Bearbeiten

Plädoyer für den deutschen Film

holden_copperfield (Julia Rieke), Veröffentlicht am 03.05.2011, 15:50

Das deutsche Kino hat keinen besonders guten Ruf, dabei ist es unglaublich vielfältig und wertvoll. Wir wollen mehr gute, junge, deutsche Filme und aus diesem Grund war es an der Zeit zu recherchieren, was die deutsche Filmlandschaft derzeit so hergibt.

Wir sind die Nacht Wir sind die Nacht © Constantin Film

Nur schwerlich lässt sich der deutsche Film mit wenigen Worten adäquat beschreiben, doch ist es an der Zeit, dass mal wieder jemand, wenn auch nur in einem Teilbereich, eine Lanze für ihn bricht. Keine Angst, ich werde keine Lobeshymnen auf Til Schweiger und seine nervtötenden Gören schreiben. Allerdings lässt sich nicht bestreiten, dass Keinohrhasen durch einen unglaublich komischen Jürgen Vogel in der Anfangssequenz brilliert. Danach hätte der Film auch enden können. Zugegeben, die Deutschen liegen bei der Produktion von Blockbustern nicht weit vorne, sofern sie denn irgendwo liegen. Jeder das, was er kann und was die Deutschen eben gut können, ist ein sehr authentisches Bild der vor allem jungen Realität abzubilden. Während in den USA die Collegekomödien an Stupidität kaum zu übertreffen sind, sind deutsche Jungfilmer emotional in stereotyper Sorge und bemühen sich immerhin um Anspruch.

Zusammen wachsen und Zusammenwachsen
Fatih Akin. Theoretisch bräuchte es kaum einer näheren Erläuterung, denn dieser Regisseur hat bahnbrechende Filme auf den deutschen Markt gebracht, die sich überwiegen mit der Integrationsproblematik auseinandersetzen. Vor allem seit den letzten Jahren gehören die Filme des deutsch-türkischen Regisseurs zu dem Standardrepertoire deutscher Filmfestivals. Fatih Akin zeigt Grenzproblematiken auf und plädiert für das Zusammenwachsen von Generationen und Kulturen. Daran hangelte sich erst zuletzt auch Almanya – Willkommen in Deutschland entlang. In den Hauptrollen seiner Filme sehen wir meistens Akins Lieblingsschauspieler Moritz Bleibtreu (Solino, Im Juli, Soul Kitchen).

Nachdem Dennis Gansel mit Das Phantom seinen ersten Polithriller auf die Leinwand brachte, kam der kommerzielle Erfolg mit Mädchen, Mädchen. Natürlich spricht er mit seinen Filmen nicht das Massenpublikum an, weiß jedoch, wie er sich gekonnt vor allem an das jüngere Publikum richtet. Der Film ist kein Glanzwerk, aber einfach nett und nicht grottig. So auch geschehen mit Napola – Elite für den Führer und Die Welle. Die Filme bewegen sich auf grenzwertiger Ebene und wirken zum Teil ein klein wenig überheblich in der Vermittlung ihrer politischen Message, doch haben sie den sensiblen Touch, der dem Blockbuster-Kino einfach fehlt. Er erzeugt Identifikationspotential und selbst sein 2010 erschienener Vampirfilm Wir sind die Nacht wirkt nicht peinlich sondern überzeugt, trotz des vorherrschenden Twilight-Vampirfilm-Feldzuges auf internationaler Ebene vor allem durch Bild und Effekte. Selbst der konsequente Einsatz von Max Riemelt ist immer noch gerechtfertigt, macht Tim Burton es doch mit Johnny Depp nicht anders.

Noch vor einigen Jahren war Hans-Christian Schmid Wegbereiter dieser Generation (Crazy) und ist mittlerweile mit seiner Exorzismusgeschichte Requiem (2006) oder dem Kriegsverbrecher-Drama Sturm (2009) erwachsen geworden. 2007 griff er Robert Thalheim, Schüler des großen Rosa Von Praunheim, bei Am Ende kommen Touristen, der Geschichte eines Zivildienstleistenden in Auschwitz, unter die Arme.

