Win Win

Win Win (2011), US Laufzeit 106 Minuten, FSK 6, Komödie, Sportfilm, Kinostart 21.07.2011


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.2
Kritiker
16 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.0
Community
793 Bewertungen
26 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Thomas McCarthy, mit Paul Giamatti und Amy Ryan

Unter einem Win Win versteht man gemeinhin jene Situation, die einen (Zu-)Gewinn für alle beteiligten Gruppen zum Ausdruck bringen möchte. In Thomas McCarthys gleichnamiger Komödie werden gleich mehrere Spielarten gezeigt. So glaubt der im Job als Anwalt und im Ehrenamt als Trainer einer Highschool-Ringermannschaft nur mäßig erfolgreiche Mike Flaherty (Paul Giamatti) an einen solchen Win Win, als er die Vormundschaft des dementen Leo Poplar (Burt Young) erwirkt. Doch anstatt tatsächlich die Sorge des alten Mannes zu übernehmen, streicht Mike das monatliche Pflegegeld ein und bringt den alten Mann in eine auf Demenzkranke eingestellte Pflegeresidenz: Mike ist seine Geldsorgen los, Leo geht es gut. Win Win eben. Doch als Leos Enkel Kyle (Alex Shaffer) plötzlich vor Leos verlassenem Haus steht, tritt eine Wendung ein, die Mike zunächst als eine weitere günstige Fügung erfährt: Wie sich nämlich herausstellt, ist Kyle zwar ein verkorkster Jugendlicher, aber auch ein überaus begnadeter Ringer, der mit seiner überragenden Technik Mike zum Staunen und zu Siegen bringt. Selbst die anfangs mehr als skeptische Gattin Jackie (Amy Ryan) schließt Kyle schließlich ins Herz. Ein Win Win für alle. Da taucht Kyles Mutter Cindy (Melanie Lynskey) auf und fordert nicht nur die Vormundschaft für den Vater (Geld), sondern auch ihren Sohn (Erfolg) zurück. Mikes kurzfristige Glückssträhne ist in Gefahr. Oder lockt am Ende gar ein höheres Gut?

Um die Ringkampfszenen in Win Win möglichst authentisch zu gestalten, stand Regisseur Thomas McCarthy (Station Agent, Ein Sommer in New York) vor der Frage, ob er gerade die Rolle des Kyle mit einem Schauspieler besetzen sollte, dem im Vorfeld das Ringen beigebracht werden sollte, oder mit einem Laiendarsteller, der aus dem Ringkampf kam. Letztere Überlegung erhielt den Zuschlag. Alex Shaffer gibt in Win Win sein Debüt, war er doch bis auf einen Auftritt in einem Schultheaterstück bisher schauspielerisch ein unbeschriebenes Blatt. Das kann man von Paul Giamatti (Sideways, Das Comeback – Für eine zweite Chance ist es nie zu spät) hingegen nicht gerade behaupten. Seine filmschauspielerischen Wurzeln ragen bis an den Anfang der 1990er zurück. Der Ringkampf als filmisches Thema wurde vor Win Win bisher wenig gewürdigt, mit Ausnahme vielleicht von Garp. Dies hat sich nun mit Win Win aber nun nachhaltig geändert. (EM)

  • 37795279001_775258887001_ari-origin29-arc-181-1296725764852
  • 37795279001_1126447320001_th-1126307231001
  • Win Win
  • Win Win
  • win-win7

Mehr Bilder (11) und Videos (3) zu Win Win


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Win Win
Genre
Tragikomödie, Komödie, Kampfsportfilm
Zeit
Gegenwart
Ort
Vereinigte Staaten von Amerika
Handlung
Alimente, Alte Freunde, Alter Mann, Chance, Demenz, Ehemann-Ehefrau-Beziehung, Erfolg, Freundschaft, Fähigkeit, Glück, Großvater-Enkelsohn Beziehung, Highschool, Joggen, Neue Freunde, Rechtsanwalt, Ringen, Ringer, Sorge, Stress, Vertrauen, Wettkampf, ungleiche Freunde
Stimmung
Berührend, Eigenwillig, Witzig
Verleiher
Twentieth Century Fox of Germany GmbH
Produktionsfirma
Everest Entertainment, Fox Searchlight Pictures, Groundswell Productions, Next Wednesday Productions

Kritiken (10) & Kommentare (25) zu Win Win

Fans dieses Films mögen auch