Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin

Ruby Sparks (2012), US Laufzeit 105 Minuten, FSK 6, Komödie, Fantasyfilm, Kinostart 29.11.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.8
Kritiker
23 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.1
Community
1405 Bewertungen
85 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Jonathan Dayton und Valerie Faris, mit Paul Dano und Zoe Kazan

In der Indie-Komödie von den Machern von Little Miss Sunshine erwacht Ruby Sparks, die Hauptfigur eines Schriftstellers, zum Leben und verdreht ihrem Schöpfer den Kopf.

Der junge Calvin (Paul Dano) hat ein Problem, mit dem sich viele Schriftsteller im Laufe ihrer Karriere auseinandersetzen müssen: die Schreibblockade. Besonders hart: Vor zehn Jahren hatte er ein Meisterwerk verfasst, doch nun dümpelt das Wunderkind um sich selbst kreisend vor sich hin. Egal auf welche Art und Weise er sich Inspiration holen will, die Ideen bleiben in seinem Kopf hängen und wollen nicht nicht aufs Papier. Doch eines Nachts im Traum erscheint ihm eine Romanfigur namens Ruby Sparks, in die er sich sogleich verliebt. Er kann sie praktisch vor seinem geistigen Auge sehen, plant ihre Vergangenheit und Zukunft – bis sie plötzlich direkt vor ihm steht – und seine Liebe erwidert.

Calvin glaubt zunächst an eine – wenngleich sehr realistische – Halluzination, doch Ruby (Zoe Kazan) scheint tatsächlich Fleisch und Blut geworden zu sein. Sein Bruder Harry (Chris Messina), der verständlicherweise zunächst an Calvins Verstand zweifelt, setzt ihm schließlich einen Floh ins Ohr: Denn wenn er sie erfunden hat, dann kann er Ruby mit jedem seiner getippten Worte auch beeinflussen und Eigenschaften hinzudichten. Aber manche Dinge lassen sich im wirklichen Leben nicht so tiefgreifend beeinflussen, vor allem aber nicht die Liebe.

Hintergrund & Infos zu Ruby Sparks
Hinter der Produktion von Ruby Sparks verbirgt sich die gleiche Firma, die uns auch Little Miss Sunshine (in dem Paul Dano auch mitspielte) beschert hatte, Bona Fide Productions. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass Ruby Sparks vom gleichen Regie-Duo inszeniert wurde, Valerie Faris und Jonathan Dayton.

Während Paul Dano in Being Flynn noch den Sohn des selbsternannten Poeten Jonathan Flynn (Robert De Niro) verkörperte, darf er nun selber als gottgleicher Schöpfer auftreten. Diese Idee der Fleischwerdung der Kopfgeburt wurde bereits in Schräger als Fiktion umgesetzt, mit Emma Thompson als Schriftstellerin in der Krise und Will Ferrell als Opfer ihrer Schreiblaunen. Die Darstellerin der Traumfrau Ruby, Zoe Kazan, ist übrigens nicht nur die Enkeltochter von Regielegende Elia Kazan (Jenseits von Eden), sondern auch die Drehbuchautorin von Ruby Sparks. (EM)

  • 37795279001_1572214247001_ari-origin06-arc-147-1334904116987
  • 37795279001_1989438757001_th-50b36968e4b06a30307007a9-806787309001
  • Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin
  • Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin
  • Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin

Mehr Bilder (23) und Videos (7) zu Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin


Cast & Crew


Kommentare (64) — Film: Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin


Sortierung

MCApfelsaft

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Schöne Idee, lustige Umsetzung und bewegendes Ende. Ein guter empfehlenswerter Film. Absolut keine typische, langweilig Liebesschnulze.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

mikulas.kotter

Antwort löschen

Genau das dachte ich ebenfalls.
Ich liebe Liebesfilme, nur leider nicht die 0815-Everyday Dinger. Ein sehr schöner und lustiger Film mit einer guten Idee. Außerdem eine schöne Botschaft an die Liebe bzw die Liebenden.


