Speed - Kritik

US/US 1994 Laufzeit 112 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Thriller, Kinostart 20.10.1994

Setze Speed auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Speed auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (4) — Film: Speed

kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
9.0Herausragend

+++MP-USER-ADVENTSWICHTELAKTION+++

Mein Kommentar für ♥HUEFTGOLD♥

Ladies und Gentlemen,
zündet den zweiten Flammenwerfer an, holt euch Feuerzangenbowle (oder Kinderpunsch mit Schuss) und Plätzchen. Flackt auch aufs Nagelbrett, schnallt eure Windeln fest und setzt die Sturzhelme auf und ab geht die wilde Fahrt, denn MP-User Hueftgold hat sich für Runde zwei eine Actiongranate ausgesucht. Und der ist sicher nicht für Weicheier.

Buddy, this is for you!

-------------------------------
„Auf dem Tacho sitzt der Tod und erwartet dein Kommando.“
---Manfred Hinrich, deutscher Philosoph---

Hinrich hat das zwar nicht auf diesen Film bezogen, aber besser könnte man „Speed“ nicht beschreiben. Nicht langsamer als 50 Sachen darf der vollbesetzte Bus fahren, sonst explodiert eine am Boden des Busses angebrachte Bombe und der Bus fliegt mitsamt Insassen in die Luft. Und das alles auf den rappelvollen Straßen von Los Angeles. Nur noch der junge Cop und Sprengstoffexperte Jack kann mit Hilfe der jungen Frau Annie den Bus durch die baufälligen und vollbesetzten Straßen LAs bugsieren und gleichzeitig noch versuchen, die Bombe och zu entschärfen. So einfach kann ein guter, ein hervorragender Actionfilm sein. Simple aber geniale Story, mit Keanu Reeves und Sandra Bullock zwei glänzend aufgelegte Hauptdarsteller, die so ganz nebenbei auch die besten Leistungen ihrer jeweiligen Karrieren ablieferten – bis heute nicht wieder erreicht. Dazu mit Dennis Hopper einen bösartigen, eiskalten Gegenspieler, der nur Rache will. Man könnte diese Rolle wohl nicht besser besetzen.

Auch die Prise ironischer Humor darf nicht fehlen, genauso wie coole Kniffe, Twists und die kleine Lovestory. Aber wenn man Reeves und Bullock zusammen sieht, dann passt das einfach und alle kapieren: die müssen einfach flirten. Das alles interessiert jedoch nur am Rand, denn im Zentrum steht, natürlich, eine ordentliche Portion Adrenalin und Action. Actionessenz pur. Metallschrott, Feuer, Dinge fliegen in die Luft, sodass die eigene Pumpe ständig im Anschlag ist. Sandra Bullock donnert über den Asphalt und Jan De Bont hält das bei seinem Regiedebüt in genialen Bildern fest. Du bist live dabei, du fieberst mit, bibberst und bangst. Erholungspause? Fehlanzeige! Wenn du glaubst, es geht nichts mehr, dann setzt De Bont noch einen drauf, lässt den Bus Dinge machen, die bisher kein anderer Bus gemacht hat. Stört das jemanden? Eben nicht! Scheiß auf Naturgesetze, scheiß auf Sinn. Warum? Weil es hier einfach funktioniert, weil es klasse und vor allem echt aussieht. Außerdem wird die Gewalt auf ein (notwendiges) Minimum reduziert. Tut richtig gut. Und trotzdem haut der Film rein wie ne Bombe.

Ach kommt, was soll man zu dem Film noch sagen außer: „Speed“ ist einer der besten Actionfilme, die je gemacht wurden. Er hat alles, was ein Actionfilm braucht und ist Adrenalin und Unterhaltung in gleichem Maße.

Grüße an Hueftgold.

Und PS: Wer noch Bock hat, bei der saucoolen Adventswichtelaktion mitzumachen, der soll sich doch bitte bei Andy Dufresne melden.

