Saw - Kritik

US 2004 Laufzeit 100 Minuten, FSK 18, Thriller, Horrorfilm, Kinostart 03.02.2005

  • 5 .5

    ja ja SAW
    Der Film hat null Story es zeigt nur wie Menschen gefoltert und gequält werden aber manchmal braucht es nicht mehr, Fans hat der Film genug und das finde ich auch nicht ohne Grund. Bin noch nicht dazu gekommen mir die anderen Teile anzuschauen hatte es aber schon längst geplant.
    Der Film war nie langweilig und man kann sagen es ist ein Klassiker den man eigentlich sehen muss^^ .

    • 10
      gassifan2410 28.01.2015, 00:30 Geändert 28.01.2015, 00:32

      Wenn man den Film das erste Mal (und so wie ich damals ohne jegliche Vorkenntnisse) sieht, entfaltet er eine unbeschreiblich dichte Atmosphäre mit guten Darstellern und zwar simplen, aber tollen Kulissen.
      Und das Ende. DAS ENDE!
      Eines der schockierendsten und überraschendsten überhaupt.
      Lieblings(Horror)film!
      War zwar klar, trotzdem schade das die Fortsetzungen nicht ansatzweise daran anschliessen konnten.

      14
      • 8

        Mich hat Saw total überzeugt,da es nicht nur ein "Fest des Gemezels"wurde.
        Auch wenn einige Sachen schon echt "krass"dargestellt wurden,wurde nie alles gezeigt.Es liegt hier vieles in der Vorstellungskraft des Betrachters.
        Kann mich nicht daran erinnern so etwas ähnliches schon einmal gesehen zu haben.
        Und das Ende,als der Typ aufsteht,ist natürlich der Hammer...

        • 8

          SAW 1 hat einfach alle mit offenen Mündern da sitzen lassen.
          So ein Ende eines Filmes hatte man zuvor noch nie gesehen.
          Auch weil der erste Teil nicht nur Wert auf Brutalität und Zermetzeln legt wie seine Nachfolger, muss ich sagen der erste Teil der Reihe ist einfach unglaublich gut.
          Und bekommt von mir in einem Genre, was es generell nicht verdient hoch bewertet zu werden eine sehr gute 8 von 10 Punkten.

          • 10
            kgoetschel 17.01.2015, 09:21 Geändert 17.01.2015, 12:02

            Ich finde den ersten Teil auch sehr gelungen
            Ein spannender Thriller mit interessanten Wendungen und einem
            wirklich genialen Ende. Wo der erste Teil noch auf Story und Atmosphäre setzt
            wird bei den Fortsetzungen nur noch auf Gore gesetzt
            Der erste Teil ist ein wirklich spannender und grandioser Psychothriller mit einer echt interessanten Grundidee

            • 7

              Der erste Teil der Saw-Reihe hat mich positiv überrascht. James Wan schuf hier einen intelligenten Thriller mit gelungener Wendung. Es fließt nicht übermäßig viel Blut, da in einigen Momenten die Kamera bewusst nicht voll draufhält. Da gibt es weitaus brutalere Filme.Hätte man sich die unnötigen Fortsetzungen geschenkt, würde "Saw" mit Sicherheit deutlich besser dastehen, als er es bei einigen tut.

              • 5
                dafun 08.01.2015, 23:46 Geändert 09.01.2015, 00:50

                Erinnert mich irgendwie an die alten Hercule Poirot- Filme oder "Eine Leiche zum Dessert": Wars der Gärtner, die Köchin oder doch der erste Tote? Ziel bei Thrillern mit wenigen Darstellern ist immer, dass der Zuschauer miträtselt, aber da genau das am Ende nicht aufgeklärt wird (wer zum Geier ist die Leiche??) fühle ich mich veralbert.

                Daher folgende Punkte für diesen Eindeutig-Nicht-Horrorfilm:

                Idee: 2P
                Spannung: 2P
                Cary Elwes: 1P = 5 Punkte

                Edit: Hab nochmal bei wiki nachgelesen, der Täter wäre der Typ aus dem Krankenhaus, den man ne halbe Sekunde schlafend im Profil sieht...

                Dass ich darauf aber auch nicht gleich gekommen bin.

                • 8 .5
                  Schwabilicious 03.01.2015, 15:46 Geändert 03.01.2015, 15:46

                  Der einzig wahrlich sehenswerte Teil der Reihe.

