Zurück in die Zukunft II - Kritik

Back to the Future Part II

US · 1989 · Laufzeit 108 Minuten · FSK 12 · Abenteuerfilm, Komödie, Science Fiction-Film · Kinostart
  • 9 .5

    Genauso Zeitlos wie Teil 1 !
    Ja die 2.Teile man kennt es ja zu genüge...hier mitnichten ...für mich genauso stark wie Teil 1 !
    Die Soundtrack's Evergreen's !
    Die einzelnen Figuren einfach toll weitergeführt ...ausgebaut oder auch total verändert....es funktioniert immer !!!
    Interessant aber auch schade das Lloyd am Ende gar nicht soviel gedreht hat...obwohl er es voll drauf hat !
    Ich denke ich muss hier keine Inhaltsangabe schreiben...sollte jemand die drei Filme nicht kennen...weil er heute noch zu jung ist oder gerade ins Alter kommt...dann anschauen !
    Geniale Fortsetzung und ja Teil 3 spielt im wilden Westen..mag vielleicht nicht jeder aber genauso geil wie Teil 1 und 2 !!
    Eines der ganz wenigen Beispiele in denen Hollywood aber auch mal gar nichts falsch gemacht !!!

    1
    • 9 .5

      So führt man einen zeitlosen Klassiker genial fort. Nach dem unfassbaren Erfolg von "Zurück in die Zukunft" und dem tollen Cliffhanger Ende, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Fortsetzung in die Kinos kam. 4 Jahre nach dem ersten Film war es dann soweit. Robert Zemeckis hatte dabei jedoch den cleveren Einfall, Teil 2 und 3 am Stück zu drehen. Deswegen ist es nicht schwer verwunderlich, dass auch dieser Film mit einem Cliffhanger endet. Insgesamt ist dieses zweite Abenteuer wieder ein meisterhafter Film geworden, der die Geschichte konsequent weiter erzählt und dabei ziemlich clever geschrieben ist.

      Marty McFly ist gerade frisch nach seinem Abenteuer im Jahr 1955, bei dem er aus seinem Vater einen echten Helden machte und Doc Brown das Leben rettete, zu Hause angekommen, da muss er sich auch gleich ins nächste Abenteuer stürzen. Doch diesmal geht es in die Zukunft, ins Jahr 2015. Doc Brown will Marty's Sohn helfen, der sich vom finsteren Griff, ein Enkel von Ekelpaket Biff, verleiten lässt, bei einer Straftat mitzumachen, was die ganze McFly Familie ins Unglück stürzen wird. Die Rettungsaktion scheint auch auf Anhieb zu funktionieren, doch als Marty und Doc Brown zurückkehren, ist ihre Heimatstadt im Chaos versunken und Biff regiert plötzlich über die ganze Stadt.

      Es ist schon ziemlich interessant zu sehen, wie man sich damals, im Jahr 1989, das Jahr 2015 vorgestellt hat. Fliegende Autos, Pizzen die in 3 Sekunden fertig sind und Der Weiße Hai 19. Das sind nur kleinere Einfälle, die dieser wundervolle Film vorzuweisen hat. Während im ersten Teil nur die Vergangenheit eine Rolle spielt, beschäftigt sich dieser Film mit der Zukunft, der Gegenwart und der Vergangenheit. Und jeder einzelne Abschnitt macht unglaublich viel Spaß und diesmal werden sogar einige Thriller-Elemente eingebaut und es ist vor allem beeindruckend, wie sehr der erste Teil hier noch mit in die Story eingebunden wird.

      Michael J. Fox und Christopher Lloyd ergeben hier erneut ein wundervolles Team. Die Beiden könnten unterschiedlicher kaum sein und trotzdem haben die Beiden eine unbeschreibliche Chemie miteinander. Aber einer beeindruckt mich besonders in diesem zweiten Teil immer wieder, obwohl er eine absolut widerliche Person verkörpert : Thomas F. Wilson als Biff. Meine Güte dieser Typ ist einfach durch und durch eine ekelhafte Drecksau. Egal ob als Jugendlicher, stink reicher Stiefvater oder als Opa, in jedem Zeitalter ist Biff einfach extrem unangenehm, aber er soll ja genau das verkörpern und er wird einfach grandios von Thomas F. Wilson verkörpert. Auch Lea Thompson ist wieder mit dabei und überzeugt ebenfalls in jedem Zeitalter. Witzigerweise verkörpert Michael J. Fox nicht nur seinen zukünftigen Sohn, sondern auch seine Tochter. Und wer ganz genau aufpasst, kann Elijah Wood als kleines Kind entdecken.

