Schlussmacher - Kritik

DE 2013 Laufzeit 110 Minuten, FSK 6, Komödie, Kinostart 10.01.2013

  • 2 .5

    Man sieht schon: Schweighöfer lernt von Schweiger. Mach lieber Filme wie ,,Friendship", das war mal der Hammer!

    2
    • 8 .5

      Für mich der erste Film mit Schweighöfers Regie, den ich gesehen habe und ich muss sagen: Ich habe mich köstlich amüsiert! Sehr lustige Dialoge, einige sehr lustige Szenen, sehr gute Musik, sehr gute schauspielerische Leistungen und eine zumindest von mir in dieser Art noch nie gesehene Handlung.
      Das einzige was mich an diesem Film ein wenig gestört hat, war das viele Productplacement, doch ansonsten gibt es an dem Film überhaupt nichts auszusetzen.
      Sehr empfehlenswert!

      • 2 .5

        Das einzige Gute an dem Film ist Schweighöfers Anblick.

        • 4

          So flach wie ein Fussballfeld

          1
          • 3

            Ein typischer Schweighöfer Film, der auch wieder nicht zu überzeugen weiß. Die Gags zünden nur teilweise und die Handlung ist vorhersehbar und einfach nur furchtbar langweilig.
            Dabei hat der Film eigentlich ein großes Potential, denn die Idee finde ich an sich ganz gut, aber leider mangelt es sehr an der Umsetzung.
            Muss man sich nicht antun.

            • 1 .5

              Schau Dir einen Schweighöfer Film an und Du kennst Sie alle... Für mich unerklärlich warum seine ganzen Filme so Erfolgreich sind. Jeder Film hat die gleichen Zutaten, es gibt einen immer wiederholenden Cast, Schweighöfer`s Hintern ist mindestens einmal in Großaufnahme zu sehen und Mutti ist auch in einer Szene irgendwo untergebracht...die Story so dünn das eine Folge GZSZ mehr Inhalt hat.. Ich sah den Film und wartete die ganze Zeit auf den Einsatz des Soundtracks in Form von BLUE "Hurt Lovers" ich musste bis zum Abspann warten...
              Ich denke ich kann die nächsten 5 Schweighöfer Filme überspringen bevor ich im 6. eine Zusammenfassung sehe...

              2
              • 7 .5

                Warum war der Film noch mal so schlecht? Sorry, aber ich habe mich bei diesem Film köstlich amüssiert. Matthias Schweighöfer ist einfach so verdammt sympathisch und lustig, dass er selbst in den Schweiger-Filmen noch für Lichtblicke sorgt. Es gab auf jeden Fall jede Menge gute Gags und das Zusammenspiel der beiden Hauptdarsteller war echt gut gelungen. Ist mir egal was alle sagen, ich mag Matthias Schweighöfer.

                2
                • 2 .5

                  Na ja, plumpe Geschichte, kaum Witz.

                  Alles in allem war der Film uninteressant und muss man nid wirklich gesehen haben...

                  • 0 .5

                    keine story, keine witze, 100% vorhersehbar, grausam zwanghaft witzig, mittlerweile nerviger soundtrack, ...

                    ich könnte diese liste endlos fortsetzen, will mein gehirn aber nicht weiter damit malträtieren weiter über diesen abgrundtief schlechten film nachdenken zu müssen.
                    ich habe generell ja nichts groß gegen romantic comedy und seichte unterhaltung ohne tiefgang...manchmal ist man einfach in der stimmung für solche filme, aber nicht bei schweighöfers schlussmacher... rückblickend weiß ich überhaupt nicht mehr, wie ich es geschafft habe, diesen film überhaupt zu ende zu schauen.
                    den halben punkt gibts, weil es doch ein recht gelungener werbefilm für die damals neue Mercedes A-Klasse geworden ist.

                    Schweighöfer wird immer unerträglicher... bin gespannt wie lange das noch gut geht...

                    1
                    • 1

                      ...eine Komödie bei der man nicht lacht, da würde ich mal sagen Ziel verfehlt Herr Schweighöfer....

                      1
                      • 2

                        Weder witzig noch originell. Keine guten Schauspieler und extrem billiges Drehbuch. Es gab zwei nette Gags, aber danke...
                        Matthias macht auf Till Schweiger und wenigstens das gelingt ihm. Denn beide sind unterste Schublade. Werde nie verstehen, warum die Leute da in Massen in die Kinos rennen und Matthias Schweighöfer als der Retter des deutschen Kinos bezeichnet wird. Für mich ist es eher der Untergang. Dazu noch dieses wirklich billige Werbung innerhalb des Films. Ekelhaft.

                        1
                        • 0

                          110 Minuten Mercedeswerbung. Schmerzhaft. Eine Farce zum fremdschämen.

                          • 0 .5

                            Für Menschen, welche deutsches Kino hassen. Ich bin mir sicher, dass wenn es mal zu der Situation kommt, dass Außerirdische zu Testzwecken großer Vernichtungswaffen einen geeigneten Planeten absuchen, dies sicher zuerst bei unserer schönen Mutter Erde versuchen, nachdem sie einen Blick auf unsere schöne deutsche Film(un)kultur geworfen haben.