                  1
                  • 7

                    Ich wurde sehr überrascht. Der Film ist nicht dieses Blutgesplatter-Gewichse, wie zuerst gedacht(ok, ein bisschen.)Hier sehen wir eher ein klaustrophobisches Psychespiel von 2 armen Opfern des Jigsawkillers in einem Keller. Das hat mich überrascht. Die Moral ist sehr interessant. Wer hat verdient zu leben? Danach wollte ich die Nachfolger sehen....tja, DA ist es leider nur Blutgesplatter-Gewichse. Schade.

                    2
                    • 10

                      Sogar noch besser als Sieben.

                      • 10

                        I want to Play a game . Gänsehaut pur!

                        1
                        • 9 .5

                          Zu allererst möchte ich mal sagen; die Community-Wertung von 5,8 kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.
                          Auch, dass Leute sagen, Saw wäre „krank und hirnlos“, kann ich so nicht unterschreiben. Am ersten Teil der Saw-Reihe ist nämlich überhaupt nichts hirnlos! Der Film zeigt einfach den Kampf mit der eigenen Psyche, und stellt die Frage, wie weit ein Mensch gehen würde. Man bekommt in Saw einen so guten Blick in die Abgründe der menschlichen Seele wie in wahrscheinlich keinem anderen Film!
                          Doch das ist nicht der einzige Punkt, der Saw so genial macht. Denn auch die Umsetzung ist durchweg grandios! Musikalisch wie atmosphärisch! Und auch wenn Saw einige unschöne Szenen zeigt, hält Regisseur James Wan mit seiner Kamera nie voll drauf, sodass immer der Mensch im Vordergrund steht, und nicht sein Handeln.
                          Auch die Laufzeit von 100 Minuten vergeht wie gerade Mal die Hälfte, und zu keiner Sekunde verliert Saw auch nur ansatzweise etwas von seiner Atmosphäre, und ich muss sagen, ich war echt traurig, als Saw vorbei war. Ich hätte kein Problem damit gehabt, dieses ultraspannende Kammerspiel noch eine Stunde mehr mitzuerleben!

                          Für alle, die denken, Saw sei krank und bescheuert: Saw ist nicht das, was es seinem Ruf nach ist. Es ist nämlich kein hirnloser Splatterfilm, sondern einer der schockierendsten und besten Psychothriller aller Zeiten!

                          24
                          • 9 .5

                            Absolut Geil. :D
                            Auf so eine Filmidee muss man erstmal kommen.

                            • 10

                              Saw bleibt unerreicht.. auch noch nach 10 Jahren...

                              • 0 .5

                                Man muss nur den Kommentar von "Troublemaker69" lesen. Der sagt alles über den Film. Bildungsferne ist Voraussetzung dafür, den gut zu finden.

                                • 10

                                  Als ich mir Saw vor einigen Jahren das erste Mal ansah, habe einen Film mit viel sinnloser Gewalt und Folterszenen und wenig Story erwartet. Bekommen habe ich einen spannenden Thriller mit viel Story, Charaktertiefe, dreckiger Atmosphäre und relativ wenig Gewalt. Das Finale hat mich damals echt umgehauen und bereitet mir auch heute noch immer wieder Gänsehaut.
                                  Leider gehen die Fortsetzungen in eine andere Richtung, aber irgendwie mag ich die Reihe trotzdem.
                                  Wer den Film hier schlecht bewertet, weil es angeblich ein sinnloser Torture-Porn ist, hat den Film offensichtlich nicht gesehen.

                                  1
                                  • 8

                                    Also ich muss schon sagen, dass der erste Teil ziemlich gut gelungen ist und auch sehr schockierend. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mit damals 15 mit offenem Mund am Ende des Films dagesessen habe und noch mindestens 2 Stunden intensivst über diesen Film nachgedacht habe.....

                                    • 6

                                      Teil 1 der franchise gefiel mir nicht so gut. Außer Razor-wire, the flammable-jelly und reverse beartrap geht hier nichts. Ist mir zu viel gelaber und zu kurze traps. Ich liebe Jigsaw, doch im ersten Teil kommt er zu kurz. Trotzdem ist der twist am Ende gelungen.