45 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 39 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

ebenfalls :D


kobbi88

Antwort löschen

Dankesehr, twenty4 :) Hier ist sie auch richtig klasse ;)


JackoXL: Die Drei Muscheln, Moviebreak

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Bei seinem Regiedebüt haut Kameraexperte Jan de Bont so richtig auf die Kacke, reduziert die Handlung auf die notwendigen Faktoren und konzentriert sich voll auf die Unterhaltung und was diese bei so einem Film ausmacht: Action, Action, nochmal Action - natürlich mit reichlich Speed. Nicht in der Nase, dafür auf dem Tacho. Alles dabei, was der kurzfristige No-Brainer so braucht: Keanu Reeves als cooler Kamikaze-Cop, für den Selbstschutz ein Fremdwort darstellt, Dennis Hopper als charismatischer, intelligent-teuflischer Pyro-Psycho mit dem perfekten Terror-Plan und Sandra Bullock als eigentlich so harmloses Herzchen aus der Nachbarschaft, die unter Druck L.A. zu Schrott fährt. Natürlich mit dem zarten Flirt am Rande. Zwei so gut aussehende Menschen zwei Stunden lang auf engstem Raum, hey, sind ja nicht aus Stein. Zumindest nicht in Hollywood. Vollkommen wurscht, wer nachdenkt kommt hier eh unter die Räder, vollkommen zu recht. Der Film trägt seinen Namen schließlich nicht zufällig. Mit enormer Rasanz lässt de Bont seine tickende Zeitbombe durch die Straßen brettern, Tempolimits und physikalische Grenzen ignorieren, reichlich Blechschäden verursachen und genüsslich fliegt das Ein oder Andere in die Luft. Kracht, rumst, scheppert, ohne künstlichen CGI-Overkill. Immer eine neue Gefahrensituation, immer dem großen Knall ganz nah und obwohl sich jeder das Ende denken kann: Mitfiebern kann man trotzdem. Macht keinen Sinn, aber es funktioniert. Ein Zeichen dafür, das hier eigentlich alles richtig gemacht wurde - im Rahmen seines Genres. [...]

Kritik im Original 36 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 32 Antworten

JackoXL

Antwort löschen

@Murphi: "charakterlich mit guter Spannung besetzt" gefällt mir irgendwie, obwohl ich s nicht verstehe. ;))))


Murphante

Antwort löschen

=))))))
Mit Schirm, Charme und Melone ... ich such sie heute noch =)
man muss ja nicht alles verstehen ... hauptsache man war dabei und hat es gesehen :D :D :D
Jeder Charakter hatte doch Spannung in dem Film ... ;-)


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen
9.0Herausragend

„Speed“ ist zwar nicht der einfallsreichste oder wahnwitzigste Actionfilm, aber es ist einer, bei dem einfach alles perfekt zusammen passt. Eine dramatische Story, die manche so ähnliche aus dem Film „Panik im Tokio-Express“ kennen dürften, ein sympathisches Heldengespann, ein fieser Bösewicht und jede Menge Wow- und „Oh, das wird knapp“-Momente. Dazu besitzt „Speed“ etwas, was viele moderne Vertreter des Genres nicht haben: Spannung. Da verzeiht man dem Regiedebüt von Jan de Bont gerne größere und kleinere Logiklöcher.
„Speed“ gehört definitiv zu den Genre-Highlights und ist einer der besten Blockbuster der 1990er Jahre.

11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

mikkean

Antwort löschen

Jenau :)


ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...]Die Passage im Bus ist so stark, dass der Showdown des Films dagegen ein bißchen abfällt. Dieser verlagert sich in ein weiteres öffentliches Verkehrsmittel, die U-Bahn, und kann dabei leider nicht mehr an die Intensität und Atemlosigkeit des Mittelteils anknüpfen, auch weil „Speed“ den ganz großen Höhepunkt, vor allem optisch, hier bereits überschritten hat und der Endkniff mit den unfertigen Bahngleisen reichlich lieblos angehängt wird. Insgesamt ist de Bont dennoch einer der besten und kurzweiligsten Action-Thriller aller Zeiten gelungen, der zwar seine Stärken und Schwächen überall dort hat, wo sie bei den meisten Genrevettern zu finden sind, aber dramaturgisch und inszenatorisch ganz oben mitmischt.[...]

Kritik im Original 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (123) — Film: Speed


Sortierung

Tigerschwalbe

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Speed (1994, Jan de Bont)

Eines muss man de Bonts erstem Regiewerk durchaus zugestehen: der Film ist ein meist sehr gut gemachter Actionkracher und wird seinem Namen mehr als gerecht. De Bont war sechs Jahre zuvor für die Kamera von McTiernans Stirb Langsam verantwortlich, eine Erfahrung, die seinen Speed anscheinend inspiriert hat. Beiden Filmen gemein ist das sehr simple, fast kammerspielartige Szenario als Grundlage für ein dynamisches Actionfeuerwerk. Speed spielt die meiste Zeit über in einem mit Bomben präparierten Bus voller unschuldiger Geiseln, die gezwungen sind, mit mehr als fünfzig Meilen in der Stunde durch Los Angeles zu rasen. Sinkt das Tempo, so kündigt der Oberschurke an, werde der gesamte Bus in die Luft fliegen.

Für eine ausgefeilte Hintergrundgeschichte und interessante Charaktere bleibt kein Platz, aber da auf dem Cover Speed steht, ist verständlicherweise auch Speed drin. De Bont nutzt sehr einfache Mittel, um Tempo und Spannung zu steigern und jagt den durchhaltefähigen Bus förmlich durch den Film. Zum Verschnaufen bleibt kaum Zeit, denn de Bont lässt sich ständig neue Hindernisse und Probleme für seine Höllenfahrt einfallen und bei dem enormen Tempo des Films bietet sich glücklicherweise auch keine Gelegenheit, das alles zu hinterfragen. Die Action macht einen aufwändigen und imposanten Eindruck, die rasante Inszenierung steht komplett im unterstützenden Dienst des hohen Tempos und zusammen mit dem gelungenen Soundtrack geht das alles gut nach vorne.

Was ich nicht so sehr mochte an Speed war, dass viele der Charaktere als zweidimensionale Stereotypen dargestellt werden und im ersten Drittel auch einige Genre-Klischees ausgereizt werden, bevor es nach einer guten halben Stunde dann mit Max-Geschwindigkeit zur Sache geht und zugegebenermassen alles viel besser funktioniert. Klar, Sandra Bullock ist schön anzuschauen und Keanu Reeves ist überaus männlich, aber gerade der zehn Jahre später entstandene Final Call - der nach einem ähnlichen Muster abläuft wie Speed - hat in meinen Augen gezeigt, wie man den Charakteren auch bei enormem Filmtempo etwas mehr Leben einhauchen kann. Hoppers übertriebenes Chargieren als Abziehbild eines platten Schurken ist nämlich nicht gerade die grösste Stärke des Films. Ansonsten aber sehr gute Unterhaltung.

Wertung: 7,5 / 10

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RockandRoll

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Hochspannungsactionthriller der Extraklasse und für mich einer besten Filme der 90er Jahre.

Sandra Bullock feierte hier ihren endgültigen internationalen durchbruch und hat sich als taffe Annie in mein Herz gespielt.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Maniac

Antwort löschen

Bin gewiss kein Bullock-Fan aber der Film is geil ;)


RockandRoll

Antwort löschen

Dafür liebe ich Sandy um so mehr :)


cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Wow, mittlerweile ist es also zwanzig Jahre her, dass "Speed" die Kinoleinwände eroberte! Zugegebenermaßen fand ich diesen temporeichen und daher durchaus unterhaltsamen Actionthriller, bei dem es an allen Ecken und Enden ordentlich scheppert, nie übermäßig toll, da mich die Story nach wie vor nicht übermäßig vom Hocker reißt. Das mag vielleicht am nonsensartigen Script liegen (der fliegende Bus schießt dabei den Vogel ab), aber auch die namhafte Schauspieltruppe, von der niemand an seine schauspielerischen Grenzen gehen muss, was der Film allerdings auch inhaltlich nicht unbedingt erforderlich macht.

Dennoch sei der "kopflose" Dennis Hopper an dieser Stelle lobenswert erwähnt, der einen prima Fiesling abgibt! Wobei dies wiederum auf der Gegenseite durch Sandra Bullock geschmälert wird, die mich bei dieser erneuten Sichtung zeitweise regelrecht abgenervt hat. Nun denn, mit etwas Nachsichtigkeit, rettet sich "Speed" seine sechs Punkte.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BenAffenleck

Antwort löschen

Fand den damals auch ziehmlich gut, hat im Laufe der Jahre aber derbe Federn gelassen. Brauche ich auch erstmal nicht mehr...


DocArroway

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Einer der spannendsten Actionthriller, die je gedreht wurden! Ähnlich wie zuvor der erste "Stirb langsam" Film hat "Speed" das gesamte Actiongenre nachhaltig beeinflusst. Die Rasanz der Handlung lässt den Zuschauer kaum Zeit zum durchatmen. Schade ist, dass dies der einzige Film von Regisseur Jan deBont ist, den man als richtig gut bezeichnen kann, denn keines seiner Nachfolgewerke erreichte auch nur ansatzweise die Klasse seines Debüts.
"Speed" beweist mal wieder, dass gerade Filme mit einer eher schlichten Story oft am spannendsten sind. Und was ebenfalls positiv auffällt: Obwohl es sich um einen Actionfilm handelt, gibt es nur relativ wenige wirklich blutige Szenen. Ich finds gut, dass man mal einen Genrefilm gab, der sein Publikum nicht mit übertriebenen Gewaltexessen zu erreichen versucht. Absolute Kaufempfehlung!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dendos

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Speed" ist einer dieser typischen 90er Jahre Filme, der mich vor 10 Jahren so richtig ans Sofa fest klebte.
Wäre da am Anfang der Fahrstuhl, zudem ein verrückter Gegenspieler und die Bombe unter einem Bus, welche jeden Augenblick los gehen könnte.
Die handgemachte Action wirkt heute, nachdem man von anderen Filmen der letzten Jahre doch etwas zu sehr verwöhnt wurde, etwas.. angestaubt, lässt mich aber gerne in Erinnerung schwelgen, wie gut es doch eigentlich ist, wenn es so gemacht wird.
Der nicht vorhandene CGI-Kotzkram lässt den Film nämlich doch um einiges erträglicher wirken, als so manch aktuelle Streifen.
Außerdem ist der Soundtrack sowieso der Oberkracher und ließ mich letztens, nachdem ich den Film mal wieder nach Jahren in den Player schmiss, wirklich hochspringen, weil ich es doch tatsächlich vollkommen vergessen hatte, wie mitreißend und knallig der abgeht.

"Speed" ist also ein hochspannender, gut gemachter Actionthrill, dessen Feeling und Musik mich immer wieder kriegen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bleecher

