Heute im TV

Lerchenberg beleuchtet die Arbeit des ZDF

Sascha Hehn spielt sich selbst
© ZDF
Sascha Hehn spielt sich selbst

Das Zweite Deutsche Fernsehen zaubert heute die erste Folge seiner neuen Mini-Serie Lerchenberg aus dem Hut. In der Hoffnung, neue und vor allem jüngere Zuschauer zu ködern, wartet die Serie aus der Schmiede der Nachwuchsredaktion Das kleine Fernsehspiel mit alten und neuen Stars auf. Dabei triftt einer der Stars des internationalen Studentenfilms Eva Löbau auf ZDF-Urgestein Sascha Hehn. Eva Löbau war unter anderem in Knallhart und Anonyma – Eine Frau in Berlin zu sehen, außerdem ergatterte sie kleinere Rollen in namhaften Hollywood-Produktionen wie zum Beispiel Unknown Identity. Sascha Hehn hingegen ist wahrscheinlich dem älteren Fernsehpublikum besser bekannt, er spielte jahrelang in Serien wie Die Schwarzwaldklinik oder Das Traumschiff mit und mimte den Traummann aller Mittsechziger.

Inhaltlich dreht sich Lerchenberg um die idealistische Fernsehredakteurin Billie, die gern anspruchsvolles Fernsehen machen möchte. In ihrer nächsten ZDF-Produktion soll es deshalb um die (natürlich wahre) Geschichte eines behinderten Mannes gehen. Für ihre Chefin ist allerdings das Comeback von Sascha Hehn eine Herzensangelegenheit, weshalb sie ihn für den Film anstellt. Gerade als Billie sich von diesem Schlag erholt (denn dieser Schauspieler passt ganz und gar nicht in ihr qualitativ hochwertiges Konzept), stellt sich zu allem Überfluss heraus, dass Sascha Hehn sich immernoch für den Allergrößten hält und vor Starallüren strotzt.

Der Zuschauer kann sich auf einen Einblick in die alltägliche Fernsehproduktion im Hause ZDF freuen – ob die Darstellung zu 100 Prozent der Wirklichkeit entspricht, sei dahingestellt, unterhaltsam ist die Serie auf jeden Fall. Vom Witz und Charme der Wortgefechte zwischen den beiden Hauptakteuren und der Arschlochhaftigkeit Sascha Hehns könnt ihr euch heute zu später Stunde selbst überzeugen.

Heute im TV: Lerchenberg
Wann: 23:00 Uhr
Wo: ZDF

Deine Meinung zum Artikel Lerchenberg beleuchtet die Arbeit des ZDF