Spurlos verschwundene Regisseure
Ein bisschen schade ist, dass einige Regisseure scheinbar nach einem erfolgreichen Film wieder verschwunden sind. Wo ist Sebastian Schipper, der mit Absolute Giganten zu seiner Zeit einen Meilenstein in Sachen Freundschaftsfilm und Kicker-Turniere erschaffen hat. Tom Tykwer war sowohl bei Absolute Giganten als auch Ein Freund von mir als Produzent dabei. Mit Drei hat Tykwer selbst erst letztes Jahr ein großartiges Drama abgeliefert, anknüpfend an seinen internationalen Erfolg mit Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders. Ebenso Benjamin Quabeck, dessen Abschlussfilm Nichts Bereuen ein treffsicheres Abbild der postpubertären Ahnungslosigkeit gewesen ist. Lieblingsschwiegersohn Daniel Brühl spielte die Hauptrolle und ist, glücklicherweise, nicht verschwunden und war erst letzten Monat in dem Fußball-Schulfilm Der ganz große Traum im Kino.

Lachen verboten
Was in Deutschland dagegen leider (noch) nicht funktioniert, sind die Komödien. Furchtbare Beispiele dafür sind Komödien wie Männersache mit Mario Barth oder Vollidiot mit Oliver Pocher. Da bleibt ein bisschen Hoffnung auf die deutsch-polnische Zusammenarbeit Polnische Ostern, der am 12. Mai 2011 bei uns anläuft. Ebenso bleibt zu hoffen, dass Olli Dittrich (an der Seite von Katja Riemann) nicht nur als Dittsche lustig ist. Die Relativitätstheorie der Liebe startet bei uns am 26. Mai 2011. Ganz besonders große Erwartungen schürt das Mutter-Tochter-Drama Das Blaue vom Himmel mit Hannelore Elsner und Karoline Herfurth. Auch"Til Schweiger (Til Schweiger)“:/people/til-schweiger Helferlein Matthias Schweighöfer (”Friendship! (Friendship!)":/movies/freundschaft-2) wagt sich an sein erstes Regiedebüt und wird im August mit What a Man zu sehen sein. Sehr gut funktionieren in Deutschland auch die etwas stark heimatgebundenen Dokumentationen. Ans Herz legen möchte ich euch Joschka und Herr Fischer, der trotz einiger Längen einen allumfassenden und unterhaltenden Rückblick auf die deutsche Geschichte liefert.

Den Rundumschlag könnt ihr euch übrigens mit dem Film Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation holen, in dem deutsche Regisseure (z.B. Fatih Akin) in Kurzfilmen sowohl ihr Können unter Beweis stellen als sich den deutschen Gesellschaftsproblemchen nähern. Achso und abschließend noch ein Bekenntnis: Ja, ich habe den Bushido Kinofilm gesehen. Nein, es ist mir nicht peinlich und ich finde ihn auch nicht grottenschlecht. Da existieren Filme wie World Invasion: Battle Los Angeles und es soll Diskussionen um die Daseins-Berechtigung von Zeiten ändern Dich geben?

Manchmal scheint es so, als ginge nur richtig schlecht oder richtig gut. Ebenso sieht es auch mit den Anhängern des deutschen Films aus, entweder ist es die große Liebe oder unendlicher Hass. Ich entscheide mich für die große Liebe und verzeihe auch die Patzer, und ihr?


Mitgliedern gefällt diese News


Deine Meinung zum Artikel Plädoyer für den deutschen Film

Kommentare

über Plädoyer für den deutschen Film


provinzpilot

Kommentar löschen

grosse Liebe.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dAShEIKO

Kommentar löschen

Hmm. habt ihr eure eigenen Filmlisten mal gechecked?
Also ich hab nur mal die ersten 200 durchgesehen und festgestellt, dass US deutllich in den 90-Prozent ist. Deutsche Filme gerade mal 4-einhalb. hätt ich jetzt nicht gedacht... aber der Großteil der deutschen Produktionen ist halt mal belanglose Scheiße oder pseudokünstlerischer Mist. Oder war das jetzt zu hart?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

kawummbaby

Kommentar löschen

Lustig, dass man sich aufregt über langweilige, unkreative und unbrisante deutsche Filme, sich aber gleichzeitig über jeden hermacht, der eines der unzähligen deutschen Tabus bricht. Mensch, was man in diesem Land alles nicht "darf". Bloß keine Witze über... , bloß nicht die offensichtliche Wahrheit sagen über... , bloß nicht die befreundete Nachbarnation ärgern, bloß nicht den Mainstream kritisieren, bloß nichts Lustiges über verbreitete tatsächliche Marotten, usw...

