Saw - Kritik

US 2004 Laufzeit 100 Minuten, FSK 18, Thriller, Horrorfilm, Kinostart 03.02.2005

  • 8 .5
    anja.heinrichs.79x 24.05.2015, 17:28 Geändert 24.05.2015, 17:29

    Habe gestern zwischen Zombie Strippers und Saw nach Im Auftrag des Teufels gezappt.
    Zombies Strippers war ja schon hirnlos, aber Saw kannte ich bereits. War damals ein Knüller, etwas neues. Und man stelle sich vor, dass es für labile Menschen eine Anleitung sein könnte. Da muss man schon viel Zeit haben für solche perverse morbide Kreativität.
    Im Film wird sich lange im verdreckten Waschraum aufgehalten, könnte auch langweilig wirken. Kulissen und Geld sparen, haha.

    Allgemein clever gemacht mit der Puppe, den Tonbändern, Botschaften für das Opfer, die Fallen. Fehlte nur eine Werbung für einen Baumarkt *g*.

    In den weiteren Teilen wird stückchenweise erklärt, warum er das macht u.a. wegen seiner Frau, die ihr Kind verlor, weil sie jemanden nachts die Tür zur Klinik öffnete.
    Amanda, die Drogensüchtige wurde anscheinend geheilt und ein anderer Mann übernahm dann die Morde, Folterungen. Krass!!!

    Psychohorror!

    Die Szene im Waschraum wurde bei Scary Movie 4 wieder verwendet mit Shaquille O'Neal.

    • 7
      Fiction 24.05.2015, 00:36 Geändert 24.05.2015, 00:37

      Bisher stand ich dieser Horror Reihe immer mit arg viel Abscheu gegenüber. Hatte nie den Reiz mir diesen kranken Splatter Kram rein zu ziehen.

      Habe dann gestern aber mal gedacht um sich eine Meinung bilden zu können schaust du ihn dir auf RTL2 mal an. Gesagt getan!

      Und ich muss sagen, der erste Teil kann sich doch eigentlich sehen lassen. Düster und im Gegensatz zu seinen Nachfolgern noch wirklich spannend und einfallsreich. Es wird nicht ständig draufgehalten und nicht alles wird dem Zuschauer in seiner perversesten Pracht dargelegt.

      Also Teil 1 und 2 waren für mich doch mal eine Sichtung wert und werden wahrscheinlich in nächster Zeit auch den Weg in mein DVD Regal finden.

      Allerdings finde ich diese Reihe ab Teil 3 mehr als überflüssig und sehr fragwürdig

      2
      • 9

        Wer hat es wirklich verdient zu leben bzw. wer kann es beweisen, dass er wirklich leben will?

