edit trailer admin admin Moviemaster:Season Moviemaster:Series

Sherlock - Staffel 3 2010 Kriminalserie, Krimikomödie, Thriller, Whodunit

Sherlock-season-3-banner
8.5 Community
598 Bewertungen
Ausgezeichnet
Diese Staffel bewerten

Die dritte Staffel er von Steven Moffat produzierten BBC-Serie Sherlock mit Benedict Cumerbatch und Martin Freeman umfasst insgesamt drei Episoden in Spielfilmlänge.

Sherlock – Season 3, Episode 1 – The Empty Hearse

Zwei Jahre sind seit dem Tod von Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) vergangen. Die Welt hat sich gewandelt und John Watson (Martin Freeman) lebt mittlerweile nicht mehr im Apartment 221b Baker Street. Die Abstinenz von Sherlock hat ein großes Loch in sein Leben gerissen. Doch dann taucht der Meisterdetektiv plötzlich wie aus dem Nichts wieder in London auf. Sein Tod war lediglich eine ausgetüftelte Farce und dank einer äußerst präzise geplanten Luftkissen-Aktion konnte Sherlock den Sprung überleben. Sein Bruder, Mycroft Holmes (Mark Gatiss), hat ihn in Serbien aufgebspürt und aufgrund akuter Terrorgefahr nach London zurückbestellt. Eine sogenanntes Underground Network ist in Verbindung mit einem Bombenanschlage gebracht worden. Das Ziel  ist nichts Geringeres als der Palace of Westminster ist.

Zum Recap: Wir schauen Sherlock – Staffel 3, Folge 1

 

Sherlock – Season 3, Episode 2 – The Sign of Three

Für John Watson und Mary Morstan ist endlich der große sowie lang ersehnte Tag der Hochzeit gekommen. Die Feierlichkeiten sind bereits bis in kleinste Detail vorbereitet. Jetzt muss John nur noch seinen besten Freund fragen, ob er die ehrenvolle Aufgabe des Trauzeugens übernimmt. Nach einer zögerlichen Zusage blickt Sherlock schließlich seinem Schicksal ins Gesicht und bereitet sogar eine entsprechende Rede für den Tag der Eheschließung vor. Als es jedoch soweit kommt und die versammelte Hochzeitsgesellschaft erwartungsvoll seine Worte in Empfang nehmen will, bekommt der sonst so eloquente Detektiv kein Wort heraus. Es braucht gleich mehrere Anläufe, bis die Rede an Fahrt aufnimmt – doch dann ist Sherlock nicht mehr zu bremsen und plaudert munter aus dem Nähkästchen. Im Rahmen der Rede löst Sherlock sogar einen bis dato ungeklärten Fall – die Auflösung betrifft niemand geringeren als Major James Sholto (Alistair Petrie), einem alten Freund und ehemaligen Vorgesetzten von John.

Zum Recap: Wir schauen Sherlock – Staffel 3, Folge 2

 

Sherlock – Season 3, Episode 3 – His Last Vow

Nachdem John und Mary geheiratet haben, bahnt sich die nächste Bedrohung für Sherlock an: Der einflussreiche wie zwielichtige Medienmogul Charles Augustus Magnussen (Lars Mikkelsen) treibt sein Unwesen und scheint mit seinem diabolischen Masterplan kaum aufzuhalten zu sein. Um den ihm intellektuell ebenbürtigen Gegenspieler zur Strecke zu bringen, bedient sich Sherlock zahlreicher Methoden und weicht vor keiner List zurück – selbst wenn er dafür sogar eine (kurzfristige) Verlobung eingehen muss. Im Apartment von Magnussen kommt alles jedoch anders als erwartet: Mary entpuppt sich als ehemalige CIA-Agentin und schießt auf Sherlock, der daraufhin in einen lebensgefährlichen Zustand fällt. Währenddessen stellt sich John die Frage, ob tatsächlich jeder Mensch, mit dem er in Berührung kommt, ein Psychopath ist. Schließlich sieht er ein, dass er vermutlich gleichfalls einer ist und spätestens als sich herausstellt, dass Mary in Wahrheit Sherlock das Leben gerettet hat, kämpft das frisch verheiratete Ehepaar wieder auf der gleichen Seite. Am Ende setzt Sherlock Magnussens Größenwahn mit einem Kopfschuss ein Ende und wird daraufhin von seinem Bruder Mycroft (Mark Gatiss) festgenommen. Doch kaum befindet er sich im Flieger, ruft ihn ein Altbekannter zurück: Jim Moriaty (Andrew Scott) hat seinen Suizid im Finale der zweiten Staffel offensichtlich überlebt. Did you miss me?

Zum Recap: Wir schauen Sherlock – Staffel 3, Folge 3

(MH)

Episoden Staffel 3

Episode 1 - The Empty Hearse

Die Episode "The Empty Hearse" ist die Episode 1 der Staffel 3 der Serie Sherlock. Regie führte Jeremy Lovering (nach einem Drehbuch von Mark Gatiss).
Regie:
Jeremy Lovering
Drehbuch:
Mark Gatiss

Episode 2 - The Sign of Three

Die Episode "The Sign of Three" ist die Episode 2 der Staffel 3 der Serie Sherlock. Regie führte Colm McCarthy (nach einem Drehbuch von Stephen Thompson).
Regie:
Colm McCarthy
Drehbuch:
Stephen Thompson

Episode 3 - His Last Vow

Die Episode "His Last Vow" ist die Episode 3 der Staffel 3 der Serie Sherlock. Regie führte Nick Hurran (nach einem Drehbuch von Steven Moffat).
Regie:
Nick Hurran
Drehbuch:
Steven Moffat

Weitere Staffeln - Sherlock


Cast & Crew

Schauspieler

Deine Meinung zu Sherlock - Staffel 3


Kommentare

über Sherlock - Staffel 3

JokerReviews

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Es wäre maßlos übertrieben, wenn ich sagen würde, dass mich die dritte Staffel von Sherlock in irgendeiner Form enttäuscht hätte. Allerdings war die Messlatte durch die beiden vorherigen Staffeln fast unermesslich hoch, denn die Serie wurde in Windeseile zu einer meiner absoluten Lieblingsserien. Deswegen muss ich sagen, dass die dritte Staffel von Sherlock minimal schwächer ist, als die beiden vorherigen Staffeln. Trotzdem war sie insgesamt gesehen wieder absolut fantastisch gemacht und ich bereue keine Minute, die ich davon gesehen habe.

2 Jahre nach den schockierenden Ereignissen mit Moriarty, ist Sherlock Holmes zurück und nimmt auch gleich Kontakt mit seinem besten Freund John Watson auf, der kurz vor seiner Verlobung steht. Natürlich ist John anfangs etwas "sauer" auf Sherlock, doch was wäre London ohne das Dreamteam? Diesmal muss Sherlock einen Terroranschlag vereiteln, eine Hochzeitsrede halten und einem gefährlichen Erpresser mit dem Namen Magnussen das Handwerk legen.

Zunächst war ich sehr gespannt, wie sie die Cliffhanger-Szene am Ende von Staffel 2 plausibel erklären, denn ich kam einfach nicht drauf, wie "er" das gemacht haben könnte. Dazu kann ich nur zu den Machern sagen : Clever, ihr seid einfach clever! Aber mehr wird nicht verraten. Mein einziger Kritikpunkt, den ich diesmal habe, ist Folge Nummer 2, die für Sherlock Verhältnisse erstaunlich vorhersehbar war. Ich rätsel ja bei so etwas unfassbar gerne mit und ich war erstaunt, wie spät Sherlock selbst auf des Rätsels Lösung kam. Dafür entschädigt die dritte Folge für alles. Hier nimmt das Drama erneut seinen Lauf und wir bekommen unfassbare Twists geboten, die erneut sehr clever und überraschend kommen. Am Ende gibt es dann wieder einen tollen Cliffhanger wo ich mich als Zuschauer nur noch frage : "Hä? Wie geht das?"

Schauspielerisch bleibt alles beim Alten. Benedict Cumberbatch liefert erneut eine Vorstellung zum niederknien ab. Ich verehre diesen Schauspieler und er ist SO dicht davor meine neue Nr.1 zu werden. Wäre Sherlock eine Film-Reihe hätte er aus meiner Sicht längst den Oscar als bester Hauptdarsteller erhalten. Auch Martin "Bilbo" Freeman ist nach wie vor hervorragend als Dr. Watson und zusammen mit Cumberbatch bildet er wie immer eine hervorragende Einheit. Neu hinzu kommt diesmal noch Johns Freundin Mary, die auch den ein oder anderen wichtigen Part in dieser Staffel hat. Und Lars Mikkelsen als Magnussen ist ebenfalls hervorragend besetzt und verkörpert auf hohem Niveau einen widerlich-genialen Erpresser.

Fazit : Ich gebe zu, Staffel 3 kommt nicht ganz an Staffel 1 und 2 heran, doch es bleibt meisterhaft und durch die Bank weg beeindruckend. Sherlock ist einfach eine fantastische Serie, die aus meiner Sicht für jeden Serienjunkie knallharte Pflicht ist. Meine "Liebe" zu Benedict Cumberbatch, die durch "Star Trek Into Darkness" und "Smaugs Einöde" schon enorm hoch war, ist nochmal um ein vielfaches gewachsen. Jetzt wird es eine harte Zeit bis 2016, denn erst da gibt es Staffel 4 zu bewundern.

9/10

--------------------------------------

JokerReviews Hauptseite auf Instagram : http://instagram.com/joker_reviews

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Rubi27

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Für mich ist die 3. Staffel die beste Staffel. Einfach grandios. Freue mich schon auf die 4. Staffel. :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Looki

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Trotz der eher schwächeren zweiten Episode eine wirklich gelungene Staffel, spätestens die letzte Episode macht alles wieder gut! I'm still Sherlocked ;)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sylar81

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

muss sagen die 3 staffel ist die schwächste bisher

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Agent Smith93

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Hallo ihr lieben Sherlockianer!

Lasst uns den Deerstalker, Kumpel Totenkopf und ein paar Nikotinpflaster wieder rausholen.
Denn es wurde mal wieder Zeit auf meinem Blog eine neue Kritik zu veröffentlichen.
Und zwar über die erste Folge der dritten Staffel der jetzt schon kultigen TV-Serie "Sherlock"!

Da ich kein großer TV-Fan bin, und allergisch auf Werbeunterbrechungen reagiere, warte ich bei den meisten Serien den Blu-Ray Release ab. Hier war auch "Sherlock" keine Ausnahme.
Nun halte ich die dritte Staffel endlich in den gierigen Pfoten, und habe mir heute um schon mal warm bzw. heiß zu werden die erste Folge "Der leere Sarg" angeschaut.

Obwohl ich Spoiler sorgsam vermieden habe, wusste ich aus einigen Kritiken bereits davon, dass die dritte Staffel einen etwas anderen Weg einschlagen wird. Auch musste ich feststellen, dass überraschend viele Fans von dieser Staffel leicht enttäuscht waren. Das ließ mir natürlich keine Ruhe, und obwohl erst fürs Wochenende geplant habe ich mich entschieden schon heute die erste Folge zu genießen.

Ach ja, bevor ich fortfahre möchte ich darauf hinweisen, dass es eine kleine Bonusfolge zwischen Staffel 2 und 3 gibt. Sie trägt den Namen "Many Happy Returns" und ist als Einführung für die aktuelle Staffel geplant. Jene Folge ist gratis im Internet zu finden und dauert rund 7 Minuten.

Dort bekommt man bereits einen netten Einblick wie sich die Figuren in den zwei Jahren nach Sherlocks vermeintlichem Tod entwickelt haben. Einer von Sherlocks größten Kritikern Inspektor Anderson ist inzwischen zu einem echten Holmes-Jünger geworden, und wartet mit fast schon religiöser Erregung auf die Rückkehr des eigenwilligen Genies. Seine These stützt er mit vielen seltsamen Kriminalfällen im Ausland, welche alle nach und nach makellos aufgelöst werden.

Auch Watson und Lestrade haben einen Dialog miteinander, in welchem Watson unter anderem eine aufgezeichnete Geburtstagsgratulation von Holmes anschaut.

Diese kurze Folge ist sehr nett gemacht, und lässt einen bereits sehr hungrig zurück.

Doch nun zur richtigen ersten Folge von Staffel 3.
Da es sich hier um eine sehr neue Folge handelt die gegebenenfalls nicht jeder hier gelesen hat, empfehle ich diese Kritik nur dann zu lesen wenn man mindestens die erste Folge dieser Staffel gesehen hat.
Spoiler zu Folge 2 und 3 wird es nicht geben, da ich diese auch noch nicht gesehen habe.

Die größte Frage von allen, die vermutlich alle Fans am Ende der zweiten Staffel ins Grübeln brachte war: Wie zum Henker hat Holmes den Sturz vom Hochhaus überlebt?

Ohne groß zu Spoilern. Diese Frage wird nicht ganz aufgeklärt, was mich jedoch nicht im Geringsten gestört hat. Im Laufer der Folge werden drei völlig unterschiedliche Varianten präsentiert, von denen 2 wahrscheinlich und eine totaler Quatsch ist:)

Allerdings glaube ich, dass die Wahrheit genau dazwischen liegen muss. Vermutlich enthält jede, sogar die alberne Version einen Funken Wahrheit in sich.

Das Ganze kann man übrigens als eine freche Anspielung auf die vielen Fan-Diskussionen in verschiedenen Foren sehen. Auch dort wurde in der langen Zeit zwischen Staffel 2 und 3 rauf und runterdiskutiert wie er es geschafft hat alle zu überlisten.

Wie schon in den beiden vorherigen Staffeln spielt die Serie auch nun mit dem Zuschauer, und erhöht die Spannung dadurch umso mehr.

Zuerst einmal muss ich wirklich sagen. Mich hat die erste Folge der dritten Staffel kein bisschen enttäuscht oder irgendwie verärgert. Ich persönlich empfand das Ergebnis sogar mehr als gelungen.
Dieses mal wurde in der Tat mehr Wert auf das Menschliche gelegt, und die Kriminalistik ein wenig in den Hintergrund gedrängt. Überhaupt wirkt der Fall welchen Holmes hier lösen muss mehr wie eine Art Versöhnungssex zwischen Holmes und Watson:)
Natürlich ist das nicht direkt gemeint...

Die Figuren haben sich alle weiterentwickelt, so wie es sich für eine Serie gehört.
Die wichtigste Neuerung dieser Folge ist sehr tiefgreifend, und sorgt bei allen für einen kleinen Schock.

Ja, Watson hat sich einen Schnauzer wachsen lassen! Oh mein Gott! Wie wird die Welt das nur überleben;)

Da ich hier nicht übermäßig spoilern möchte, verzichte ich auf die Wiedergabe der Haupthandlung. Trotzdem werde ich meine Meinung zu dieser kundtun.

Die Story ist anfangs etwas wirr, und man fühlt sich in kaltes Wasser geschmissen, doch keine Sorge. Spätestens bei den Einleitungs-Credits fühlt man sich wieder heimisch. Die Geschichte befasst sich wie schon erwähnt darauf wie Holmes den Sturz überlebt, und wie er wieder mit Dr. Watson zusammenfindet. Die beiden werden im Laufe der Handlung für viele köstliche Momente sorgen. Das könnt ihr mir glauben.

Wirklich neu sind in dieser Folge nur wenige Figuren. Und wirklich erwähnenswert ist nur die neue Flamme von Watson. Leser der Romane wissen natürlich bereits, dass es sich hier nur um Mary Morstan handeln kann.

Diese Figur wird zwar etwas holprig eingeführt, was aber nicht weiter schlimm ist, da es jetzt schon zu vermuten ist, dass sie in den weiteren Folgen eine wichtige Rolle spielen wird.

Mir hat die neue Folge sehr gut gefallen. Der angehobene Humorgrad wirkte überhaupt nicht störend, und hat äußerst gut zur Situation gepasst. Keine Sorge also, die Macher haben nirgends übertrieben.
Die einzige wirklich Schwäche ist der Fall selbst welchen Holmes und Watson lösen müssen, da dieser scheinbar nur vorkommt um die beiden wieder zusammenzuschweißen.

