Bearbeiten

Eine Menge Spaß bestimmt den letzten Berlinale-Tag

Pfizze (Sven Pfizenmaier), Veröffentlicht am 16.02.2013, 08:00

Der letzte Wettbewerbstag der Berlinale ist gelaufen und überraschte vor allem durch ein erstaunlich leichtes, humorvolles Programm – ein sehr netter Abschluss.

Die Berlinale - Tag 9 Die Berlinale - Tag 9 © Fox / moviepilot

Ich persönlich finde es schade, dass die Berlinale schon vorüber ist, doch ich glaube mein Körper freut sich ein wenig. Nachdem ich heute den Höhepunkt des Zu Spät-Aufstehens erreicht hatte, wird das morgige Ausschlafen wahrer Balsam für die Seele sein. Doch bevor es so weit ist, will euch noch etwas über die letzten Wettbewerbsfilme erzählen, die heute vorgeführt wurden.

In Korea wird um die Wette geplappert
Die Studentin Haewon fühlt sich eingelassen. Ihre Mutter will nach Kanada ausziehen, während die Affäre zu ihrem Professor beendet ist. Die Hoffnung, dass es zwischen den beiden doch noch einmal klappt, ist noch nicht gestorben, doch sie bringt einige Probleme mit sich – so sieht die Ausgangssituation von Nobody’s Daughter Haewon aus, dem ersten heutige Wettbewerbsfilm.

Die Filme von Sang-soo Hong sind sicherlich nicht jedermanns Sache. Im Rahmen einer Retrospektive im Kino Arsenal hatte ich vor einiger Zeit die Gelegenheit, den Regisseur selbst beim Reden über seine Filme zuzuhören. Das erstaunlichste an seiner Arbeitsweise ist die Tatsache, dass er vollkommen ohne Drehbuch arbeitet und nur einen groben Plan hat. Er verfasst jeden Morgen die entsprechende Passage des Drehtages – dreht somit also auch strikt chronologisch, da er ja noch nicht weiß, wie es weitergeht. Das Resultat daraus ist im Grunde genommen Dialoge am laufenden Band, eine Handlung dient nur als Rahmen. Seine Filme zu mögen, steht und fällt also maßgeblich damit, inwiefern die Dialoge zu gefallen wissen. Nobody’s Daughter Haewon macht da keine Ausnahme. In minutenlangen Einstellungen plappern alle Beteiligten, was das Zeug hält – stets von einem Hauch subtilen, cleveren Humor begleitet, der sich vielleicht am ehesten (aber auch nur vage) mit dem von Woody Allen vergleichen ließe.

Im Vergleich zu seinen vorangegangenen Filmen konnte mich Nobody’s Daughter Haewon nicht ganz so sehr überzeugen. Zu selten gelingen die herzerwärmenden, humoristischen Dialoge, was natürlich unvermeidlich zu einigen Längen führt. Ansonsten wirft Hong Sang-soo jedoch alles zusammen, was ich an ihm schätze: Wundervoll sympathische Charaktere, die allesamt überaus authentisch gespielt werden und die ich auch gern hab, wenn sie mich gerade langweilen; sowie der leise Humor, der selten zum lauten Gelächter führt, sondern seinem Publikum ein 90-minütiges Lächeln ins Gesicht zaubert.

Für den letzten Berlinale – Talk haben wir uns wieder zu dritt vor die Kamera getraut und liefern ein vorläufiges, persönliches Fazit ab.


weiter kompletten Artikel anzeigen

Mitgliedern gefällt diese News


News aus der Rubrik Berlinale

Bild zu:  Die Berlinale-Bilanz © Universal / Shochiku Company / Gravity Pictures / Rommel Film

Das Plädoyer: Filmische & persönliche Bilanz der Berlinale 2014

4

Deine Meinung zum Artikel Eine Menge Spaß bestimmt den letzten Berlinale-Tag

Kommentare

über Eine Menge Spaß bestimmt den letzten Berlinale-Tag


Bob Loblaw

Kommentar löschen

Danke noch für die sympathisch/informativen Berlinale Tagebücher. Die haben immer Spass gemacht. :)
Und so etwas wie den Berlinale-Talk könnt ihr ruhig öfter machen. Auch gerne in dieser Konstellation. Ihr ergänzt euch nämlich ganz gut.

Von Sang-soo Hong habe ich mir gleich mal etwas vorgemerkt. Den kannte ich nämlich noch gar nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kamell

Kommentar löschen

Von den Konzentrationslagern wusste man schon vor dem Weltkrieg, da hießen sie noch Arbeitslager (vgl. z.B. Klaus Mann, "Mephisto"). Ich glaube weder, dass Lubitsch ahnungslos war noch dass die Parodie unbeabsichtigt schwarz ist ...
Der Bericht liest sich aber gut! :-)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan Ishii

Kommentar löschen

Ich fand Hongs neuesten Film ziemlich gut. Glücklicherweise war ich vor kurzem ebenso bei seiner Retrospektive im Arsenal (und bin mit ihm sogar im Fahrstuhl raus)... Gerade wenn man sein Gesamtwerk kennt, macht das Schauen seiner Filme unglaublichen Spass. Natürlich greift er auf immer ähnliche Figuren und Geschichten zurück. Typische Trinkszenen von erbärmlichen Filmprofessoren mit jungen Studenten inklusive... Ich hab den Film genossen. Der Satz mit dem Dauerlächern trifft den Nagel auf den Kopf!

Und das kurze Gespräch mit Jane Birkin über ihrer Tochter Charlotte war ja der Knaller :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Pfizze

Antwort löschen

jepp, wenn man seine anderen Filme kennt hat man noch mehr Spaß. In der Szene der weiblichen psycho-analyse ("von außen gibst du dich kühl und gelassen, aber innerlich...") musste ich als einziger laut lachen :-D


Stefan Ishii

Antwort löschen

Stimmt. Das war glaube ich in "Ha Ha Ha" schonmal drin... Super Sache...