Traumschiff Surprise - Periode 1 - Kritik

(T)raumschiff Surprise - Periode 1

DE · 2004 · Laufzeit 87 Minuten · FSK 6 · Komödie, Science Fiction-Film · Kinostart
  • 4
    Copacabanasun 28.04.2016, 19:30 Geändert 29.04.2016, 08:46

    "Computer Logbuch Nr.1 von unserm Traumschiff Surprise, Kaptain Kork: Es ist deutlich zu kühl für diese Sternzeit. Meine 40 Mann starke Besatzung ist wohlauf, außer zwei, die ham an leichten Schnupfen. Tafeldienst hat diese Woche der Günther. Es könnte sein, dass uns in fünf Monaten langsam die Briefmarken ausgehen! Wir müssen etwas dagegen tun. Aber nicht jetzt! Heute ist der obligatorische Gesundheitscheck vor den Sommerferien. Ich freu mich schon auf´s Fiebermessen! Bei einem guten Ergebnis gönn ich mir ein paniertes Schnitzel mit Pommes und Ketchup, einen kleinen gemischten Salat und zum trinken ein grosses Spezi!"
    .
    Nach "Schuh des Manitu", das man als eine gelungene Parodie bezeichnen kann, bekamen Bully und Co., die Periode.
    Um genauer zu sein drehten sie, "Periode 1 - Traumschiff Surprise".
    Moment...
    "Traumschiff Surprise - Periode 1"
    So jetzt isses richtig.
    .
    Und damals vor 100, 001 Jahren freute ich mich auf diese Parodie, von Star Strek, Star Wars, und wo auch nochmal mit Schmackes in den Wilden Westen geschissen, ähm geritten wurde...mit einer Couch, die Zeitreisen ermöglicht. Tja wenn das einem nicht die Schuhe auszieht. :D
    Wie gesagt die Freude war groß, ich saß gespannt im Sesselkino, und wollte mir Bullys neuesten Genie-Streich zu Gemüte führen, ähm einführen.
    Die erste halbe Stunde war nicht schlecht, nur leider wurde es nicht besser. Aber das sollte mir erst später bewusst werden.
    Zuvor musste ich Til Schweiger zusehen, wie er ultra-brutal-cool seinen Einstieg in die Geschichte des Films feierte.
    Der Charakter Rock, könnte kaum männlicher sein, könnte kaum mehr Til Schweigers Ideal-Bild eines Mannes entsprechen. Dementsprechend spielt er diese Rolle, extrem überzeugend.
    Die erste große Szene wo es flott zur Sache ging, war ganz nett anzuschauen, und die Komik passte auch irgendwie.
    Mit der Zeit jedoch wurde die Komik nicht komischer, sondern nerviger, und das ist der Tod jeder Parodie. Wirklich große Momente, lustige Momente blieben aus. Es wurde peinlich, und Fremdschämen war nun angesagt. So fühlte ich mich jedenfalls.
    .
    Regulator: "Was war das?? Seit wann arbeiten Amateure für mein Imperium?"
    Jens Maul: "Mein Regulator.Der Spion war ein Sonderangebot bei Rent`n Spy. Dazu gabs als Prämie diesen Kaktus. Ich kann den Spion aber auch jederzeit zurückgeben lassen."
    Regulator: "Tu das, aber den Kaktus behalten wir."
    .
    Und ich habe zum Glück mein Gehirn behalten als die Periode 1, vorbei war.
    Da hab ich lieber eine richtige Periode ganze 2 Wochen, als mir DAS irgendwann nochmal anzutun.
    Wirklich nur interessant für Hardcore-Bully-Fetischisten.
    .
    .
    .
    Fazit: "Zum Abschied sag ich leise Scheiße".
    .
    .
    .
    >_<

    31
    • 6 .5

      Irgendwie urkomisch.

      • 3

        Schwer verdauliche Kost.
        Warscheinlich nur für Fans des Trio's erträglich..
        Kann deutschen Komödien nur schwer was abgewinnen, seit dieser hier erst recht.

        • 4

          Schon etwas besser als Schuh des Manitou...

          • 9

            "Ich bin Hermes der Götterbote! Adieu!"

            1
            • 10
              hipsu 07.12.2015, 17:50 Geändert 07.12.2015, 17:51

              War schon früher lustig und ist es heute immer noch. Nicht umsonst einer der meist gesehenen Filme in den Kinos Deutschlands. Verstehe die ganzen schlechten Bewertungen hier nicht. Von mir gibts daher die volle Punktzahl.

              • 5
                cycloo77 10.10.2015, 00:27 Geändert 10.10.2015, 00:39

                Homotorisierter bunter Haufen rumgeblödel, Tricktechnisch aufgemotzt aber doch richtig nervig geworden.

                Das ganze Strickmuster wirkt eingeschlafen und ausgelutscht.

                Schauspielerisch ist Frau Kling unteres TV Niveau.

                Gääähn

                4
                • 6

                  Ganz witzig.

                  • 7 .5

                    Sehr, sehr lustige Kömodie mit zahlreichen Parodien an Filmklassikern. Ich schmeiß mich jedesmal weg.
                    Ja, den Humor muss man erst mal mögen. Ich weiß, ist schon ziemlich blöd und albern, aber ich finde es einfach genial.
                    Ist mit Der Schuh des Manitu einer der besten deutschen Komödien meiner Meinung nach.
                    Sehenswert!

                    • 6

                      Kann man anschauen, allerdings ist der Humor eher auf Dumdödelei ausgelegt. Die Anspielungen auf verschiedene klassische Filme sind aber super gelungen.

                      • 2
                        R123Rob 16.08.2015, 18:26 Geändert 17.10.2015, 21:33

                        Vorhersage 4.0
                        Bewertung: 2.0

                        Also so etwas geht echt nicht mehr. Ich gebe zu, damals hat man in der Schule hier und da gefeixt und geschmunzelt, aber das war's dann auch schon. Als dieser Film startete, war es eben ein Trend - der lustige "Bully" Herbig, Christian und wie sie alle heißen. Man "musste" es angeblich gesehen haben, sonst verpasste man etwas.

                        Mir tut's immer weh wenn ich noch heute von Bekannten höre, dass das DIE guten deutschen Filme sind. Da zieht's mir die Fußnägel hoch und das Niveau ist im Keller.

                        2
                        • 2
                          HansNase 01.08.2015, 01:02 Geändert 01.08.2015, 01:05

                          Ein Lachen ist immer noch der beste Indikator für den Spaßfaktor solcher Komödien. Und so zeigt es sich, dass das (T)Raumschiff samt seines Humors auf dem Abstellgleis gelandet ist - ein (Bully)Paradebeispiel für die Schnelllebigkeit von Witzen. Wer sich an das Kinojahr 2004 erinnert, wird womöglich noch das intergalaktische Tamtam um "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" vor Augen haben. Doch einst unter tosendem Gelächter gefeierte Gags warten heute vergeblich auf nur ansatzweise belustigte Reaktionen.
                          Sicherlich ist "Bully" Herbig ein ungemein sympathischer Mensch und seine Projekte, seine Filme nahmen einen verblüffenden Einfluss auf die deutsche Abendunterhaltung, doch nüchtern betrachtet ist seine Weltraumodyssee nicht mehr als eine zahme Aneinanderreihung von Haudrauf- und Draufhaukomik, von labbrigen Musikeinlagen und platten Tuntigkeiten. Diverse Momente hätten durch gute Schauspieler sogar einen gewissen Stil gehabt und dann, wenn Rick Kavanian auftritt, seinerseits in überzeugender Dreifachrolle, ist das auch so. Also meistens. Manchmal. Lustig kann ein Witz auch sein, wenn er etwas Anlauf nimmt. Insofern sei das beeindruckende Schicksal der Leselampe "Jutta" genannt. Ein Beispiel, wie man es auch besser machen kann. Ansonsten schienen die Macher, mit Herbig an vorderster Front, durch die für damals bestechenden Effekte (für deutsche Standards) selbst eingeschüchtert gewesen zu sein und vergaßen die wichtigeren Kriterien. Der Hauptkritikpunkt ist aber die Inkonsequenz des Drehbuchs, der mangelnde Fokus auf die vorgegaukelte Story-Marschrichtung. Wo Weltraum draufsteht, sollte auch Weltraum drin sein. Ein kleiner Teil spielt tatsächlich in ferner Zukunft, beschwört Laserkanonen und Raumgleiter herauf. Das, was man von einer Star-Wars-Star-Trek-Stargate-Parodie erwartet. Stattdessen verheddert sich die Geschichte dann jedoch in Mittelalter- und Western-Episoden, ohne einem dieser geschichtlichen Rahmen atmosphärisch gerecht zu werden.
                          Fazit: Bla bla bla. Stattdessen ein stellvertretender Witz für das alles - Ein Mann... mit einem BH... Hab ich wirklich mal über sowas gelacht?

                          3
                          • 5

                            Daumen mittel, aber er geht langsam nach unten...

                            • 7

                              Steht für mich ziemlich im Schatten von Der Schuh des Manitu und kommt da auch nie heran. Zwar sehenswert, aber irgendwann hab ich davon auch genug.

                              • 6 .5

                                Finde leider nicht mehr so geil wie "Der Schuh des Manitu". Ein bisschen zu schnell auf den Markt geworfen für meinen Geschmack. Einige Humorpassagen wirken etwas flach und nicht so originell wie beim "Schuh...". Vielleicht waren die Erwartungsansprüche auch zu hoch gesetzt von meiner Seite aus.
                                Daher ganz lieb gemeinte 6.5 Punkte für ein paar echt legendäre Schoten.

                                • 8

                                  Es scheint kaum jemand anzuerkennen, dass neben der ganzen Blödelei tatsächlich eine anständige und gut durchdachte Handlung existiert. Und das rechne ich Bully hoch an, dass er seine Projekte trotz des Genres ernst nimmt und dass das was er produziert wirklich kinowürdige Spielfilme sind, während so manche aufgebauschte Schweigerproduktion gerade gut genug wäre für 20.15 im ZDF.
                                  (T)raumschiff Surprise ist ein Film, in den liebevoll jede Menge Arbeit bis ins kleinste Detail gesteckt wurde.
                                  Wer das Making-of dazu gesehen hat, wird mir da sicher Recht geben.

                                  3
                                  • 5 .5
                                    Andy Dufresne 11.04.2015, 22:58 Geändert 26.09.2015, 05:01

                                    Der große Wurf ist Periode 1 mit Sicherheit nicht, was mir aber richtig gut gefiel:
                                    Die drei "auserwählten" Weltenretter tragen nichts, aber auch gar nichts (und wenn dann höchstens komplett unbeabsichtigt) zum Gelingen der Unternehmung bei.
                                    Einer schafft es nicht einmal überhaupt erst mitzukommen auf die Zeitreisemission.
                                    Das ganze Ding wird allein vom tapferen Til gewuppt, der ursprünglich überhaupt nicht mitkommen sollte.
                                    Die rosaroten "Helden" tratschen und trutschen die ganze Zeit nur vor sich hin, wie Waldorf und Statler von den Muppets in gay und ohne Zynismus.
                                    Da musste ich an Herr der Ringe denken.
                                    Als ob sich Frodo und Sam die ganze Zeit nur die Eier geschaukelt hätten und es Schweigollum irgendwie im Alleingang gelungen wäre, den einen Ring nach Mordor zu bugsieren...
                                    Echte Antihelden, im wahrsten Sinne des Wortes also, so etwas gefällt mir immer. Da lasse ich das Traumschiff doch gerne (grad so) über die "Fünferschmerzgrenze" hinwegschweben.

                                    24
                                    • 6 .5

                                      Sehr sinnlose Komödie, welche durch blöde Dialoge fast schon peinlich wirkt.

                                      • 5 .5

                                        hab den lange versucht nicht anzumachen aber es musste ja mal so kommen...
                                        hatte einige auflacher die anspielungen von filmen und die outtakes waren auch gut
                                        hab ihn schlimmer erwartet

                                        • 10

                                          Auch Bullys Star Trek Parodie haut als Spielfilm ebenso wie die damaligen Sketche in der Bullyparade richtig rein. Til Schweiger in einer seiner besten Rollen wobei er die Latte ja für gewöhnlich nicht so hoch legt.

                                          3
                                          • 7 .5

                                            ach einfach herrlich dieser Film :D wird immer in der schule geguckt wenn die Sommerferien in die Nähe rücken

                                            • 7 .5

                                              Sicherlich kein Meisterwek eines Films, aber zusammen mit Der Schuh des Manitu eine wirklich lustige Komödie, wie man es selten aus Deutschland kennt. Die Parodien auf Star Wars, Star Trek und andere Filme sind wirklich liebevoll gemacht und nebenbei hat der Film für eine deutsche Produktion sogar noch überraschend gute Spezialeffekte.
                                              Alles in allem ist (T)Raumschiff Surprise eine lustige Komödie, die man sich ruhig mal geben kann.

                                              1
                                              • 2

                                                Einfach nur besch...en
                                                Einer der Streifen welcher zeigt warum Deutschland zurecht den Ruf hat keine guten Filme zu machen hat. Ich hab mir TraumschiffSuprise angesehen hätte mir aber lieber meinem Kopf gegen die Wand gehauen wenn ich gewusst hatte was da über mich kommt. Der Film will witzig sein aber ist das sogut wie nie, seine miesen versuche gekannte Filme und Serien zu parodieren ist gelinde gesagt einfach nur erbärmlich. Hinzukommt noch das alle sich benehmen wie Tunten und das wieder auf so peinliche und Klischeehafte weiße das ich mich echt fragen muss wer auf sowas kommt. Ich meine Fluch der Karibik mit JackSparrow oder sogar "Der Schuh des Manitu" welchen ich eigentlich gut fand. Machen das toll, kurz gesagt ich empfehle diesen Film keinem lieber Kopf gegen die Wand schlagen ist spannender und macht mehr Spaß.

                                                1
                                                • 5 .5

                                                  Na ja, halt ein "Blödel-, Klamauk-, und Ulkfilm" :-) Zuviel erwarten darf man bei soetwas auch wirklich nicht. Dennoch gelangen einige gute Lacher nebst zahlreichen, recht gut gemachten Parodien auf diverse Filmklassiker. Was mich aber am meisten beeindruckt hat, waren so manch Specialeffects, die eindrucksvoll bewiesen, wozu die deutsche Filmschmiede in der Lage wäre wenn sie nur wollte, etwa z.B. aufwendigen Sci-Fi- und Weltraumfilmen. Umso schmerzlicher und nachdenklich stimmend macht es mich beim Zusehen dieses Filmes, warum man sich hierzulande also nur auf, oftmals blödsinnigen und nicht unselten ja teils schon sehr flachen, "Klamauk" festbeisst, sich nicht aber auf "seriöse" und "ernsthafte" Filmproduktionen herantraut, etwa wie noch in den 1980er Jahren mit Filmen wie "Enemy Mine" oder "Moon 44" usw. Klar, die Fähigkeit richtig gute Effekte zu erschaffen machen natürlich lange noch keinen guten Filmstoff aus. Dennoch ist es schon sehr betrüblich, dass aus Deutschland eben, obwohl die Fähigkeiten und offenkundig auch das Budget da ist, nichts anderes als Klamauk von Bully & Co. bei herauskommt. Schade.

                                                  • 2
                                                    mannypenny 02.01.2015, 11:27 Geändert 02.01.2015, 11:29

                                                    Den "Schuh des Manitu" habe ich geliebt. (Obwohl der sich im Laufe der Jahre etwas abgenutzt hat).
                                                    Aber was war das denn? Das Tunten getue geht mir so auf den Geist.
                                                    Wo beim Manitu der bezug zu Karl May genial war (Bild, Soundtrack etc) ,hatte das mit STAR TREK (wovon ich auch nicht unbedingt Fan bin) wenig zu tun.
                                                    Apropos Soundtrack. Das war der Offenbarungseid von Stefan Raab.
                                                    Ach ,ich hasse den Film schon fast. 2 Punkte für die professionelle Optik.
                                                    Ach ja, einen Lacher gabs. Das Schattenspiel mit Till Schweiger.

                                                    2