Kick it - Zwei wie Feuer und Wasser - Kritik

Rudo y Cursi

MX/US · 2008 · Laufzeit 103 Minuten · FSK 12 · Drama, Komödie, Sportfilm · Kinostart
  • 5 .5
    cycloo77 10.10.2016, 02:44 Geändert 10.10.2016, 02:45

    Sehr sympathischer kleiner Sportfilm über 2 Brüder die unverhofft im Fußball Karriere machen. Für meinen Geschmack manchmal etwas Too Much und die Sportszenen sind eher Steinzeitlich gefilmt. Aber trotz aller Schwächen, kann man dem Film irgendwie nicht Böse sein.

    5
    • 8

      Eine Parabel über das Leben von zwei Fußballprofis. Rudo (Diego Luna) ist etwas schlicht geraten, sein Bruder Cursi (Gael Garcia Bernal) etwas heller und hat mit dem Akkordeon noch ein zweites Bein für sein Auskommen. Beide können gut mit dem Ball umgehen. Der eine ist ein Stürmer, der andere ein Torwart. Sie arbeiten sich in der Liga hoch, die von mafiösen Wetten manipuliert wird. Der Wohlstand steigt, aber auch das Laster: zocken, schnupfen und Mädels. Am Ende stehen sie sich beim Elfmeterschießen gegenüber. Jetzt muss einer verlieren - trotz Absprache. Der Anfangsgag wiederholt sich nicht: Rudo hatte damals gesagt ‘Schieß in die rechte Ecke‘. Damals war die Frage ‘Rechts von wem aus?‘ Jetzt ist es ohnehin egal.
      So wird der eine ein Held, der andere ein Auslaufmodell. Schulden müssen aber noch bezahlt werden. Da kennt die Mafia keine Gnade. Rudo und Cursi verlieren alles bis auf ihre brüderliche Zuneigung. Das Haus für Mama (Dolores Heredia) baut der Drogenbaron und neue Stiefvater, der die Alte auch noch schwängert.
      So könnte es gewesen sein, ohne absoluten Wahrheitsanspruch. Hoch gespielt und alles verloren. Das einfachere Leben soll wohl hier das bessere sein. Der weise Off Kommentar legt dann noch nach ‘die Liebe zu einer Frau, ist wie die Liebe zum Ball‘ oder ‘Talent und Leidenschaft sind Gegensätze wie Fan und Idol‘. Am Ende steht die Erkenntnis ‘die Fairness hört immer da auf, wo die Intoleranz anfängt‘.
      Amüsante Unterhaltung, die auch noch Sinn macht.

      • 6

        in die rechte ecke...g
        story und witz überzeugten...

        • 6 .5

          Kleiner sympathischer Film über zwei Brüder, die plötzlich und ganz unverhofft die Karriere-Leiter in der Welt des Fußballs hochstolpern. Talent dafür haben sie, aber leider legen sie sich selbst pausenlos Steine in den Weg.

          Es macht richtig Spaß, Gael García Bernal und Diego Luna nach Y TU MAMA TAMBIEN wieder nebeneinander zu sehen. Durch ihre Freundschaft stimmt die Chemie einfach zwischen ihnen. Das sollten sie ruhig öfter machen!

          6
          • 8

            Sieht hier noch so jungfreulich aus, dass ändere ich mal.
            Der Film erzählt die Geschichte von zwei Brüdern, namens Beto und Tato. Beide kommen aus der mexikanischen Unterschicht und verdienen ihr Geld mit Plantagenarbeit. Beide Charaktere sind charmant und jeder auf seine Art sympathisch. Sie bekommen jeweils die Chance für ein Profiteam aus Mexiko City zu spielen. Einer als Torwart, der andere als Mittelstürmer, worin das Finale gipfelt, kann sich jeder denken. Bis dahin werden beide mit zwielichtigen Agenten, leichtbekleideten Damen und anderen Dingen konfrontiert, was unweigerlich zu Problemen führt.
            Ich persönlich fand den Film nicht schlecht, würde ihn aber nicht als reine Komödie ansehen, denn unterschwellig vermittelt der Film auch eine andere Botschaft.

            Fazit: Nicht nur für Fussballfans eine Empfehlung sondern auch aufgrund der genialen Charkatere mehr als nur eine seichte Fussballkomödie.

            • 8 .5

              Es ist eine Wohltat, die Chemie und den einnehmenden Humor zwischen Schauspielern zu begutachten, die so offensichtlich die Gegenwart des anderen schätzen. Rudo y Cursi ist lauter und schwächer als Y tu mama también, aber eine unleugbar unterhaltsame Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Komödie.