Shutter Island - Kritik

US 2010 Laufzeit 138 Minuten, FSK 16, Thriller, Drama, Kinostart 25.02.2010

  • 10

    Ich kann immer wieder nur betonen: Sucht ihr einen Film? Dann schaut euch Shutter Island an!
    Dieser Film passt von vorne bis hinten. Die Atmosphäre ist erstklassig. Die Insel, die Irrenanstalt, der Sturm.. es wirkt vielleicht klischeehaft, aber verliert noch lange nicht seine Wirkung dadurch.
    Die Schauspieler sind top. Sie passen alle perfekt in ihre Rollen und können voll und ganz überzeugen. Mehr braucht man dazu nicht sagen.
    Es gibt einige- wie ich finde- sehr künstlerisch gestaltete Elemente in dem Film. Auch wenn Filme generell ein Kunstwerk sind (oder sein sollen), sieht man die Kunst hier noch einmal in Form von Symbolen, Bildern und so weiter.
    Der Zuschauer wird definitiv zum Denken angeregt und das kommt vor allem am Ende des Films nicht zu kurz! Aber zudem werden ihn so tolle Bilder geboten, deren Farben so gut miteinander und der Atmosphäre harmonieren.
    Wer einen spannenden, sehr klug und wirklich spitze durchdachten, künstlerisch auf einem sehr hohen Niveau spielenden Film sehen möchte, der zudem auch noch Ansprüche stellt, ist mit Shutter Island bestens beraten.
    Lieblingsfilm!

    • 9

      Genialer Streifen!!
      DiCaprio zeigt mal wieder, welch großartiger Schauspieler er ist!

      Die Wendungen im Film sind absolut atemberaubend!

      1
      • 9 .5

        Dazu gibt es nicht viel zu Sagen einfach nur ein Grandioser Film. Mit 2x Großen Wendungen und sehr Spannung. Ganz Bestimmt weiter zu empfehlen!

        1
        • 8 .5

          Pure Spannung à la Scorsese. Das beginnt schon bei der Musik - einfach, aber effektiv holt sie jeden Zuschauer sofort in diese Welt. Verraten werde ich hier nicht zu viel (außer das "Shutter Island" toll besetzt ist). Am Ende steht jeder vor der Wahl, was denn nun der Wahrheit entspricht. Eine tolle Gelegenheit den Film wieder und immer wieder zu sehen. Sehr zu empfehlen!

          1
          • 9
            T.M.O. 01.12.2014, 23:51 Geändert 07.12.2014, 02:05

            Wow! Was soll man groß sagen - ein Scorsese-Meisterwerk! Grandiose Schauspielerische Leistung von Leo und Kollegen, atmosphärisch-düsterer Sound und insgesamt halt einfach ne echt, echt coole Geschichte im perfektem Setting. Ich steh auf Filme mit Wendungen, wie sie hier aufschlagen. Und das tun sie gleich 2x, voll auf die 12. Gänsehaut!

            1
            • 5

              Leider kann ich mit diesem Film nichts anfangen.
              Dennoch starke Leistung des ganzen Teams .

              • 9
                sachsenkrieger 17.11.2014, 16:02 Geändert 17.11.2014, 16:02

                Ich glaube, in meinem ersten Leben bei mp habe ich den mal übelst schlecht bewertet. Irgendwie erinnere ich mich vage daran, das ich angab, den nicht verstanden zu haben ... was ich, wenn es wirklich wahr wäre ... nicht verstehe. Das ich mich mit diesem Geständnis hier zum Narren mache, davor habe ich keine Angst, weil ich nicht glaube, das irgendjemand, der mich hier kennt, mich nicht für einen Narren hält ... oder so ähnlich.

                Shutter Island ist auf jeden Fall einer meiner persönlichen Scorcese-Lieblinge geworden, auch weil er im Gegensatz zu vieler seiner Kollegen immer wieder einen richtigen Abschluss findet, ohne das jemand auf die Idee käme, den Film deswegen weniger geil zu finden. Im Laufe des Films spekuliert man sich die Hirnrinde wund und sollte am Ende trotzdem mit einem glücklichen und seligen Gesichtsausdruck am Sessel kleben.

                Leonardo diCaprio, man mag, wenn man ihn denn persönlich kennengelernt hat, von ihm halten was man will, entwickelt sich immer mehr zu einem Meisterdarsteller bestimmter Rollen. Man könnte spekulieren, das er sie sich wohl penibelst aussucht bzw. sie auf sich zuschneidern läßt. Alles kann er beileibe nicht spielen, aber er gibt alles in den Rollen, die er darstellt. Aber auch Mark Ruffalo, Ben Kingsley und Max von Sydow spielen ihren Part überzeugend und tragen zum tollen Filmerlebnis bei.

                7
                • 10

                  Atmosphärisch dicht und mit zahlreichen spannenden Wendungen - hier wird man als Zuschauer richtig gefordert und mit einem packenden Schluss belohnt.

                  • 8 .5

                    Sneakmarathon #900 - Film 5 (Klassiker)

                    SPOILER!

                    Es ist nicht das zweite und auch nicht das dritte Mal das ich Shutter Island gesehen habe aber, dass erste Mal das ich Ihn auf einer Kinoleinwand gesehen habe. Es mag kaum zu glauben zu sein, aber während des Filmes verzweifel ich noch immer daran wie das Ende des Filmes nun wirklich ist.
                    Es ist erstaunlich wie viele Details man während des Schauens noch entdeckt die einen auf die richtige Lösung des Rätsels stoßen, es ist erstaunlich wie genial alle Schauspieler auch in teilweise "Doppelrollen" spielen die man beide erkennen kann wenn man Sie genau betrachtet. Ein Arzt oder ein Marshall? Oder Beides?
                    Es ist erstaunlich dass DiCaprio für diesen Film keinen Oscar bekommen hat.
                    NEIN, es ist ein Skandal!

                    9
                    • 8

                      fand den film sehr spannend und finde das er tolle wendungen hatten.. leonardo di caprio spielt den marshal echt klasse!!!

                      • 8

                        Intensiver und großartig gespielter Thriller von Großmeister Scorsese. Hervorzuheben ist vor allem die fantastische Leistung von DiCaprio. Allerdings war mir relativ schnell klar, wo der Hase lang läuft. Das tut dem Unterhaltungswert des etwas zu langen Films aber kaum Abbruch.

                        1
                        • 8

                          Ein sehr spannender Thriller und einer der besten Filme mit Leonardo DiCaprio. Erinnert von Story und Stil her etwas an Christopher Nolan, kommt aber ohne epischen Soundtrack von Hans Zimmer aus. Das bedrohlich wirkende, dumpfe Leitmotiv bleibt dennoch im Gedächtnis. Die Schauspieler sind super besetzt und auch die Handlung ist gut durchdacht, aber öfters etwas vorhersehbar, was der Auflösung jedoch trotzdem keine Spannung nimmt. Das Ende regt nämlich so wie der ganze Film zum Nachdenken an und es empfielt sich, ihn mindestens zweimal zu sehen, um alles zu verstehen. Manchmal zieht es sich zwar etwas, aber "Shutter Island" ist in jedem Fall einer der besten Psycho-Thriller.

                          3
                          • 9

                            Top Film...

                            1
                            • 10

                              Spannung pur!

                              • 9 .5

                                Also dieser Film zählt wirklich zu meinen Lieblings-Filmen. Er ist richtig spannend, hat eine echt geile Story und glänz mit großer schauspielerischer Leistung von DiCarprio. Was will man auch anderes erwarten, wenn Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio zusammenarbeiten. Ein wirklich guter Film und nur zu empfehlen. !!!

                                • 8

                                  "Das Kunstwerk ist eine imaginäre Insel, die rings von Wirklichkeit umbrandet ist."
                                  José Ortega Y Gasset
                                  Ein kunstvolles Kinoposter mit dem Warnemünder Leuchtturm, reichlich Psychospielchen, die Hölle ist immer nur im eigenen Kopf.

                                  Scorsese goes Nolan?

                                  Nein.
                                  Man möchte sagen, glücklicherweise nicht.

                                  Denn neben den gelungen eingefangenen Achterbahnfahrten der Protagonistenpsyche gibt es eben das, was Scorsese so grundsätzlich von Nolan unterscheidet.
                                  Einen Cast, der quasi unisono am oberen Anschlag agiert.

                                  Dazu mischt der Altmeister seelische und politische Paranoia und lässt das Ganze wie eine bissige 50er Jahre Parabel wirken, die sich eben in mehr als der bloßen Optik niederschlägt (die natürlich auch ausgesprochen vorzeigbar ist).
                                  Zusätzlich kann man sich bei Scorsese darauf verlassen, dass die Akteure nicht nur wirklich etwas leisten, sondern auch das bloße Erscheinen ihrer Namen im Vorspann schon Atmosphäre generiert.

