 erhalten und, ganz ehrlich, ich kann mir kaum vorstellen, dass abseits von einigen 13- bis 14-jährigen Pubertierenden irgendjemand diesen Film ernst nehmen könnte. Es ist schon erstaunlich, zu welchem Grad sich dieses Machwerk hemmungslos an heranwachsende Jugendliche anbiedert; jene können als unerfahrene Filmgucker diesem Streifen sicherlich noch etwas abgewinnen, müssten nach einigen Jahren allerdings feststellen, wie peinlich und platt viele Szenen in diesem Film sind, wie überdeutlich die reaktionäre Propaganda doch ist und wie allzu generisch die ganze Inszenierung geriet. Hier kämpfen eine Gruppe von Pfadfinder-Schwänzeln, unterstützt von stets gut geschminkten Partisanen-Babes, gegen eine Koalition aus Russland und Nordkorea. Ich habe zwar Verschwörungstheorien gehört, wonach der dritte Weltkrieg in ein paar Jahren vor der Tür steht, aber mal ehrlich, wer von dort drüben in Hollywood kam tatsächlich auf die hirnverbrannte Idee, von all den 80er-Jahre-Streifen eine Geschichte zu verfilmen, die angesichts heutiger geopolitischer Ereignisse völlig an den Haaren herbeigezogen ist? Meine Fresse! Ich kann zwar noch immer behaupten, dass "Red Dawn" kein zweites "In der Gewalt der Riesenameisen" ist (*schauder*), aber es fehlt wirklich nicht viel. Wenn tatsächlich mal etwas Drama aufkommt, dann in Dialogen die sich in ihrer Essenz so zusammenfassen lassen:
      |
      Bruder 1: Ich kann nicht mehr kämpfen! Ich gehe!
      |
      Bruder 2: Brich' unsere Familie nicht noch mehr auseinander. Ich brauch dich jetzt mehr als je zuvor!
      |
      Bruder 1: Na gut, dann kämpf' ich eben weiter!

      4
      • 4
        LivingDead 03.10.2014, 13:16

        Durch und durch dümmlicher Streifen, der sich dabei auch noch viel zu ernst nimmt. Da das ganze Bedrohungsszenario zu unglaubwürdig daher kommt, mag das ein oder andere Kopfschütteln auch Einzug halten. Dennoch wird man hier, sofern man den geistigen Stand-By-Modus betätigt, leidlich unterhalten, da es doch die ein oder andere nette Explosion, so wie viele gute Shoot-Outs zu bewundern gibt, die diesen Kriegsfilm doch noch knapp ins hintere Mittelfeld katapultieren.

        • 6 .5
          Danchen 01.10.2014, 00:12

          Mir stellt sich die Frage, was so viele von diesem Film erwartet haben, wenn nicht übertriebenen Patriotismus. ;-)

          Sehen wir davon ab, ist es ein unterhaltsames, kurzweiliges und schießwütiges Film-Abenteuer (das in meinen Augen auch gar keinen Anspruch darauf erhebt, inhaltlich besonders ernst genommen zu werden).

          1
          • 5 .5
            Val Vega 30.09.2014, 19:35

            Wurde bestens unterhalten. Nicht halb so patriotisch wie hier alle tun.

            1
            • 7
              ProfessorAbronsius 30.09.2014, 01:01

              Oooh Shit...dieses äußerst primitive und lächerlich patriotische Filmchen hat mich doch tatsächlich unterhalten...hoffentlich hat das bloße Anschauen dieses propagandistischen Machwerks keine etwaigen Auswirkungen auf mich...

              U-S-A ! ! !
              U-S-A ! ! !
              U-S-A ! ! !

              3
              • 4
                MemoriAria11 29.07.2014, 16:25

                Ich fand den Film nicht schlecht. Natürlich ist er partiotischer Schwachsinn aber von so einem Film erwartet man ja nichts großes sondern einfach nur etwas Unterhaltsames. Kann man mal sehen.

                1
                • 1
                  Dr.Hasenbein 02.07.2014, 04:18

                  Red Dawn ist albernes, egoistisches, patriotisches, unfreiwillig komisches und dummes US - gut (Amerika) gegen böse (Nordkorea) Kino das in seiner klischeetriefenden Art kaum zu überbieten ist.
                  Klar ist der Film ein Remake eines im Grunde genauso albernen Originals, aber Leute, die 80er sind vorbei und eigendlich sollte man meinen man hätte sich weiter entwickelt.
                  Bei "Red Dawn" aber scheint es so als wäre man zeitlich und geistig stehen geblieben.
                  Neben den dummen Charakteren und deren Entwicklung gingen mir besonders die mega schlechten Dialoge und das Verhalten der Hauptpersonen auf den Keks
                  (da wird der Vater vor den eigenen Augen getötet, aber nach ein paar Stunden ist dies garnicht mehr so relevant und wichtig).
                  Mal ganz abgesehen von der ganzen Invasion die doch mehr als unglaubwürdig rüber kommt.
                  Da landen dutzende Fallschirmspringer einfach so und mitten am Tag in einer Kleinstadt, nehmen diese komplett gefangen und irgendwie ist die einzige Rettung eine Handvoll Jugendliche die unter der Leitung vom Donnergott "Thor" höchstpersönlich zu kleinen Einzelkämpfer - Rambos ausgebildet werden und ganz allein den Kampf gegen die böse Übermacht aufnimmt.
                  Geht es bitteschön noch etwas dümmer, denn dieser Plot ist mir einfach noch nicht dämlich genug.
                  Wenn der ganze Murks dann wenigstens so inzeniert worden wäre dass man den Film nicht ernst nehmen soll oder muß,
                  oder man wenigsten mit den unsympathischen Jugendlichen mitfiebern könnte,
                  dies ist hier aber leider beides nicht gegeben und der Film plätschert völlig emotionslos und komplett langweilig vor sich hin.
                  Ein kleiner Trost ist dass der Film kein sonderlich großer Erfolg war,
                  aber meine verlorenen 90 Minuten kriege ich dadurch auch nicht wieder zurück!
                  Entschuldigung Herr Emmerich, ich habe über ihren "White House down" böse gelästert, aber gegen dieses Machtwerk hier ist ihr Film ein Meisterwerk und Oscarreif!

                  5
                  • 3
                    Iceman.Vienna 27.06.2014, 15:16

                    Ursprünglich dachte ich mir. Chris Hemsworth, Actionfilm. Das wird ein Popcorn-Erlebnis, doch leider wurde ich maßlos enttäuscht. Selten so einen inhaltsleeren und widersinnigen Film gesehen wie Red Dawn.
                    Da kommt das kleine Nordkorea und beginnt einfach einmal mit einer "Superwaffe" im Gepäck die USA anzugreifen und weit und breit ist kein einziger US-Soldat (mit Ausnahme von Hemsworth) zu sehen. Ausgerechnet Teenager retten den Tag und treten der bösen Invasionsstreitmacht entgegen. Das wäre an sich schon kitsch genug, wenn da nicht ein veheerend Eindruck entstehen würde.
                    Man beklagt den Einsatz von Kindersoldaten in diversen Konflikten und setzt dann "Kinder" zur Rettung der USA ein? Soll uns das sagen, dass Kindersoldaten schon in Ordnung sind, solange die Heimat verteidigt werden muss?

                    • 7
                      leichti 31.05.2014, 22:11

                      Ich kann die negativen Kommentare eigentlich nicht verstehen. Vielleicht sollte man sich über den Inhalt eines Filmes informieren bevor man ihn ansieht!
                      Natürlich ist es US-Patriotismus pur, natürlich scheinen die Hintergründe äußerst unrealistisch! Ich wurde trotzdem unterhalten, bei der Inhaltsangabe sollte man keinen tiefgründigen Film erwarten!

                      • 3
                        slice 20.05.2014, 00:20

                        Ich muss zugeben, der Film hat mich gut unterhalten. Der US-Patriotismus stört mich nicht, das gehört sich nun mal so für nen US-Action-Nonsens-Kriegsfilm. Und immerhin ist es nicht * Achtung SPOILER ;-D * einmal mehr the-fucking-hero-president-himself der das Böse besiegt... Trotzdem, mehr als 3 Punkte gebe ich nicht für einen fiktiven Film, der eine reale Nation als Übeltäter darstellt, selbst wenn es Nordkorea (China) ist.

                        • 8 .5
                          travelpussy 25.04.2014, 00:00

                          Ich liebe den Cast, der Film hat mich gut unterhalten - klasse!

                          • 6
                            Johnny Gossamer 23.04.2014, 17:59

                            Unterhaltsamer, wenn auch vollkommen sinnfreier Streifen. Logik ist hier ein scheues Reh, warum wird ausgerechnet Seattle als Brückenkopf ausgesucht, gäbs da keine besseren Orte?

                            • MiScha0107 21.04.2014, 21:51

                              Selbst wenn ich mir Mühe geben würde, diese abgrundtief offensichtliche US-Propaganda zu ignorieren - dieser Film ist geistiger Dünnpfiff. Praktisch alle Darsteller neben Mr. Thor verblassen und das sei angesichts dessen junger und unerfahrener Karriere schon ein Warnzeichen. So ziemlich jeder Stereotyp bekommt hier eine Rolle, allen voran der Nordkoreaner als das Böse. Wenn Red Dawn ein Remake ist, warum dann jetzt Nordkoreaner statt Russen? Richtig, WEIL ES PROPAGANDA ist. Abartig. Loben kann man hier bestenfalls die zu Beginn optisch gut inszenierte Kriegs-Atmosphäre. Über die ach so tollen Veteranen, den natürlich perfekten Kämpfersohn eines hohen Tieres und die natürlich saudummen Gegner kann ich aber nicht hinwegsehen. Die Dialoge sind 0/8/15, das Drehbuch total für die Müllverbrennungsanlage.

                              • 0
                                Commentator 10.04.2014, 19:45

                                Mein Plan bei diesem Fall war klar:
                                Die Action genießen und das erzreaktionäre Gesabbel aussen vor lassen. Dazu noch ein nettes Bier, damit wäre der abend perfekt.
                                Von wegen. Schon bei dem Auftritt von Hemsworth's Vater war ja so - ich finde keine Worte... - so, so ekelhaft, peinlich und übel zugleich, dass ich es nicht ignorieren konnte. Das schlimme an dem Film war, dass er es nicht hat gut sein lassen. Das Gesabbel hat den Großteil des Films eingenommen. Schade eigentlich, denn an sich bietet das Szenario ordentlich Grund für geradlinige 80er Action. Und es hat ja auch schon einmal geklappt. Die rote Flut fand ich wirklich solide, das patriotische konnte ich hier weitestgehend ignoriere. Hier leider nicht. Deswegen bleibt mir bei der Punktzahl nichts übrig, denn es gibt für mich wirklich keinen Grund auch nur einen halben Punkt wegen irgendwas zu verteilen.

                                2
                                • 7 .5
                                  JupiterKallisto 05.04.2014, 19:21

                                  In allen nahezu allen Plattformen zerreissen sie diesen Film praktisch, aber ich finde ihn eigentlich ganz ok. All die negativen Kommentare erhält Red Dawn nur, weil es ein Remake des Klassikers “Die rote Flut” von 1984 mit Patrick Swayze und Charlie Sheen ist. Ich kenne das Original nicht und mache deshalb keinen Vergleich zwischen den beiden Filmen. Dann mal zum Film selbst. Die Geschichte finde ich sehr interessant und aus sehr aktuellem Stoff gemacht. Über Nacht fallen die Nordkoreaner über die USA ein, was macht man da? Meiner Meinung nach sind alle Charaktere sehr gut besetzt, Chris Hemsworth ist als Anführer der Rebellengruppe sehr authentisch und wirkt absolut real. Red Dawn ist voller Action, zeigt aber oft auch eine sehr witzige Seite, was für gute Abwechslung sorgt. Alle die jetzt rumheulen von wegen politisch absolut nicht korrekt und blablabla… Liebe Leute, es ist ein Film. Ein Film wird immer übertrieben dargestellt und hier sind die guten Menschen nun mal die Amerikaner und die bösen Menschen die Nordkoreaner. Und ob etwas politisch Korrekt ist oder nicht, ist eure eigene Ansicht. Meiner Meinung nach ist die Vorstellung, dass Nordkorea eine Invasion in den USA plant gar nicht mal so abwegig.

