Shining - Kritik

The Shining

GB/US · 1980 · Laufzeit 146 Minuten · FSK 16 · Thriller, Horrorfilm · Kinostart
  • 8

    Die Dreiradszene und der super Soundtrack reichen als Anreiz vollkommen aus! Ein Muss für jeden Thrillerfan!

    • 8 .5

      Eins vorneweg... Ich hasse Horrorfilme!
      Aber dieses Meisterwerk eines der besten Regisseure hat sogar mich umstimmen lassen.
      Nichts ist ungewollt in diesem Film... Es hat durchaus seinen Reiz Analysen anderer Leute zu lesen/hören.
      Die Performance der Schauspieler ist auf höchstem Niveau, insbesondere Jack Nicholson bringt eine mehr als nur beachtliche Leistung.
      Die Musik ist sehr treffend komponiert und "füllt nicht nur den Hintergrund", sondern sie ist maßgeblich für die bizarre Atmosphäre im Film.
      Ein Klassiker, ein Meisterwerk und ein Must-Watch!!!
      Ich meine, wer kennt es nicht: "Here's Jonny!" ;)

      • 10

        Schade; dass Kubrick nicht mehr lebt, was er jedesmal auf die Leinwand gezaubert hat, ist auch heute noch unglaublich gut.
        Großes Lob hier auch an Jack Nicholson der vielleicht neben "Kuckucksnest" seine besten Job gemacht hat. Beängstigend gut.

        • 10
          FreakR 28.07.2016, 00:47 Geändert 28.07.2016, 00:51

          Einer der wenigen Horrorfilme, der einem jedesmal erneut einen Schrecken einjagt.
          Wo andere Filme beim wiederholten Sehen langweilig werden, weil man weiß was als nächstes passiert, wird es bei Shining nur noch schlimmer. Muss man gesehen haben!

          • 8

            Sehr packender Mystery-Thriller mit geschickt verpackten Horror-Elementen, der von Minute zu Minute besser wird. Leider ist gegen Anfang etwas träge, aber das legt sich mit fortschreitender Laufzeit. Klassiker!

            1
            • ?

              Horror is ja eigetlich gar nicht meine Welt, aber der vielleicht doch noch irgendwann.

              5
              • 6
                SamRamJam 17.06.2016, 14:17 Geändert 06.08.2016, 21:47

                Dieser Film ist gut.

                Ja, richtig gelesen. Gut. Nicht Oberhammeraffentittengeil, nicht Ich-sabber-mir-gleich-aufs-Lätzchen-und-erschlag-wen-mit-ner-Axt-cool, nicht voll Superduper Megagroovy und der Film hat auch nicht den Shit out of me gescared. Er ist einfach nur gut.

                Stephen Kings Vorlage ist dabei tatsächlich eines der wenigen Bücher, das ich nie gelesen habe, da ich Bücher aber eher nach dem Zufallsprinzip auf Flohmärkten und Second Hand Läden kaufte (und immer noch kaufe) ist es vielleicht eher ein Qualitätszeichen dafür, dass niemand dieses Buch verkaufen will? Nun, ich glaube nicht, ich glaube es handelt sich hierbei einfach um einen Zufall der auch überhaupt nicht aufgefallen wäre, wenn es nicht so lustig wäre dass ich ausgerechnet eines der bekanntesten und beliebtesten Werke von ihm nicht kenne, dafür dass ich sonst so ziemlich jeden Schrott von ihm gelesen habe inklusive Das Spiel und Joyland. Ich wollte nur anmerken dass es keinen besonderen Grund dafür gibt warum ich ausgerechnet Shining nie gelesen habe.

                Also hier kein Vergleich, nur der reine Film. Was bei King wohl auch einfach besser ist, ich schaue gerade die Serie 11.22.63 von ihm, und merke wieder einmal wie schwer es mir fällt bei Storyveränderungen mitzugehen (und 11.22.63 hat davon eine Menge).

                Achtung Spoiler

                Der Film zeigt ganz gut dass für echten Horror kein hoher Bodycount nötig ist. Genaugenommen hätte es noch nicht einmal den Schwarzen gebraucht, wozu die den wohl im Drehbuch hatten? Warum beschwert sich da keiner um Rassismus? Sein Tod ist so unnütz und so unlogisch. Warum nahm er sich keine Waffe mit, wenn er schon einen Verrückten erwartet? Und warum läuft er laut schreiend durchs Hotel wenn er einen Verrückten erwartet? Warum setzt er nicht das Shining ein um schon vorher mit Danny zu kommunizieren? Warum ist der verdammt noch mal da drin? Außer natürlich aus dem Grund das Kubrick gerne einen Schwarzen hat killen wollen?!
                Ach, ich schweife ab. Also, was mir besonders am Horrorkino der 70er und frühen 80er gefällt ist eben der Horror, der durch die Sorge um die handelnden Personen entsteht, und nicht wie später oft im Horrorfilm, die Furcht davor gleich etwas ekliges zu sehen. Ein lahmes Drehbuch in dem nichts passiert, aber hey, die letzten zwanzig Minuten haben es in sich, well done Mr. Kubrick, well done.

                Und last but not least (merkt ihr, wie ich überall englische Phrasen verstecke? Ich bin so eine crazy cunt): Ich hätte es sogar ohne dem "Shining" gruseliger gefunden. Dank Nicholsons verrücktem Dauergrinsen ist es ja mehr als glaubwürdig dass der werte Herr auch schon vor dem Hotelbesuch einen an der Waffel hatte, einen Sprung in der Schüssel, nicht mehr alle Latten am Zaun, bevor er dann wirklich verrückter als eine Scheißhausratte wurde (den Ausdruck mit der Scheißhausratte habe ich noch nie irgendwo gehört, kommt so aber sogar öfter in Kings Büchern vor. Keine Ahnung ob das wortwörtliche Übersetzungen einer englischen Umschreibung sind, oder eine umgangssprachliche Bezeichnung aus den 80ern, die es einfach nicht überlebt hat).

                Naja, da jeder den Film super geil findet hab wohl nur ich die tiefere Ebene nicht verstanden. Ich finde sechzehnjährige Mädchen mit Menstruationsbeschwerden halt gruseliger als Schriftsteller mit Schreibblockade, um mal im Kingschen Kosmos zu bleiben. Der Film macht mir zumindest keinen Hunger auf das Buch, selbst wenn die Unterschiede und insbesondere Kings Meinung dazu mittlerweile zur Legende geworden sind.

                14
                • 10

                  einfach nur ne 10

                  • 9

                    Oh Kubrik you magnificient bastard! ♡

                    1
                    • 7 .5

                      Jack Nicholson überzeugt mich schon besser als in Einer flog über das Kuckucksnest. Absolut ein psychisch grenzender Film. Düster bis zum Geht nicht mehr.

                      1
                      • 10

                        Gerade seit Ewigkeiten mal wieder gesehen und ich bin absolut entzückt davon, was für eine fette Gänsehaut mir dieser Film auch nach so vielen Jahren und Sichtungen noch gibt. Bester Horrorfilm.

                        2
                        • 8 .5

                          Auch wenn King diese Verfilmung seines Klassikers nicht besonders mag, finde ich den Film trotzdem super!
                          Ein echter Kubrick halt!

                          • 7
                            dolaninsideyou 09.04.2016, 12:13 Geändert 09.04.2016, 12:16

                            Wenn etwas so sehr gehyped wird, hab ich automatisch den Drang umso kritischer zu sein. Kamerafahrten und gruslige Musik sind schön und gut, sind aber nicht das was mich schaudern lässt, wenn ich an einen Film zurückdenke, da braucht es mehr als diese rein handwerklichen Dinge. Der Film deutet das Übersinnliche nur leicht an, und dreht sich eher um das Menschliche, zeigt wie der Familienvater zum Monster wird. Das finde ich schade, denn ich grusele mich vor Paranormalem und nicht vor Menschen. Umso enttäuschender dann, dass auch hier gar nicht in dieTiefe gegangen wurde. Es wird zu wenig beleuchtet, warum der Vater sich so verändert. Es ist eher so wie "ist halt ein Arsch", und so wirkt er auch von Anfang an schon, ohne dass seine Veränderung auf das Hotel zurückzuführen sei.