MetalFan92

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der Film ist genial!
Wichtige Aspekte wie Humor und auch viel Emotion sind enthalten wie eben auch bei Little Miss Sunshine. Sehr schöner Film den man sehr gern weiterempfiehlt!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kokuznuz

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Nachdem mir Paul Dano schon in Prisoners und There will be Blood extrem gut gefallen hat, musste ich mir natürlich diesen prima Indie-Streifen reinziehen und muss feststellen, dass er sich hiermit in mein Film-Herz spielen konnte.
Die Chemie zwischen ihm und Zoe Kazan ist einfach hinreissend und die Geschichte von Calvin und Ruby einfach bittersüß. Am Ende gabs dann auch den Kloß im Hals. Schöner Streifen mit toller Idee. Besser gehts natürlich auch irgendwie immer, aber wie Calvin selber feststellt: "Am Ende muss ich gar nicht wissen, wie es passiert ist und ob es wahr war"... :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Amadis

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Im Grossen und Ganzen wird einem hier originelle Unterhaltung mit feinem Humor und je länger der Film dauert auch tiefe Tragik geboten.
Das Drehbuch weist einige inhaltliche Holprigkeiten auf und das dramaturgische Timing ist nicht immer perfekt gelungen. Diese kleinen Mängel werden aber durch die nahezu perfekte schauspielerische Umsetzung aller Beteiligten wieder wettgemacht.
Ich habe mich jedenfalls ausgezeichnet unterhalten gefühlt!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Oezkan

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Wenn man einen Menschen nach Lust und Laune umschreiben könnte. Liebt man diesen Menschen dann überhaupt? Oder liebt man nur seine eigene Fantasie?

Es geht um einen Autor der eine weibliche Figur erfunden hat und diese plötzlich real geworden ist und ständig umgeschrieben werden kann. Die Charaktere sind schön in Szene gesetzt und wirken sehr authentisch mit nachvollziehbaren Gedanken und Wünschen. Nicht nur das sehr interessante und aussagekräftige Thema ist neu, auch die typischen Klischees fehlen hier gänzlich. Kein Schicksalsschlag der plötzlich alles verändert. Kein "ich liebe dich für immer und ewig" und alles ist gut. Kein "hoffentlich mache ich nichts falsch" und auch kein "Ich habe einen neuen aber weit entfernten Job gefunden". Denn erstens ist diese Person wunschgemäß veränderbar und zweitens nicht wirklich menschlich.

Besonders lobenswert ist die Gedanken anheizende Thematik in diesem Film. Will ich die Kontrolle haben und Gott spielen? Oder möchte ich die Gewissheit haben, vollkommen und ungezwungen geliebt zu werden, so wie ich bin? Das Thema bewegt den Zuschauer ständig über seinen eigene Charakter nachzudenken und lässt ihn ohne Antworten einfach alleine. Das finde ich sehr toll und hoffe, noch viele weitere solcher Filme zu sehen.

Etwas schade, dass hier das Potenzial nicht vollständig genutzt wurde. Es fehlt etwas mehr an Intensität und auch ein paar mehr Probleme der Protagonisten hätten dem Film gut getan. Den Schmerz und die Verzweiflung des Hauptprotagonisten kann man nicht deutlich genug spüren und es kommt einem alles gar nicht so hart vor, wie es eigentlich hätte sein müssen. Außer natürlich in der Psychoszene, die ich jetzt nicht spoilern aber bis ins unendliche loben möchte. Unerwartet und einfach nur genial dieser Part im Film.

Abgesehen von der geringen Intensität ist "Ruby Sparks" jedoch wunderschön, sehr interessant und manifestiert eine atemberaubende Intention. Ich rate übrigens davon ab, den Film mit der Freundin zu schauen, denn dann heißt es mal wieder "typisch Männer" und der Streit geht los. Kleiner Scherz am Rande, ich empfehle den Film natürlich jedem Genrefan weiter.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Michi Ebner

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ein Film wie eine Apple Werbung. Aber ganz nett

