Tatort: Der scheidende Schupo - Kritik

Tatort: Der scheidende Schupo / AT: Tatort: Tot aber lebendig

DE · 2017 · Laufzeit 90 Minuten · Drama, Kriminalfilm
Du
  • 4

    Nix gegen albern, aber das war deutlich zu viel. Wenn einem jede Dialogzeile und jede hanebüchene Plotwendung ins Gesicht schreit "Schaut! Das ist total witzig! Noah, was wir uns trauen!" dann nervt das irgendwann nur noch.

    • 8

      Mein erster Kommentar nach sehr, sehr langer Zeit und er betrifft einen "Tatort", mein erster Tatort nach sehr, sehr langer Zeit, und das auch nur wegen Ulmen und Tschirner. Grotesk, witzig und kaum vorhersehbar, weil irgendwie ja auch völlig bekloppt: Gerne mehr davon, für die "Tatort"-Puristen braucht man das ganze dann meinetwegen auch nicht "Tatort" nennen.

      • 0

        Du liebe Güte, was war das denn? Ich dachte, Tatort:Melinda ist in Sachen krude zusammen gebastelte Story mit grottenschlechten Gags nicht mehr zu toppen. Ein Irrtum

        1
        • 6 .5
          DerDed 06.02.2017, 12:24 Geändert 06.02.2017, 12:54

          Fand den jetzt auch einigermaßen Ok, war wohl irgendwie ein wenig verworren was die Verwandschaftsverhältnisse, also nicht das ich das nicht verstanden habe, angeht, aber trotzdem.
          Nora Tschirner und Christian Ulmen machen ihre Sache aber meiner Meinung nach prima, und wenn man auf die Kombination " Klamauk, Killer, und Kinderkacke " steht funktioniert auch dieser Tatort wieder.

          • 7 .5

            Großartig.
            Der "kleine", skurril-heitere Tatort Weimar ist ein Highlight zwischen all den bedeutungsschwangeren, politischen und möchtegern-düsteren Kollegen.
            Immer schön auch die kleinen Referenzen an die Coen-Brüder!

            Bitte immer weiter so!

            3
            • 0 .5

              Das ist kein sonntäglicher Tatort, sondern ein Groteske. Und mächtig beschissen dazu. Selten so etwas unglaubwürdiges gesehen.

              • 0

                Jetzt schreibe ich tatsächlich mal wieder einen Kommentar. Danke Sebastian Marka für den größten Scheißdreck, den ich je gesehen habe. Vergesst die Ultimative à la "Hai-Alarm auf Mallorca", "Der scheidende Schupo" setzt neue Maßstäbe. Unglaublich, ich kann es wirklich nicht fassen. Das ist eine Zumutung. Schauspiel (ausgenommen Christian Ulmen) durch die Bank desaströs; Story beschissen, die Inszenierung lässt darauf schließen, dass man versucht hat, durch groteske Elemente Witz ins Geschehen zu bringen - das Gegenteil von einer Homage an den Trash. Ich könnte jetzt auf jedes weitere Department eingehen... witzlos. Gegen Ende habe ich dieses Machwerk nicht mehr als Film wahrgenommen, schäbig montierte Szenen, die so lächerlich sind, dass man die komplette Crew beneiden muss, in einer derartigen Scheinwelt zu leben. Weil anders kann ich mir nicht erklären, wie sowas den Weg ins so wählerische Deutsche Fernsehen findet. Ach halt...

                12
                • 10

                  Ich hätte nie gedacht dass, das mal passiert:

                  Dieser Tatort ist einfach zum Schießen geil :,'D

                  2
                  ?a=5541&i=2&e=1&c=5370544&c0=movpa krit