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Jan de Bont, der eigentlich Kameramann ist, macht aus dem Linienbus 2525 eine rollende Bombe und zieht dabei einen Actionkracher auf, der es schwer in sich hat.
Herausragend in diesem Film ist für mich Dennis Hooper, der den verrückten Bombenleger Howard Payne gibt. Sein Katz- und Mausspiel mit dem Bombenspezialisten Jack Payne alias Keanu Reeves ist enorm spannend. Und der Bus, der niemals unter 50 Meilen pro Stunde fahren darf, weil er sonst in die Luft fliegt - ab einem gewissen Zeitpunkt von der Füherscheinlosen Sandra Bullock gelenkt - walzt alle Hindernisse nieder, um sein Tempo zu erhalten.
Das Ende ist vermutlich ziemlich teuer gewesen.
Ein noch handgemachter Actionfilm ohne massenhafte CGI und sonstige Effekte. Sowas gibt es heutzutage leider kaum noch oder gar nicht mehr. Ein Grund, warum ich die Filme vor 2000 einfach oftmals mehr mag.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JuanHuevo

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Speed, ein Film, der so rasant ist, wie es der Filmtitel propagiert. Ab dem Zeitpunkt, bei dem der Bus als Hauptsetting fungiert, zieht der Film das Tempo ordentlich an und kommt zu keinem Zeitpunkt zur Ruhe. Und das macht Freude. Adrenalin pur. Schauspielerisch weiß vor allem ein authentischer, als Bösewicht agierender Dennis Hopper zu gefallen, wobei hier der gesamte Cast durchgehend überzeugend spielt (sogar Jeff Daniels :-D). Auch wenn die Logik hier und da auf der Strecke beibt, den Film sollte man gesehen haben.

Hach ja, die 90ger waren im Hinblick auf Actionfilme schon etwas besonderes.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

plutoniumsulfat

Antwort löschen

Logik passt doch so gut wie immer :D


JuanHuevo

Antwort löschen

Jetzt wo du es sagst ;-)


MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der beste Action Film aller Zeiten ... Dennis Hopper, Sandra Bullock und Keanu Reeves. Und die Filmmusik .... spannend bis zum Ende ... und wenn du denkst der Film ist vorbei, kommt die UBahn

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spielberg_Fan

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Man kann mittlerweile getrost behaupten, dass Jan De Bont’s Actionthriller „Speed“ mittlerweile ein Klassiker ist und das nicht nur in seinem Genre.

Der Streifen nimmt von der ersten Minute an konstant Schwung auf und hält diesen auch bis zum Schluss. Die Haupatttraktion ist aber natürlich die wohl rasanteste Busfahrt der Filmgeschichte. In dem Moment in dem klar wird, dass der verrückte Bombenleger (großartig gespielt von Dennis Hopper) einen Bus mit Sprengstoff verkabelt hat, erlebt man als Zuschauer extrem spannende Minuten (vor allem bei der Erstsichtung). Dabei sind die Szenen mit dem Bus super gefilmt und auch die Action befindet sich dabei auf einem hohen Niveau. Mit Keanu Reevs und Sandra Bullock hat man zudem noch zwei wunderbare Darsteller, die neben Dennis Hopper spitze agieren.

Es ist doch immer wieder schön zu sehen, dass in den 90er Jahren das Event-Kino auch ohne großen Spezial Effekte und anderen Trickserein auskam. Handgemacht Action, die auf dem Boden bleibt und eine solide Story, die trotzdem wunderbar funktioniert sind soviel mehr wert.

„Speed“ hat wirklich ordentlich Speed drauf und das nicht zu wenig. Ein Highlight seines Genres und auch für die Filmgeschichte schon irgendwie ein Klassiker. Wer sehen will wie Actionkino richtig funktioniert, der ist bei Jan De Bont’s Bus-Action genau an der richtigen Adresse. Adrenalin pur!!!

