Step Up: Miami Heat - Kritik

US 2012 Laufzeit 99 Minuten, FSK 6, Drama, Musikfilm, Kinostart 30.08.2012

  • 1 .5

    Vorhersehbare Geschehnisse, flache Charaktere, dazu die vermeintlich mittellosen TänzerInnen mit den neusten Apple-Innovationen und Markenklamotten. Sehr glaubhaft. Und wer denkt, wenigstens des Tanzens wegen könnte man sich den Film ja mal anschauen, reingelegt, keine einzige "street dance" Szene ist länger als 3 Sekunden zu sehen, von erkennbaren Tanzmoves kann nicht die Rede sein. Einen Punkt auf der Skala gibt es dafür, dass sich die Flashmobs gegen den Abriss eines Viertels und einen Neuaufbau von Luxusapartements richten, weswegen die Leute nicht dort wohnen bleiben könnten, einen halben für die Musik. Reicht aber leider nicht aus, den Film als sehenswert einzustufen.

    • 10

      Ich finde, dass das der geilste Tanzfilm ist! Immer wenn ich ihn mir angucke kann ich kaum noch still sitzen. Es macht einfach Spaß ihn zu sehen und das beste ist er wird nie langweilig. Außerdem sind die Tanz moves total abgefahren! Das ist mein Lieblings Film obwohl ich schon echt viele Filme geguckt habe. Gruß

      • 3 .5

        Belangloser Tanzfilm ohne Story und mit schlechten Schauspielern
        Für Fans okay

        • 6 .5

          Definitiv ein Film für Genre Fans! Die Tanzszenen, Flashmobs, Musik und Mädels sind der Hammer! Im Gegensatz dazu steht die dünne Geschichte und schwache Charaktere aber sowas sollte man bei Step up auch nicht erwarten. Die Flashmobs werden sehr kreativ genützt und überbringen auch eine tolle Message. Wenn es eine Genrewertung gibt würde ich 8 Punkte vergeben also für jeden Fan ein Muss!!! Alle anderen sollten aber die Finger von diesem Film lassen.

          • 6 .5

            Ich gebe es zu, Tanzfilme sind mein Guilty Pleasure :)
            Die Step Up Reihe gefällt mir daher sehr gut, vor allem Teil 1 und 2. Ich bin einfach fasziniert von den Tanz Choreographien aus diesen Filmen.
            Step Up: Miami Heat ist für mich aber der schwächste Ableger der Step Up Reihe und ein deutliches Signal die Handbremse bei diesem Franchise zu ziehen.
            Die Flashmobs sind gut choreographiert, allerdings ist die Story diesmal extrem "lala", die Schauspieler überzeugen nicht wirklich und die musikalische Untermalung einfach nicht mein Ding....
            Ein für mich persönliches Highlight ist aber das Mitwirken von Peter Gallagher, der gute Sandy Cohen aus O.C. sowie die schönen Bilder von Miami ^^
            Die Punktzahl ist an sich so hoch, weil ich das Franchise um diese Tanzfilme sehr schätze...Mir aber Miami Heat trotzdem nicht noch einmal antun möchte, denn sonst bekommt mein DVD Player und mein Gehirn einen Hitzschlag.

            Fazit: Nur für Step Up Fans ;)

            • 9

              Ich denke, dass man sehr am Tanz im Allgemeinen und an Choreographien interessiert sein muss, damit man diese Art von Filmen gut findet. Da das bei mir der Fall ist, fand ich den Film grandios :D.. müsste ich aber die schauspielerischen Leistungen und Dialoge beurteilen, schätze ich, würde ich nicht im Ansatz so viele Punkte dafür vergeben, weil diese einfach unterirdisch sind ;) Ich werde mir wohl immer wieder Tanzfilme anschauen und das einfach nur, weil ich von den Tänzen fasziniert bin und gut unterhalten werde. Wobei ich trotzdem erwähnenswert finde, dass die Step Up-Reihe meiner Meinung nach die besten Choreographien zur Schau stellt und die Tänze in abwechslungreichere Handlungen einbettet, anstatt einfach verschiedene Tanzgruppen in einem World-Dance-Cup (oder so) gegeneinander antreten zu lassen.

              2
              • 9

                Die Tanzszenen sind in diesem Film grandios !!
                Die Idee mit den Flashmobs ist auch sehr gut.

