The Big Lebowski - Kritik

US 1998 Laufzeit 112 Minuten, FSK 12, Komödie, Kinostart 19.03.1998

  • 9 .5

    Eigentlich stimmt alles an diesem Streifen. Außerdem ist Walt die mit ganz großem Abstand beste Nebenfigur, die bisher in einem Film zu sehen war. Alleine diese gelbe Brille...
    Einzelne Zitate müssen an dieser Stelle wahrscheinlich nicht mehr hervorgehoben werden, aber das auch das x-te Neuanschauen immer noch sehr lustig ist, funktioniert nicht bei vielen Filmen (oder man probiert es erst gar nicht)

    • 6
      der cineast 22.05.2015, 18:46 Geändert 22.05.2015, 18:49

      Genau gearbeitete, aber vor allem super harmlose, mitunter sogar "kultige" Komödie, die permanent nach den postmodernen 90ern stinkt und diese atmet und lebt. Amerikanische und religiöse Riten werden veralbert und überhöht, aber dann schlussendlich doch umarmt. Auf der Bowlingbahn - im Bademantel - ist es eben am schönsten, Dude.

      1
      • 10

        Mein absoluter Lieblings-Coen-Film!
        Der Dude ist und bleibt Kult!
        Unglaublich witzig!
        Diese DVD hat meinen DVD-Schrank erst richtig gemütlich gemacht! ;)

        3
        • 10

          Man muss die Coen-Brüder einfach gern haben. Vielleicht kann man nichts mit dem Humor anfangen oder mit den skurillen Charakteren, aber eines muss sich wohl jeder eingestehen. Die Coens sind einmalig. Bzw. zweimalig oder so ähnlich. Die beiden machen immer ihr eigenes Ding. Pfeifen auf Konventionen und gängige Storygerüste. Ihre Endprodukte sind allesamt einzigartig und in sich geschlossen perfekt. Sicher schütteln Einige den Kopf, wenn John Goodman den unschuldigen Sportwagen des Nachbarn zertrümmert. Menschen die auf Teppiche pinkeln findet auch nicht jeder lustig. Aber die Coens sind Unikate, einmalige Filmemacher, die immer das machen, was sie wollen. Und dafür muss man die Beiden einfach lieben.

          "The Big Lebowski" ist vermutlich der beste Film der Brüder. Das liegt zum einen an dem perfekten Gleichgewicht zwischen spannender (und bekloppter) Story und speziellem Humor. Getragen wird das alles durch die Charaktere, die alle schräg und liebenswert sind. Und mit dem Dude haben die Coens sich selbst übertroffen. Jeff Bridges schüttelt mal so eben die coolste Performance aus den Sandalen. Sein Stil, inklusive Morgenmantel und Shorts, wäre wohl bei jedem anderen Darsteller total in die Hose gegangen. Doch der White-Russian-schlürfende Kiffer (meist mit Pinzette gehalten, großartig!) wurde dank Bridges zur absoluten Legende.
          Weil das aber wohl noch nicht genug war, scharen die Coens eine Horde an star-besetzten Nebendarstellern um den Dude. Vom Vietnam-Veteranen Goodman, über den famosen Steve Buscemi bis hin zur fantastischen Julianne Moore. Jede Rolle ist hier toll besetzt und noch großartiger gespielt.
          Dazu gesellen sich die typischen Dialoge, die ich jetzt nicht zitieren möchte, da man eingentlich den gesamten Film zitieren könnte. Jeder Dialog ist einfach pures Gold wert.
          Neben der tollen Story und den famosen Charakteren, lädt "The Big Lebowski" vorallem wegen seiner inszenatorischen Finesse zu abertausenden von Sichtungen ein. Jede verdammte Einstellung ist perfekt. Jeder Song passt perfekt in die Szene. Die Kamera ist immer da, wo sie sein muss. Wenn der Dude durch seine Träume fliegt oder Lebowski seine Tränen kommentiert und PSH den Wasserfall loslässt, dann hat man immer das Gefühl, die Coens sind eine Person. Sie kreieren ihre Filme direkt aus ihrem Kopf. Wie Mozart, nur audiovisuell.
          Achja, weil das natürlich noch nicht reicht, wird der Film noch aus dem Off erzählt. Ein Stilmittel, das mir jeden Film versüßt. Hier etwas spärlich eingesetzt, aber dafür sehr treffend und mit großartiger Hinführung zum Ende.
          "The Big Lebowski" ist einer der ganz großen Filme der 90er. Nach "Manche mögen's heiß" vermutlich die beste, je abgedrehte Komödie, und einfach ein Film für die Ewigkeit.

          16
          • 4

            Endlich mal den Kultfilm gesehen und konnte überhaupt nichts damit anfangen. Hat mich ein bisschen an "Ey Mann wo is mein Auto" erinnert. Eine absurde Jagd nach etwas Wertlosem mit skurrilen Figuren. An einem faulen Asi kann ich irgendwie nichts Cooles finden und der Verlauf der Handlung hat mich gelangweilt. Habe den Film aus Prinzip bis zum Ende durchgeschaut, hätte ich mir aber ebenso gut sparen können.
            Tut mir Leid an alle Fans!

            1
            • 10
              HerrGurlitt 17.05.2015, 11:50 Geändert 18.05.2015, 18:17

              The "very" first Edition: Just Dropped In - My Condition was in ...

              https://www.youtube.com/watch?v=AULOC--qUOI

              Dude.

              15
              • 10

                Wo ist das verdammte Geld, Lebowski?
                Du begibst dich in die Welt des Schmerzes.
                Und dann schneiden wir dir deinen Johannes ab.
                Das sind Nihilisten, Dude. Die glauben an gar nichts.
                Das ist ein politisch inkorrekter Terminus.
                Aber der Teppich hat das Zimmer erst so richtig gemütlich gemacht.
                Mir gefällt dein Stil, Dude.

                1
                • 10
                  Andy Dufresne 14.04.2015, 23:00 Geändert 14.04.2015, 23:04

                  In "The Big Lebowski" gibt es ja ca. 2367 atomgeile Szenen.
                  Eine meiner allerliebsten ist die Szene, in der die Bullen beim Dude sind, um aufzunehmen was alles in seinem gestohlenen Wagen war.

                  Cop: Und...befanden sich irgendwelche Wertgegenstände im Wagen?
                  Dude: Oh ja! Ein Autoradio, ein paar Creedence Bänder und dann war da noch ein...mein mein Aktenkoffer.
                  Cop: Und in dem Aktenkoffer?
                  Dude: Ähem...bloß Papiere. Sie wissen schon, bloß Papiere. Nur meine Papiere...Geschäftspapiere.
                  Cop: Was machen sie beruflich, Sir?
                  Dude: Ich bin arbeitslos.

                  Wenn er sagt: "Ich bin arbeitslos." muss ich jedes mal total loslachen, einerseits weil die Szene einfach sooooo exemplarisch duderistisch ist und anderseits, weil mir dann immer ein guter Freund in den Sinn kommt.

                  Dieser Freund arbeitet in einem Pflegeheim mit Schwerstbehinderten, das bedeutet er kommt dort sehr viel in Kontakt mit Exkrementen etc.
                  Dieser Freund war einmal schwer erkältet und ließ sich deshalb bei einem HNO-Arzt durchchecken.

                  Der Arzt sagte zu ihm:
                  "Soweit ist alles in Ordnung, nur in ihrer Nase..."
                  Mein Freund sagte:
                  "Was ist in meiner Nase?!"
                  Der Arzt sagte:
                  "Ähhh...Da ist Kot drin (also Spuren von Kot)...
                  Was machen sie denn beruflich?!"

                  Als er mir das erzählte musste ich losprusten, denn ich stellte mir (im Bezug auf den Dude) vor wie er antworten würde:
                  "Ähhh...Ich bin arbeitslos..."

                  51
                  • 10

                    Eine Liebeserklärung an The Big Lebowski:

                    Wieviel wurde schon zu diesem Film erzählt?

                    - vom kongenialen Brüderduo hinter Schreibmaschine und auf Regiestuhl, von den geliebten Hauptfiguren Dude, Walter oder Donnie, von der stimmungsvollen Musik von Bob Dylan, CCR oder anderen.

                    Es wurde erzählt von den weltverändernden Zitaten wie: "You're entering a World of pain!", "Let me explain something to you. Um, I am not "Mr. Lebowski". You're Mr. Lebowski. I'm the Dude. So that's what you call me. You know, that or, uh, His Dudeness, or uh, Duder, or El Duderino if you're not into the whole brevity thing" oder "I hate the fuckin' Eagles".

                    - von den grandiosen Nebenrollen wie Philipp Seymour Hoffman als durchgeknattert Butler, Tara Reid als hübsches und leicht primitives Dummchen, Julianne Moore als hypersexuelle Künstlerin oder John Turturro als bowlingspielender Kinderschänder oder dem coolsten Cowboy seit Robert Mitchum, Gary Cooper oder John Wayne: nämlich Sam Elliott

                    Dieser Film hat alles was das Herz begehrt: Alkohol, Drogen, Sex, Bowling, einen tragischen Tod, Drama und "Schießereien".

                    Ich könnte ähnlich wie viele hier einfach nur sagen wie toll dieser Film ist und alles mögliche zu Cast, Crew, Script oder Score aufzählen, was jeder Vollpfosten auf Wikipedia nachlesen kann, aber ich möchte einfach nur sagen, dass dieser Film großartig ist!

                    1
                    • 3

                      meine vorhersage 7.5? naja überhaupt nichts für mich, da passiert ja nichts im film, witzig fand ich den auch nicht wirklich. geschmackssache

                      2
                      • 9

                        Wow, meine erste Sichtung des Films ist 6 - 8 Jahre her und viel damals mit einer 6,0 aus.
                        Dieses mal war ich hin und weg. Was für ein bekloppter Film. Ich war dank der Uhrzeit Sonntag Abends und ein paar Bierchen in der genau richtigen Stimmung. Ich hab mich kaputt gelacht und jede einzelne Sekunde genossen. Dazu die super geile Musik.

                        Fazit: Es geht rauf auf ne 9 und ich stelle fest, dass ich mir Coen Filme, wie bei "No Country for old Men" zweimal anschauen muss, damit sie wirken.

                        • 10
                          ju.ku.750 29.03.2015, 13:30 Geändert 29.03.2015, 13:33

                          Für mich der beste Coen-Film.
                          Habe eben gelesen, dass alles, was der Dude im Film an hat, aus dem privaten Kleiderschrank von Jeff Bridges stammt. Das bedeutet, er läuft auch ganz gerne privat so rum:-) Der Mann ist einfach Kult.
                          In "Crazy Heart" hat er mir auch sehr gut gefallen.

                          2
                          • 9

                            Grandioser Film. Auch für domestizierte Sitzpinkler.

                            3
                            • 8

                              Bekackt geil

                              1
                              • 10
                                Troublemaker69 14.03.2015, 18:31 Geändert 14.03.2015, 18:34

                                "Du begibst dich in die Welt des Schmerzes!"

                                "Ich bin der Dude!"

                                "Wo ist das verdammte Geld, Lebowski?"

                                Ich könnte noch ewig weiterzitieren und mich dem absolut grandiosem Drehbuch von "The Big Lebowski" widmen, in meinen Augen gab es selten so brillante Dialoge, jedes einzelne gesprochene Wort wirkt so banal und unwichtig, dass es schon wieder pures Gold ist.
                                Vor knapp einer Woche war ich bei Saturn und lief durch die Reihen bis ich auf "The Big Lebowski" traf und mich daran erinnerte, dass das doch der Kultfilm war, den ich unbedingt noch sehen müsste und mir so oft empfohlen worden ist.
                                Ich war skeptisch und gespannt zugleich , schließlich hatte ich noch nichts von den Coens gesehen.
                                Nach der Erstsichung war ich positiv überrascht, zwar konnte ich noch nicht so ganz den Eindruck teilen, dass der Film so überragend ist, aber ich empfand ihn als gut.

                                Tja, aber so liebe Leute, ändert sich das Leben:
                                Mittlerweile habe ich den Streifen innerhalb dieser einen Wochen vier Mal gesehen und habe mich abgöttisch in ihn verliebt und so bekommt meine Lieblingsfilmliste mal wieder Zuwachs.
                                Die Dialoge, die Charaktere, die Dialoge, der Soundtrack, die Dialoge und das Gesamtpacket haut mich einfach um.
                                Die Darsteller spielen grandios, was erwartet man auch anderes von Jeff Bridges , John Goodman, Julianne Moore und Steve Buscemi?
                                Sie spielen so großartig wie auch ihre Namen sind und holen aus jeder einzelnen Szene alles heraus.
                                Dann steckt in dem Ganzen auch noch so viel Liebe und Kreativität, sowohl in der Bildsprache, als auch in der eigentlichen Sprache, dass ich mich einfach nur verlieben konnte.
                                Der Dude ist in meinen Augen der wahrscheinlich coolste Filmcharakter aller Zeiten, er ist so sympathisch, dass man sich einfach nur mit ihm identifizieren kann.
                                Ich glaube jeder hatte schon mal eine Phase in seinem Leben, in der er wie der Dude war, manche sind vielleicht sogar ein ganzes Leben lang so wie er.
                                The Big Lebowski ist aber nicht nur ein Film über eine Menge cooler Charaktere, sondern auch eine leichte Kritik am Patriotismus, welche von Walter verkörpert wird und ein Amüsement über den Pazifismus.
                                Generell zieht der Streifen seinen Humor nicht von irgendwoher, sondern von sozialen Problemen, die er parodiert.
                                So geht es ebenfalls um Arroganz und darum, ob jemand nur, weil er erfolgreich ist, gleich ein besserer Mensch ist.
                                The Big Lebowski ist also eine sehr unterhaltsame Hommage an unsere Gesellschaft, diese wird dabei auf handwerklich brillante Art und Weise parodiert.

                                Ich liebe diesen Film jetzt schon so sehr und freue mich auf jede weitere Sichtung und davon wird es wohl noch viele, sehr viele geben, denn dieser Streifen wird von Mal zu Mal besser und unterhaltsamer.
                                Dia Dialoge sind in meinen Augen so brillant, wie Dialoge nur sein können, der Soundtrack zum Niederknien, die Charaktere wunderbar und, und, und...
                                Ich könnte stundenlang von diesem Film schwärmen, könnte tausende von Texten über ihn verfassen, stattdessen belasse ich es hierbei:

                                Ich liebe diesen Film!

                                26
                                • 9

                                  "But sometimes there's a man, sometimes, there's a man."
                                  Immer wieder verlieb ich mich in dieses verpeilt großartige NeoNoir Ding von Film, das von mal zu mal besser wird. Es ist natürlich so, dass ich ein lächerlich harter Coen Fanboy bin aber bei dieser wunderbaren Bandbreite an Filmen ist das auch nur zu leicht. Und wenn ich mich irgendwann mal zulaufen lassen sollte, dann mit White Russian, is doch klar. ♥

                                  33
                                  • 9 .5

                                    Die Notiz die sich der Alte macht und der Dude in Detektivarbeit prüft, ha ha ha.

                                    • 8 .5

                                      "Der Teppich hat das Zimmer erst richtig gemütlich gemacht." Wie man einen Film einzig und allein auf der Tatsache aufbauen kann, dass jemand auf einen Teppich pinkelt ist mir bis heute nicht klar, aber heilige Sch****, Gott sei dank ist es so. :D Die Storyline von The Big Lebowski ist exzellent, die Dialoge hauen mich um. Zudem ist Der Streifen die beste Komödie, die ich kenne. Selten so herzhaft gelacht!

                                      1
                                      • 5

                                        1. Schauspieler spielen ihr Rollen wirklich gut... vorallem John Goodman!!
                                        2. Die Geschichte ist von Anfang an nett inszeniert, und lustig erzählt. Allerdings verliert er in der Mitte an Saft und Interesse!
                                        3. Cool ausgearbeitete Charaktere. Jeder hat seine Geschichte!
                                        4. Eine gut ausgesuchter Soundtrack. Gute Klassiker!
                                        5. Wieso, hat der Film nur so ein blödes Ende? Hat der Film überhaupt ein Ende?
                                        6. Einmal angeschaut, und Ihn als überberwertet Empfunden! Sorry Klassiker!

                                        • 10

                                          perfekt

                                          • 6

                                            The Big Lebowski hat mich Hier und Da unterhalten, hat mich aber nie wirklich zum Lachkrampf gebracht. Ich denke man hätte das ganze ein wenig dynamischer verpacken können. Obwohl - vieleicht hätte das die gelassene Haltung zerstört, die Der Dude die Geschichte über Inne hat. Was ganz interessant am Charakter Dude ist, dass er den Film über von den anderen Charaktern Wörter dazulernt, die er dann in späteren Konversationen immer wieder einbaut.
                                            Trotz des Dudes Durchhaltevermögen hat mich nichts in diesem Film vom Hocker gehauen. Auch die starke Botschaft die vermittelt wird, kann nicht mehr als 6 Punkte herausholen.

                                            1
                                            • 9

                                              Etwas besser als Burn after Reading, für mich aber hinter Fargo und O Brother einzustufen aus den Coen Werken.
                                              Ich kann den Kult-Faktor sehr gut nachvollziehen, mich packte er allerdings nicht wie die Genannten.
                                              Das mag zum einen daran liegen, dass Buscemi zu schlecht weg kommt, der Dude etwas zu einfach gestrickt ist und die Musikauswahl nicht immer passend ist, dau ist mir der Streifen für das Gebotene etwas zu lang.
                                              Allerdings habe ich The Big Lobowski zum ersten mal gesichtet....

                                              • 6 .5

                                                Was soll ich nur sagen. Ich meine die Charaktere sind echt der hammer, stark überzeichnet und genau sowas liebe ich. Und am aller besten fand ich John Goodman. Jedoch muss ich sagen, dass die Story und vorallem das Ende, auch wenn es mal was anderes war, nicht mitreißen konnte. So sehr ich es auch versuchte alles an diesem Film zu mögen

                                                1
                                                • 4

                                                  Wurd mit dem Streifen gar nicht warm.. Einzig John Goodman fand ich ansatzweise amüsant. Kann den Hype um den Film nicht nachvollziehen. Aber irgendwas muss wohl dran sein.. Ich hab jedenfalls nach der Beischlaf-Szene mit Juliane Moore die DVD ausgestellt..

                                                  1
                                                  • 3 .5

                                                    War überrascht, dass der Film so schlecht ist, nachdem ich die Kommentare hier gelesen hab. Hab ihn auf englisch gesehen. Nichtssagende Story, nervig überdrehte Zeichnungen der Charaktere (außer den Nihilisten, die waren irgendwie witzig) und Lacher, die mich gerade noch so zum Schmunzeln gebracht haben. Eigentlich wäre das der Film meiner Generation gewesen, aber dafür ist er einfach zu konstruiert cool und obwohl ich "The Big Leboswki" eine Chance geben wollte und ihn schließlich zu Ende gesehen hab, kann ich nüchtern sagen, dass er einfach nur langweilig war.

                                                    1