Silver Linings - Kritik

US 2012 Laufzeit 122 Minuten, FSK 12, Drama, Komödie, Kinostart 03.01.2013

Kommentare zu Silver Linings

  • 7
    Riah 12.10.2014, 18:18

    Diese 120 Minuten sind mir vorgekommen wie 3 Stunden...am Anfang noch recht unterhaltsam, verliert sich das alles, finde ich, bis zum Ende hin irgendwo im Nirgendwo. (Kann auch an meiner Abneigung zu Jennifer Lawrence liegen) Ein Film, dem ich aber vielleicht in ein paar Jahren noch eine Chance geben werde.

    • 8 .5
      Fenrisúlfr 15.09.2014, 22:50

      Kömödien + Liebeszeug, das mag ich nur selten. Aber der Film hier war richtig bombe. JL Oscar war hochverdient, Cooper spielt wie immer genial und De Niro ist ein toller Zuschlag. Großer Überraschungskauf. :-)

      • 10
        Bellatrixx 15.09.2014, 12:52

        Absoluter mega Film. Ich liebe ihn :-)

        • 8
          chrissley 15.09.2014, 11:12

          Nach dem großen Hype um diesen Film und Jennifers Oscar Vergabe, nahm ich mir vor, den Film zu sehen, ohne einen blassen Schimmer von der Handlung zu haben. Ich war positiv überrascht, da ich nicht mit einer so lebensnahen Handlung gerechnet hatte. Der Film fasst das Thema von psychischen Störungen locker auf, in meinen Augen hat Jennifer den Oscar voll verdient. Sie spielt die Rolle perfekt und da meine Schwester selbst am Borderline Syndrom leidet, kann ich das gut bewerten. Bradley Cooper und Jen mal wieder eine gute Kombination, toll abgestimmt und insgesamt ein super Film, obwohl manche Charktere etwas zu Klischeehaft sind. deshalb anstatt 10 nur 8 Punkte.

          1
          • 9
            Misch81 28.08.2014, 07:27

            Wow... Was für eine Überraschung.
            Ich habe die Blu-ray vor Urzeiten in einem Gewinnspiel gewonnen und sie stand bis gestern Abend noch eingeschweisst in meinem Regal. Ich hatte mich lange davor gesträubt, mir diesen Film anzusehen, da ich die meisten RomComs wie die Pest hasse.
            Ich wollte die Blu-ray sogar schon verkaufen.
            Ich weiß auch nicht genau, was mich gestern Abend dazu veranlasste, dass ich mir gesagt habe "Ach, scheiß drauf"...
            Zunächst einmal: Dieser Film ist für mich eigentlich gar keine RomCom, sondern ein sehr leicht und humoristisch erzähltes Drama, über ein tiefes Sujet - psychische Erkrankungen.
            Das Ganze hätte in mehrere Richtungen schief gehen können:
            1. Klamauk zerstört die Ernsthaftigkeit des Themas
            2. Kitsch zerstört die Ernsthaftigkeit des Themas oder die Leichtigkeit
            3. Die Ernsthaftigkeit des Themas wiegt so schwer, dass das Genre gesprengt wird
            4. Die ernsthaftigkeit des Themas wird nur als stumpfer Rahmen benutzt, um eigentlich eine ganz andere Geschichte zu erzählen.
            5...

            Aber nichts davon ist der Fall. Sowohl Jennifer Lawrence spielt ihre Borderline-Erkrankung, als auch Bradley Cooper seine manische Depression absolut überzeugend.
            Verdammt gut recherchiert und von den beiden Schauspielern auf wunderbare Weise adaptiert und umgesetzt.
            Für einen Film dieses Genres ist er sehr kitschfrei und nimmt seine Protagonisten, auch die Nebenrollen, vollkommen ernst. Auch wunderbar, den alten De Niro mal wieder gut aufspielen zu sehen, nachdem ich in den letzten Jahren von ihm sehr oft enttäuscht wurde.
            De Niro ist für mich einer der absoluten Helden des Schauspiels, und einige Filme in den letzten Jahren taten echt weh.

            Ich seh sowas gern auch in der Hardcore-Variante, also hoffnungslos, dreckig und am Rande des Ertragbaren, aber gerade da ich mir eher solche Filme ansehe, ist es wunderbar ein solches Thema auch einmal auf leichte aber dennoch respektvolle Weise umgesetzt zu sehen.

            Für mich ist das Teil sogar ganz knapp vor einer "10", allerdings kann ich bei aller Begeisterung nicht darüber hinwegsehen, dass natürlich einige Genrestereotypen bedient wurden.
            Ist aber nicht weiter schlimm. Ich habe mit maximal fünf Punkten gerechnet und bin in keiner Weise davon ausgegangen, so einen hervorragenden Film zu sehen.

            Für mich die größte Differenz zwischen Erwartung und tatsächlichem Sehgenuß seit Jahren.

            2
            • 9
              inceptionfan 17.08.2014, 11:57

              "Silver Linings" ist endlich mal wieder ein Film, der sich aus der breiten Masse der langweiligen romantischen Komödien/Dramen abhebt und der mich auf ganzer Linie überzeugt hat! Was Bradley Cooper und Jennifer Lawrence hier für eine schauspielerische Leistung abliefern ist absolute Spitzenklasse und Jennifer Lawrence hat den Oscar vollkommen berechtigt gewonnen! Aber auch Robert De Niro kann hier sein ganzes Können zeigen. Vor allem hat mir gefallen, dass die Handlung mal wieder zumindest ein klein wenig origineller daherkommt als in anderen Filmen des Genres. Auch wenn es die Inhaltsbeschreibung vermuten lässt, ist es übrigens kein Tanzfilm! "Silver Linigs" schafft es vor allem einen zu berühren und gleichzeitig gibt es aber auch viele kleine Momente, in denen man schmunzeln und lachen kann. Dazu sind die Dialoge wirklich großartig geschrieben und trotz der 2 Stunden Laufzeit (die mir anfangs etwas Sorge bereitet haben), ist der Film nie wirklich langweilig, auch wenn ein paar Minuten weniger dem Film auch nicht geschadet hätten. Spätestens das Finale war dann wieder richtig gut gelungen und man hat sogar kurzzeitig etwas mitgefiebert, was ich sonst in diesem Genre sehr, sehr selten erlebe. Besonders lobenswert fande ich auch noch den wirklich sehr gelungenen Soundtrack und "Silver Linings" ist sogar einer der Filme, die man mehrmals schauen kann. Punktabzug bekommt der Film dennoch von mir, da die Story doch ziemlich vorhersehbar ist, (wie bereits gesagt) ein paar Minuten weniger nicht geschadet hätten und ich das Ende des Films ein wenig lieblos und abrupt zusammengeschrieben fande.
              Fazit: "Silver Linings" ist eine absolute Empfehlung von mir und eine wirklich gelungene und berührende Mischung aus Liebesfilm, Komödie und Drama mit großartigen Dialogen und zwei absolut spitzenmäßigen Hauptdarstellern! Wenn doch nur alle Filme in diesem Genre so wären...

              3
              • 8 .5
                Badsmitty 13.08.2014, 13:35

                Absoluter Hammerfilm... die etwas andere Liebesschnulze/-Komödie. Das Schauspiel aller Akteure ist hervorragend.

                Szenen die im Kopf bleiben:
                WTF... (klirr) dämliches Scheissbuch
                DeSean Jackson ist unser Mann
                Wo ist das Hochzeits-Video
                Date mit Müsli
                Prügelei bei'm Eagelsheimspiel
                Sie glauben, ich hätte das Juju der Eagles veraut, oder?

                ... und natürlich alle Tanzszenen.

                • 7
                  MetalFan92 06.08.2014, 22:19

                  Menschen machen Fehler und sind nicht perfekt. Genau darauf baut der Film.
                  Fehler die begangen und verziehen werden.
                  Klasse Film der zum Ende ein wenig kitschig wird, aber nicht zu aufgesetzt wirkt.
                  Bradley Cooper und Jennifer Lawrence ergänzen sich super in ihren Rollen und legen eine grandiose schauspielerische Darbietung hin.

                  !eventueller Spoiler!
                  Mir gefiel die Tanzszene auch sehr gut und dessen Finale was ein wenig gescheitert ist, aber auch das zeigt, dass hin und wieder Fehler passieren. Man hätte damit rechnen können, dass die beiden eine tolle Leistung hinlegen und vielleicht an die 6-7 Punkte bekommen und daraus das Happy End schließt, aber das passiert nicht. Kein typischer Liebesfilm. Find ich gut.

                  • 8 .5
                    Troublemaker69 05.08.2014, 15:01

                    Vielleicht kleine Spoiler:
                    Ich bin zutiefst beeindruckt , was zuerst im Trailer wie eine durchschnittliche Komödie wirkt , entpuppt sich beim Schauen als ein tiefgründiges Drama , bei dem auch der Unterhaltungswert nicht zu kurz kommt.
                    Silver linings ist auf jeden Fall ein absolutes Feel-good-Movie. Gerade der Hintergrund mit der Strategie immer einen Silberstreifen am Horizont zu finden wirft jegliche Art von Pessimismus ab. In diesem Fall ist Tiffany , wunderbar dargestellt von Jennifer Lawrence , der Silberstreifen für Pat, der seine Ehefrau Nike die ganze Zeit als seinen Hoffnungsschimmer bezeichnet hat. Was er dabei allerdings immer unterschlägt, ist die Tatsache , dass sie ihn betrogen hat und er erst dadurch in dieser Lage war und in eine Anstalt musste.
                    Tiffany wird ebenfalls dauerhaft als irre abgestempelt , da sie sich, nachdem er Mann verstorben war sehr alleine fühlte und sexuellen Kontakt zu allen bei ihrem Arbeitsplatz gesucht hatte.
                    Silver linings sagt sehr viel über unserer Art des Denkens aus , wir beurteilen nicht jedes Handeln des Menschen und den Charakter einzeln , sondern alles zusammen. Benimmt sich jemand ein Mal irre , so ist er irre. Dabei versucht man nicht demjenigen zu helfen , sondern hält sich viel mehr von ihm fern. Das verleiht unserer Menschheit eine gewisse Oberflächlichkeit. Kurz: Wir sehen nicht den Menschen , wir sehen nur sein Handeln.
                    Eine weitere sehr interessante Figur in dem Film ist Pats Vater , er ist wettsüchtig und hat immer seine Rituale, die er einlegt , damit sein Team gewinnt. Wenn Tiffany und Pat "irre" sind , dann hat auch ganz eindeutig der Vater eine psychische Störung. Da er allerdings nie gefährlich wurde oder irgendjemanden geschadet hat , sieht das keiner außer Pat , der ja angeblich nicht mehr so gut bei Verstand sein soll. Beinahe witzig finde ihn es , dass es sich jener Vater erlaubt andere als verrückt zu bezeichnen.
                    Jennifer Lawrence und Bradley Cooper harmonieren wunderbar als Paar zusammen und auch wenn das Ende ziemlich vorhersehbar ist , hofft man den ganzen Film über , dass es genau so stattfindet.
                    Pat und Tiffany sind zwei einzigartige Charaktere in einer einzigartigen Liebesgeschichte , die mit einem tollen Soundtrack hinterlegt wird und Abgründe des menschlichen Denkens aufdeckt. Ich bin mit mittleren Erwartungen herangetreten und wurde dann auf ganze Linie überrascht und sowas ist bei Filmen immer besonders schön.
                    Silver linings bietet 122 minütige kurzweilige Unterhaltung mit sehr viel Individualität und tiefgründigen Denkensweisen.

                    4
                    • 6 .5
                      MemoriAria11 21.07.2014, 16:42

                      Faszinierender Film, mit einer guten Darstellung von Jennifer Lawrence. Gerade das Ende fand ich hier sehr gelungen und viele Szenen waren sehr überraschend.

                      1
                      • 9 .5
                        JokerReviews 23.06.2014, 17:08

                        Tanzfilm, Drama, Tragikomödie, Familiendrama, Liebesdrama, Ehedrama oder Psychodrama? Es ist einfach unglaublich was alles in diesem Film steckt. "Silver Linings" ist ein Film, der die große Stunde der Jennifer Lawrence darstellt. Ich habe glaub ich schon häufiger erwähnt, dass ich Jennifer Lawrence unfassbar liebe und sie, übertrieben ausgedrückt, eine Göttin für mich ist und mit großem großem Abstand zur Zeit meine Lieblingsschauspielerin ist. 3 Oscar-Nominierungen, von denen sie einen für ihre Leistung hier bei Silver Linings bekommen hat. Und der Oscar ist sowas von verdient. Der Film hat mir alles gegeben was ich erwartet habe und ist eine der besten Tragikomödien der letzten Jahre.

                        Pat entlässt sich mehr oder weniger selbst aus der Psychiatrie. Er ist psychisch krank und leidet an einer bipolaren Störung, ausgelöst durch ein Ereignis aus seiner Ehe. Er zieht etwas überhastet bei seinen Eltern ein, die völlig überfordert mit ihrem psychisch kranken Sohn sind. Pat hat nur 1 Ziel, er will seine Ehe retten und ist der festen Überzeugung dass seine Ehe noch in Takt ist. Doch die Realität sieht leider anders aus und Pat bekommt erneut psychische Anfälle. Da lernt er eines Tages Tiffany kennen, die ebenfalls viele Probleme mit sich trägt. Doch auch wenn Beide psychisch einen Knacks weg haben, so scheint eine unbeschreibliche Verbindung da zu sein. Pat lernt eine völlig neue Seite in seinem Leben kennen : Das Tanzen.

                        Obwohl Silver Linings ein sehr ruhiger Film ist, passieren hier sekündlich hoch interessante Dinge. Der Film packt einfach einen von der ersten Minute an und lässt einen so schnell nicht mehr los. Alle die sich mit einer bipolaren Störung auskennen oder jemand kennen, die eine hat, werden hier vieles wiedererkennen, denn diese psychische Erkrankungen ist besonders für Angehörige eine enorme Belastung, aber natürlich auch für den Betroffenen selbst. Der Film bleibt nie an einer Stelle stehen sondern entwickelt sich stets weiter. Die emotionale Bindung der Charaktere ist einfach unglaublich und am Ende schafft es ein einfacher Tanz mir Tränen in die Augen zu ballern. In dem Film geht es einfach um so viel : Familie, Ehe, Tanzen, Football, Psychosomatik, Liebe, Zwangsneurose, Trauer, Gewalt, Schmerz.

                        Natürlich spielt Jennifer Lawrence hier alle an die Wand. Trotzdem darf man nicht die Leistung von Bradley Cooper schmälern, der hier ebenfalls eine Weltklasse Performance abliefert. Seine psychische Erkrankungen kommt sehr glaubwürdig rüber und allein sein kranker Blick ist im wahrsten Sinne wahnsinnig. Es freut mich auch sehr, dass Robert DeNiro endlich endlich mal wieder eine gute Performance abliefert und hier als leicht neurotischen Vater zeigen kann, was für eine große schauspielerische Legende er ist. Aber die Show gehört wie erwartet Jennifer Lawrence. Durch sie hätte der Film auch ruhig 4 Stunden gehen können, denn durch ihre Präsenz verstrichen die Minuten in Schallgeschwindigkeit. Egal ob sie hier lacht, weint, tanzt, meckert oder einen Anfall hat, die Frau überzeugt in jeder noch so minimalen kleinen Szene. Und dann kommt der Tanz und ab da viel meine Kinnlade komplett runter. Ich habe schon viele Tänze gesehen, auch viele Tanzfilme, aber kein Tanz konnte mich emotional so berühren wie dieser hier. Was die Lawrence hier auf dem Parkett abliefert ist einfach unglaublich. Es ist natürlich sportlich gesehen kein Weltklasse-Tanz, aber er ist so unglaublich ausdrucksstark und voller Emotionen, dass es für mich der ergreifendste Tanz der Filmgeschichte ist.

                        Fazit : Wenn ich etwas minimales kritisieren müsste, dann vielleicht dass das Ende ruhig noch etwas später hätte kommen können. Aber das ist meckern auf aller höchstem Niveau. Silver Linings hat mich emotional komplett berührt und mir eine Dauer-Gänsehaut verpasst und kostete mir auch ein paar Tränen. Ich liebe diese Jennifer Lawrence einfach abgöttisch und hoffe sie wird mein Herz noch mehrmals, so wir hier, in ihren Rollen erobern. Silver Linings ist einfach ein Weltklasse gespieltes Drama mit unglaublich vielen Facetten.

                        9,5/10

                        1
                        • 9
                          TheTovarek 12.06.2014, 14:13

                          Normalerweise sind Drama-Komödien nicht die Filme die ich mir sonst anschaue. Aber nachdem ich einiges über diesen Film gehört habe, wollte ich auch mal einen Blick riskieren.
                          Und gleich vorweg: Es hat sich auf jeden Fall gelohnt!
                          Die Story des Film ist zwar nichts Besonderes, aber David O. Russell schafft es trotzdem den Film nicht langweilig werden zu lassen. Es gibt trotz der eigentlich ernsten Thematik immer wieder witzige Szenen und die Dialoge kommen immer gut rüber. Die Schauspieler machen ihre Sache wirklich gut, und vor allem die Beiden Hauptcharaktere Pat (Bradley Cooper) und Tiffany (Jennifer Lawrence) zeigen eine starke Performance.
                          Mich wundert es zwar, dass Jennifer Lawrence ihren Oscar für diese Rolle bekommen hat, sie spielt spielt hier ihre Rolle wirklich fantastisch (!), aber ich habe sie in anderen Filmen (Winter´s Bone, Die Tribute von Panem Catching Fire) noch etwas besser empfunden. Dies ändert aber nichts daran wie gut sie ihre Rolle, vor allem in Zusammenarbeit mit Bradley Cooper inszeniert. Vor allem Bradley Cooper hat mich sehr positiv überrascht. Meist kennt man ihn in seinen Rollen nur als den "coolen Typ" der alles im Griff hat. Ich habe bei ihm oft das Gefühl, dass er sich nicht zu 100% mit seinen Rollen identifizieren kann. Ganz anders ist es hier! Er spielt wirklich sensationell und hat mich absolut überzeugt. Er zeigt hier, in einer Rolle, die perfekt zu ihm passt, was für ein großartiger Schauspieler er sein kann. Abgerundet wird das ganze vom restlichen Cast (Chris Tucker, Robert De Niro,...), der ebenfalls amüsant und überzeugend zu werke geht.
                          Als Fazit kann ich sagen, dass mich der Film keine Minute gelangweilt hat und er mich trotz meiner anfänglichen Vorurteile gegenüber einer Tragik-Komöide zu 100% überzeugt hat!

                          • 3 .5
                            DailyMotion 30.05.2014, 22:30

                            Nach 30 Minuten wollte ich den Film ausmachen, so sehr fühlte ich mich gelangweilt. Nur die Frage, warum dieser Film oscarprämiert wurde (in der Person von Jennifer Lawrence) ließ mich bis zum Ende durchhalten. Die Frage blieb unbeantwortet. Wofür, bitte schön, bekam Lawrence den Oscar? Ich kanns nicht nachvollziehen.

                            Die Geschichte ist trivial und typisch psychiatrisch. Die Verhaltensweisen der Hauptfigur passen teilweise nicht so recht zur Diagnose der bipolaren Störung. Die Therapeuten wurden unrealistisch dargestellt, etwas, was mich immer besonders stört. Insbesondere die Tatsache, dass alle Informationen in alle Richtungen flossen, stimmt einfach nicht zur Realität.

