Community
Big Budget Burger

Blind Side-Regisseur will McDonald's-Film drehen

11.12.2014 - 14:00 UhrVor 6 Jahren aktualisiert
1
1
John Lee Hancock am Set von Blind Side
© Warner Bros.
John Lee Hancock am Set von Blind Side
Wie aus einem kleinen Burgerladen die größte Fast-Food-Kette der Welt wurde, will Regisseur John Lee Hancock in The Founder erzählen. Der McDonald's-Film soll dabei filmisch zwischen The Social Network und There Will Be Blood angesiedelt sein.

Seit fast sechs Jahrzehnten weist uns das große, gelbe M nun schon den Weg zu Arterien verstopfenden, aber immer wieder schmackhaften Hamburgern und stillt damit bereits seit Generationen den Hunger auf das schnelle Essen. Angefangen als einzelner, kleiner Burgerladen ist McDonald's mittlerweile das Fast-Food-Unternehmen mit dem stärksten Umsatz weltweit. Was hinter der Erfolgsgeschichte der Restaurant-Kette steckt, wissen dabei die wenigsten der Big Mac-Liebhaber. Doch das will John Lee Hancock nun ändern. Wie The Hollywood Reporter  berichtet, befindet sich der Regisseur derzeit in ernsten Verhandlungen, die Entstehungsgeschichte des gigantischen Unternehmens auf die Leinwand zu bringen.

Der Film über die Gründung der Fast-Food-Kette soll den Titel The Founder tragen und in den Fünfziger Jahren angesiedelt sein. In dieser Zeit wurde der Verkäufer Ray Kroc nämlich auf den Hamburger-Laden von Richard und Maurice McDonald aufmerksam, der schon bald den Anfang einer außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte markieren sollte. Kroc war beeindruckt von der effizienten Arbeitsweise der beiden Brüder und konnte sie davon überzeugen, basierend auf ihrem System und unter ihrem Nachnamen noch weitere Restaurants zu eröffnen. Der smarte Geschäftsmann behielt dabei immer den Großteil der Kontrolle, kaufte den McDonald-Brüdern später sogar komplett die Rechte am Unternehmen ab und ebnete den Weg für ein Multi-Milliarden-Dollar-Imperium.

Das Drehbuch zu The Founder wurde von Robert D. Siegel zu Papier gebracht, der sich schon mit seiner Arbeit an dem Drama The Wrestler einen Namen machte. Sein aktuelles Werk wird zu diesem Zeitpunkt als Mischung aus The Social Network und There Will Be Blood beschrieben. Für die Rolle des Geschäftsmannes Ray Kroc war bisher unter anderem Tom Hanks im Gespräch, der das Angebot in einer ersten Entwicklungsphase des Films jedoch ablehnte. Die nun fast schon sichere Zusage von Regisseur John Lee Hancock könnte die Meinung des Schauspielers jedoch womöglich ändern, denn immerhin arbeiteten beide schon für das Drama Saving Mr. Banks zusammen. Ansonsten wird bisher gemunkelt, dass auch Michael Keaton (aktuell mit Birdman oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit auf Oscarkurs) die Hauptrolle in The Founder übernehmen könnte.

Wie findet ihr die Idee eines McDonald's-Films und wen würdet ihr gerne in der Hauptrolle sehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News