Terminator - Kritik

The Terminator

GB/US · 1984 · Laufzeit 108 Minuten · FSK 16 · Actionfilm, Science Fiction-Film · Kinostart
Du
  • 10

    Kult!
    Ich glaube, der Film kostete nur 6 Millionen Dollar, aber Cameron macht durch gute Tricks (man achte z.b. auf die erste Verfolgunsjagd...da fahren sie gar net, sondern die Leinwand im Hintergrund wird nur verschoben, was einfach billiger war), actionreiche Kameraführung und Schnitte, echt das beste daraus! Die Szene in der Disco (Slow Motion) ist wohl einfach nur Kult. Ich denke, klein Arnie und Cameron muss man dafür lieben:)

    • 10

      Die Geburtsstunde einer Legende und eines Klassikers war Terminator damals.

      Der Film ist und bleibt ein brillanter und Zeitloser Kultfilm, dazu eine Filmmusik die Filmgeschichte geschrieben hat, außerdem ging Arnie´s Stern hier, katapultartig am Hollywood Himmel auf.

      Was James Cameron mit einem heutzutage "Trailer Film Budget" auf die Leinwand gezaubert und erschaffen hat ist einfach nur GENIAL und Filmgeschichte.

      KLASSIKER & KULTFILM!

      13
      • 6 .5

        Auch wenn ich jetzt einige negative Punkte angesprochen habe, ist Terminator dennoch ein Meilenstein der Filmgeschichte. Die Technik und die Action sind für damalige Verhältnisse atemberaubend, nur leider sind sie in der heutigen Zeit doch etwas angestaubt. Wenn man jedoch über alte Effekte und eine kaum existenzielle Handlung hinweg sehen kann, bekommt man nicht nur einen der besten Actionfilme der 80-er Jahre, sondern auch einen der sehr guten Actionfilme aller Zeiten. Hier wurde der Grundstein für ein Franchise gelegt, welches im zweiten Teil (hoffentlich) seinen Höhepunkt erreicht.

        • 10

          "Ich bin ihretwegen durch die Zeit gegangen, Sarah. Ich liebe sie. Ich habe sie schon immer geliebt."

          Beste Lovestory aller Zeiten!

          8
          • 7

            Ein regelrechter Meilenstein der Filmgeschichte, den man auf jeden Fall gesehen haben sollte! Eine klasse Story und für die damalige Zeit geradezu atemberaubende Effekte, auch wenn diese inzwischen mitunter etwas plump wirken, was gewiss vor allem dem niedrigen Budget geschuldet ist. So gesehen ist es wirklich absolut beeindruckend, was James Cameron hier seinerzeit zustande gebracht hat!

            10
            • 9 .5

              Meilenstein der Filmgeschichte und auch eigentlich der beste Teil der Reihe. Der zweite ist nur optisch besser aber natürlich auch ein Meilenstein der FIlmgeschichte. Was ich mich nur manchmal frage ist dass es in der ursprüngllchen Zeitlinie ja eigentlich garkeinen John Connor geben dürfte da in dieser ja kein Kyle zurückgeshcickt werden konnte.

              • 10

                ein Meisterwerk von Film. Unglaublich intensive Spannung, eine tolle Darstellerriege (incl eines passend eingesetzten Schwarzenegger) und intensive Action. Für mich immer noch der beste Film der Reihe (die nach Teil 2 hätte enden MÜSSEN)

                3
                • 6 .5

                  Mehr als solide, aber auch nicht das Non Plus Ultra der Sci-Fi-Action. Ist auf jeden Fall nicht gut gealtert. Das muss leider gesagt werden. Da grauts einem bei Schwarzeneggers Maske ganz schön, oder bei den Blitzeffekten. Oder wenn man den Green Screen eindeutig erkennt. Aber I guess that's okay for an 80's movie.
                  War halt minimal störend. Und irgendwie kommt die Spannung auch nicht immer rüber, aber ist halt classic und bietet die ein oder andere verdammt geile Szene. Bin mal auf Teil 2 gespannt. Vielleicht zieht der bei mir ja mehr.

