Phantastische Tierwesen 3 beweist: Johnny Depp war nie die richtige Wahl für Grindelwald

Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse - Trailer 2 (Deutsch) HD
2:58
Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores GeheimnisseAbspielen
© Warner Bros.
Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse
11.04.2022 - 09:30 UhrVor 3 Monaten aktualisiert
22
2
Mads Mikkelsen spielt in Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse spielt den neuen Gellert Grindelwald. Mit tödlichem Charme lässt er uns Johnny Depp vergessen.

Als bekannt wurde, dass Johnny Depp nicht mehr als Gellert Grindelwald in Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse zu sehen sein wird, war die Sorge bei vielen Fans groß, dass die Neubesetzung das Filmerlebnis zerstören könnte. Nun entpuppt sich diese aber als Glücksfall. Denn Mads Mikkelsen verhext uns 142 Minuten lang mit einem Obliviate-Zauber, der Johnny Depp vollkommen vergessen lässt. Und dafür gibt es zwei gute Gründe.

Phantastische Tierwesen 3: Mads Mikkelsen ist der bessere Grindelwald

Es folgen Spoiler zu Tierwesen 3: Gleich in der ersten Szene des Films sitzen sich Albus Dumbledore (Jude Law) und sein Ex in einem Restaurant gegenüber. Der erste Schock ist groß, dass dieser Gellert Grindelwald völlig verändert aussieht. Die aufgeplusterte blonde Haarpracht und das grelle weiße Auge gibt es nicht mehr. Dieser Grindelwald sieht nicht wie eine Karikatur aus, sondern ein in Sachen Style Dumbledore ebenbürtiger Mann. Mit ruhiger und sanfter Stimme gibt er ihm zu verstehen: "Mit dir oder ohne dich, werde ich ihre Welt niederbrennen".

Hier könnt ihr die Tierwesen 3-Szene mit Grindelwald und Dumbledore sehen:

Fantastic Beasts 3 - TV Spot Restaurant (English) HD
Abspielen

Mad Mikkelsen vermag es als neuer Grindelwald viel besser als sein direkter Vorgänger, die zwei Gesichter des Tierwesen-Bösewichts herauszuarbeiten. Vordergründig ist er diesmal empathischer, sanftmütiger und geradezu liebevoll. Umso stärker und pointierter wirken die Momente, in denen sein Hass auf die Muggel hinter der Fassade plötzlich hervorblitzt und uns einen Schauer über den Rücken laufen lässt.

In vielerlei Hinsicht hat Mads Mikkelsen hier seine ikonische Serien-Paraderolle des Hannibal Lecter konsequent weitergedacht. Dessen Charakterzüge (jenseits des Hungers auf Menschenfleisch) und begehrenswerte Ausstrahlung übertrug er auf Gellert Grindelwald. Er gibt sich als charmanter Verführer, der die Menschen um den Finger wickeln kann, ohne dass sie die Manipulation bemerkten – der perfekte Narzisst eben.

Der verführerische Grindelwald

Wenn sich seine wahre Natur in explosionsartigen Gewaltmomenten Bahn bricht, ist der Schock umso größer. So hält er zum Beispiel in einem Moment das zarte magische Geschöpf namens Qilin fürsorglich im Arm – und plötzlich schlitzt er ihm eiskalt die Kehle auf.

Versteht mich nicht falsch: Auch Johnny Depp gestaltete Grindelwald als interessanten und zurückhaltenden Bösewicht, der seine grauenvolle Ideologie mit seiner ruhigen und reservierten Art kaschierte. Am Ende war dieser Grindelwald aber doch einfach nur Johnny Depp, der ausnahmsweise mal weniger dick aufträgt – ausgenommen sein Look, der förmlich "Seht her, ich bin ein faschistischer Zauber-Schurke!" schrie.

Mads Mikkelsens Gellert Grindelwald jedoch ist schon nach wenigen Minuten komplexer und tiefgründiger als es Johnny Depps Version im gesamten 2. Teil war. Der neue Grindelwald ist ein Teufel in Gentleman-Verkleidung. Aber es gibt noch einen weiteren Grund, warum Mikkelsen der bessere Widersacher für Albus Dumbledore ist.