      Fazit : Zurück in die Zukunft II hat all das, was man von einer guten Fortsetzung erwarten darf. Die Story wird clever weiter geschrieben und die Schauspieler überzeugen alle erneut. Teil II kann zwar nicht seinen Vorgänger übertreffen, aber er versprüht seinen ganz eigenen Charme. Das Ende ist perfekt platziert. Schade nur, dass Crispin Glover keine Lust mehr hatte, in der Fortsetzung mitzuwirken, weswegen er hier von einem Double verkörpert wird.

      9,5/10

      -----------------------------------------------

      JokerReviews Hauptseite auf Instagram : https://www.instagram.com/joker_reviews/

      3
      • 9

        Die Tricktechnik ist toll und wie die der erste Teil mit dem zweiten Teil storymäßig verwoben wurde kann man wirklich als elegant bezeichnen!

        • 8

          Der wahrscheinlich beste Teil der Reihe, trotz dem etwas gescheiterten 2015

          • 7 .5

            Sichtung: 11.01.2016
            Altwertung 7 --> Neuwertung 7,5

            Teil 2 knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an und vermischt die jeweiligen Stories auf sehr unterhaltsame Art & Weise. Allerdings ist es dazu notwendig Teil 1 gesehen zu haben. Vorher hatte ich die einzelnen Filme noch nie in der korrekten Reihenfolge geschaut. Deshalb freue ich mich schon auf eine erneute Sichtung von Teil 3!

            FAZIT: Sehr unterhaltsam!

            2
            • 9

              Mc Fly du feige Sau!
              Niemand nennt mich eine feige Sau!

              1989 hatte man ein Hoverboard, wir schreiben das Jahr 2016 und wir haben seit neuestem in Mode ein Hoverboard.

              Nicht so gut wie der Erste Teil, aber besser als der Dritte.

              2
              • 9 .5
                Niels.B 24.11.2015, 20:04 Geändert 24.11.2015, 20:05

                Der zweite ist zwar nicht besser als der erste, ist aber sehr dicht dran. Die Story ist anders als im ersten beide spielen aber im Jahr 1955 (der zweite nicht ganz). Zurück in die Zukunft II ist noch um einiges spannender als der erste und hat auch einen guten Humor. Dieser Film ist auf jedenfall sehenswert.

                • 10

                  Ganz geil kommt Teil II, wenn man gleich davor Teil I gesehen hat. Er funktioniert zwar tiptop als eigenständiger Film, aber so richtig herrlich ist er als eine Art Parodie des herausragenden ersten Teils. Verschiedene Sequenzen wiederholen sich eins zu eins unter anderen Umständen wieder (z.B. die Verfolgungsjagd um den Tümpel vor dem Rathaus herum, das Erwachen aus einem «Traum» und das Gespräch mit der Mutter) und andere Sequenzen widmen sich dann «richtig» dem ersten Teil, dessen Happy End nun im zweiten Teil ja nicht wieder vereitelt werden darf, während es gleichzeitig die eigentliche Mission zu erfüllen gilt. Herrlich abgedreht!

                  11
                  • 6 .5

                    +gut gemachte maske
                    +rasante action
                    +sehr spannende story
                    +toller soundtrack

                    -viel zu düster und unlustig
                    -2015 ist schlecht gemacht

                    Zurück in die Zukunft 2 ist meiner meinung nach der schlechteste teil

                    • 10

                      ein Klassiker und finde den besser als den ersten! Sollte jeder mal gesehen haben, denke ich, gehört fast schon zu Allgemeinbildung, jedenfalls im Bereich Film und Fernsehen!!!

                      3
                      • 9

                        Jetzt durfte ich diese tolle Trilogie auch endlich mal im Kino genießen, wo sie noch mal viel besser gewirkt hat als auf dem heimischen Sofa, wenn sich auch nach einer gewissen Zeit der Komfort verabschiedet hat. Großer Gott, war ich begeistert! Das war wirklich stark.
                        Teil 2 der kultigen Zeitreise-Reihe übertrifft den ohnehin schon genialen Vorgänger in fast allen Belangen. Der Witz ist wie gewohnt genial und gut eingesetzt, die Effekte und das Makeup toll gestaltet, aber die Story stellt alles andere in den Schatten. Wie man auf so eine clever durchdachte Geschichte kommen kann und diese dann auch noch so verdammt unterhaltsam und mit für Zeitreise-Filme ungewöhnlich wenigen Fehlern umsetzen kann, beibt mir schleierhaft.
                        Auch die Schauspieler sind alle wieder total in ihrem Element, allen voran natürlich Michael J. Fox als Marty und Christopher Lloyd als verschrobener, aber genialer Wissenschaftler Doc Brown. Beiden merkt man in jeder Sekunde an, wie viel Spaß sie beim Dreh hatten, wodurch auch die Chemie zwischen ihnen stimmt.
                        Mir gefällt die gesamte Trilogie auch nach der x-ten Sichtung, was auch daran liegt, dass man immer wieder etwas Neues entdecken kann. Diese enorme Detailverliebtheit tut ihr Übriges, um Zurück in die Zukunft 1-3 zu zeitlosen Klassikern zu machen.

                        4
                        • 8 .5
                          Gabe666 26.10.2015, 01:32 Geändert 26.10.2015, 04:16

