Sherlock: Die Hunde von Baskerville

Sherlock: The Hounds of Baskerville (2012), GB Laufzeit 88 Minuten, Drama, Kriminalfilm, Thriller


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.3
Kritiker
9 Bewertungen
Skala 0 bis 10
8.0
Community
3026 Bewertungen
33 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Paul McGuigan, mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman

In Sherlock: Die Hunde von Baskerville soll im ländlichen Dartmoor ein hundeähnliches Monster sein Unwesen treiben. Einbildung oder blutige Realität?

Auch Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) zeigt manchmal Nerven. Der Nikotinentzug und ein Mangel an aufregenden Fällen setzen dem genialen Ermittler gewaltig zu.
Er ist nervös, gereizt und tödlich gelangweilt. Erst als ein verstörter junger Mann mit einer völlig verrückt klingenden Geschichte auftaucht, kommen seine Lebensgeister wieder auf Touren:

Henry Knight (Russell Tovey) musste als kleiner Junge erleben, wie sein Vater in den Sümpfen von Dartmoor von einer hundeartigen Bestie zerfleischt wurde. Die Hintergründe der Attacke blieben ungeklärt, das blutrünstige Tier wurde nie aufgespürt. 20 Jahre später leidet Henry noch immer unter einem schweren Trauma. Um endlich Klarheit über die damaligen Ereignisse zu bekommen und seine Ängste zu überwinden, bittet er Holmes und Dr. Watson (Martin Freeman) um Hilfe.

Die beiden wittern eine spannende Herausforderung und machen sich umgehend auf den Weg ins ländliche Dartmoor. Der mysteriöse Hund ist in der Region längst zu einer schaurigen Legende geworden, die zahlreiche Touristen anlockt. Nicht weniger unheimlich erscheint die streng gesicherte Baskerville Militäranlage, die ein geheimes Forschungslabor beherbergt.
Mit einer waghalsigen Hochstapelei verschaffen die zwei Spürnasen sich Zugang zu dem Areal. Sherlock ahnt, dass er hier der Lösung des rätselhaften Falls auf die Spur kommen könnte. Allerdings gibt es Personen, die keinerlei Interesse an seinen Schnüffeleien haben.

Bald wird Holmes bei einem nächtlichen Ausflug ins Moor selbst mit der grauenerregenden Bestie konfrontiert – ein Erlebnis, das den sonst so abgebrühten Mann in panische Angstzustände versetzt. Auch Henry fühlt sich immer stärker von der Bestie verfolgt und droht dem Wahnsinn zu verfallen. Mit aller Kraft kämpft Sherlock gegen seine Ängste an und versucht, Herr seiner Sinne und seines Verstandes zu bleiben. Erst als es schon fast zu spät ist, beginnt er das grausame Komplott zu durchschauen.

  • Sherlock: Die Hunde von Baskerville
  • Sherlock: Die Hunde von Baskerville
  • Sherlock: Die Hunde von Baskerville
  • Sherlock: Die Hunde von Baskerville

Mehr Bilder (9) und Videos (1) zu Sherlock: Die Hunde von Baskerville


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Sherlock: Die Hunde von Baskerville
Genre
Drama, Kriminalfilm, Mysterythriller
Produktionsfirma
BBC Wales, Hartswood Films, Masterpiece Theatre

Kommentare (31) — Film: Sherlock: Die Hunde von Baskerville


Sortierung

emmanuelle.rastoldo

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

DIE GRUSELIGSTE SHERLOCK-FOLGE ALLER ZEITEN! :) ACHTUNG SPOILER!
Nach dem etwas langatmigen Vorgänger, geht es hier mal richtig zur Sache. Schon in der ersten Minute hatte ich Schiss, als der junge Henry Knight aus einem Wald flieht und man seinen Vater sterben hört zusammen mit Metzelgeräuschen und Hundeknurren. Als wir nachher wieder zu Sherlock kommen, bin ich zuerst erschrocken, hab aber nachher gelacht als Sherlock blutverspritzt mit einer Harpune in der Hand nach Hause kommt :) Dass der Fall in Dartmoor ist fand ich super, denn von London hab ich seit den vorigen Folgen genug. Henry Knight tat mir richtig leid während des ganzen Filmes. Was mich an der Folge so richtig gefesselt hat, war die Frage: Existiert das Biest wirklich? In dem Film ist zwar nicht so viel Humor, dafür legen sie ein sehr hohes Potential an Grusel und Spannung. Und es hat mir sehr gefallen! Auch diese Folge ist einzigartig, da Sherlock endlich mal so richtig Angst verspürt, seit er den Hund gesehen hat im Wald (genau so wie ich :) ) . Was ich ein wenig unnötig fand, waren die Lichter, die Watson in der Nacht sieht. Ich mein, es bringt der Story gar nichts. Ein lustiger Bestandteil war, als Sherlock sich bei Watson entschuldigen möchte und am Ende mit seiner Ermittlung sogar falsch liegt und ihn Watson ein bisschen damit stichelt. Eine faszinierende Szene war, als die Beiden ins Labor gehen mit den Kreuzungen (und dem leuchtenden Kaninchen). Denn es war nie klar, ob der Hund Einbildung ist oder nicht. Der gruseligste Moment im ganzen Film war als Watson ins Labor geht, auf einmal der Strom ausfällt, die Türen nicht mehr aufgehen und dann ... hört man dieses Knurren. Alter, wie mein Puls da gestiegen ist. Und nachher wo Watson in der Dunkelheit sich im Käfig versteckt und panisch Sherlock flüsternd anruft...HORROR :)! Nur eine Szene blick ich nicht: wo Henry zuhause und das Licht an- und ausgeht ...WAS? Das Finale ist aber klasse, wo Sherlock und Watson Henry im Wald versichern, den Hund habe es nie gegeben und plötzlich erscheint der Hund!!!! Zum ersten Mal lag Sherlock falsch, aber es gibt dennoch eine logische Erklärung. Auf dem ersten Blick sah der Hund voll unecht aus, aber wenn man ihn genauer ansieht, sieht er spitze aus. Und der wahre Schurke stirbt im Minenfeld... klasse! Und beim Ende freut man sich schon auf die nächste. Klasse Folge, I LIKE! Ich blick eure Kritik überhaupt nicht. ANSCHAUEN!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Den Hype, welcher um diese Fernsehserie fabriziert wird, werde ich wohl nie so recht begreifen. Inzwischen war es das vierte Aufeinandertreffen zwischen Sherlock, Dr. Watson und mir, aber so wie auch in diesem Fall, hielt sich die Begeisterung doch stets arg in Grenzen. Ist schon reichlich bedenklich, wenn urplötzlich der Laptop auf dem Schoß liegt, während ein Film läuft – zeugt nicht gerade von fesselnder Unterhaltung. Nun ja, ich werde auch zukünftig mal wieder einen Blick riskieren, zumal die dritte Mini-Staffel anläuft, auch wenn die ursprünglich leicht gesteigerte Erwartungshaltung, welche zunächst Nahrung durch die Auftaktepisode erhielt, mittlerweile der ernüchternden Erkenntnis gewichen ist, dass nicht alles Gold ist, was zu glänzen scheint. Dennoch tut letztendlich "Sherlock" niemandem weh, da sich die Laufzeit im überschaubaren Rahmen hält und ansonsten zumindest korrektes Fernsehfilm-Feeling aufkommt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

AddictedToIan

Antwort löschen

Dafür aber cinematographisch ein Augenschmaus. Und Cumberbatch's Stimme im Original, hach. Habt aber Recht, die Stories sind ziemlich lahm. Ginge auch in 40 min statt 90.


cpt. chaos

Antwort löschen

Also mich hat die Serie in keinster Weise vom Hocker gerissen!


