Weil ich schöner bin

Weil ich schöner bin (2012), DE Laufzeit 84 Minuten, FSK 6, Drama, Kinostart 27.12.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.8
Kritiker
6 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.3
Community
26 Bewertungen
7 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Frieder Schlaich, mit Mariangel Böhnke und Angeles Aparicio

Weil ich schöner bin basiert auf der wahren Geschichte der Teenagerin Charo, die darum kämpft, in Deutschland bleiben zu dürfen.

Die 13-jährige Charo lebt in Berlin. Sie geht zur Schule, trifft sich mit Freunden, ist beliebt und steht auf den coolsten Jungen der Oberstufe. Doch neben allen pubertären Problemen hat Charo ein weitaus größeres Geheimnis. Sie und ihre Mutter leben ohne Papiere in Deutschland und könnten jederzeit entdeckt und abgeschoben werden. Gedanken, die Charo lieber verdrängt, selbst ihre beste Freundin Laura darf nichts davon erfahren. Doch als ihre Mutter eines Tages geschnappt wird, verändert das Charos Leben. Ihre Mutter will mit ihr wieder nach Kolumbien zurückehren, doch Charo hat andere Pläne. Sie vertraut sich ihrer Freundin an und zusammen beginnen die Beiden für Charos Zukunft in Deutschland zu kämpfen. (LB)

  • Weil ich schöner bin
  • Weil ich schöner bin
  • Weil ich schöner bin
  • Weil ich schöner bin

Mehr Bilder (13) und Videos (1) zu Weil ich schöner bin


Cast & Crew


Kommentare (2) — Film: Weil ich schöner bin


Sortierung

moep0r

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Der Film ist ansich eigentlich gar nicht schlecht, aber irgendwie werde ich mit Jugendfilmen einfach nicht warm. Aber was soll's, es gibt ja noch ca 38649247357 andere Filme die man gucken kann.

Wobei die Cowboyszene schon ziemlich cool war..

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

synthecid

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Der jungen Protagonistin Mariangel Böhnke ist mit „Weil ich schöner bin“ ein lobenswertes Schauspieldebüt gelungen. Dabei stellt ihre lebhafte Figur den unbeschwerten Kontrast zur drohenden Abschiebung dar. Regisseur Frieder Schlaich serviert den Plot – bis auf wenige improvisatorisch anmutende Minimalausbrüche – weitgehend ohne besonders viel Glanz und lässt eine tiefergehende Auseinandersetzung mit den Folgen einer illegalen Einwanderung größtenteils vermissen, was dem auf ein jüngeres Publikum gerichtetes Augenmerk geschuldet sein mag.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch