Derek
Derek - Poster
7.8

Derek - Kritik

Alle 4 Kritiken & Kommentare zu Derek

  • Da hat mich die letzte Folge der ersten Staffel doch tatsächlich zu Tränen gerührt.
    Derek ist für mich eine wahnsinnig liebenswürdige kleine Serie mit liebenswürdigen Charakteren und eigentlich viel mehr Drama als Comedy,
    Bitte gebt der Serie eine Chance in euer Herz zu wandern!

    • Derek

      Eigentlich eine interessante, minimalistische Serienidee, mit gutem Humor, jedoch wird zwischendurch auf sehr klischeehafte und plumpe Weise versucht Mitgefühl zu erregen. Irgendwie will die Serie einem ältere Menschen näherbringen, störende Sache, weil es zu offensichtlich gemacht wurde. Was überzeugt ist die gute Chemie zwischen den Darstellern, vor allem der ständige Schlagabtausch zwischen Kev und Dougie bringt sehr witzige Dialoge hervor; Ricky Gervais und Karl Pilkington haben ja bereits bei Idiot Abroad zusammen gearbeitet. Gervais spielt gut, ist hier jedoch nicht die Hauptattraktion, sondern die zwei erwähnten Kollegen oben.
      Aber 6 Episoden a 21 Minuten sind schon sehr mager für eine komplette Season

      • Ersteindruck: Gervais schauspielert entweder nicht gut genug für diese Rolle oder ich habe mich so an seinen Habitus gewöhnt, daß meine Wahrnehmung ihm Unrecht tut. Was mir nun kaum von der Hand zu weisen scheint: Gervais braucht vielleicht keine Pause, aber der Normalseher eine von Gervais. Larry David bspw. lässt sich kaum blicken und braucht ewig, um ein neues Projekt fertigzustellen, Gervais publiziert wie ein Fließbandarbeiter in frühfordistischen Zeiten. Ich schätze, seine Sehgewohnheiten/ästhetischen Ansprüche zu manipulieren bzw. manipulieren zu lassen ist Voraussetzung, in Zeiten von Netflix - wo bekanntlich und bezeichnenderweise "Derek" untergebracht ist -, ob des enormen Voluntarismus des Zugriffs auf (video-)kulturindustrielle Güter, nicht völlig verrückt zu werden. Ob man bloßem Pessimismus frönt, wenn man die Entwicklung für in diesem Ausmaß bedenklich hält, wird sich wohl auf gar nicht so lange Sicht zeigen.

        • Im Mockumentary Stile von seinem Kind "The Office" mimt hier Ricky Gervais einen grenzdebilen Helfer in einer Art kleinem Altenheim. Wer diese Art Comedy á la Stromberg und The Office mag könnte Gefallen dran finden. Ich frage mich wie Behinderte darüber denken? Wahrscheinlich sogar eher lustig als beleidigend? Gervais schauspielerische Leistung als Mensch mit geistigen Handicap ist äußerst glaubwürdig.
          Für mich wars leider nur miese Unterhaltung und zu langatmig und ich kann mich nicht zu mehr als 4 Punkten hinreißen lassen. (Würde aber auch Stromberg kaum mehr Punkte geben, da dies auch nicht meinen Geschmack trifft) Fazit: Für spezielle Geschmäcker