Saw - Kritik

Saw

US · 2004 · Laufzeit 100 Minuten · FSK 18 · Thriller, Horrorfilm · Kinostart
  • 7

    Der einzige gute Teil der Saw-Filme.

    • Man hätte aus dem Stoff etwas besseres machen können... die Idee ist jetzt nicht sooo neu, aber irgendwie schon ziemlich intelligent.

      • 6 .5

        Ich muss zugeben, das ich nicht sonderlich viel von "Saw" erwartet habe. Das was ich über diesen Film gelesen habe, schien mir schlichtweg zu ideenlos und lahm.
        Auch nach mehrfachem Ansehen muss ich leider sagen, das ich (fast) richtig lag. Zwar hat der Film frischen Wind ins Genre gebracht, zugleich hat er jedoch auch dafür gesorgt, das es in Horrorfilmen nun nur noch um Brutalität geht.
        Die Handlung versucht einen in sich logischen Plot darzustellen, was sie aber zu keiner Zeit schaffen kann. Sie wirkt einfach zu abstrus und realitätsfern. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, das ein Irrer sich so viel Mühe macht, Leuten zu zeigen, wie wertvoll ihr Leben ist. Ein bisschen quälen wäre ja noch drin, aber diese Ausmaße, die das schon annimmt, sind definitiv nicht vorstellbar.
        Und wo wir vorher schon von Brutalität reden, so brutal ist Teil eins nicht. Er zeigt alles, was für den Plot nötig ist. Nicht mehr und nicht weniger. Das grenzt ihn auch stark von seinen Nachfolgern ab. Zwar werden hier und da Splatter-Elemente gezeigt, aber wirklich in Maßen. Schade ist nur, das der Film keinen wirklichen Horror erzeugen kann. Gegen Schluss wirkt er einfach nur langatmig und kann nicht überzeugen. Schade!

        1
        • 3 .5

          Ich mag Horrorfilme, aber mit dieser Saw Reihe kann ich mich einfach nicht anfreunden :-(

          • 9

            Ich habe mir damals diesen Film mit meiner Frau angesehen, wir haben beide auf unseren Nägel gekaut und konnten nicht einmal zur Toilette gehen, so spannend ist dieser Film.

            Die Idee alleine, hat mich schon fasziniert, 2 Menschen einzusperren und dieser gegeneinander antreten zu lassen. Töte, oder deine Familie wird getötet!

            Wenn du nicht Töten willst, dann schneide dir dein Fuß ab!

            Bis Teil 2 sind wir gekommen, danach haben wir es ausgelassen.

            1
            • 7

              Weiß dein Leben zu schätzen. Saw, jeder Fan von Horror- bzw. Splatterfilmen weiß etwas mit diesem Namen anzufangen. Saw, der erste Teil einer Serie brutaler Splatterfilme, schließt den Zuschauer mit zwei Menschen in einem unterirdischen Kellerverlies ein und muss mit ansehen, wie der psychopathische Mörder Jigsaw seine Spielchen mit ihnen treibt.

              Ich muss gestehen, dass ich von Saw schon begeistert war, bevor ich die anderen Teile gesehen habe. [SPOILER:] Dieser Grundgedanke ,,Weiß dein Leben zu schätzen" ist eine gute Basis für einen Horrorfilm und funktioniert in diesem Fall auch wunderbar. Dass ein zum Tode geweihter Mensch Menschen, die seiner Ansicht nach das Leben nicht zu schätzen wissen, tötet bzw. sie in tödliche Spiele verwickelt, ist eine super Idee für einen solchen Film. Ich habe mir damals aber schon gedacht, dass es die Fortsetzungen schwer haben werden, da es schwierig ist, etwas neues zu finden, was genauso gut auf die Geschehnisse passt wie eben das Leitmotiv von Jigsaw (,,Weiß dein Leben zu schätzen").
              Die Geschichte ist gut und bleibt auch einigermaßen durchgehend spannend. In Saw, also in diesem Film, steht meiner Ansicht nach auch nicht die übermäßige Gewalt im Vordergrund, was in den nächsten Teilen hauptsächlicher Bestandteil sein wird, sondern vielmehr die beinahe philosophische Frage, ob man das Leben verdiene bzw. es schätze. Vor diesem Hintergrund ist es interessant zu sehen, wie Jigsaws Opfer reagieren. Durchaus kann man sich diese Frage natürlich auch selbst stellen.

              [SPOILER:] Die Geschichte ist gut, jedoch kein Meisterwerk. Es ist ein spannender, psychothischer Horrorfilm, der hier auch mit wenig Splatter gut auskommt und den Zuschauer unterhalten kann. Das Ende, in dem Jigsaw sich als die ganze Zeit am Boden liegender Scheintoter entpuppt, hat mich persönlich noch einmal herumgerissen. Damit hätte ich nicht gerechnet. Dennoch bleibt Saw leider nicht mehr als ein guter Horrorfilm von einigen. Definitiv der Beste aus der Serie.

              • 9

                Ich hatte nicht mit einem solchen Film gerechnet. Ich dachte, dass der Film wenig bis keine Handlung hätte. Doch Saw I bietet reichlich Splatter-Szenen, jedoch auch viel Spannung und auch zahlreiche Jump Scares. Es wird viel Wert auf die Handlung gelegt und der Zuschauer wird von der ersten Minute an gefesselt. Ein gruseliger, spannender und düsterer Horrorfilm- der Beste seines Genres.

                • 5

                  Eher Terror als Horror

                  • Bester Teil der Reihe und zu seiner Zeit revolutionär. Empfehlung für jeden Horrorfreak ;)

                    • 7 .5

                      Saw hat in der Tat das Genre zu seiner Zeit ein wenig revolutioniert, ich kannte damals zumindest nichts vergleichbares mit diesem Konzept. Natürlich war ich unter 18 als ich ihn zum ersten mal sah und muss sagen das es bis dato das mit spannenste war, was ich jemals zu Gesicht bekam. Auch heute funktioniert er als harter Thriller immer noch gut.

                      • 7

                        Sichtung: 16.11.2015
                        Altewertung 7 -> Neuwertung 7

                        SAW spaltet mich ein wenig. Klar ist der Film irgendwie krank. Auf der anderen Seite auber auch spannend und mitreißend. Alles in allem aber ein Splatter Urgestein, das man gesehen haben sollte.

                        • 8 .5
                          rennmaus 11.12.2015, 18:59 Geändert 11.12.2015, 19:04

                          Hallo meine lieben user und jungen/ollen Kumpanen, ob ihr bei meiner Saw Kommentar Reihe nun mit macht ist bei euch oder so:
                          Its just kind of a Hotel which was rebuild in a fuckin* Torture Room.
                          So ungefähr würde sich Samuel L. Jackson anhören.
                          Aber nun meine Gesellen zu dem Film:
                          Meine Oma hat ihn mit mir geuckt weil sie solche Filme mag. Und ich muss mir zugestehen, dass ich diesen "Schois" wie ich es genant habe, bevor ich den ersten kannte lange vor misch hingeschoeben habe. Übrigens, meine Oma ist 68 und ihr Lieblingsfilm ist Halloween von Carpenter, MEIN ERNST!!!
                          So hat sich das Gespräch paar Tage nach meinem sechzehnten angehört:
                          "was guck ma?"
                          "willst du vielleicht mal einen normalen Film sichten"
                          "was meinst du denn damit"
                          "ja, so was wie Inception oder Herr der Ringe, irgendetwas normales halt, ohen Bluscht"
                          "Inception ist doch diser Traum Scheissdreck"
                          "Ja der Film ist nicht der beste. Herr der Ringe?"
                          "Vielleicht, aber guck dir mal Saw an"
                          "Nee"
                          "Doch, der ist wirklich sehr gelungen und packend."
                          "ach komm schon"
                          "na, funny games hat dir ja auch gefallen"
                          "das ist was anderes"
                          "na ja.."
                          "..."
                          "ach komm, ich habe zum Nachtisch Kuchen gebacken"
                          "Von was dem Nachtisch"
                          "Ja nach Saw halt, Enkelchen"
                          "Nee, keine bsondere Lust"
                          "Ok, wenn du mit mir Saw anguckst, schaue ich mit dir HdR"
                          "Na gut, hast mich überredet"
                          Ich war nach der Sichtung dieses Filmes angenehm überrascht worden. Ein dunkler, in menschliche Abgründe blickender Film der zwar das Niveau von Sieben nicht hält aber enorm packt und beste Thriller Unterhaltung mit Omi verspricht ;)
                          Ah, der Kuchen danach war dann aber so ne 10 wert.