                                      • 9

                                        "I Want to Play a Game"

                                        Jigsaw möchte spielen, doch nicht etwa Monopoly oder Schach, sondern um Leben.
                                        Er möchte den Menschen etwas lehren, er möchte ihnen lehren, dass sie ihr Leben wertschätzen und nutzen sollen und nur wenn sie diese Lektion innerhalb seines Spieles erlernen, dürfen sie weiterleben.
                                        Das Interessante ist hierbei die moralische Frage, die dem zu Grunde liegt: Hat jeder es verdient zu leben?
                                        Auch der, der nur Schlechtes tut oder sein Leben nicht richtig wertschätzt?
                                        Saw spricht dieses Thema nicht an, er beschäftigt sich nicht mal damit, sondern beantwortet es auf eigene und schreckliche Art und Weise, bei der natürlich jedem bewusst ist, dass das keine vertretbare Lösung ist, sondern eher eine überspitzte Handlung.
                                        Der Film zeigt uns einen Mann, der die richtigen Gedanken hat, diese aber grausamst und nicht vertretbar umsetzt.
                                        Schließlich ist die Idee, den Menschen zu lehren, ihr Leben wertzuschätzen, nicht schlecht, aber natürlich versucht man dies nicht durch Qual zu erreichen.
                                        Interessant finde ich auch die Gesellschaftskritik in dem Film, Drogenabhängige und Ärzte werden hier heftig kritisiert.

                                        Laut Wikipedia ist die Definition eines "Spieles", eine Tätigkeit, die Vergnügen und Freude verursacht und einen Großteil der kognitiven Entwicklung darstellt.
                                        Wenn wir diese Definition nun auf das Prozedere in Saw übertragen, bleiben einige Fragen offen.
                                        Wer hat Vergnügen an diesem Spiel?
                                        Der Spieler sicherlich nicht und Jigsaw macht das nach eigener Aussage nur, um die Spreu vom Weizen zu trennen und den Menschen etwas zu lehren.
                                        Lügt er?
                                        Vielleicht hat er nicht nur solche Interessen, sondern möchte diese Menschen quälen, vielleicht ist er einfach nur ein kranker Sadist.
                                        Das ist reine Interpretationssache, ich glaube viel mehr, dass sich der Film auf den zweiten Teil, der kognitiven Entwicklung, konzentriert.
                                        Hier soll das Spiel dazu dienen, dass der Mensch nochmals eine solche Entwicklung durchgeht, das Leben wertschätzt und nochmals von vorne anfängt.
                                        Fraglich ist dabei nur, ob diese Menschen sich einen solchen Neustart überhaupt wünschen, schließlich werden sie nicht gefragt, sie geraten einfach so in Jigsaws Visier und geraten so auch in seine Spiele.
                                        Jigsaw fungiert hier wie ein Richter, der Menschen verurteilt, doch ist er tatsächlich in einer solchen Position, dass er auf die Menschen hinabsehen und richten kann?

                                        Diese Gedanken, diese Fragen, die einem vor allem nach der Erstsichtung durch den Kopf schwirren, zeigen, dass Saw ein sehr intensiver und vor allem wirksamer Film ist.
                                        Wir fühlen uns nach dem Sehen etwas schlecht und da kritisiert Saw sich nämlich sogar selbst, er fragt nach all diesen Konflikten im Film, ob es überhaupt moralisch vertretbar ist sich einen solchen Film anzusehen.
                                        Ich denke ja, denn für mich ist Saw mehr als nur ein einziges Blutbad, für mich ist er ein intelligent durchdachter und sehr ethischer Psychothriller, der natürlich auch mit einem krassen Ende daherkommt. Einen so faszinierenden Twist gab es in meinen Augen seit Fight Club nicht mehr.

                                        Morgen wird dann mein Kommi zum zweiten Teil der Saw-Reihe erscheinen, ich seid gewarnt ;)

                                        16
                                        • 7 .5

                                          Die Idee ist spitze und in diesem ersten Teil auch noch großartig umgesetzt. Am Ende war ich wirklich baff und gespannt auf die nächsten Teile, welche jedoch besonders nach dem dritten Teil nur noch brutal enttäuschten.

