Resident Evil 5: Retribution - Kritik

Resident Evil: Retribution

CA/DE/US · 2012 · Laufzeit 96 Minuten · FSK 16 · Actionfilm, Science Fiction-Film, Horrorfilm · Kinostart
  • 5 .5
    montana666 15.09.2016, 12:25 Geändert 15.09.2016, 12:27

    Von dem Gedanken, dass die Reihe wie die ursprünglichen Spiele eine schaurige Horror-Atmosphäre und viel Spannung bietet, habe ich mich spätestens nach Teil 2 verabschiedet. Es bleibt ein kurzweiliger, hirnloser Actionradau mit Figuren und Kreaturen aus dem Resident Evil-Universum, was letztendlich auch nicht so schlecht ist, da es immerhin auf niedrigem Niveau recht unterhaltsam ist, Popcorn-Kino ohne Sinn und Verstand eben. Teil 4 & 5 sind zudem in 3D, das hier dankenswerter Weise einmal nicht mit zahlreichen Pop-Outs und Effekten geizt und so wirklich einen Mehrwert bietet. So funktionieren Teil 4 und 5 mehr wie eine Jahrmarktattraktion als wie echte SpielfIlme. Selbst eine Minimal-Story ist in Teil 4 & 5 kaum vorhanden, man hat eher das Gefühl, hier hat jemand 2 bis 3 Levels eines Videospiels abgefilmt, irgendwo in der Mitte leider, so dass es weder einen anständigen Anfang noch ein befriedigendes Ende gibt. Aber das ist ja nun für den letzten Teil versprochen.

    • 2 .5
      Rassilon 07.09.2016, 18:10 Geändert 08.09.2016, 07:09

      Käse ist ein Naturprodukt, welches aus Milch gewonnen wird. Dabei ist man jedoch nicht auf die Milch von Kühen beschränkt. Auch Milch von Ziegen, Büffeln, Schafen oder gar Pferden findet Verwendung.

      Unter Zugabe von Lab "verwandelt" sich die Milch in Käse. Interessant ist die reichhaltige Palette an Sorten und Farben. Gouda, Cheddar, Emmentaler, Mozzarela, Tilsitter, Handkäse, Schmelzkäse, Peccorino, Parmesan, Camembert, Brie, Ricotta, Harzer und so weiter. In verschiedensten Farbtönen von weiß bis gelb kommt dieser daher, die Nucancen sind vielfältig.

      Unterschieden werden dieses Sorten im allgemeinen zwischen Hart und Weichkäse, dazu noch allerlei Unterarten. Vergessen darf man dabei allerdings nicht den Schimmelkäse wie Gorgonzola. Manch einer wird durch den deftigen Geruch abgeschreckt, aber probiert es mal aus. Geht zum Italiener eurer Wahl und bestellt einmal "Gnocci Gorgonzola" ( oder Tortellini, wenn dir rebellisch zu Mute ist ). Ein Hochgenuss den ich mir alle zwei bis drei Wochen gönne.

      Einige Banausen in der Bundesrepublik Deutschland mögen keinen Käse. Was ich schade finde, bedenkt man doch die vielfältige Palette an Sorten und Geschmäckern. Natürlich gibt es dann noch welche, die aufgrund einer Laktose-Intoleranz keinen Käse vertragen. An dieser Stelle legen wir eine Schweigeminute ein. Fahnen auf Halbmast.

      Neben den gebräuchlichen Sorten, wie Mozarella, Gouda und Konsorten gibt es aber noch erwähneswerte Ausnahmen.
      So gibt es Käse, der in Höhlen gelagert wird, und das so lange bis mehr Schimmel als Käse enthalten ist.
      Einige Regionen in Italien lassen Ihren Käse von Maden zerfressen und essen dann das cremige Endprodukt.
      Auch ist es eine örtliche Spezialität - in Spanien so meine ich - den Käse eingepackt im Teer zu versenken.

      Im übrigen sei Parmesan nocheinmal ausgeführt: Dieser schmackhafte Hartkäse ist teilweise so wertvoll, dass die 20 bis 30 Kilo-Leibe in Italien als Zahlungsmittel zugelassen sind und auch manche Banken investieren darin. So kann man als Rate für seinen Kredit einen Käse bei der Bank hinterlegen. Sachen gibts.+

      Habe ich eure Lust auf Käse geweckt?: https://ich-liebe-kaese.de/startseite.html

      Ich hoffe ihr wurdet gut unterhalten oder seid zumindest etwas klüger. Das wäre etwas, dass ihr nach dem Schauen dieses Machwerks ganz sicher nicht behaupten könntet. Denn dieser Film ist wirklich... Ihr erratet es vielleicht.... Käse!