Und in diesem Klima soll IRGENDETWAS Progressives oder Provokantes oder auch nur Kreatives entstehen? Ein Wunder, wenn doch. Ich bin der Meinung, es gibt schon ein paar tolle Filme aus Deutschland, aber die Masse folgt dem Meinungskorsett. Was, du weißt gar nicht, was das für ein Korsett sein soll? Dann hat man dir sicher schon in deiner Jugend die richtige Figur verpasst, sodass du gar nicht an Grenzen stoßen kannst.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

doctorgonzo

Antwort löschen

Das ist ja das Problem mit der political correctness. Sie ist nicht mehr bloß eine Richtlinie, die ein paar Tabus festlegt, sondern mittlerweile eine selbst auferlegte, dafür umso restriktivere, Zensur.


Tante Uschi

Kommentar löschen

Mir ist aufgefallen, dass man in Deutschand nun immer bessere Filme macht. Das weiße Band, Die Welle, Napola, Das Leben der Anderen und den Aufstand der Praktikanten gefielen mir alle sehr gut. Vor paar Jahren sah das noch ganz anders aus... Da gabs nur son Dreck im Kino wie Feuer, Eis und Dosenbier, Erkan und Stefan oder Mädchen, Mädchen..

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SpiceWeasel

Kommentar löschen

Es ist doch auch kein Wunder wenn du deine kreativen Drehbücher / oder Filmideen so glattbügeln und entschärfen musst um überhaupt an ne Filmförderung zu kommen, was extrem demotivierend ist gerade für junge Filmemacher.
Das funktioniert in unseren Nachbarländern besser, was einfach nur traurig ist denn ich liebe den Deutschen Film und jedes Jahr gibt es Perlen die entdeckt werden wollen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bandrix

Kommentar löschen

Tja, es stimmt nun einmal.
Schaut man mal über die deutschen Grenzen heraus, erkennt man, dass wir noch weit hinterherhinken.
Mit dem Rest Europas können wir leider nicht mithalten, auch wenn gute bzw. bessere deutsche Filme langsam im Kommen sind.
Auch deutsche Serien sind noch ganz weit vom internationalen Standard entfernt. Die Einzige, die den Vergleich nicht scheuen muss ist "Im Angesicht des Verbrechens". Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dasss sie zum Besten gehört, das ich je im Bereich Serie gesehen habe.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Schlegel

Antwort löschen

Allerdings zu dem Preis, dass Dominik Graf die Produktionsfirma in die Pleite geritten hat. Und die Quoten waren verheerend. Mittlerweile heißt es ja, einen Dominik Graf beschäftige man nicht, den leiste man sich höchstens. Nach der Zuschauerabstinenz wird es noch schwerer sein, solche Projekte auf die Beine zu stellen.


Bandrix

Antwort löschen

Ja, das habe ich schon gehört und finde es auch sehr schade. Eine zweite Staffel wäre wirklich wünschenswert gewesen. Aber da sieht man mal wieder das die Deutschen selbst großer Qualität keine Chance lassen, nur weil sie aus Deutschland kommt....


fabel

Kommentar löschen

Bin zwar eher Verfechter des deutschen Fernsehfilms, aber dennoch:
Hut ab! Lobenswerte Huldigung eines allseits unter Wert geschlagenen Film- und Fernsehlandes! :)
GEFÄLLT MIR! :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

holden_copperfield

Antwort löschen

:) danke!


