Steiner - Das Eiserne Kreuz

Cross of Iron (1977), DE/GB Laufzeit 132 Minuten, FSK 16, Drama, Kinostart 28.01.1977


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.9
Kritiker
8 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.8
Community
591 Bewertungen
21 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Sam Peckinpah, mit James Coburn und Maximilian Schell

Russland 1943: Mitten in den Wirren eines Rückzugs treffen zwei unterschiedliche Charaktere aufeinander. Der kampferfahrene Feldwebel Steiner, der nicht mehr an einen Sieg glaubt, und der fanatische Hauptmann Stransky, dessen ganzer Ehrgeiz nur dem Eisernen Kreuz gilt. Die Feindschaft zwischen den beiden wächst sich zu einem hasserfüllten Privatkrieg aus. Stransky lässt Steiners Kolonne hinter der russischen Front ins Verderben laufen.

  • 37795279001_688971734001_th-688685452001
  • Steiner - Das Eiserne Kreuz - Bild 6375338
  • Steiner - Das Eiserne Kreuz - Bild 6375324
  • Steiner - Das Eiserne Kreuz - Bild 6281682
  • Steiner - Das Eiserne Kreuz - Bild 6281668

Mehr Bilder (5) und Videos (2) zu Steiner - Das Eiserne Kreuz


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Steiner - Das Eiserne Kreuz
Genre
Drama, Kriegsfilm
Zeit
Zweiter Weltkrieg
Ort
Deutschland
Handlung
Angriff, Aufruhr, Feindschaft, Feldherr, Krieg, Krieger, Kriegerin, Kriegsgefangener, Luftangriff, Machtkampf, Ostfront, Rassenunruhen, Roman, Russlandfeldzug, Truppen, Wehrmacht
Stimmung
Aufregend, Spannend
Tag
Romanverfilmung
Verleiher
Constantin Film
Produktionsfirma
EMI Films, Incorporated Television Company, Radiant Film GmbH, Rapid Film, Terra-Filmkunst

Kommentare (20) — Film: Steiner - Das Eiserne Kreuz


Sortierung

mario.behrens.587

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Klasse Film,klasse Schauspieler,ja und Kriegsaction,die Kriegsaction die hier von einigen verteufelt wird,wird aber bei James Ryan hochgelobt,versteh wer will.Ein Stück packende Filmgeschichte,ohne den Schmalz von J.Ryan .

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Genial, James Coburn in der Rolle seines Lebens.
Der uralte Steiner-das eiserne Kreuz erschien erst im Jahr 2011
hier in Deutschland komplett ungeschnitten auf Dvd.
Alle zuvor existierenden Fassungen egal ob auf Dvd, Videokassette oder
im Fernsehen waren gekürzt.
Ein echter Kriegs-Film-Klassiker, der einen schwachen zweiten Teil
nach sich zog.
Das geduldige Fleisch.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Abettertomorrow

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Harter Kriegsfilm, der insgesamt überzeugt, ganz besonders Maximilian Schell als preussischer Offizier.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jenny von T

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Eigentlich hält sich mein Drang, mich überhaupt über diesem Film auszulassen, in Grenzen, da er einfach nicht gut beziehungsweise nicht vieler Worte wert ist. Aber kennt ihr das auch, dieses Gefühl eines falschen Gleichgewichts, wenn ihr zu viele gelbe oder rote Kästchen in der Ecke eines fast jeden Kommentars zu einem bestimmten Film seht und euch der Gerechtigkeitsdrang ereilt, etwas "geradebiegen" zu müssen?
Mein Problem mit Peckinpahs CROSS OF IRON, kurz und knapp: Zynismus und Beweihräucherung des eigenen Regie-Rebellentums haben in einem Film über Krieg nichts verloren. Natürlich vermag NS-Bildmaterial, unterlegt von "Hänschen Klein" im Vorspann, auch heute noch dem einen oder anderen Sensationslüsternen ein "Oh, das ist aber erfrischend kontrovers!" zu entlocken, aber braucht das wirklich jemand?
Der kümmerliche Schnitt gehört vermutlich ebenso wie die dürftigen Dialoge zum guten Ton, will man ein dreckiges, ungeschöntes Stück Dokument in seiner ganzen Hässlichkeit abliefern, wären da nicht diverse Slow Motion-Explosionen und Schießereien zulasten von glaubwürdiger Charakterzeichnung, die am Ende aller Tage vielleicht doch eine Faszination verraten, die man eigentlich umgehen wollte. Wer die Buchvorlage kennt, dem muss diese Fokus-Verschiebung praktisch unweigerlich befremdlich anmuten – umso ärgerlicher, liefert die Literatur hier doch die Steilvorlage für ein exzellentes Werk, das sich in diesem Genre hätte äußerst positiv hervortun können. Peckinpah hingegen muss man wohl seine Macho-Attitüde ankreiden, die er wenigstens hier besser hinter sich hätte, denn so bleibt der Nachgeschmack eines Schlachtfelds als Sandkasten, der echte Kerle hervorbringt. Wie man für dieses Projekt eine doch recht beachtlichte Darstellerriege um sich scharen konnte, ist mir jedenfalls ein Rätsel. Leider Trash.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Andy Dufresne

Antwort löschen

Coburn unter 7: les ich nicht ;)


nerdkiller

Antwort löschen

@Jenny: Ach, das ist halt ein Peckinpah Film. Das ist immer irgendwie gut. :D


Spielberg_Fan

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Sam Peckinpah’s Kriegsfilm „Steiner- Das eiserne Kreuz“ ist aus heutiger Sicht längst Kult und man darf diesem Film auch ruhig den Titel eines kleinen Meisterwerks zusprechen.

An Schauwert hat dieser Streifen sicher nicht verloren. Er kommt immer noch genau so brutal, dreckig und drastisch herüber, wie er es auch – das nehme ich mal an – seinerzeit im Kino getan hat. Eigentlich hat Peckinpah mit diesem Kriegsfilm einen weitern Western in seine Filmografie hinzugefügt, denn von der Machart her ähnelnd „Steiner – Das eiserne Kreuz“ sehr einem „Wild Bunch“. Aber das war auch eben der Inszenierungsstil von Peckinpah und so wundert es natürlich nicht, dass sich Ähnlichkeiten auftun.

Besetzungstechnisch fährt der Film ein hervorragendes Ensemble auf. James Coburn, Maximilian Schell, David Warner oder James Mason spielen hier richtig gut auf und verschaffen den Streifen einen weitern Pluspunkt.

Interessant ist auch, wie der Film versucht aus deutscher Sicht zu verdeutlichen, wie die unterschiedlichsten Charaktere nicht mehr für Führer, Volk und Vaterland kämpfen wollen und nur noch die Krieg überleben wollen. Im Vergleich zu vielen anderen Genrebeiträgen, hebt sich dadurch „Steiner – Das eiserne Kreuz“ gekonnt ab und traut sich auch was. Oder man denke nur an das lange Opening, welches mit Hänschenklein unterlegt ist. Da merkt man wieder, dass Sam Peckinpah eben ein Rebell Hollywoods war.

„Steiner – Das eiserne Kreuz“ ist somit ein weiteres sehenswertes Werk von Sam Peckinpah!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

cinram

Antwort löschen

Denke nur an den deutschen Panzer, der durch den Morast über eine Leiche rollt- Menschenverachtung pur!


Agent Smith93

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Steiner das Eiserne Kreuz ist schon ein sehr alter Kriegsfilm, hat es aber immer noch drauf. Das mich der 2. Weltkrieg schon lange interessiert habe ich schon in anderen Kritiken oft genug erwähnt. Aber egal. Dieser Film zeigt den Russlandfeldzug im Jahre 1943. Die einst so siegreichen Deutschen Truppen sind (entschuldigen sie den Ausdruck) im Arsch. Überall brechen die Russen durch, und die Front ist nur noch ein heilloses Durcheinander. In diesem Film laufen übrigens zwei Kriege parallel zueinander. Zu einem natürlich die deutsche Wehrmacht gegen die Rote Armee. Zum anderen entbrennt zwischen dem legendären Unteroffizier Steiner und dem feigen Hauptmann Stransky ein Privatkrieg, der sich immer mehr und mehr ausweitet. Ob es auch in der Realität so einen Privatkrieg zwischen zwei hochrangigen Männern in der Wehrmacht gegeben hat kann ich nicht 100prozentig sagen, aber unrealistisch wäre dies eigentlich nicht zu bezeichnen. Die Darsteller machen ihre Sache gut und manche sind einem wirklich sympatisch wie z.B Fred Stillkrauth als Obergefreiter Reisenauer. Die Effekte sind für das Alter des Films immer noch als gut zu bezeichnen. Besonders gelungen empfinde ich übrigens die Musik dieses Streifens. Sie passt sehr gut in diese Zeit hinein, und wirkt nie zu aufdringlich. Meiner Meinung nach ist Steiner das Eiserne Kreuz ein wahrer Klassiker unter den Kriegsfilmen. Und was den Russlandfeldzug angeht ist dies der zweitbeste Film nach Stalingrad.

Übrigens es gibt auch noch einen Nachfolger den ich jedoch noch nie gesehen habe. Es würde mich sehr freuen, wenn mir jemand der ihn schon kennt sagen könnte ob dieser es mit dem ersten Teil aufnehmen kann.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

Andy Dufresne

Antwort löschen

Ist eher der erste nochmal aufgegossen :)


Agent Smith93

Antwort löschen

Ja leider, wie bei so vielen anderen Fortsetzungen.


dreiberlin

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Wahrscheinlich der beste Antikriegsfilm aller Zeiten, muss man gesehen haben. Den zweiten Teil hingegen nicht. Witzig - Anfang sieht man einen Truck im den Reihen der Panzer mitfahren.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kill_Diether

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Bin mir nicht mehr sicher, aber kann gut sein, dass ich den seinerzeit im Kino sah. Hat mir gut gefallen, weiß ich noch.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Geierxx

Antwort löschen

Bin mir 100% sicher das ich da nicht im kino war:D , aber der Film ist richtig gut ;)


nerdkiller

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Sehr guter Kriegsfilm nicht zu vergleichen mit Saving Private Ryan und co

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

schwarzeserie

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

wers nicht weiss, nach dem Roman "Das geduldige Fleisch" von Willi Heinrich, leider damals etwas zu Actionlastig verfilmt worden, deshalb in diesem Fall den Roman lesen, der ist klasse.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Ekenekepenh

Antwort löschen

Ja,das ist er wirklich.Ich werde nie die Stelle vergessen,wo der Soldat,der ein russisches Mädchen vergewaltigt hat,von ihm in einen Eichenschrank gesperrt wird um ihn dann umzukippen.


Becks87

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Sicherlich eine bemerkenswerte Fußnote der deutschen Filmgeschichte, allerdings konnte die Mischung aus Anspruch und tumber Kriegsaction bei mir nicht wirklich zünden. Äußerst aufwendig gemacht besitzt er sicherlich seine Momente, ist aber streckenweise erstaunlich holprig inszentiert und stümperhaft geschnitten.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmkenner77

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Gelungener, aber kontroverser Klassiker von Peckinpah mit glänzender Besetzung. Allen voran seien hier die Leistungen von Coburn als lakonischem Steiner und Schell als opportunistischem, statusversessenem Aristokraten zu erwähnen, die dem Film das gewisse Etwas verleihen. Dies ist wahrlich keine Hochglanzproduktion, sondern eher ein drastischer, brutaler, dreckiger und zynischer Kriegsfilm, der den Krieg als eine der wenigen internationalen Produktionen aus "deutscher Sicht" schildert. Leider ist der Film in Deutschland nur leicht geschnitten zu erhalten. Peckinpah schuf ein kleines Meisterwerk, das aber keine leichte Kost ist.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Silv1

Antwort löschen

Jetz endlich uncut auf Bluray!


Filmkenner77

Antwort löschen

Danke für den Tipp.


cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Eine der aufsehenerregendsten deutschen Produktionen der 70er - überzeugende Darsteller, beeindruckende Kampfszenen und gute Story!

Für damalige Verhältnisse top!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

cpt. chaos

Antwort löschen

Der noch einige Filme gedreht hat, die ich mir endlich mal ansehen muss... ;o)


Nemsis

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der Film hat schon was, was ich mir immer wieder gerne anschaue.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

peterpit

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Als Kind gesehen, ich steh nicht auf Kriegfilme, aber dieser gefällt mir doch. Gute Story. Gutes Ende.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

GunSpeed

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Großartiges Kriegskino mit herrlichen Bildern und überzeugenden Schauspielern! Toller Soundtrack und ein passendes Ende runden den Film ab!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

derblonde

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Das Ballett des Todes zieht auch einen Antikriegsfilm. Senta Berger darf auch mitspielen und -leiden.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dAShEIKO

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Als in den 80ern die Chuck-Norris-Vietnam-Soldatenfilme in Mode waren, hatte Steiner seinen Renaissance auf VHS....und es war definitiv einer der besseren (Anti-)Kriegsfilme.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

AlainDelon87

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Starker Antikriegsfilm von Sam Peckinpah.
Gute Darsteller und ein fieser Schluss.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ElGuapo

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Schluss hebt ihn von Dreckiger Dutzendware dann doch noch ab. Bis dahin muss man aber leider sagen: Peckinpah konnte das besser.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch