Aufreger der Woche

Rassistisches Star Wars-Spielzeug ist absurd

Der Stein des Anstoßes
© Lego/20th Century Fox/moviepilot
Der Stein des Anstoßes

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus ist seit einer Woche vorbei. Dass damit auch die Zeit der Aufreger rum ist, stimmt jedoch keineswegs. Es gibt genügend Anlässe, aus der Haut zu fahren. Ein theoretisch gut ausgefülltes Dirndl lässt einige Menschen beispielsweise derzeit rotieren. Was Rainer Brüderle zu einer jungen Journalistin beim Zechen an einer Hotelbar gesagt haben soll, ist aber nicht unser Bier (oder Wein). Interessanter ist der Vorwurf, dem sich Spielwarengigant Lego und somit auch George Lucas ausgesetzt sieht.

Ist Star Wars rassistisch? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Aufreger der Woche.

Spielzeug sorgt für Verstimmung
Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich ist in Aufruhr. Von ‘pädagogisch verwerflichen’ Elementen ist die Rede, von Verunglimpfung von Orientalen und Asiaten, gar von Rassismus und Volksverhetzung. Was hat denn für diesen Aufschrei gesorgt? Was stößt der Kulturgemeinde so sauer auf? Haltet euch fest, jetzt kommt’s: Lego! Ja, richtig gelesen, Spielzeug sorgt für die Verstimmung. Genauer gesagt der Bausatz “Star Wars 9516 – Jabba’s Palace”.

Der soll nämlich “ein Eins-zu-eins-Abklatsch der Hagia Sophia in Istanbul oder der Moschee Jami al-Kabir in Beirut und eines Minaretts” sein, wie Birol Kilic, Obmann der Türkischen Kulturgemeinde in Österreich verlauten ließ. Das wäre an sich noch nicht schlimm. Aber da dort lauter bewaffnete Leute leben und mit Jabba dem Hutten auch noch ein Wasserpfeife schmökender Fiesling der Hausherr ist, empfindet die Kulturgemeinde dieses Spielzeug als bedenklich. Sie wollen darin nämlich eine rassistische Darstellung von Orientalen und einer Gleichsetzung von Religion, insbesondere des Islam, und Gewalt erkannt haben. Fatale Assoziationen, vor allem für Kinder – so zumindest die Meinung der Kulturgemeinde.

Auf dem Teppich bleiben
Um gleich ein wenig Brisanz rauszunehmen: Es geht mir keinesfalls darum, die Verletzung religiöser Gefühle oder gar Rassismus gutzuheißen. Provokationen dieser Art sollten stets unterlassen werden. Aber nicht jeder Furz ist Volkverhetzung. Es gehört schon viel Fantasie dazu, in Jabbas Hauptquartier die Hagia Sophia zu erkennen. Vor allen Dingen ist Lego nicht für die Darstellung verantwortlich, denn ihr Bausatz orientiert sich stark am filmischen Vorbild. Ist also Star Wars rassistisch und nimmt eine negative Verbindung von Religion und Gewalt zumindest billigend in Kauf?

Jetzt bleiben wir mal auf dem Teppich. George Lucas hat sicherlich kein Universum entworfen, um darin rassistische Ressentiment zu verpacken. Natürlich wird er sich an der richtigen Welt orientiert haben, denn auch ein George Lucas benötigte irgendwoher Inspiration. Und ja, Jabbas Hütte hat ein wenig Ähnlichkeit mit Sakralbauten – es ist schließlich ein Palast. Die orientierten und orientieren sich häufig an heiligen Häusern. Und nun? Das ist kein Rassismus, kein versteckter Hinweis auf eine Verbindung von Gewalt und Religion, sondern aus der Realität geholte Inspiration. Selbst der Vorwurf, Jabba der Hutte sei ein Angriff auf eine andere Kultur, ist wohl mehr dem Geist der Erzürnten entsprungen. George Lucas kennt vielmehr die weise, Wasserpfeife rauchende (!) Raupe Absolem aus Alice im Wunderland ziemlich gut. Ihm kann eher Diebstahl geistigen Eigentums als Rassismus vorgeworfen werden…

Nicht stichhaltig
Wer es darauf anlegt, der kann beinahe überall Diskriminierung erkennen. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: oft steckt tatsächlich eine böse Absicht dahinter. Aber nicht in diesem Fall. Die von der Türkischen Kulturgemeinde angeführten Punkte sind leicht zu entkräften und nicht stichhaltig. Vor einem solchen Aufschrei sollte eben erst geprüft werden, ob die Argumentation passt. Das ist hier eben nicht so.

Vor allen Dingen: Ist die Türkische Kulturgemeinde in Österreich nicht etwas zu spät dran? Star Wars und das dazugehörige Franchise gibt es ja nicht erst seit gestern. Warum gab’s den Aufschrei nicht schon früher? Zwar sah sich die Filmreihe schon früher dem Vorwurf des Rassismus ausgesetzt – wogegen sich George Lucas stets zur Wehr gesetzt hat -, aber die Minarett-Religion-Gewalt-Interpretation ist meines Wissens nach neu. Viele Jahre ist es niemandem aufgefallen. Es kann mit beinahe 100%iger Sicherheit ausgeschlossen werden, dass Kinder diese verschwurbelte Verbindung eigenständig herausgefunden haben. Damit dürfte auch die theoretische Rassismus-Gefahr gebannt sein.

Deine Meinung zum Artikel Rassistisches Star Wars-Spielzeug ist absurd

lädt ...
4026d370c9544b5497ef3a3dc653ccae