Saw - Kritik

US 2004 Laufzeit 100 Minuten, FSK 18, Thriller, Horrorfilm, Kinostart 03.02.2005

  • 8

    Ein lustige Sache verbinde ich mit Saw, ich habe von diesem Film zum ersten Mal erfahren und Ausschnitte gesehen in der Schule. Als eine Mitschülerin im Englisch-Unterricht ihren Lieblingsfilm vorstellte.^^

    Es ist wohl unbestritten das der erste Teil der Beste der Reihe ist und war als Gesamtwerk damals gefühlt neu und einzigartig. Das liegt zum einem an der Ausgangsposition, dem Plot und der Tatsache das hier der Fokus mehr auf den Opfern liegt. Warum sind sie da? Wie passen beide zusammen und warum? Jigsaw wird erst zum Schluss näher betracht oder enthüllt im gleichen Gang in dem man auch erklärt was die Beiden in diesem Raum zu suchen haben. Davor ist der Killer keine greifbare Person, eine rätselhafte Macht über ihnen, eine Bedrohung aus den Schatten. Verstärkt wird das auch beim Zuschauern wenn die Szene zu Polizei wechselt.

    Das geschickte Spiel mit Rückblenden und der immer sehenden Verzweiflung der beiden Gefangen treibt die Spannung hoch, sterben sie beide, arbeiten sie zusammen oder ist alles schon vorher so gekommen wie Jigsaw sich sein Spiel dachte?

    Gerade im Verbindung mit der Musik und dem Twist im Finale ist das Dramatik pur.

    Fazit: So etwas stelle ich mir unter einem gutem und absolut sehenswerten Horrorthriller vor. Die Idee ist neu oder wirkt jedenfalls so und schafft es der Horror und die Spannung zu halten. Jigsaw ist anders was sich nochmal positiv auf den Film auswirkt.

    • 7
      JonnyvsSherlock 15.02.2015, 23:43 Geändert 15.02.2015, 23:47

      "Saw" ist ein hinterlistig gemeiner, gedanklich effektvoller Krimi im Gewand eines plumpen Horrorthrillers.

      Zwischen all den anfänglichen Rätselspielen, Kammerspielen, Actionszenen, zwischenzeitlichen Brutalitäten und selbst nach dem beeindruckend fiesen Ende bin ich aber doch ein wenig enttäuscht.

      Zum einen wäre da diese dummdreiste Inszenierung. Effektheischend bis zum geht nicht mehr wird hier echt bei jeder Gelegenheit eine bluttriefende Detailaufnahme eingeblendet und im gefühlten Sekundentakt geschnitten. Wenn das mal nicht der Fall ist, dann rast die Kamera minutenlang im Zeitraffer um die Akteure (meistens Mordopfer) herum.

      Das alles würde noch nicht mal so nerven, wenn es nicht so selbstzweckmäßig wäre. Denn es gibt beinahe gar nichts im Film, dass den Worten oder der Fantasie überlassen wird. Bei jeder Zeugenaussage wird noch mal schnell irgend eine hektisch zusamengeschluderte Brutalität eingeblendet. Und das ist halt auch nicht wirklich schockierend, sondern eher doof, (vor allem da beispielsweise "Sieben" eigentlich perfekt vorgemacht hat, wie man es besser hinkriegen kann)

      Kommt man mit diesem irgendwie billigen Äußeren aber klar, dann erwartet einen hinter der Fassade tatsächlich ein recht unterhaltsames, kreatives und gutes Plotkonstrukt. Wie hier mit kleinen, unmerklichen Plotdetails und vermeintlichen Offensichtlichkeiten der Zuschauer an der Nase herumgeführt wird ist schon echt was Feines.

      Zudem gefallen vor allem viele der Szenen, in denen man die klaustrophobische Extremsituation der gefangenen "Mitspieler" gedanklich und durch interessante Dialoge mitverfolgt.

      Schlussendlich ist dann der einzige wirkliche Wermutstropfen das verlorengegangene Potenzial. Man denke an ein "Saw" mit ruhiger Inszenierung, viel mehr Konzentration auf die Charaktere, der sich fast ausschließlich in dem engen Kellerraum mit den beiden Hauptfiguren abspielt. Das hätte ich großartig gefunden.

      "Saw" lebt von seinem guten Grundgedanken, seinem brillanten Storygerüst und von seiner Unverbrauchtheit und scheitert fast, aber nur fast an der teilweise recht schlechten Umsetzung.

      2
      • 8 .5

        Der beste Horrorfilm der letzten Jahre. Schonungslos, bitterböse und gnadenlos. Eine richtig gute Story, gepaart mit Schockern und einem genialen Twist. Ich liebe diesen Film. Ich spiele gerne solche Spiele und sehe SAW als Einzelfilm. So funktioniert er grandios. Ein Horror Kammerspiel wie es besser nicht geht. Leider hat der Film an Nachhaltigkeit verloren, da er unsägliche Fortsetzungen nach sich gezogen hat. Die sollte man ignorieren und nur diesen "Urfilm" sehen.

        5
        • 9

          Whity schaut die SAW-Reihe! Ja, alle! Also, lasst uns ein Spiel spielen!

          Beginnen wir mit meiner Vorgeschichte zu dieser Filmreihe. Damals als junges Mädel war ich immer der Meinung "diese Filme schaust du NIEMALS! Die sind wiederlich und pfui!". Was soll ich sagen? Ich bin älter, ich habe einen stärkeren Magen und Lust an Horrorfilmen. Nachdem man mir sagte, dass der erste Teil echt gut ist, hab ich mich dann auch mal getraut.

          Also los mit SAW!
          Der Film beginnt in einer Wadewanne mit einem unbekannten Mann. Er erwacht, klettert aus der Wanne und weiß nicht wo er ist und wie er dahin gekommen ist. Das Licht geht an und zeigt ihm, dass in einem alten, abgeranzten Badezimmer ist. Aber er ist nicht allein. Ein bleicher, fremder Mann steht auf der anderen Seite des Raumes. Beide sind am Fuß mit einer Fessel an einem Rohr angekettet. Nun gilt es rauszufinden, was hier los ist.

          Der Film zieht einen von Anfang an in ein spannendes Kammerspiel, welches nur durch Rückblenden und kurze Zwischenszenen der Polizei unterbrochen wird. Wie auch die beiden Protagonisten erfährt man erst nach und nach was passiert ist und was da ab geht. Man ist immer interessiert und die Spannung zieht pro Minute an. Außerdem ist dieser abgeranzte Look des Filmes wunderbar.
          Mit einem Budget von gerade mal 1,2 Millionen US-Dollar sieht der Film ein wenig B-Movie-like aus, doch dieser Look passt perfekt.
          Außerdem ist der Film der mit wenig Gewalt und Brutalität auskommt. Viele Sachen werden nur angedeutet und der Rest spielt in den Köpfen der Zuschauer. Deswegen empfehle ich auch Leuten, die Gore nicht mögen, diesen Film. Denn er ist ein verdammt spannender Thriller!

          Fazit:
          Geilster Thriller mit einem genialem Ende. Dieser Teil ist wirklich der Beste der SAW-Reihe. Empfehle ich jedem!
          9 Pfotenabdrücke für dieses Meisterwerk von James Wan. Danke!

          3
          • 7 .5

            Die gesamte Reihe sollte man als Horror-Fan schon mal gesehen haben. Wenn auch die Reihe (meiner Meinung nach) über weite Strecken nicht einmal ansatzweise gruselig ist (es gibt schon einige gruselige Stellen - aber diese bilden eher die Ausnahme) und vor übertriebenem Splatter geradezu strotzt, sind es die authentischen Schauspieler, die eine düstere Spannung aufbauen können. Die spektakulären, unerwarteten Wendungen am Ende machen die SAW-Reihe sehenswert.

            • 9 .5

              Das war ja mal seit mehr als ½ Ewigkeit wieder ein Horrorthriller, dessen Innovationen kaum zu toppen waren,...ärgerlicherweise war's das dann auch, d.h. wenn auch der zweite Teil durchaus noch mithalten könnte,...aber das scheinbar nie enden wollende Franchise hat nachfolgend nichts mehr gebracht.
              Ich möchte mich abschließend unbedingt noch nachfolgendem Rezensent "kgoetschel" anschließen, weil die Fortsetzungen nur noch auf "Gore" gesetzt haben.