Komplexe Liebe zu Dumbledore: Johnny Depps Grindelwald hätte dazu nicht gepasst

"Weil ich dich geliebt habe!": Das Harry Potter-Verse tänzelt nicht länger drum herum und bekennt sich endlich zur homosexuellen Liebe zwischen Dumbledore und Grindelwald. Das ist ein Meilenstein innerhalb dieses Franchises. Und noch viel wichtiger: "Dumblewald" ist der emotionale Anker des gesamten Films – auch wenn die Darstellung ihrer Zuneigung etwas keuscher daherkommt als sich das queere Fans wie ich gewünscht hatten.

Auch mein Kollege Yves ist von Mads Mikkelsens Grindelwald in Phantastische Tierwesen 3 überzeugt:

Besser als gedacht: Dumbledores Geheimnisse! | Phantastische Tierwesen 3 Review
Abspielen

Johnny Depp in einem Film über die toxische Beziehung und Trennung zweier Zauberer zu zeigen, wäre aus verschiedenen Gründen sicherlich nicht die beste Idee gewesen. Aber auch abseits der Kontroverse um Depps Privatleben kann ich mir nicht vorstellen, wie Phantastische Tierwesen 3 in der jetzigen Form mit ihm als Grindelwald jemals funktioniert hätte.

Der Grund für mich ist simpel. Schon in Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen dachte ich mir: Was hat dieser perfekte bebärtete britische Gentleman jemals in diesem psychotischen Kauz mit Wasserstoff-Schnauzer gesehen? Ich bin davon überzeugt, dass Johny Depp und Jude Law das von ihrer Liebe verzehrte Leinwandpaar niemals glaubhaft hätten darstellen können.

Die in Tierwesen 3 perfekt nuancierten Szenen in denen der emotionale und für Albus und Gellert qualhafte Liebesbund in jeder Faser ihres Seins zu spüren ist, hätten allein schon durch Johnny Depps bisherigen übertriebenen Grindelwald-Look sehr leicht unfreiwillig komisch werden können.

Jude Law als Dumbledore

Mads Mikkelsen und Jude Law schaffen hier etwas wahrhaft Magisches: Ihre Liebe wirkt authentisch. Ihre Gefühle zueinander haben sie aufgrund ihrer unterschiedlichen Weltanschauungen über die Jahre hinweg innerlich gebrochen. Sie können niemals zusammen sein. Aber ihre Liebe ganz aufgeben können sie auch nicht – zumindest nicht so lange der symbolträchtige magische Blutpakt bestand hat.

Und eben diese Glaubwürdigkeit schreibe ich Mads Mikkelsens hinreißender Performance zu. Dass er eine derartig kompliziert-komplexe queere Liebesbeziehung auf die Leinwand bringen kann, bewies er bereits in Hannibal an der Seite von Hugh Dancys Will Graham.

Am Ende des Films fragt Grindelwald: "Wer wird dich jetzt lieben, Dumbledore?". Dieser Satz hat mich gebrochen. Denn nach knapp 2,5 Stunden war ich fest davon überzeugt, dass ein Leben ohne Mad Mikkelsens Grindelwald das schlimmste erdenkliche Schicksal für Dumbledore (und mich) wäre. Er hat es geschafft, mich mit seiner Verletzlichkeit zu blenden und seine abgrundtiefe Verdorbenheit für einen Moment vergessen zu lassen. Und genau das macht ihn zum perfekten und überlegeneren Gellert Grindelwald.

Wenn Dumbledores Geheimnisse vorbei ist, ist eines sicher: Mads Mikkelsen hätte von Anfang an als Gellert Grindelwald besetzt werden sollen. Aber wer die Rolle vor ihm gespielt hat, will mir gerade partout nicht mehr einfallen.

Podcast zu Phantastische Tierwesen 3: Ist Mads Mikkelsen ein guter Johnny-Depp-Nachfolger?

In der neuen Folge Leinwandliebe diskutieren Sebastian, Esther von Moviepilot und Melanie von Social-FILMSTARTS über Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse und dabei auch über die Frage, wie sich Mads Mikkelsen als Johnny-Depp-Ersatz macht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Leinwandliebe  ist der wöchentliche Kino- und Film-Podcast unserer Kollegen und Kolleginnen von FILMSTARTS.

*Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

Was ist eure Meinung zu Mads Mikkelsens neuem Grindelwald in Dumbledores Geheimnisse?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News