                            Daumen runter, 3.5 finde ich noch recht großzügig dafür, dass mich dieser Film um 2 Stunden Lebenszeit gebracht hat.

                            3
                            • 6
                              Th0r 25.05.2014, 17:42

                              Ich bin ja so gar kein Fan von Schnulzenfilmen, aber der hier hat mir sogar fast ganz gut gefallen. Nette Geschichte und angenehm eingestreuter Humor. Schauspielerisch habenmir Lawrence und Cooper gut gefallen, außerdem freu ich mich immer DeNiro zu sehen. Insgesamt ein solider Film, den man sich schonmal ansehen kann.

                              • 6 .5
                                Hate 21.05.2014, 01:14

                                Puh, weiß ehrlich gesagt nicht mehr, wieso mich der Film damals so begeistert hat. Die ach so unkonventionelle Lovestory zweier Verrückter ist eigentlich extrem konventionell - eine typisch nach Schema A angelegte Hollywood-Rom-Com mit all den dazu passenden Ingredienzen, samt vorhersehbarem Spannungsbogen. Auch die Charaktere sind lang nicht so speziell, wie man es uns weismachen will. Die einzige Person, die hier wirklich ne psychische Krankheit zu haben scheint, ist mMn der Vater, der extrem spielsüchtig ist, was hier auch noch ziemlich verharmlosend dargestellt wird (wobei das noch für die meisten Lacher sorgt). Dazu finde ich beide Oscar-nominierten Hauptdarsteller überhaupt nicht besonders, muss aber dagegen die Riege der Nebendarsteller loben, allen voran natürlich Robert de Niro. Insgesamt eine ganz nette Hollywood-RomCom, die man sich ansehen kann.. und die nicht so nervig schmalzig ist, wie die meisten anderen. Aber das macht halt noch keinen besonderen Film. Die Begeisterung über "Silver Linings", die auch ich damals teilte, kann ich heute wirklich gar nicht mehr nachvollziehen...

                                Das ganze wirkt wie ein von Hollywood aufpolierter & geglätteter Indie-Film, der praktisch gedreht wurde um bei den Oscars abzusahnen.

                                1
                                • 7 .5
                                  Davki90 12.05.2014, 19:35

                                  Ein gelungener Film! David o Russel kann sehr gut Geschichte erzählen! Genau wie Rain Man ist Silver Linings schauspielerisch Top! Jennifer Lawrence wurde zurecht mit dem Oscar ausgezeichnet! Etwas lebendiger hätte der Film aber sein können! Das Tempo ist eher gemächlich!

                                  • 2
                                    Mr.Magoo 09.05.2014, 10:58

                                    Habe die ganze Zeit gewartet, das was Lustiges kommt. Kam aber nix. Lag vermutlich daran, dass ich nicht wusste, wann ich zu lachen habe. Vielleicht macht sich aber jemand mal die Mühe und macht für mich ne Nachvertonung mit Publikumslachen an den Stellen, wo es lustig sein soll.

                                    1
                                    • 8
                                      TomteTummetott 04.05.2014, 01:06

                                      Der Film hat mich von Jennifer Lawrence überzeugt. In "Die Tribute von Panem" fand ich sie nicht schlecht, aber auch eben nicht bemerkenswert.
                                      Auch wenn die Rollen gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, deutlich stärker.