Aber vielleicht steckt am Ende ja doch mehr dahinter, da ich die beiden anderen Folgen ja noch nicht kenne.

Nun zu den Darstellern.

Die Darsteller sind wie schon in den beiden vorherigen Folgen einfach umwerfend gut, und daher spare ich es mir hier dasselbe noch mal zu schreiben. Angaben zu den Darstellern findet ihr in meiner vorherigen Sherlock-Kritik.

Erwähnen möchte ich nur die neuen Darsteller die zum ersten Mal mit von der Partie sind.

Hier seien Amanda Abbington und Lars Mikkelsen erwähnt.
Ja, Lars Mikkelsen ist in der Tat der Bruder von Mads Mikkelsen, welcher durch "Casino Royale" und "Hannibal" weltberühmt wurde.

Viel lässt sich zu dem Darsteller leider noch nicht sagen, da man lediglich einmal kurz seine Augen und den Hinterkopf zu sehen bekommt. Aber es wirkt schon mal spannend.

Nun zu Amanda Abbington, welche Mary Morstan spielt. Das Besondere ist, dass diese Dame im realen Leben ebenfalls die Frau von Martin Freeman ist. Dies dürfte es den beiden sehr erleichtert haben in der Serie ebenfalls als Paar aufzutreten.

Amanda macht einen sympathischen Eindruck, und ich freue mich zu sehen wie sich ihre Rolle ausweiten wird. Hier bekommt jene Darstellerin leider noch nicht so viel zu tun.

Was die restlichen Dinge angeht. Auch Staffel 3 ist qualitativ erneut aller edelste Kost, und steht einer teuren Kinoadaption in NICHTS nach. Hier wurde erneut mit höchster Behutsamkeit und Liebe gearbeitet. Seien es die Darsteller, die Kulissen oder die großartigen Dialoge. Etwas ungewöhnlich war der häufige Einsatz von Zeitlupe während einer Motorrad-Sequenz, welche mich ein bisschen an "Matrix Reloaded" erinnert hat.

Der Soundtrack ist erneut sehr stimmungsvoll und passt gut zur jeweiligen Situation. Man möchte jedes Mal vor Freude einen Luftsprung machen, wenn das Sherlock-Theme ertönt.

Fazit: Die erste Folge der dritten Staffel löst viele Frage, lässt aber genauso viele offen, und bringt natürlich neue hinzu. Aber das ist auch gut so, denn nun steigert sich die Vorfreude nur noch mehr um weiter zu erfahren wie Sherlock und Dr. Watson weitermachen werden.

Kurzum: Es bleibt spannend!

Punktwertung für dieses Folge: 9.0

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Agent Smith93

Antwort löschen

Schade, dann hattest du wohl andere Erwartungen als ich.


Sommergirl

Antwort löschen

Wusste ich es doch, dass du von der neuen Staffel genau so begeistert sein würdest.... ich fand die erste Sprung-Theorie die geilste, die Action die Musik, Sherlock (schmacht)....... Und, wurden einige Fragen aus S1 und 2 beantwortet wie ich es angedeutet habe?


Gandi14

Kommentar löschen
10.0Herausragend

00Sherlock
Diesmal mit der Lizens zum töten.
Großartige Staffel trotz Wandel in der Inszenierung und in der Aufmachung der Geschichte. Sehr Wendungsreich.
Die erste Folge hat eine tolle Lösung gefunden um Sherlock wieder zurückkehren zulassen es alles wie ein Theaterstück wirken zulassen nette Idee.
Die zweite ist mal was ganz anderes aus der üblichen Sherlock Elementen ,deshalb auch meine Lieblingsfolge dieser Staffel.
Die dritte Folge mutet an wie einer der neueren James Bond Filme. Der Cliffhanger am Ende konnte mir obwohl ich ihn schon kannte, durch diverse Internetbilder , noch das Blut in den Adern gefrieren lassen.
Sehr gelungene Staffel :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

EvertonHirsch

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

So drauf gefreut, aber die hohe Erwartungshaltung, die den vorherigen Staffeln geschuldet war, konnte nicht gehalten werden. Die dritte Staffel fällt doch sehr ab. Das fängt damit an, dass ein wirklicher Gegenspieler fehlt. Und eben weil ein wirklicher Gegenspieler fehlt, fehlt es auch an Herausforderungen und intelligenten Geschichten. Bei der ersten Folge werden zudem extrem viele Slow-Motions als Füllmaterial eingesetzt, hat sie doch eigentlich nur einen Zweck. Sie soll die Auflösung des Cliffhangers aus der zweiten Staffel bringen. Die Auflösung kommt für meinen Geschmack auch etwas dürftig daher, da sie meiner Meinung nach so nicht stattgefunden haben kann. Am Ende der letzten Folge offenbarte die Kamera schon vor dem Zusammenstoß Watson/Fahrradkurier einen Blick auf den Asphalt. Aber gut…
Folge zwei (so lustig sie auch ist) dient dann eher als Lückenfüller, sie bringt die gesamte Geschichte überhaupt nicht voran. Und Folge drei steigert dann zwar das Niveau der Staffel nochmal etwas, aber gerade das Finale fand ich wieder ziemlich schwach und einfallslos. Ich bin dennoch gespannt auf die vierte Staffel.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Splashy

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Erstsichtungen: 03.06.2014 - 14.06.2014

Folge 1: Der leere Sarg. ; Bewertung 7,5
Sherlock lebt und man bekommt in dieser Folge gleich mehrere Möglichkeiten präsentiert wie er überlebt hat. Dazu kommt noch die Andeutung eines neuen Superschurken (Moriarty Ersatz).
FAZIT: Sherlock is back! und die Serie wird im gleichen Stil fortgeführt...

Folge 2: Im Zeichen der drei ; Bewertung 7,5
(Herrlich wie zu den klassischen Sherlock Holmes Storytiteln neue Geschichten erfunden werden!). John Watson heiratet und diese Festivität sorgt für die bis dato lustigste Sherlock Folge überhaupt. Diesmal kommen wirklich extrem viele Gags vor. Trotz allem werden parallel zwei Fälle aufgeklärt, die augenscheinlich nichts miteinander zu tun haben.
FAZIT: Herrliche Unterhaltung!

Folge 3: Sein letzter Wille ; Bewertung 8,5
Wiedereinmal sehr lustige, aber auch spannende Folge mit einer Top Story und excellenten Schauspielern. Schade, dass es schon die letzte Folge der Staffel war, denn ich will mehr davon!!! Ich kanns jetzt schon gar nicht mehr erwarten bis die nächste Staffel kommt!
(in der anscheinend Moriarty wieder mitmitscht!)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Bella9107

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Nachdem ich mir die 3.Staffel kürzlich noch einmal angesehen habe, Januar ist schließlich schon ein wenig länger her,muss ich einfach nochmal betonen wie großartig die 3.Staffel ist,auch wenn sie sich von den beiden vorangegangen Staffeln in vielen Punkten unterscheidet. Vor allem die ersten beiden Folgen, "The Empty Hearse" und "The Sign of Three", sind nicht unbedingt das,was man von einer typischen Sherlock Folge erwarten würde. Hier steht nicht unbedingt der Kriminalfall im Mittelpunkt,sondern die menschlichen Beziehungen und Entwicklungen der verschiedenen Charaktere. Und das ist eine Veränderung,die aber gut und richtig ist. Es wäre doch auch völlig unlogisch,wenn es John Watson einfach so hinnehmen würde,dass Sherlock Holmes,angeblich tot,plötzlich wieder in seinem Leben auftaucht. Ich finde es gut,dass sich die Serie ausführlich mit der Beziehung zwischen diesen beiden Figuren beschäftigen,schließlich haben sie schon so einiges erlebt und spätestens nach dem Reichenbachfall wäre es unpassend,wenn man nun in Staffel 3 einfach wieder zur Tagesordung übergehen würde. Die beiden Fälle,die nebenher behandelt werden,sind wieder einmal ziemlich cool inszeniert,auch wenn sie nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen. Das ist zugegebenerweise etwas gewöhnungsbedürftig,aber trotzdem großartig gemacht: Das erste Wiederaufeinandertreffen von Sherlock und John,John Watsons Junggesellenabend,Sherlocks Hochzeitsrede oder die geniale Anfangssequenz von "The Empty Hearse",um nur einige Beispiel zu nennen. Das absolute Highlight der 3.Staffel ist aber "His Last Vow",vielleicht eine der besten Folgen der ganzen Serie (obwohl "Der Reichenbachfall" weiterhin meine Lieblingsfolge bleibt). "His Last Vow" hat Charles Augustus Magnussen,genial gespielt von Lars Mikkelsen,ein sehr interessanter Antagonist,eine geniale und dramatische Story mit vielen überraschenden Wendungen und generell einfach alles was "Sherlock" als Serie so gut macht. Ich könnte noch endlos über die Genialität dieser Folge sprechen,aber das erspare ich euch jetzt mal;) Um es auf den Punkt zu bringen: Staffel 3 ist ein wenig anders als die beiden Vorgänger,aber auf gar keinen Fall schlechter.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Im Making-Off der DVD sagen Gatiss und Moffat auch explizit, dass es KEINE Detektiv-Story ist sondern eine Story über einen Detektiven.... kann deshalb Deiner Rezi nur zustimmen, mein Highlight ist die erste Episode weil ich die Sprunghteorien so genial finde... Sherlock in cooler Action!


sachsenkrieger

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Achtung, Spoiler inside!

In Hinsicht auf die zu lösenden Fälle ist die dritte Staffel nahezu belanglos. Im ersten Teil wird die Story um den "5th of November" kurz mal abgehakt, im zweiten ..... gab es da überhaupt einen Fall? Im dritten Teil wird der schlimmste Gegner Holmes´ auf eine einem Meisterdetektiv unwürdige Art und Weise abserviert.

Auf der anderen Seite weiß diese Staffel mit den Geschichten um Holmes´ Wiederauftauchen und Watson´s Heirat zu punkten, der dritte Teil beginnt stark und ziemlich humorvoll, erfüllte dann für mich aber letztendlich auch nicht die großen Erwartungen.

Und zum Schluss muss dann auch noch dieser Typ wieder auftauchen, bei dem ich mich schon gewundert habe, das der sich selbst entleibt haben soll. Schwächer als die ersten beiden, aber immer noch überdurchschnittlich.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

concienda

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Nach wie vor absolut großartig auch wenn Staffel 3 nicht ganz an die Klasse der ersten beiden Staffel herankommt. Ich fänd es übrigens klasse, wenn die Folgen der 3. Staffeln, wie die 6. Vorgängerepisoden auch wieder einzeln in der Filmdatenbank gelistet wären. Dort sin sie, meiner Meinung nach, deutlich besser aufgehoben.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

TheRambostar007

Antwort löschen

Das mit der Filmdatenbank sehe ich genau so. Sind für mich mehr Filme als Staffeln.


jonas.grote.3

Kommentar löschen
10.0Herausragend

grandios wie immer und sogar noch ein Stück besser als die vorherigen Staffeln! grade die letzte Folge gesehen und mit einem Grinsen auf dem Gesicht den Fernseher ausgemacht - das erlebt man selten. Ich hoffe, es werden nicht wieder zwei Jahre bis zu Staffel vier, wüsste nicht wie ich das aushalten sollte.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

chrsthl

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Ich finde die Serie wird von Staffel zu Staffel stärker, die Sympathie für die Figuren steigt immer und immer mehr!
Staffel 3 war einfach grandios! Humor, Spannung, Drama alles dabei!
Die schauspielerische Leistung setzt hier neue Maßstäbe! Ich freue mich so sehr auf die vierte Staffel, erst recht bei dem Staffelfinale!!!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Maxxe

Kommentar löschen

Gelungene 3. Staffel. Einzigster Wunsch für die hoffentlich 2015 erscheinende Staffel 4 - weniger "Gedächtnispaläste", dafür umso mehr Deduktionen. Ich bitte darum!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Maxxe

Antwort löschen

Da hat's wiederum gut gepasst, das stimmt! Allgemein war es eben was Neues gewesen, was ja nicht unbedingt schlecht ist. Fand's nur an manchen Stellen zu dick aufgetragen.


Sommergirl

Antwort löschen

Ja, stimmt, anders ist nich gleich schlechter sondern eben anders... die teilweise zu dick aufgetragenen Sequenzen waren einerseits gut, andere hätte man sein lassen können wie zum Beispiel die Piss-Szene von Magnussen....


corinna.freiburg

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Nee nee nee... also die Staffel ist ja gegen die beiden Vorgänger komplett abgestunken...
Okay, unsere kleinen Verneigungen vor dem Original sind immer wieder drin versteckt, Watson heiratet endlich (war auch mal Zeit), aber einiges war auch einfach nur ganz massiv over the top (der Gedächtnispalast von Magnussen etwa... also bitte...).
Bin nur froh, daß ich gerade erst frisch mit der Serie kollidiert war und deshalb meine Erwartungshaltung nicht so hoch war wie bei Langzeit-ge-sherlock-ten, sonst wäre ich vermutlich auch derbst enttäuscht gewesen.
Aber wenigstens bekommt Sherlock in 3-1 das, was ich ihm immer gewünscht habe: Ordentlich von Watson auf's Maul für die Abstinenznummer!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dackto

Kommentar löschen

Die 3 Staffel ist anders.......

Anders......aber schlechter?

Nein. Die Serie hält ihr Level auch wenn diese Staffel anders war.
Den bedenke.....Anders ist nicht immer Schlecht :D

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Frei nach Sherlock: Yupppp!


Dackto

Antwort löschen

:D


Strohsack

Kommentar löschen

Nachdem ich jetzt durch Zufall einzig und allein "The Sign of Three" gesehen haben, muss ich doch sagen, dass diese Episode gar nicht dermaßen unter dem Niveau der restlichen Serie sein kann, dass sich weitere Sichtungen lohnen würden.
Diese Serie hätte auch gerne (wie bisher) völlig an mir vorbeiziehen können.
Immerhin hat's wohl dem Cumberbatch geholfen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Schade, Du hast gerade die schwächste der neuen Staffel ausgesucht, mit Episode 1 oder 3 wärst Du besser bedient gewesen!


stuforcedyou

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

War das Genialistische sowie Kriminalistische und die damit verbundenen Effekte in die vorherigen Staffeln noch in ebenbürtier Balance, bedient Staffel 3 nun nur noch weitesgehend die reißerischen Schauwerte optischer Natur. Fan Service pur eben. Immer noch durchaus unterhaltsam, versehen mit einer unverkennbaren wie unverwechselbaren Chemie, aber kurz davor die wahren Qualitäten der Serie aus den Augen zu verlieren.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Pharazon

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Gerade die 3. Folge beendet und mir bleibt eine Frage:

S P O I L E R

Lebt der Dreckskerl wirklich noch ? Oder zieht der die Strippen aus dem Jenseits ? Sollte Moriarty wirklich wieder da sein, dann freue ich mich tierisch auf der einen Seite, denn Andrew Scott spielt in dieser Rollte Sherlock spielend an die Wand. Andererseits habe ich keinerlei Lust auf einen 2. Jigsaw, mit unglaubwürdigen Handlungen und hanebüchenen Twists

bedenklich? Kommentar gefällt mir 7 Antworten

francisco

Antwort löschen

Da wäre die Rache des vermeintlichen Moriarty-Bruders aber schön gescheitert, wenn sie dazu führt, dass Sherlock nicht irgendwo in der Pampa abgesetzt wird und vorraussichtlich nach sechs Monaten stirbt, sondern weiter ermitteln darf und lebt.

Die meiner Ansicht nach wahrscheinlichere (in Bezug auf die bisherige transzendente Darstellung Sherlocks innerhalb der Serie) Variante ist, dass Sherlock bereits von Magnussens Gedächtnispalast wusste und auch wusste, dass er ihn erschießen muss. Warum hätte er sonst auch ausdrücklich (!) John auffordern sollen, die Waffe mitzunehmen.
Wenn er das wusste, dann wusste er auch, dass er verhaftet werden würde. Es gab also nur einen Ausweg: Eine möglichst große Bedrohung zu inszenieren, die schließlich dazu führt, dass er nicht irgendwo verheizt wird, sondern einen Fall, der eigentlich gar nicht existiert, lösen darf.