                  1
                  • 10

                    Tja eine ziemlich späte Bewertung meinerseits, aber Terminator gehört, meiner Erachtens(und vielen anderen) zu den perfekten Filmen. Was der Film besonders auszeichnet ist der ständige, unheimliche Nervenkitzel mit dem Cyborg. Am Schluss wird's sogar ganz horrorhaft. Cameron erreicht hier Spitzen-Ebene mit dem"Zurück-in-die-Vergangenheit"-Wahn. Die Besetzung sieht zwar unscheinbar aus auf den 1.Blick, es wäre aber ganz sicher falsch gewesen, hier schon bekannte Schauspieler reinzubuttern, wenn solche wie Schwarzenegger und Biehn ihren Durchbruch erlangten. Linda Hamilton spielt die Rolle als Sarah Connor absolut überzeugend neben Biehn, der eh zu meinen Lieblingsstars gehört. Auch braucht bei mir ein Film über 9 eine solide Story. Man könnte meinen Terminator sei ein simpler "Katz-und Maus"-Film...dem ist es aber nicht so...hinter diesem Film steckt ein Wahnsinns-Krieg um die Menschheit und den Maschinen. Der Film vermittelt sogar einen tieferen Sinn unserer Zeit. Wenn Maschinen unkontrollierbar werden, selbstverständlich nicht im Masse einer Tötungsmaschine, aber trotzdem im schädlichen Bereich möglich. Der Soundtrack macht mir Hühnerhaut und ist Legendär. Ich empfinde in dieser Musik sanfte Leidenschaft der Menschen, sowie der harte Cyborg, der sie bedroht: GENIAL!

                    2
                    • ?

                      Thomas Gottschalk im Gespräch mit Arnold Schwarzenegger 1985. Unter anderem geht es auch um den damals brandneuen Film Terminator: https://youtu.be/cHAEAKF2jzo?t=241

                      • 7

                        >Franchise-Februar 2017 #7<

                        Das ist jetzt echt schwer für mich. Denn irgendwie konnte der erste Terminator nicht so abholen wie es bei meinen MP-Freunden der Fall ist.
                        Das Problem ist, dass ich nicht mit den Charakteren mitfiebern konnte. Da diese für mich recht unsympathisch wirken. (Das ist ein Problem, dass ich heufig mit Cameron Filmen habe)
                        Spätestens als die Maschinen die Hunde im Rückblick oder im Traum umgebrachten. Konnte der Film nicht mehr ein Lieblings Film werden, denn ich muss einfach 0,5 Punkte allein dafür abziehen.
                        Naja, man muss auch sagen das der Film es komplett schwer hatte zu Punkten, denn meine Erwartungen waren zuhoch. :(
                        Sry Leute

                        3
                        • 10

                          Für mich der beste "Terminator" Teil was Cameron dazumal auf die Leinwand gezaubert hat ist ein Meilenstein der Film Geschichte. Die Technik ist unerreicht keine Effekten nur mit Masken und Modellen gearbeitet. Das sind für mich Filme, die mit liebe für die Details gemacht sind. Und nicht wie heute so schnell wir möglich ein Film für die Masse zu machen und nur noch CGI eingesetzt wird (Sieht nämlich auch nicht besser aus im Gegenteil sogar). Arnold Schwarzenegger hätte hier eine Oscar Nominierung verdient weil er mit seinem Körper den Terminator so echt verkörpert, er muss nur da stehen und nicht viel sagen es wirkt auf das Publikum, man könnte meinen er wäre echt. Er hat kaum Dialogen macht seine Performance mit dem Körper und Gesichtsausdrücken. Im zweiten Teil verliert er diese Wirkung weil er einen anderen Cyborg (Terminator) spielt, mit mehr Humor und Dialogen. Eigentlich wie wir Schwarzenegger kennen ein sympathischer Charakter. Aber beim ersten Teil spielt er böse und trocken. Michael Biehn und Linda Hamilton agieren super miteinander und machen denn Film spannend. Die Handlung ist ausgezeichnet, etwas Neues was dazumal noch nie auf einer Leinwand gezeigt wurde. Auch wen es keine weiteren Terminator Filme gegeben hätte würde er seine Wirkung bis heute nicht verlieren haben. Er wäre auch Kult. Die Szene in der Garage in dem sich Sarah und Kyle sich vor dem Terminator verstecken und er ihr alles erklärt über das Schicksal der Erde und das Sie unbedingt leben muss, in dieser Szene bekomme ich heute noch Gänsehaut. Was für ein Vortag von Kyle Reese (Biehn) ...Er erklärt einfach alle weiteren Teile. Ich möchte nicht sagen die Fortsetzungen wären unnötig, nein auf keinen Fall ..Der Unterhaltungswert ist sehr hoch vor allem beim zweiten Teil. Aber für mich ich das Original der Klassiker und einer der besten Film der je gedreht wurde. Die Actionszenen sind Referenz und noch heute haben sie nichts von ihrem Glanz verloren.
                          Ein Meisterwerk für die Ewigkeit.