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Magoo

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Bullock und Reeves haben mich von Anfang bis Ende genervt und den gar nicht mal so spannenden Film für mich kaputt gemacht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

brawafan

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Damals als Kind sehr beeindruckender Film, v.a. wegen der Musik (Dauerohrwurm :D), der Schnelle des Films und natürlich Dennis Hopper (Passendste Rolle ever, R.I.P. :(...), der hier noch mehr brilliert als Sandra Bullock (ein Traum) und Keanu Reeves. :) Top-Schauspieler :)
Inzwischen finde ich ihn (natürlich) teilweise unrealistisch, aber Speed war einfach wegweisend und man muss den einfach gesehen haben. Gibt nur wenige bessere Filme.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

plutoniumsulfat

Antwort löschen

Die Musik war es mir sogar wert, gekauft zu werden...Ohrwurm beschreibt es ganz gut :D


familyguy36

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Pure Spannung, mehr brauch ich nicht sagen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mezzzo

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Die Story ist schneller erzählt als man einen Kurzen trinken kann und reicht doch vollkommen aus um über die gesamte Laufzeit zu unterhalten. Dabei macht "Speed" einfach alles richtig: Er hat keine längen, ist rasant und präsentiert sich keineswegs einfältig. Er folgt seiner Grundidee bis zum bitteren Ende ist dabei unglaublich Spannend. Bis auf evtl. einige Logiklöcher doch das Paradebeispiel für einen gelungenen Actionfilm, und das sogar mit Keanu Reeves.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BattlemasterIZ

Antwort löschen

Stimme dir volkommen zu, Top "Terrorfilm" mit ungemeiner Spannung ja, Der Actioner hat es einfach in sich :)


Pherano

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Überhaupt keine Frage... Die Story schockt, die volle Action ist geboten. Speed ist ein Meilenstein der 90er!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hueftgold

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

200ter Kommentar!!!!!!!!!!!!!!! Wuhu!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Zu diesem Anlasse, dachte ich mir mal wieder etwas zu einem Film zu schreiben, der meine Kindheit geprägt hat!

Ich weiß noch ganz genau, wie mein Vater eine alte urige Videokassette direkt neben seinem Bett zu stehen hatte, die er behütet hat wie seinen Augapfel. Ich, im sagenhaften Alter von 6 Jahren war, wie es meine Natur bestimmt hatte selbstverständlich neugierig! Nur viel es mir sehr schwer diese Kassette zu ergattern. Nun wollte der Zufall es eines Tages so, dass mein Vater gleichzeitig mit meiner Mutter ins Kino gefahren ist und ich zum allerersten Male alleine in den 4 Wänden war. Natürlich musste ich die Gunst der Stunde nutzen, um meine Neugierde endlich zu stillen. Nach mehrmaligem Überprufen der Garage, da ich mir sicher sein musste, ob meine Eltern wirklich weg sind, nahm ich die Kassette aus dem Schrank, klackste die Kindersicherung vom Videorecorder, spulte die Kassette auf Anfang und startete den Film. Ich weiß noch wie ich enthusiasmusgetränkt vor dem Fernseher saß und zu schwitzen begann, als ich gesehen hatte, wie die Bombe scharf gemacht wurde und es dem Bus nur noch erlaubt war, mit mehr als 50MPH zu fahren. Was dann folgte war eine Mischung aus Begeisterung und Tatendrang, denn nach unzähligen Stunts wollte ich eigentlich nur noch meine Hot Wheels und Straßenautosammlung rauskramen und für machtig Action auf dem Spielzeugteppich sorgen. Da sei es mal dahingestellt wie realistisch Speed denn nun ist, wer sich nicht zu Beginn anschnallt verliert! Das wahnsinnige Tempo ist kaum vergleichbar mit anderen Filmen, Dennis Hopper ist überragend, Keanu Reeves ist obercool, die Explosionen knallen, das Kinderherz schlägt immer wieder aufs Neue mit Überschallgeschwindigkeit beim erneuten Sichten und der Eindruck ist gleichgeblieben. Was für ein Actionfilm! Keine CGI durchtränkte Wundertüte, keine unnötigen Längen, keine Laiendarsteller und was für eine Titelmelodie! Als ich dann endlich diesen 110 Minütigen Höllenritt überstanden hatte, machte ich die Kindersicherung wieder an den Recorder, stellte die Kassette zurück in den Schrank und fing an in meinem Zimmer mit meiner Modelautosammlung zu spielen. Als meine Eltern zurück waren, fragten sie mich was ich mache. Ich sagte, ich spiele mit meinen Autos. Und was spielst du? Ich sagte, es geht um einen Bus, der nur schnell fahren darf, da er sonst explodiert und die Polizisten versuchen, die Passagiere zu retten. Daraufhin guckte mich mein Vater verdutzt an, verschwand kurz und kam eben so schnell wieder wie er verschwand und fragte mich ob ich Speed geguckt habe. Ich sagte: Nein wie kommst du denn darauf? Er grinste und sagte freudig zu mir, dass ich vergessen habe, die Kassette aus dem Recorder zu nehmen und nur die leere Verpackung in den Schrank gestellt habe (;