              • 10
                gassifan2410 28.01.2015, 00:30 Geändert 28.01.2015, 00:32

                Wenn man den Film das erste Mal (und so wie ich damals ohne jegliche Vorkenntnisse) sieht, entfaltet er eine unbeschreiblich dichte Atmosphäre mit guten Darstellern und zwar simplen, aber tollen Kulissen.
                Und das Ende. DAS ENDE!
                Eines der schockierendsten und überraschendsten überhaupt.
                Lieblings(Horror)film!
                War zwar klar, trotzdem schade das die Fortsetzungen nicht ansatzweise daran anschliessen konnten.

                17
                • 8

                  Mich hat Saw total überzeugt,da es nicht nur ein "Fest des Gemezels"wurde.
                  Auch wenn einige Sachen schon echt "krass"dargestellt wurden,wurde nie alles gezeigt.Es liegt hier vieles in der Vorstellungskraft des Betrachters.
                  Kann mich nicht daran erinnern so etwas ähnliches schon einmal gesehen zu haben.
                  Und das Ende,als der Typ aufsteht,ist natürlich der Hammer...

                  • 8

                    SAW 1 hat einfach alle mit offenen Mündern da sitzen lassen.
                    So ein Ende eines Filmes hatte man zuvor noch nie gesehen.
                    Auch weil der erste Teil nicht nur Wert auf Brutalität und Zermetzeln legt wie seine Nachfolger, muss ich sagen der erste Teil der Reihe ist einfach unglaublich gut.
                    Und bekommt von mir in einem Genre, was es generell nicht verdient hoch bewertet zu werden eine sehr gute 8 von 10 Punkten.

                    • 10
                      kgoetschel 17.01.2015, 09:21 Geändert 17.01.2015, 12:02

                      Ich finde den ersten Teil auch sehr gelungen
                      Ein spannender Thriller mit interessanten Wendungen und einem
                      wirklich genialen Ende. Wo der erste Teil noch auf Story und Atmosphäre setzt
                      wird bei den Fortsetzungen nur noch auf Gore gesetzt
                      Der erste Teil ist ein wirklich spannender und grandioser Psychothriller mit einer echt interessanten Grundidee

                      1
                      • 7

                        Der erste Teil der Saw-Reihe hat mich positiv überrascht. James Wan schuf hier einen intelligenten Thriller mit gelungener Wendung. Es fließt nicht übermäßig viel Blut, da in einigen Momenten die Kamera bewusst nicht voll draufhält. Da gibt es weitaus brutalere Filme.Hätte man sich die unnötigen Fortsetzungen geschenkt, würde "Saw" mit Sicherheit deutlich besser dastehen, als er es bei einigen tut.

                        • 5
                          dafun 08.01.2015, 23:46 Geändert 09.01.2015, 00:50

                          Erinnert mich irgendwie an die alten Hercule Poirot- Filme oder "Eine Leiche zum Dessert": Wars der Gärtner, die Köchin oder doch der erste Tote? Ziel bei Thrillern mit wenigen Darstellern ist immer, dass der Zuschauer miträtselt, aber da genau das am Ende nicht aufgeklärt wird (wer zum Geier ist die Leiche??) fühle ich mich veralbert.

                          Daher folgende Punkte für diesen Eindeutig-Nicht-Horrorfilm:

                          Idee: 2P
                          Spannung: 2P
                          Cary Elwes: 1P = 5 Punkte

                          Edit: Hab nochmal bei wiki nachgelesen, der Täter wäre der Typ aus dem Krankenhaus, den man ne halbe Sekunde schlafend im Profil sieht...

                          Dass ich darauf aber auch nicht gleich gekommen bin.

                          • 8 .5
                            Schwabilicious 03.01.2015, 15:46 Geändert 03.01.2015, 15:46

                            Der einzig wahrlich sehenswerte Teil der Reihe.