                3
                • 9

                  der Film reißt von anfang an total mit, das schöne Miami wird geil in szene gesetzt, die Musik hat mir sehr zugesagt und die flashmobs sind auch vom feinsten. obwohl ich wirklich nicht romantisch veranlagt bin, nervt die Liebes-Nebenstory überhaupt nicht und der Film wird einfach nicht langweilig, weder beim 1. noch beim 10. mal schauen :)

                  4
                  • 7

                    einfach weil der Kerl so unglaublich heiß ist! :D

                    • 2

                      Als ich bei Constantin Film ein Praktikum machte wurde mir der Film im ARRI Privat Kino gezeigt. Ich hatte zuvor noch nie einen Tanzfilm gesehen und schaute den Streifen ehrlich gesagt ohne Erwartungen. Ich denke mal das Dialoge generell nicht die Stärke von solchen Filmen ist, aber manchmal war es einfach nicht zum Aushalten, wie schlecht diese Dialoge waren. Die Choreos waren ganz ordentlich (Darum auch 2 Punkte), aber die Story war auch einfach nur vorhersehbar und richtig schlecht. Für Leute denen es bei solche Filmen nur ums Tanzen geht, ist dieser Film sicher unterhaltsam. Für mich allerdings ist es nur langweilig gewesen.

                      • 5

                        Ziemlich rudimentär und unglaubwürdig! Vom Fremdschäm-Faktor mal abgesehen, ist der Film aber zumindest noch einigermaßen gut schaubar!

                        • 4 .5

                          Ich steh echt nicht auf Tanzfilme, so gar nicht. Die Story war zum Schmeißen, aber die Tanzszene und die Musik waren durchaus gut und unterhaltsam, stellenweise sogar sehr gut. Die Szene im Museum war toll. 4,5 Punkt weil: Wie erwähnt, Story vorhersebar, mal wieder nur "hübsche" Menschen aufgetaucht sind. Ach und weil ich zeitweise vorgespult hab, bis wieder etwas passiert ist. Also gabs die Punkte nur für ein paar Tanzeinladen + gutem Soundtrack.

                          • 7 .5

                            So, da ist er nun. Der mittlerweile 4. Step Up Film und als solcher der 2. In 3D.
                            Zur Stoy…………..Story??? Welche Story??? Sorry Leute, wer bei einem Step Up / Tanzfilm ernsthaft eine tolle Story oder Schauspieler erwartet ist im falschen Genre. Dieselben Leute meckern auch über die „Story“ bei den Transformers Filmen. Bitte. Bei beiden Reihen erhält man genau dass was man erwartet; Auf der einen Seite riesige Roboter die sich in Autos (HALLO???IN AUTOS!!!!Das reicht mir schon um das toll zu finden) verwandeln und alles in Schutt und Asche legen und auf der anderen Seite gut aussehende junge Menschen die perfek zur aktuell modernen Musik Tanzen können.
                            Die Menschen die sich solche Filme anschauen, obwohl sie weder den Tanzfilm an sich oder die Musik mögen, wollen den Film einfach nur schlecht reden. Wozu gibt es Trailer?! Deshalb schaue ich mir, bis auf die ersten 2, keine Twilight Filme an. Ich weiß vorher schon die werden mir nicht gefallen weil ich nicht die Zielgruppe bin. Daher lasse ich es einfach. Punkt.
                            Aus diesem Grund kann man die Step Up´s und Street Dance´s dieser Filmwelt nicht als „normalen“ Film bewerten. Hier sollten (ganz klar) die Tänze bzw. die Choreo´s, die Musik und der Look mehr zählen als die Story oder das Schauspiel. Niemand verlässt nach dem Film das Kino und lobt die Darstellung oder die ausgeklügelte Story. Das gehört eher zu den Nolan und Tarantino Filmen.
                            Daher kann ich nur sagen dass mir auch der neue Step Up sehr gut gefallen hat. Nach dem 3. Teil fragte ich mich wie die Macher das gezeigte noch toppen wollen. Tja, sie haben es geschafft. Die Tänze sind einfach erste Sahne und begeistern. Zusammen mit der Musik ist man sofort dabei und wippt mit dem Beat mit. Egal ob die Anfangsszene mit den Lowridern oder die Museumsszene. Alle Choreo´s strotzen nur so vor guten Einfällen. Obwohl jedem nüchternen Zuschauer (wie mir) natürlich direkt die Frage in den Kopf kommt wie die Gruppe solchen Choreo´s in so kurzer Zeit so perfekt Üben können. Da würden wir aber wieder zum Anfangspunkt kommen. Deshalb kann ich da gerne beide Augen zu drücken und lasse mich von dem gezeigten berieseln.
                            Die Musik orientiert sich natürlich an den aktuell angesagten Hip-Hop/Dubstep Style und passt daher immer perfekt. Jeder mit einer guten Dolby Anlage (und seine Nachbarn) wird sich freuen. Der Sub macht ordentlich Bumms und aus allen Lautsprechern knallt die Musik einem um die Ohren.
                            Die Kulisse Miami in Kombination mit der (3D) Blu Ray bringt ein wunderbares Bild auf den Fernseher. Immer Knack-Scharf, sehr guter Kontrast und knallige Farben überzeugen in F-HD.
                            Der 3D Effekt kommt auch super rüber. In den normalen Szenen bekommt man eine gute plastische Tiefe geboten und in den Tanzszenen kommen noch gezielt eingesetzte Pop-Out Effekte hinzu. Mir gefiel das 3D Bild hier sogar besser als bei den neuen Resident Evil.
                            Also alles in allem ein sehr guter Tanzfilm bei dem man spektakuläre Tänze, knallende Musik und ein super Bild geboten bekommt. Nicht mehr und nicht weniger erwarte ich von solch einem modernen Tanzflick.