                          11
                          • 8

                            Also ich die alle nicht schlecht !!

                            • 7 .5

                              Vergesst Teil 2-99! Es gibt nur einen Saw Film. Richtig starker Thriller, mit einem Gänsehaut Finale...

                              • ?

                                Hi Leute,

                                ich weiß nicht welchen Teil ich gestern gesehen habe. Doch das liebe Leute ist für meinen Verstand abartig und Menschen verachtend!!

                                Mein Fazit: Solchen Terror und Horror brauch ich nicht!

                                8
                                • 7
                                  K1ng0fG0nd0r 30.11.2015, 21:57 Geändert 30.11.2015, 22:01

                                  Bester Teil des Franchise, genialer Plottwist, aber würde den Film weder dem Horror-Genre zuordnen, noch dem des Torture-Porn.
                                  Zu viel Story und "Moral".
                                  Ich hätte eher auf eine Mischung aus Thriller (Adam und Dr. Gordon) und Krimi ("Rush Hour" ^^) getippt. Schade, dass die Saw-Reihe seit Teil 3 so verkommen ist, den Ruf als hirnloses Gemetzel wird sie wohl nicht mehr los :/

                                  • 5

                                    War mal was Neues, damals 2004, aber so richtig Horror wars für mich auch nicht. Immerhin der beste Teil der Reihe!

                                    • 8

                                      Ich halte SAW für den Besten Teil der Reihe und für einen der besten des Genres.
                                      Der Film steigt von Anfang an voll ein und bleibt bis zum überragenden Ende durchweg spannend.
                                      Er ist bei Weitem nicht so blutig und stumpfsinnig, wie viele seiner Nachfolger und wie man es vermuten würde.

                                      • 8

                                        Auf jeden Fall mal der Beste Saw der kompletten Reihe. Ich denke schon das er zu den härtesten Geschichten in Sachen Horrorfilme (Splatter) gezählt werden muss. Clou und @his best ist das Überraschende Ende das den Film von anderen weit nach vorne katapultiert. Schockszenen der Originalfassung übertreffen "Hostel" & Co um längen. Was die Fotzsetzungen betrifft, so kann SAW nichts für die kompliziert Erzählten Fortsetzungen. Sollte es 2016 noch eine geben dann bitte back to the Rules und vielleicht ein Prequel das wäre ganz nett denke ich.

                                        • 6 .5

                                          Mein Horrorklassiker Halloween wird abgeschlossen mit einem Film von dem ich jahrelang die Finger gelassen habe. Ich wollte diese Brutalität und Seelenlosigkeit nicht sehen. Aber ich hab mich in dem Film getäuscht. Der Anfang des Films kann sich wirklich sehen lassen und fordert den Zuschauer, lässt wenig Langeweile aufkommen und hält sich erfreulicherweise sogar mit brutalen Darstellungen zurück (jedenfalls in der FSK16 Variante die ich gesehen habe). Aber selten habe ich einen Film gesehen, der gegen Ende so nachlässt. Hier entwickelt sich eine halbwegs interessante Thrillerstory zu einem dämlichen Actionfilm ohne viel Sinn und Verstand. Hier wird nur versucht den Zuschauer abzustumpfen. Die Schlusspointe kann nochmal auftrumpfen und lässt ein paar dämliche Szenen vorher weniger absurd erscheinen, aber insgesamt hilft es dem Film nicht die Schwächen zu überdecken. Ich habe mich getäuscht und diesen Thriller für einen Horrorfilm gehalten, aber er passte trotzdem ganz gut zu meiner Filmauswahl heute. Vermutlich wird ihn fast jeder gesehen haben, der diesen Kommentar liest. Doch an alle anderen: man muss sich den Film nicht unbedingt anschauen. Wer Lust auf einen Psychothriller hat sollte sich besser zum wiederholten Male Sieben angucken.

                                          1
                                          • 7 .5

                                            #horrorctober
                                            Film 5/13
                                            ,,Saw"
                                            _________________________________________________________________________________

                                            ,,Hello, Amanda. You don't know me, but I know you.
                                            I want to play a game!"