      3
      • 0

        Wie soll man das Erlebnis was einem durchfährt, wärend man diesen Film schaut, am besten umschreiben.... !?
        -->
        Man stelle sich vor: eine nordmexikanische Putzfrau ,noch ganz verschwitzt von den wieder einmal total überwürzten Tacos ihrer Schwestern die es am Vorabend gab, setzt sich auf dein linkes Ohr und kann es in diesem Moment nicht mehr stoppen, den Dünnpfiff als Ursache des familieneigenen Jalapeño-Gerichtes mit vollem Druck durch dein Gehirn zu pusten!

        Die Leute, die das hier verzapft haben, wollen in Filmen gar keine Geschichte erzählen ,geschweige denn fortführen. Diese Leute reiben sich die Hände wenn sie sehen wie viele Millionen Lowbrainlevel-Kids aus aller Welt sich haben verarschen lassen und neben Kinokarten/DVD´s noch die Milla Jovovich-Zombiefüllfederhalterkollektion kauften.

        • 10

          Lange nix zu Milla geschrieben ;).

          Einem Dialogarmen, und, zugegeben, auch Dialogschwachem Film steht die mit Abstand beste Videospiel Ästhetik der bisherigen 5 Teile und satte Action gegenüber. Es geht in diesem Effektreichem Actioner einzig und allein darum von A nach B zu kommen, unter und über dem ewigen Eis der Antarktis, wo "Projekt" Alice (Milla Jovovich) erwacht und fortan versucht der eisigen Hölle zu entkommen. Ihre Mitspieler sind dabei im wahrsten Sinn des Wortes lediglich bessere Statisten, die einzig dazu dienen Milla ins rechte Licht zu rücken.

          Ich liebe den Film! Freu mich auf nächstes Jahr wenn endlich der nächste Teil in die Kinos kommt.

          3
          • 3 .5

            Ich kam gerade auf die Idee, mich mal wieder durch den 5 Teil der Reihe zu quälen und muss doch sagen, dass der Film in seiner Tradition des Immer-Schlechter-Werdens eine große Schippe drauf gelegt hat. Da wird man ja fast nostalgisch, wenn man an den ersten Teil denkt: Atmosphäre, tolle Schauspieler (bis auf Ein-Mimik Schauspielerin Michelle Rodriguez, auch wenn die da sogar mit reingepasst hat) super Story, auf die man richtig gute Fortsetzungen hätte aufbauen können. Was kam dabei raus? 2. Teil noch recht passabel, dann der Absturz in einen absolut seelenlosen Schrott zum Vergessen. Große und schwerwiegende Kritikpunkte (wie bei allen Filmen ab Part 3) beim 5. Teil: Absolut 0% Atmosphäre, 0% Charaktertiefgang (bin zwar kein Resident E. Spieler, aber ein Film sollte sich nicht nur auf die Fantasie der Zockergemeinde verlassen), 0% Spannung, tausende Action-Klischees und völlig abstruse Ungereimtheiten (Wieso muss man denn ständig mit einer Knarre auf jemanden zurennen und dabei schießen, und wieso verflucht nochmal trifft denn niemand, selbst wenn man ein 1 Mio. Schuss Magazin hat?). Und leider auch: vollgepumpt mit dreister Werbung.

            Fazit: Ertragbar für eingefleischte Fans. Ansonsten: Alice auf dem absoluten Tiefpunkt. Man kann (auch wenn äußerst unwahrscheinlich) nur darauf hoffen, dass beim Finale am ersten Teil angeknüpft wird und dieser Müll bitte nicht noch unterboten wird...

            3
            • 1 .5

              Man sagt ja dass das Gehirn Erinnerungen die unnütz sind löscht. Also muss dieser Film absoluter unnützer schwachsinn sein, wenn ich mich nicht mal daran erinnern kann diesen Film schon mal gesehn zu haben.

              Die CGI ist eine Stufe höher als bei Asylum, die Kampfszenen sind schlecht gefilmt und miesserable choreographiert. Die Story ist zum Haare raufen und allgemein ist das Resident Evil Thema, sowie auch in der Game Sparte, total ausgelutscht und überdehnt.

              So mal sehn ob ich mich in 6 Monaten noch daran erinnere diesen Film schon zwei mal gesehn zu haben. Ich hoffe nicht!

              1
              • 2

                Für mich, bisher der schlechteste Resident Evil der ganzen Reihe.
                Sinnloses, endloses rumgeballere ohne Verstand.

                Die 4 Vollidioten die Alice retten sollen sind ja ein Witz, der Auftritt von Rain lächerlich, einzig Ada Wong kommt recht cool rüber und natürlich Alice wie gewohnt fantastisch.