        Mit dieser ethischen Frage beschäftigt sich der Film rund um den Puzzle-Mörder Jigsaw, welcher die Menschen auf seine eigene kranke und sadistische Art und Weise lehren will, das Leben zu genießen: So stellt er seine "Opfer" vor enormen Herausforderungen in denen diese zeigen müssen, dass sie es wert sind zu leben. Dabei wählt er vor allem Menschen aus, die ihr Leben sinnlos wegschmeißen (Drogensucht etc.) bzw schon einmal versucht hatten sich selbst umzubringen.
        Die Ironie, die dort hinter steckt, lässt sich am besten in einem Satz zusammenfassen, den er an eines seiner Opfer richtet:" Der Witz ist: Wenn sie sterben wollen, müssen sie einfach nur bleiben, wo sie jetzt sind!"
        So müssen wohl so ziemlich alle erkennen, dass es doch einen Unterschied macht das eigene Leben SELBST in der Hand zu haben und es alleine beenden zu können, als das man sich in einer derartigen Lage wie in eines von Jigsaws Spielen befindet und jegliche Kontrolle verliert.
        Diese moralischen Aspekte haben mich wirklich von der ersten Minute gepackt, auch wenn es natürlich auf grausamste Art und Weise dargestellt wird. Man fragt sich zu jeder Sekunde:
        "Wie hätte ich an dieser Stelle reagiert?!"
        "Wäre ich bereit gewesen dasselbe zu tun, um mein Leben zu retten?"
        Zu jedem der einzelnen Opfer entsteht so eine derartige Bindung, die ich selten erlebt habe. Man bemitleidet sie zutiefst, aber, was der entscheidene Punkt an der ganzen Sache ist: Man kann den Täter, den Puzzle-Mörder, auch nicht so richtig hassen (vor allem wenn man seine Hintergrundgeschichte kennt, ohne zu viel zu spoilern). Man kann seinen Gedankengang etwas nachvollziehen, da er nicht der wahllose Massenmörder ist, der er eigentlich zu sein scheint.
        Ob das jeder so sehen kann, ist natürlich dahingestellt, weswegen ich auch zum Teil negative Bewertungen nachvollziehen kann.
        Jedoch nicht nachvollziehen kann ich Saws Abstempelung zu einem reinen Splatter-Gore-Porn. Der Film lebt absolut von seiner genialen Grundidee und die nahezu perfekte Atmosphäre, während des gesamten Filmes herrscht, und nicht von seinen kleinen Metzeleien. Saw ist in aller erster Linie ein von oben bis unten gut durchdachter Psychothriller mit leichten Horror-Elementen und richtig genialen Twists.
        Aprops Twists:Noch mit am Positivsten hervorzuheben ist das Ende des Films: Das Einspielen dieses super mega geilen Themes in Kombination mit dieser Endsequenz...dann das Einspielen des Abspannes und dieses beklemmende Gefühl von absoluter ungläubigkeit...einfach Atemberaubend (auch nach mehrmaliger Sichtung kriege ich da noch Gänsehaut).

        • 8

          Es ist der beste Horror-Thriller der 2000er. Dieser Film ist spannend und innovativ,(wie weit geht man für sein Leben und das der anderen) Vorallem beim ersten Schauen ist man vom Ende sehr beeindruckt. Diesen Indie-Film sollte man gesehen haben und gehört für mich ins Filmregal
          8/10 Sehr gut

          • 6

            Totaler Schund oder Meisterwerk. Dieser Film teilte die Zuschauer in zwei große Gruppen. Die einen hassen ihn die anderen lieben ihn für mich steht eindeutig fest. Eher krankhafte Perversion definitiv nicht schlecht aber auch nicht gut.

            • 7

              Die Grundidee des films und das Drehbuch sind für dieses Genre schon Clever ausgearbeitet. Das Jigsaw, den Menschen Ihr Leben durch "verdiente" Leistung positiv verändern möchte ist in der heutigen Gesellschaft gar nicht so schlecht.
              Tobin Bell ist dafür genau richtig und es scheint so, als ob er diese Rolle wahrhaftig fühlt und lebt.

              Das Problem an dem Film so finde ich, nach ein oder zweimal sehen ist die Luft raus. Da der Film von Spannungs und Schockmomenten lebt, ist der Grundfilm nur noch langweilig. Dieses unfassbare und besonders das Ende sind leider verflogen.

              Der Film zieht das Genre auf jedenfall hoch und zeigt, dass mit etwas Kreativität doch noch viel möglich ist.

              • 6 .5

                Von der Story her ein gelungener Film. Man könnte hier sogar Philosophie mit ins Spiel bringen (Wie weit kann ein Mensch gehen, wenn man ihn zum Äußersten zwingt?). Der Fokus liegt auf den Opfern, was "Saw" nicht nur zu einem reinen Splatterfilm macht, sondern auch zu einer zumindest für dieses Genre, Charakterstudie. Die Story ist einfach, aber durch den Twist sehr gut gemacht.