Jonni

Kommentar löschen

Sebastian Schipper hat uns auf der vergangenen Berlinale erzählt, dass er an einem neuen Projekt arbeitet, der ist also nicht verschollen, war aber noch nie der Typ dazu sich zu hetzen mit seinen Filmen. Ich glaub, das nächste Ding von ihm kann ein ziemlicher Kracher werden.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

the gaffer

Antwort löschen

Sebastian Schipper ist generell ein Kracher. Das musste gesagt werden.


annaberlin

Antwort löschen

Dieser Sommerfilm war aber nicht so schipperig. Davor alles umso mehr!


Drogba11

Kommentar löschen

Außer diversen Filmen zur Vergangenheitsbewältigung sieht es sehr mau aus, zudem sind Themen wie Nationalsozialismus schon ziemlich ausgelutscht.

Die unterhaltsamste deutsche Produktion, die man zurzeit findet, ist wohl die Sportschau.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

doctorgonzo

Antwort löschen

Und auch die besinnt sich regelmäßig auf alte Stärken, zudem vereint sie Drama, Action und Komödie auf einmalige Weise...


Sigmund

Kommentar löschen

Nicht zu vergessen: Das Publikum selbst ist mitschuldig an der Misere des deutschen Films. Denn hier ist Kinokultur nur Alltag-raus-Kultur. In Dänemark oder Frankreich sind Filme viel erfolgreicher, die ohne platte Klischees oder tausendfach gesehene Aufgüsse auskommen – und gerne auch mal neugierig, kreativ und subtil erzählen.
Hier gehen viele hervorragende Filme einfach unter, z.B. PINGPONG, DIE UNERZOGENEN, BERGFEST, GEGENÜBER oder auch SIE HABEN KNUT.
Wenn sich mehr Leute für solche Perlen interessieren würden, dann würden auch mehr Filme von ihrer Qualität entstehen.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Afrin Alburu

Kommentar löschen

Was ist denn mit "Antikörper", "Knockin' On Heaven's Door", "Wo ist Fred?" und vor allem "Schwerkraft"?

Zudem ich es teilweise nicht nachvollziehen kann irgendwelche negativen Aspekte als ach so eigen verkaufen und damit rechtfertigen zu wollen, dass der Film gut sein soll. Entweder hat der Film einen sensiblen Touch, dieser ist gewollt und das gefällt einem oder eben nicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Le Samourai

Antwort löschen

Antikörper ist unglaublich schlecht und eine schamlose Kopie!


Afrin Alburu

Antwort löschen

1. In Wo ist Fred? hat sich Til Schweiger ziemlich stark den Kopf angehauen. Das fand ich so witzig, dass ich beinahe an meiner Pizza erstickt wäre.

2. Antikörper mag sich stark woanders bedient haben, aber von der Inszenierung und Atmosphäre ist das einer der besten deutschen Filme.

Meine Meinung.


doctorgonzo

Kommentar löschen

Mich enerviert die Tatsache, dass es immer wieder dieses paukenhafte "Wir können es doch" geben muss. Hitmanski hat da mal wieder absolut recht. Wenn das deutsche Kino richtig gut wäre, müßte man es nicht, Patriotismus hin oder her, ständig so betonen. Es erzählt ja auch keiner "heute morgen ging die Sonne auf".
Gute deutsche Filme sind, und zwar genreübergreifend, meist Strohfeuer, eine flackernde Supernova, die so schnell verschwindet, wie sie gekommen ist. Das liegt nicht nur am deutschen Filmemacher, der oft erschreckend wenig Mut und Kreativität an den Tag legt, sondern auch am deutschen Kinogänger und an deutschen Kinos, die deutsche Filme, in denen es nicht um Til Schweigers Blagen, oder seine Vorstellungen von Komödie geht, meist mit Nichtachtung strafen.
Vielleicht sollte es eher heißen "wir könnten es doch", statt "wir können es doch".
Wenn wir mal gegeneinander aufrechnen, welche technischen Möglichkeiten, kreative Denker und begabte Schauspieler es in diesem Land gibt und was dann als Ergebnis herauskommt, ist es beinahe erbärmlich wenig...

