Meine glorreichen Sieben

7 Zeitreisen, die Jana in Dauerschleife guckt

Meine Sieben Lieblings-Zeitreisefilme
© Universal/MGM
Meine Sieben Lieblings-Zeitreisefilme

Mal geht’s in die Zukunft, mal in die Vergangenheit. Mal muss die Welt gerettet werden und manchmal auch nur die eigene Haut. Die Rede ist von Zeitreisefilmen, seit je her ein beliebtes Motiv in der Filmgeschichte. Denn selten hat die Menschheit etwas derart fasziniert, wie die Möglichkeit, durch Raum und Zeit reisen zu können. Filmisch wurde das bisher auf viele verschiedene Weisen umgesetzt. Entweder als verstörender Thriller (The Jacket), Drama (Die Frau des Zeitreisenden) oder in Form einer Actionkomödie wie Men in Black 3, der bei uns in der nächsten Woche in die Kinos kommt. Aus dieser Flut an Filmen habe ich mir meine sieben Lieblinge raus gepickt, die ich euch heute in der Rubrik Meine glorreichen Sieben vorstellen möchte.

7 Zeitreisen, die Jana in Dauerschleife guckt (8 Bilder)

Donnie Darko – weil er mich verstört
Ja ich gebe es zu, eigentlich habe ich Angst vor Hasen, besonders wenn sie in Gestalt eines Franks daher kommen. Doch trotzdem (oder gerade deswegen) hat mich das düstere Zeitreisedrama vollends gefesselt. Donnie Darko führt uns in die Abgründe eines psychisch-kranken Teenagers, unglaublich verstörend gespielt von Jake Gyllenhaal, der von einem Mann im Hasenkostüm das Ende der Welt prophezeit bekommt. Durch die Vorhersehungen seines neuen Freundes beginnt Donnie, sich mit dem Thema Zeitreisen zu beschäftigen und gerät so immer mehr in einen Sumpf aus Halluzinationen und Wahnsinn. Was Einbildung und Realität ist, ist schon bald nicht mehr voneinander zu unterscheiden.

Austin Powers – weil er einfach grooovy ist
Dass Zeitreisen nicht zwangsläufig vertörend oder kompliziert sein müssen, beweist Mike Myers in seinen unbeschwerten Parodien auf das Agentendasein. Dazu zähle ich jetzt einfach alle drei Teile der Serie, von Austin Powers und Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung bis zu Austin Powers in Goldständer, in denen der Spion Austin Powers quer durch die Jahrzente reist, um seinem Widersacher Dr. Evil (ebenfalls Myers) das Handwerk zu legen. Mit seinen Slapstickelemeten, makabren Scherzen und satirischen Spitzen ist bei dieser gut gelaunten Comedy-Reihe für jeden etwas dabei. Und auch wenn der Intellekt auch nicht gerade gefördert wird, so macht es einfach Spaß, dem schrulligen Geheimagenten bei seinen (nicht immer völlig durchdachten) Missionen zu begleiten.

Armee der Finsternis – weil Ash Kult ist
Der trottelige Ash hat es schon nicht leicht. Nachdem er bereits in Tanz der Teufel und Tanz der Teufel 2 – Jetzt wird noch mehr getanzt gegen das Böse kämpfen musste, wird er zu allem Überfluss im dritten Teil der Reihe ins 13. Jahrhundert zurück katapultiert. Die Menschen dieser Zeit treten ihm erst skeptisch gegenüber und halten ihn für einen Spion des Feindes. Doch nachdem ein Gelehrter Ash für den prophezeiten Erlöser hält, wird er frei gelassen von den Burgbewohner akzeptiert. Nun soll er gegen die Untoten kämpfen, die die Menschen dieser Zeit das Leben schwer machen. Mit dem sagenumwobenen Buch der Toten, dem Necronomicon, soll ihm das gelingen. Der Gelehrte verspricht, Ash nach seinem Auftrag mithilfe des Buches wieder in seine Zeit zurück zu schicken. Leider stellt der gute Ash sich nicht allzu geschickt bei seiner Mission an, so dass eine Rückkehr ins 20. Jahrhundert fraglich ist. Herrlich trashig, mit kultigen Sprüchen und einem schönen Gemetzel bleibt Armee der Finsternis eine der coolsten Horrorkomödien.

Butterfly Effect – weil die Chaostheorie fasziniert
Zwischen all den Romcoms und Serienauftritten vergessen wir schnell, das Ashton Kutcher auch gute Filme gemacht hat. Um so einen handelt es sich bei Butterfly Effect, in dem Ashton Kutcher einen jungen Mann spielt, der mithilfe seiner Tagebücher an bestimmten Punkten in seiner Zeit zurück reisen kann. Ganz nach dem Schmetterlingsprinzip ändert er bei jeder Zeitreise nicht nur seine Vergangenheit, sondern nimmt auch Einfluss auf das Leben aller seiner Freunde und Vernwandten. Anfangs will er nur seine vergangenen Fehler wieder gut machen, doch schon bald gerät sein Leben außer Kontrolle. Ein verstörender Zeitreisethriller, den ich mir immer wieder anschauen kann.

12 Monkeys – weil ich ihn bis heute nicht richtig verstehe
Ein Zeitreisethriller der besonderen Art: verstörend, verwirrend und verrückt. Nachdem eine globale Virusinfektion die halbe Menschheit ausgerottet hat, haben sich die Überlebenden in den Untergrund zurück gezogen. James Cole (Bruce Willis) wird beauftragt, die Epidemie zu stoppen, noch bevor sie überhaupt ausbrechen kann. Der Schwerverbrecher soll in die Vergangenheit reisen. Bei seiner Zeitreise wird er allerdings sechs Jahre früher als geplant zurück geschickt und landet direkt in einer Nervenheianstalt. Die Zukunft der Menschheit liegt, wie so oft, in Bruce’ Hand. Die beiden Hauptdarsteller Bruce Willis und Brad Pitt geben in diesem Film eine Glanzleistung ab, allein deswegen ist 12 Monkeys sehenswert.

Terminator – weil Arnie einfach kernig war
Eindeutig ein Klassiker unter den Zeitreisefilmen ist der Actionthriller Terminator, der Arnold Schwarzenegger 1984 endgültig zum Durchbruch verhalf. In der Zukunft, in der Krieg zwischen Mensch und Maschine herrscht, gibt es einen Mann, der den Ausgang des unerbitterten Kampfes entscheiden kann. Um ihren Feind auszulöschen, schicken die Maschinen ihren Terminationsroboter T-800 in die Vergangenheit, um die Mutter des Kriegers zu töten und seine Geburt damit zu verhindern. Bei dem Film stimmt einfach alles: Spannung, Action, Optik und der Sound. Mit der Forsetzung Terminator 2 – Tag der Abrechnung setzte Regisseur James Cameron sieben Jahre später sogar noch einen drauf. Eine Zeitreiseliste ohne die Terminatoren, ist keine gute Liste.

Zurück in die Zukunft – weil es einfach DER Zeitreisefilm ist
Dem brauch ich glaube nicht mehr viel hinzu zu fügen. Ich denke, jeder von uns kennt die Abenteuer, die der lässige Marty McFly und sein Freund Dr. Emmet Brown in diesem legendären Zeitreisefilm erleben. Zurück in die Zukunft bietet einfach alles, was das Filmliebhaberherz höher schlagen lässt: überaus sympathische Charaktere, spritzige Dialoge, das Feeling der 80er Jahre, Action und jede Menge Spaß. Für mich wird der Film nie etwas von seinem unglaublichen Charme verlieren und für immer ein Evergreen bleiben. Und wer von uns wollte damals nicht einen schwarzen Delorean haben?

Was für ein Zeitreisefilm fehlt euch in meiner Liste?

Themen:

Deine Meinung zum Artikel 7 Zeitreisen, die Jana in Dauerschleife guckt

lädt ...