17 Again - Back To Highschool - Kritik

Seventeen Again

US · 2009 · Laufzeit 102 Minuten · FSK 0 · Komödie, Drama · Kinostart
  • 5

    naja...kann man nebenbei laufen lassen

    • 6
      Deusfantasy 07.06.2015, 19:20 Geändert 07.06.2015, 19:44

      Wenn man sich den Film anschaut, weiß man von Beginn an was man bekommt und erlebt wenig Überraschungen. Das ist ein berechtigter Kritikpunkt. Doch "17 Again" ist von Grund auf sympathisch, hat solide Lacher und lässt einen mit einem positiven Gefühl zurück. Was den Film zudem aufwertet und erst richtig sehenswert macht, ist Thomas Lennon. In seiner Rolle als nerdiger Ned ist sein Werben um die strenge Highschool-Direktorin urkomisch und setzt so immer wieder kleine Highlights.

      • 7 .5

        Ein total süßer und gefühlvoller Film, der vor allem durch das Talent Zac Efrons getragen wird. In einigen Szenen sprüht sein Esprit richtig und zieht einen tief in den Film. Man nimmt ihm die Rolle des Erwachsenen im Körper eines Teenies völlig ab.
        Es gibt große Lacher, aber auch Emotionen. Einfach ein schöner Film, den man mit der ganzen Familie gucken kann.

        • 7

          Meiner Meinung nach ein recht sehenswerter und unterhaltsamer Film.

          • 6 .5

            Boah. Ich fand diesen Film einfach so wunderbar Zac. Und wenn ich Zac sage, dann meine ich auch Zac. Ohne das gewisse Zaz ist so ein Zac einfach nur Zac. Zac geht mir kaum noch aus dem Kopf, ich meine... Zac! Zac und dann war da noch Zac und auf einmal so Zaaac! ♥ Hin und wiederZac war auch einmal Zac und ich so Zac. Also lieber Zac als Zac und Zac Zac Zac. Zac!

            16
            • 6 .5

              süßer Film mit seinen Ecken und Kanten aber trotzdem schön für zwischendurch... !

              • 3 .5

                Anfangs noch einigermassen interessant, flacht der 08/15-Plot immer mehr ab und fängt etwa ab der Mitte an zu langweilen. Dem Streifen fehlen einfach ein paar gute Ideen, und witzig ist er auch nicht. Am ehesten noch für Zac Efron-Fans geeignet. Der Ansatz 'Erwachsener wird zu Teenager' oder umgekehrt ist z.B. in 'Big' (1988, Tom Hanks) wesentlich besser umgesetzt.

                • 5

                  Der grund, warum ich mir diesen Film angesehen habe, ist vorallem der männliche Hauptdarsteller Zac Efron. Ich war zwar nie "Highschool Musical"-Fan, aber er hat mir (äußerlich) immer schon gefallen. Mir hat der Fil eigentlich nicht schlecht gefallen, aber irgendwie kam mir diese ganze Story ein wenig, sagen wir mal, "ausgelutscht" vor.
                  Aber ansonsten kann ich eigentlich nicht kritisiere, denn ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Die Frage, ob ich ihn ein weiteres Mal ansehen möchte, würde ich aber dennoch mit "NEIN" beantworten.
                  LG, Mary

                  • 7 .5

                    Hihi mein kleines Highlight.
                    Ich bin ja bekennender Efron-Fan ♥♥♥ Wenn ich ehrlich bin, ist mir eigentlich völlig egal worum es in Filmen geht, solange Zac mitspielt :)
                    Aber dieser Film hier ist wirklich schön und gelungen, auch Matthew Perry mag ich sehr und sehe ihn gern. Die Kombi zwischen dem Cast ist toll wie ich finde.
                    Ich konnte also wieder knapp 102 Minuten lang nur schmachten :) Ich mag den Film sehr, auch wenn die Story an sich schon ausgelutscht ist.

                    2
                    • Sowohl Zac Efron, als auch Leslie Mann und Matthew Perry fand ich sehr gut. Allgemein eine schöne Romantische Komödie mit süßem Ende.

                      1
                      • 1 .5

                        "Die Ehe mit Scarlet ist zerbrochen." Da steckt schon alles drin. Wer wüßte jetzt nicht, wie es weiter geht? Oder anders gefragt: Glaubt wirklich irgendjemand, der Film würde damit enden, dass der Dödel sich als Basketballprofi etabliert? Deshalb brauchen wir auch keinen (bzw. nicht schon wieder einen) Film darüber, wie er sich selbst verwirklicht, also einen Zustand anstrebt, den er in Wirklichkeit schon längst erreicht hat. Die Handlung bewegt sich im Kreis, ohne dass sie uns wenigstens mit originellen Einfällen bei der Stange hält und sich damit praktisch selbst wieder gut macht.

                        1
                        • 4 .5

                          Nach ca. 35 Minuten ist nichts wirklich grossartiges vorgefallen, witzige Besetzung einiger Nebenrollen, (und gekonntes Audi Marketing, ...) aber sonst??

                          1
                          • 6

                            Sehr nette Unterhaltung, mit einigen gelungenen Gags. Am Ende flacht der Film in eine der üblichen Teenie-Komödien ab, trotzdem wurde mehr richtig als falsch gemacht.

                            1
                            • 5

                              hmmm ja kann man Sonntag nachmittags mal machen .... mehr aber auch nicht

                              1
                              • ?

                                "Ich wurde aus der Cheerleader-Mannschaft geworfen – weil ich zu gelenkig bin!"

                                Als sich danach keiner ausgezogen hat, hab ich den Film wieder ausgeschalten!

                                25
                                • 3 .5

                                  Ganz unterhaltsam, aber im Grunde nichts Besonderes. Das Thema dieses Films ist ein wenig öde gestaltet und sehr vorhersehbar. Aber ich denke, das gehört zu Teenie-Filmen dazu^^

                                  1
                                  • 6

                                    um einen film zu kritisieren muss dieser zuvor gesichtet sein.
                                    so dachte ich mir geh ich an diesen filmran und bilde mir dann meine meinung.
                                    um ehrlich zu sein wurde ich gut unterhalten, zack efron kann doch tatsächlich schauspielern. er konnte doch recht gut mathew perrys sarkastische darstellung wiedergeben und im großen und ganzen wirkt es einfach nur auf ne interessante art und weise bizarr wie er eine ältere frau (nunja eigentlich seine frau) wieder für sich zu gewinnen.

                                    leute ich meine es ernst, der film ist nicht so schlecht wie viele ihn machen, aber ist genauso schnell wieder vergessen.
                                    also im durchschnitt hat er meine erwartungen übertroffen, was für mich eine glatte 6,0 bedeutet (moviepilotvorhersage 3,0).

                                    einmal ansehen und etwas mitleid haben, denn zack afron ist eigentlich ein recht ordentlicher darsteller.
                                    nur durch highschool musical hat er jegliche ernstnehmbarpunkte verspielt, sodass er nie weit oben mitmischen kann.
                                    armer kerl

                                    2
                                    • 5

                                      Ich bin ein großer Fan von verträumten Teenie-Filmen, aber Zac Efron kann einem echt einiges vermiesen. Der Film liegt im unteren Durchschnitt des Genres, überzeugt leider überhaupt nicht und ist kaum emotional. Dazu kommen ein wenig zu viel Schmalz und nur leicht talentierte Schauspieler. Ich denke, 14-jährige Mädels finden den Film total toll, mich hat er eher etwas abgeschreckt...

                                      1
                                      • 4 .5

                                        die idee, ist wenig innovativ und gerade noch erträglich umgesetzt
                                        zac efron´s talent ist anishctssache, für mich wäre er grad soap-niveau , aber naja
                                        einzige plus-punkte sind friendsstar matthew perry, der meines erachtens zuuuuuuu wenig screentime hatte und thomas lennon als erwachsener supernerd.
                                        weder das viel zu ernst gespielte beziehungsdrama noch die anderen darsteller konnten mich überzeugen im großen und ganzen ein schuss in den ofen

                                        • 2

                                          lächerlich blöder Mist! Zac Efron is der Schauspileler? Aha!

                                          • 5 .5

                                            Ein recht witziger Ausflug in die Kindheit. Aber es gbt besseres.
                                            Was dann am Ende für Mike daraus wurde, ist glaube ich Ansichtssache. Mal ehrlich, welche Frau weltweit ist es wert, für selbige eine sportliche Karriere in den Sand zu setzen?

                                            • 0

                                              Zac Efron ist der mieseste Schauspieler aller Zeiten!

                                              1
                                              • 6

                                                Kurzweiliger Unterhaltungsfilm, allerdings mit hohem Wiedererkennungswert

                                                • 6 .5

                                                  fast schon ein typischer pro7-sonntagsnachmittagsfilm. anfangs dachte ich, der film wird schlechter teeniekram, aber ich fand den noch ganz ok. zac efron passt irgendwie in die rolle und die handlung ist zwar absurd, aber teilweise muss man schon schmunzeln. ganz netter film, wenn man mal nix zu tun hat, muss man aber auch nicht gesehen haben...

                                                  3
                                                  • 10

                                                    "17 Again" eine romantische und humorvolle Body-Switch-Komödie mit viel Charme.

                                                    Jason Filardi schrieb uns hier keine neue Geschichte, aber dennoch eine, die sehr unterhaltsam ist. Er schmückte "17 Again" mit wundervollen Momenten aus und setzte dazu eine großartige Komik, die immer wieder zum Lachen anregt.

                                                    Besonders der Cast macht den Streifen so liebenswert. Leslie Mann (I Love You Phillipp Morris) ist so zauberhaft, man möchte sie zum Tanzen einladen. Matthew Perry (Friends) übertrifft sich selbst an Schusseligkeit, Zac Efron (Charlie St. Cloud) glänzt mit Sympathie, Charme und tollen Sinn für Humor und Thomas Lennon (Bad Teacher) spielt den witzigsten und schrulligsten Sidekick, der je in einer Komödie zu sehen war.

                                                    "17 Again" nimmt sich vor allem die Freiheit auch den Hauptdarsteller ein wenig zu veräppeln, indem Witze über seine Frisur und Kleidung gemacht werden. Negativ ist jedoch, dass zu sehr auf Efrons Aussehen und dessen Präsenz bei Mädchen gebaut wird. Oft verlässt sich Steers nur darauf und das gibt dem Streifen einen gewaltigen Dämpfer. Auch die Rolle von Michelle Trachtenberg (Ice Princess) ist so typisch.
                                                    Vieles kann der Zuschauer schon erahnen, dennoch wird man hier gut unterhalten.

                                                    Die rührenden Momente verleihen "17 Again" ebenfalls Charme und so fiebert der Zuseher mit dem Protagonisten mit und vergießt dann auch die ein oder andere Träne.
                                                    Der peppige Soundtrack versprüht gute Laune und lässt die Zehen mit wippen.

                                                    "17 Again" ist eine Geschichte, die wir schon öfter gesehen haben, doch ist es das Drumherum, was ihn für mich besonders macht.
                                                    Ein Feel-Good-Movie könnte man ihn auch nennen, denn er bringt mich zum Lachen, aber auch zum Weinen. Verdient hat er vielleicht nur eine 7 bekommt von mir aber eine 10 für Lieblingsfilm.

                                                    "17 Again" charmantes Unterhaltungskino mit Romantik und Witz.

                                                    5