                            1
                            • 7

                              Ich wurde sehr überrascht. Der Film ist nicht dieses Blutgesplatter-Gewichse, wie zuerst gedacht(ok, ein bisschen.)Hier sehen wir eher ein klaustrophobisches Psychespiel von 2 armen Opfern des Jigsawkillers in einem Keller. Das hat mich überrascht. Die Moral ist sehr interessant. Wer hat verdient zu leben? Danach wollte ich die Nachfolger sehen....tja, DA ist es leider nur Blutgesplatter-Gewichse. Schade.

                              2
                              • 10

                                Sogar noch besser als Sieben.

                                • 10

                                  I want to Play a game . Gänsehaut pur!

                                  1
                                  • 9 .5

                                    Zu allererst möchte ich mal sagen; die Community-Wertung von 5,8 kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.
                                    Auch, dass Leute sagen, Saw wäre „krank und hirnlos“, kann ich so nicht unterschreiben. Am ersten Teil der Saw-Reihe ist nämlich überhaupt nichts hirnlos! Der Film zeigt einfach den Kampf mit der eigenen Psyche, und stellt die Frage, wie weit ein Mensch gehen würde. Man bekommt in Saw einen so guten Blick in die Abgründe der menschlichen Seele wie in wahrscheinlich keinem anderen Film!
                                    Doch das ist nicht der einzige Punkt, der Saw so genial macht. Denn auch die Umsetzung ist durchweg grandios! Musikalisch wie atmosphärisch! Und auch wenn Saw einige unschöne Szenen zeigt, hält Regisseur James Wan mit seiner Kamera nie voll drauf, sodass immer der Mensch im Vordergrund steht, und nicht sein Handeln.
                                    Auch die Laufzeit von 100 Minuten vergeht wie gerade Mal die Hälfte, und zu keiner Sekunde verliert Saw auch nur ansatzweise etwas von seiner Atmosphäre, und ich muss sagen, ich war echt traurig, als Saw vorbei war. Ich hätte kein Problem damit gehabt, dieses ultraspannende Kammerspiel noch eine Stunde mehr mitzuerleben!

                                    Für alle, die denken, Saw sei krank und bescheuert: Saw ist nicht das, was es seinem Ruf nach ist. Es ist nämlich kein hirnloser Splatterfilm, sondern einer der schockierendsten und besten Psychothriller aller Zeiten!

                                    24
                                    • 9 .5

                                      Absolut Geil. :D
                                      Auf so eine Filmidee muss man erstmal kommen.

                                      • 10

                                        Saw bleibt unerreicht.. auch noch nach 10 Jahren...

                                        • 0 .5

                                          Man muss nur den Kommentar von "Troublemaker69" lesen. Der sagt alles über den Film. Bildungsferne ist Voraussetzung dafür, den gut zu finden.

                                          • 10

                                            Als ich mir Saw vor einigen Jahren das erste Mal ansah, habe einen Film mit viel sinnloser Gewalt und Folterszenen und wenig Story erwartet. Bekommen habe ich einen spannenden Thriller mit viel Story, Charaktertiefe, dreckiger Atmosphäre und relativ wenig Gewalt. Das Finale hat mich damals echt umgehauen und bereitet mir auch heute noch immer wieder Gänsehaut.
                                            Leider gehen die Fortsetzungen in eine andere Richtung, aber irgendwie mag ich die Reihe trotzdem.
                                            Wer den Film hier schlecht bewertet, weil es angeblich ein sinnloser Torture-Porn ist, hat den Film offensichtlich nicht gesehen.

                                            1
                                            • 8

                                              Also ich muss schon sagen, dass der erste Teil ziemlich gut gelungen ist und auch sehr schockierend. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mit damals 15 mit offenem Mund am Ende des Films dagesessen habe und noch mindestens 2 Stunden intensivst über diesen Film nachgedacht habe.....

                                              • 6

                                                Teil 1 der franchise gefiel mir nicht so gut. Außer Razor-wire, the flammable-jelly und reverse beartrap geht hier nichts. Ist mir zu viel gelaber und zu kurze traps. Ich liebe Jigsaw, doch im ersten Teil kommt er zu kurz. Trotzdem ist der twist am Ende gelungen.