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

annB

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Zwei wundervolle Schauspieler + eine fantasievolle Geschichte = Ein grandioser Film.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Irgendwie hat mich der Trailer von "Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin" doch ziemlich angesprochen, sodass ich mich ein klein wenig auf diesen Film hier gefreut habe. Nicht aus irgendwelchen speziellen Gründen, sondern einfach nur so...
Also, der Film fing an und dann... war er auch schon wieder vorbei.
Grobes Fazit: eine sehr netter, durchaus gelungener Film mit einer richtig coolen, innovativen Idee!
Sicherlich ist die Ausgangslage und der grobe Verlauf, besonders nach hinten hinaus, teils etwas klischeebeladen bzw. "typisch", aber das ändert nichts daran, dass die Grundidee sehr neu und richtig interessant ist.
Anstatt, dass dieser Film wie sonst immer "einfach nur" eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau zum Thema hat, schreibt sich hier ein Autor einfach eine optimale Partnerin, die plötzlich wahrhaftig in seinem Zimmer steht.
Nicht nur, dass diese Idee auf dem Papier so vielversprechend klingt, nein, das Ganze ist dann auch noch richtig schön umgesetzt, sodass man sich einfach nur wohlfühlt, während man den Film schaut! Man begleitet den Hauptcharakter in seiner Beziehung mit seiner erfundenen Freundin, alles sehr sympathisch und einfach nur schön umgesetzt. Und vor allem die Umsetzung gefällt mir, zumindest im "ersten" Teil des Filmes, diese eher unkonventionelle Idee macht einfach Spaß, alles wirkt hier so ungezwungen, die Zeit vergeht wie im Flug und es fühlt sich einfach richtig schön an. Paul Dano, der schon in "There Will Be Blood" stark war, ist hier richtig sympathisch, sodass er den Zuschauer auch wirklich anspricht. Generell sind in derartigen Filmen ja nie Schauspieler dabei, die einem jetzt auf die Nerven gehen, aber gerade Danos Rolle ist da doch irgendwie ganz nett, vielleicht ist es aber auch nur die Magie des Films, die ihn so darstellt. Er überzeugt hier auf jeden Fall wieder. Dann natürlich noch Zoe Kazan, die einfach unglaublich niedlich ist und auch unglaublich niedlich spielt, sodass auch die einen großen Anteil zum Sympathieeffekt des Filmes beiträgt. Man hat noch diverse andere Schauspieler in Nebenrollen, Antonio Banderas wahrscheinlich als "bekanntester" Name, aber auf die will ich gar nicht groß eingehen.
Man muss jedoch sagen, dass der Film gegen Ende dann an Reiz verliert. Dass Ruby auf einmal so detailliert wirklich alles genau so macht wie es geschrieben wird, ist etwas fraglich, so war es ja von Anfang an nicht und auch die extremen Wandlungen sind, nicht direkt an den Haaren herbeigezogen, aber sicherlich hätte man es noch irgendwie besser machen KÖNNEN. Das finale Ende war dann auch okay, aber auch hier hätte man sicherlich noch etwas "gewiefteres" finden können.
Was ich allerdings noch einwerfen möchte, dass hier eine doch überraschend intensive Szene drin war, was ich gar nicht so erwartet hätte.
SPOILER!!!
Als Calvin Ruby quasi "kaputtschreibt" indem er sie zwingt zu sagen, dass sie ihn liebt, etc. Hat mich doch etwas überrascht, da die Stimmung hier doch gar nicht so recht zum Rest des Filmes gepasst hat, auch Calvins Figur wirkte hier ziemlich verzweifelt, schon fast etwas wahnsinnig.
SPOILER ENDE!!!
Nunja, auf jeden Fall bleibt zu sagen, dass "Ruby Sparks" ein sehr schöner Film ist, der irgendwie eine ganz eigene Magie mit sich bringt, die man bei vielen Filmen dieses Genres dann doch nicht immer hat. Er ist nett, charmant, teils sogar wirklich witzig, sympathisch, bietet ebensolche Figuren und hat eine sehr interessante und gut umgesetzte Grundidee. Eine wirkliche Empfehlung, auch für solche Leute die dieses Genre dann doch eher meiden, denn auch diese wird er sicherlich überzeugen. Gegen Ende wird es vielleicht etwas zweifelhaft, aber bei weitem nicht schlecht. Wird definitv nochmal gesehen, bis hierher auf jeden Fall ein ziemlich schöner Film!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

traeumeline

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Eine nette, einfühlsame Liebesgeschichte für zwischendurch. Man lernt daraus, dass Liebe nicht manipulierbar ist. Fein!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JimiAntiloop