bedenklich? 18 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

pischti

Antwort löschen

Diese persönlichen Anekdoten zu Filmen sind das schönste was man auf Moviepilot lesen kann!!! Herrlich :) Was die Stunts bei Speed angeht, sie mögen unrealistisch erscheinen, man hat aber mal (gar nicht lange her) mit einem deutschen Stuntteam so einige Dinge aus dem Film ausprobiert und z.B. den Sprung über die Brücke schafft der Bus, zwar mit einer sehr kleinen Rampe (auch gleiche Entfernung), recht gut, man mag es kaum glauben :D Super Film, hab ich zwar nicht mit 6 Jahren gesehen, aber ungefähr mit 12. Mit 6 oder 7 waren es bei mir Bruce Lee Filme die ich hoch und runter angesehen habe ^^


Hueftgold

Antwort löschen

@Tee Danke
@Pischti Bruce Lee kam bei mir erst etwas später und von der damaligen Tanz der Teufel Kassette will ich gar nicht erst reden, das wirst du erst bei 300 Kommentaren erfahren :D


MartinNolan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ein simpel funktionierender, gradliniger Actionfilm, der eine turbulente und spannende Unterhaltungsfahrt verspricht und dabei dem Zuschauer nur wenige Pausen lässt, was angesichts einiger Unstimmigkeiten in der Erzählung aber auch sein Gutes hat.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ener

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wie es halt nunmal so ist, übertriebene Szenen, der Action wegen, und größtenteils auch flache Charaktere. Die Story ist ohnehin nur Vorwand, wie meistens. Erfüllt sozusagen perfekt die Voraussetzungen eines klassischen Actioners. Was erstmal wie Kritik klingt ist keine, ein Melodram bekommt schließlich auch nicht alleine deswegen auf die Mütze, weil zu wenig explodiert. Speed funktioniert ganz hervorragend, solide Actionszenen, eine Handvoll stimmiger Dialogfetzen, viel Spannung. Daher gute Unterhaltung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KleeneFilmMaus

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Speed ist ein absolut unterhaltsames Popcornkino ! Teil 1 super, Teil 2 mies !

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Immer wieder ein Genuss zu sehen, was Jan de Bont aus der eigentlich simplen Ausgangssituation gezaubert hat. Einen der besten Action Filme der 90er Jahre und für immer ein zeitloser Klassiker. Super Action, durchweg spannend und eine klasse musikalische Untermalung. Wenn ich Speed sehe, bekomm ich das typische Thema auch noch Tage danach nicht aus dem Kopf.
Keanu Reeves überzeugt in der Rolle des Polizisten und Sandra Bullock hat hier mit einer ihrer weniger nervenden Rollen den Durchbruch geschafft. Der einzige Manko ist meiner Meinung nach das Finale im Zug. Das wirkt zu konstruiert und hat mit dem vorhergehenden recht wenig zu tun. Dem Sehvergnügen tut dies dennoch keinen Abbruch.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Speed ist ein recht unterhaltsamer
Action-Film mit Dennis Hopper als Bösewicht
einem coolen Keanu Reeves und Sandra Bullock
tut alles dafür das die Bombe nicht explodiert !!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Speed