                                                • 9

                                                  "I Want to Play a Game"

                                                  Jigsaw möchte spielen, doch nicht etwa Monopoly oder Schach, sondern um Leben.
                                                  Er möchte den Menschen etwas lehren, er möchte ihnen lehren, dass sie ihr Leben wertschätzen und nutzen sollen und nur wenn sie diese Lektion innerhalb seines Spieles erlernen, dürfen sie weiterleben.
                                                  Das Interessante ist hierbei die moralische Frage, die dem zu Grunde liegt: Hat jeder es verdient zu leben?
                                                  Auch der, der nur Schlechtes tut oder sein Leben nicht richtig wertschätzt?
                                                  Saw spricht dieses Thema nicht an, er beschäftigt sich nicht mal damit, sondern beantwortet es auf eigene und schreckliche Art und Weise, bei der natürlich jedem bewusst ist, dass das keine vertretbare Lösung ist, sondern eher eine überspitzte Handlung.
                                                  Der Film zeigt uns einen Mann, der die richtigen Gedanken hat, diese aber grausamst und nicht vertretbar umsetzt.
                                                  Schließlich ist die Idee, den Menschen zu lehren, ihr Leben wertzuschätzen, nicht schlecht, aber natürlich versucht man dies nicht durch Qual zu erreichen.
                                                  Interessant finde ich auch die Gesellschaftskritik in dem Film, Drogenabhängige und Ärzte werden hier heftig kritisiert.

                                                  Laut Wikipedia ist die Definition eines "Spieles", eine Tätigkeit, die Vergnügen und Freude verursacht und einen Großteil der kognitiven Entwicklung darstellt.
                                                  Wenn wir diese Definition nun auf das Prozedere in Saw übertragen, bleiben einige Fragen offen.
                                                  Wer hat Vergnügen an diesem Spiel?
                                                  Der Spieler sicherlich nicht und Jigsaw macht das nach eigener Aussage nur, um die Spreu vom Weizen zu trennen und den Menschen etwas zu lehren.
                                                  Lügt er?
                                                  Vielleicht hat er nicht nur solche Interessen, sondern möchte diese Menschen quälen, vielleicht ist er einfach nur ein kranker Sadist.
                                                  Das ist reine Interpretationssache, ich glaube viel mehr, dass sich der Film auf den zweiten Teil, der kognitiven Entwicklung, konzentriert.
                                                  Hier soll das Spiel dazu dienen, dass der Mensch nochmals eine solche Entwicklung durchgeht, das Leben wertschätzt und nochmals von vorne anfängt.
                                                  Fraglich ist dabei nur, ob diese Menschen sich einen solchen Neustart überhaupt wünschen, schließlich werden sie nicht gefragt, sie geraten einfach so in Jigsaws Visier und geraten so auch in seine Spiele.
                                                  Jigsaw fungiert hier wie ein Richter, der Menschen verurteilt, doch ist er tatsächlich in einer solchen Position, dass er auf die Menschen hinabsehen und richten kann?

                                                  Diese Gedanken, diese Fragen, die einem vor allem nach der Erstsichtung durch den Kopf schwirren, zeigen, dass Saw ein sehr intensiver und vor allem wirksamer Film ist.
                                                  Wir fühlen uns nach dem Sehen etwas schlecht und da kritisiert Saw sich nämlich sogar selbst, er fragt nach all diesen Konflikten im Film, ob es überhaupt moralisch vertretbar ist sich einen solchen Film anzusehen.
                                                  Ich denke ja, denn für mich ist Saw mehr als nur ein einziges Blutbad, für mich ist er ein intelligent durchdachter und sehr ethischer Psychothriller, der natürlich auch mit einem krassen Ende daherkommt. Einen so faszinierenden Twist gab es in meinen Augen seit Fight Club nicht mehr.

                                                  Morgen wird dann mein Kommi zum zweiten Teil der Saw-Reihe erscheinen, ich seid gewarnt ;)

                                                  16
                                                  • 7 .5

                                                    Die Idee ist spitze und in diesem ersten Teil auch noch großartig umgesetzt. Am Ende war ich wirklich baff und gespannt auf die nächsten Teile, welche jedoch besonders nach dem dritten Teil nur noch brutal enttäuschten.