                          Vier Jahre nach dem ersten Teil der "Zurück In Die Zukunft"-Reihe entstand diese Fortsetzung, die mit dem doppelten Budget ausgestattet war und unter vielen als eines der besten Sequels überhaupt gilt. Dem kann ich mich leider nicht anschließen (für mich stellt der Film sogar den schwächsten Teil der Reihe dar), finde ihn aber immer noch sehr gut.
                          Teil II knüpft genau da an, wo sein Vorgänger endete: bei dem Besuch von Doc Brown bei Marty und seiner Freundin, der die beiden in eine 30 Jahre entfernte Zukunft mitnimmt, in der Autos fliegen können, um ihre Kinder zu retten.
                          Für die Anfangsszene wurde teils auf Sequenzen aus dem Vorgänger zurückgegriffen, teils wurden sie neu gedreht. Denn es kam zwischenzeitlich zu einigen Umbesetzungen. Die augenfälligste dürfte sein, dass Martys Freundin Jennifer hier nun nicht mehr von Claudia Wells, sondern von Elisabeth Shue gespielt wird, denn Wells musste aus privaten Gründen absagen. Crispin Glover ist als Martys Vater nur in einer kurzen Archivaufnahme aus dem ersten Teil zu sehen, den Rest des Films wird sein Charakter vom stark geschminkten Jeffrey Weissman dargestellt, der zudem oft kaum richtig im Bild ist. Dies hatte seinen Grund darin, dass Glover eine Gage gefordert hatte, die den Produzenten zu hoch war und sich darum mit ihnen zerstritt. Wobei Glover künstlerische Differenzen als Grund nannte. Welche Geschichte nun stimmt, kann ich freilich nicht sagen, in dem Fall ist die Neubesetzung aber eher ärgerlich, auch wenn sie, im Gegensatz zur erstgenannten, kaum auffällt.
                          Zumindest in der deutschen Sprachfassung (die ich auch im Kino sah) ist noch ein weiterer Unterschied feststellbar: Christopher Lloyd wird hier nicht mehr von Ernst Jacobi, sondern von Lutz Mackensy (deutsche Stimme von u.a. Stanley Tucci und Rowan Atkinson) gesprochen. Wie bei Wells hatte dies jedoch nicht geschäftliche Gründe, sondern persönliche: Jacobi war es auf Dauer nämlich zu anstrengend, in dieser hohen Tonlage sprechen zu müssen. Einen besseren Ersatz als Mackensy hätte man sich jedoch kaum wünschen können. Die neue Stimme von Doc Brown mag anfangs zwar noch irritieren, aber nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt.
                          Der zweite Teil ist an sich jedenfalls wesentlich vertrackter als der erste, so springt man hier nicht nur einmal, sondern gleich dreimal durch die Zeit. Zuerst in die fiktive Zukunft des Jahres 2015 (also unserer Gegenwart), dann in eine veränderte Realität des Jahres 1985 und schließlich erneut ins Jahr 1955, wobei sich dieser Teil immens mit dem ersten überschneidet.
                          Somit ist auch der gesamte Film dreigeteilt: während das erste Drittel vor Allem aus heutiger Sicht durch seine ganzen Anspielungen und originelle Einfälle wie das allseits bekannte Hoverboard oder selbstschnürende Schuhe sehr amüsant daherkommt, schlägt das zweite mit seiner albtraumhaften Darstellung der veränderten Realität einen ungewohnt düsteren Ton an. Im letzten Abschnitt des Films lässt man dann schließlich den ersten Teil noch einmal Revue passieren, fokussiert sich dabei diesmal aber mehr auf die Spannung als auf den Humor.
                          Der zweite Teil wirkt so insgesamt ernsthafter als sein Vorgänger. Man sollte allerdings nicht davon ausgehen, dass man hier kaum noch Lacher geboten bekommt, im Gegenteil! Wie erwähnt, sprüht vor allem das erste Drittel durch die unzähligen Anspielungen nur so vor Witz. Die bekannteste dürfte die Hologramm-Reklame zu "Der Weiße Hai Teil 19" sein, inszeniert von Steven Spielbergs Sohn, womit das kommerzielle Ausschlachten der Filmreihe (zwei Jahre zuvor war der missratene vierte Teil angelaufen) auf die Schippe genommen wird. Da Spielberg auch zu den Produzenten von "Zurück In Die Zukunft" zählt, zeigt sich darin auch eine gewisse Selbstironie. Die sogar noch weiter ging. Vor etwa drei Wochen veröffentlichte Universal Pictures nämlich einen Fake-Trailer (oder eher -Teaser) zu diesem Film: https://www.youtube.com/watch?v=Pl092whRLlI xD
                          Wobei das nichts im Vergleich zur Fantasie der Fans ist, die zum diesjährigen Jubiläum des ersten ZIDZ-Films sogar Besprechungen und Retrospektiven zur erweiterten "Jaws"-Reihe veröffentlichten. Hier die besten: https://www.youtube.com/watch?v=UXNwIKs6gsM
                          https://www.youtube.com/watch?v=tR-JqhT7Z1A
                          https://www.youtube.com/watch?v=9ddKYnB9aKM
                          xDDDDD
                          Ich schwör's euch, ihr werdet vor Lachen zusammenbrechen!

                          Aber zurück zu "Zurück In Die Zukunft"! ;D
                          Der "Zukunfts"-Teil des Films ist, wie erwähnt, sehr amüsant, gleichzeitig hat er aus heutiger Sicht auch einen gewissen Charme, wenn man sieht, wie man sich in den 80ern das 21. Jahrhundert vorstellte. Und es ist interessant, wenn einem auffällt, dass diese Zukunftsvision in einigen Bereichen garnicht so sehr von unserer abweicht (beispielsweise wurden Flachbildschirme, Bildtelefone und Smartphones im Film praktisch vorausgesehen) auch wenn die technologischen Möglichkeiten allgemein doch ziemlich übertrieben wurden (allgemein erhältliche Transportmittel, die die Schwerkraft überwinden und ein gern genutztes Element der Science-Fiction sind - gab es ja auch schon vorher u.a. in "Star Wars" und "Blade Runner" - bleiben wohl Wunschdenken; aber möglicherweise ist das auch ganz gut so - wer weiß, was das für ein Chaos geben würde!).
                          Betreffend des Humors ist jedenfalls noch zu erwähnen, dass hier viele Running Gags eingesetzt werden, die teils schon im Vorgänger etabliert wurden. So hält beispielsweise Marty, als er in einer ihm fremden Welt (im ersten Teil die 50er-Jahre-Vergangenheit, hier die veränderte Gegenwart) aus dem Schlaf aufwacht, die Zeitreise zuerst für einen Albtraum: "Das war so ein Horrortrip!"
                          Und bezüglich des Charakters Biff Tannen wird hier sogar ein weiterer Gag etabliert: "Ich hasse Mist!" xD
                          Wenn ich mich recht erinnere, wird die Unfähigkeit der Tannens, Redewendungen auf die Reihe zu kriegen, auch hier eingeführt. Ebenso wie Martys Neigung, auf die Beschimpfung "Feige Sau!" sehr angepisst zu reagieren und unüberlegt zu handeln.
                          Neben seinem Gespür für Humor ist der Film vor Allem durch seine sensationellen Spezialeffekte sehenswert. Durch ein extra für diesen Film von der Effektefirma Industrial Light & Magic entwickeltes Kamerasystem war es hier erstmals möglich, einen Schauspieler im selben Bild mit sich selbst interagieren zu lassen, wodurch die Szenen möglich wurden, in denen ältere und jüngere Versionen der verschiedenen Charaktere bzw. Marty und Griff ihren Nachfahren begegnen. Mittlerweile ist diese Technik natürlich nichts Besonderes mehr, stellte damals aber durchaus eine Innovation dar und wirkt auch heute noch täuschend echt. Das in den betreffenden Szenen für die jeweiligen verschiedenen Versionen einer Person verwendete Make-Up ist dabei ebenfalls durchaus glaubwürdig. Im Falle von Michael J. Fox wurde es sogar dazu verwendet, ihn sein Geschlecht wechseln zu lassen. Er stellt hier nämlich auch seine Tochter dar (zuerst dachte ich noch, einer seiner Söhne wäre ein Transvestit; ist aber durchaus passend, schließlich wirkte Martys Schwester im ersten Teil irgendwie auch ziemlich androgyn).
                          Der letzte Akt, in dem der Showdown des ersten Teils dann nochmal aus einer neuen Perspektive betrachtet wird, ist für einen in erster Linie auf Unterhaltung ausgelegten Film durchaus komplex und verzwickt und erfreulicherweise fügt sich dabei letztendlich auch alles so zusammen, dass keine Widersprüche zum Vorgänger entstehen. Allerdings fehlt diesen oft neu gedrehten Szenen des ersten Teils der Charme, der diese auszeichnete. Generell ist das letzte Drittel des Films praktisch nichts Anderes als eine Wiederholung des ersten Teils, auch vom Aufbau her, und wirkt damit eher nur aufgewärmt als wirklich originell.
                          Zudem störte mich am Film auch, dass der Charakter der Jennifer zwar mehr Raum im Film bekommt, aber kaum wirklich was zur Handlung beiträgt, da sie den größten Teil der ersten Episode im Schlaf liegt und in der zweiten dann einfach von den beiden Helden vergessen wird. Hat mich schon ziemlich enttäuscht; offensichtlich wollte man weiblichen Figuren in Jugend-Blockbustern damals noch nicht so viel Handlungsfreiraum zugestehen und die Action lieber den Männern überlassen. Naja.
                          Zudem trugen auch ihre Entdeckungen bezüglich ihrer und Martys Zukunft, die sie in der ersten Episode macht, kaum etwas zur Handlung des Films bei. Tatsächlich wurde das erst auf den dritten Teil verschoben. Auch etwas ärgerlich.
                          Ganz zu schweigen davon, dass ich ohnehin lieber wieder Claudia Wells in der Rolle gesehen hätte, auch wenn Elisabeth Shue nicht schlecht ist. Aber wie erwähnt, war das eben nicht möglich.
                          Der größte Kritikpunkt ist für mich jedoch, dass man hier eben am Ende keinen wirklichen Abschluss, sondern diesmal einen richtig heftigen Cliffhanger serviert bekommt, der einen praktisch dazu nötigt, sich den nächsten Film anzusehen. Teil II und III waren damals ursprünglich als ein einziger Film geplant, der allerdings mit über drei Stunden zu lang und mit 80 Millionen Dollar Produktionskosten damals auch zu teuer geraten wäre und deshalb geteilt wurde. Die Dreharbeiten zum dritten Film fanden mit minimalem zeitlichen Abstand zum zweiten statt, weshalb auch ein Großteil des Finales bei Kinorelease des zweiten Teils schon fertig war und wodurch es möglich war, einen Trailer zum dritten Teil am Ende des zweiten zu zeigen und dem Publikum damit einen Vorgeschmack auf das zu geben, was es erwartet.
                          Man bekommt am Ende zwar Lust auf das große Finale (und es gab bei der Vorstellung, die ich besucht habe, bei Einsetzen des Abspanns wie schon beim ersten Teil großen Applaus), aber dennoch finde ich diesen Cliffhanger eher plump gemacht.
                          Nichtsdestotrotz ist auch der zweite Teil der Zeitreise-Trilogie ein sehr unterhaltsamer, mit viel Liebe zum Detail inszenierter Film, dessen Effekte sich auch heute noch sehen lassen können, der dazu wieder mit guten schauspielerischen Leistungen aufwartet und auch eine Menge witzige Oneliner bietet. Die Musik ist genauso toll wie schon im Vorgänger und auch das Szenenbild ist toll gestaltet. Die "Zukunfts"-Szenen haben dazu, wenn man sie heute betrachtet, ihren ganz eigenen Charme.
                          Insgesamt also ein qualitativ definitiv überzeugendes Sequel, das immer noch großen Spaß macht.
                          PS: Und dazu bekommt man hier noch den ersten Leinwandauftritt des sehr jungen Elijah Wood (er ist einer der jungen am Spielautomaten in der Zukunft) und einen Cameo von Flea, dem Bassisten der Red Hot Chili Peppers (er spielt Needles, den arroganten Mitschüler und späteren Arbeitskollegen von Marty) geboten. Allein deshalb ist er auch schon einen Blick wert.