                            1
                            • 10

                              Auch nach mehrmaliger Sichtung immer noch der beste Horrorfilm ever. Erstaunt hat mich allerdings, dass es doch eine Handvoll Leute gibt, die den Film entweder nicht verstehen und / oder langweilig finden. Absolut unverständlich. Kann mir nur erklären, dass dies Teenies sind die mehr auf Saw Trash abgehen.

                              4
                              • 8

                                Jack Nicholson zeigt eine unglaubliche Performance die Gänsehaut verursacht und am Stuhl fesselt. Die ganze Aura des Films belastet nicht nur die Psyche sondern wird viel mehr zum Albtraum für Herz und Mark. Spannend, genial und mit einem Prädikat für einmalig. Nicht volle Punkte da er mich nicht dazu bewegt hat mehr als einmal zu schauen

                                2
                                • 10

                                  Shining ist ein starker Horrorfilm, der allem voran von seiner Atmosphäre und Jack Nicholson's grandioser Performance lebt. Hinzu kommt dann noch eine tolle Kamera! Schöner Horror, der auf die Psyche schlägt!

                                  1
                                  • 9 .5
                                    Qualityfan 14.03.2016, 22:28 Geändert 14.03.2016, 22:31

                                    Genialer Psycho Movie, hier wird gezeigt dass aus einem, zugegebener Massen bereits etwas angeschlagenen, Menschen.
                                    Ein durchgeknallter Psychopath wird.
                                    Die Geschichte kann, im Prinzip, jedem passieren.
                                    Das ist bestes Handwerk der Psycho Erzählung, ohne die Monster aus einer anderen Welt oder gar der Zukunft oder wahr gewordene Träume.
                                    Einfach die Geschichte wie sich die Psyche durch, z.B. durch das eigene Gewissen, die Einsamkeit einen Menschen in den Wahnsinn treiben kann.
                                    Einfach nur spannend und genial.

                                    1
                                    • 8

                                      Einer der besten Horror/Psycho Filme unserer Zeit. Jack Nicholson ist natürlich hier grandios und echt unheimlich ! Shining ist ein Horror-Meisterwerk. Schön gruselige Locations und gruselige Szenen lassen einen ganz schön komisch werden. Sollte man mal gesehen haben ! :)

                                      • 8 .5
                                        SukiMae 06.03.2016, 18:39 Geändert 06.03.2016, 18:41

                                        Der Film als solches ist großartig und wegweisend, das steht außer Frage.
                                        Jedoch unabhängig von der Buchvorlage, da, wie schon mehrfach auch von Stephen King kritisiert, die Entwicklung Jack's und dessen herabgleiten in den Wahnsinn nur im kleinsten Ansatz skizziert wird.
                                        Das ist schade, Jack Nicholson ist und bleibt einer der besten Akteure unserer Zeit. Er bedient nur eben den bestehenden und nicht langsam anschleichenden Irrsinn seiner Figur.

                                        Während der im Buch dargestellte Jack Torrance eine Verwandlung durchmacht, mit seinem Gewissen kämpft und an seinem schwindenden Verstand leidet und schließlich dem Wahnsinn nachgibt, scheint Kubrick's Jack Torrance ein bereits durchgeknalltes Nervenbündel zu sein, dass nur auf das Steichholz an der Lunte giert.

                                        ( Spoiler: man erinnere sich an die Autoszene, bei der man das Gefühl hat, würde Sohnemann nur einen Pieps zu viel machen, erschlüge Jack ihn geifernd mit dem Steuerknüppel )

                                        Abseits dieser Ungleichheit ist und bleibt Shining natürlich ein Meisterwerk sondergleichen und haut den geübten Farb und Formenjäger mit Bildgewalt und Atmosphäre und nicht zuletzt wegen Jack Nicholsons Wahnsinn um.

                                        Ein Film der Kunst mit Furcht verbindet und dessen Bann man sich nicht entziehen kann.

                                        5
                                        • 8 .5

                                          Shining, ein riesiger Meilenstein in der Geschichte des Films. Jack Nicholson in absoluter Topform, der es schafft, selbst dem hartgesottensten Zuschauer eine Gänsehaut zu verschaffen. Dieser Kommentar kann durchaus Spoiler enthalten.