Pharazon

Antwort löschen

Alles gut und richtig, aber steht doch die letzte Szene nicht im Wiederspruch dazu ? Wir sehen dort Moriarty als Mensch in persona, nicht im Fernsehen, nicht als Fernsehbild sondern quicklebendig


lukas.stracke

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Schade, dass die 3. Staffel nicht so gut ankommt, wie die vorherigen. Mir hat sie am besten gefallen. Es kann zwar auch daran liegen, dass das meine erste Sherlock-Staffel auf Englisch war, aber ich hatte den Eindruck, dass Cumberbatch den Sherlock besser spielt, als je zuvor. Klar, die ersten beiden Fälle sind nicht die Speerspitze (der erste ist tatsächlich sogar ziemlich absurd), aber ich finde die Verlagerung des Fokus auf die Charaktere gar nicht verkehrt. Vor allem Sherlocks Trauzeugenrede hat mich wirklich gerührt. Und der dritte Fall war dann doch noch sehr ordentlich und hatte einen toll gespielten Antagonisten.
Ich freue mich jedenfalls auf die 4. Staffel. Diesmal nur bitte ein paar weniger Rückblenden, das hat mich dann stellenweise doch ein bisschen genervt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Ich fand auch, dass Cumberbatch hier mehr zeigen konnte, vor allem in der 3. Episode, sein Todeskampf fand ich absolut genial gespielt, ich habe richtig mitgelitten!


Flibbo

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Natürlich dreht sich der Auftakt von Staffel 3 um die große Frage, die der Cliffhanger von Staffel 2 stellte: Wie ist Sherlock lebend davongekommen? „Der leere Sarg“ spielt genüsslich mit Verschwörungstheorien, um das Publikum hinters Licht zu führen, und verweigert eindeutige Auflösungen – clever als Interaktion mit der Fangemeinde. Autor Steven Moffat bewältigt mit Müh und Not die Aufgabe, sowohl von Sherlocks Rückkehr und deren Auswirkungen zu erzählen, als auch mal eben einen neuen Fall aufzurollen. Dadurch kommt die Handlung schwer in die Gänge und verbleibt mit vielen Erzählsträngen, die Moffat zwar virtuos zusammenlaufen, aber auch fragmentarisch wirken lässt. Eine vollgepackte Aufwärm-Folge mit hohem Suspense-Faktor und einem leider recht passiven Watson.

„Im Zeichen der Drei“ ist einerseits die unglaubwürdigste und am chaotischsten erzählte Folge der Staffel, andererseits aber auch die unterhaltsamste. Eine Hochzeit, und besser noch: ein feuchtfröhlicher Junggesellenabschied – diese für die Titelhelden höchst ungewöhnlichen Situationen bleiben im Gedächtnis. Viele kleine Geschichten aus einer Trauzeugenrede ergeben eine große. So eine Collage ist eigentlich ein billiger Trick, wenn Serienautoren die Ideen ausgehen, doch es wäre nicht „Sherlock“, würden die Puzzleteile am Ende nicht genau zusammenpassen. Die von gleich drei Autoren ersonnene Handlung wirkt arg konstruiert und überinszeniert, ist aber auch die mit Abstand lustigste der Staffel. Eine abgefahrene Spaß-Folge irgendwo zwischen völlig wirr und genial.

Zum Staffelende wird es wieder geradliniger und ernster, emotional und im großen Stil überraschend. Folge 3 ist eine vergleichsweise klassische „Sherlock“-Folge. „Sein letzter Schwur“ enthüllt endlich einen neuen Superbösewicht, der allerdings hinter seinem Vorgänger zurückbleibt. Watsons Frau – Aushängeschild der Staffel – sorgt für Pfiff. Leider gibt es kurz vor Halbzeit um eine lebensbedrohliche Situation übermäßig viel Trubel, während das Finale verhältnismäßig schlicht bleibt und einen bemüht wirkenden Cliffhanger herbeiführt. Unterm Strich erreicht die dritte Staffel nicht ganz das Niveau der früheren Folgen und konzentriert sich gefährlich stark auf visuelle Finesse, doch immerhin ist „Sherlock“ weiterhin herrlich unberechenbar und überzeugt mit neuen sowie alten, spannenden Charakteren.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

JoeKramer

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

War das schräg! Wie kann man nur mit so viel Elan die Serie vernichten?! Nur Effekte, wirre Story, wirre Rückblenden, wirrer Fall.

Freeman kommt so gar nicht zum Zug und wird nur noch als Trottel hingestellt! Geht ja gar nicht. Cumberbatch hat den Kontakt zu seiner Rolle verloren, ganz zu schweigen vom Auttorenteam die sich wohl vollkommen verirrt haben, das ganze hat nichts aber auch rein gar nichts mehr mit Sherlock Holms zu tun, da schau ich mir ja lieber alle Elementary am Stück an als nur eine weitere Folge hier anzusehen.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

JoeKramer

Antwort löschen

Hmmm, leider gibt es keinen Sarkasmus Smily, dachte da kommt auch so rüber... Elementary ist so ziemlich das übelste was die aus der Figur gemacht hatten... Also um es deutlich zu sagen, die dritte Staffel ist für mich sogar noch schlechter als die wirklich üble Elementary US-Serie.


Sommergirl

Antwort löschen

Naja, ist Geschmackssache... einigen wird's nie gefallen, andere begeistern sich erst später oder sind von der ersten Minute an versherlocked....


Sommergirl

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Gemäss Serienjunkies.de war die erste Folge von S3 ein Quotenhit! Na, wer sagt's denn!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Nikoprot

Kommentar löschen
3.0Schwach

[Der folgende Text bezieht sich auf S3E1]

Kennt ihr das, wenn ihr ganz, ganz doll auf etwas wartet, aber es noch sooo weit entfernt ist? Und ihr wartet und wartet, die Zeit vergeht und wenn es dann plötzlich da ist, habt ihr eigentlich gar keine Lust mehr, es zu sehen? Und dann seht ihr es und bereut all die Zeit, die ihr damit vergeudet habt, euch darauf zu freuen? Ungefähr so verlief es bei mir und der dritten Staffel SHERLOCK. Ich hatte so viele Chancen, die neuen Folgen zu sehen und habe sie alle nicht ergriffen, sondern auf “Irgendwann, wenn ich mal Zeit und Lust habe” verschoben (was bei mir meistens so viel wie “niemals” bedeutet). Und nun habe ich die erste Folge der dritten Staffel gesehen (nachdem ich heute Nachmittag überraschend erfahren habe, dass sie – leider in der grauslichen deutschen Synchro – abends im Free-TV ausgestrahlt wird) und bin enttäuscht, aufgebracht und – bevor jetzt alle die butthurt-Karte zücken füge ich lieber noch hinzu: ein kleines bisschen – beleidigt.

Warum ist das so? Nun ja, aus vielen Gründen, warum würde ich mir sonst die Arbeit machen, darüber zu schreiben? THE EMPTY HEARSE ist die bis jetzt schlechteste SHERLOCK-Folge, die wir zu sehen bekommen haben und das obwohl (oh ja, “obwohl” und nicht “weil”) sie nicht von Steven Moffat geschrieben wurde, der zuletzt das DOCTOR WHO-Jubiläum THE DAY OF THE DOCTOR gnadenlos in den Sand gesetzt hat (ich plappere hier übrigens nur nach, da ich bis jetzt keine einzige DOCTOR WHO-Folge gesehen habe. Ja, ich schäme ich deswegen sehr). Nein, Drehbuchautor Mark Gatiss ist für diese Vollkatastrophe von Staffelauftakt verantwortlich, denn er liefert nicht nur keine Erklärung für den nach Ende der zweiten Staffel immer noch ausstehenden Cliffhanger, er versucht sich in Fan-Parodie, mit dem unglücklichen Ergebnis, dass alle Fans der Serie zu psychopathischen Fanboy-Maniacs degradiert werden. Anstatt wie Drew Pearce in seinem Marvel One Shot ALL HAIL THE KING einen netten Seitenhieb in Richtung erzürnte Fanboys auszuteilen (und nebenbei bemerkt ebenjene sogar wieder zufriedenzustellen), macht sich Gatiss die gesamte Folge lang über sie lustig. Der selbstironische Hauch, der die Idee, gleich mehrere mögliche Szenarien zu zeigen und Sherlock während seiner Erklärungsversuche immer wieder zu unterbrechen, zu Anfang noch umweht, weicht recht schnell dem respektlosen Herumgetrampele auf den Erwartungen der Fans. Denn ja, es gibt auch noch richtige Fans, nämlich Menschen, die sich nach dem letzten Staffelfinale nur Gedanken über Sherlocks Plan gemacht haben und nicht gleich Selbsthilfegruppen gegründet, ihre Zimmerwände mit Blättern voller verrückter Theorien tapeziert und ganze Kriminalfälle nachinszeniert haben. Das ist nicht selbstironisch, parodistisch oder gar reflektiv – das ist arrogante Fan-Beleidigung nach dem “Hey, wir wissen genau was ihr wollt und deswegen geben wir es euch nicht. Und den Grund geben wir euch gleich mit: Ihr seid alle Psychopathen und seht scheiße aus!”-Prinzip. (Ja, dieses Prinzip gibt es.)

Mir ist klar, dass ich mit diesen Worten wahrscheinlich genau die Reaktion zeige, die Gatiss und Moffat provoziert haben und damit perfekt in ihr Bild des lichtscheuen Grottenolms passe, der seit dem Ende der zweiten Staffel nach einer Erklärung sucht und sich eh mit keiner zufrieden geben wird. Uh, voll Meta und so. Vielleicht hätte ich den Machern diesen Ansatz sogar verziehen, wenn nicht auch der Rest der Folge so ärgerlich geraten wäre. Man merkt, dass Gatiss sich eigentlich zu 0% für die Handlung der Folge interessiert, dementsprechend oft fällt das Thema “geplanter Terroranschlag” unter den Tisch und dementsprechend schnell und lustlos wird das Rätsel (welches eigentlich gar keins ist) am Ende aufgelöst. Es dient Gatiss nur als Füllmaterial, für die sich auftuenden Lücken, wenn er nicht gerade eines der möglichen Szenarien durchspielt oder sich auf peinlichste Weise über Fans der Serie lustig macht. Ebenso grauenvoll ist das Pacing, in der Motorrad-Szene wird durch hektisches Schnitte-Staccato versucht… ja, was wird hier eigentlich versucht? Das Ganze realistischer wirken zu lassen? Sodass der Zuschauer sich wie mittendrin fühlt? Ernsthaft, keine Ahnung. Fakt ist: Es zerstört jeglichen Anflug von Atmosphäre und/oder Spannung, genau wie die Szenen in Sherlocks “Gedächtnispalast” so aussehen, als hätte ich sie daheim auf dem Laptop mit meiner uralten Version des Windows Movie Maker zusammengebastelt. Von den gut platzierten Onelinern und cleveren Pointen ist nichts mehr übrig geblieben, selbst Benedict Cumberbatch ist nicht mehr in der Lage, seinem soziopathischen Meisterdetektiv genügend Charisma einzuhauchen (tatsächlich muss man sich ganz schön anstrengen, um ihn in dieser Folge nicht zu hassen). Und der tolle Martin Freeman? Der sieht aus wie ein freundlicher Igel mit Pornoschnäuzer. Naja, immerhin das muss ich dieser Folge lassen.

Ich entschuldige mich für den Hass und die vielen Klammern.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

corinna.freiburg

Antwort löschen

Nun ja... wenigstens in einem Punkt wurden meine Erwartungen erfüllt und befriedigt...
Seit ich die Geschichte gelesen habe hat mich immer eines gestört: Watsons verdammte Freude und Zurückhaltung über Holmes Rückkehr nach zweijähriger Abstinenz (in der Geschichte fällt er schlicht in Ohnmacht, als sich der merkwürdige Büchertyp, der sogar hier dabei war, als Holmes entpuppt).
Ich hab so gehofft, dass Sherlock dafür vom in der Moderne angekommenen Watson richtig auf Schnauze kriegt dafür. Und das hat er gleich mehrmals.
Fettes Danke dafür!


Roach

Kommentar löschen
5.0Geht so

Meine Güte, war die Folge 7 effekthascherisch. Da kann Sherlock nicht einmal eine Straße runterrennen, ohne alle paar Sekunden in einer Zeitlupe stecken zu bleiben! Auch ansonsten war die Folge durchzogen von aufdringlichem Fan-Service, und die Dialoge hat man auch schon mal besser gesehen...
All das hält Cumberbatch aber nicht davon ab, wieder einmal eine gute Figur als exzentrischer Detektiv zu machen. Das Ende hat mich dann trotz allem wieder überzeugt, und auch darüber hinaus hatte die Episode ihre Höhepunkte (vor allem das Gespräch zwischen den Brüdern ;) ).
Ich hoffe, dass das nur eine Art Versöhnung mit den Fans nach der jahrelangen Wartezeit war, und die Serie sich von nun an wieder ein bisschen einkriegt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Roach

Antwort löschen

Schade, dass sich meine Hoffnungen nicht bestätigt haben. Die Staffel konnte nicht mehr aufholen.


Hartmut Wastian

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Schniief! Sherlock jetzt endgültig over the top und nur noch eitel, selbstverliebt und Watson eine Karikatur. Der Fall samt Auflösung (Bombe im Zug) ein schlechter Witz und dann noch die endlosen Variationen über sein Verschwinden. Zu verspielt, zu viel von allem, besonders vom Glamour. Nur für die hard-Fans. bin ich btw auch, aber eher vom "alten" Sherlock...

Ein "Absturz" von 9 auf 6 Punkte für S3E1, aber immer noch besser als der meiste TV-Schrott.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Cinematic

Kommentar löschen
10.0Herausragend

ENDLICH !!!! nach endlosen 2 laaangen Jahren des wartens lief gestern die 1. Folge der neuen Staffel auf ARD ...

Genial wie immer!! ich hab tränen gelacht...einfach grandios wieder die dialoge zwischen holmes und seinen Bruder Mycroft!!!! und auch sonst is die ganze episode wie man es gewohnt ist rasant,lustig,dramatisch inszeniert :)

Egal was man sagen kann über diese Serie..Benedict Cumberbatch als Sherlock is einfach 100% GEIL!!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sommergirl

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Gemäss Wunschliste.de startet auch ORF1 mit Sherlock 3 am gleichen Tag, aber etwas später, Wiederholungen auf div. anderen Sendern sind auch schon vorgesehen! Also Ende Mai und der ganze Juni ist volle Dröhnung Sherlock Staffel 3 (sowie auch 1 + 2 auf Einsfestival) angesagt.... das müsste zur Befriedigung der Entzugs- und sonstigen Suchterscheinungen reichen ;-) !!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Balzer

Kommentar löschen

"Deswegen ist im Moment auch nicht klar, ob die kommende vierte Staffel „schon“ 2015 oder erst 2016 ausgestrahlt wird."

Gerade Staffel 3 beendet und wie jeder andere, der das getan hat, kann ich auch nur sagen: "Ja, ich habe dich vermisst!!! Aber ich weiß nicht, ob ich es 2016 noch tue."

Ich bin zornig. Ich will nicht so lange warten. Was müssen die den Hobbit auch so kommerzialisierend in die Länge ziehen?! Die latschen von A nach B, töten 'nen Drachen, haben bisschen Stress mit dem Aufteilen des Schatzes und hauen wieder ab.

2016 ist einfach zu lange hin. Da gibts bestimmt schon Hoverboards.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Gemäss Mark ist der Film def. vom Tisch und die Dreharbeiten werden für 2015 geplant, aufgrund der vollen Terminkalender der Beteiligten ist das aber gemäss Zitat Gatiss "Ein Puzzle!"....