PS: Ich hab den Bushido - Film auch gesehen, ohne dass es mir peinlich ist. Ein Pathologe schämt sich ja auch nicht dafür, an Leichen rumzuschnippeln, aber er war barbarisch schlecht. Wenn ich bedenke, dass an diesem Film für immer made in Germany steht, möchte ich meinen Pass verbrennen.

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

holden_copperfield

Antwort löschen

@annaberlin das skandinavische komödienkino.. schrecklich. die sollen bei ihren düsterfilmen bleiben, die mag ich.


doctorgonzo

Antwort löschen

@anna: Sofern Du Dich in Deiner geplanten Bollywoodode deutlich vom Liebling der Menopausenfraktion, Mr. SRK, distanzierst, kannst Du das gern tun...


annaberlin

Kommentar löschen

Mir fehlen neben den ganzen deutschen Autorenfilmern natürlich auch die neuen Komödien wie Friendship! und 13 Semester, die mir beide sehr gut gefallen haben im letzten Jahr. Und ein guter Einstieg in den deutschen Film wären!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

holden_copperfield

Antwort löschen

13 Semester fand ich auch super, ich bin auch ein bekennender Max Riemelt Fan...


annaberlin

Antwort löschen

Die süße Speckbacke. Der Brad Pitt des deutschen Films.


Falkenfluegel

Kommentar löschen

Ich seh da auch nicht das es einen Hass gegen deutschen Film gibt. Es ist mehr eine gähnende Langeweile bei dem Thema. Wenn es Trailer, Vorschauberichte, Inhaltsangaben, Bilder oder was auch immer nicht schaffen das geringste Interesse bei den Kinogängern zu erzeugen, für wen werden die Filme dann gemacht? Und ich möchte mich auch ganz deutlich gegen die "Wir haben ja nicht so viel Geld"-Theorie aussprechen. Ein interessanter Film braucht nicht viel Geld.

Es gibt einen sehr starken Fokus auf bestimmte Genres und darüberhinaus passiert überhaupt nichts. Drama und Beziehungskomödien haben wir wie Sand am Meer, das brauch keiner mehr. Nenn mir doch zum Beispiel jemand einen guten Scifi Film aus Deutschland. Schon beim nachdenken spuckt das Gehirn nur "does not compute" aus.

Oder versuch mal wer in Deutschland eine Filmförderung für einen Splatterfilm zu bekommen. Die lachen dich aus.

Insgesammt könnte man es ganz gut mit "Stock im Arsch" beschreiben.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Falkenfluegel

Antwort löschen

Ja Metropolis. Der erste und letzte gute Scifi Film aus Deutschland sozusagen.


Filmsuechtiger

Antwort löschen

Langs Frau im Mond ist jünger als Metropolis - und besser :)


donoctavio

Kommentar löschen

"das letzte schweigen" hat mich kürzlich davon überzeugt, dass es manchmal eben doch noch richtig tolle deutsche filme gibt!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Wumz

Kommentar löschen

Ich hab kein Problem mit dem deutschen Film. Filme wie "Yella", "Jerichow" und "Alle Anderen" haben mir in letzter Zeit sehr gut gefallen. Solange man einen Kreis um Til Schweiger und andere möchtegern Blockbuster macht, kann man mit dem deutschen Film durchaus zufrieden sein.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

the gaffer

Kommentar löschen

Ich verweise auf meinen Dänemark-Artikel und frage: Warum nicht mal etwas Wagemut und mehr Genre-Filme, die keine Komödien sind? In Sachen deutscher Film schaue ich, abgesehen von der Berliner Schule, auch lieber in die Vergangenheit.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

chriskaps

Kommentar löschen

Danke für deinen Artikel, Holden! Er wird zwar nichts bringen, da moviepilot hauptsächlich Hasser des deutschen Films beheimatet, aber ich finds schön dass es doch immer mal wieder ein Plädoyer für deutsche Film gibt.
Ja, wir können mit Hollywood nicht mithalten. Bei Durchschnittsbudgest von 1.5-5 Millionen Euro muss man sich halt eher auf Geschichten im hier und jetzt konzentrieren. Das dann pauschal als armselig abzutun ist schade, aber manche brauchen eben big entertainment wenn sie ins Kino gehen. Ist auch legitim. Den deutschen Film an sich gibts ja eh nicht. Wir produzieren genauso viel Schrott und Qualität wie Hollywood, nur auf sehr viel kleinerem Maßstab.
Sebastian Schipper bereitet gerade übrigens einen Thriller mit dem Titel "Odysseus" vor, während Quabeck mit "Thomas K gegen alle" nach 10 Jahren an "Nichts bereuen" anknüpfen wird. Es gibt viel worauf man sich freuen kann, wenn man sich erst einmal drauf einstellt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

holden_copperfield

Antwort löschen

Freude :)


annaberlin

Kommentar löschen

Mir fehlt hier eindeutig Andreas Dresen, den ich bewundere. Bernd Eichingers Lebenswerk könnte man sicherlich auch erwähnen. Einer der besten deutschen Filme der letzten Jahrzehnte ist auf jeden Fall Das weiße Band, auch wenn Haneke kein Deutscher ist (war aber ein deutscher Oscarkandidat!). Und Detlev Buck steht vor allem für die deutsche, hochwertige Komödie. Auf RubbeldieKatz freue ich mich schon sehr.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

annaberlin

Antwort löschen

Stimmt absolut, keine Liste kann vollständig sein. Aber Das Weiße Band ist ja deutsch produziert, deutscher Oscarkandidat und spielt in Deutschland.


simvlacrvm

Antwort löschen

oder ein nischenprodukt der pornoindustrie


sssmaggotsss

Kommentar löschen

Naja, sagen wir mal so, wenn wir die ganzen 08/15-die-leute-zahlen-eh-dafür-Filme aus Hollywood vergessen, bleibt im Großen und Ganzen auch nicht allzuviel Qualitätsmaterial aus den Studios übrig.
Die deutsche Filmlandschaft blüht eben mehr durch die Geschichten als durch den Humor siehe zB Hr Lehmann oder Erbsen auf halb drei. Allerdings kann man auhc bei uns ab und zu nen Treffer landen, oder was haltet ihr von Basta-Rotwein oder Totsein?

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

manitu17

Kommentar löschen

ab und an was gutes. meistens leider nur viel müll

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Le Samourai

Kommentar löschen

...zur Aufzählung von Filmsuechtiger füge ich noch Wenders hinzu.
Ansonsten spiegelt sich in der langweiligen deutschen Filmlandschaft die Langeweile dieses Landes und seiner Bürger wieder. Keine Risikos eingehen, Schema F, keine Grenzen ausloten, Dienst nach Vorschrift. Bäh!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Le Samourai

Antwort löschen

Haha, na soweit würd ich ja nicht gehn, Joe.
@ alanger: what?! nur einer?! welcher soll das deiner meinung nach sein?! ;)


Le Samourai

Antwort löschen

ok da sind wir wohl fundamental anderer meinung. PARIS TEXAS, DER HIMMEL ÜBER BERLIN, IN WEITER FERNE SO NAH, DON'T COME KNOCKING, BUENA VISTA, ... Also vor allem die Berlinfilme zählen für mich zu den 10 besten deutschen Filmen aller Zeiten.


DerSodomist

Kommentar löschen

Es ist unendlicher Hass. Ganz klar.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

DerSodomist

Antwort löschen

Da kann ich doch nichts für! Die Filmemacher sind schuld daran! :D


simvlacrvm

Antwort löschen

ich stimm dir mal voll und ganz zu.


Jade

Kommentar löschen

Wie in einer Muschelzucht findet man hier auch ab und an eine richtige Perle. Und es ist schön, wenn es auch weiterhin so bleibt.

bedenklich? 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Klopper

Antwort löschen

Das hast du schön gesagt.


Filmsuechtiger

Kommentar löschen

So armselig die deutsche Filmlandschaft auch ist: Lang, Murnau, Fassbinder und Schlöndorff kann uns keiner mehr nehmen. Da brauche ich die aktuellen deutschen Filme doch gar nicht.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

cttiii

Antwort löschen

Loriot nicht zu vergessen, hat zwar "nur" zwei Filme gedreht, die sind aber auch so ziemlich die witzigsten deutschen Komödien überhaupt.