                Warum dann nur 6.5 Punkte?
                Weil der Film einfach grauenhaft inszeniert ist. Die Schauspieler sind furchtbar, es sind Logikfehler vorhanden und die Horrorszenen sind teilweise richtig mies inszeniert.

                • 7 .5
                  dergeilegraf 13.04.2015, 20:47 Geändert 15.05.2015, 14:04

                  Ich muss ehrlich sagen, dass ich positiv überrascht war von Saw. Statt eines hirnlosen Splatters a la Hostel bekommt man hier einen netten Thriller vorgesetzt, der über die gesamte Spielzeit unterhält und trotz einiger (schauspielerischer) Mängel überzeugen kann.

                  • 7
                    drahdinedum 08.04.2015, 14:39 Geändert 08.04.2015, 14:42

                    Wow, bin sehr überrascht über die schlechte Bewertung hier! Der erste Teil war definitiv etwas ganz neues! Sehr spannend, mit Thrillerelementen und hat mich sehr überzeugt!
                    Auch dank dem grandiosen Ende! Denke auch, dass hier zu viele der "jüngeren" Generation die weitaus schlechteren Nachfolger (vielleicht unbewusst) mit einbeziehen... Ich bin schon beim zweiten Teil ausgestiegen! So schlecht war der... Aber im Endeffekt wird es den Saw-Machern egal sein! Dass der Film faszinierend und etwas besonderes war, sieht man an den unzähligen Nachfolgern und der wohl großen Fangemeinde die sich immer wieder das Selbe im Kino reinzieht ;-)

                    • 9 .5

                      SAW (alle) ist ein absoluter Kult - den man allerdings mögen muss!
                      Er, der Kult, begann mit einer studentischen Abschlussarbeit und entwickelte sich dann - von Folge zu Folge - zu einer Story, die einen immer mehr in den Bann zog (Geschichte des JIGSAW Killers, seine Motive etc) und deren Brutalität, und deren Darstellung, dann auch für andere Filme ziemlich richtungsweisend war und einer Produktionsfirma (LIONSGATE) zu berechtigtem Ruhm und Anerkennung verhalf.
                      Mir persönlich gefiel das Motto des JIGSAW: "Bist Du es Wert zu leben?" und seine ganz persönlichen Methoden, den ausgewählten Kandidaten die Antwort darauf zu finden.
                      Zugegeben: Geschmackssache - meiner war es !

                      • 6 .5

                        Lange habe ich den Film vor mir hergeschoben, jetzt hab ich mich drangetraut...und bin positiv überrascht worden:

                        SAW ist ein ziemlich spannender netter kleiner Psychoschocker für Zwischendurch, der vor allem durch eine wendungsreiche Story und eine insgesamt recht düstere und beklemmende Atmosphäre überzeugt. Trotz der insgesamt eher mittelprächtigen Produktion und teilweise schwachen schauspielerischen Performance, ist SAW ein Film, den man einmal gesehen haben sollte. Vor allem das Ende macht den Film sehr sehenswert.
                        _____________
                        Die weiteren Teile der Reihe werde ich mir aufgrund von negativer Vorahnung bezüglich ihrer Qualität wahrscheinlch nicht so bald antun ;)

                        4
                        • 9

                          Mit ''Saw'' begann eine neue Ära in der Horrorfilmgeschichte, der ,torture porn' war geboren. Auch wenn die Teile mit der Zeit immer brutaler wurden, hat der 1. Teil das Konzept als einziger Verstanden und auch als einziger Umsetzen können. Mit einer simplen, aber gleichzeitig spannenden Handlung ging es 2004 mit Teil 1 los. Die Frage ''Was ist dir DEIN Leben wert'' hat einfach überzeugt und wurde mit wirklich konsequenten 'Methoden' auf die Probe gestellt. In den späteren Teilen dreht man alles um, man ändert kurzer Hand das Konzept, und setzt alles auf die Brutalität und den damit verbundenen Gore. Schade eigentlich.
                          Ich glaube das der Erfolg der Filme, insbesondere des 1. Teils, mit dem überragendem Ende des Film's in Verbindung steht. Die späteren Teile wollten diesen 'Woweffekt' vort führen und spektakulär Wirken, haben aber leider vergessen dass dahinter eine abstruse Story steckt die wirklich gar keinen mehr interessiert und schon gar nicht überrascht!
                          ''Saw'' ist und bleibt ein Meilenstein in der Horrorszene, aber auch nur der 1. Teil.
                          Ich empfehle, gerade für Neueinsteiger, die Final Edition-Unrated da diese recht Preisgünstig und vor allem UNCUT in Österreich oder auf verschiedenen Börsen erwerblich ist.
                          9 von 10 Punkten.

                          • 10

                            Ich habe mir den Film gerade angesehen. Ich sage nur: Top! Einfach nur Top!!!!!

                            • 10

                              90 % der Menschheit müsste an so einem Spiel teilnehmen! Alle Saw - Teile 10 Punkte!!

                              • 9 .5

                                Wahnsinnig gut. Einfach ein Meisterwerk. Vor allem beim ersten ansehen.

                                • 7 .5

                                  Kein schlechter Film, der im Gegensatz zu den folgenden Saw-Schockern auch noch Thrillerelemente beinhaltet.

                                  • 8
                                    KenshinUesugi 17.02.2015, 20:15 Geändert 26.05.2015, 02:35

                                    Eine lustige Sache verbinde ich mit Saw, ich habe von diesem Film zum ersten Mal erfahren und Ausschnitte gesehen in der Schule. Als eine Mitschülerin im Englisch-Unterricht ihren Lieblingsfilm vorstellte.^^

                                    Es ist wohl unbestritten das der erste Teil der Beste der Reihe ist und war als Gesamtwerk damals gefühlt neu und einzigartig. Das liegt zum einem an der Ausgangsposition, dem Plot und der Tatsache das hier der Fokus mehr auf den Opfern liegt. Warum sind sie da? Wie passen beide zusammen und warum? Jigsaw wird erst zum Schluss näher betracht oder enthüllt im gleichen Gang in dem man auch erklärt was die Beiden in diesem Raum zu suchen haben. Davor ist der Killer keine greifbare Person, eine rätselhafte Macht über ihnen, eine Bedrohung aus den Schatten. Verstärkt wird das auch beim Zuschauern wenn die Szene zu Polizei wechselt.

                                    Das geschickte Spiel mit Rückblenden und der immer sehenden Verzweiflung der beiden Gefangen treibt die Spannung hoch, sterben sie beide, arbeiten sie zusammen oder ist alles schon vorher so gekommen wie Jigsaw sich sein Spiel dachte?

                                    Gerade im Verbindung mit der Musik und dem Twist im Finale ist das Dramatik pur.

                                    Fazit: So etwas stelle ich mir unter einem gutem und absolut sehenswerten Horrorthriller vor. Die Idee ist neu oder wirkt jedenfalls so und schafft es den Horror und die Spannung zu halten. Jigsaw ist anders was sich nochmal positiv auf den Film auswirkt.

                                    • 7
                                      JonnyvsSherlock 15.02.2015, 23:43 Geändert 15.02.2015, 23:47

                                      "Saw" ist ein hinterlistig gemeiner, gedanklich effektvoller Krimi im Gewand eines plumpen Horrorthrillers.

                                      Zwischen all den anfänglichen Rätselspielen, Kammerspielen, Actionszenen, zwischenzeitlichen Brutalitäten und selbst nach dem beeindruckend fiesen Ende bin ich aber doch ein wenig enttäuscht.

                                      Zum einen wäre da diese dummdreiste Inszenierung. Effektheischend bis zum geht nicht mehr wird hier echt bei jeder Gelegenheit eine bluttriefende Detailaufnahme eingeblendet und im gefühlten Sekundentakt geschnitten. Wenn das mal nicht der Fall ist, dann rast die Kamera minutenlang im Zeitraffer um die Akteure (meistens Mordopfer) herum.

                                      Das alles würde noch nicht mal so nerven, wenn es nicht so selbstzweckmäßig wäre. Denn es gibt beinahe gar nichts im Film, dass den Worten oder der Fantasie überlassen wird. Bei jeder Zeugenaussage wird noch mal schnell irgend eine hektisch zusamengeschluderte Brutalität eingeblendet. Und das ist halt auch nicht wirklich schockierend, sondern eher doof, (vor allem da beispielsweise "Sieben" eigentlich perfekt vorgemacht hat, wie man es besser hinkriegen kann)

                                      Kommt man mit diesem irgendwie billigen Äußeren aber klar, dann erwartet einen hinter der Fassade tatsächlich ein recht unterhaltsames, kreatives und gutes Plotkonstrukt. Wie hier mit kleinen, unmerklichen Plotdetails und vermeintlichen Offensichtlichkeiten der Zuschauer an der Nase herumgeführt wird ist schon echt was Feines.

                                      Zudem gefallen vor allem viele der Szenen, in denen man die klaustrophobische Extremsituation der gefangenen "Mitspieler" gedanklich und durch interessante Dialoge mitverfolgt.

                                      Schlussendlich ist dann der einzige wirkliche Wermutstropfen das verlorengegangene Potenzial. Man denke an ein "Saw" mit ruhiger Inszenierung, viel mehr Konzentration auf die Charaktere, der sich fast ausschließlich in dem engen Kellerraum mit den beiden Hauptfiguren abspielt. Das hätte ich großartig gefunden.

                                      "Saw" lebt von seinem guten Grundgedanken, seinem brillanten Storygerüst und von seiner Unverbrauchtheit und scheitert fast, aber nur fast an der teilweise recht schlechten Umsetzung.

                                      4
                                      • 8 .5

                                        Der beste Horrorfilm der letzten Jahre. Schonungslos, bitterböse und gnadenlos. Eine richtig gute Story, gepaart mit Schockern und einem genialen Twist. Ich liebe diesen Film. Ich spiele gerne solche Spiele und sehe SAW als Einzelfilm. So funktioniert er grandios. Ein Horror Kammerspiel wie es besser nicht geht. Leider hat der Film an Nachhaltigkeit verloren, da er unsägliche Fortsetzungen nach sich gezogen hat. Die sollte man ignorieren und nur diesen "Urfilm" sehen.

                                        5
                                        • 9

                                          Whity schaut die SAW-Reihe! Ja, alle! Also, lasst uns ein Spiel spielen!

                                          Beginnen wir mit meiner Vorgeschichte zu dieser Filmreihe. Damals als junges Mädel war ich immer der Meinung "diese Filme schaust du NIEMALS! Die sind wiederlich und pfui!". Was soll ich sagen? Ich bin älter, ich habe einen stärkeren Magen und Lust an Horrorfilmen. Nachdem man mir sagte, dass der erste Teil echt gut ist, hab ich mich dann auch mal getraut.

                                          Also los mit SAW!
                                          Der Film beginnt in einer Wadewanne mit einem unbekannten Mann. Er erwacht, klettert aus der Wanne und weiß nicht wo er ist und wie er dahin gekommen ist. Das Licht geht an und zeigt ihm, dass in einem alten, abgeranzten Badezimmer ist. Aber er ist nicht allein. Ein bleicher, fremder Mann steht auf der anderen Seite des Raumes. Beide sind am Fuß mit einer Fessel an einem Rohr angekettet. Nun gilt es rauszufinden, was hier los ist.

