Verrückt nach dir - Kritik

US 2010 Laufzeit 103 Minuten, FSK 6, Komödie, Kinostart 02.09.2010

Kommentare zu Verrückt nach dir

  • 6 .5
    Foxpictures 09.10.2014, 22:04

    Sehr gute Komödie, und eine interessante Geschichte, das war es dann aber auch schon, von den Schauspielern ganz zu schweigen. Kann man sich aber dennoch anschauen! Witziges Popcorn Kino...

    • 6 .5
      uncut123 07.10.2014, 22:17

      wirklich ne witzige angelegenheit...positiv überrascht

      2
      • 8
        MetalFan92 13.07.2014, 01:23

        Man kann sich im nachhinein schon denken in welche Richtung der Film geht, dennoch ist er sehr schön. Er gefiel mir sehr gut und und ich mag Justin Long.
        Romantische und emotionale Komödie.

        • 7
          A-Wax 25.03.2014, 11:57

          Vorhersehbare, aber doch unterhaltsame RomCom mit einem guten Justin Long und einer tollen Drew Barrymore.

          Manche Kommentare fallen einem leicht, weil jeder der den Filmnamen ließt schon weiß was kommt. "Verrückt nach Dir" ist eine RomCom. Damit ist auch schon ganz viel gesagt. Die typischen Zutaten einer solch romantischen Komödie finden sich auch hier. Wachsweiche Story über zwei Menschen die sich nicht sofort kriegen und woraus sich im Verlauf einige mehr oder wenige witzige Situationen ergeben. Soweit alles bekannt.

          Was dem Film hier unglaublich gut tut sind seine Haupt- und Nebendarsteller. Einen Justin Long mag ich seit "Stirb langsam 4" durchaus sehen und eine Drew Barrymore halte ich ebenfalls für eine nicht untalentierte Darstellerin. Hier haben mir beide sogar sehr gut gefallen, vor allem weil die Chemie zwischen beiden stimmt und man ihnen daher ihre Figuren auch abkauft. Aber auch die Nebendarsteller sind eine Erwähnung wert, vor allem Christina Applegate zeigt, dass sie durchaus unterhaltsam spielen kann. Das ist alles keine große Schauspielkunst, aber für den Film mehr als zweckmäßig.

          Der Begriff "zweckmäßig" trifft wahrscheinlich auf den ganzen Film zu, denn für einen gemütlichen Sonntag-Nachmittag mit der Liebsten ist "Verrückt nach Dir" sehr gut geeignet. Zu mehr aber auch nicht.

          6
          • 4
            duerrli 31.10.2013, 18:07

            So vorhersehbar wie langweilig. Gedreht nach der typischen RomCom-Schablone.

            • 7 .5
              smu137 25.04.2013, 15:01

              Da bei mir Justin Long, Drew Barrymore, Jason Sudeikis und Christina Applegate allesamt gern gesehen sind <SPOILER> und die Top-Gun-Referenzen bei mir ins Schwarze treffen </SPOILER>, schneidet Going the Distance besser ab, als er es allein auf Basis der Handlung verdient hätte. Ohne die tragenden Gesichter wäre der Film wohl eher bei einer 6,5 oder 7,0 gelandet. Allerdings keinesfalls, weil er schlecht ist, ihm fehlen aufgrund der sehr lebensnahen/unfilmischen Erzählung eher die Höhepunkte.

              Stattdessen verläuft die dargestellte Fernbeziehung ohne großes Drama, der komödiantische Anteil ohne großen Klamauk – vielmehr ist alles sehr echt, sehr real und sehr herzlich gehalten. Leider an einigen Stellen zu herzlich. Denn zu oft sind die beiden Hauptrollen zu besonnen und Meister im Lösen von Konflikten, ein wirklicher Streit entfacht nie. Trotz dieser Abstriche ist Going the Distance, gerade wenn man das Leid einer Fernbeziehung persönlich kennt und dadurch vielem Bekannten beiwohnt, ein sehenswerter Film.

              1
              • 6 .5
                LunaticPrincess 06.02.2013, 19:50

                Sehr gute 6.5 Feel-Good-Punkte. Leider ein bisschen zu lang und zu kitschig hingeklatscht geworden, aber ich hätte ihn gerne viel besser bewertet.