                                  Und so schauspielerlastig seine Werke zur Freude eines Filmliebhabers auch sind, so erfreulich ist es auch, dass das eigentliche Handwerk nie vergessen wird.
                                  Zwar kann Ballhaus aufgrund nachlassender Gesundheit nicht mehr den kongenialen Kamerapartner geben, aber Robert Richardson (dem Oli Stone und Tarantino auch schon mehrfach erfolgreich vertraut haben) steht ihm da wenig bis gar nicht nach und fängt das hervorragend arrangierte Setting samt Darstellern entsprechend hochwertig ein.

                                  Die Akteure ihrerseits branden hier mit meerischer Urgewalt und gleichzeitig subtil wie ein Hauch Seebrise.
                                  Di Caprio, von Sydow, Kingsley, Levine ebenso wie die drei Damen, Williams, Mortimer (die einfach in jeder zu spielenden Zeit zeitlos wirkt) und Clarkson liefern hier Großes ab. Auch Ruffalo bietet hier eine der besseren Leistungen seiner wechselhaften Filmografie.
                                  Mit jeder Zusammarbeit Scorsese/Di Caprio wird das Ganze organischer, mehr als nur ein gekonntes Miteinander, einfach eine schon fast übersinnlich zu nennende Verbindung, die (und das will wirklich was heißen) im HInblick auf das gemeinsame Gesamtwerk recht locker auf einer Stufe mit Scorsese/de Niro steht.

                                  Beklemmend, frustrierend, brillant und mitreißend.

                                  20
                                  • 9

                                    Scorsese und DiCaprio - das passt einfach. Ich kenne nahezu keinen Film, der derart fesselnd ist und den Zuschauer völlig in seinen Bann zieht.

                                    • 6

                                      Leider sehr vorhersehbar.

                                      • 7

                                        !Spoiler sind im Kommentar enthalten!
                                        Also was ich wirklich sagen muss ist, dass der Film einfach geile Kameraeinstellung hat. Licht, Bild, Optik und Position sind einfach herausragend. Meisterhaft. Beeindruckend. Einfach sau geil! Zum Film bis zum ersten Plottwist nach ca 20-30min war ich echt überrascht, der hat volle kanne gezündet, aber danach leider hatte ich schon einfach die Vorahnung wohin das alles Gipfelt. Ich konnte einfach nicht mehr überrascht werden und konnte mir das meiste erahnen. Zwar sorgte der Film für die ein oder anderen kleinen Überraschungen, aber dennoch war mir die Story zu vorhersehbar und zudem nicht so extrem stark. Also ich muss zugeben das der Cast echt sau gut ist und ich ein Fan von Michelle Williams Fan bin. Zwar haben mir manchmal die Dialoge nicht so ganz gefallen und so ein paar sachen, wie das runter klettern an der Klippe fand ich jetzt nicht so ganz Optimal. Im großen und ganzen aber ein sehr guter Film, der sicherlich nochmal angeschaut wird.

                                        1
                                        • 7 .5

                                          Wieder ein Mal hat das mittlerweile allseits bekannte Erfolgsduo Scorsese und DiCaprio zugeschlagen, was bislang ja durchaus immer als Indikator für ein erfolgreiches, poliertes und qualitatives hochwertiges Filmerlebnis aufzufassen war, doch wie sieht es mit Shutter Island aus?

                                          U.S. Marshal Teddy Daniels hat es nicht leicht: vom Grauen des zweiten Weltkriegs traumatisiert und vom Tod seiner Frau erschüttert wird er im Jahre 1954 zu einer auf einer kahlen und abgeschotteten Insel liegenden Anstalt für gefährliche Geisteskranke beordert, um dort eine entflohene Patientin wiederzufinden. Doch statt sich kooperativ zu verhalten, zeigen sich die Leiter der Anstalt dort seltsam abweisend und schon bald kommen Dinge ans Licht, bei denen er sich langsam fragen muss, ob der wahre Grund für seinen Aufenthalt nicht vielleicht doch ein anderer ist.