                                          • 8 .5

                                            Mit SAW startete eine Reihe, die neue Maßstäbe in Sachen "Brutalität" setzte. Wie genial ist die Idee, Menschen, die das Leben nicht zu schätzen wissen, in Fallen auszusetzen aus denen sie nur enkommen können, wenn sie Rätsel lösen und dazu bereit sind, sich ihr Leben hart und blutig zu erkämpfen.
                                            Hier wurde der schmale Grat zwischen Glaubwürdigkeit, Brutalität und Spannung sehr gut gemeistert. Oft verhält sich nämlich die Brutaltität antiproportional zur Glaubwürdigkeit - je mehr Blut fliesst und je mehr Leichen den Boden pflastern, umso unrealistischer werden die Filme.
                                            Der beste Teil der Reihe. In meinen Augen hätte man das Kapiten auch nach Teil III spätestens abschliessen können. Immer und immer wieder einen draufsetzen zu wollen und ein gelungenes Konzept bis zur unkenntlichkeit aufzublähen, das ist noch keiner Filmreihe wirklich gut bekommen. Wenn das Geld erst einmal fliesst lässt die Liebe zum Detail leider viel zu schnell nach.

                                            • Uaaaah!
                                              Mich gruselt schon der Titel.

                                              • 8 .5

                                                Entgegen der Hassgemeinde, finde ich, ist SAW eine bombastische Filmreihe. Ich persönlich konnte anfangs der Reihe auch nichts abgewinnen, aber nach und nach habe ich mich Interessen halber mit den Filmen auseinandergesetzt.

                                                Der erste SAW-Teil öffnet ein neues Tor in der Filmwelt und ist ein Meilenstein des Tortureporn. Teilweise leider schlechte Schauspielkunst (Polizist verfolgt Jigsaw...), aber ein bombenmäßiger Twist am Ende des Films. Der Film ist spannend gemacht und unterhält den Zuschauer.
                                                Ein Film, wie er noch nie da war.

                                                • 7

                                                  Ich habe mich gestern auch endlich an "Saw" herangetraut.
                                                  Und zu meiner Überraschung bekam ich nicht das erwartete Folterfest, wegen dem ich den Film so lange gemieden habe, sondern einen unterhaltsamen Psycho-Thriller.

                                                  Dieser kann mit einer packenden Geschichte aufwarten, die eine dauerhaft hohe Spannung aufbaut und den Zuschauer wirklich an den Bildschirm fesselt. Das liegt auch an der düsteren Stimmung des Films, die durch die wenigen recht grausamen Todes-Szenen noch verstärkt wird. Man weiß als Zuschauer dadurch, wie brutal der Film sein kann, wenn er es will, und fiebert dadurch noch mehr mit den Protagonisten mit.
                                                  Die Erzählstruktur ist auch erwähnenswert. Ähnlich wie bei einem Puzzlespiel wird der Zuschauer hier gefordert, die verschiedenen Zeitebenen zu erkennen und zu ordnen. Man muss ein ähnliches Rätsel lösen, wie die Figuren im Film.

                                                  Ein paar Schwächen hat "Saw" allerdings trotzdem.
                                                  So krankt er sichtlich an seinem eher bescheidenen Budget. Die Schauspieler sind teilweise ziemlich unfähig und manche Szene wirkt deswegen sogar unfreiwillig komisch. Auch ist die Kamera, die im Haupthandlungsraum noch sehr frei herumfährt und keine Probleme bereitet, in anderen Orten etwas bockig. Dass die Filmemacher offensichtlich großen Spaß an diversen Kameraspielereien und Effekten hatten, stört auch etwas. Als Beispiel würde ich hier den häufigen Einsatz eines "Vorspuleffekts" nennen, den ich reichlich überflüssig fand. Das wirkt alles so, als hätte man möglichst viel beim Dreh ausprobieren wollen.

                                                  Diese Kritikpunkte sind aber alle eher unbedeutend. Was mich viel mehr stört, ist die eigentliche Handlung. Denn sie ist längst nicht so clever und rund, wie der Film es gerne hätte. Der Streifen holt sich ständig einen runter auf seine angebliche Cleverness, obwohl da sehr sehr viel auf unglaubwürdigen Zufällen basiert, die Spiele längst nicht so perfekt geplant sind, wie vorgegeben wird und der Twist am Ende, so cool man ihn auch im ersten Moment finden mag, eigentlich ziemlich dusselig ist.

                                                  Dennoch ist "Saw" ein packender Thriller, der einige ungeahnte Wendungen bereithält, über keine Längen verfügt und über die komplette Laufzeit an den Bildschirm fesselt. Sehr sehenswert.

                                                  4
                                                  • 10

                                                    Der Erste Teil Der Saw Reihe war immer noch der Beste,weil hier es nicht nur um Gore
                                                    ging sondern auch eine Interesante Story beinhaltete TOP FILM :)

                                                    5