When the Lights Went Out - Kritik

GB 2012 Laufzeit 86 Minuten, FSK 16, Horrorfilm, Thriller

Kommentare zu When the Lights Went Out

  • 7
    Eneb 11.09.2014, 02:19

    Kein permanent gruseliger Film, der sich relativ viel mit dem Leben der Familie befasst. Auch Nebenfiguren wie der Lehrer und die Aussenseiterfreundin bekommen ein bisschen viel an Screentime. Stört mich aber garnicht weil mir wenigstens keine viertel Stunde alberner Exorzismus unter die Nase gerieben wird. Stattdessen wird dadurch ein Gefühl der Einsamkeit und der Missverständnisse geschaffen, welches im Bezug auf die Geister Sinn ergiebt. Nach "The Disappeared" mit Lucius Malfoy-Darsteller Tom Felton, der zweite kleine Geisterfilm aus England, der mir gefällt.
    Als Gegenbeispiel sei hier "The Conjuring"genannt, dem man sein mehr an Budget ansieht, welcher aber nachher ätzend lange seinen eigenen Geist austreibt.

    • 8
      Daniel Schotte 27.10.2013, 22:57

      Als Fan der Hounted House Filme bin ich von diesem auch ganz positiv angetan. Der Film legt nicht so viel wert auf Schockmomente sondern versucht lieber eine Charmante Story zu erzählen die sich dem Genre aber nicht zu weit entfremdet. Vereinzelte Schockmomente sind gegeben und überraschen durch ihre Seltenheit einfach umso mehr. Nett umgesetzt das sehen hat Spaß gemacht!!

      1
      • 8
        pixie123 04.10.2013, 22:55

        „When The Lights Went Out“ ist eine kleine Offenbarung im Geisterhorror-Genre der Gegenwart! Toll inszeniert, mit überzeugendem Cast und einer Story, die sich zum Glück selbst nicht allzu ernst nimmt, aber trotzdem nicht zur Gruselkomödie verkommt, wie so manch anderer Vertreter. - Das Besondere: Dieser Film ist nicht sonderlich gruselig (sofern man die FSK-Empfehlung beachtet), und ich bin sicher, dass dieser Aspekt gezielt nicht im Mittelpunkt steht. Die Stärken liegen eher in der charmant erzählten Story um einen, sagen wir „Problem-Geist“. Dennoch muss auch hier auf reichlich Poltergeist-Getöse und ein paar nette Schockmomente nicht verzichtet werden. Sehr unterhaltsam!

        1
        • 7
          käfer11 30.08.2013, 01:09

          Düstere Stimmung, tolle 70er Jahre Kulisse, auch typisches 70er Jahre Verhalten, sehr englisch - gar nicht mal schlecht...

          Der Exorzismus des Pfarrers im Haus hat für mich gar nicht gepasst aber über die 3 Minuten kann ich hinwegsehen.

          Alles in allem schon gruselig, Schockmomente zwar dürftig aber das ist mir persönlich nicht so wichtig.

          2
          • 5
            MrLu 18.08.2013, 22:48

            Wer den Film nicht gesehn hat, hat nichts verpasst.

            • 1
              BlueEyedDevil80 08.05.2013, 22:50

              1 Punkt für die anfängliche Atmosphäre. Diese währt jedoch nicht allzu lange. Der Film wird zunehmend schlechter und schlechter. Der Film bedient sich quer durch die Genre-Bank. Von Amityville Horror bis zum Exorzisten gibt's hier alles zu sehen, nur leider in schlecht. Gegen Ende wird der Film einfach nur noch unfreiwillig komisch und zwingt den Zuschauer zum Durchhalten.

              • 7
                nadine.duttenhoefner 16.04.2013, 17:12

                Viele sind wahrscheinlich mit zu viel Erwartungen rangegangen. Ich hab in einfach so mal angeschaut, weil ich Poltergeister FIlme sehr mag und wurde überrascht, ein paar mal habe ich mich erschrocken und ich wollte umbedingt wissen wie es endet! Das Ende war etwas unüblich für einen Horrorfilm, aber es hat mir gefallen! Da war so ein bisschen Fantasyfeeling am Ende, meiner Meinung nach :)
                Fazit: Als Ghost-Movie war er Sehenswert, alle die sowas nicht mögen und eher was blutiges wollen, Finger weg.

                1
                • 4
                  Hauserfritz 08.04.2013, 00:02

                  Darsteller und Setting ist ganz in Ordnung. Die Story allerdings fade. Hat mich überhaupt nicht gepackt.

                  • 6
                    daniel.helmer.7 25.01.2013, 21:44

                    Ich fand den Film ganz unterhalsam. Das Setting ist extrem liebevoll in das 70er Jahre Zeitcolorit getaucht, die Darsteller durchaus überzeugend. Natürlich gewürzt mit dem genreüblichen Logiklöchern. Auch wenn der Gruselpegel hier echt niedrig war, so sah ich doch eine durchaus spannende Geschichte.
                    Da gibt es weitaus schlimmer Exemplare aus der Poltergeist/Exorzismus-Ecke...

