Marek stellt sich vor

moviepilot makes my day

Unforgiven
© Warner Bros.
Unforgiven

Als ich sechs Jahre alt war, kaufte mein Vater einen Videorecorder und ich durfte meinen ersten Film anschauen. Es war 1986 und es gab Zwei bärenstarke Typen mit Terence Hill und Bud Spencer. Als kleiner Junge war ich besonders von den lustigen Prügelszenen angetan und so lernte ich schnell und nicht unbedingt zur Freude meiner Eltern, das neumodische Gerät zu bedienen, um mehr solcher Filme gucken zu können. Ich entwickelte mich zu einem begeisterten Fan von Actionfilmen und Komödien. Ob Arnold Schwarzenegger oder Louis de Funès, Hauptsache es krachte oder machte Spaß. Erst später lernte ich dann Klassiker wie Vertigo – Aus dem Reich der Toten von Alfred Hitchcock oder Citizen Kane von Orson Welles zu schätzen. In den 90er Jahren haben mich vor allem die mysteriösen Filme von David Lynch in ihren Bann gezogen, bis heute rätsele ich gern über Lost Highway.

Mein Lieblingsschausspieler war und ist jedoch Clint Eastwood. Sein Western Erbarmungslos ist mein absoluter Lieblingsfilm. Wie er da als alterndes Wrack durch die Prärie reitet und sich am Schluß nochmal zu alter Kampfesform aufrappelt, hat schon Schneid. Ist halt schon ne coole Sau, der alte Clint. Abseits vom Mainstreams fasziniert mich etwa der präzise Erzählstil von Michael Haneke. Seinen aktuellen Film Liebe habe ich gerade im Kino gesehen und kann ihn nur empfehlen. Als Ausgleich zu dieser eher schweren Kost rate ich Sonntags gern beim Tatort mit und kann mich über Sitcoms im Stil von How I Met Your Mother oder The Big Bang Theory kaputtlachen.

Eine besondere Herzensangelegenheit ist für mich der tschechoslowakische Film. Wie mein Name es vielleicht bereits verrät, habe ich tschechische Wurzeln. In den letzten Jahren hat mich der Film Der Dorflehrer von Regisseur Bohdan Sláma, der auch in einigen deutschen Kinos lief, besonders beeindruckt. Einige Szenen wurden in Pisek gedreht, einer tschechischen Kleinstadt, in der viele meiner Verwandten leben. Ich selbst komme aus Göttingen, habe dort Theater gespielt und stand bei ein paar Kurzfilmen auch vor der Kamera. Obwohl es für eine schauspielerische Profikarriere nicht gereicht hat, ließ mich das Thema Film nicht los. Nach einiger Wartezeit konnte ich dann in Berlin Theater und Filmwissenschaft studieren.

Nun bin ich hier bei moviepilot und freue mich über einen regen Austausch mit euch über alles, was mit Film und Fernsehen zu tun hat!

Deine Meinung zum Artikel moviepilot makes my day