                Aber das reicht hier einfach nicht.
                Es gibt keine Steigerung.
                Die red Queen nervt nur noch, die Spannung sinkt gegen 0 und auch sonst bietet Retribution keine wirklichen Überraschungen oder Schockmomente.

                Action pur und dennoch ist man extrem gelangweilt.

                3
                • 4

                  Das war der Anfang vom Ende , wo die Vorgänger noch minimal unterhalten konnten , ist dieser hier einfach nur Todeslangweilig.

                  • 5

                    Nachdem ich Afterlife gesehen habe wollte ich eigentlich keinen weiter Film dieser Reihe sehen. Nun habe ich ihn mir doch noch angesehen und fand es doch gar nicht mal so schlecht. Er konnte mich sogar nach dem Letzten Teil Positiv überraschen. Deshalb gibt es 5/10 Punkten für zwischen durch alle mal gut.

                    Eine kleine Anmerkung noch neben bei, man sollte sich schon mit der Reihe auskennen.

                    • 4

                      Es nervt langsam schon ein wenig. Alice und Kumpanen gegen Umbrella. 90 Minuten durchgestylte Actionszenen.

                      1
                      • 6 .5

                        auch die 2t sichtung hat gefallen...

                        1
                        • 5

                          naja gibt besseres

                          • 2

                            Boring Zombie Film

                            1
                            • 0

                              Der dreckigste Dreck den ich je gesehen habe.

                              3
                              • 3 .5

                                Bin eigentlich ein Fan der Reihe. Der 4. war noch gut, hatte am Ende aber schon ne etwas zu cool aufgesetzte Mila und unwirklich wirkende Story. Der 5. übertreibt in allen belangen noch mehr ohne jegliche Story und ist wirklich einfach nur noch sinnloses geballere, würde meine Muddi sagen und da das stimmt sag ich das auch: "Sinnloses geballere". :(

                                • 8
                                  PostalDude 05.09.2015, 20:30 Geändert 05.09.2015, 20:31

                                  Technisch und Grafisch volle 10. Als Fan der Reihe hab ich mich an die Art der Erzählweise und des Storyaufbau gewöhnt. Die tollen Kulissen und Kampfszenen sind hier mindestens so gut wie bei Afterlife. Also wer bei den ersten Vier auf seine Kosten kam, wird es hier wieder. Achso, etwas Abzug für die paar echt albernen Sprüche, das nahm schon ein Bisschen dieses düstere Stimmung der anderen Teile. Aber dennoch genug Spaß! Ein Muss für Fans und ich bin gespannt auf das Finale

                                  • 4 .5

                                    Mit Abstand der schlechteste Teil der Reihe. Ich hab zu keinem Zeitpunkt irgendein Gefühl von Anspannung aufgrund von Gefahr gespürt, mich hat das alles kalt gelassen, weil Alice einfach nur aus dem Gebäudekomplex entkommen muss, es geht um nichts anderes. Die Action ist teilweise ganz nett, auch wenn überinszeniert. Nicht unerträglich, aber zieht sich schon.

                                    • 3
                                      Filmkenner77 26.07.2015, 11:13 Geändert 26.07.2015, 11:15

                                      "Resident Evil 5: Retribution" ist der mit Abstand schwächste Teil der bislang 5 Teile umfassenden Reihe. Während Teil 1 und 3 die "Highlights" der bescheidenen und scheinbar nicht enden wollenden Reihe darstellten, kann Teil 5 mit fast gar nichts mehr punkten. Milla Jovovich sieht in ihren engen Outfits und mit ihren coolen Gesten zwar nach wie vor klasse aus und übertüncht damit ihr kaum vorhandenes schauspielerisches Talent, aber die Story ist noch dünner als in den Vorgängerfilmen, was bei der "Resident Evil"-Reihe schon einiges heißen mag. Hier wird in der Tat Non-Stop-Action gepaart mit einigen nervigen Slow-Motion-Szenen geboten, um den Film überhaupt auf eine Länge von 90 Minuten zu strecken, die dem Zuschauer aber letztlich unendlich lang erscheinen.
                                      Paul W. S. Anderson zeigt einmal mehr, dass er als Regisseur kein Gespür für Timing besitzt und sein Werk "Event Horizon – Am Rande des Universums" wohl auf ewig sein bester Film bleiben wird.
                                      Insgesamt ist "Resident Evil 5" eine große Enttäuschung. Selbst Fans der Reihe dürfte das Machwerk kaum begeistern, da zwar Popcorn-Action en masse geboten wird, aber dem Franchise keinerlei neue Impulse verliehen werden. Alles wiederholt sich nur noch, das Bonbon ist ausgelutscht und schmeckt nicht mehr, wenn es denn überhaupt jemals richtig gemundet hat.

                                      8
                                      • 3

                                        Da geht man ohne Erwartungen an einen Film dran und wird so sehr überrascht. Der Film ist einfach nur genial. Wenn nicht sogar der beste Teil der Reihe oder Film des Jahres 2012. Vor allem die Actionszenen fesseln an den Fernseher. Sowas hat man noch nie gesehen. Neu durchdachte, noch nie gesehene Actionszenen. Da fiebert man mit, wer nun überlebt und wer nicht. Sinnlos ist hier fehl am Platz. Und Klischee sucht man woanders. Und das kleine Mädchen erst. Wenn die nicht da gewesen wäre... TOP-Film! Endlich mal was neues!

                                        *Sarkasmusschild runter*

                                        • 0

                                          Seelenlose Effekthascherei

                                          4
                                          • 3
                                            Deusfantasy 29.06.2015, 18:32 Geändert 10.03.2016, 11:45

                                            Die Resident Evil-Reihe stand ja noch nie wirklich für eine intelligente Handlung, sondern setzte in jedem Teil auf massig Action, so dass man sein Hirn bedenkenlos ausschalten konnte, ja sogar fast musste, um das hirnlose Zombieschlachten auszuhalten.
                                            Mit "Resident Evil: Retribution" haben es die Macher aber tatsächlich geschafft so eine unverschämt strohdumme Handlung abzuliefern, dass ich mich in meiner Intelligenz wirklich beleidigt gefühlt habe.
                                            Es ist diese Ernsthaftigkeit, mit der die Geschichte erzählt wird, die mir regelrecht Schmerzen bereitet hat. Haben sie noch nie etwas von Selbstironie gehört Herr Anderson? Das würde die Reihe definitiv um einiges erträglicher machen.
                                            Warum der Film trotzdem 3 Punkte von mir bekommt, liegt an der nett anzuschauenden Anfangssequenz und auch einigen weiteren soliden Actionszenen. Empfehlen kann ich den schwächsten Teil einer ohnehin nur mittelmäßigen Reihe aber absolut niemandem.

                                            1
                                            • 5 .5

                                              Die Ganze Reihe ist für mich irgendwie verwirrend... Teil 1 und auch einbisschen Teil 2 waren ja recht gut und bin auch mitgekommen, aber dann herrschte Chaos bei mir^^

                                              • AliceRac 29.06.2015, 00:28 Geändert 29.06.2015, 00:30

                                                Abgesehen davon, dass der Film Müll der obersten Klasse ist (bis Teil 3 habe ich die Filme wirklich gemocht) hat sich mal jemand den Text von diesem Schlaumeier von Moviepilot durchgelesen. Was steht denn da für ein Schwachsinn, hat diese Person tatsächlich den Film gesehen oder ne selbstgereimte Zusammenfassung nach drei Stunden Trailer gucken geschrieben.
                                                Übrigens der neue Terminator Genisys ist genauso ein riesengroßer Müll (hab den bei der Europapremiere gesehen und war auch maßlos enttäuscht, Effekte top, Story Schwachsinn und Müll)
                                                Ist echt enttäuschend, dass heutzutage nur noch darauf geachtet wird (vorwiegend im Action-Genre), dass die Effekte gut rüberkommen und nur noch Ballerei und in zeitlupe auf dich zuschwebende Gegenstände Bestandteil dieser Filme sind nur damit es in 3D gut rüberkommt.

                                                • 7

                                                  Mit Resident Evil 5: Retribution scheint sich die Reihe wieder etwas gefangen zu haben. Das Setting mit den unterschiedlichen Städten bring auf jeden Fall + Punkte. Es ist war nicht alles golden was gläntzt aber mit Retribution ist die Reihe klar wieder aif einem gutem Weg uns nette B Actionware zu bieten.

                                                  1
                                                  • 3

                                                    Die letzten Resident Evil Filme zeigen, dass statt eines Videospiels auch ganz einfach einzelne Level verfilmt werden können. So auch bei Teil 5. Statt sich in der Geschichte weit voran zu bewegen, geht es für Alice nur darum aus der Umbrella Anlage zu fliehen. Am Ende hat der zombie count eine neue Spitze erreicht, der Zuschauer sitzt aber genauso klug wie vor dem Film vor dem Fernseher.
                                                    Ich sehe schon Resident Evil 22 anno 2064, mit einer mittlerweile voll computeranimierten Milla Jovovich, heiß wie eh und jeh, aber der immer gleichen Feststellung: der nächste Kampf wird über das Schicksal der Menschheit entscheiden...bestimmt.