                            4
                            • 6 .5

                              Eine papierdünne Story und eindimensionale Charaktere stehen hier im Kontrast zu atemberaubenden Tanzeinlagen, fanastisch umgesetzten 3D-Effekten und einem fetzigen Soundtrack

                              1
                              • 2

                                Der vierte Step Up wirkt wie eine überlange (99-minütige) Rasierwasserwerbung. Die Tanzszenen sind gut. Lediglich die Szenen im Museum bringen sehr gute neue Ideen ein. Das wars dann aber auch schon von den positiven Seiten.
                                Die Hauptdarsteller können tanzen und modeln, aber schauspielern gehört nicht zu ihren Talenten. Die Story ist wirklich das Letzte! Einige Community-mitglieder beschreiben es als Vorhersehbarkeit. Viel mehr sollte man sagen, dass es schlicht weg grausam ist. Da gibts verschiedene Ideen, die dann einfach in eine "Möchte-gern-Romeo-und-Julia-Story" versucht werden zu packen. Dies gelingt aber hier absolut nicht!
                                Diesen Film kann man sich vielleicht einmal ansehen. Fans vom Dub-step kommen auf ihre Kosten. Die Musik ist Geschmacksache, aber einen ganzen Film mit einer Musikrichtung zu Füllen spricht dann doch nur eine Geschmacksrichtung an.

                                Einen Punkt gibts für die Modern-Art-Szenen und einen für das Können der Tänzer. Mehr gibts nicht.

                                PS: Richtig gute Tanzszenen sind im Bonusmaterial. ( Blu-Ray bei einer Freundin gesehen, um Gottes Willen keine Kaufempfehlung!-dafür gibts youtube...)

                                2
                                • 5

                                  Okay, Step Up Revolution, in Deutschland unter dem Namen Miami Heat bekannt, ist sicherlich kein Film für Filmfreunde oder -liebhaber. Die Gründe muss ich hierfür denke ich nicht aufzählen.
                                  Dennoch ist Step Up 4 durchaus ein Film, denn man genießen kann, sobald man es geschafft hat, den Verstand mal für 90 Minuten auszuschalten.
                                  Was dennoch eventuell stutzig macht, ist dass bisher 4 Filme mit quasi der selben Handlung (Ich tanze um meinem Leben einen Sinn zu geben plus supertolle Lovestory) und immer ähnlich austauschbaren Schauspielern doch so einen großen kommerziellen Erfolg nach sich zogen. Wie kann das sein?

                                  Ganz einfach: Die Step Up-Reihe gaukelt dem primär jugendlichen Publikum eine Welt vor, in der man seine Leidenschaft ausleben kann und alle finanziellen und sozialen Probleme durch dieses Hobby bewältigen und sogar aufheben kann. In Step Up ist es eben der Tanz. Dieses Schema scheint viele, vor allem junge Leute anzusprechen, da es das Leben ein bisschen verharmlost und zum Träumen anregt. Ein modernes Musical sozusagen.

                                  Wer hübschen Schauspielern gerne dabei zusieht, wie sie sich in einer "Sommer-feeling" aufbringenden Kulisse toll bewegen, dem kann man auch den 4. Teil der Reihe empfehlen.
                                  Gehirn aus, Bier auf, Film an!

                                  3
                                  • 0

                                    deevaudee hat Bock, mal ein paar Worte zu verlieren. Solche überlangen Musikvideos gehören auf VIVA und Konsorten, aber nicht ins Kino. Ehrlich, wenn ich Spasten zappeln sehen will, geh ich zu meinen Club, und zappel selber, und das wenigstens zu guter Musik. Aber nicht dieser subdesaströsen Welt von Choreographien. Ehrlich, bei dem Wort hab ich immer Detlef D. vor Augen, wie er versucht nach einmal atmen nicht zu schwitzen. Für Vorpubertäre sowas wie der Bravo Ersatz, nur in bewegten Bildern. Ja Tanzen ist ne dolle Ausdrucksform. Ja nee is klar, laut anschreien ist es auch, aber wird da ein Film drüber gemacht?........ NEIN. Warum step upt ihr alle nicht nach Hause und macht mal was sinnvolles wie Staub saugen, oder abwaschen. Das soll zum Allgemeinwohl auch ganz nützlich sein. Der einzigste Tanzfilm, den ich akzeptiere ist Verhoevens Showgirls, alles andere ist onanieren für arme!!!

                                    9
                                    • 9

                                      schon 8.5 punkte wegen den flashmobs. echt großartig gemacht und die musik war auch vom feinsten :) die story war mir etwas zu schnulzig und an manchen stellen etwas unlogisch. aber die flashmobs haben wirklich ''geflasht'' deshalb- ein seehr guter TANZfilm ;)

                                      • 7 .5

                                        Ich weiß auch nicht wieso .. aber Step Up 3 gefiel mir richtig gut .. ich war als er raus kam im Kino und danach habe ich mir auch sofort die Blu Ray gekauft ... in Step Up 4 bin ich aber nicht ins Kino gegangen sondern habe gewartet bis er in den Regalen der Läden steht .. und habe ihn mir dann letztens ausgeliehen ...
                                        Der Film hat unterhalten was ja auch die Aufgabe eines Tanzfilms ist ... die ersten Tänze haben mir nicht so gut gefallen aber dann wurde sie immer besser ... die Grundstory ist so gut wie nichts neues aber die eingefügte Oberstory ist mal wieder etwas anderes ... fand das kleine Wiedersehn mit ein paar Charakteren aus Teil 3 gut und auch die Musik war nicht schlecht ... werde mir wohl den 5 Teil auch wieder ansehen wenn er in den Verkauf kommt ...

                                        • 8 .5

                                          ja es stimmt schon das der 2Teil sehr gut war trotz allem finde ich den Film gut gelungen. Die Story war mal was neues ! die Schauspieler waren eine gute wahl das sie nicht nur von allen Teilen das atraktivste Paar waren sondern auch sehr viel mehr begeisterung in den Tanz gelegt haben als die im ersten Teil oder 3 Teil!! Die Story war natürlich einfach da es doch im ganzen wie auch in den anderen Teilen ums tanzen geht! Das es nicht mal wieder darum ging die beßten zu sein sonder auch ihr Firtel zu retten war eine nette Idee. Die Szene im Museum oder der Protesttanz waren sehr originel wenn man sie auch noch mit den vorherigen Tänzen der andren Teile vergleicht !! Im ganzen war es unterhaltsam und regte zum tanzen an und deshalb sehen wir uns auch solche Filme an ! Wer eine tiefsinnige Story will solten sich Blind Side an schauen und hier nicht zu viel kritick rein setzen !!!

                                          • 3

                                            Dimmer gehts nümmer - oder wie war das noch gleich?
                                            Viel Geld in etwas stecken, wo sich die Leute für genau eine Sache Mühe geben. Ich habe mir diese Frage schon immer gestellt: Was wäre so verkehrt daran, zusätzlich zu hübschen Choreographien auch noch eine kleine Geschichte zu erzählen? 'Step Up: Miami Heat' versucht es nicht einmal mit einer 08/15-Story und 08/15-Dialogen, sondern ist narrativ vollkommen freiwillig schlecht. Das Ganze kommt selten dämlich daher und verkauft sein Publikum über 90 Minuten permanent für dumm.
                                            An dauernd wird so getan, als wären irgendwo Gefühle oder Tiefen, sodass ich mich betrogen fühle - als hätte jemand versucht, mir etwas aus der Tasche zu stehlen, wäre dabei aber auf einer Bananenschale ausgerutscht, sodass mir Grund zum Lachen geboten wird.
                                            Ich kann mir miese Dialogfetzen wie 'Ich wünschte, ich könnte die Regeln brechen!' - 'Dann brich sie!' nicht reinziehen. Das geht nicht. Geil ist auch, dass der Film selbst nicht eine Regel zu brechen wagt, seine Helden aber permanent auf hirnrissige Missionen schickt.
                                            Als Sandy Cohen dann zum Schluss Milliarden Dollar zum Fenster raus wirft, weil er die Tanznummer ganz nett fand, fühle ich mich endgültig ungerecht behandelt.

                                            Ein Tipp und auch Grund für 'Eclipse'-mäßige 3 Pünktchen ist die Szene im Museum of Art. Da werden wir Zeuge von Einfallsreichtum und hypnotischen Licht-, Farb- und Tanzkombinationen.

                                            Selbst beim Großteil der Dubstep-Nummern kommt nicht mehr rüber, als nackter Mainstream-Chart-Rotz. Auf Rihanna-/J.Lo-/Taio Cruz-Schmutz kann ich innerhalb dieses Mediums verzichten.

                                            • 7

                                              Ich mag Tanzfilme; aber eigentlich eher der Sorte Dirty Dancing, Flashdance oder Darf ich bitten?
                                              Zu Step Up bin ich nur wegen des 3D gestossen.
                                              Auch verstehe ich das ganze Konzept der Dance-Battles nicht; es lässt mich irgendwie kalt. Dann kommt noch hinzu, dass ich die Musik in diesen Filmen (auch beim Konkurrenten StreetDance), mit Verlaub, einfach nur scheiße finde. Dieses ganze Techno-Rap-HipHop-Gejohle *brrrr*
                                              Aber wie gesagt.....ich liebe 3D.

                                              Umso überraschter war ich, dass Miami tatsächlich mal NICHT von einem Tanzcontest handelt und damit tatsächlich neues bieten kann. Und sogar der ein oder andere Song war gut erträglich (aber nicht der am Anfang).

                                              Die Schauspieler sind austauschbar wie immer. Ich würde keinen von ihnen in einem anderen Film wieder erkennen.
                                              Natürlich ist auch die Idee, dass eine Tanzbewegung ein beschlossenes Bauprojekt stoppt, einfach nur lächerlich; oder glaub jemand, man hätte bei Stuttgart 21 lieber tanzen statt demonstrieren und sich an Bäume ketten sollen?
                                              Bei solchen Filmen darf man über so etwas nicht nachdenken; einfach Hirn aus.
                                              Ein paar witzige 3D-Einfälle dazu und schon kann man sich überraschend gut berieseln lassen nach einem stressigen Arbeitstag.

                                              • 2

                                                Hätte nicht gedacht das es NOCH schlechter als beim 3. Teil geht, aber ich wurde eines Besseren belehrt. 2 Punkte gibts fürs Tanzen. Gruß

                                                • 0

                                                  Für Tanzbegeisterte sehenswert. Flashmobs als politische Aktionsform auch eine gute Idee. Das sich die Gruppe am Ende kaufen lässt, ist eigentlich die beste und interessanteste Aussage des Films. Vorher hieß es doch irgendwo: We are not 4 sale. Und dann ausgerechnet an Nike!!! Wieviele Millionen hat Nike wohl in den Film gesteckt?

                                                  Aber mal im Ernst: Obwohl der Originaltitel Revolution enthält, handelt es sich hierbei nur um eine neoliberale Revolution. Protestformen werden zu Marketingstrategien. Sehr traurig.

                                                  Und deshalb gibts von mir auch diese tolle Bewertung.

                                                  • 10

                                                    Wunderschön...war mit meinen Mädelsnachmittag im Kino, mit diesem wundervollen film <33