corinna.freiburg

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wenn es eine Folge gab, auf die ich mich sehr gefreut hatte, dann ist es diese gewesen... Nicht umsonst ist es die meistverfilmte Conan Doyle-Geschichte, denn sie bietet Gothic und Grusel ebenso wie ein beinahe unentwirrbares Rätsel für unseren Lieblingsdetektiv, der erstmal Watson alleine losschickt, um etwas zu ermitteln... Die Geschichte platzt vielleicht nicht vor Spannung und Suspense, aber sie ist mit ihren Plot-Twists definitiv eine der stärksten Holmes-Geschichten... Ich hatte drauf gewartet, mich auf Freemans Solo als Watson regelrecht gefreut, weil er wirklich das Potential hat, eine halbe Episode alleine unterwegs zu sein... aber weit gefehlt, es gibt kein Solo für Watson... erste derbe Enttäuschung für mich, denn ich hab Freeman in der Rolle wirklich sehr lieb gewonnen...
Der namensgebende Hund taucht zwar auch gegen Ende auf und sieht sogar mal ziemlich gruselig aus mit seinen roten Augen, aber er ist es garnicht, um den sich unser Rätsel gesponnen hat... nein, es geht um Kampfstoffe, die in Dartmoor getestet werden, Einbildungen eines Kindes unter dem Einfluss von halluzinogenen Aerosolen, der aus einem bedruckten T-Shirt in seinem unschuldigen und zu Tode verängstigten Köpfchen einen Höllenhund zusammenfantasiert hat... das fluoreszierende Fell des Hundes in der Originalgeschichte geht über auf ein Kaninchen, welches mit Quallengenen gekreuzt wurde... ganz verschenktes Potential, denn jetzt endlich hätte der Hund mal wie ein echter Höllenhund leuchten können... aber wieder Fehlanzeige... zweite derbe Enttäuschung für mich...
Die restliche Geschichte dazwischen ist dafür ohne große Höhen oder Tiefen irgendwie hingerotzt... die Nummer mit Holmes Behandlung von Mrs. Hudson oder dem Pärchen bilden aus Holmes und Watson ist jetzt auch langsam etwas abgenutzt... und was sollte das überhaupt am Ende mit Moriarty in der Zelle, die er mit Sherlock vollgeschreibselt hatte? Wie und warum ist er da gelandet und warum lässt Mycroft ihn dann wieder laufen? Hab ich da was verpasst?
Ganz ehrlich, nach allem, was die bisherigen Folgen aufgebaut hatten, bin ich doch jetzt ein wenig enttäuscht... viel verschenktes Potential, ganz eindeutig... da bleibt mir nur die Hoffnung, daß das Staffelfinale wieder besser wird.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SchorschDiego

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Einer meiner Lieblingsfolgen von Sherlock, obwohl ich sie weniger raffiniert finde, aber von der Story und der Kulisse mal etwas Neues bietet. Das wichtigste ist natürlich der Unterhaltungswert und der war bei mir zumindest definitiv der Fall. Wenn man pingelig ist, dann kann man paar Pünktchen benennen, die mir eventuell nicht ganz so gut gefallen hat

a) Wieder einmal wird eine Figur – mehr oder weniger - kurz in die Story eingeführt, die auf dem ersten Blick keine größere Bedeutung hat. Oft sind genau diese „überflüssigen“ Personen am Ende dann die „Bösen“. Das passierte bereits mit dem angeblich schwulen Freund der Pathologien und in dieser Folge mit Dr. Frankland. Ähnliches gilt auch für das leuchtende Kaninchen. Das passiert bei Sherlock schon mehrmals. Wenn man auf solche scheinbar unwichtigen Details achtet, dann kann man das Ende schon frühzeitig (halbwegs) konstruieren. Bei anderen Folgen hingegen, tappe ich manchmal selbst nach der Auflösung im Dunkeln :D

b) Die Auflösung des Rätsels. Sherlock geht in sich und sucht in seinem Gedächtnis was diese mysteriösen Buchstaben und Wortteile bedeuten könnten? Die Auflösung basiert also weniger auf das Zusammensetzen von mehreren Mosaiksteinchen, die man im Laufe der Folge gesammelt hatte, sondern er setzt sich hin und kramt in seinem Gedächtnis. Naja… dann findet er auch etwas, was mit der bisherigen Story gar keine Berührungspunkte hatte. Der Zuschauer hatte daher auch nicht die Möglichkeit mitzurätseln. Für Sherlock-Verhältnisse etwas plump. Als ob die Drehbauchautoren keine große Lust mehr gehabt hätten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dackto

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Diese Folge der zweiten Staffel bringt einem nicht nur nervlich an seine Grenzen sondern ebenfalls lässt sie einem dem Kopf beim mitdenken rauchen.....

Diese Folge führt und ganz tief ins Dunkle .....

....SPOILER.....

Rauschgift...Bösartige Hunde...Ein Sherlock am rande der Verzweiflung.
Mehr braucht es wohl nicht um eine super folge zu machen...
Tja dem guten Sherlock ist wiedereinmal langweilig .....
Da kommt ein kleiner Fall über ein leuchtendes Kaninchen der unseren Meister aber nicht gut genug ist........bis er den zweiten Fall reinbekommt.
Ein riesiger Hund der Menschen tötet und aus einer Experimentierwerkstadt abgehauen ist..
Natürlich ist nichts wie es scheint und deswegen überzeugt die Folge einfach....

Das Ende der folge mit Moriarty lässt einen einfach keine anderer Wahl als eine riesige Vorfreunde auf das Finale zu haben.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Manchmal muss man sich selbst kritisieren für eine allzu kritische Einstellung. Das tue ich jetzt. Trotz aller kleinen Übertreibungen und Logikfehlerchen ist und bleibt Sherlock die beste, spannendste, innovativste Krimiserie, die ich jemals gesehen habe.

Hut ab an die BBC, die wieder einmal unter Beweis stellt, das sie nicht nur in Sachen Dokus und nicht nur in Europa qualitativ zu den Besten gehört. Hut ab vor allen Darstellern, natürlich besonders vor Benedict Cumberbatch, den ich vor dieser Serie noch als äußerst unsympathisch fand.

Erstklassiger Humor, geniale Ideen, innovativ in der Erzählweise, musikalisch in Bestform, tolle Anspielungen an Romane und frühere Verfilmungen, berauschender Speed, was soll man noch für Lobeshymnen singen auf den größten aller größten Detektive aller Zeiten?

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Splashy

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Erstsichtung: 01.02.14
Vorhersage: 8 -> Bewertung 7,5

Richtig spannender und fesselnder Krimi/Thriller mit einer wirklichen Top Story. Der Cast ist durchweg gut aufgestellt und verkörpert die einzelnen Charaktere sehr überzeugend.

FAZIT: Sehr unterhaltsam!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

justin.damke

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

diese folge passt nicht so zu den anderen folgen.gruseliger und sherlock rastet aus diese folge nicht so meins

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Alienator

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Dieses Mal gepflegt gut gestaltete Krimikost

Wie immer ist auch dieser Film der Reihe exorbitant inszeniert. Krimielemente wechseln sich ab mit hübschen Gruselanteilen. Auch wenn das mythische, das fantastische hier manchmal ein wenig fehl am Platz wirkt, so ist der Film immernoch eine originelle Neufassung der alten "Baskerville"- Geschichte. Selbst wenn, zumindestens ging es mir so, die Auflösung schon recht am Anfang relativ klar ist, so ist der Weg zum Ergebnis stets aussergewöhnlich gut inszeneiert. Was diesen Teil aber aus macht, ist, dass hier der Charakter von Holmes neue Züge bekommt. Dieser Film ist eine Ausweitung seiner Identität. Wir kommen der Figur näher. Lernen seine Schwächen kennen und erleben einen Einblick in sein Innerstes und seine Beziehungen zu anderen Menschen. Das ist gut gemacht. Zudem entschädigt das Ende als Überleitung zum Staffelfinale über die doch recht konventionelle Krimigeschichte. Ich bin gespannt.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, weil die Szenerie auf das Land verlagert wird und sich ein großes Interesse an der Geschichte erst mit der Zeit einstellt. Dann aber gewohnt gut (gepaart mit einigen Horrorelementen) und das Ende läutet das furiose und fantastische Staffelfinale ein.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

EvertonHirsch

Antwort löschen

Ist ja auch nicht schlecht und mit Voranschreiten der Folge immer passender, nur wird man aus seinem gewohnten Umfeld heausgerissen :D


Sommergirl

Antwort löschen

Die Horrorelemente waren für mich das gewöhnungsbedürftige, sowas gab es in den anderen Episoden in dem Mass nicht... das Psychospiel in Henrys Garten: Licht ein, Licht aus.... oder John der von Sherlock fieserweise im Labor dem Pseudohund ausgesetzt wird, auch die Szenen im Hollow mit der Gasmaske und den Halluzinationen, da konnte man sich doch gehörig gruseln :-)


Daymare

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der zweitschwächste Fall bisher! Das Übernatürliche steht der Serie meines Erachtens nicht, macht sie aber nicht weniger sehenswert!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Übernatürlich? Nur im ersten Augenblick, bald ist ja klar dass daran nichts übernatürliches ist, Sherlock verdächtigt ja schnell die Labors von Baskerville.....


Sherlocked.

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich hab mich bei dieser Folge ehrlich gegruselt...und ich hatte teilweise das Gefühl als wäre ich auf einem Trip ;D
Im Endeffekt fand ich die Auflösung des Rätsels ziemlich raffiniert...wie alles andere bei Sherlock.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Harvey Specter

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Diesmal ein außergewöhnlicher Fall mit einem an sich zweifelnden Sherlock. In der Episode zuvor wird er mit dem Gefühl Liebe konfrontiert. Dieses Mal mit der Angst. Doch er wäre nicht Sherlock, wenn er nicht auch diese Emotion in den Griff bekommt.
Hier geht es an einigen Stellen mehr um Watson. Auch er ist gefragt und mal am Zug. Die kleinen Eckpfeiler, die die "Freundschaft" der Beiden zeigt, haben mir besonders gut gefallen. Das Duo ergänzt sich in jeder Hinsicht und ist unschlagbar.
Der Fall ansich war interessant, jedoch unheimlicher und mysteriöser. Für den Meisterdetektiv trotz kleiner Abschweifung kein Hindernis. Aber ich denke da ist noch Luft nach oben. Ich spüre, dass sich da was ganz großes anbahnt! Die Vorfreude auf das Finale steigt.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MrTrombone

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Super spannend, wie immer. Diese Gruselelement haben mich sehr gefesselt. Habe immer noch Herzklopfen. Ein Vergleich mit anderen Folgen fällt mir schwer, da ich diese schon vor längerer Zeit gesehen habe. Es ist jedoch weiterhin eine Freude Sherlock beim Ermitteln zuzusehen. Nun bin ich aufs Staffelfinale gespannt, das ja angeblich herausragend sein soll.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nishi

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"Die Hunde von Baskerville" war für mich die am leichtesten zu durchschauende Episode bisher. Schon relativ schnell wusste ich in welche Richtung es gehen würde und lag damit richtig. Dennoch hat diese Episode etwas besonderes an sich, zum einen die Horror-Elemente, wenn man diese so nennen will, zum anderen die unheimlich stimmige Atmosphäre.

Insgesamt war es für mich eine sehr gute Episode, die die Genialität des Vorgängers aber nciht erreicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Und auch Witz... die Morsezeiche UMQUA......... oder dass Sherlock nicht weiss dass Lestrade Greg zum Vornamen heisst und ihm unterstellt inkognito im Auftrag von Mycroft hinter den beiden her zu schnüffeln.... witzig auch wie hinterhältig Sherlock Watson den Kaffee unterjubelt, er will sich entschuldigen, tse..... :-)


CaptainHowdy

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Deutlich schlechter als der Vorgänger, aber noch ein bisschen besser als die zweite der ersten Staffel...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LowRidah

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Leider ein deutlicher Abfall :D im Vergleich zur letzten Folge, lag vermutlich an den ganzen unnötigen "Horror"-Elementen...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

copycatcapsicle

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Total verwirrend mit langweiliger Auflösung. Wird dem literarischen Original keineswegs gerecht und der Titelcharakter ist mir einfach nur noch unsympathisch. Definitiv die schlechteste Folge der Serie.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

copycatcapsicle

Antwort löschen

ja, ist wahr, die fand ich auch nicht so berauschend aber mit der konnte ich dann ein bisschen was anfangen während mich der ganze Chemielabor-Kram in Baskerville echt gestört hat :)


Nishi

Antwort löschen

Verwirrend? Für mich war es die am leichtesten zu durchschauende Episode :P


xTheSe7en

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der Fall war nicht schlecht und auch alles andere drum rum (incl. Auflösung) war mal wieder wunderbar.

Nur leider war es keine gute Idee, diesen Sherlock-Teil um 3 Uhr in der Nacht anzuschauen... Vielleicht werde ich ihm tagsüber mal mehr Punkte geben können, aber im Moment bereue ich es, ihn angeschaut zu haben :>

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Basilikum

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Leider war mir schon ziemlich früh klar was Sache ist und somit schien die Spannung doch ein wenig gefährdet. Nichtsdestotrotz fand ich es sehr interessant zu sehen, wie eine Figur wie Holmes durch etwas ganz simples wie Angst schier zur Verzweiflung getrieben wird. Die Tatsache, dass er den Hund auch "gesehen" hatte, machte ihn fast wahnsinnig, was Cumberbatch sehr überzeugend darstellt. Charme, Witz und Tempo wie in den vorherigen Episoden bleiben dennoch erhalten. Leider war die Animation des Geisterhundes ziemlich billig. Deshalb gibt es dafür keine 10 Punkte.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch