Red Dawn - Kritik

US 2012 Laufzeit 94 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Kinostart 27.12.2012

Setze Red Dawn auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Red Dawn auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (20) — Film: Red Dawn

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

Das wirklich Ärgerliche an „Red Dawn“ sind aber nicht seine unbeeindruckenden Actionszenen oder die unterforderten Darsteller, sondern seine steife, politische Haltung. Ähnlich wie der als Actionfilm getarnte Propaganda-Müll „Act of Valor“ werden die widerlichen Standards einer Gesinnung gefeiert, die das Kämpfen für ein Allheilmittel halten. Bei „Red Dawn“ wird das Töten wie das Sterben fürs Vaterland zelebriert. Ein Remake, welches in seiner Arroganz und Starrsinn genau denselben erschreckend wie lähmenden Ton trifft wie das Original.

Kritik im Original 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

horro

Antwort löschen

interessant, hab ich nicht gewusst ... und hoffentlich tüchtig gefloppt ;)


stuforcedyou

Antwort löschen

Nicht so wie verdient, aber es war definitiv kein Hit.


Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
5.0Geht so

Gutes Anschauungsobjekt für Leute, die Milius' Film für reines Dumpfbackenkino halten. Hier geht es wirklich nicht mehr um irgendwas, was über Ertüchtigung und Militärgewalt hinausgehen könnte, schon gar nicht um den Was-macht-das-eigentlich-mit-Dir-Prozess. Die jungen Leute hier treten schon nach wenigen Filmminuten als professionelle, total abgebrühte Partisanen auf, der Gegner ist ein Haufen unfähiger, gesichtsloser Schlitzaugen. Auch darstellerisch ein Totalausfall bis auf Hemsworth, der selbst einer solchen Klotzkopprolle noch Facetten abgewinnen kann. Sonst? Palicki sieht sexy aus und Morgan peinlich berührt. Bleibt nur die Action, und die kann was.

Erheblich besser als TOMORROW, WHEN THE WAR BEGAN, aber das heißt nun wirklich nichts.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andreas Stadler: http://darkagent.blogsit.net

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Der bei diesen Aktionen an den Tag gelegte (amerikanische) Patriotismus schrammt in diesem Zusammenhang nur deshalb knapp an der Schmerzgrenze vorbei, weil hier amerikanische Teenager um ihr Leben und ihre Heimat kämpfen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BuzzG: filmfutter.com, kino-zeit.d...

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

"Krieg ist geil! – zumindest in Dan Bradleys peinlichem Remake des ’84er Actioners Red Dawn spricht nichts gegen einen zünftigen Kampf gegen die bösen Nordkoreaner, die mal eben am hellichten Tag die USA besetzt haben. Das Militär und die Erwachsenen sind offensichtlich machtlos und/oder blöd, also müssen Chris Hemsworth und der Nachwuchs ein wenig mit dicken Wummen herumspielen – und die Kids beweisen durchaus Talent für’s blutleere Töten. Wäre die Botschaft des Werkes nicht so überaus grenzwertig, könnte man fast schon laut über diesen ranzigen Filmkäse lachen. Wie gesagt: Fast."

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dimitrios Athanassiou: moviemaze.de Dimitrios Athanassiou: moviemaze.de

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

Red Dawn ist im Grunde nichts weiter als eines der übelsten, nationalistisch-selbstgefälligsten Zelluloidmachwerke aus der untersten Restekiste der Wiederverwertung Hollywoods.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

MaximusMeridius

Antwort löschen

Ich hatte gerade einen Zungenbrecher beim lesen deines Kommentares. Nur mal so am rande.-)


Sascha Rettig: Tip, fluter, Netzeitung Sascha Rettig: Tip, fluter, Netzeitung

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

Als trashiges Unterfangen hätte Red Dawn durchaus Spaß machen können. So aber gibt es nicht mehr als ein fades wie zweifelhaftes B-Movie mit vielen offenen Fragen [...] ab.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

aggrotainment

Antwort löschen

das "C" ist links neben dem "V" nicht rechts ^^


V. Robrahn: Filmszene.de V. Robrahn: Filmszene.de

Kommentar löschen
5.0Geht so

Ja, man muss vor Red Dawn einen Großteil des Gehirns an der Garderobe abgeben, aber man kriegt es schließlich hinterher zurück und in den gut 100 Minuten dazwischen wird ansonsten durchaus gut gemachte, sehr kurzweilige Unterhaltung geboten, bei der man dem Publikum geschickterweise sowieso kaum Zeit zum Nachdenken lässt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lida Bach: f.lm, weltexpress, kino-zei... Lida Bach: f.lm, weltexpress, kino-zei...