                                      • 7 .5
                                        lukas.stracke 28.04.2014, 23:00

                                        Schwierig. Scheinbar gibt es ja nur Leute die den Film lieben oder hassen. Ich gehöre weder zu den einen, noch zu den anderen. Für mich ist der Film weder ein Meisterwerk, noch ein Blender mit verlogenem Ende. Ich mochte das Ende (OK, ich steh auch auf Hollywood-Kitsch, wenn ihr das so nennen wollt). Ich mochte die Schauspieler. Cooper und Lawrence sind ein tolles Paar, mit Lawrences Oscar bin ich einverstanden, mit Coopers Nominierung eigentlich auch. Aber am schönsten war es, Robert DeNiro mal wieder wirklich schauspielern zu sehen, denn sein Auftritt war eine Wucht. Er schafft es echt, dass einem seine Figur zu Herzen geht, egal wie daneben und anstrengend sie ist. Ausnahmsweise fand ich hier Chris Tucker nicht mal nervig, auch wenn mir seine Funktion etwas unklar blieb.
                                        Ich mochte die Filmmusik von Danny Elfman (hätte ich es nicht gewusst, er wäre mein letzter Tipp gewesen), der restliche Soundtrack war super und Kamera und Schnitt fand ich an sich auch toll.
                                        Alles in allem ist "Silver Linings" ein wirklich schöner Film. Stellenweise vielleicht etwas dialoglastig und manchmal etwas anstrengend (vor allem dann wenn alle Charaktere durcheinanderbrüllen). Am Ende war ich gerührt, wenn auch nicht so bewegt, wie erwartet. Sowieso ist es wohl vor allem meine Erwartungshaltung gewesen, die mir den Film etwas vermiest hat (wie schon bei "American Hustle").
                                        Ich werde ihm sicher noch eine Chance geben, vielleicht erkenne ich dann seine Genialität, bis dahin bleibt er für mich eine schöne, aber überbewertete Tragikomödie.

                                        • 8
                                          stepsili 22.04.2014, 11:44

                                          Der Film ist echt schön. Ich mag Jennifer Lawrence mit Bradley voll. Die zwei erzeugen ne ganz bestimmte Stimmung und ich nehm ihnen jedes Wort hab. Hab ich nicht erwartet. Toll.

                                          • 10
                                            EinfreierElf 15.04.2014, 18:16

                                            Die schauspielerische Leistung von B. Cooper und Jennifer Lawrence ist einfach überragend!! Der Film ist einfach nur schön und lustig zugleich. Es bedarf gar nicht einer ausgefallenen Story sondern nur einer perfekten Inszenierung dieser beiden besonderen Charaktere. Das so zu spielen ist nicht leicht, dazu kommen super symphatische und lustige Nebencharaktere (De Niro, Tucker), die auch etwas besonders sind. Das mag vlt. nicht jeder so sehn, deswegen kann er für diesen Zuschauer, der auf gezielte Pointen und eine Standart-Liebeskomödie wartet langweilig werden. Für mich ein überragender Film! Am besten man schaut ihn sich auf Englisch an.

                                            • 6 .5
                                              heikschn 09.04.2014, 13:01

                                              Silver Linings hat mir nicht so gut gefallen, wie erwartet. Ich hatte einen Film in der Liga von (500) Days of Summer oder Up in the Air erwartet. Dem ist leider nicht so. Probleme die ich ausgemacht habe: Der Film braucht zu lange um in Fahrt zu kommen. Die zweite Hälfte entschädigt zwar für vieles, der erste Teil hätte aber flüssiger, pfiffiger daherkommen können. Die Rollen und ihre Besetzung ist nicht stimmig. Zum einen fehlen gute, charmante Nebenrollen, die in ernsteren Momenten (und zum Beispiel im behäbigen ersten Teil) das Geschehen auflockern. Das wird mit Rollen wie der von de Niro und Tucker probiert, geht aber nicht auf. Zudem halte ich persönlich Cooper und Lawrence nicht für die Bestbesetzungen der Hauptrollen. Beide kratzen mit ihrer Rollenauslegung jeweils nur an der Oberfläche ihrer Charaktere. Letztlich gelingt hier die Gradwanderung zwischen Drama und Komödie nie 100%ig.

                                              • 7 .5
                                                OceanSoul 04.04.2014, 18:24

                                                Liebesgeschichte mal anders - hat mir besser gefallen als erwartet!

                                                • 9
                                                  Rubi27 31.03.2014, 16:53

                                                  Guter Film, hat mir sehr gefallen. Gut gespielt und einfach eine schöne Liebesgeschichte. Lediglich die Synchronstimme von J. Lawrence fand ich schrecklich...

                                                  • 9
                                                    Eiri 08.03.2014, 18:57

                                                    Erfrischend! :)