Shutter Island - Kritik

US 2010 Laufzeit 138 Minuten, FSK 16, Thriller, Drama, Kinostart 25.02.2010

Setze Shutter Island auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Shutter Island auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (27) — Film: Shutter Island

Medienjournal: Medienjournal-Blog.de

Kommentar löschen
10.0Herausragend

[...] Schon in den ersten Minuten schlägt Shutter Island den Zuschauer mit präzisen, starken Bildern und einem wuchtigen Soundtrack in seinen Bann. Scorsese beweist hier schon sehr bald einmal mehr, dass er sowohl ein Händchen für die Schauspielerauswahl besitzt, als auch für Bild- und Tonkompositionen, respektive für Personen, die ihr Handwerk verstehen und seine Version des Films adäquat umzusetzen wissen. So unvermittelt wie wir in die Geschichte geworfen werden, so unvermittelt beginnt auch die Zusammenarbeit von Daniels und Aule aka Leonardo DiCaprio und Mark Ruffalo, die, obwohl Ruffalo zuweilen zum reinen Stichwortgeber degradiert wird, eine schöne und überzeugende Chemie untereinander entwickeln. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SoulReaver: CinemaForever, D3M

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...] Bei der Suche nach Wahrheit lebt der Film durchgehend von der tragenden Darstellung DiCaprios und von der bedrückenden Atmosphäre. Eine Flucht von der Insel ist unmöglich. Zu weit ist der Weg zum Festland und zu hoch sind die Klippen. Man kann sich zwar verstecken, doch das Entkommen selbst ist unmöglich. Sobald der Sturm aufzieht und die Insel kontrolliert, zeigt sich nicht nur die unbändige Kraft der Natur, sondern auch Teddy Daniels Charakter wird immer weiter verschoben und verdreht, um sich immer tiefer in sein eigenes Chaos zu stürzen. Seine Vergangenheit wird zum Gegenwartsgefühl. Realität und Traum werden vermischt und das Fünkchen Wahrheit, welches an jedem dieser Momente haftet, muss Stück für Stück sorgfältig zusammengefügt werden. [...]

Kritik im Original 28 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

regiseurin

Antwort löschen

Ja das Gesamtergebnis is dadurch zum Glück nicht beeinträchtigt =)


SoulReaver

Antwort löschen

:)


Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Teddy Daniels: "An diesem Ort frage ich mich..."
Chuck Aule: "Was denn Boss?"
Teddy Daniels: "Was wäre schlimmer, zu leben wie ein Monster, oder als guter Mann zu sterben?"

"Shutter Island" - Der Film mit dem 'Aha'-Effekt.

So sehr ich Leonardo DiCaprio früher verschmäht habe, so sehr liebe ich ihn heute. Durch seine ganz besondere schauspielerische Art prägt er diesen Psycho-Thriller, er zeigt mir einmal mehr das er einer der wohl besten Schauspieler geworden ist.
Doch DiCaprio sollte hier nicht alleine gelobt werden, der 2te Star ist Regisseur Scorsese, die Atmosphäre die er hier geschaffen hat, wirkt dermaßen gruselig, so sehr das man dem Protagonisten einen viel schöneren Ort wünscht. Auch kann man Scorsese eine perfekte Inszenierung vorwerfen, die Traumsequenzen die immer wieder vorkommen sind abwechslungsreich. Der Score unterstützt diese Atmosphäre perfekt und sorgt für Gänsehaut.
Über den Inhalt will ich nicht viel verraten, da kann man ganz leicht spoilern, "Shutter Island" ist perfekt zum miträtseln.
Die Geschichte wirkt absolut nicht harmlos, man kriegt persönliche Schicksalsschläge zu sehen die man niemanden wünscht, eine Insel mit einer Irrenanstalt voller verrückter Krimineller und ein Klasse Verwirrspiel.
Das Ende schockt sehr und man fragt sich so sehr wie der Hauptdarsteller was man nun glauben soll.
Fazit: Eine der Besten Filme aus dem Jahre 2010 mit einem sehr starken Leonardo DiCaprio. Für Fans von Thrillern, Psycho-Filmen gewürzt mit einer Prise Mysterie, ist "Shutter Island" sehr zu empfehlen.

24 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 37 Antworten

Mr.Film

Antwort löschen

Ich zwing immer wieder gerne Leute dazu Filme zu schauen :P


Filmkenner77

Antwort löschen

Brillanter Thriller und wirklich ein Film, über den man auch nachher noch herrlich diskutieren und philosophieren kann.


evants.com: eventsandtrends.com

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

In Tradition Alfred Hitchcocks hat Regisseur Scorsese einen düsteren Psychothriller gedreht, der durch Noir-Elemente, gekonntem Einsatz des Scores, starker Kameraarbeit und einer nicht leicht zu durchschauenden Story von Anfang an Spannung aufbaut. Scorsese lässt den Zuschauer die Handlung die meiste Zeit aus Sicht der Figur des "Teddy" Daniels erleben, sodass die Blickwinkel anderer außen vor bleiben. Was ist Wahrheit, was nicht? Die Puzzleteile setzen sich erst langsam zusammen, bis die Handlung auf ein unerwartetes Finale zusteuert. Düster, spannend, unterhaltend - das ist "Shutter Island".

Kritik im Original 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Klangarchitekten

Antwort löschen

Den "Score" finde extrem aufdringlich eingesetzt. Man nimmt ihn separat wahr, und dadurch unterstützt er nicht den Aufbau der düsteren Atmosphäre.


JonnyvsSherlock

Antwort löschen

Er kam mir auch erst etwas aufgessetzt vor. Doch dann verhalf er dem Spannungsaufbau durch die Musik so zur Perfektion, dass ich mich an die krachige Stimmung gewohnt hatte. Sehe ich sehr positiv!


the gaffer: the-gaffer.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

"Shutter Island" droht zum einen, auf den erwähnten Twist reduziert, zum anderen als Genre-Übung eines Altmeisters abgetan zu werden. Die einen bemängeln die Vorhersehbarkeit (dazu später mehr), die anderen die oberflächlichen Freuden, welche er bietet. In jedem Fall aber ist “Shutter Island” ein absolut typischer Scorsese und dieses Urteil bezieht nicht nur seine Markenzeichen, sondern auch seine wiederkehrenden Problemzonen mit ein.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Üppiges Ausstellkino voller "Guck mal hier und guck mal da"-Momente, das sich neben genretypischen Trash-Einlagen und sogar milden Naziploitation-Elementen beinahe pausenlos durch die Filmgeschichte manövriert und beherzt zum großen Erkennungsraten einlädt (Extrapunkte für die obligatorischen Powell/Pressburger-Referenzen). An der Geschichte des bewusst irreführend als Psychothriller vermarkteten Films hat Martin Scorsese offenbar keinerlei Interesse, fast hämisch führt er sie vor und fügt ihr nach und nach konfuse und völlig irrelevante Details bei, ehe sich das Gedankenkonstrukt auch als solches zu erkennen gibt – inklusive eines Schlusstwists, der keiner ist, sondern bereits von der ersten Szene an entsprechend vorbereitet wird (wunderbarer Kommentar zur lausigen Blendwerkdramaturgie der vielen Twistorama-Stinker in den letzten Jahren!), bis dann doch noch eine zweideutige Wendung nach der Wendung folgt und sich der Film somit durchaus raffiniert als absolut gradlinig erweist. [...]