                                          Shining, basierend auf dem gleichnamigen Buch von Stephen King, der ja schon in seinen Werken zeigte, dass er es beherrscht, den Lesern seiner Geschichten das Fürchten zu lehren, ist ein wahnsinnig guter Film.
                                          Kubrick schafft es hier sehr gut, mentale Veränderungen darzustellen, ohne dabei große Worte oder Erklärungen zu liefern. Torrances (Jack Nicholson) Übergang vom schreibenden Familienvater zum psychothischen Mörder lässt sich sehr gut verfolgen. Szenen wie an der Bar oder in Zimmer 237 zeigen, dass es sich bei Shining um viel mehr als einen gewöhnlichen Horrorfilm handelt. Durch eben diese Szenen scheint der Zuschauer quasi mit dem Protagonisten zusammen den Überblick zu verlieren und in den schier endlosen Gängen des Hotels zu enden.

                                          Shining ist ein absolutes Muss für jeden, dem etwas daran liegt, einen guten Horrorfilm zu sehen. King-Fans, die das Buch gelesen haben, werden vielleicht an den ein oder anderen Stellen die Hände über dem Kopf zusammenschagen, aber Kubrick genießt als Regisseur nunmal auch ein gewisses Maß an künstlerischer Freiheit, nicht wahr? Unbedingt anschauen!

                                          2
                                          • 10
                                            necrotorian 04.03.2016, 03:16 Geändert 04.03.2016, 03:17

                                            Von Stanley Kubrick großartig inszenierter Horrorthriller und einem hervorragendem Cast. Allen voran Jack Nicholson mit einer seiner stärksten Leistungen überhaupt und das will bei ihm schon was heißen.
                                            Die Atmosphäre ist unglaublich packend und geht unter die Haut und die Spannung ist von vorne bis hinten auf einem gnadenlos hohen Level.
                                            Auch zu erwähnen ist die hervorragende musikalische Untermalung die dem psychotische Flair eine besondere Note verpasst.
                                            Einer meiner absoluten Lieblingsfilme aus dem Genre.

                                            • 8

                                              http://rebloggy.com/post/animated-gif-stanley-kubrick-the-shining-axe-jack-nicholson-giphy-the-phantom-ca/70617001305

                                              • 7

                                                Klasse Atmosphäre, gruselige Geschichte und die überragende Mimik von John Nicholson sorgen lange für beste Horrorunterhaltung. Da konnte ich auch noch drüberhinwegsehen, dass die Ehefrau unglaublich nervig und wahnsinnig schlecht gespielt wird. Im zweiten Teil, wenn es auf das Ende zu läuft, wird es leider immer schwieriger, dieses "Schauspiel" von Duvall zu ignorieren, was bei mir zu einigen Aggressionen geführt hat. Deshalb Punktabzüge. Trotzdem bei Weitem besser als der sogenannte "Horror", der in weiten Teilen in der heutigen Zeit zu finden ist.

                                                1
                                                • 7 .5
                                                  HeartOnFire 15.02.2016, 23:41 Geändert 15.02.2016, 23:41

                                                  Gerade erstmal das Video zu "The Kill" von 30 Seconds to Mars geschaut und gefreut, dass ich endlich alle Referenzen verstanden habe. Yay!^^

                                                  Wobei wir allerdings auch bei meinem Problem mit "Shining" wären: Er ist wohl einer der am meisten referenzierten Filme aller Zeiten. Und er hätte bestimmt eine höhere Wertung bekommen (nicht dass 7,5 niedrig wäre aber ich denke ihr wisst, was ich meine) wenn ich nicht die Hälfte zuvor schonmal irgendwo gesehen hätte. So ging nämlich die Spannung und der Überraschungsfaktor bei manchen Szenen total verloren, da ich sowieso wusste was passiert.

                                                  Manchmal ist es für einen Film eben auch Fluch Kult zu sein.

                                                  3
                                                  • 8 .5

                                                    Der Film lebt von seiner unglaublich tollen Atmosphäre untermalt von schrecklichen Visionen eines kleinen Jungen.
                                                    Aber (sorry für die Unhöflichkeit) das schrecklichste an "Shining" ist Jacks Frau Wendy.