Kommentar löschen
0.5Schmerzhaft

Red Dawn gelingt im schlechtesten Sinne auf inszenatorischer Ebene dem Debüt-Regisseur, durch Kombination von Rassismus, Hurrapatriotismus und Kriegstreiberei selbst den anspruchslosesten Zuschauer aus dem Kinosaal zu vertreiben.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan Benz: Echo - Online Stefan Benz: Echo - Online

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

Red Dawn ist nur ein Scharmützel mit Alibi-Dialogen in Holzschnitt-Szenen zwischen seriellem Krawall und Techtelmechtel unter Beschuss.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de

Kommentar löschen
1.5Ärgerlich

Red Dawn ist eine herrliche Zynismus-Vorlage, kann eigentlich nur als ganz schlechter Scherz gemeint sein. Wenn es nicht so furchtbar kriegstreiberisch und rassistisch wäre.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

sebastian.kohl.16

Antwort löschen

Wo war denn bitte der rassistische Teil ?? Etwa da wo Nordkoreaner erschossen wurden ? Oder da wo Nordkoreaner Amerikaner erschossen ? Wenn das schon als Rasissmus ausgelegt wird findet man überall rassistische Anleihen!


Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
5.0Geht so

Red Dawn hat zwar einige gute Actionszenen zu bieten, wird aber ruiniert durch eindimensionale Charaktere und eine viel zu übertrieben wackelige Kameraführung. Chris Hemsworth und Josh Hutcherson sind dabei die einzigen Schauspieler, die im Gedächtnis bleiben.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Das stimmt, Hemsworth war so unverschämt sexy und cool, dass ich mir erstmal ein Poster von dem im Feinripp und ölbeschmiert vor der US-Flagge an die Klotür gehängt habe ...


J. Berardinelli: ReelViews J. Berardinelli: ReelViews

Kommentar löschen
5.0Geht so

Die ersten zwei Drittel des Films folgt Red Dawn grob der filmischen Vorlage von 1984. Aber die letzten 20 Minuten weichen sehr vom Original ab. Unglücklicherweise funktionieren diese Veränderungen jedoch nicht und so wirkt das Remake eher wie eine Pilotfolge einer neuen TV-Serie.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Unglücklicherweise funktioniert der Film schon vor den letzten 20 Minuten nicht, mein Freund.


Scott Tobias: The Onion (A.V. Club) Scott Tobias: The Onion (A.V. Club)

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Red Dawn dient bestenfalls als Zeitvertreib. Es gibt die 'Guten' und die 'Bösen' und eine amerikanische 'Ich-schaffe-alles'-Grundidee.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Ich empfehle da als Zeitvertreib eher Sackhüpfen oder Kekse essen.


MaximusMeridius

Antwort löschen

Ich stehe mehr auf Sackhüpfen. Sollange es eine Blondine ist .


Joe Leydon: Variety Joe Leydon: Variety

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Zwischen Strecken von rasender Begeisterung verlangsamt Red Dawn sein Tempo für einige Sequenzen, in welchen die Schauspieler Dialoge liefern müssen, die brauchbar bis lächerlich sind. Von Zeit zu Zeit ist ihre Mimik etwas zu leidenschaftlich und intensiv, was in einem allgemeinen Kichern des Publikums münden könnte.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Leidenschaftlich und intensiv gab's in der deutschen Presseversion nicht ... oder gab's vor der US-PV Magic Mushrooms zu futtern?


Manohla Dargis: New York Times Manohla Dargis: New York Times

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Der Regisseur Dan Bradley, ein Stunt-Koordinator mit einer langen Liste von Einsätzen, händelt die Low-Fi Action gut, was hilft, die Aufmerksamkeit von den billigen Spezialeffekten, schlechter Schauspielerei und der politischen Botschaft abzulenken.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Ein echter Könner von Ablenkungsmanövern, dieser Bradley.


Roger Ebert: Chicago Sun Times Roger Ebert: Chicago Sun Times

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Der Zeitrahmen von Red Dawn ist verwirrend und es ist merkwürdig, dass alle Hauptfiguren und deren Freundinnen plötzlich wissen, wie man mit Maschinenpistolen umgeht, und dabei nur sehr wenige Dialoge haben.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Ach Roger, du weisst doch: Wenn Figuren heutzutage wissen, wie man mit Maschinenpistolen umgeht, werden Dialoge oft überflüssig ...


Nick Pinkerton: The Village Voice Nick Pinkerton: The Village Voice

Kommentar löschen
3.0Schwach

Nach Red Dawn gehen die Koreaner und die Zuschauer allesamt unzufrieden nach Hause.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Hm, aber sind die Koreaner in dem Fall keine Zuschauer?


Mick Lasalle: San Francisco Chronicle Mick Lasalle: San Francisco Chronicle

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Bemerkenswert an Red Dawn ist nicht, dass der Film einfach nur dumm, sondern dass er einfach unnötig ist und völlig irrelevant. So ein Film macht im Jahr 2012 absolut keinen Sinn.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

TheBruceWayne

Antwort löschen

Er meint wohl das der Kalte Krieg vorbei ist


MaximusMeridius

Antwort löschen

Ich denke mal nicht , das er das schon mitbekommen hatt ^^


Lisa Schwarzbaum: Entertainment Weekly Lisa Schwarzbaum: Entertainment Weekly

Kommentar löschen
5.5Geht so

Der Cast sieht ganz hübsch aus, wenn er mit Waffen hantiert - mehr aber auch nicht.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Ohne Worte.


CHF

Antwort löschen

Lisa Ballerbaum....


Frank Scheck: The Hollywood Reporter Frank Scheck: The Hollywood Reporter

Kommentar löschen
3.0Schwach

Anders als Hemsworth, der seinen Charakter mit glaubwürdiger Dignität ausstattet, können die jungen Darsteller in ihren Rollen kein bisschen überzeugen, wobei Palicki und Lucas es irgendwie hinbekommen, vollkommen zurechtgemacht und hübsch auszusehen, selbst wenn sie an harten Actionszenen beteiligt sind.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BuzzG

Antwort löschen

Das Wort "Dignität" könnte Fans des Films bereits abschrecken.



Kommentare (95) — Film: Red Dawn


Sortierung

Dr.Hasenbein

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Red Dawn ist albernes, egoistisches, patriotisches, unfreiwillig komisches und dummes US - gut (Amerika) gegen böse (Nordkorea) Kino das in seiner klischeetriefenden Art kaum zu überbieten ist.
Klar ist der Film ein Remake eines im Grunde genauso albernen Originals, aber Leute, die 80er sind vorbei und eigendlich sollte man meinen man hätte sich weiter entwickelt.
Bei "Red Dawn" aber scheint es so als wäre man zeitlich und geistig stehen geblieben.
Neben den dummen Charakteren und deren Entwicklung gingen mir besonders die mega schlechten Dialoge und das Verhalten der Hauptpersonen auf den Keks
(da wird der Vater vor den eigenen Augen getötet, aber nach ein paar Stunden ist dies garnicht mehr so relevant und wichtig).
Mal ganz abgesehen von der ganzen Invasion die doch mehr als unglaubwürdig rüber kommt.
Da landen dutzende Fallschirmspringer einfach so und mitten am Tag in einer Kleinstadt, nehmen diese komplett gefangen und irgendwie ist die einzige Rettung eine Handvoll Jugendliche die unter der Leitung vom Donnergott "Thor" höchstpersönlich zu kleinen Einzelkämpfer - Rambos ausgebildet werden und ganz allein den Kampf gegen die böse Übermacht aufnimmt.
Geht es bitteschön noch etwas dümmer, denn dieser Plot ist mir einfach noch nicht dämlich genug.
Wenn der ganze Murks dann wenigstens so inzeniert worden wäre dass man den Film nicht ernst nehmen soll oder muß,
oder man wenigsten mit den unsympathischen Jugendlichen mitfiebern könnte,
dies ist hier aber leider beides nicht gegeben und der Film plätschert völlig emotionslos und komplett langweilig vor sich hin.
Ein kleiner Trost ist dass der Film kein sonderlich großer Erfolg war,
aber meine verlorenen 90 Minuten kriege ich dadurch auch nicht wieder zurück!
Entschuldigung Herr Emmerich, ich habe über ihren "White House down" böse gelästert, aber gegen dieses Machtwerk hier ist ihr Film ein Meisterwerk und Oscarreif!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Iceman.Vienna

