Stephen Kings Es - Kritik

US 1990 Laufzeit 192 Minuten, FSK 16, Horrorfilm, Drama, Thriller

  • 8 .5

    Kult Klassiker

    • 5 .5

      Mal im ernst: Wie soll es denn auch funktionieren, einen derart dicken Wälzer wie den Roman in einem Film unterzubringen. "Es" lebt von den Charakteren und ihren Beziehungen zueinander. Im Roman wird die Kinderfreundschaft in all ihren Facetten, Gefühlen, Sorgen und Hoffnungen erzählt. Man hat das Gefühl, man wäre selbst ein Teil der Story. Dann versucht man sich an einer Verfilmung und kratzt dabei gerade einmal an der Oberfläche. Was hier gezeigt wird, ist eine grobe Idee des Romans, nicht mehr. Und dann Curry als "Es"...ich bitte euch!

      1
      • 7

        Frohe Ostern, Leute. :-)

        So, ich hab zwar schon einen Kommentar zu diesem..."Film" geschrieben, aber ich habe jetzt spontan das Bedürfnis bekommen, noch mal was hier zu lassen.

        Das ist er jetzt also...einer der berühmtesten und beliebtesten Horrorfilme überhaupt: Stephen Kings "Es". Wobei man hier auch ruhig das "Stephen Kings" weglassen könnte, da der Film nur noch recht wenig mit der genialen Buchvorlage des Horrorkönigs zu tun hat. Okay, das ist jetzt etwas übertrieben, aber ernsthaft: Das hier ist eine der schlechtesten Buchverfilmungen aller Zeiten!

        Doch erstmal das Positive: Tim Curry macht sich extrem gut als Pennywise. Und die erste Hälfte des Films ist auch noch recht gut und hält sich auch sehr gut an die Vorlage. Aber dann wird's Quatsch!

        Es gibt so viel...SO VIEL, was der Film falsch macht. Da reicht mir die Zeit hier nicht aus, um das alles in diesem Kommentar zu sagen...vielleicht werd ich mal einen Artikel zu den Thema verfassen.

        Zuerst mal ist die Erzählweiße völlig falsch. Das Buch erzählt die zwei Handlungsstränge (Jugend und Erwachsensein) nahezu parallel, während der Film das anfänglich zwar auch macht, aber dann zuerst die Jugend abhandelt und dann die Erwachsenen-Geschichte erzählt. Großer Fehler! Seeehr großer Fehler! Einfach die Kinder abhandeln und dann nie wieder darüber sprechen. Was soll das denn???
        Und dann auch noch so ein schwaches Finale!

        Dann wurden noch so viele Dinge weggelassen. So viele wichtige und coole Dinge! Der geile Twist? Weg damit! Das Ritual von Chüd? Braucht man nicht! Oder die Identität von "Es"? Wird verfälscht!
        Weiter unten hab ich mal eine Liste von allen wichtige Dingen gemacht, die weggelassen wurden...

        Und auch der Zauber des Buches...die Magie und das Grauen, dasman beim Lesen erlebt. Alles gaht verloren!

        Aber ich verschwende hier nur Zeit, was ich eigentlich sagen will: LEST DAS BUCH!!!
        Es lohnt sich, versprochen...

        Aber warum geb ich nach all der Kritik noch 7 Punkte? Naja, der Film ist echt gut, wenn man das Buch nicht kennt. Wenn ich's nicht vorher gelesen hätte, würd ich den Film vielleicht sogar lieben! Wie gesagt, die erste Hälfte st auch noch gut und Tim Curry hilft dem Film auch noch etwas.
        Trotzdem hoff ich auf eine bessere Verfilmung!

        1
        • 9
          TiiN 04.04.2015, 15:30 Geändert 04.04.2015, 17:16

          Ja, es ist nur ein Fernsehfilm und mit dem Buch, was ich leider nicht gelesen habe, mag der Film sicherlich nicht mithalten.
          Aber mich hat er von Anfang an gefesselt und auf wundervolle Weise den Begriff "Freundschaft" veranschaulicht.

          1
          • 6

            Ganz passabler Fernsehfilm, der in seiner Inszenierung einfach zu dezent ist. Hier wird sichtlich bemüht, vernünftige Charaktere zu zeichnen und den Figuren Tiefe zu geben, dabei bleibt leider die Spannung auf der Strecke. Athmosphärisch durchaus gelungen, aber mit einigen Längen. Und tricktechnisch war selbst 1990 mehr drin, schließlich gab es Ghostbusters da auch schon ein paar Jahre. Für Horrorfans durchaus einen Blick wert, ist schließlich Stephen King.

            1
            • 6 .5

              Hatte mir den Film ja um einiges gruseliger vorgestellt, schon allein weil ich Clowns allgemein unheimlich finde. Fand den teilweise aber eher lustig. Schlecht ist der Film nicht, aber 1 1/2 bis 2 Stunden Filmlänge hätten auch gereicht. Zwischendurch war ich mehrmals ziemlich gelangweilt.

              • 3 .5

                Vorhersage 7? Die hälfte muss reichen.
                So wie die halbe Spielzeit gereicht hätte, da man im Film Zeit verbrät, die man mit so vielen gutem sinnvollen Buchinhalten (moviesforlife hat das ein paar Beiträge unter mir wunderbar zusammengefasst) hätte füllen können.
                Der Film ist wohl einfach in die Jahre gekommen. er versprüht bei mir leider zu keiner Sekunde wirklichen Grusel, sondern meist ungewollt eher Belustigung.

                Mir würde ein Remake, von mir aus als 2- oder 3-Teiler hier echt gefallen.

                2
                • 8

                  Erstsichtung: 14.03.2015
                  Vorhersage: 6,5 --> Bewertung 8

                  Excellenter Horrorfilm, der trotz seines Alters zu überzeugen weis. Äußerst beeindruckend ist der Film vor allem,
                  wenn man bedenkt, das es eigentlich gar keine Kino- sondern "nur" eine Fernsehproduktion ist.

                  Besonders bemerkenswert ist die dichte Atmosphäre die einen über die gesamte Laufzeit gefangen hält.
                  Auch die Story ist trotz einiger Kürzungen im Vergleich zum Buch und einem etwas schwachen Schluss durchweg
                  stimmig und unterhaltsam inszeniert.

                  2
                  • 8

                    Kann ich mir auch immer wieder anschauen und wird nie langweilig. Eine der besten Buchverfilmungen vom guten Herrn Stephen King.

                    Da würde ich mir auch ein Remake wünschen.

                    • 9

                      Horror ist überhaupt nicht mein Genre. Aber wenn ich nur die Bilder hier sehe, bekomme ich eine Gänsehaut. Etwas liebes, nettes und freundliches wie einen Clown ins Gegenteil zu verkehren finde ich, von der Grundidee her, alleine schon potentiell. Die 9 Punkte gehen gar nicht an Story oder Schauspieler, sondern alleine an den Clown!

                      • 6

                        Leider ist ES relativ schlecht gealtert und gepaart mit der Tatsache, dass der Film dem Buch von Anfang an nicht das Wasser reichen konnte, bleibt Tim Currys Spiel als Pennywise der Clown letzlich das einzige Highlicht. Ich koennte mir keinen besseren dafuer vorstellen, aber fuer einen guten Film reicht es leider nicht, alle paar Minuten einen guten Charakter einzubauen. Besonders dann nicht, wenn der Film eine Laenge vonueber drei Stunden hat.

                        3
                        • 6

                          Auch wenn der Film sehr lange geht, wurden doch viele wichtige Dinge aus dem Buch weggelassen bezw viel zu schnell erzählt. Ich hoffe auf den reboot von ES in diesem oder im nächsten Jahr.

                          • 7

                            Wer das Buch nicht kennt, wird mit "ES" einen guten bis sehr guten Film bekommen, das streitet niemand ab. Wer das Buch aber kennt, wird von dem Film eher enttäuscht sein. Sicher, zur damaligen Zeit hat man es noch nicht besser machen können, aber trotzdem...zu viele wichtige Dinge wurden einfach weggelassen. Und auch das Finale in der Jugend kam mir viel zu schnell, während man im Buch mehr Zeit hat, die Hauptpersonen kennen zu lernen.
                            Aber wenigstens konnte mich Tim Curry als Pennywise überzeugen.

                            !!!ACHTUNG EXTREME SPOILER FÜR DIE, DIE DAS BUCH NICHT KENNEN!!!

                            Hier mal eine Liste von wichtigen Dingen, die im Film weggelassen wurden, die mir im Buch aber sehr gefallen haben:
                            -Ben in der Bücherei
                            -das Haus in der Neibolt Street
                            -der Kampf gegen ES in seiner Werwolfgestalt (Silberkugeln)
                            -Tom, der Audra entführt
                            -das Rauchloch
                            -das Ritual von Chüd!!!!!!!!
                            -ES ist eine Spinne (nicht so ein schlecht animiertes Krabben-Vieh)
                            -ES ist weiblich!

                            SPOILER ENDE

                            Wenn diese Dinge umgesetzt worden wären (vor allem das Ritual von Chüd) hätte mir der Film gleich viel besser gefallen. Aber hier kann man ja bald auf ein besseres Remake hoffen...
                            Alles in allem ist "ES" kein schlechter Film, aber eine sehr schlechte Buchverfilmung. Wer das Buch nicht kennt wird den Film mögen. Wer das Buch kennt, wird sich eher ärgern.
                            Aber allen, die den Film noch nicht gesehen haben, kann ich nur empfehlen, vorher das Buch zu lesen!!!

                            • 5 .5

                              Das einzig passable an dem Film sind das Drehbuch und die Auftritte von Pennywise - Regisseur und Darsteller beweisen ansonsten nicht viel Können.

                              • 10

                                Absolut top! Keine Minute zu lang und in meinen Augen keine Sekunde langweilig, Unterhält mich immer wieder!

                                • Alles in allem ein guter Film mit Höhen und Schwächen.
                                  Eine gute Darstellung liefert Tim Curry.Die Rolle des Pennywise ist nahezu
                                  unschlagbar gespielt.Die wohl größte Schwäche ist das grauenhafte,darbietungslose Ende.
                                  Wenn man während des gesamten Films gut aufgepasst hat,versteht es nicht.
                                  Und nach langer Überlegung will man es auch nicht verstehen.
                                  Aber dennoch ist diese Romanverfilmung sehenswert.

                                  • Filmfan30 18.12.2014, 19:29 Geändert 18.12.2014, 19:56

                                    Zitat Bill Denbrough: Ich schreibe meine Drehbücher selbst, denn wenn schon jemand mein Buch bei der Verfilmung verschandelt, dann will ich es selbst sein.

                                    Tja, King, schade. Ein Griff ins Klo. Hättest andere ranlassen oder es besser machen sollen.

                                    Dann wäre der Film auch ein Schocker geworden und kein lächerlicher Abklatsch eines der gruseligsten Schock-Bücher, die ich je gelesen habe.

                                    2
                                    • 6 .5

                                      Ich habe das Buch gelesen, bevor ich den Film gesehen habe und dadurch fand ich den Film wahrscheinlich nicht so gut wie er eigentlich ist. Es wurde mir persönlich einfach zu viel weggelassen, auch wenn ich es verstehen kann, da das Buch ja nicht gerade dünn ist und kaum unwichtiges enthält, aber es wurde ja die Gesamtstory rausgelassen. Also, dass "ES" ein Wesen aus einem anderen Universum ist, etc.
                                      Trotzdem war der Film nicht schlecht und ich würde ihn auch wieder schauen.

                                      • 6 .5

                                        Als Kind noch für gruselig befunden, schaute ich den Film ein weiteres Mal als "grown up". Leider fand ich ihn dann plötzlich langweilig. Ich glaube der Film ist einfach nichts für Erwachsene, da er im fortgeschrittenen Alter einfach unfreiwillig komisch wirkt. Jetzt habe ich - zu einem bewusst gewählten Zeitpunkt aufgrund der bevorstehenden Neuverfilmung - endlich mit dem Buch angefangen, welches mich schon immer interessiert hat, mir jedoch schon immer zu dick war.
                                        Das Buch lässt den Film doch recht alt aussehen...

                                        • 8

                                          Der gehört zwar nicht zu meinen Lieblingsfilmen, aber "Es" ist DER Horrorfilm schlechthin. Gehört definitiv auf die Nr. 1 aller Horrorfilme. Finde ich. Pennywise ist einfach unübertroffen. Muss ich mir mal wieder ansehen.

                                          • COULROPHOBIE IN FRANKREICH: Clown-Krieg zu Halloween
                                            "Züchte Raben" und sie werden dir die Augen aushacken. Die Sozial- und Wirtschaftskrise in Frankreich zieht ihre Halloween-Verkleidung an.
                                            Zusammenfassung:
                                            "PARIS – Evil, armed clowns sow terror as part of an eerie trend that spreads from city to city: While this may sound like Hollywood’s latest horror blockbuster, it’s real and happening in France.

                                            Police have jailed or arrested more than a dozen teenagers across the country in recent weeks after they dressed up as the pranksters and wreaked havoc on the streets, at times armed with pistols, knives or baseball bats, sometimes beating people up.

                                            The phenomenon in France has even prompted anti-clown vigilantism, forcing police to step in to try and quell growing hysteria."

                                            Ein Clown ist ein Artist," dessen primäre Kunst es ist, Menschen zum Lachen zu bringen." Aber, wenn es nichts mehr zu lachen gibt, kann die Maske ihre andere Seite zeigen.

                                            20
                                            • 8 .5

                                              Ein Meilenstein, super verfilmt (für die damalige Technik) und von der Handlung ja hats dem Original leider einiges geklaut, aber der Film hat guten Charakter. So gruselt man sich, muss auch mal kurz schmunzeln und ja, man muss ihn gesehen haben!

                                              • 4

                                                Ich habe zuerst das Buch gelesen und bin dann an den FIlm mit der Erwartung rangegangen, dass er nicht so gut sein wird wie das Buch.
                                                Und das stimmt auch zu großen Teilen. Die erste Hälfte ist viel zu kurz, alles ist zu schnell erzählt. Selbst zwischen den einzelnen Sätzen sind kaum mal Pausen. Auch die Besetzung fand ich zum Teil komisch. Nicht weil sie schlecht gespielt haben, nein, dass ging meistens klar. Was ich meine ist: Im Buch wird der erwachsene Bill als Mensch mit Glatze dargestellt. Es werden sogar einige Witze drüber gemacht. Und dann nimmt man als Schauspieler nicht nur einen mit vollen Haare, sondern auch noch einen, dessen Haare so lang sind, dass er sie als Pferdeschwanz tragen.
                                                Das Ende hingegen war einfach nur furchtbar schlecht. Im Buch wird es so gut und detailliert dargestellt und dann im Film so verunstaltet. Ich will jetzt darüber nicht zu viel verraten.
                                                Sollte wirklich ein Remake in die Kinos kommen hoffe ich, dass es ein Zweiteiler wird und die einzelnen Filme länger werden.
                                                Was aber sehr positiv ist sind die Szenen mit Pennywise.

                                                Fazit: Gut anzuschauender Horrorfilm mit einigen Horrormomenten, aber auch mit sehr vielen Schwächen.

                                                • 10

                                                  Ein Kultfilm - das Buch ist zwar noch um einiges besser, aber den Film finde ich auch gut verfilmt. Als Kind zum ersten Mal gesehen, war ich sehr geschockt und hatte grosse Angst vor diesem Clown. Aber auch heute noch schaue ich ihn mir gerne an und finde die Geschichte des Films sehr gut. Tim Curry spielt Pennywise einfach genial.....

                                                  1
                                                  • 7 .5

                                                    Absoluter Klassiker und neben Misery,The Green Mile und natürlich Carrie die beste King verfilmung (imo)... Tim Curry machts möglich ;-)