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Der Film an sich ist super nett. Aber was man da über manch manipulierte Realität/Hirne herauslesen kann ist noch viel besser. Nur 2 Dinge dazu: 1. Schaut genau (ich glaub es war) den letzten Satz der Geschichte. So von wegen das glaubt ja sowieso niemand. 2. Drehbuchauthor=Hauptdarstellerin Na was ein Zufall.

Die meiner Meinung nach am besten dazu passende Film "The Good Night" - "Schräger als Fiktion"

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roldur

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Ruby Sparks - Weichspülkino mit interessanter Idee die 56. Könnte glatt auch schon die 57. sein. Was das Regie-Duo von "Little Miss Sunshine" hier produziert hat kommt nicht Ansatzweise an den kitschig-süßen Charme ihres Debuts heran.
Eine billige Beziehungs-Dramödie wird heruntergespult und die tolle Idee, sich selbst eine Person lediglich mit der eigenen Kreativität zu schaffen, wird sträflich langweilig erzählt. So wird der Film zur Geisterbahn an Künstler-Klischees und kommt sich dabei noch so unglaublich raffiniert vor. Wie man mit diesem Thema gut umgeht bewies einige Jahre zuvor "Stranger than Ficition", "Ruby Sparks" hätte eine gute Ergänzung sein können, hätte die Regie denn mehr Eier gehabt. Anscheinend reicht ein Paar wohl nicht.
So wirft sich mir die ganze Zeit die Frage auf wie der Hauptcharakter da in einen moralischen Zwist geraten kann und wie er sich so absolut irreal angesichts seiner Situation verhält. Wer würde denn bitte nicht eine selbst erfundene Person auf jede erdenkliche, noch so pervertierte Weise ausnutzen. Verschissener Romantiker, sowas ist ja unglaublich. Wenn man schon die Möglichkeit hat sollte man das Ausnutzen und die Story nicht zum dümmlichen Klischee vergenusswurzeln. Traurig. Die Punkte gibts nur weil manche Darsteller ganz nett waren und ich 1-2 mal schmunzeln musste. Schade.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Kill_Diether

Antwort löschen

"Verschissener Romantiker" ;-) Gut, jetzt kann ich mir gut vorstellen, wieso hier viele weibliche Bewerter viele Punkte geben. Also ein unehrlicher, naiver Film was das Verhältnis von (vielleicht weniger atttraktiven) Männern zu (vielleicht sehr attraktiven) Frauen angeht. Wahrscheinlich genau so verlogen wie in der Werbung, wo das Männchen das Weibchen ohne es zu kennen, mit einem Heiratsantrag umgarnt. Viele Weibchen fühlen sich so geschmeichelt, dass sie sich leichter ....


Filmfreak21

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Man erkennt nur das, was man in diesem Film erkenne möchte. Und ich erkenne, eine der wunderbarsten, einfühlsreichsten Liebensgeschichten die ich seit langem gesehen habe. Gespielt von einem grandiosen Paul Dano.
"Das ist alles nur ein Traum. Ich werde gleich aufwachen...und zwar...JETZT."
Nein Ruby gibt es wirklich! Geschaffen von seiner Fantasie! "Er ist ein Genie!"
"Die Worte kommen nicht aus dir, sondern sie kommen durch dich durch."
Es ist wirklich eine etwas andere Art von Liebesgeschichte. Das Thema, irgendwie so clever aber man weiß nicht, in wie weit, man diese erfunden Freundin interpretieren soll. Letzendlich scheint es so realistisch, so wirklich zu sein! Geschaffene Realität. Jedoch zum Schluss, bleibt es offen, aus welcher Twilight Zone Ruby empor schlüpfte...War Ruby vielleicht nur sein Karma, aus seinen letzten Liebesbeziehungen? Wer hat schon die Möglichkeit eine zweite Chance zu bekommen, wenn man einmal seine große Liebe erlebt hat und am Anfang daran scheitert! Ruby ist nicht perfekt. Das kann auch Calvin nicht zurecht tippen. Das was wir lieben können wir nur frei lassen und es wird zu einem zurück kommen!
Ich finde es eine wunderschöne, verrückte Geschichte über zwei Menschen die nicht unterschiedlicher sein können.
Eine Welt in der man Zeuge von einer wunderbaren realen Fiktion wird! Es ist ein Wunder. Es ist Magie. Die Liebe ist Magie.
Man kann es nicht in Worte fassen! Man muss den Film selber sehen und Zeuge davon werden!