Kritik im Original 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
5.5Geht so

In den 1970er Jahren hatte er Robert DeNiro, nun scheint Regie-Legende Martin Scorsese mit Leonardo DiCaprio einen neuen Lieblingsdarsteller gefunden zu haben. „Shutter Island“ ist nun bereits die vierte Zusammenarbeit und es wird bestimmt auch nicht die letzte sein.
„Shutter Island“, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Dennis Lehane, der bereits die Vorlagen zu den grandiosen „Mystic River“ und „Gone Baby Gone“ verfasste, ist ein lupenreiner Psycho-Thriller der mit den klassischen Stilmitteln des Genre arbeitet. Dabei legt Scorsese den Fixpunkt klar aus Suspense statt auf andauernde Schockeffekte. Unterstützt wird dies durch die wirklich hervorragende Arbeit von Kameramann Robert Richardson. Er setze bereits frühere Filme von Scorsese sowie einige Werke von Oliver Stone, Quentin Tarantino und den Coen Brüdern ins richtige Licht.

„Shutter Island“ steht und fällt mit seiner Atmosphäre. Die ist zwar optisch ohne Zweifel, aber dem Film gelingt es nicht sich spannungstechnisch zu steigern. Hat der Film eine konstante Ebene der Spannung erreicht gibt es keine Spitzen mehr. Natürlich ist die Konstante nicht schlecht, aber sie verliert nach und nach an Sogwirkung was den Film teilweise unglaublich phlegmatisch ja fast schon übermüdet wirken lässt. Diese Trägheit, die man durchaus als missglücktes Stilmittel bezeichnen kann, verhindert einfach dass der, hinter seiner mysteriösen Fassade doch recht konventionelle Thriller, an cineastischer Attraktivität gewinnt.

Scorseses „Shutter Island“ hält den geschürten Erwartungen nicht stand, aber er ist gewiss kein wirklicher Reinfall. Der Film versteht es durchaus die Geheimniskrämerei interessant zu gestalten und die typischen Genrephrase wie „Ich bin nicht verrückt“ wurden wirklich hübsch in Szene gesetzt. Das Problem liegt wohl einfach darin, dass der Film sichtbar Potenzial hat, dies aber nie so einsetzt dass man davon überzeugt ist, dass die Macher das Beste aus der Geschichte herausgeholt haben. Lediglich der alle letzte Satz, über den man während des Abspanns noch einmal grübeln sollte, nutzt das vorhandene Potenzial bis zum letzten Tropfen.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
10.0Herausragend

«Shutter Island» ist durch die vielschichtige Handlung, die perfekte Inszenierung und die überragenden Schauspieler ein meisterhaftes Kunstwerk.

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

mdaxx

Antwort löschen

Ja meiner Meinung nach nicht :D da ich fand das es ein unzureichendes Ende gab ;)


Elisabeth Maurer

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

...Scorsese zeigt in den Filmen DiCaprio als Mann, der gegen äußere Mächte seine Identität und seine Weltvorstellung zu verteidigen sucht, ohne dabei die Übersicht und die Kontrolle zu verlieren. Mit Shutter Island aber vollzieht er eine Wendung. Um dies zu erzählen, läßt er die Zuschauer durch seine Sicht sehen und mit ihm sehr langsam die reale Wahrheit erkennen. So zweifelt auch das Publikum bis zum Schluß. Dies liegt an der Art der Inszenierung, die den Zuschauer psychisch und körperlich den Weg der Hauptfigur mitfühlen läßt. ...

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Elisabeth Maurer

Antwort löschen

... man kann doch noch was ändern, habs grad etwas entschärft, hoffentlich ists ok so...


Christian Alt

Antwort löschen

tststs :D


beetFreeQ: http://blog.freeqnet.de/

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Das Paar Scorsese/DiCaprio ist ein eingespieltes Team, das merkt man dem Streifen zu jeder Sekunde an. Während der erfahrene Regisseur locker eine perfekt düstere Grundstimmung zwischen Psychothriller und Film Noir aus dem Ärmel schüttelt, spielt DiCaprio einen sehr überzeugenden Marshall, der durch seine Migräne und die Anspannung mehr und mehr zu einem psychischen Wrack wird. Die Story schafft es sogar durch geschickte Kniffe und Details, meine Theorie über das Ende des Films über den Haufen zu werfen und mich am Ende doch nur mit Anstrengung wieder davon zu überzeugen, dass ich Recht hatte, nur um doch noch in einem kleinen Fragezeichen in den Abspann überzugehen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Ruuthi41

Antwort löschen

Echt gut ausgedrückt, was das Ende anbelangt!


Corsovilla: SchönerDenken

Kommentar löschen
5.0Geht so

Scorsese malt diesen Psychothriller mit dickem Pinsel – und das gilt gleichermaßen für Kameraführung, Ausstattung, Score und Dialogpathos. Das kann einem zuviel werden, muss aber nicht. Und so ist “Shutter Island” für den einen ein gelungener Genrevertreter und für den anderen schwer erträgliches Psychogelaber im Pseudo-Noir-Gewand. (Mehr im Podcast)

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[...] Die Fakten: „Shutter Island“ arbeitet mit Überraschungen, deren Wirkung fast allein über Bestehen oder Durchfallen beim Zuschauer entscheidet. In jedem Fall nicht zu vergessen ist dabei die gelungene Atmosphäre. Nicht allzu sorgfältige Spezialeffekte werden durch eine auf sehr interessante Weise fast minimalistische Tonkulisse, eine detailgespickte Inszenierung und die namhafte Besetzung locker ausgeglichen. Leonardo DiCaprio spielt seit nunmehr etwa zehn Jahren, meistens unter Scorseses Fittichen, gegen sein „Titanic“-Bubi-Image an und ist damit immer glaubwürdiger geworden. In „Shutter Island“ krallt er sich fast allen Raum der Szenen für eine recht fesselnde Darbietung, die den Psychothriller erst zum Psychothriller macht. Marc Ruffalo („Zodiac – Die Spur des Killers“) ist als Sidekick sympathischer Durchschnitt. Viel Präsenz gibt es dafür dann noch von einem schön subtilen Ben Kingsley („Lucky#Slevin“). [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

David Edwards: Daily Mirror David Edwards: Daily Mirror

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Nur wenige Regisseure erreichen mit ihren Filmen sofort den selben Level fast universeller Spannung wie die Martin Scorseses. [...] Er erfüllt nicht nur die wünsche des breiten Publikums, sondern auch die von eingefleischten Cineasten. [...]

Marty hat es wieder vollbracht, einen fesselnden und wirklich schön gemachten neo-Noir abzuliefern, der mit den umwerfendsten visuellen Effekten stolziert, die man in diesen Jahren im Kino gesehen hat.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Christian H.: Kino, TV und Co, Wicked Vis...

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[...]Mit „Shutter Island“ hat sich Marin Scorsese an die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Dennis Lehane gewagt, der sich auch für die literarische Vorlage für Clint Eastwoods Rache-Epos „Msytic River“ verantwortlich zeigt. „Shutter Island“ ist mit Sicherheit kein ganz typischer Scorsese, schon allein weil man sich nicht des Eindrucks erwehren kann, dass Scorsese von der ersten Sekunde an auf das Stilmittel handwerklicher Übertreibung setzt. Wenn die beiden Marshalls in den ersten Minuten des Films zum düsteren Anwesen der Anstalt gefahren werden, während sich der drohende Sturm bereits ankündigt, dann wird dies von Scorsese mit einem krachenden Score unterlegt, der die gewollte Anlehnung von „Shutter Island“ an die Filmgeschichte geradezu überakzentuiert. In dieser Art und Weise geht es dann über die gesamte Spielzeit weiter, ob es sich nun um den Regen handelt, der mit unvermittelter Wucht auf die Dächer prasselt, oder ob es die gellenden Schreie sind, die immer wieder aus der Dunkelheit der ominösen Station C hallen. Scorsese gefällt sich in „Shutter Island“ offensichtlich darin, sich in einer ausdrucksstarken Bildsprache zu verlieren. Man sollte dies zwar nicht als ziellose Experimentiererei fehldeuten, dafür sitzt nach wie vor quasi jedes Bild, jede Szene perfekt, aber die immer wiederkehrenden Momente in denen Scorsese Asche oder Papier kunstvoll durch die Luft tanzen lässt, verleihen „Shutter Island“ immer wieder einen sehr expressionistischen, für Scorsese durchaus untypischen, Touch.[...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Shutter Island ist technisch meisterhaft, wie es nur ein Film vom visionären Regisseur Martin Scorsese sein kann, und ein fast unerträgliches Maß an Spannung siedet und bricht gelegentlich in den zwei Dritteln des Films aus. [...] Aber es gibt auch Schwachpunkte. Wenn sich der Film auf die Irrenanstalt fokusiert, die düstere Geschichte - eine Hitchcockian Einstellung nach Dennis Lehanes Roman - ist nervenaufreibend und erbarmungslos. Aber sie verliert an Dampf wenn der Film sich in Rückblenden schlängelt und eine treffende Lösung hilft da nicht.[...] Trotz der Makel, Shutter Island ist es wert sich die fühlbare beklemende Welt die Scorsese erschaffen hat anzusehen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

jlorenz1

Antwort löschen

beklemende > beklemmende


Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Hochglanztrash mit unwiderstehlichem Setting, der sein enormes Potenzial dank einer erstaunlich planlosen Regie nicht im Ansatz auszuschöpfen vermag. Scorsese entfernt sich seit nunmehr 20 Jahren immer weiter von der Grandiosität, die ihn in den 70ern und 80ern ausmachte und liefert kaum noch akzeptable Routinearbeit ab, mit erheblichen Timingproblemen, einem sagenhaft ruppigen Schnitt und höllischen Computer-Rückpros - alles Sachen, die man einem weniger beleumundeten Regisseur mit Recht um die Ohren gehauen hätte. Nach einer enervierend holprigen ersten Dreiviertelstunde kriegt SHUTTER ISLAND dann doch noch etwas Grip, aber letztlich ist manches zu kurz, vieles zu lang und die schlußendliche Auflösung wohl für keinen, der in den letzten Jahren im Kino war, eine echte Überraschung. Ein sturer DiCaprio müht sich redlich, das Ganze zusammenzuhalten, während sein Kollege Mark Ruffalo im schlimmen Bill Paxton-Modus ganz schön abfällt. Der Fels in der Brandung heißt Ben Kingsley; der packt den Film ein und nimmt ihn mit nach Hause.

13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Filmsuechtiger

Antwort löschen

Ben Kingsley als Fels in der Brandung ist ganz klasse geschrieben! Mein Lacher des Tages!


Hisayasu S

Antwort löschen

Gerade nochmal gesehen, gefällt mir immer noch nicht. Seh's aber umgekehrt: Der erste Teil ist noch am Besten, irgendwann ist das Teil aber dann auserzählt, dauert aber trotzdem noch ne Dreiviertel Stunde, in deren Schlußteil der tolle Ben Kingsley vorsorglich alles trotzdem nochmal ganz ausführlich erklärt.


Christoph Huber: Die Presse Christoph Huber: Die Presse

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Shutter Island ist Scorseses Hommage an die Albtraumfabrik, ein Schwelgen in Krimi-Abgründen und Horrorhistorie: von Hitchcock zum italienischen Farbkünstler Mario Bava, von Sam Fullers hysterischem Irrenhausklassiker Shock Corridor zu Schauerstücken von Val Lewton. [...] Bis in den zwiespältigen Schlusssatz zelebriert der Filmemacher grandios eine seiner zentralen Obsessionen: das Kino als Ort des Grauens und der Gnade.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Martin Thomson: Schnitt Martin Thomson: Schnitt

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Ein zerfallender Film(alb)traum ist Scorsese hier gelungen. Als würde David Lynch zu den Filmen von Fritz Lang träumen. Als wären diese Träume, in denen alles Körperliche metaphorisch und alles Metaphorische physisch wird, in den Bilderlabyrinthen von Stanley Kubricks Shining gefangen und als würde Hitchcock die Lebenden aus ihrer obszönen Lust heraus ihren Geist sehen zu wollen, bestrafen. Es ist der Alptraum eines Filmhistorikers, aber auch der Alptraum eines katholischen Filmemachers, den Scorsese mit Shutter Island träumt. Von Caligari zu Hitler und wieder zurück: Zur Insel, weit vorbei an dem filmischen Ethikunterricht eines Saving Private Ryan und nur knapp vorbei an der ätzenden Pop-Historie eines Inglourious Basterds zur Shutter Island.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gerrit Booms: Schnitt Gerrit Booms: Schnitt

Kommentar löschen
5.5Geht so

Scorsese scheint über all den Zitaten, Referenzen und Ausstattungsideen vergessen zu haben, daß sich Bedrohung eigentlich nur durch innere Logik breit machen kann. Erst, wenn etwas tatsächlich und verständlich nahe kommt, erzeugt es auch Spannung. Doch rund um den omnipräsenten US-Marshall DiCaprio, entschuldigung, Teddy Daniels bleibt alles abstrakt.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...]
Shutter Island macht nicht wirklich viel aus seinen Möglichkeiten, was schade ist. Man hätte die Geschichte mit Sicherheit straighter und mit technisch ausgereifteren Mitteln erzählen können. Vielleicht fehlte mir da ja auch, um es mal so zu sagen: der Zugang zu dem Film. Aber so richtig begeistert bin ich nicht.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ulrich Behrens

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Scorseses "Standard-Crew" – vor allem Dante Ferretti und Thelma Schoonmaker –, aber und besonders auch Robert Richardson hinter der Kamera zaubern eine düstere Atmosphäre, die an die besten Traditionen der Filmgeschichte nahtlos anknüpfen kann. Dass Scorsese dabei an alt bewährte Mittel anknüpft, stört mich nicht im geringsten. Denn hinzu kommt, dass die Art und Weise, wie er diese Geschichte erzählt, sich in diese Atmosphäre nahtlos einfügt.

Es mag sein, dass mancher, der den Roman nicht kennt, trotzdem schon bald ahnt, welche Lösung die Geschichte in sich birgt. Aber selbst wenn dem so sein sollte, bleibt "Shutter Island" ein visuelles und erzählerisches Ereignis auf höchstem Niveau.

Die Geschichte führt den Betrachter auf viele Fährten. Spuren werden überall gelegt, ziehen sich weiter durch die Handlung, verknüpfen sich mit anderen Spuren, verlieren sich hier und da. Wie ein Labyrinth entfaltet sich die Suche nach einer verschwundenen Frau. Wie ein Labyrinth ist auch das Hospital, durchzogen von Gängen, unterirdischen Zellen, Winkeln, nicht genutzten Räumen usw. Auch die Insel selbst, zerklüftet, birgt geheime Räume, Höhlen, einen alten Friedhof. Das Mysteriöse, Verschlungene verortet sich überall – in der Anlage der ehemaligen Festung, der Insel selbst, aber vor allem in den handelnden Personen. Niemand ist wirklich im Gleichgewicht oder identifizierbar. Die Unschärferelation zwischen den Personen ist enorm: Glaubt man, jemanden identifiziert, "dingfest" gemacht zu haben, erweist sich sofort jemand anders als unscharf, als "anders", als fremd.

Das gilt auch für Daniels selbst. Seine Alpträume, Tagesphantasien und Erinnerungen an existentiell belastende Erlebnisse treffen auf eine Realität, die er, je weiter er nach der verschwundenen Frau sucht, immer weniger fassen kann. Die psychischen Störungen der Insassen des Ashecliffe Hospital, die enorme Spannung zwischen "definiert normal" und "definiert krankhaft", scheinen auf die ganze Insel und alle, die sich dort befinden, übergegriffen zu haben. Kurz, es gibt nichts, an dem man sich festhalten könnte.

Die Haltepunkte jedenfalls sind variabel, relativ, bedingt. Und die Lösung des Rätsels selbst, die Scorsese am Ende bereit hält, ist auch nur eine relative. Denn gerade die allerletzte Szene des Films lässt wiederum einen Hauch von Zweifel aufkommen – Zweifel an einer wirklichen, handfesten, eindeutigen, sicheren "Lösung".

Ich würde noch weiter gehen. Shutter Island ist eine Art autopoietisches System, ein System also, das sich selbst erzeugt, in dem der Unterschied zwischen Erzeuger und Erzeugnis nicht besteht. Eine spezielle Form der Kommunikation, die sich von Kommunikationen anderer Art unterscheidet und abgrenzt, erzeugt das System, was Shutter Island ausmacht. Der spezifische Kommunikationskontext der Psychologie (hier auf dem Stand von 1954, dem Jahr, in dem "Shutter Island" spielt), der das Verhältnis von Patient und Arzt bestimmt, ist wesentlicher Bestandteil dieses Systems. Alle Fremdeinwirkungen auf diesen Kommunikationszusammenhang sind Störungen und werden ignoriert oder eliminiert. Jeder auf Shutter Island ist diesem Kommunikationskontext unterworfen – auf Gedeih und Verderb. Selbstverständlich ist Shutter Island nicht ohne Verbindung zur Außenwelt. Die Psychologie, die hier den Kontext entstehen lässt, ist nicht auf der Insel produziert worden. Doch die Entwicklung zu einem System ist tatsächlich autopoietisch. Oder wie Luhmann schrieb:

"Ein soziales System kommt zustande, wenn immer ein autopoietischer Kommunikationszusammenhang entsteht und sich durch Einschränkung der geeigneten Kommunikation gegen eine Umwelt abgrenzt. Soziale Systeme bestehen demnach nicht aus Menschen, auch nicht aus Handlungen, sondern aus Kommunikationen." (Niklas Luhmann: Ökologische Kommunikation, 1986, S. 269) "Autopoietische Systeme können ihre Strukturen nicht als Fertigprodukte aus ihrer Umwelt beziehen. Sie müssen sie durch eigene Operationen aufbauen und das erinnern – oder vergessen." (Niklas Luhmann: Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch, 2008).

In "Shutter Island" wird diese Idee jedoch weitergetrieben. Für Scorsese, behaupte ich einmal, steht dieses "System Shutter Island" (neben der historischen Einordnung des Romans im Jahr 1954, auch durch Lehane) für andere, letztlich für alle Systeme der menschlichen Gesellschaft. Denn entscheidend – nach Sicht des Films – ist die Frage: Wer ist das Monster? Die Unschärfe jeglicher Antwort auf diese Frage ergibt sich mir nach dem Film schlagartig. Die Verdrängung des "Bösen" weist eher auf die Struktur des "Bösen", denn auf "einen Bösen". "Ein Böser" ist schnell ausgemacht. Jeder SS-Arzt wie Mengele, jeder KZ-Aufseher wie Höss oder jeder Diktator wie Hitler sind als personeller Fokus "des Bösen" identifizierbar. Doch der Faschismus z.B. als System ist nur verständlich durch seine spezifische "autopoietische" Kommunikationsstruktur (Führerprinzip, Volksgemeinschaft, Rassismus, speziell Antisemitismus usw.). Diese spezifische Kommunikation schafft erst den Faschismus als System, das sich aus sich selbst produziert und sich selbst reproduziert. Nur das Verständnis dieses spezifischen, anderes ausschließenden Kommunikationssystems lässt es auch zu, es (in seinen "Grundannahmen") zu bekämpfen.

Dem heilsamen, Wunden schließenden, Konflikte, vor allem auch innere Konflikte lösenden Moment der Geschichte, die Scorsese erzählt, haftet am Schluss des Films (gerade durch die letzte Szene) etwas Trügerisches, Zweifelndes, Misstrauisches an – die Frage, ob dieses System "Shutter Island" wirklich aus sich selbst heraus etwas "lösen" kann. Lösen, ablösen, auflösen, den Knoten entwirren. Ist das tatsächlich möglich? Insofern geht "Shutter Island" über seine konkrete Geschichte hinaus. Der Film hat meinem Gefühl nach enorme zivilisationskritische Momente, wobei Scorsese sich wie immer jeglicher "Botschaft" enthält. Insofern knüpft "Shutter Island", trotz seiner ganz andersartigen Dramaturgie, an seine früheren Filme, insbesondere auch "Gangs of New York" und "Aviator", an.

Ich will es dabei belassen. "Shutter Island" empfinde ich als einen weiteren Geniestreich Scorseses – trotz so mancher Unkenrufe anderer. Zu erwähnen ist schließlich, wie großartig DiCaprio diesen Teddy Daniels spielt, dessen Figur hier eindeutig im Vordergrund steht, unterstützt von einer sorgfältig ausgewählten Schauspielergarde, die ihr Bestes gibt. Und last but not least fügt sich die Musik des Films wunderbar in die Handlung ein.

Kritik im Original 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

An.Ba.

Antwort löschen

Dazu gibt es wirklich nichts mehr zu ergänzen. Doch muss ich nochmals auf das Ende deuten, denn wirklich, man denkt man hätte alles durchschaut, jetzt käme die Rettung, der Kampf, die Zwiesspalt und dann eine solche 180 C -wendung.
Eigentlich bin ich filmen mit solchen wendepunkten und besonders mit solchen endings abgeneigt, doch wie kann man bei einer solchen story, solchen, dem zuschauer klar gestellten fragen, welche gleichzeitig fein eingefedelte Fallen sind und den Rätseln um die vermisste Frau, die am Ende doch gar nicht so eine große Rolle spielte, abgeneigt sein?
Für mich ein Meisterwerk der Filmkunst.


Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Rein stilistisch und schauspielerisch ist Martin Scorceses neuem Werk wenig vorzuwerfen. Shutter Island will ein edler B-Film sein, eine klassische Mystery-Geschichte mit klischeehaften Figuren, die alle dem Kino der 50er und 60er Jahre entsprungen scheinen. Schneidige Männer mit Hüten, voller Machismo und Entschlossenheit. Unheimliche deutsche Psychologen. Kriegstrauma und Verschwörungstheorien. Geifernde Irre und geheime Botschaften. Alles soweit ganz schön und effektiv.

Bis auf ein paar häßliche Blue-Screen-Effekte zu Beginn und am Ende, kann sich der Film auch optisch sehen lassen, bringt die düstere, surreale Welt von Shutter Island effektvoll auf den Punkt. Das Problem des Films ist nicht, wie einige deutsche Kollegen feststellten, das sich der Film sehr ernst nähme und dabei doch nur ein Big-Budget-B-Film sei. Denn Scorcese setzt sehr bewußt auf dieses Look&Feel, die Klischees und Stilisierungen klassischer Pulp-Filme. Das ist alles Teil des Konzepts und somit stört es auch nicht, wenn die Figuren nicht gerade Musterbeispiel tiefschürfender Charakterentwicklung sind.

*SPOILER AHEAD*

Was weit mehr stört ist, die absolute Vorhersehbarkeit des Ganzen, denn Scorceses ist sich leider nicht zu schade die abgeschmackteste Auflösung zu wählen, die diese Geschichte haben kann. Schlimmer noch: Er verkauft sie tatsächlich als überraschenden Twist, auch wenn jeder der den Trailer gesehen hat sich wahrscheinlich schon denken kann, was es wirklich mit Dicaprios Figur auf sich hat. Von Anfang an schwankt dieses Gefühl mit, spätestens ab der Mitte steuert der Film sehr eindeutig auf diese Auflösung zu und ich hoffte im Kino wirklich, das es dabei nicht bleiben würde. Das noch irgendeine wirklich überraschende Wendung nach dem Twist käme, die die Geschichte im Kopf nochmal herumdrehte.

Dem ist leider nicht so. Das mag der Buchvorlage geschuldet sein, aber da Hollywood auch sonst keine Bedenken hat, Bücher für die Adaption umzuschreiben, kann das alleine als Entschuldigung nicht gelten. Nicht nur das Scorceses diese hundertfach in Spielfilmen, TV-Serien und Büchern gesehene Auflösung als Überraschung verkauft, er verschenkt das Ende auch komplett darauf diese offensichtliche Wendung noch mal ausführlich aufzuklären, fast so als würde er sein Publikum für zu beschränkt halten, diese banale Wendung zu kapieren. Das ist ärgerlich, denn bisher war Scorcese kein Regisseur der seine Zuschauer so von oben herab behandelt und eher darauf bedacht war sie herauszufordern. Mit Shutter Island liefert er einen toll gespielten, streckenweise sehr stimmungsvollen und spannenden Film ab, der durch seine Auflösung und den letzten Akt leider mit dem Arsch einreißt, was die Hände vorher kunstvoll aufgebaut hatten. Kein Totalausfall, aber gemessen an Scorceses eigenem Werk schon ein kleine Enttäuschung.

Kritik im Original 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 8 Antworten

faxe

Antwort löschen

Volltreffer


dbeutner

Antwort löschen

Schöne Kritik. Aber auch wenn ich selbst es genau so sehe, dass die Ausführlichkeit der Auflösung völlig nervt (ich empfinde die zweite Hälfte, insb. das letzte Drittel zwischen langweilig und Zumutung) muss man sehen, dass selbst hier in Kommentaren immer noch - vielleicht nicht die hellsten, aber die gibt es ja nunmal - ZuschauerInnen meinen, den kompletten Film offen interpretieren zu können. Vllt hat Scrosese mit diesen Leuten Mitleid und wollte ihnen etwas mehr Chance geben... ;-)


ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

[...]„Shutter Island“ ist mit seinem bis in die blanke Panik hineingesteigerten Leonardo DiCaprio, seinen elegant-verstörenden Bildern, einer umwerfenden Soundkulisse, mit der man aus dem Film auch ein höchstwertiges Hörspiel hätte produzieren können, und Martin Scorseses so zitierfreudiger wie inspirierter Inszenierung eine weitere erstklassige Zusammenarbeit des Filmemachers und seiner Muse des 21. Jahrhunderts geworden. Der Story fehlt es zwar in einigen Momenten an Durchsetzungsvermögen gegenüber Daniels‘ manchmal etwas bemüht-obskuren Visionen, dafür sind auch diese überwiegend optisch toll umgesetzt und gipfeln in einer schockierenden Auflösung. Einen Gruselkracher sollte man von „Shutter Island“ nicht erwarten, stattdessen gibt es eine finstere Reise in die Abgründe des menschlichen Verstandes, die glaubwürdig und ohne billige Effekthascherei unternommen wird und sich auf ihre Weise in den Verstand des Publikums bohrt.[...]

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

ChristiansFoyer

Antwort löschen

Ja, ist ein HörBUCH, Dennis Lehanes Roman gelesen von Oliver Rohrbeck. Ich meine oben aber, dass man mit der Tonspur des Films 1:1 ein erstklassiges HörSPIEL produzieren könnte, so im Stil von Sachen wie z.B. "Gabriel Burns" ;)


Ruuthi41

Antwort löschen

"Gabriel Burns" kenn ich nicht, aber ich weiß, was du meinst.


José Garcia: Textezumfilm

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Dramaturgisch erweist sich das Drehbuch von Laeta Kalogridis als schlichtweg redundant. Dies liegt nicht nur in der Film(über-)länge von 138 Minuten begründet, sondern vor allem in der Überdeutlichkeit der Verfilmung. Was Dennis Lehane in der Romanvorlage wunderbar in der Schwebe beziehungsweise für unterschiedliche Interpretationen offen lässt, nimmt in Scorseses Inszenierung eine von Anfang an allzu eindeutige Entwicklung, weswegen Scorseses Film die doppeldeutige Auflösung des Romans im Sinne seiner einseitigen Auslegung abändert. Martin Scorsese lässt Teddy Daniels sehr früh und wiederholt Alpträume erleben, in denen sich ein zweifaches Trauma manifestiert: Seine Frau Dolores (Michelle Williams) starb bei einem Feuer – Teddy glaubt, dass der Brandstifter in Ashecliffe einsitzt. Andererseits holen den US-Marshal die Erinnerungen an die Befreiung des Konzentrationslagers Dachau immer wieder ein, bei dem er an einem Massaker beteiligt war. Die Grenzen zwischen Realität und Traum verschwinden zunehmend. Teddy droht, den Verstand zu verlieren.

Im Vergleich zu seinen frühen Regiearbeiten, etwa „Taxi Driver“ (1976) und „Wie ein wilder Stier“ (1980), in denen Scorsese ein feines Psychogramm von Menschen zeichnete, die von ihren inneren Dämonen getrieben wurden, ist „Shutter Island“ lediglich handwerklich solides Ausstattungskino

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Björn Lahrmann: Das Manifest

Kommentar löschen
5.5Geht so

Dennis Lehane, der die Romanvorlage geschrieben hat, charakterisiert SHUTTER ISLAND als bewusstes Spiel mit Genre-Versatzstücken, reiner Pastiche aus Gothic und Noir. Scorsese jedoch versteht das als Freifahrtschein, die Geschichte nicht mehr ernst nehmen zu müssen, sich, anders gesagt, von der narrativen Sorgfaltspflicht zu entbinden. Ungefähr so: Weil der Zuschauer ohnehin weiß, was ihn erwartet, ist es die Mühe, ihn auf falsche Fährten zu locken, gar nicht erst wert. Als Spannungskino ist SHUTTER ISLAND dementsprechend eine dröge, deutlich zu lange Angelegenheit. Statt dessen konzentriert sich Scorsese auf die letzte Tugend, die ihm geblieben ist: virtuoses Ausstattungstheater von genussvoller Künstlichkeit.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

alviesinger: bummelkino

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

In dem bildgewaltigen Psycho-Thriller „Shutter Island“ spielt Martin Scorsese einmal mehr mit den Grundzügen des Kinos und schwelgt in wunderschönen Einstellungen. Sein düsteres Psycho-Versteckspiel ist eine Hommage an das gute alte Kino. Der große New Yorker Regisseur kehrt in der abgewandelten Romanverfilmung von Dennis Lehane zu seinen Lieblingsthemen zurück: der Sünde und der Suche nach Erlösung fern der Kirche. Wie in der jüngeren Scorsese-Vergangenheit muss sich der Kinogänger bei „Shutter Island“ auf die große Leo-Schau einlassen. Denn DiCaprios genialem Spiel des traumatisierten Kriegshelden unterwirft sich in der Produktion fast alles. Nur die stoisch aufspielenden Altmeister Ben Kingsley und Max von Sydow wissen trotz der von Scorsese allmächtig inszenierten DiCaprio-Präsenz sich in den Szenen Raum zu erspielen. DiCaprios Sidekick Mark Ruffalo wirkt wie so oft überfordert und wurde zu Recht zum Stichwortgeber degradiert. Und die Geschichte? „Shutter Island“ ist ein stimmungsvoller Retro-Thriller – eigentlich ein klassissches B-Movie-, dessen Stoff einen schnell fluchen lässt. Dabei ist die Pulp-Geschichte doppelbödig angelegt und macht auch im Umkehrschluss Sinn. Was ist hier eigentlich inszenierte Realität? Scorsese und Lehane spielen mit der Wahrnehmung eines seelisch Verkrüppelten. Am Ende traumatisieren oder wahlweise enttäuschen sie das gesamte Kinopublikum. Viele werden sich ärgern, andere an David Finchers, der anfangs für die „Shutter Island“-Regie vorgesehen war, „The Game“ denken und ich freue mich einfach nur über Scorseses nimmermüde Lust am Inszenieren und Zitieren. Denn „Shutter Island“ sieht fabelhaft düster aus, hört sich toll an und begeistert allein durch die wahnwitzigen Traumsequenzen. Das ist bisweilen nicht nur perfektes und atmosphärisch dichtes Hitchcock-Kino, sondern grenzt an einen atmosphärischen Overkill. Trotzdem ist Scorseses Retrokurs gelungen. Ähnlich wie in Sam Raimis „Drag me to Hell“ schuf er eine Perle des Genre-Kinos und eine Feierstunde des Kinos.

Kritik im Original 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Anavrin

Antwort löschen

Jub, wird dem Werk voll und ganz gerecht!


The_Comedian

Antwort löschen

Besonders gelungen finde ich den Verleich zu Fincher´s ´The Game´.


D. Kamalzadeh: Der Standard D. Kamalzadeh: Der Standard

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Doch nicht unbedingt der aus schrillen Pulp-Elementen zusammengebaute Plot ist so entscheidend, sondern die ungemein kraftvolle wie kunstvoll stilisierte Inszenierung Scorseses, welche die Insel als ein Inferno menschlicher Abgründe erscheinen lässt. Gerüchte sind im Umlauf, dass das Ärzteteam (Ben Kingsley und Max von Sydow) mit grausamen Methoden am Menschen experimentiert. So erweitert Scorsese, begleitet von donnernder musikalischer Untermalung György Ligetis, die Geschichte, changiert zwischen Traum, Wahnsinn und einer Dämonologie der USA zur McCarthy-Zeit, die immer auch durch die Bilderwelt des Kinos führt. So souverän wie in Shutter Island verfügte Scorsese über seine Mittel schon lange nicht.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (606) — Film: Shutter Island


Sortierung

der-eugster

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

ACHTUNG: MASSIVE SPOILER- Und dieser Film lebt nur von seinem Plottwist, ist also gespoilert so gut wie unschaubar.

Scorsese, du reißt nix mehr...
Shutter Island basiert grob auf einer wahren Begebenheit, "MKULTRA" war ein in den 50er bis 70er Jahren als Antwort auf Hirnwäscheforschungen der Nordkoreaner durchgeführtes Projekt der CIA, bei dem unwissenden Patienten in Gefängnissen und Krankenhäusern psychoaktive Substanzen wie Mescalin oder LSD verabreicht wurden (teilweise in extrem überdosierten Cocktails). Diese Aktionen dienten der Erforschung der Bewusstseinskontrolle und führten zu Todesfällen sowie enormen physischen und psychischen Schäden bei den betroffenen. Anstatt nun auf dieses Thema aufmerksam zu machen, wird der Stoff eine eine schwache fiktionale Geschichte umgesponnen. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit MKULTRA ist offensichtlich nicht erwünscht- lautet die ich möchte fast sagen faschistoide Botschaft des Films doch genau wie bei "Das Cabinet des Dr. Caligari" 80 Jahre zuvor, wer die Autorität, dargestellt durch einen in den letzten Szenen geradezu fürsorglichen Ben Kingsley, in Frage stellt, ist übergeschnappt. Für die Opfer von MKULTRA muss Shutter Island geradezu zynisch wirken.

Doch was hat der Film abgesehen von merkwürdigen moralischen Botschaften zu bieten? Leider gar nichts. Ja, der Film ist recht gut so konstruiert, dass die zweite, durch den Plottwist eröffnete Sichtweise auch funktioniert. Es ist aber ein sehr unangenehmer Trend, dass Hollywood in den letzten Jahren hauptsächlich solche "Wenn du den Schluss gesehen hast, ist der Rest des Films ganz anders"-Filme produziert und hauptsächlich darauf Wert gelegt wird, dass einen der Film beim ersten Mal anschauen aus dem Hocker haut, man beim zweiten Mal über die Anspielungen, die man erst jetzt versteht "Aha!" ruft- und man ihn danach ganz unten in der DVD-Kiste vergraben kann. Filme, die mehrmals funktionieren sind in den Fast-Food-Zeiten von The Sixth Sense und The Village offensichtlich nicht erwünscht.

Nur so kann die dramaturgische Schludrigkeit des Mannes erklärt werden, der immerhin GOODFELLAS (!) vorzuweisen hat.
Einen Mann mit einem dramatischen Schicksal auszustatten reicht heute nicht mehr, es müssen dutzende sein: Der Hauptcharakter war natürlich in Dachau und hat seine Frau erschossen, nachdem diese seine drei Kinder ertränkt hat. Im übrigen ist er auch noch alkoholsüchtig, auch wenn darauf kaum eingegangen wird und dieser Aspekt wie viele andere lose hingeschmissene Versatzstücke, die zur Tiefenentwicklung des Charakters beitragen sollen, auch einfach so aus dem Drehbuch gestrichen hätte werden können. Wenn man gleich dabei ist, hätte man auch gleich sämtliche der perfekt inszenierten KZ-Szenen herausnehmen sollen- diese waren nämlich, auch wenn es zynisch klingt, leider nur Eye-Candy.

Fazit: Ein seelenloses Produkt der neuen Hollywoodart, das nebenbei bemerkt bis auf einige wirklich sehr gut gemachte Szenen genauso aussieht wie alle anderen Thriller, die nach dem Jahr 2000 entstanden sind- wenn man sonst keine Stimmung erzeugen kann, reicht es anscheinend, einen Blaufilter drüberzulegen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

FabiansGedankenwelt

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Zuerst einmal sei gesagt, dass Martin Scorsese es mit diesem Film schafft ein Meisterwerk in Sachen Inszenierung auf die Leinwand zu bannen. Selten wird ein Zuschauer am Ende eines Films da sitzen und sich über einen Twist wie diesen wundern.
Der Film fängt wie ein konventioneller Thriller an. Sehr mysteriös wird der Zuschauer in die Situation eingeführt. Der Fall, den die zwei Detectives zu lösen haben ist durchaus merkwürdig. Doch viel mehr als der eigentliche Fall rückt im Verlauf des Films die Bedrohung durch die immer suspektere Insel in den Vordergrund. Und es wird noch viel suspekter und bedrohlicher je mehr wir geboten bekommen.
Apropos "geboten bekommen", wir bekommen einen Leonardo DiCaprio zu sehen, der eine seiner besten Leistungen bringt, und das soll was heißen, bei seinem sonst schon sehr hohen Niveau. Doch er lebt die Rolle und funktioniert als Counterpart von Ben Kingsley perfekt.
Spannend, mysteriös, überraschend und schlichtweg fantastisch. Nur wenige Filme schaffen es ein so perfektes Gesamtkunstwerk zu sein. Was Scorsese hier auf der Leinwand bannt zeigt nicht nur seine Größe, sondern auch sein Können. Dieser Film hat wenig mit Scorseses Filmen davor zu tun. Wenn man einen Film wie GoodFellas erwartet, dann liegt man falsch. Hier bekommt man etwas zu sehen, was einen nicht mehr loslässt.
Zwar sieht man hier und da ein bisschen die CGI-Bearbeitung, doch das schmälert in keiner Weise das, was der Film bietet.
Wer ihn noch nicht gesehen hat, der sollte es tun. Für mich ganz klar mein Lieblingsfilm und ein Film, der mir noch wochenlang (u.a. auch wegen seines Endes) im Kopf blieb!
Klare Empfehlung!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheHunter

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Einer Der Besten Filme in sachen Guter Story

Habe ihn vor 2 jahren geguckt.

So einen Film kann man sich mehrmals angucken.

Story 9/10
Schauspieler 9/10
Darstellung 8/10

Auf jedenfall ansehen

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RolyK

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Sobald man Traumwelten und Psychiatrie mixt, ist alles erlaubt, um den Zuschauer an der Nase herum zu führen. Und das passiert in diesem Film ständig - mit immer zunehmend beklemmender Stimmung. Ein großartiger Thriller, der ein wenig an "Identität" erinnert. Top!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

michi.tailor

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Super Film ! Absolut empfehlenswert

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Socratez

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ein großartiger Film, den es so in der Art nicht noch einmal gibt. Leonardo DiCaprio in Höchstform und eine wirklich gut erzählte Geschichte.
In keinem anderen Film wurde die große Wende am Schluss so gut inszeniert, wie bei "Shutter Island". Die ganze Zeit hält man das, was der Marshall sagt und denkt für die Realität, und in den letzten Minuten muss man dann seine Meinung ändern und alles wird über den Haufen geworfen. Brilliant und wahnsinnig zugleich!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hobbelle

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich bin echt Überwältigt. Das Ende von Shutter Island hat mich überzeugt. Ein sehr guter Film. Dennoch hat etwas gefehlt, darum auch nur die 8.0. Ich wüsste spontan aber nicht was genau es war.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein brillianter Film ... eine der besten Rollen von Leonardo diCaprio. Das Ende war völlig unvorhersehbar, was ich an Filmen sehr mag. Der Film war mitreissend, gut gespielt und durchweg spannend. Einfach toll.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Heisenberg1995

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Shutter Island" ist einer der besten Mindfuck-Filme aller Zeiten. Und es gibt genug Gründe dafür. Allen voran diese unglaublich dichte Atmosphäre die den Film auszeichnet.
Die überragende Schauspielerische Leistung von Ben Kingsley, Mark Ruffalo und vor allem DiCaprio. Wie er es immer wieder schafft mit seiner Mimik so zu überzeugen, mehr als überragend ! Der nächste Grund ist diese Story rund um Shutter Island...so dermaßen spannend, angsteinflößend und verwirrend sind wirklich nur die wenigsten Filme. "Shutter Island" spielt von der Geschichte her in seiner eigenen Liga und ich hab fast noch nie bei einem Filmende solch einen Moment der Schockstarre erlebt. Wirklich fantastisch was Scorsese hier wieder auf die Beine gestellt hat. Ein Meisterwerk das in meinem Augen irgendwie viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Musik, die Bilder, die Story usw. Hier stimmt doch wirklich alles. Hab ihn bereits 4 mal gesehen und bin immer wieder fasziniert und geflasht gewesen.

Toller Film

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

huababuar

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Shutter Island" ist für mich ein Film, der jetzt sofort nach der ersten Sichtung ganz schwer zu bewerten ist. Grund dafür ist der sagenumwobene Twist, auf den ich aus spoilertechnischen Gründen natürlich nicht genauer eingehen werde. Mein Problem an solchen Mindfuck-Movies ist, dass ich nach der Auflösung den Eindruck habe, die zwei Stunden davor umsonst gesehen zu haben. Bei "Identität" ging es mir ähnlich.
Wenn ich mir jedoch den ganzen Film noch einmal durch den Kopf gehen lasse - und das wird eine zweite Sichtung, die bei solchen Streifen immer notwendig ist, bestätigen - ist "Shutter Island" ein weiteres Meisterwerk in Scorseses Regisseurlaufbahn. Die Story ist von vorne bis hinten durchdacht und gibt ganz unbemerkt und unterschwellig schon vor dem Twist Hinweise auf die wahre Geschichte, was dem Zuschauer natürlich verborgen bleibt.
Schauspielerisch - man ist es von di Caprio nicht anders gewohnt - ist das oscarverdächtig. Man kauft ihm den psychisch-labilen Mann, der mit Traumata nach der Befreiung des KZ Dachau und andauernden Halluzinationen rund um seine verstorbene Frau kämpft - voll und ganz ab. Auch Ben Kingsley und Mark Ruffalo liefern ab, können di Caprio aber zu keiner Zeit das Wasser reichen, was natürlich auch an der Rollenverteilung liegt. Die Patienten der Nervenheilanstalt fand ich auch unglaublich gut gespielt. Die Frau im Garten, die den Zeigefinger an ihren Mund hält, bleibt im Kopf. Atmosphärisch gesehen ist "Shutter Island" mit der düsterste Film, den ich gesehen habe. Sieht man sich den Streifen dann auch noch alleine nachts um zwei an, entfalten die Insel, das raue Wetter und der unfassbar gute Score ihre Wirkung mehr als einem lieb ist.

Man kann Martin Scorsese für sein Können nur bewundern, denn dieser Psychothriller geht unter Haut und wird mir vermutlich noch länger im Kopf bleiben.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Naliah123

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Achtung mit Spoiler

Ich habe den Film aua einer Tv-Movie erhalten, jedoch lag es extrem lange rum und habe mir NUR die punktzahl auf moviepilot angeguckt, um zu sehen ob es sich lohnt meine Zeit hierfür opfern. Nachdem ich die durchwegs sehr guten Bewertungen hier gesehen habe sofort die cd rei und angeguckt.

Da och ea mmir alleine angeguckt habe war ich ziemlich konzentriert dabei und habe staendig nach indizie gesucht um dann Fall zu loesen. Allein wo sie sie beim Beginn ihre Waffen abgeben mussten hatte ich das gefuehl das sie am ende eine verschwoerung aufdecken deswegen als psychisch krank eingestuft und dann versuchen zu fliehen. Nunja so falsch lag I h wohl doch nicht :D
Beim ersten mal schauen wird man spaetestens ab dem leuchtturm ebenso verwirrt wie unser Laeddis. JEDOCH habe ich den film heute nochmals angeguckt (5 tage nCh dem 1. Mal) und ich muss sagen, das es nur eine version vpm ende gibt. Der doktor hat recht. Egal an welcher stelle das •personal• erwaehnt immer wie beilaufig etwas von seiner vergangenheit, was er wohl als patient andcheinend ewig wiederholt hat. Sie erfinden storys mit seinen aussagen und immer ofters runzelt unser protagonist die stirn, wobei er langsam immer mehr kopfweh bekommt. Sie versuchen ihn mit seinen eigenen aussagen dazu zu bringen in die realitaet zurueckzukehren.
SSeinehalluzinationen von seiner toten frau jedoch sind aus seinem unterbewusstsein. Man koennte sagen sein gehirn hat 2 persoenlichkeiten und sein unterbewusstsein. Er verleugnet seine wahre identitat, und als er edward ist also teddy(?) Sieht er staendig hallus von seiner frau. Sein unterbewusstsein versucht ihn abzuhalten weiterzufprschen. Sie sagt ja immer wieder sowas wie hoer auf, kehr zurueck / geh ni ht hin wohlwissend das er wenn er dies nicht tut auf die realitaet stoesst die er ni ht akzeptieren will.

Und am ende ist es glas klar das er voellig normal ist. Er weiss ganz genau was alles passiert ist und sagt zu chuck (dr schielen?) Das er lieber als monzter sterben wuerde als wie ein guter mensch weiterzuleben (?), da steht der chuck auf und hat sofort bemerkt das laeddis voellig bei verstand ist, jedoch immer no h nicht die realiteat akzeptieren kann. Kurz davor kamen die 2 pfleger, wenn ihr bemerkt habt hatte der eine eine lange nadel in der hand. Dies wirs fuer die lobotomie benoetigt. Also entscheidet sich unser held das an ihm eine operativer eongriff am gehirn gemacht wird womit seine persoenlichkeit ausgeloescht wird...