                          2
                          • 10
                            roter.drache 22.01.2017, 17:52 Geändert 22.01.2017, 17:54

                            Meisterwerk.

                            • 8

                              Oft kopiert und doch nie mehr erreicht.
                              Terminator hat seinen eigenen Begriff, eine neue Grundlage für zig folgende Sci-Fi-Streifen geschaffen. Zuletzt mit ca. 8 Jahren noch auf VHS einverleibt, musste ich meine Erinnerung nun, fast 15 Jahre später, doch mal wieder auffrischen und war positiv überrascht.
                              Der Film hat über die Jahre nichts von seiner Faszinationskraft eingebüßt. Noch immer packendes, actiongeladenes Zeitreisespektakel.
                              Habe leider noch keinen anderen Teil des Franchises gesehen, bin nun überaus gespannt was die Story und das Setting in den Fortsetzungen noch herzugeben vermag.
                              Der hier ist auf jeden Fall Kult und sollte absolut jedem Filmfan bekannt sein!

                              • 10

                                Zu Weihnachten lief die Maschine mal wieder durch mein Wohnzimmer und ich habe abermals mitgefiebert, gelitten und mich gefürchtet. Was dem Scott sein Blade Runner, ist dem Cameron sein Terminator. Zeitlose Zukunftsthriller, die mittlerweile noch näher an der Gegenwart stehen, als jemals zuvor. Linda Hamilton, was war sie damals eine Perle. ;) Cameron hat mit Terminator alles richtig gemacht.

                                1
                                • Heute.
                                  Abend.
                                  Bin.
                                  Ich.
                                  Wieder.
                                  Am.
                                  Start.

                                  I´ll be back! #TMsRückkehr

                                  9
                                  • 10
                                    VinniVega73 02.10.2016, 00:09 Geändert 02.10.2016, 00:25

                                    Weniger als 10 Punkte kommen für mich nicht in Frage !
                                    Ein Meisterwerk von James Cameron !
                                    Dunkel, düster, kalt...kaum Emotionen...unbarmherzig !

                                    Es mag viele geben die den 2. für besser halten...ich finde sie sind überhaupt nicht vergleichbar !

                                    Beide entstanden zu völlig verschiedenen Zeiten und das merkt man sowas von !
                                    Der 2. kommt Atmosphärisch überhaupt nicht an diesen hier heran !
                                    Allerdings muss er das auch nicht....weil Cameron ganz andere Ausgangslagen hatte vor dem Dreh !

                                    Mit wenig Budget gedreht der 1.Teil gibt er von Anfang bis zum unausweichlichen Ende...einfach Atmosphäre ohne Ende !!
                                    Sehr kluge Entscheidung grosse Teile des Film bei Nacht zu drehen...die Special Effects ganz weit von sich zu weisen !
                                    Der Score passt sooo verdammt perfekt zum Film...alleine der Einstieg durch die bekannte Melodie..mit fast nur metallischen Klängen...minimalistisch...signalisiert dem Zuschauer schon...kein Entkommen ...keine Diskussionen kein lamentieren...renn oder stirb !
                                    Aber auch in den wenigen gefühlvollen Momenten passt der Score einfach brillant !

                                    Der Score vom 2.Teil passt genauso perfekt zum Film...in der Popkultur angekommen...hämmern die Bässe ...auch hier weiss man...das Special Effect's Gewitter kann losgehen !

                                    Für mich passt aber dieser düstere minimal Look um Längen besser zum Thema !
                                    Auch die Synchro's der Schauspieler passen perfekt in den Film...
                                    Kyle Reese's Charakterstimme ja meist schreiend im Film...trifft genau den Nerv des Film !
                                    Arnold gibt es eine sehr gute Vorstellung als Maschine !
                                    Eigentlich noch besser als Peter Weller in Robocop !
                                    Seine Bewegungen immer der einer Maschine gleichend...den kürzesten Punkt in der Bewegung finden...keine Verschwendung von Ressourcen !
                                    Make up und Maske auch perfekt von Stan Winston...desto mehr er demoliert wird..wirkt die Maske schon Michael Myers ähnlich...erinnert mich jedenfalls an Ihn !
                                    Der Rest des Cast's passt sich auch perfekt in den Film ein...
                                    Paul Winfield & Lance Henriksen als Cop Duo...
                                    Bei jedem Charakter ist irgendwie Kälte zu spüren....

                                    Sicher diese Thematik war ansich nicht neu...Duell...Der weiße Hai...
                                    Aber für mich hat Cameron hier trotzdem ein Meilenstein gelegt..den man sich auch in 20 oder 30 anschauen kann....solange uns kein Terminator verfolgt !
                                    Das kommt noch obendrauf...das er ...wirklich ein Visionär war mit diesem Thema !

                                    Ich glaube nicht das es purer Zufall war...schaut man heute auf Youtube...und sieht ...mit was die Kriegsindustrie da rumspielt...in Form von Hunden und Menschengestalt Robotern...kann man nur mit dem Kopf schütteln !

                                    Auch an der künstlichen Intelligenz wird wie wild gearbeitet...
                                    Man hofft nur... das sich die 2 Felder... nicht so schnell treffen in der Mitte !

                                    Aber ich höre schon die Ausreden..denkt nach...wir brauchen keine Menschenleben mehr riskieren..die Straßen werden sicherer...keine Mutter und Vater müssen mehr Ihre Söhne in den Krieg schicken !!!
                                    Aber lassen wir das !

                                    Fazit :
                                    Perfekter Film...natürlich kann man hier Schwächen aufzeigen...aber wer wäre ich denn !!
                                    Zeieh den Hut vor Cameron für diese Vision..die er uns hier für das Auge und Ohr schenkte !
                                    Eines der Mütter an Filmen mit Atmosphäre ohne Effekthascherei !
                                    Auch das Ende sehr gut gewählt..die Maschine wird mehr oder weniger..durch eine Maschine erledigt !
                                    So wie der Mensch sich seit jahrhundert versucht auszurotten...aber wir kommen dem ganzen ja immer näher !
                                    Dank der kranken Eliten und unserer Bequemlichkeit !
                                    Check your Head !!!

                                    I'll be back !
                                    Naja der musste irgendwie sein jetzt !

                                    3
                                    • 8

                                      Dieser Film hat für das Image von künstlicher Intelligenz das geleistet, was >Der Weiße Hai< mit dem gleichnamigen Raubfisch angestellt hat. Spätestens seit dieser Fim in den Kinos lief, haben wohl viele von uns eine Phobie vor selbstdenkenden Maschinen entwickelt. Und selbst nach über 30 Jahren wirkt der Film immer noch mit seiner Mischung aus düsterem urbanem Flair und distopischem Schauder. Für mich auch jetzt noch der mit Abstand beste Film der Reihe.

                                      • 9
                                        Adrian.Cinemacritics 24.09.2016, 21:46 Geändert 24.09.2016, 21:46

                                        Nach einer kleinen Pause hier auf MP (selbst der T-800 sagt in Teil 2, dass er Urlaub braucht) kann ich jetzt genau so gefühlslos wie einschüchternd sagen:
                                        "I'm back!"

                                        17
                                        • 10

                                          Road to T5.

                                          Da ich irgendwie Lust bekommen habe mir nun doch Terminator 5 anzuschauen ist es natürlich notwendig zuerst einmal die alten Teile wieder aufzufrischen.

                                          Ich glaube nicht daß ich über Terminator irgend etwas schreiben könnte was nicht schon mindestens 10x geschrieben wurde. Wer es dennoch analytisch und Ausführlich möchte. Der Kommentar von Desmond42 lässt hier keinerlei Wünsche offen. Wie so oft.

                                          Ich kann nur aus der SIcht eines Kind gebliebenen Cineasten sagen. Terminator1 war für mich ein absoluter Meilenstein der Filmgeschichte. Nicht nur die extrem düstere Stimmung sondern auch die andauernde Dramatik und Spannung ( Die natürlich bei der mehrfachen Sichtung ein wenig nachlässt.. man kennt es eben ) haben diesen Film zu einem meiner absoluten Lieblinge gemacht.

                                          Irgendwie kann ich dem Film sogar einen Einfluss auf mein Leben zusprechen. Ich denke wenn nicht schon vorher, dann wurde mit Sarah Connor und Linda Hamilton meine Neigung zu Taffen Frauen mit einer leicht chaotischen Neigung zumindest gefestigt. Ich weis nicht ob meine Frau sich darüber freut :D.. ich jedenfalls schon.

                                          Spaß beiseite. Der beste Terminator in meinen Augen ( ich denke nicht daß 5 den übertrumpfen kann ).

                                          In ewigem Fantum zu Linda Hamilton verbleibe ich mit hohem Respekt vor der damaligen Glanzleistung aller beteiligten. Mag T1 auch CGI technisch sehr schlecht gealtert sein und die Action mit dem heutigen Speed nicht mehr mitkommen, wenn man mal gar nicht weis was man schauen soll, kann man auch nach über 30 Jahren immer noch die Scheibe einlegen und unterhalten werden.

                                          Also ein ganz klares Herz von mir.

                                          5
                                          • Our Daily Free Stream: The Terminator. Zum Geburtstag von Arnold Schwarzenegger! - Das ist das Jahr 2009 nach der Apokalypse. Die Welt liegt in Trümmern, so düster wie in den grossen SciFi Meisterwerken der 80er. Es herrschen intelligente Maschinen, um die letzten Reste der Menschheit zu vernichten. Doch sie haben nicht mit unserem Überlebenswillen gerechnet! Unter der Führung von John Connor bildet sich eine Widerstandsbewegung heran. Die Maschinen reagieren und entsenden den Terminator (Schwarzenegger) in die Vergangenheit. Im Jahr 1984 soll der Terminator Connors Mutter Sarah (Linda Hamilton) töten. Die Rebellen aber schicken Kyle Reese (Michael Biehn) ebenfalls zurück in die Vergangenheit und die finale Schlacht zwischen Böse und Gut kann beginnen... James Camerons düsteres Meisterwerk entstand mit wenig Budget und spielte sein Geld schnell wieder ein. Im Grunde funktionierte The Terminator wie ein "Midnight Movie", denn das Publikum machte ihn gross - nicht eine kalkulierte Promotion. Die Kritiker sahen in The Terminator nur einen durchschnittlichen Vertreter seines Genres und wohl niemand hätte gedacht, dass Arnold Schwarzenegger zum Star der 80er werden sollte. Schwarzeneggers Geschick bestand eben darin, seinen massigen Körper sowie seinen österreichischen Akzent nicht etwa zu unterwandern, sondern zu betonen. Heute gilt The Terminator selbstverständlich als stilprägend und zog eine ganze Reihe von Nachfolgern nach sich. Die Special Effects waren 1984 bahnbrechend, die relativ billigen Sets hatten eine ungeheure Wirkung! Was gern übersehen wird: Der erste Teil gönnte sich neben all seinen Action Sequenzen immer wieder Ruhepausen. Idyllische Vorstadtszenarien machen eben auch Camerons Film aus. Nie verliert Cameron das Wesentliche aus den Augen: Seine Charaktere. Sarah wird unverhofft in den Kampf gezogen, ihr bisheriges Leben endet. Zunächst vollkommen verängstigt, findet sie zu Mut und Kampfgeist. Kyle ist der Prototyp des Einzelkämpfers, stets bereit, sich zu opfern. Das alles müssen wir uns im Szenario seiner Zeit vorstellen: The Terminator entstand inmitten des kalten Krieges, zur Zeit des Wettrüstens und der Angst vor dem nuklearen Erstschlag. Das Ende der Geschichte kennen wir: Schwarzenegger, mit stoischer Mine und nur einer Handvoll Sätzen, entwickelte sich zum Superstar. James Cameron durfte ab sofort mit dicken Budgets produzieren. und Linda Hamilton? Sie spielte noch in zwei weiteren Terminators...

                                            • 9

                                              Zeitloser Actionfilm, den ich mir jedes mal wieder ansehen kann. Action, Spannung und super Score. Die Actionfilme aus den 80ern sind einfach so schön kompromisslos und haben ihre eigene Seele und Stil.

                                              • 10
                                                Ecto1 18.07.2016, 08:54 Geändert 18.07.2016, 14:29

                                                Viele empfinden ja T2 als den besseren Film, aber für meinen Geschmack war T1 einfach der perfekte SciFi Trash mit richtig viel Dreck am Stecken. Die puren 80er Jahre mit ihrer ganzen Härte. Und doch erzählt der Film eine ansprechende Geschichte die einem den Kopf zerbrechen lässt. Ja, sogar das Product Placement ist hier cool, und mit cool kann man es durchaus wörtlich nehmen. Kühl ist nämlich auch die Stimmung des Terminator, der hier straight forward sein Ziel verfolgt bis zum letzten Prozessor-Funken.

                                                Geile Scheisse!

                                                8
                                                • 8

                                                  Bevor ich hier irgendwen mit hanebüchenen Analysen langweile, hier ein Auszug aus einem sehr lesenswerten Blogartikel von Desmond.

                                                  [...]
                                                  Denn so umstritten wie Cameron für sein romantisches Drama vor historischem Hintergrund ist, so gefeiert ist er für seine Anfänge damals im ScienceFiction- und Action-Genre. Ironisch ist das, wenn man sich ansieht, wie ähnlich die beiden in ihren Grundsätzen völlig verschieden wirkenden Filme konstruiert sind:

                                                  Wo Rose in "Titanic" von der Gesellschaft auf den Zweck der Ehe reduziert wird, ist Sarah Connor Zentrum eines Systems, das ihr nur deshalb diese Relevanz attestiert, weil sie die Mutter von John Connor ist. Für die sie jagende Macht in Form des Terminators zählt nicht sie als Frau, sie als Person, sondern nur sie in ihrer gesellschaftlich geprägten Rolle als Mutter. Hierdurch wird nicht nur der Grundstein für die wie in "Titanic" erfolgende Flucht aus dem Konservatismus gelegt, sondern auch die oben genannten Genres werden bereits aufgebrochen, indem sie durch ein Element aus dem Horror-Genre ergänzt werden, nämlich der Slasher-Figur, dem maskulinen Jäger, den Arnold Schwarzenegger mit roboterhafter Präzision zu einem omnipräsenten Quell des Schreckens macht, ergreifend atmosphärisch untermalt durch den bedrohlichen Score. Dem Zuseher wird, nicht zuletzt durch subjektive Kameraeinstellungen aus der Sicht des Terminators, zunächst selbst dessen Haltung suggeriert: Der Spannungsbogen, quasi fast schon der MacGuffin, wenn man so will, ist anfangs einzig und allein der Auftrag des Terminators, John Connors Geburt zu verhindern, anhand deren wir durch den Film geleitet und langsam auf unseren eigenen Denkfehler hingeführt werden.[...]

                                                  http://www.moviepilot.de/news/der-feminismus-von-james-camerons-terminator-173291

                                                  5
                                                  • 10
                                                    lieber_tee 07.06.2016, 11:00 Geändert 12.06.2016, 14:08

                                                    1001 Filme: Die Sie sehen sollten, bevor das Leben vorbei ist...
                                                    James Cameron hatte damals nicht viel Geld aber schon pralle Eier in der Hose. Seine effiziente Regie erschafft einen unerbittlichen Sci-Fi-Actioner, der in seiner kaltblütigen Gewalttätigkeit erschreckend ist. „Terminator“ ist ein filmischer Comic, voller virtuos angespannter Dynamik und ökonomischem Storytelling, mit unzähligen Szenen garniert, die in jeder cineastischen Pop-Kultur-Rinde eingebrannt sind. Er bleibt bis heute eine Messlatte für Action-Filme in dem kein Gramm Fett zu viel ist.
                                                    Und er ist ein Film der Transformationen. Sarah Connor entwickelt sich vom verhuschten Mädchen, das etwas weltfremd durch das Leben eiert, zu einer selbstbewussten Person, die klar im Kopf und im Handeln ist angesichts der todbringenden Gefahr. Sie verliert dabei nicht ihre Weiblichkeit (Mütterlichkeit) sondern wird erwachsen, emanzipiert. Arnold Schwarzeneggers begrenztes schauspielerisches Können und seine körperliche Präsenz werden passgenau in eine wortkarge, mörderische, männliche Urgewalt umgewandelt. Methodisch scannt und zerstört er seine Umgebung als seelenlose, zweckgebundene Entwertungs- und Abtreibungsmaschine. Er symbolisiert die grimmige Gefahr, dass der Mensch von seinem erschaffenen, technologischen Fortschritt überholt, entmündigt wird, in einer dunklen Zukunft, die uns Alpträume verursacht. Und das ist das wirklich Beängstigende an diesem zeitlosen 80er Jahre Klassikers.
                                                    Ich komme 10 mal wieder. (mit <3 )

                                                    41
                                                    ?a=5541&i=2&e=1&c=0088247&c0=movpa krit