                                  1
                                  • 7
                                    Moviegod 01.04.2014, 07:17

                                    Die Action passt und die Effekte sind gut. Punkt. Der Rest ist bei so einem Film eh nur Nebensache. Logiklöcher, maue Dialoge und wenig überzeugende Darsteller. Trotzdem wurde ich gut unterhalten.

                                    • 2
                                      cruzha 04.03.2014, 20:10

                                      Was für eine vor verlogenem Patriotismus triefende billige Katastrophe ist das denn?? Die schauspielerischen "Leistungen" werden sogar noch von Vogelscheuchen übertroffen, die Actionszenen sind grauslig billiger CGI-Schrott und die Moral bleibt schon nach wenigen Minuten auf der Strecke. Wer da wann gerade stirbt ist dem Zuschauer eh egal, die Namen der Protagonisten merkt man sich auch nicht, der Quotenschwarze stirbt sowieso... all diese und noch viele weitere Klischees bekommt man nur hier serviert. Wohl bekomms!

                                      1
                                      • MaximusMeridius 25.01.2014, 22:15

                                        Warum zu Geier brauchen die USA eine Streitmacht im Wert von ca.: 1000 Billionen gefühlten US Dollern im Jahr ? Wenn die Kids mit ihren Smartphones und ihrem Ultimativen Wissen über Kriegsführung ( Discovery Channel) Facebook Konntakte und hartem Wasserpistolen Geschoss Training das selbe auf dem Kasten haben ?-)

                                        1
                                        • 3
                                          Ulf Schneider 22.01.2014, 22:40

                                          Sie: Ist es in Zeiten von NSA überhaupt möglich, solch eine geballten Offensive umzusetzen?
                                          Ich: Nein.
                                          Sie: Und ist es normal, dass eine Horde Kids binnen kürzester Zeit zu todesmutigen Rambos mutieren?
                                          Ich: Minus Nein!

                                          • 3 .5
                                            Kohax 03.11.2013, 20:57

                                            Thor, Peeta und der dicke Josh von Nickelodeon spielen mit den Nordkoreanern Krieg. Als ich diese Kombination in der Videothek saß, musste ich ja laut lachen. Die ist ja wirklich mal exzellent xD
                                            So, der Sinn, warum denn gerade die drei und ihre Freunde beschließen, gegen die Nordkoreaner in den Krieg zu ziehen, habe ich bis jetzt noch nicht verstanden. Ich denke die Schauspieler auch nicht. Oder der Rest der Publikums. Also, Logiklöcher findet man wie Bäume im Wald.
                                            Lassen wir das ganze wieso und weshalb mal außer Acht... ja, selbst dann isses noch nicht dolles. Alle Clichees wurden mit einem Schmetterlingsnetz eingefangen und in 1 1/2 Stunden durchgenommen, die Dialoge sind unfreiweillig amüsant und die Schauspieler sind manchmal zu kalt, selbst fürs Kriegsverhältnisse.
                                            Naja, in Großem und Ganzem ein, wie ich finde, doch netter kleiner Trashfilm, allerdings mit einigermaßen ansehnlichen Effekten. Sonst natürlich eher so.... meeh. Aber insgesamt der patriotischste Film den ich je gesehen habe. Das George Bush nicht noch persönlich durch den Hintergrund gesprungen ist, war dann auch alles.
                                            Zum Glück hat Peeta noch Katniss, für Josh gibts mit Sicherheit nochmal ein iCarly-Special mit Nickelodeon und Thor ist halt ein verdammter Gott. Denn der Film war mit Sicherheit nicht karrierfördernd.

                                            2
                                            • 4
                                              BigH 07.10.2013, 21:53

                                              Ich will mich jetzt nicht darüber auslassen, daß dieses Remake so unnötig wie ein Kropf ist oder darüber, daß das Original in jeder Hinsicht besser war (und ich meine das nicht ironisch - bei allem politischen Ballast, den "Die rote Flut" mit sich herumschleppt, gefällt mir der Film noch immer richtig gut. Sue me...) oder daß der hier propagierte Patriotismus in den 80ern auf merkwürdige Weise seine Berechtigung hatte, heutzutage aber einfach überhaupt nicht mehr funktioniert und einfach lächerlich wirkt.

                                              Was ich im Nachhinein interessant finde ist der Umstand, daß ja ursprünglich die Chinesen die Invasoren waren (was insgesamt auch deutlich mehr Sinn ergibt), dies aber im Nachhinein und mit einigem technischem Aufwand geändert wurde, weil man die Chinesen, vor allem eben den chinesischen Markt, nicht verärgern wollte; nun sind eben die Nordkoreaner die bösen Jungs. Das Ironische dabei ist meiner Meinung nach, daß genau diese Änderung die Botschaft von den bösen Chinesen noch mehr transportiert als der Film: Im Film hätten fiktive Chinesen ein fiktives Amerika angegriffen. Und keiner hätte geglaubt, daß es jemals dazu kommt (außer vielleicht ein paar waffenstarrende Rednecks und rechtsgerichtete Milizen, aber denen ist eh nicht zu helfen), ist ja nur ein Film. Aber jetzt hat man einen harmlosen Film für teuer Geld abgeändert, weil man echten Chinesen um Himmels Willen nicht auf den echten Schlips treten wollte. Ohne jetzt ein übertriebenes Bild von einer gelben (Wirtschafts-)Gefahr malen zu wollen, aber irgendwie finde ich den Einfluß, der da - vielleicht noch nicht mal aktiv, sondern in vorauseilendem Gehorsam der Produzenten - auf die Filmwirtschaft ausgeübt wird, ein wenig bedenklich...

                                              1
                                              • 0

                                                Das wirklich Ärgerliche an „Red Dawn“ sind aber nicht seine unbeeindruckenden Actionszenen oder die unterforderten Darsteller, sondern seine steife, politische Haltung. Ähnlich wie der als Actionfilm getarnte Propaganda-Müll „Act of Valor“ werden die widerlichen Standards einer Gesinnung gefeiert, die das Kämpfen für ein Allheilmittel halten. Bei „Red Dawn“ wird das Töten wie das Sterben fürs Vaterland zelebriert. Ein Remake, welches in seiner Arroganz und Starrsinn genau denselben erschreckend wie lähmenden Ton trifft wie das Original.

                                                19
                                                • 7
                                                  Cinemen 25.09.2013, 09:39

                                                  Boah Heute Red Dawn bekommen. Man muß schon Sagen die mittelmäßige Kritik kann ich absolut nicht Stützen.
                                                  Das Remake von Die rote Flut ist sehr Gelungen. Flut hat mir übrigens damals auch Toll Gefallen. VHS Abende mit den besten Freunden und viel Bier geile Erinnerung.
                                                  Red Dawn hat das was Fans von diesen Genre erwarten.
                                                  Solide Action und tolle Kampfszenen.
                                                  Die Story ist da im Hintergrund , der Film und Action Spass stelle ich da im Vordergrund.
                                                  Das Cast ist absolut Perfekt.
                                                  Nordkorea wird diesen Film wohl nicht Zeigen.
                                                  Ärger mich das ich Red Dawn nicht im Kino gesehen habe.
                                                  Wird mal wieder ein Filmabend fällig.
                                                  Die rote Flut und dann Red Dawn
                                                  PS : Einstieg mit Obama war Top -- von wegen Internet ist eine große Gefahr. NSA lässt grüßen.

                                                  7 von 10 Widerstandskämpfer

                                                  • 3
                                                    horro 21.09.2013, 21:42

                                                    Unnötiges Remake von schwachsinnigem, ultrapatriotischem Stumpfsinn. Unglaublich, wie man für solchen Bullshit einen halbwegs würdigen Cast hinbekommen konnte ... da scheint also Geld und eine gewisse Ideologie dahinter gewesen zu sein. Die niederen Triebe, im Sinne von Heldenfantasien und Rachegelüsten, werden eigentlich nicht schlecht bedient und optisch, was Action und Dramatik anbelangt, lässt sich das ebenfalls einigermassen anschauen. Dan Bradley wäre aber schlussendlich doch besser bei seinen Stunts geblieben. Der Menschheit wäre einen weiteres unnötiges Remake eines eh schon völlig unnötigen Films erspart geblieben.

                                                    25