                                          Der Film zieht einen von Anfang an in ein spannendes Kammerspiel, welches nur durch Rückblenden und kurze Zwischenszenen der Polizei unterbrochen wird. Wie auch die beiden Protagonisten erfährt man erst nach und nach was passiert ist und was da ab geht. Man ist immer interessiert und die Spannung zieht pro Minute an. Außerdem ist dieser abgeranzte Look des Filmes wunderbar.
                                          Mit einem Budget von gerade mal 1,2 Millionen US-Dollar sieht der Film ein wenig B-Movie-like aus, doch dieser Look passt perfekt.
                                          Außerdem ist der Film der mit wenig Gewalt und Brutalität auskommt. Viele Sachen werden nur angedeutet und der Rest spielt in den Köpfen der Zuschauer. Deswegen empfehle ich auch Leuten, die Gore nicht mögen, diesen Film. Denn er ist ein verdammt spannender Thriller!

                                          Fazit:
                                          Geilster Thriller mit einem genialem Ende. Dieser Teil ist wirklich der Beste der SAW-Reihe. Empfehle ich jedem!
                                          9 Pfotenabdrücke für dieses Meisterwerk von James Wan. Danke!

                                          3
                                          • 7 .5

                                            Die gesamte Reihe sollte man als Horror-Fan schon mal gesehen haben. Wenn auch die Reihe (meiner Meinung nach) über weite Strecken nicht einmal ansatzweise gruselig ist (es gibt schon einige gruselige Stellen - aber diese bilden eher die Ausnahme) und vor übertriebenem Splatter geradezu strotzt, sind es die authentischen Schauspieler, die eine düstere Spannung aufbauen können. Die spektakulären, unerwarteten Wendungen am Ende machen die SAW-Reihe sehenswert.

                                            • 9 .5

                                              Das war ja mal seit mehr als ½ Ewigkeit wieder ein Horrorthriller, dessen Innovationen kaum zu toppen waren,...ärgerlicherweise war's das dann auch, d.h. wenn auch der zweite Teil durchaus noch mithalten könnte,...aber das scheinbar nie enden wollende Franchise hat nachfolgend nichts mehr gebracht.
                                              Ich möchte mich abschließend unbedingt noch nachfolgendem Rezensent "kgoetschel" anschließen, weil die Fortsetzungen nur noch auf "Gore" gesetzt haben.

                                              • 10
                                                gassifan2410 28.01.2015, 00:30 Geändert 28.01.2015, 00:32

                                                Wenn man den Film das erste Mal (und so wie ich damals ohne jegliche Vorkenntnisse) sieht, entfaltet er eine unbeschreiblich dichte Atmosphäre mit guten Darstellern und zwar simplen, aber tollen Kulissen.
                                                Und das Ende. DAS ENDE!
                                                Eines der schockierendsten und überraschendsten überhaupt.
                                                Lieblings(Horror)film!
                                                War zwar klar, trotzdem schade das die Fortsetzungen nicht ansatzweise daran anschliessen konnten.

                                                17
                                                • 8

                                                  Mich hat Saw total überzeugt,da es nicht nur ein "Fest des Gemezels"wurde.
                                                  Auch wenn einige Sachen schon echt "krass"dargestellt wurden,wurde nie alles gezeigt.Es liegt hier vieles in der Vorstellungskraft des Betrachters.
                                                  Kann mich nicht daran erinnern so etwas ähnliches schon einmal gesehen zu haben.
                                                  Und das Ende,als der Typ aufsteht,ist natürlich der Hammer...

                                                  • 8

                                                    SAW 1 hat einfach alle mit offenen Mündern da sitzen lassen.
                                                    So ein Ende eines Filmes hatte man zuvor noch nie gesehen.
                                                    Auch weil der erste Teil nicht nur Wert auf Brutalität und Zermetzeln legt wie seine Nachfolger, muss ich sagen der erste Teil der Reihe ist einfach unglaublich gut.
                                                    Und bekommt von mir in einem Genre, was es generell nicht verdient hoch bewertet zu werden eine sehr gute 8 von 10 Punkten.