                            Wenn es etwas noch menschenverachtenderes als deutsches RomCom Schwachsinns Kino gibt, dann sind es RomCom/Buddy Schwachsinns Filme, in dem der Protagonist für Beziehungsfragen selbst verantwortlich ist, und noch dazu die Moralkeule schwingen darf.

                            Ja, unser Allround Talent Schweighöfer darf nicht nur Regisseur spielen, sondern selber den Experten für Beziehungen geben. Dabei geht es um eine ähnlich bescheuerte Aussage, wie schon zuvor in dem nur graduell besseren "what a Man".

                            "Liebe ist nichts für Feiglinge".
                            Schweighöfer , der anders als Schweiger immerhin 2 Rollen beherrscht, (die des Losers und des Prolls) gibt hier den deutschen IchBInSoGeilUndSexyKonsumentenPorscheDaimlerMuckipuden Proll, der für eine Trennungsfirma, den Unglücklichen die schlechte Nachricht überbringen darf und für diese unglaublich bereichernde, wichtige Arbeit "gerecht""entlohnt" wird.

                            Ja, die perfekte Ausgangssituation um dann als Schweighöfer auf einen exzentrischen Milan Peschel zu treffen ( welcher Schweighöfer in jeder Sekunde des Filmes an die wand spielt), der durch Schweigi nun die Freundin verliert und es ungewollt zu einer Partnerschaft der beiden kommt, mit anschließender Odyssee durch ganz Deutschland.

                            Mann muss es halt nicht nur der unmittelbaren Umgebung mitteilen, nein wenn dann bitte halt die ganz große Nummer!!! Es wird über Dicke/Schwule und Ausländer gelacht und geilt sich an jedem Witz auf, der schon von vornherein klar ist.

                            Ich musste ganze 2-mal grinsen. Aber das wars dann auch!!! Aber das ist ja nicht mal das Schlimmste. Denn die wahre Folter ist Schweighöfers Selbstinszenierung. Er findet sich wohl selbst ziemlich geil, denn sonst kann ich mir den Trieb zur ständigen Entblößung seines Körpers nicht erklären.

                            Bitte wer will denn seinen Hintern sehen, außer man heißt Jennifer und ist 16 Jahre alt ??? Zwischen durch wird gibt es Nahaufnahmen, welche nicht Schweighöfers Hintern gewidmet sind, sondern Werbung für allerlei Krimskrams sind. Dieser Schwachsinn nimmt sich selbst so unglaublich ernst, dass es fast zynisch wird.

                            Vor allem geht das Ding hier fast unerträgliche 2 Stunden bevor man die klebrige, ekelhafte Moralapostel Zuckerwattenkugel anschließend in den Arsch geschoben bekommt!!!!

                            Was soll das ? Zu erzählen hat Schweighöfer nix, rein gar nix, was es nicht auch in der Form auf Youtube gibt, nur halt ohne glatt gebügelte Werbungsoptik. Ein Klischee überladener Plot der Extraklasse ist das hier.

                            1000-mal gesehen und davon 999-mal besser. Respektabel, wirklich kreativ. Beachtlich Herr Schweighöfer wie man sich ins filmische Aus manövrieren kann.

                            Das muss man ihm schon lassen. Ja, Geld wird der Mann verdienen - aber eben keine Achtung. Ich habe leider schon zu viele Hassfilme, weshalb ich es hier erst mal bei 0.5 Punkten belasse, welche Milan Peschel und der süßen Catherine de Léan gewidmet sind.

                            ps: armes deutschland

                            17
                            • 1

                              "Schlussmacher" 1/10 Punkten
                              (der eine Gnadenpunkt ist auch nur durch extrem guten Willen vertretbar)

                              Oh Gott, der Film war ja selbst für einen Schweighöferfilm absolute Scheiße!
                              Wie komme ich eigentlich dazu so einen Bullshit zu sehen?
                              Meine Mutter wollte mir wohl eine Freude machen, wenn sie mir Dvds schenkt aber ausgerechnet "Schlussmacher"?
                              Das ist ja fast schon beleidigend für meinen Filmgeschmack!

                              Fast zwei Stunden, hysterische und nervige Schauspieler, abartigste Figurenklischees und unglaublich lächerliche Charaktere und vor allem Gags die so gnadenlos schlecht und veraltet sind, dass Herr Schweighöfer sich mit seiner
                              "Ich zieh den Leuten das Geld aus der Tasche, indem ich einfach 30Mal dieselbe Komödie drehe" -Manier ein ein weiteres Mal selbst übertrifft.

                              Mehr hingerotzte und vorhersehbare Fließband RomCom geht nicht!
                              Deutsches Erfolgsfilmkonzept in Reinform!

                              22
                              • 3

                                Schlussmacher
                                ist zwar etwas Besser als der letzte Schweighöfer aber trotzdem immer wieder derselbe Geschichtsstrang.
                                Momentan kann ich den ganzen Rummel den vorallem die Mädels auf den MS TRip haben nicht mehr Nachvollziehen.
                                Da war zwar mal der ein oder andere Lacher drin mehr aber auch nicht.
                                Um auf den Punkt zu Kommen :
                                Every See the same Rotz
                                3 Punkte

                                • scheint noch übler als KOKOWÄÄH&Konsorten zu sein. Schon alleine die völlig witzfreie Situationskomik aus dem Trailer schreckt ab. Nein, danke!

                                  • 5

                                    Manche Herzensprojekte klingen nur auf dem Papier gut. Und ich glaube, Schlussmacher gehört dazu. Denn das Resultat war absolute Mittelmäßigkeit in allen Belangen und der Grund, warum die deutsche Komödie so verschrien ist. Denn den Masterplan einer guten Buddy-Komödie, die in Staaten der 80er so erfolgreich war, wird hier mit einer 20-jährigen Verzögerung abgepaust. Man könnte davon sprechen, dass einfach nur Linien nachgezogen worden sind. Selbst die Freundschaft der Hauptdarsteller Schweighöfer und Peschel wirkt sich hier nicht wirklich positiv auf das Gesamtgerüst aus. Es plätschert einfach vor sich hin.
                                    Einen wirklichen Höhepunkt findet Schlussmacher nicht. Letztlich tut der Film aber auch niemanden weh und versteht sich selber als Botschafter der Liebe.

                                    Für einen Sonntags-nachmittags Film an einem verregneten Tag ist Schlussmacher ideales Fernsehen. AAber für einen DVD-Abend mit einigerma´ßen Anspruch in Richtung Originalität taugt Schweighöfers sixtinische Kapelle leider nöscht :)

                                    1
                                    • 2 .5

                                      Warum müssen solche Filme eigentlich immer gleich ablaufen? Ich meine, auf so eine "schwule" Art.
                                      Nichts gegen Homosexuelle btw. Ich beziehe das Adverb "schwul" diesbezüglich mehr auf so ne Weicheiernummer. Oder Schema F, wenn man so will. Weichgespült, langweilig, Eierquetschermäßig-

                                      Dabei ist der Hauptdarsteller echt süß. Nicht wirklich mein Typ, dafür ist er zu wenig badass, aber immerhin niedlich. Trotzdem ist die Story lahm. Vorhersehbar, stellenweise unlogisch, schleppend und zu süß für einen wirklich interessanten Film. Selbst für eine Komödie ist der Film einfach nur lahm.
                                      "Bettgeflüster" z. B. darf sich so eine Story erlauben, aber Neuzeitkomödien??
                                      Ein weiterer Film der "Ohne-Ohren-Hase-Schmacht-Reihe" ohne Sinn, Verstand, Drehbuch - dafür aber mit einem vergnüglichen Darsteller und - das Beste - ohne Til Schweiger und vor allem desse Anhang!
                                      Gott wie ich die Werbung mit seiner Nachkommenschaft hasse.

                                      7
                                      • Ich habe den Film von Schweighöfer nicht gesehen - wundere mich über die schlechten Kritiken hier und andererseits über den Bambi gestern Abend für den besten deutschen Film - also es gab nichts Besseres oder hat Herr Schweighöfer die Burda-Jury bestochen oder ist Burda gar bei den Produktionskosten beteiligt gewesen ? Fragen über Fragen ...

                                        1
                                        • 4

                                          Ne bessere Mercedes-Werbung. Vorhersehbar und langweilig... leider. Wenn mein Internet funktioniert hätte, hätte ich die DVD sicher nicht zu Ende geschaut. Wieder kein guter deutscher Film.

                                          • 0

                                            Der wohl längste und teuerste Werbefilm eines Atomobilherstellers aller Zeiten.

                                            4
                                            • 5 .5

                                              eigentlich mag ich matthias schweighöfer (vor allem noch auf Zeiten von Kammerflimmern und Soloalbum). aber so langsam könnte er auch mal wieder was anderes spielen. der film war alles in allem ansehbar und auch zum teil witzig und hatte punkte mit denen man sich durchaus identifizieren kann aber mehr war es auch nicht. schade. ich glaube matze hat mehr drauf.

                                              • 6

                                                Aus der Geschichte hätte man mehr machen können als darin flache Pennälerwitze im Stile von "American Pie" drin zu platzieren. Trotzdem, wir haben uns amüsiert, und das liegt an den beiden gegensätzlichen Protagonisten, die so arg schlecht nicht funktionieren.

                                                • 1 .5

                                                  Klischeehafter, vorhersehbarer und unlustige Komödie.
                                                  Schlussmacher ist Futter für alle, die behaupten, die Deutschen hätten keinen Humor. Ich zumindest habe während des Films nicht einmal gelacht. Die Frage ist nur, ob ich als Deutscher keinen Humor habe, weil ich den Film nicht witzig finde, oder Schweighöfer, weil er als Deutscher solch einen Film macht.

                                                  1
                                                  • 6

                                                    Der Film ist an manchen Stellen lustig.