                                          Shutter Island funktioniert als Thriller wahnsinnig gut und Scorsese schafft es meisterlich seinen Schauplatz in einen fürchterlich unbequemen Ort zu verwandeln, an dem sich immer mehr Fragen ergeben und sich ein immer mehr Gänsehaut-erregendes Unbehagen ausbreitet, wo nicht nur Leonardo DiCaprio - solide spielend wie eh und je - ins Stolpern gerät, sondern auch der Zuschauer bewusst wie der Hund an der Leine geführt wird - und ich habe diese Rolle gerne ausgeübt. Der Film lebt definitiv von seinen Twists und Mindfuck-Momenten, in die man auf spannend inszenierte Weise hineingestoßen wird, bis man sich mit einem durchaus befriedigenden Ende konfrontiert sieht.

                                          Und obwohl das alles richtig positiv klingt und ich Shutter Island in vielerlei Hinsicht auch als guten Film bezeichnen würde, hat er im Endeffekt doch weniger Eindruck bei mir hinterlassen, als ich es gedacht hätte - und das schlimme ist, ich kann nicht mal mit Bestimmheit erklären wieso. Es ist einer dieser Filme, wo mir noch irgendwas gefehlt hat, das ihn zu einem außerordentlichen Erlebnis hochkatapultiert hätte. Vielleicht liegt es daran, dass er auf seine Weise zu glatt wirkt, ich die Auflösung irgendwo habe kommen sehen und der Soundtrack teilweise fürchterlich gesetzte Höhepunkte wahrnimmt - ich kann es nicht ganz auf konkrete Aspekte hinunter kalkulieren, aber ein leicht fader Beigeschmack bleibt für mich doch.

                                          Der Film kriegt von mir trotzdem definitiv eine Empfehlung an all die ausgehändigt , welche sich auf einen spannenden Thriller freuen möchten, der mit einigen dramatischen Überraschungen aufwartet, bloß umgehauen hat es mich persönlich eben leider nicht.

                                          1
                                          • 10

                                            Wer den Film noch nicht geschaut hat, kann einem nur leid tun.

                                            • 10

                                              Achtung "Mini" Spoiler!

                                              Selten so einen guten Film gesehen!
                                              Herausragende Figuren und eine krasse Wendung.
                                              Dabei stellt man oft fest das die menschliche Psyche ein komplexes Gebiet ist. Ich selbst wäre als behandelnder Arzt sicherlich schon selbst verrückt geworden...

                                              1
                                              • 6 .5

                                                Hab das Ende bis heute nicht kapiert.
                                                Kann mir jemand helfen? Bitte?

                                                1
                                                • 9 .5

                                                  !!!Dieser Kommentar könnte Spoiler enthalten!!!

                                                  Klasse Story! Klasse dargestellt!

                                                  Passend zu "Shutter Iland" ein Zitat aus dem Film "Adaption":
                                                  "Ich verrate ihnen ein Geheimnis... der letzte Akt macht den Film. Verblüffen sie am Ende, dann wird"s nett. Da können Fehler drin sein, Probleme, aber verblüffen sie am Ende und sie landen einen Hit."

                                                  1
                                                  • 8 .5

                                                    Ich hatte eine lange Vorfreude auf diesen Film, da ich mir immer wieder vornahm ihn endlich anzusehen, jedoch immer wieder etwas dazwischen kam. Umso größer war also die Erwartung an Shutter Island, trotzdem ich mir keine Informationen zum Film vorher angesehen hatte. Ich wusste nur: Dieser Film soll gut sein und DiCaprio wieder in einer glänzenden Rolle (seit Inception glaubte ich das auch ohne Zweifel).

                                                    Kann los gehen: Der Anfang war recht ruhig. Viel musste zunächst erzählt und aufgeklärt werden, passend zum Krimi-Touch, den dieser Film hat. Ein U.S. Marshall muss also einen Vermisstenfall lösen. Das da irgendwas nicht stimmt, ist von Beginn an klar. Und von dem Punkt an wirkt Shutter Island sehr vorausschaubar. Man vermutet schon wie alles endet und im weiteren Verlauf ist man sich dessen auch immer sicherer.

                                                    Plötzlich bekommt der Film jedoch eine Wendung vom Krimi zum Psycho-Thriller. Alles, was einem eigentlich längst klar schien wird völlig aufgehoben und es steigert sich bis zum grandiosen Ende, welches ich seit The Sixth Sense schon lange nicht erlebt hatte.

                                                    Letzen Endes wurden die Erwartungen erfüllt und Shutter Island bietet eine gute Unterhaltung. Ein sehr guter Film, der einen schönen Platz in der heimischen Sammlung verdient.