                          22
                          • 9

                            Wohl eines der besten Sequels aller Zeiten, sowohl als eigenstaendiger Film, besonders aber weil die Story des ersten Teils durch die Zeitresethematik nochmals weiter aufgebohrt wird. Der duestere Ansatz hat mir ebenfalls gut gefallen und konnte die Story gut in eine neue Richtung entwickeln.

                            4
                            • 9 .5
                              sachsenkrieger 24.10.2015, 09:30 Geändert 24.10.2015, 09:31


                              "Diese Zeitreisen sind einfach zu gefährlich. Deswegen sollte ich lieber die anderen Rätsel und Geheimnisse des Universums erforschen: Die Frauen".

                              Das Gewese um die Schödderbüchsen von Calvin Klein und Konsorten wollte mir ja immer nicht so recht in den Brägen. Wenn ICH ein Mädchen wäre, würde ich mehr Wert auf den Inhalt als die Verpackung legen. Wenn in so einer knielangen Scheisser Quattroripp der Rocconator auf mich wartet, wäre ich wohl begeisterter, als über ein Partygürkchen im Designerglas. Naja, jedem das seine.

                              Jetzt verstehe ich endlich die Kommentare der letzten Tage. Da wird es wohl auch hierzulande am 21. Oktober die ein oder andere lange Filmnacht gegeben haben, um die einzigartige Trilogie um Doc Brown, Marty und den DeLorean abzufeiern und zu würdigen. Das hat sie wahrlich verdient, denn BACK TO THE FUTURE II schließt naht- und fugenlos an den ersten Teil an und das in fast allen Belangen. Wiederum steckt der Streifen voller Anspielungen auf den ersten (und den dritten) Teil und auf zahlreiche andere Filme der Vergangenheit. Die Kulissen sind ebenfalls wieder sehr liebevoll gestaltet und beinhalten ebenso viele Anspielungen.

                              Auch wenn im zweiten Teil die "Zeitdiskrepanzen" etwas ausgeprägter ausgefallen sind als im ersten, bleibt der Film für alle, die sich nicht allzu sehr mit Zeitproblemen herumschlagen, ein absoluter Genuss. Man sieht die Mühe und die Liebe, die alle Beteiligten in dieses Projekt investiert haben und wünscht sich eigentlich nur, das mehr Filmemacher so arbeiten würden wie Robert Zemeckis und sein Team. Sie haben hier etwas Einzigartiges geschaffen, das hoffentlich noch sehr, sehr lange immer wieder den Weg zurück in die Zukunft findet...

                              Was nach mir sein wird, ist nichts anderes, als vor mir war - Seneca

                              20
                              • 7

                                Früher die leuchtenden Glubscher, wenn Marty McFly auf dem Hoverbord über die Straßen gefegt ist; in Schuhe schlüpfte, die sich selbst schnürten und eine Pepsi beim artifiziellen Michael Jackson bestellte, deren Gefäß nichts mehr mit einer handelsüblichen Flasche zu tun hatte, sondern vielmehr einem gescheiterten Versuch moderner Kunst entsprach. Heute, vielleicht auch mit etwas Schwermut in der Brust, hat unsere Zeitrechnung das Jahr 2015 eingeholt und das Zukunftsszenario, welches „Zurück in die Zukunft II“ so detailliert wie buntscheckig servierte – es ist nunmehr Vergangenheit. Aber zerstört das den Zauber des Films? Sicherlich nicht. „Zurück in die Zukunft II“ ist eine Fortsetzung nach Maß, die nur wenige Minuten in Anspruch nimmt, bis der DeLeorean geschmeidig wie eh und je den nächsten Sieg einfahren darf. Mit einer sagenhaften Spritzigkeit, immer in Kombination mit dem unbändigen Spielwitz der Besetzung (Doc Brown ist nun auch in der Deus-Ex-Machina-Rolle präsent), setzt sich „Zurück in die Zukunft II“ clever mit dem Original auseinander, baut es aus, verleiht ihm neue Gesichtspunkte, verweist in seiner eigenen Zeitlosigkeit auf dessen Zeitlosigkeit. Und wer von dem heutigen 2015 enttäuscht sein mag, sollte sich an die Worte von Christopher Lloyd halten: Die Zukunft ist ganz allein das, was Du daraus machst.

                                31
                                • 9

                                  Kult!!!

                                  • 8
                                    lieber_tee 22.10.2015, 01:20 Geändert 22.10.2015, 07:34

                                    Sportalmanach (1950-2000)
                                    Während im Sequel-Mainstream gerne der Vollpfosten-vulgär-Humor und die Ideenlosigkeit regiert, zeigt „Zurück in die Zukunft 2“ wie gut geliftetes Fortsetzungskino funktionieren kann. Geladen mit Wettervorhersage-genauem Dialogwitz sowie clever vernetztes Storytelling rast der Film schwerelos-spielerisch auf seinem Skyway kreativer Zeitreise-Paradoxien, spielt sich gekonnt die Bälle aus dem Vorgänger zu und fusioniert alles in eine spritzige Geschichte. Das kann schmackhaft im Café der 80er Jahre-Nostalgie konsumiert werden, bleibt aber auch heute noch frisch geföhntes, Staub abweisendes Kino. Denn trotz seiner Hektik verliert diese Spritztour durch verschiedenste Film-Zeiten nie meine liebgewonnenen Figuren aus den Augen. Ach wie schön.
                                    8 Versuche eine Pepsi-Flasche auf-zumachen.

                                    37
                                    • 7 .5
                                      Filmromantikerin 21.10.2015, 23:52 Geändert 22.10.2015, 01:53

                                      "The Future has finally arrived. Yes, it is different as we all thought. But don’t worry, [...] Your future is what ever you’re making. So making a good one!"
                                      Doc Brown kann es halt am Besten ausdrücken. :´)

                                      Die Zukunft der Vergangenheit wurde gewissermaßen nun auch zur Gegenwart oder kurz: The Future is Now. ;) In weniger als zwei Stunden erreicht Marty Kalifornien, wenn bei uns ja eigentlich der 21. Oktober schon wieder vorbei ist. Trotzdem noch einen Happy ‪‎Back-to-the-Future-Day‬ euch allen! :)

                                      PS: Die (ersten beiden) Filme mit all' den anderen Begeisterten im Kino zu sehen, war atemberaubend. Es wurde viel gelacht, ich bekam an mehreren Stellen Gänsehaut, was mir bei der TV-Ausstrahlung noch nie passiert ist und es wurde tatsächlich mehrmals geklatscht! Zunächst natürlich als Marty es tatsächlich nach dem spannendem Nervenkitzel zurück in die Zukunft geschafft hat. ;)
                                      Der erste Teil hat es - denke ich - nun absolut verdient bewertungstechnisch in meinem Film-Olymp aufgenommen zu werden. Auch der zweite erhielt eine kleine Aufwertung, obwohl er mich trotz seiner 2015-Vorstellung und etlichen Querweisen auf die beiden anderen Filme nicht mehr ganz so gut unterhält.

                                      11
                                      • 10

                                        Großartig, einfach großartig dieser Film!
                                        Die Settings, die Ideen, der Soundtrack - Alles. Teil 2 verknüpft sich sowohl mit dem ersten Teil, als auch gleich mit der Fortsetzung. Und es ist der einzige Teil indem in die Vergangenheit und in die Zukunft gereist wird. Mit dem Jahr 2015 natürlich aktueller denn je :) Schade nur, dass relativ wenig eingetreten ist was damals vorhergesagt wurde. Allerdings wurde mit der Anekdote "Jaws 19", die wohl für uns Moviepiloten wichtigste Sache vorhergesagt: Jaws 19 ist zwar nicht gekommen, aber der Fortsetzungs-, Sequel-, Prequel- und Franchise-Wahn ist allgegenwärtig heutzutage^^

                                        Im übrigen war es kein direkter Fehler des Films, dass der Doc am Anfang den 21.10.15 als einen Dienstag identifiziert. Das beruht auf einem Übersetzungsfehler der deutschen Synchro! Im englischen Original sagt er nämlich "Mittwoch" ;)

                                        4
                                        • 9 .5
                                          Andy Dufresne 21.10.2015, 22:38 Geändert 22.10.2015, 00:24

                                          Zurück in die...Gegenwart!

                                          "Roads? Where we're going, we don't need roads."

                                          Wow, was für ein Gefühl, Marty und Doc Brown sind tatsächlich in der Zukunft angekommen. Heute. Endlich :)

                                          Marty McFly: Where are we? When are we?

                                          Doc: We're descending toward Hill Valley, California, at 4:29 pm, on Wednesday, October 21st, 2015.

                                          Marty McFly: 2015? You mean we're in the future?

                                          Jennifer: Future? Marty, what do you mean? How can we be in the future?

                                          Marty McFly: Uh, Jennifer, um, I don't know how to tell you this, but I... you're in a time machine.

                                          Jennifer: And this is the year '2015'?

                                          Doc: October 21st, 2015.

                                          Und was sie mitgebracht haben:
                                          Kein Gramm Staub, ganz viel Spaß und eine dicke, dicke Portion Zeitlosigkeit. Die "Back to the Future" - Filme gingen vor 30 Jahren, sie gehen Heute, sie werden bis in alle Zukunft gehen!
                                          Denn manche Dinge ändern sich nie ;)

                                          Marty McFly: "Shark still looks fake."
                                          [seeing a holographic ad for "Jaws 19"]

                                          Happy Back to the Future Day!

                                          53
                                          • 10

                                            Wie krass ist das denn ich gucke heute zufällig seit Jahren wieder mal "Zurück in die Zukunft II" und die reisen ausgerechnet auf den heutigen Tag, den 21. OKTOBER 2015. LEGEN ......warte.... warte 30 Jahre............ DÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

                                            PS: Kleiner Filmfehler, heute ist Mittwoch und nicht Dienstag! ;-)

                                            1
                                            • 8 .5

                                              Wo ist mein hoverboard?!!!! Ach ja Klasse Film :D

                                              1
                                              • Ich bin sehr sehr entäuscht heute ist der tag an dem Marty McFly in die Zukunft kommt! Ich will mein hoverboard jetzt!

                                                • 10

                                                  Die ganze Reihe ist Kult. Der 2 Teil ist noch einen Tick besser als das Original und durch das Jahr 2015 aktueller den je. Immer wieder gut.

                                                  10
                                                  • 7

                                                    Welcome McFly in 2015!

                                                    Was für dich gerade mal ein Fingerschnip dauerte war für uns lange 26 lange Jahre.

                                                    Lange nicht so toll wie Teil 1 aber nette Unterhaltung.