Timm Thaler oder das verkaufte Lachen - Kritik

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

DE · 2017 · Laufzeit 102 Minuten · FSK 0 · Fantasyfilm, Drama, Abenteuerfilm · Kinostart
Du
  • 7

    Sympathisch, unterhaltsam, kindgerecht - aber die von Drehbuchautor Alexander Adolph hinzugedichteten Dämonen Belial und Behemoth verwirren mit koptischer Sprache und nerven.

    • 7

      Das Resultat ist etwas gar poliert, aber routiniert, opulent und weitgehend kindergerecht umgesetzt, mit holzschnittartig einprägsamen Figuren. [Urs Bühler]

      • 7
        derStandard.at 03.02.2017, 10:44 Geändert 03.02.2017, 10:44

        Auch wenn Timms Lachen manchmal etwas zu aufgesetzt wirkt, ist Dresen ein durchaus schöner Jugendfilm gelungen, der auch einige nette Pointen bereithält. Für eine Generation, der Tommi Ohrner als Timm Thaler kein Begriff mehr ist. [kst]

        • 7

          Und so entwickelt sich aus der melancholischen Fabel ein sehr professionelles, mitunter entfesseltes Katastrophenszenario, bei dem es um nichts weniger geht als um das Ringen um Menschlichkeit [...]. [Horst Peter Koll]

          • 7

            Insgesamt handelt es sich beim Timm Thaler nach Dresen-Art aber um eine sehr liebevolle Umsetzung, die allein schon durch ihren völlig eigenständigen Ansatz ihre Existenzberechtigung hat. [Volker Robrahn]

            • 7 .5

              Jede Wette, dass das bei den jungen Zuschauern gut ankommt! Die Eltern werden auch gerne zuschauen. [Walli Müller]

              • 8

                [...] diese Version ist völlig eigenständig. Und das macht den neuen Timm Thaler zu einem der schönsten und wichtigsten deutschen Kinderfilme seit langer Zeit. [Oliver Kaever]

                • 7

                  Auch wenn Dresen vieles richtig gemacht hat und ihm eine fantasievolle Umsetzung gelungen ist, ist der Film nicht ganz rund: Hier und da wirkt er aufgesetzt und überdreht. [Heidi Reutter]

                  • 8

                    »Timm Thaler« lässt sich auf verschiedene Ebenen entschlüsseln. In Andreas Dresens Verfilmung treten unter anderem in verkleideter Form Gaddafi oder Kim el Sung auf – eine wahrhaft gruselige Gesellschaft, die es zu besiegen gilt. [Katrin Hoffmann]

                    • 7 .5

                      Eine gelungene Neuverfilmung also, die zwar in der Vergangenheit angesiedelt ist, jedoch voller zeitgenössischer Bezüge ist. [Michael Meyns]

                      • 6

                        Dank überzeugenden Kinderdarstellern und einer detailreichen Inszenierung bietet die Neuverfilmung von James Krüss' Kinderbuchklassiker schöne Bilder, eine gefällige Geschichte und einige emotionale Szenen. [Petra Schrackmann]