TheTansui

Antwort löschen

über das weihnachts special wurde nachgedacht das war zwischen der 2 und 3 Staffel aber das wurde sein gelassen es gab aber eine kleine 7 minütige Episode wo Watson ein Video findet wo Sherlock sich wohl entschuldigt das er nicht bei seinem geburtstag war und bald wieder da sei oder so allerdings nur auf english


Sommergirl

Kommentar löschen
10.0Herausragend

ACHTUNG: ARD hat den Beginn der 3. Staffel vorverlegt!!! Sie startet bereits an Christi Himmelfahrt (29. Mai) um 21.45 Uhr (Quelle: Serienjunkies) ........jupidupiduhhhhh

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Intensity

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Was ist zur 3. Staffel zusagen... nachdem ich die letzte Folge beendet hatte, habe ich vor Frust gegen jegliche Möbelstücke getreten, die sich mir in den Weg stellten.
Moffat wie kannst du es nur wagen, uns mit so einem Ende und der Aussicht auf 2 weitere, elend lange Jahre des Wartens zurückzulassen???
Soviel dazu...
Visuell betrachtet ist diese Staffel noch dynamischer, agiler und moderner als ihre beiden Vorgänger.
Die Schnitte sind brillant und es werden noch nie dagewesene Einblicke in Sherlocks Psyche gewährt, die mich einfach nur zum Staunen gebracht haben.
Die Story ist wie immer rasant und das Spannungslevel ist etwas über "Fingernägelabkau-Niveau".
Sobald man als Zuschauer denkt, dass man die ganze Sache durchschaut, wird man postwendend eines Besseren belehrt und letztendlich merkt man, dass man zwar alle Hinweise registriert, sie dann aber doch nicht genügend beachtet hat, um die schlussendlichen Konsequenzen daraus ziehen zu können.
Zusammenfassend, die beste Krimiserie, die ich jemals das Vergnügen hatte gucken zu dürfen.
In einem Wort: Brillant.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

-Ruby-

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Wenn ich das hier richtig herauslese, dann sind vor allem diejenigen enttäuscht, die annähernd 2 Jahre warten mussten. Ich habe mit 'Sherlock' erst vor Kurzem angefangen, fand die 3. Staffel dementsprechend zufriedenstellend.
Mit ein wenig Distanz betrachtet, ist die 3. Staffel nämlich immer noch spitze. Lediglich die 2. Folge war mir zu viel Gefühlsduselei und zu viel Sherlock. Aber das ist nun mal typisch für die Serie - die 2. Folge ist immer der Wackelkandidat. Gerade deshalb versteh ich die Aufregung nicht ganz. Auch waren die Erwartungen an die 1. Folge so gewaltig, dass man es Moffat und Gatiss schon hoch anrechnen muss, wie sie das Problem mit dem "Sherlock hat überlebt"-Plot gelöst haben. Und die Stärken der letzten Folge liegen eindeutig darin, was hier als die "Schwäche" der 3. Staffel proklamiert wird: Sherlocks Vermenschlichung. Das macht nämlich seine letzte Tat umso erschütternder.
Ein Problem hab ich allerdings mit der Staffel und das betrifft die allerletzte Szene (SPOILER!): ich hab das Gefühl, dass sich die Macher in eine ausweglose Situation manövriert haben, in der die Serie einfach auf Moriarty angewiesen ist. Auch wenn ich Andrew Scotts Interpretation von Moriarty klasse fand, müssen sich Moffat und Gatiss schon etwas sehr geniales einfallen lassen, damit ich ihnen Moriartys wundersame Auferstehung abkaufen kann.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

alex023

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Ja, der war gut. Wo man an der zweiten Staffel noch (vor allem zu 2/3 fast schon sehr!) Gefallen finden konnte, geht die dritte Staffel total baden. Ich mein, seriously, erst passiert gar nichts abgesehen vom Zufriedenstellen der Fanboys & -girls und dann soll alles, wirklich ALLES, in eine einzige Folge gepackt werden. Mit einem Twistorama sondergleichen? Völlig überambitioniert, völlig am Ziel vorbei. Mich hat man hiermit wohl verloren.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

rbets

Antwort löschen

word.
Verloren is aber (glaub ich) noch lange nichts; ma gucken inwieweit reflektiert wird...
Aber das "Zufriedenstellen der Fanboys & -girls" war mir auch definitiv nicht subtil genug.


alex023

Antwort löschen

ach, weiß nicht, ich sagte ja nur, dass man MICH verloren hat nun.


ColinTheRobot

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Ich finde leider auch, dass die dritte Staffel nicht so ganz mit den ersten beiden mithalten konnte. Zu viel Beziehungsdrama, zu wenig Krimi (obwohl ich eigentlich echt kein Krimi-Fan bin). Dennoch: Sherlock bleibt Sherlock - einer der coolsten Charaktere des Fernsehens. Und nachdem die zwischenmenschlichen Dramen jetzt abgeschlossen sind, kann Staffel 4 ja wieder richtig spannend werden. :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Tyler-Durden

Kommentar löschen

Der Spoiler in den ersten Zeilen der Inhaltsangabe von "Sherlock – Season 3, Episode 1 – The Empty Hearse" ist nicht korrekt, oder gibt es mehrere Versionen?

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

midnightmeteora

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Direkt nach den ersten fünf Minuten hatte ich die, während der langen Wartezeit verlorene Lust an „Sherlock“ wiedergefunden. Schon in der ersten Folge merkt man, dass sich etwas geändert hat und dieses Gefühl ist nicht unbegründet. In dieser Staffel widmen wir uns fast ausschließlich der Beziehung zwischen Sherlock und Watson. Es wirkt als hätten sich die Schreiber hinter der Serie gefragt, wie viel Meme Material für Reddit & Co. man wohl in drei Filme a 90 Minuten packen kann. Die Antwort ist: Sehr viel. Dass darunter die eigentlichen Fälle zu leiden haben und insgesamt nur als Randerscheinung in den Folgen auftauchen, ist kein Wunder. Ich, als der Krimi Kostverächter, der ich bin, fand das gar nicht mal so tragisch, denn auch wenn der Krimi Anteil wie gewohnt spannend ist, war das für mich nie der Grund „Sherlock“ zu gucken.
Eigentlich waren das wirklich interessante für mich immer schon die Charaktere und deren Interaktionen. Meistens sind es wunderbar geschriebene Wortgefechte, wobei die nicht nur zwischen den beiden Hauptcharakteren stattfinden, sondern auch Nebencharaktere wie Mycroft, Mrs. Hudson und Lestrade dürfen hier und da zeigen, dass sie nicht bloß Deko, sondern wichtige Bestandteile für die Dynamik zwischen den Charakteren sind..
Außerdem muss man die ganze Aufmachung und den Stil der Serie loben. Für eine Fernsehserie ist das wirklich außergewöhnlich. Gerade die Momente, in denen wir uns in Sherlock's Kopf befinden, sind grandios gefilmte, geschnittene und bearbeitete Highlights. Das ist schon ganz großes Kino.
Zwar gab es kleine Schwachpunkte, aber alles in allem bin ich sehr zufrieden. Tatsächlich würde ich sagen, dass die dritte, die bisher beste Staffel „Sherlock“ ist. So gab es zwar keine Folge, die „Ein Skandal in Belgravia“ übertrumpfen konnte, dennoch waren alle Folgen auf einem konstant hohem Niveau, und es gab keinen Ausfall.
Abschließend kann ich mich eigentlich nur beschweren, dass wir schon wieder mit einem Schlag ins Gesicht in eine lange, lange Wartezeit entlassen wurden. Wenn ich dafür aber erneut drei Folgen von dieser Sorte bekommen, dann warte ich sehr gerne!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

midnightmeteora

Antwort löschen

Also wenn es ein Ende gab, dass nach einer zügigen Fortsetzung verlangte, dann ja wohl das der zweiten Staffel. Das soll aber nicht heißen, dass die sich jetzt drei Jahre zeit lassen können. Je schneller desto besser, solange die Qualität stimmt.


Sommergirl

Antwort löschen

Anscheinend bemerkte Benedict Cumberbatch in einem Interview dass im Sommer 2014 Dreharbeiten zu Sherlock in seinem Kalender stehen... wir hoffen mal dass das keine Ente war....


swissroland

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Folge 1 = 6
Folge 2 = 4
Folge 3 = 8

Enttäuschend!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sigrun

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Sherl. !!!