                    2
                    • 5
                      Near-Dark.de: Near-Dark.de 18.01.2013, 16:08

                      "Schön verpacktes aber unspektakuläres Poltergeist-Märchen." 2 von 4 Sterne

                      • 3
                        agynessa 05.01.2013, 09:54

                        Bei dem Film hab ich mich echt geärgert! Wie kann man nur so einen Schwachsinn produzieren und dann noch sowas von ungruselig, das ich echt kotzen könnte, mir den überhaupt ausgeliehen zu haben und das mal wieder nur weil hier einige was von "Schockmomenten" und "Gruseleffekten" geschrieben haben! Meine Fresse was geistern hier nur für Weicheier rum? Springen die auch gleich auf nen Baum, wenn sie ne Spinne sehen oder was? Der Film ist echt total blöde, blöde Darsteller, blöde Synchronisation, schmerzhafter Grusel zum abgewöhnen und einfach nur lächerlich. Bitte nicht ankucken!

                        • 2
                          bleistiftmine 10.12.2012, 20:54

                          Sehr seltsamer und teils lächerlicher Film.
                          Doch den Exorzisten mit seinen Kommentaren fand ich Extrem witzig :D
                          Sonst kann sich der Film meiner Meinung nach nicht "horrorfilm" nennen.

                          1
                          • 7
                            Lili 9ochefort 10.12.2012, 17:20

                            Die Schockmomente können erschrecken, und sie sind mit atmophärischer Musik unterlegt, überhaupt ist die stellenweise dicht aufkommende Atmosphäre eine Stärke von "When the Lights went out" den inhaltlich wurde alles schon zig mal erzählt, aber auch da gibt sich der Film Mühe ein paar mal die 08/15 Schiene zu verlassen und den Zuschauer ab und zu, zu überraschen. Die Darsteller sind ebenfalls solide besonders das Mädchen spielt gut wenn man das Alter bedenkt, den Rest des Cast fand ich aber auch passabel.
                            Zwar keine Konkurrenz für "Amytiville" oder "Der Exorzist" aber grundsolides, abendfüllendes Gruselkino erwartet einem schon bei diesem gelungen Genrebeitrag von der britischen Insel. :)

                            • 0
                              Dr. Venkman 30.11.2012, 14:21

                              Sowas von schlecht und peinlich...absolute Zeitverschwendung

                              1
                              • 7 .5
                                Mr. K R I T I K 26.11.2012, 21:00

                                Na das war doch endlich mal was! „When the lights went out“ ist seit langem mal wieder einer der ersten Ghost-Thriller die mich wirklich beeindruckt haben. Vorab; Ich ging natürlich ohne Erwartungen an die Sache heran (das mag vielleicht auch eine Rolle gespielt haben), aufgrund der vielen einfallslosen Effekte-Reinfälle, die der Grusel-Markt uns in den letzten zehn -oder auch mehr Jahren präsentierte. Da ragt dieses Werk hier absolut aus der Menge.
                                Erst vor kurzem habe ich erstaunlicherweise ebenfalls eine positive Erfahrung machen dürfen, nämlich mit dem Streifen „the Pact“, der jedoch in der Community hier nicht so gut ankam wie bei mir, zu langweilig anscheinend. Nun „the Pact“ ist ein leiser, langsamer und schauriger Gänsehaut-Thriller der alten Schule, der sich auf den Spuren von zum Beispiel „das Grauen“ (1980) begibt und ohne große Effekte und Trara durchaus zu überzeugen vermag -sofern man gute „alte“ Grusel-Tradition zu schätzen weiß. Da ist „When the lights went out“ schon rasanter und sorgt für nicht wenige Schockmomente.
                                Fazit:
                                Ich wurde jedenfalls endlich mal wieder sehr positiv überrascht und fühlte mich einen kleinen Augenblick lang wieder wie der kleine Junge, der sich nachts heimlich einen Gruselschocker ansieht.

                                8
                                • 7 .5
                                  xRoCkaBilLyx 10.11.2012, 22:32

                                  Echt nicht schlecht! Gruseleffekte sind wirklich vorhanden, zwar fehlt mir persönlich das "gewisse seltsamte Etwas" um ihn zum perfekten Horrorfilm zu machen, aber geht schon!

                                  1
                                  • 6
                                    Miami Twice 08.11.2012, 12:47

                                    Ich fand den Film nicht schlecht - hin und wieder hat es sich etwas gezogen aber vor allem die Darstellerin der Sally hat mich überzeugt. Man hätte den Film etwas packender machen können.

                                    3
                                    • 2 .5
                                      Christian Curschmann 08.11.2012, 12:05

                                      Mies, mieser, When the lights went out. Ich muss echt aufhören solche Filme zu schauen. Das ist das Leben zu schade für.

                                      1
                                      • 3 .5
                                        hutvic 01.09.2012, 17:03

                                        Das Beste an dem Film war die Hauptdarstellerin und auch die war nicht gut. Außerdem: Double the Showdown, double the Fun. SLAP!

                                        1
                                        • 3
                                          VisitorQ 30.08.2012, 18:46

                                          Es ist mir nicht ganz leicht gefallen mich während des Filmes wach zu halten. Außerdem: Das Kind wird in diesem Film häufiger von seinen Eltern geschlagen als dass es gruselige Szenen gibt... Das ist auch mal was.

                                          1