                                            Kennt ihr das Gefühl, dass ihr den wahrscheinlich hirnlosesten und schlechtesten Film der Marke Gewaltverherrlichung erwartet und danach unerwartet überrascht wird?
                                            Das ist ,,Saw"!
                                            Ich halte meine Review spoilerfrei!
                                            Ich wollte diesen Film nie angucken. Nicht da ich Angst davor hätte, was meinen Augen geboten wird, sondern weil ich so eine Art von Film einfach nur grässlich und krank finde. Die Saw-Reihe wurde für ihre kreativen und äußerst blutigen Fallen berühmt, wo das Splatterkino neu revolutioniert wurde. Doch wenn ich mir diesen Film ansehe, finde ich, dass dies eine gemeine Beleidigung ist.

                                            Statt dass ich von allen Seiten mit Körperteilen beworfen werde (wie ich es in vielen YouTube-Videos gesehen habe) und das Blut in Geysiren rumspritzt, erwartet uns ein Psychospiel von 2 Alltagsmenschen in einem Keller.
                                            Statt einem brutalen Folterporno machte ich Bekanntschaft mit der sehr hintergründigen und zum Nachdenken bringende Theologie des legendären Jigsaw-Killers.

                                            ,,Many people are so ungrateful to be alive."

                                            Dieser Satz macht mich jedes Mal nachdenklich. Es geht nicht darum, dass der Killer just for fun Menschen umbringt, sondern um die Frage, wer es verdient hat zu leben.
                                            Denn während in den (furchtbar schlechten) Sequels der Folterporno im Vordergrund steht, so fokussiert dieser Film auf unsere beiden ,,Helden" im Keller, deren Wäsche nicht so weiß ist, wie man es glauben mag.
                                            Statt dass der Jigsaw sie einfach gleich in zwei sägt, spielt er mit ihnen ein Spiel.
                                            Ein böses Spiel, der die Psyche eines Menschen so strapaziert, dass man sogar sich selbst als Zuschauer fragt: Wie hätte ich in dieser Situation reagiert?
                                            Und während unsere armen Vögel im Keller schmoren und sich fragen, wie sie hier rauskommen, suchen eine andere Gruppe von Menschen die Fährte vom Jigsaw, denn es muss jemand die Kultpuppe bedienen mit den großen, roten Augen. Und auch wenn es fast schon offensichtlich scheint, wer es sein könnte, tja, falsch gedacht.

                                            Die Inszenierung des Films ist einfach auf eine böse Art und Weise genial. Denn James Wan beweist, dass schnelle und wirre 360° Kameraaufnahmen und sehr gute, albtraumhafte Musik uns mehr einen Schauer über den Rücken jagen als ein Eimer Blut und Gedärme. Schon allein die Szene mit der umgekehrten Bärenfalle...genial!!! Ich war so fokussiert und so angespannt, denn genau so dreht man eine Horrorszene! Wir fühlen den Schmerz, den unsere Antihelden erleiden.
                                            Das ist krank auf ein neues und besseres Level!

                                            Und wer beim Finale kein Schauer über den Rücken oder ein OMG-Gesicht hat, der ist wohl längst gestorben. Denn hier bietet er seinen Zuschauern einer der besten Horrorfilm-Plottwists und sogar einer der allerbesten Plot-Twists überhaupt! DAS habe ich nicht kommen sehen!

                                            Ein erstklassiger Horrorfilm, dessen Andenken durch die Fortsetzungen unnötig beschmutzt wurde. Es ist wirklich schade, dass man eine so gute Grundidee so vergewaltigt. Welche Personen auch immer die Fortsetzungen gedreht haben, die haben wohl einen Urlaub im Keller vom Onkel Jigsaw verdient.
                                            Perfekter Film für einen Horrorabend, der bis heute noch schockiert!

                                            ,,Game over!"

                                            13
                                            • 10

                                              Aus gegebenem Anlass eins vorweg:
                                              "Saw 1" wird aufgrund der Nachfolger, welche alle mehr oder weniger brutale Splatterfilme darstellen, in eine Ecke gedrängt, im welche der Film nicht gehört. Hier liest man Kommentare von irgendwelchen Honks, die vermutlich nicht mal den Film gesehen sondern nur davon gehört haben. So z.B
                                              "krank!" oder " Alle die das schauen gehören in die Klapse".
                                              Leute, wenn ihr einen Film nicht gesehen habt (und zwar von Anfang bis zum bitteren Ende!) dann bewertet ihn bitte auch nicht, sonst kommt nur Quatsch dabei raus.
                                              Wer der Meinung ist, mit dem ersten (!)Teil der Saw-Reihe wurden irgendwelche Grenzen überschritten, sollte mit gewissen anderen Filmen lieber nie in Kontakt kommen (über die Nachfolger lässt sich da schon eher streiten). Ausserdem gibt es immer noch eine FSK16 Version für diejenigen welche die ungeschnittene Fassung als zu derb empfinden.

                                              Zum Film:
                                              Wer unvoreingenommen an die Sache rangeht, erlebt einen spannenden und durchaus harten Horrorthriller. Schon allein der Beginn ist der Wahnsinn, man wird ebenso wie unsere beiden Protagonisten in eine ausweglose und rätselhafte Situation geworfen. Wer nicht mitdenkt wird hier nicht mitkommen. Die fieberhaften Ermittlungen der Cops, die zunächst unklare Verbindung von Adam und Dr.Gordon sowie die sich nach und nach steigernde Spannung machen diesen Film zu etwas Besonderem.
                                              "Saw 1" bietet einige einzigartige Elemente, welche diese Horror-Reihe prägten: Die Tapes mit den finsteren Botschaften Jigsaws, die gruselige Gideon-Puppe, die Schweinemaske und natürlich die Traps. Diese fallen im ersten Teil noch recht zahm aus und werden häufig auch nur angedeutet, also längst nicht so explizit wie viele hier behaupten.
                                              Wenn man manchen Rezensenten Glauben schenken darf lebt "Saw 1" nur von Metzelei. Dem ist nicht so, es wird eine spannende und durchaus komplexe Story erzählt. Das diese zuweilen recht konstruiert daherkommt kann ich verschmerzen.

                                              Zu einer möglichen moralischen Botschaft (Vorsicht SPOILER):
                                              Sicherlich gibt es Menschen welche ihr Leben nicht zu schätzen wissen und solche die ihres aufgrund von Krankheiten etc. nicht mehr genießen können. Wer zur Hölle ist aber Jigsaw aka. John Cramer, um sich als Richter über Leben und Tod und höchste moralische Instanz aufzuschwingen? Dazu hat niemand das Recht, weshalb man die Darstellung Jigsaws durchaus kritisch betrachten darf (SPOILER ENDE). Aber gerade ein so heikles Thema macht den Film interessant und mit Jigsaw wurde eine der mysteriösesten Horrorfiguren überhaupt geschaffen.

                                              Fazit: Von den Pseudo-Moralisten bitte nicht beeinflussen lassen und sich ein eigenes Bild machen! "Saw 1" verfügt über eine superspannende (wenn auch konstruiere) Story, gelungene Charakterzeichnung, harte Schockmomente und einen grandiosen Finaltwist. Die mögl. Botschaft des Films ist allerdings fragwürdig und moralisch abzulehnen.

                                              2
                                              • 0

                                                Auch wenn er vielleicht hier und da hinter der Realität etwas zurückbleibt und manche Dinge verharmlost gibt der Film insgesamt gesehen doch einen durchau furchtbar realistischen Einblick in das, was in den Folterstuben in aller Welt geschieht. Der geradezu tschekaartige Terror des Filmes bringt das Grauen sadistischer Psychopathie gekonnt auf die Leinwand – doch da vieles nur angedeutet wird, erträgt der Zuschauer diesen virtuellen Lubjanka-Rundgang ohne wegzuschauen.
                                                Saw führt das sadistische Psychopathenkino auf seinen Höhepunkt ohne auch nur im Entferntesten den Versuch zu machen, moralisch zu belehren! Eher neigt der Film – was ihn aus moralischer Sicht durchaus „gefährlich“ macht – zu einer gewissen Ästhetisierung des Psychopathen „Jigsaw“. Jugendliche, die sadistische Psychopathenfilme wie diesen sehen, werden kraft dieser Ästhetisierung dazu verzogen, ihren Stolz darein zu setzen, „wieviel Härte“ sie in solchen Filmen zu vertragen vermögen. Dadurch wird systematisch die Biosynthese des Hormones Oxytocin unterdrückt, das für Mitgefühl, Liebe und Fürsorgeverhalten verantwortlich ist. Die starke Proliferation derartiger Filme seit den 90ern steht zweifellos im Zusammenhang mit der seit dieser Zeit noch einmal stark angestiegenen Beziehungslosigkeit und moralischen Verwahrlosung mit Erscheinungen wie Arschlochmentalität, Mitleidsverachtung und Verherrlichung der „Coolness“ nicht nur des Psychopathentums an sich (wie es z. B. der „Terminator“ vorlebt), sondern auch dessen sadistischer Spielart! Da auch Erscheinungen wie das immer weitere Umsichgreifen schlechter Rechtschreibung, fehlender Liebe zur Ordnung und Systematik, Flapsigkeit, Treulosigkeit, vulgäres Beleidigen usw. Symptome niedriger Oxytocinwerte sind, so müssen die Konsequenzen derartigen Kinos als noch viel weitreichender eingeschätzt werden als man sich das gewöhnlich auszumalen vermag!
                                                Somit sollte man sich einmal ernsthaft fragen, welchen hintergründigen Zweck die Schöpfer derartiger „Meisterwerke“ eigentlich verfolgen ... etwa ein Versuch gewisser psychopathischer Regisseure, Werbung in eigener Sache zu machen? –
                                                Als ein großer Freund von feiner Bosheit, schwarzem Humor und geschmackvollem Zynismus verachte ich alles Moralisieren, da dieses nur eine unehrliche Maskerade ganz und gar nicht so „moralischer“ Aggression ist, doch bei Psychopathenfilmen der sadistischen Spielart hört der Spaß auf, da hier nicht irgendwelche nur oberflächlich am gesellschaftlichen Gefüge anheftenden konkret-empirischen moralischen Werte angegriffen werden, sondern die endokrinologische, also biologische Grundlage höherer Gesittung an sich! Machwerke wie „Saw“ töten den Zuschauer gewissermaßen seelisch ab und sind somit um ein Vielfaches gefährlicher als die vielgescholtenen, psychologisch gesehen aber ziemlich harmlosen Ballerfilme wie z. B. „Natural Born Killers“ oder eben jener „Terminator“. Man könnte bei Menschen aller Alterstufen durch die zwangsverordnete „Folterung“ mit Saw-Filmen zuverlässig nicht nur die Empathie, sondern auch die mit dieser zusammenhängende Kreativität sowie die Begeisterungsfähigkeit abtöten und die eigenartige Seelen- und Willenlosigkeit der jetzt heranwachsenden Generationen hängt nicht zuletzt mit der Proliferation derartiger Filme zusammen.
                                                Obgleich er rein filmtechnisch gesehen sicherlich besser abschneiden würde, muß ich somit dem Sägefilm und seinen Nachfolgern aus Prinzip die niedrigste nur mögliche Wertung geben.

                                                4
                                                • 8 .5

                                                  Ich bin ein großer Fan dieser Reihe, auch wenn keiner der Nachfolger an den ersten Teil rankommt.

                                                  Die Idee dahinter ist das was den Film ausmacht. Man wird zum Nachdenken angeregt. Was würde man selbst in dem Moment tun, wenn man in so einer Falle landet? Leben oder Sterben? Lernt man etwas daraus?

                                                  Wie Jigsaw immer wieder erwähnt: "die meisten Menschen sind so undankbar dafür, dass sie noch leben" ist für mich einer der zentralen Aussagen.
                                                  Das selbst regt zum Nachdenken an, auch wenn man selbst oft Stress in seinem Leben hat und auch mal mit der Kraft am Ende ist, man lebt und erfreut sich guter Gesundheit, andere haben ein viel schlimmeres Schicksal, man soll mit dem zufrieden sein, was man hat.

                                                  Dir Brutalität der Fallen hält sich auch noch in Grenzen, von daher bin ich vom ersten Teil fasziniert.

                                                  Die Folgeteile gehen nach und nach von dieser Grundidee weg...leider...

                                                  Allen voran gibt es zudem bald kein besseres Filmende als in Saw. Ich erinnere mich noch genau dran, wie ich minutenlang sprachlos war und zwar von dem Moment an, wo Dr. Gordon den Raum verlassen hat und Adam das letzte Tape findet und abspielt und sich Jigsaw am Ende erhebt. Weltklasse.

                                                  1
                                                  • 9 .5

                                                    Toller Film, wenn doch eher als höchst spannender Pschyothriller als als Horrorfilm!
                                                    Überzeugende Strory und spannend bis zum Schluss! Auf jeden Fall mal reingucken!!