                1
                • 5 .5
                  swissroland 14.12.2012, 02:08

                  Zufällig am TV gesehen. Gar ned so schlecht, vor allem der Lang spielt echt klasse. Um die langeweile zu vertreiben gut geeignet

                  1
                  • 5
                    .Sunny. 30.09.2012, 17:41

                    Ganz nett, aber ich hatte so meine Probleme mit der deutschen Synchro, da schien vieles sehr ... überdreht. Also wenn ihr könnt schaut euch den Film auf Englisch an, das wirkt so viel besser...

                    • 6 .5
                      viewer 30.09.2012, 10:02

                      Zu erst einmal: es gibt keine schlechten Filme mit Drew Barrymore! Auch diese Komödie ist witzig und gleichzeitig sensibel erzählt. Doch leider geht dem Film nach der ersten, sehr sehenswerten halben Stunde die Luft aus. (Spoiler) Nachdem die beiden zusammen sind und sich für eine Fernbeziehung entschieden haben, klappert der Film die vorhersehbaren Klischees einer Fernbeziehung ab und damit es Konflikt gibt, verhalten sich die Figuren recht dämlich. Man ist eifersüchtig auf den gutaussehenden Kollegen des anderen, man lässt sich von seinen Freunden die Beziehung ausreden, man streitet, weil keiner auf seinen Job verzichten will, etc. - mitunter wirkt der Konflikt aber sehr infantil und unreif: sie hat Jobangebot, auf das sie nicht verzichten kann - er ist beleidigt und gibt sich direkt die Kante und zeigt ihr die kalte Schulter. Wie alt ist er, 18?!

                      Interessant, für mich aber eine Schwäche, ist, dass der Film jegliche andere Handlung fast komplett ausblendet und quasi im Off erzählt. Unser Held muss eine doofe Boyband betreuen, später entscheidet er sich, zu kündigen und sich selbstständig zu machen und die unbekannte Band unter Vertrag zu nehmen - alles im Off. Dabei kommt es für mich zu einer entscheidenden Unklarheit: als sie noch in SF kellnert und noch kein Jobangebot hat, studiert sie da noch?! Wenn ja, was würde ein Job in NYC ändern, wenn sie doch noch ihr Studium beenden muss?! Und wenn nein, wieso kellnert sie dann nicht in NYC?!? Diese Fragen werden erst aufgeworfen, wo sie das Jobangebot für den Chronicle in SF bekommt.

                      • 6 .5
                        Matty 27.08.2012, 11:45

                        Das Zusammenspiel von Barrymore/Long passt sehr gut. Es werden ein paar richtig gute Lacher platziert, aber mit der Dauer des Films lassen die Überraschungen nach und man verfällt in eine typische Liebeskomödie. Das Positive überragt aber.

                        • 4
                          Tschoeni 27.08.2012, 08:23

                          Kann spoilern:
                          "Verrückt nach Dir" beginnt wirklich nicht schlecht, wenn ich von der teilweise sinnlos eingesetzten Fäkalsprache einmal absehe. Die Story ist gut angelegt, es gibt viele lustige Einfälle und ich war gespannt, wie es weiter geht. Doch nach ca. einer halben Stunde endet der Filmspaß. Als wären dem Regisseur die Ideen ausgegangen, verliert der Film völlig den Esprit und arbeitet all jene erwarteten Banalitäten ab, die eine Fernbeziehung vermeintlich so mit sich bringt. Jobsuche, sexuelle Enthaltsamkeit (natürlich inkl. dem Telefonsex-Desaster), Fremdgehen, fehlgehende Kommunikation, usw., usw.. Im Ergebnis ein Film der verpassten Chancen, denn die hätte es zuhauf gegeben. Schade.

                          • 6 .5
                            HxC_Moe 26.08.2012, 22:38

                            Ganz unterhaltsames Filmchen ohne viel Schnickschnack, für einen ruhigen Abend vor der Glotze super geeignet, aber nun auch nicht mehr. Sorgte für ein paar Lacher, von den großen Gefühlen her bekommt man hier aber nur Einheitsbrei serviert, der einen nicht wirklich mitreißt. Also kann man sich anschauen, muss man aber nicht.

                            • 7 .5
                              Joone44 19.08.2012, 15:45

                              Im Gegensatz zu vielen anderen verklemmten Chick Flicks kommt „Verrückt nach Dir“ erstaunlich ehrlich daher. Die typischen Zuckerwürfel-Szenen werden hier mit Füßen getreten. Statt Candle Light-Fondue wird an der Bong gezogen, statt Prunkloft in der Upper East Side bezieht der Hauptcharakter irgendeine WG in einer glanzlosen Seitenstraße. „Verrückt nach Dir“ hält Pretty Woman und Sex and the City mit Vorliebe den Mittelfinger entgegen. Bis die zweite Hälfte anklopft, bietet der Film erfrischend nette Gags und leichtfüßige Unterhaltung. Doch ab der Mitte weicht selbst „Going the Distance“ dem Kitsch nicht aus, was jedoch kaum ins Gewicht fällt. Ich würde so weit gehen und behaupten, dass dies DIE RomCom für Männer ist. Die kumpelhaft wirkende Beziehung der Hauptprotagonisten macht den Film einfach so viel unkomplizierter und bekömmlicher, dass „Going the Distance“ eine angenehme Abwechslung bietet. Und mit einem netten Indie-Pop-Soundtrack kann der Film auch noch aufwarten.

                              7
                              • 8
                                torsam 06.12.2011, 21:00

                                Man sollte sich bei diesem Film darüber im Klaren sein, dass es sich NICHT um eine Liebesgeschichte handelt, bei der die beiden Hauptdarsteller erst am Ende zueinander finden. Stattdessen ist "Verrückt nach dir" trotz des schmalzigen Titels ein Film über eine Fernbeziehung und die Probleme die das mit sich bringt. Immer wieder wurden gute Gags eingestreut, so dass ich zu lachen hatte. Der Humor lässt sich mit Filmen wie "Nach 7 Tagen ausgeflittert" oder "Alles erlaubt - Eine Woche ohne Regeln" vergleichen, also meistens pubertäres Gelapp oder z.B. das Erwischtwerden beim Kacken. Allzu oft gab es die Gags aber auch wieder nicht, der Film geht schon ein bisschen mehr in Richtung Drama. Trotzdem hat er mich wegen seinem Humor gut unterhalten!

                                Für Fans von: 500 Days Of Summer

                                2
                                • 6
                                  sweetForgiveness 12.09.2011, 16:13

                                  "Verrückt nach Dir" ist süß und liebenswert, allerdings auch zu belanglos als das man sich noch lange nach der Sichtung an ihn erinerrn wird. Drew Barrymore und Justin Long, spielen im turbulenten jedoch zuckersüßen Partnermodus, die Probleme der Fernbeziehung. Das klapp gut. Auch die Story rund um die Probleme einer Liebe über große Distanzen ist recht gut, nur es fehlt das gewisse Etwas und daran kann auch das, mir ans Herz gewachsene Duo bestehend aus Charlie Day und Jason Sudeikis ("Kill the Boss") nichts ändern. Kleine, unschuldige RomCom, die eigentlich nicht viel falsch macht außer genau so klein und "unschuldig" zu bleiben, wie sie es nunmal ist.

                                  5
                                  • 7
                                    Yvonne_Kol 11.05.2011, 01:58

                                    Meine persönliche "Komödien-Perle" des Jahres 2010! Drew Barrymore & Justin Long sind ein glaubwürdiges, harmonisches Liebespaar (kein Wunder: schließlich hatten sie auch abseits der Leinwand schon eine Beziehung). Insgesamt überzeugt der Film durch die romantische, lebensnahe Geschichte, Situationskomik & die schrägen Nebendarsteller (Top Gun Anspielungen inklusive)!

                                    1
                                    • 3
                                      dedani 27.02.2011, 16:03

                                      Kommen Komödien heutzutage wirklich nicht mehr ohne Schlagwörter, wie "Schwanz", "blasen", "Muschi", "ficken" usw. usf, aus? Erschreckend

                                      1
                                      • 9
                                        °Elisa° 24.02.2011, 11:35

                                        ich musste so oft lachen ^^
                                        einfach genial ^^

                                        1
                                        • 5 .5
                                          +cleric+ 21.02.2011, 11:17

                                          Romantikkomödie? Na gut, das ist vielleicht nicht mein Lieblingsgenre, aber die Guten davon, finde ich immer wieder sehenswert. Gehört aber "Verrückt nach Dir" nun zu den Guten? Teilweise. Der Film startet sehr gut: abwechslungsreich, innovativ (in den Genregrenzen) und wirklich (wirklich) witzig. Gegen Mitte / Ende aber setzt etwas ein das vielen Filmen dieser Art den Garaus macht: die Handlung! Ab einem bestimmten Zeitpunkt gewinnt die zweidimensionale Handlung mit den stetig gleichen, aufgebrühten Elementen (Kaffeesatzromantik, wenn man so möchte) die Oberhand über den Witz. Der Film wirkte deswegen länger, als er in Wirklichkeit war und ich ertappte mich mehrfach dabei mir endlich das retardierende Moment herbeizuwünschen, nur um endlich dem Ende des Films näher zu kommen. Trotzdem, der Film ist nicht schlecht und der Anfang wusste wirklich zu unterhalten / zu amüsieren.

                                          • 7
                                            benharbour 20.02.2011, 19:14

                                            Verrückt nach dir bietet dem Zuschauer eine einfache und übliche Liebesgeschichte, die als Komödie verpackt ist. Nicht viel neues zu sehen, dafür aber ein paar wirklich lustige Szenen. Man könnte nun auch viele weitere Punkte ansprechen, aber um es mal zusammengefasst zusagen: Der Film sticht nicht besonders hervor, ist aber aufgrund einer vergleichsweise auf den Boden der Tatsachen gebliebene Story besser als ähnliche Komödien. Kann man sich ansehen.

                                            • 6 .5
                                              Der Franzose 06.02.2011, 12:03

                                              Der Film ist wie eine Fernbeziehung zu werten, hat Höhen und Tiefen , mal ist man dem Film nah und dann wieder ganz weit weg von ihm.
                                              Der Film hat gute Momente ,eine gute gelaunte Drew Barrymore und Justin Long, aber letztendlich scheitert er doch, wie wohl auch eine Fernbeziehung nach der Zeit.

                                              1
                                              • 8
                                                Dr.Hasenbein 01.02.2011, 02:26

                                                Verrückt nach dir bekommt von mir eine so gute Bewertung nicht weil er besonders witzig, oder soo wahnsinnig romantisch, oder außergewöhnlich dramatisch ist,
                                                Nein, er bekommt eine so gute Bewertung weil er so ehrlich ist!
                                                Auch wenn hier teilweise natürlich einige bekannte Genreklischees abgespult werden ist der Film über weite Strecken realistischer als andere Filme aus dieser Schublade.
                                                Hier werden Hochs und Tiefs der Fernbeziehung wirklich gut dargestellt.
                                                Justin Long und Drew Barrymore harmonieren wirklich großartig.
                                                Und Christina Applegate als total penible Schwester ist wirklich großartig!
                                                Ein romantischer Film der Frauen und Männer ansprechen dürfte!

                                                2
                                                • 7
                                                  *frenzy_punk<3 29.01.2011, 12:16

                                                  Nanette Burstein versuchte ihren Film "Verrückt nach Dir" ein wenig an "500 Days of Summer" anzulehnen. Alleine der Vorspann verrät das schon. Auch ist dies hier keine typische RomComKomödie, die einem typischen Schema unterteilt wurde.
                                                  "Verrückt nach Dir" bietet also viele kleine Lacher, besonders die Running-Gags mit Tom Cruise und dem Mitbewohner fand ich amüsant.
                                                  Die Darsteller spielen gut, besonders hat mir Christina Applegate gefallen. Ich fand aber, dass Justin Long neben Drew Barrymore wie ein Teenager aussah und irgendwie hatte er auch Zac Efron die Klamotten geklaut.
                                                  Die Musik war fabelhaft und sonst fühlte ich mich gut unterhalten. Die 'Gags' mit den "deutschen" Nazis hätten meiner Meinung nach nicht sein müssen. Ich bin da zwar nicht so empfindlich, aber es nervt mich schon, dass dieses Thema von uns dauernd durchgekaut werden muss, da müssen die Amis nicht auch noch mit anfangen. Und dann noch so betont. Da kann ich nicht drüber lachen. (Die Diskussion ist eröffnet -.-)
                                                  Eine solide Komödie, die sich durchaus sehen lassen kann.

                                                  5
                                                  • 7
                                                    naufrago 23.01.2011, 20:05

                                                    Obwohl ich ja die Barrymore nicht ausstehen kann, eine gelungene Komödie. Größtenteils einfach lustig, aber dann mal tiefgründig (Selbstaufgabe für Partner, später Vorwürfe etc). Eigentlich gar nicht dumm das ganze Thema behandelt. Und super unterhaltsam. Idealer Couchpotatofilm zu zweit.
                                                    Anschauen!