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lena.leine

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein sehr detailverliebter Film, bei dem man auf Kleinigkeiten achten sollte, um ihn zu schätzen. Die Geschichte ist mal etwas anderes, schön umgesetzt und die Hauptcharaktere sind sehr interessant- vor allem, weil die "fabelhafte Freundin Ruby" nicht unbedingt so perfekt ist, wie sich andere ihre Traumfrau vorstellen würden.
Der Anfang des Filmes ist stark, weil man bis zur Wendung des Geschehens nicht wirklich weiß, was man vom Ende des Films erwarten kann, und auch der Höhepunkt ist gut ausgestaltet. Meiner Meinung nach lässt der Film allerdings zum Ende hin ein klein wenig nach, wird nur noch von Klischees getragen und es scheint, als wollten die Regisseure der Geschichte noch ein erzwungenes Happy End aufdrücken.
Trotzdem, ein gelungener, humorvoller Film, den man sich auf jeden Fall mal anschauen kann.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dridge

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Weil der Film so langweilig ist, will ich gar nicht viel darüber schreiben. Tatsächlich habe ich ihn sogar in zwei Sitzungen angeschaut, denn vor allem der Mittelteil streckt sich wie gefoltert.
Die Grundidee ist zwar sehr gut (und daraus resultieren auch die 3 Punkte), dieser Quintessenz läuft aber leider die restliche Machart des Films entgegen – tiefster Indiekitsch. Wer auch so ein Mensch ist, der größtenteils Wollkleidung trägt, auf einer antiquierten Schreibmaschine tippt und seine Stevia-Mate-Limo am liebsten in der eigenen Wohnung voller weißer Möbel genießt, könnte an Ruby Sparks vielleicht mehr Gefallen finden.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

torsam

Antwort löschen

Das sehe ich haargenau so! Der Mittelteil mit dem Familienbesuch usw. trägt einfach nichts zur eigentlichen Handlung bei und verlängert den Film künstlich.


Peppi_Pepp

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Eine wunderschöne Frau mit roten Haaren, da kann ich nicht objektiv sein.
Aber der Film gefällt mir sehr, tolle Unterhaltung!
Sollte man gesehen haben!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stardust.Spectre

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Die Vorhersage von 7,5 Punkten erreicht "Ruby Sparks" bei mir leider nicht, dafür fand ich das Ende ein wenig zu "enttäuschend". Ansonsten toller Film mit netter Story und einem, mal wieder, großartigen Paul Dano.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MartinAusBerlin

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ach, das hätte ein richtig, richtig guter Film werden können.
Die Idee, das Geschriebenes Real wird, ist sicher nicht neu, aber doch ziemlich interessant. In der ersten Hälfte des Films ist es auch noch sehr spannend. Leider verliert sich diese Spannung dann ein wenig, da die Änderungen an Ruby dann doch immer gleicher Natur sind. Schade.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JoeKramer

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Wem Schräger als Fiktion oder Being John Malkovich gefallen hat dürfte sich auch hiervon begeistern lassen. Wobei die ersten beiden Filme meiner Meinung nach doch die etwas besseren sind. Dieser hier ist dann sozusagen die romantische Variante.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HulktopF

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

wunderschöner und trauriger film...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mary Pickford

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Paul Dano ist schon ziemlich gut irgendwie. Der Film ist endlich mal etwas Neues, auch wenn die Story zum Ende etwas abflacht und das Finale nicht so ganz gefällt. Charmante Persiflage auf den Indy-Loser und seine Traumfrau.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch