Zu Listen hinzufügen

Terror Train - Monster im Nacht-Express

Terror Train (1980), CA Laufzeit 97 Minuten, FSK 16, Horrorfilm, Kinostart 18.06.1981


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.5
Kritiker
2 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.7
Community
48 Bewertungen
6 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Roger Spottiswoode, mit Ben Johnson und Jamie Lee Curtis

Eine Gruppe von Medizinstudenten hat sich für die Abschlußfeier einen Zug gemietet in dem es feuchtfröhlich hergeht. Doch nicht alle wollen feiern: Einer ist unter den Studenten, der einen nach dem anderen seziert. Wahrscheinlich handelt es sich bei dem Täter um Kenny, den seine Mitstudenten vor drei Jahren in die Psychiatrie gebracht haben, als sie dem schüchternen Jungen für seine erste Liebesnacht eine Leiche ins Bett gelegt haben.

  • Terror Train - Monster im Nacht-Express - Bild 6068865
  • Terror Train - Monster im Nacht-Express - Bild 6068829
  • Terror Train - Monster im Nacht-Express - Bild 20469

Mehr Bilder (4) und Videos (0) zu Terror Train - Monster im Nacht-Express


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Terror Train - Monster im Nacht-Express
Genre
Horrorfilm
Verleiher
United Artists
Produktionsfirma
Astral Bellevue Pathé, Astral Films, Daniel Grodnik Productions, Sandy Howard Productions

Kommentare (6) — Film: Terror Train - Monster im Nacht-Express


Sortierung

Markbln

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

HALLOWEEN SEASON 2013

Part 12

Eigentlich stand heute ELVIRA-HERRSCHERIN DER DUNKELHEIT auf dem Programm, aber ich war zu feige, euch den Trash zu präsentieren ; )

Ich gehe also noch ein paar Jahre zurück und schreibe Jahr Zwei nach HALLOWEEN. John Carpenters Meilenstein ließ viele Nachmacher entstehen, die zurecht vergessen sind. TERROR TRAIN zählt besonders in Deutschland ungerechterweise dazu. In USA hat er inzwischen Kultpotenzial erreicht - und das ist gut so.
Jamie Lee Curtis spielt zwei Jahre nach ihrem weltweiten Durchbruch als Laurie hier erneut die Hauptrolle. Sie ist Alana und die begehrte Kommilitonin einer Collegeclique.

Prolog: das gern genutzte Vorspiel zeigt die Clique an einem Silvesterabend feiern. Alana wird benutzt, um dem schüchternen Außenseiter Kenny einen makabren Streich zu spielen. Er bringt ihn in die Klappsmühle.

3 Jahre später: die Medizinstudenten feiern ihren Abschluss und buchen, wieder an Silvester, einen Partyzug, in dem sie einen Maskenball feiern wollen. Dass diese Zugfahrt keine normale sein wird, zeigt bereits das erste Bild von ihm, wenn er theatralisch und dämonisch im Gegenlicht aus dem Nebel erscheint. Auf geht's in die kanadische Winterlandschaft. Geil!
Nachdem die Clique um Alana, die ich zu den besseren der 80er und 90er Jahre zähle, eingeführt wurde, gibt es ein paar kleine Plot-Längen. Sie werden mit einem Magier überbrückt, der sich als blutjunger Baby-faced David Copperfield herausstellt. Eine weitere Bekannte ist Princes späteres Strapsgirl Vanity, hier als D.D. Winters gelisted und Copperfields Zaubermaterial. Das Thema Masken und Identität ist in TERROR TRAIN gleich doppeltdeutig zu verstehen, wie das Finale zeigen wird. Ein Großteil der Spannung entsteht dadurch, dass der Zuschauer weiß, wer hinter den Masken steckt, die ahnungslosen Studenten aber nicht.

Nach einigen Standardmorden, die ein wenig zu konventionell ablaufen, gefällt der Endspurt umso mehr. Das liegt vor allem an the one and only Jamie Lee Curtis: Sie schreit wie keine und ist und bleibt die Scream-Königin...nein...Kaiserin! She is my no. 1 final girl and i love her! Ihre unglaublich tolle Ausstrahlung ist hier fast noch stärker als in HALLOWEEN. Sie muss hier auch mehr Blutfontänen auf ihrer strahlend weißen Bluse aushalten als dort. Sie wirkt erwachsener, sinnlicher und glamouröser. Wunderbar.

Das zweite Highlight ist Roger Spottiswoodes Kameramann: John Alcott sein Name, na dämmert's? Die beiden experimentierten für den Film mit einem damals neuen Lichtkonzept. Dimmer, Lichtkugel und Taschenlampenkegel kreieren in den engen Gängen und versteckten Ecken des Zuges eine beklemmende Atmosphäre, die trotz stampfender Dampflook eisig kalt ist. Sehr gelungen und offensichtlich, dass daran spätere Filme wie Blair Witch Projekt Gefallen fanden.

So wird aus dem gemächlich anlaufenden Film einer der besseren 80er Genrebeiträge, der Schwächen mit dem Killercharakter und Script zeigt. Als Maskenslasher zählt er aber zu jenen, der einige Nachfolger inspirierte. Für Jamie-Fanboys ist er sowieso unverzichtbar. Schaut's euch an und ihr werdet staunen, welche Referenzen sich in Spottiswoodes Debüt finden lassen.

Slasher-Faktor: 6
Jamie-Lee-Curtis-Faktor: 9
Atmo-Faktor: 7

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabster

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Es gibt zwar sicher bessere Vertreter dieses Genre, aber ein, zwei Sichtungen lohnen sich bei diesem sicher auch. Die Tötungsszenen sind nicht wirklich originell, dafür hat die Story ordentlich pepp und die Beschränkung auf einen Schauplatz wertet die Spannung nochmal ordentlich auf. Die einzig sympathische Figur ist leider der Killer, am Ende hab ich fast schon gehofft, dass er die blöde Hauptperson endlich dahinmeuchelt. Einmal weil ich Jamie Lee Curtis trotz großartiger Filmographie nicht leiden kann und weil ihre Rolle in diesem Film einfach ein blödes Miststück ist. Laurie Strode war ja noch ganz umgänglich aber das hier ging ja gar nicht. Fazit: Netter Teenie-Slasher mit solidem Spannungsaufbau aber ohne nachhaltigen Eindruck.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Oliver0403

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ein recht solider Horror vom Anfang der 80er mit der jungen Jamie Lee Curtis, David Copperfield in einer Nebenrolle und ein paar durchaus guten und soliden Gore Effekten.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

In einem Zug findet ein Maskenball statt und einer der maskierten ist ein Mörder. Aber wer ?
Ein leider fast unbeachteter Horrorfilm aus den 80 ern mit Scream-Queen Jamie Lee Curtis der unter dem Siegeszug von John Carpenters "Halloween" und einigen anderen Genregrößen gnadenlos unterging. Zu Unrecht wie ich finde den der Film versteht es eine spannende und klaustrphobische Stimmung aufzubauen. Auch die vielen Masken tragen dazu bei ( hinter welcher Maske steckt denn nun der Killer) das der Film gelungen ist außerdem trägt der Film die ganze Laufzeit über was B-mäßiges an sich was ihn für mich noch sympatischer macht. Der damals noch junge David Copperfield hat hier ebenfalls ein Kurzauftritt als Magier. :) Ich denke mit dieser Kritik kann ich den ein oder anderen dazu motibieren dem Film vielleicht eine Chance zu geben. Ein kleines Juwel das es sicher verdient hätte. :)

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

1000Mindhunter

Antwort löschen

kam durch "Scream" auf den film :D


aberaber

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Regiedebüt von Roger Spottiswoode (Mörderischer Vorsprung). Mit Jamie Lee Curtis in ihrer Queen of Scream-Phase. Durchaus spannend. In der Darstellung der Gewaltszenen sehr zurückhaltend. Solides B-Movie.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmkenner77

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ein eher unbekannter Film der "Scream Queen" Jamie Lee Curtis, die mit den Klassikern "Halloween" und "The Fog" Bekanntheit erlangte. Dieser Film bietet annehmbare, aber nicht durchweg spannende Unterhaltung. Ein auf der Sylvesterfeier gedemütigter Kommilitone, der einem üblen Streich aufgesessen ist, landet in der Nervenheilanstalt und nimmt Jahre später in einem Partyzug blutige Rache an seinen Peinigern.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Andy78

Antwort löschen

Ich empfand die unheimliche Atmosphäre im Todeszug durchweg als gelungen...Mir stellen sich heute noch die Nackenhaare auf!...Der Curtisfilm muss sich m.M. hinter bekannteren Genrevertretern keineswegs verstecken!...;)



Fans dieses Films mögen auch