Alles in allem richtig geiler film. Den muss man alleine anschauen, jeder andere stoert hierbei eigentlich nur. Beim ersten mal wars richtig ein mindfu k :D musste einfach meine meinung schreiben aber leider nur am handy... Diesen film empfehle ich jeden :) Ich finde der hat 10 punkte verdient.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

freakualizer

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Shutter Island zum Dritten...
Warum tue ich mich denn so schwer, die vollen zehn Punkte zu geben, wird er doch eigentlich mit jedem Mal Schauen mehr zum Lieblingsfilm?!
Naja, vielleicht beim vierten Mal..

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Content

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Klasse Film. Hier wird einem im Gegensatz zu vielen anderen Filmen noch nicht einmal der Spaß genommen, wenn man weiß dass ein Twist vorkommt. Dieser ist nämlich nicht wirklich vorhersehbar.

Man sollte sich den Film mindestens zwei Mal ansehen, damit man überprüfen kann ob das Ende Sinn macht.

Leonardo DiCaprio übrigens mit einer wahnsinnig guten schauspielerischen Leistung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

NeoLight

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Super Film !
Hat mich sehr gut unterhalten, vorallem das Ende gefällt mir besonders gut.
Ein sehr gut durchdachter Film, falls man Inception mochte und gesehen hat und generell Leonardo DiCaprio für eine sehr talentierten Schauspieler empfindet, wird man hier seinen Spaß dran haben :-)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Terminator-800

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Genialer Film mit einem Hammerende. Man will ihn am liebsten gleich ein zweites Mal sehen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Django87

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein sehr gut durchdachter Film mit einem Hammer Ende und einem genialen DiCaprio!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

gandalfdergraue

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ein guter, leicht überschätzter, Film, der mir am Ende und während des gesamten Films einfach zu viele Ungenauigkeiten und Interpretationsmöglichkeiten gibt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LIONS

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein gelungener Streifen mit einem gewohnt guten Leo ;D Scorsese hat immer den richtigen Blick für tolle Filme, auch hier überzeugt er wieder. Ebenfalls sind die Rollenfiguren alle bestens besetzt. Und für einen Film, der eine interessante Handlung parat hat braucht auch eine passende Atmosphäre dazu, und dies ist bestens gelungen. Hier wird viel Drama und Realitätsverdrängung gezeigt, ohne dass man es selbst sofort erfährt. Der Schluss zeigt natürlich warum und weshalb und ist auch darum bestens inszeniert wurden. Öfter werden auch spannende und interessante Szenen oder Interatkionen gezeigt ohne dass die Luft sofort wieder draußen ist, nein: Es geht konsequent spannend weiter an jeder Stelle, und ich hatte meinen Spaß bei diesem unterhaltsamen, aber auch sehr tragischen Abenteuer. Alles hat hier gepasst, die Kulisse, das Ende, und so kann man also im Endeffekt mehr als zufrieden sein. Ich persönlich wünschte mir nur dass ich diesen Film früher schon im Kino liebend gern gesehen hätte, dort wäre eine solche Atmosphäre mehr als perfekt, aber was solls ;-) Wert war es mir trotzdem ihn überhaupt erst mal gesehen zu haben.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Val Vega

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Leonardo DiCaprio und Martin Scorsese funktionieren einfach gemeinsam. Scorsese weiß seinen momentanen Lieblingsschauspieler immer perfekt einzusetzen und seine Art zu schauspielern zu inszenieren. In „Shutter Island“ begeben sich die beiden weg von Gangster-Geschichten und Biografien und betreten ein vollkommen neues Feld irgendwo zwischen B-Movie und Neo-Noir. Ein sehr ungewöhnlicher Stoff für Scorsese und ich muss sagen, dass er auch diese Sparte vollkommen großartig bedienen kann.

Er versteht es den Zuschauer an DiCaprios US-Marshall behutsam heranzuführen und ihn dann an ihn gefesselt in den Abgründen seiner Psyche zu verzweifeln lassen. Dabei rätseln wir immer verzweifelt mit und ertappen uns dabei auf jedes kleine Detail zu achten dass zu Auflösung des Rätsels beitragen könnte. Die ständig dichter werdende Atmosphäre, die Einengung auf der Insel und der Wahnsinn, der von den Insassen der Besserungsanstalt ausgestrahlt werden, sind in jeder Minute spürbar. Die durch und durch perfekte Besetzung bis in die kleinsten Nebenrollen, in denen jeder Schauspieler, egal wie klein seine Rolle ist, brilliert, fügen erhebliches zum Feeling während des Films bei.

Auch wenn kleinere technische Fehler, besonders zu Beginn des Films, zu bemängeln sind, hat „Shutter Island“ eines Geschafft, was seit „Das Schweigen der Lämmer“ kein Film mehr in dieser Form geschafft hat: Der Film hat mich gegruselt. Besonders dann, wenn DiCaprios Charakter psychisch immer labiler wird, scheint jeder Schatten im alten Psychatrie-Gebäude lebendig zu werden, zu dieser speziellen Art des Gruselns tragen vor allem Ben Kingsley und Max von Sydow wesentliches hinzu. Die fiesen, verwobenen Flashbacks tun ihr übriges hinzu und wenn sich der Twist nach und nach offenbart und sich dann vollständig auflöst, steht hinter all der psychischen Belastung der Geschichte, doch nur eine erdrückende Geschichte über menschliches Versagen, die zeigt, wie sehr Selbstzweifel und Eigenschuldzuweisung einen Menschen in sich zerstören können bis der letzte Weg zur Lösung ein operativer Eingriff in das Hirn selbst zu sein scheint.

Nach den 138 Minuten ist man erstmal baff, doch je mehr man über den Film nachdenkt, desto mehr Sinn ergibt das Konstrukt das Scorsese in einer großartigen Regiearbeit aufbaut. Das Drehbuch, die Musik, die großartigen Schauspieler – allen voran ein Leonardo DiCaprio, den ich immer mehr zu einem meiner Lieblingsdarsteller zähle – und die Regiearbeit von Scorsese machen den Film zu einem der Psychothriller der Extraklasse, der in Sachen Spannung und Atmosphäre allem was sich heutzutage Horror und Psychothriller nennt allem das Wasser reichen kann, wenn nicht sogar übertrifft.

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Val Vega

Antwort löschen

B-Movies sind für mich Filme, die ähnlich wie dieser Film beginnen, dann aber eine viel zu krasse restliche Handlung haben. Also das kann von einer Action-Orgie bis hin zu Supergatoren und Octosharks reichen, die plötzlich aus dem Kerker der Festung kommen.


BenAffenleck

Antwort löschen

Okay, da ist meine Auffassung anders, aber danke für die nette Berschreibung ;-)


Kenobi

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Gestern Abend lief Shutter Island. Und den hab ich noch nie gesehen. Warum weiß ich auch nicht. Alle haben gesagt der soll so super sein.

Und das ist er auch.

Das Problem beim Schreiben einer Kritik über den Film: Es ist beinahe unmöglich zu sagen, WARUM der Film so super ist. Weil man dann zwangsläufig was über das Ende verraten muss, und das will ich nicht. Liebe Leute, die ihr diesen Kommentar lest und den Film nicht kennt: Lasst Euch nicht spoilern. Das ist der Tod. Oder der Wahnsinn.

Leonardo hätte den Oscar verdient gehabt. Aber mal ab davon fällt mir während des Schreibens ein, dass es doch etwas gibt, worüber man schreiben kann ohne auf das Ende einzugehen.
Die Filmmusik. Die mag am Anfang etwas überladen wirken, aber wenn es dann zum Ende zugeht......ach vergesst es einfach.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Shutter Island