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ursprünglich dachte ich mir. Chris Hemsworth, Actionfilm. Das wird ein Popcorn-Erlebnis, doch leider wurde ich maßlos enttäuscht. Selten so einen inhaltsleeren und widersinnigen Film gesehen wie Red Dawn.
Da kommt das kleine Nordkorea und beginnt einfach einmal mit einer "Superwaffe" im Gepäck die USA anzugreifen und weit und breit ist kein einziger US-Soldat (mit Ausnahme von Hemsworth) zu sehen. Ausgerechnet Teenager retten den Tag und treten der bösen Invasionsstreitmacht entgegen. Das wäre an sich schon kitsch genug, wenn da nicht ein veheerend Eindruck entstehen würde.
Man beklagt den Einsatz von Kindersoldaten in diversen Konflikten und setzt dann "Kinder" zur Rettung der USA ein? Soll uns das sagen, dass Kindersoldaten schon in Ordnung sind, solange die Heimat verteidigt werden muss?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

leichti

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich kann die negativen Kommentare eigentlich nicht verstehen. Vielleicht sollte man sich über den Inhalt eines Filmes informieren bevor man ihn ansieht!
Natürlich ist es US-Patriotismus pur, natürlich scheinen die Hintergründe äußerst unrealistisch! Ich wurde trotzdem unterhalten, bei der Inhaltsangabe sollte man keinen tiefgründigen Film erwarten!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

slice

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ich muss zugeben, der Film hat mich gut unterhalten. Der US-Patriotismus stört mich nicht, das gehört sich nun mal so für nen US-Action-Nonsens-Kriegsfilm. Und immerhin ist es nicht * Achtung SPOILER ;-D * einmal mehr the-fucking-hero-president-himself der das Böse besiegt... Trotzdem, mehr als 3 Punkte gebe ich nicht für einen fiktiven Film, der eine reale Nation als Übeltäter darstellt, selbst wenn es Nordkorea (China) ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

3 Punkte unterhalten Dich? 3 Punkte ist doch eigentlich der letzte Scheissndreck :D


travelpussy

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich liebe den Cast, der Film hat mich gut unterhalten - klasse!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Johnny Gossamer

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Unterhaltsamer, wenn auch vollkommen sinnfreier Streifen. Logik ist hier ein scheues Reh, warum wird ausgerechnet Seattle als Brückenkopf ausgesucht, gäbs da keine besseren Orte?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MiScha0107

Kommentar löschen

Selbst wenn ich mir Mühe geben würde, diese abgrundtief offensichtliche US-Propaganda zu ignorieren - dieser Film ist geistiger Dünnpfiff. Praktisch alle Darsteller neben Mr. Thor verblassen und das sei angesichts dessen junger und unerfahrener Karriere schon ein Warnzeichen. So ziemlich jeder Stereotyp bekommt hier eine Rolle, allen voran der Nordkoreaner als das Böse. Wenn Red Dawn ein Remake ist, warum dann jetzt Nordkoreaner statt Russen? Richtig, WEIL ES PROPAGANDA ist. Abartig. Loben kann man hier bestenfalls die zu Beginn optisch gut inszenierte Kriegs-Atmosphäre. Über die ach so tollen Veteranen, den natürlich perfekten Kämpfersohn eines hohen Tieres und die natürlich saudummen Gegner kann ich aber nicht hinwegsehen. Die Dialoge sind 0/8/15, das Drehbuch total für die Müllverbrennungsanlage.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Commentator

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Mein Plan bei diesem Fall war klar:
Die Action genießen und das erzreaktionäre Gesabbel aussen vor lassen. Dazu noch ein nettes Bier, damit wäre der abend perfekt.
Von wegen. Schon bei dem Auftritt von Hemsworth's Vater war ja so - ich finde keine Worte... - so, so ekelhaft, peinlich und übel zugleich, dass ich es nicht ignorieren konnte. Das schlimme an dem Film war, dass er es nicht hat gut sein lassen. Das Gesabbel hat den Großteil des Films eingenommen. Schade eigentlich, denn an sich bietet das Szenario ordentlich Grund für geradlinige 80er Action. Und es hat ja auch schon einmal geklappt. Die rote Flut fand ich wirklich solide, das patriotische konnte ich hier weitestgehend ignoriere. Hier leider nicht. Deswegen bleibt mir bei der Punktzahl nichts übrig, denn es gibt für mich wirklich keinen Grund auch nur einen halben Punkt wegen irgendwas zu verteilen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JupiterKallisto

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

In allen nahezu allen Plattformen zerreissen sie diesen Film praktisch, aber ich finde ihn eigentlich ganz ok. All die negativen Kommentare erhält Red Dawn nur, weil es ein Remake des Klassikers “Die rote Flut” von 1984 mit Patrick Swayze und Charlie Sheen ist. Ich kenne das Original nicht und mache deshalb keinen Vergleich zwischen den beiden Filmen. Dann mal zum Film selbst. Die Geschichte finde ich sehr interessant und aus sehr aktuellem Stoff gemacht. Über Nacht fallen die Nordkoreaner über die USA ein, was macht man da? Meiner Meinung nach sind alle Charaktere sehr gut besetzt, Chris Hemsworth ist als Anführer der Rebellengruppe sehr authentisch und wirkt absolut real. Red Dawn ist voller Action, zeigt aber oft auch eine sehr witzige Seite, was für gute Abwechslung sorgt. Alle die jetzt rumheulen von wegen politisch absolut nicht korrekt und blablabla… Liebe Leute, es ist ein Film. Ein Film wird immer übertrieben dargestellt und hier sind die guten Menschen nun mal die Amerikaner und die bösen Menschen die Nordkoreaner. Und ob etwas politisch Korrekt ist oder nicht, ist eure eigene Ansicht. Meiner Meinung nach ist die Vorstellung, dass Nordkorea eine Invasion in den USA plant gar nicht mal so abwegig.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Die Action passt und die Effekte sind gut. Punkt. Der Rest ist bei so einem Film eh nur Nebensache. Logiklöcher, maue Dialoge und wenig überzeugende Darsteller. Trotzdem wurde ich gut unterhalten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cruzha

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Was für eine vor verlogenem Patriotismus triefende billige Katastrophe ist das denn?? Die schauspielerischen "Leistungen" werden sogar noch von Vogelscheuchen übertroffen, die Actionszenen sind grauslig billiger CGI-Schrott und die Moral bleibt schon nach wenigen Minuten auf der Strecke. Wer da wann gerade stirbt ist dem Zuschauer eh egal, die Namen der Protagonisten merkt man sich auch nicht, der Quotenschwarze stirbt sowieso... all diese und noch viele weitere Klischees bekommt man nur hier serviert. Wohl bekomms!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Jo, der war übel. Dazu kommt, dass irgendein ex-Private ne ganze Gruppe Nachbarschaftsgören kampftauglich macht, logisch :D


MaximusMeridius

Kommentar löschen

Warum zu Geier brauchen die USA eine Streitmacht im Wert von ca.: 1000 Billionen gefühlten US Dollern im Jahr ? Wenn die Kids mit ihren Smartphones und ihrem Ultimativen Wissen über Kriegsführung ( Discovery Channel) Facebook Konntakte und hartem Wasserpistolen Geschoss Training das selbe auf dem Kasten haben ?-)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

MaximusMeridius

Antwort löschen

Keine Ahnung Maximus. Aber ich habe den Film nach ca. 30 min ausgemacht.


Ulf Schneider

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Sie: Ist es in Zeiten von NSA überhaupt möglich, solch eine geballten Offensive umzusetzen?
Ich: Nein.
Sie: Und ist es normal, dass eine Horde Kids binnen kürzester Zeit zu todesmutigen Rambos mutieren?
Ich: Minus Nein!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kohax

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Thor, Peeta und der dicke Josh von Nickelodeon spielen mit den Nordkoreanern Krieg. Als ich diese Kombination in der Videothek saß, musste ich ja laut lachen. Die ist ja wirklich mal exzellent xD
So, der Sinn, warum denn gerade die drei und ihre Freunde beschließen, gegen die Nordkoreaner in den Krieg zu ziehen, habe ich bis jetzt noch nicht verstanden. Ich denke die Schauspieler auch nicht. Oder der Rest der Publikums. Also, Logiklöcher findet man wie Bäume im Wald.
Lassen wir das ganze wieso und weshalb mal außer Acht... ja, selbst dann isses noch nicht dolles. Alle Clichees wurden mit einem Schmetterlingsnetz eingefangen und in 1 1/2 Stunden durchgenommen, die Dialoge sind unfreiweillig amüsant und die Schauspieler sind manchmal zu kalt, selbst fürs Kriegsverhältnisse.
Naja, in Großem und Ganzem ein, wie ich finde, doch netter kleiner Trashfilm, allerdings mit einigermaßen ansehnlichen Effekten. Sonst natürlich eher so.... meeh. Aber insgesamt der patriotischste Film den ich je gesehen habe. Das George Bush nicht noch persönlich durch den Hintergrund gesprungen ist, war dann auch alles.
Zum Glück hat Peeta noch Katniss, für Josh gibts mit Sicherheit nochmal ein iCarly-Special mit Nickelodeon und Thor ist halt ein verdammter Gott. Denn der Film war mit Sicherheit nicht karrierfördernd.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BigH

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ich will mich jetzt nicht darüber auslassen, daß dieses Remake so unnötig wie ein Kropf ist oder darüber, daß das Original in jeder Hinsicht besser war (und ich meine das nicht ironisch - bei allem politischen Ballast, den "Die rote Flut" mit sich herumschleppt, gefällt mir der Film noch immer richtig gut. Sue me...) oder daß der hier propagierte Patriotismus in den 80ern auf merkwürdige Weise seine Berechtigung hatte, heutzutage aber einfach überhaupt nicht mehr funktioniert und einfach lächerlich wirkt.

Was ich im Nachhinein interessant finde ist der Umstand, daß ja ursprünglich die Chinesen die Invasoren waren (was insgesamt auch deutlich mehr Sinn ergibt), dies aber im Nachhinein und mit einigem technischem Aufwand geändert wurde, weil man die Chinesen, vor allem eben den chinesischen Markt, nicht verärgern wollte; nun sind eben die Nordkoreaner die bösen Jungs. Das Ironische dabei ist meiner Meinung nach, daß genau diese Änderung die Botschaft von den bösen Chinesen noch mehr transportiert als der Film: Im Film hätten fiktive Chinesen ein fiktives Amerika angegriffen. Und keiner hätte geglaubt, daß es jemals dazu kommt (außer vielleicht ein paar waffenstarrende Rednecks und rechtsgerichtete Milizen, aber denen ist eh nicht zu helfen), ist ja nur ein Film. Aber jetzt hat man einen harmlosen Film für teuer Geld abgeändert, weil man echten Chinesen um Himmels Willen nicht auf den echten Schlips treten wollte. Ohne jetzt ein übertriebenes Bild von einer gelben (Wirtschafts-)Gefahr malen zu wollen, aber irgendwie finde ich den Einfluß, der da - vielleicht noch nicht mal aktiv, sondern in vorauseilendem Gehorsam der Produzenten - auf die Filmwirtschaft ausgeübt wird, ein wenig bedenklich...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cinemen

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Boah Heute Red Dawn bekommen. Man muß schon Sagen die mittelmäßige Kritik kann ich absolut nicht Stützen.
Das Remake von Die rote Flut ist sehr Gelungen. Flut hat mir übrigens damals auch Toll Gefallen. VHS Abende mit den besten Freunden und viel Bier geile Erinnerung.
Red Dawn hat das was Fans von diesen Genre erwarten.
Solide Action und tolle Kampfszenen.
Die Story ist da im Hintergrund , der Film und Action Spass stelle ich da im Vordergrund.
Das Cast ist absolut Perfekt.
Nordkorea wird diesen Film wohl nicht Zeigen.
Ärger mich das ich Red Dawn nicht im Kino gesehen habe.
Wird mal wieder ein Filmabend fällig.
Die rote Flut und dann Red Dawn
PS : Einstieg mit Obama war Top -- von wegen Internet ist eine große Gefahr. NSA lässt grüßen.

7 von 10 Widerstandskämpfer

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

horro

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Unnötiges Remake von schwachsinnigem, ultrapatriotischem Stumpfsinn. Unglaublich, wie man für solchen Bullshit einen halbwegs würdigen Cast hinbekommen konnte ... da scheint also Geld und eine gewisse Ideologie dahinter gewesen zu sein. Die niederen Triebe, im Sinne von Heldenfantasien und Rachegelüsten, werden eigentlich nicht schlecht bedient und optisch, was Action und Dramatik anbelangt, lässt sich das ebenfalls einigermassen anschauen. Dan Bradley wäre aber schlussendlich doch besser bei seinen Stunts geblieben. Der Menschheit wäre einen weiteres unnötiges Remake eines eh schon völlig unnötigen Films erspart geblieben.

bedenklich? 25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

horro

Antwort löschen

... was ich natürlich ausserordentlich zu schätzen weiss ... danke :)


Admiral.Nogura

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

1984 hat John Milius mit seinem Film über eine russische Invasion in Amerika und dem Widerstandkampf einiger patriotischer Jugendlichen für Aufregung gesorgt. Und als eher links ausgerichteter Jugendlicher habe ich mich damals auch schon rein obligatorisch darüber echauffiert.
Aber wenn man heutzutage ein Remake von Milius’ reaktionärer Phantasie machen will, dessen Prämisse durchaus dramaturgisches Potential hat, dann muss man auch die Eier haben, daraus einen derben, politisch inkorrekten Reißer zu machen und darf nicht auf halber Strecke schlapp machen. Amerika gegen Nordkorea? Das ist ungefähr wie Klitschko gegen einen 5-jährigen. Aus Rücksicht auf den chinesischen Markt hat man aus den Chinesen nordkoreanische Invasoren gemacht. Was kommt als nächstes ein Remake von „Ein Man sieht rot“, in dem Paul Kersey die Delinquenten nur verhaftet, weil in den USA wieder ein Verrückter seine Schusswaffen an lebenden Zielen ausprobiert hat?
Ich erwarte von einem Remake von Red Dawn dreckige Aktionen mit unbequemen Entscheidungen, statt dem sauberen Einkriege-Spiel hier. Es ist alles so schnörkellos glattgebügelt, dass man sich in keiner Zeit um das Geschehen kümmert. Ansonsten ist es ein Film von der Stange, mit einem Cast von jungschen Hollywood-Schönheiten, wie sie auch in einem 0815-Horrorfilm aus Hollywood mitspielen könnten. Da die Prämisse nicht stimmt, stört man sich auch an den Mängeln im Detail des an für sich professionell produzierten Films.
Während man sich über den Klassiker von 1984 noch über den Inhalt aufregte, wird dieser Film in keinem Aspekt ernst genommen. Und die Tatsache, dass man in dem Film mir nichts dir nichts die Gegner austauschen konnte, ist wie ein Symptom für das Blockbuster-Kino an sich, das Konfektionsware herstellt, aber in dem es ums nichts mehr geht.
Da vermisst fast die Zeiten, als noch ein John Milius mit seiner reaktionären Großmäuligkeit die Gemüter erregen konnte.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MarcianKandor

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Nichts was in Erinnerung bleibt aber auch nicht so grottenschlecht wie ursprünglich Erwartet.
Wer mit der Einstellung "Kein Tiefgang und bitte viel Päng Päng" an den Film ran geht, wird nicht enttäuscht werden....
Und wegen dem ganzen Patriotismusgequatsche: Was erwartet ihr bei einem Film mit dieser Handlung? Dass die Protagonisten bis zum Ablauf der 90 Minuten weinend in der Ecke sitzen...?

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sliwowitz

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

yeah lasst uns ein paar koreaner töten, yippie....

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Red Dawn