P.S. Cheers to John H. Watson. Die beste Staffel bisher <3

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Le Samourai

Antwort löschen

Find ich nämlich irgendwie auch!


cosone

Kommentar löschen

...bin gespannt !

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

cosone

Antwort löschen

hoffe dauert nicht zu lange, bis staffel 4 :-)


sieben+1

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Staffel 3 ist anders... und mit ein wenig Abstand betrachtet enttäuschend, beachte ich wie lange ich darauf gewartet habe.
Krimi-Elemente sind Mangelware, mit Witz und dem gewohnten Charm wurde ich zwar gut unterhalten, gefesselt wurde ich allerdings nicht.. "Nice-to-see", mehr leider nicht.

Am wenigsten kann ich mich mit dem Ende der Staffel anfreunden. Die Überraschung ist gelungen, Selbstjustiz zu belohnen halte ich aber, glaube ich, für einen Pfad den Sherlock besser nicht begangen hätte. Wo man sich doch im Verlauf der Folge darauf verständigt hat die Justiz das Recht ausüben zu lassen. Obwohl ich mir als Zuschauer gewünscht habe, er solle es doch tun, damit das "Gute" siegt, kann ich nicht sagen, das darauf folgende befriedige mich. Klar, die Fortsetzung wurde somit eingeläutet und darüber freu ich mich jetzt schon wieder, aber nein, gut finde ich das trotzdem nicht. Nennt mich Altmodisch, aber "Strafe muss sein"; Wer Feuer mit Feuer bekämpft, ist nur auf dem besten Weg ein größeres Feuer zu erzeugen... Was ja im Endeffekt bei Sherlock auch passiert, wenn ich an den Antagonisten, welcher Staffel 4 ankündigt.

Nichts desto Trotz - Sherlock ist eine der BESTEN Serien, welche man sich momentan zu Gemüte führen kann.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Curryman1312

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Man sind diese Mikkelsens coole Säue :D
Staffel 3 wird durch ihr gelungenes Finale gerettet, auch wenn Sherlocks Endlösung dann doch nicht so wirklich sein Stil war.
Ja ich habe dich vermisst !!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Cayopei

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Qualitativ ein ganz schöner Abfall zu den beiden früheren Staffeln. Gerade die zweite Episode touchierte schon erschreckend das Münsteraner Tatort-Niveau, während auch die recht maue erste noch hauptsächlich Slash-Fanfiction-Afficionados bediente.
Man kann nur froh sein, dass in der abschließenden dritten Episode mit Mads Mikkelsens Bruder Lars immerhin mal wieder sowas wie ein Gegenspieler und ein tatsächlicher (Kriminal-)Fall in den Fokus gerückt wurde.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

based_god

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Eine vergleichsweise schwache Staffel – Trotzdem kann ich „Sherlock“ nicht hassen… (Staffelbewertung: 7/10)

Die erste Episode passt am ehesten noch ins Konzept der „Krimi-Serie“, die Sherlock bisher war. Ein Täter, der gestoppt werden muss und reichlich Dialoge zwischen den Hauptdarstellern. Grösstes Problem der ersten Folge waren die exorbitanten Erwartungen, die aus den „Reichenbachfall“ resultierten und das teilweise zu grobe Abdriften in den Comedy-Bereich. Die zweite Episode litt vor allem unter letzterem und wirkte in vielerlei Hinsicht sehr aufgesetzt. Der zu lösende Fall wurde komplett zu Farce. In der letzten Episode nimmt die Serie wieder Fahrt auf und endet in einem grandiosen Showdown, aus dem „Sherlock“ erneut ernsthaft nicht als Sieger aus der Sache heraus zu laufen droht. Ob die letze Minute wirklich sein müsste kann diskutiert werden. Ich persönlich halte es nicht für einen klugen Schachzug. Mir wäre wahrscheinlich sogar ein Ende der Serie lieber gewesen, da die Schlussszenen herrlich desillusionierenden Charakter hatten und ein perfekter und überraschender Schlusspunkt gewesen wäre.

So heisst es aber weiterhin warten und „sich Tee servieren lassen“. An Witz hat „Sherlock“ nämlich nicht verloren. Lachen musste ich oft, auch wenn es teilweise etwas zu viel des guten war…

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

ColinTheRobot

Antwort löschen

Ich finde auch, dass die Staffel vergleichsweise schwach war ... aber ich hätte es auch ziemlich doof gefunden, wenn Sherlock erst mit Pauken und Trompeten zurück kommt, um dann nach drei Folgen wieder für immer zu verschwinden.


Morrigan

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Best season ever! =D
Gattiss und Moffat haben anscheinend die 2 Jahre auf Tumblr verbracht wie's aussieht (nur spaß^^) but it feels like watching fanfiction =)
Für mich persönlich ist das ja ein riesen Pluspunkt.
(spoilers ahead)
Aber alles in allem traue ich dieser Staffel noch nicht so wirklich. Erst die ganzen canon ships, dann all the feels bei der Hochzeit und dann auch noch ein Happy End (he's back <3 or his assistant arrived at least) . However.
Da bauen die kleinen ungeklärten Elemente doch gleich unangenehme Erwartungen/Spannungen für season 4 auf.
(Ich persönlich mache mir ja Sorgen um Lestrade, da war doch einiges was auf ein ernsthaftes Problem hinweist).
naja aber meistens war diese Staffel einfach nur fröhlich und witzig und hinreißend <3

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Medardus

Kommentar löschen

Hach Hach Hach, ich hab zwar noch nicht die letzte Folge der dritten Staffel geschaut aber mag schon gerne was schreiben.

Hier wird sehr viel richtig gemacht, so wie optische Gimmicks oder tolle Anleihen an der Vorlage. Die Schauspieler sind exquisit sowie auch die Drehbücher von Moffat/Gatiss. Zweitere spielt so super einen aristokratischen Snob und Sherlocks Bruder Mycroft das man ihn nur lieben kann.

Was mich hier aber langsam wirklich stört ist dieses verwunderliche Fantum der Leute um Cumberbatch. Er spielt super, keine Frage und hat eine Stimme, da werden mir auch die Beine weich. Nur warum so viel Bohei um sowas? Tumblr/Twitter etc quillt über, ähnlich Dr Who ist hier ein Hype entstanden, der mich irgendwie abstößt, naja.

Die Serie ist einfach ein weiterer Beweis wie gut das Fernsehen gerade aufgestellt ist. Sherlock begeistert einfach als perfekt inszenierte Räuberpistole, die unterhält und gespannt jede Szene teils doppelt betrachten lässt, da so viel passiert.

Kann so weitergehen und hoffe die haben nicht wieder so ein dummen Cliffhanger wie aus Staffel 1.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Medardus

Antwort löschen

Streite nicht ab, das er es draufhat und bestimmt noch einiges reissen wird. Finde nur dieses "Cumbarbitches" Ding befremdlich. Stehe auch auf seine Art und seine Gestik, ja sein Können aber dieses Ausmaß um ihn ist doch abgefahren. So zum Beispiel dieser Schmu um die rausgeschnittene Duschszene von INTO DARKNESS ist einfach nur WTF. Du und andere können da ja Bohei drummachen, nur ist es nichts für mich. Die aktuelle Staffel hatte teils auch zu viele "Fan-Pleasing" Momente, wie die amüsante aber dann doch überflüssige Kussszene zwischen Sherlock und Moriaty auf dem Dach.

Zudem ist er in englischsprachigen Medien sehr wohl vorhanden und tingelt durch Talkshows in England, USA etc. Das Internet befeuert nur den Hype mit abstrusen Memes oder Gifs oder "tollen Dingen" bei ETSY zu Sherlock etc. Wahrscheinlich eher ein Phänomen der heutigen Zeit für die Internetgemeinde, Boys wie Girls.


Sommergirl

Antwort löschen

Ja, das mit der Duschszene ist schon etwas schräg, aber die Cumberbabes oder -bitches wollten wohl mal mehr sehen, für die Männer gab es ja auch was zu gucken (Dr. Marcus).... warum nicht gleiches Recht für alle? Wobei die Szene total überbewertet ist und nicht zum Film passt, deshalb flog sie wohl raus....

Das Fan-Pleasing fand ich auch nicht prickelnd, obwohl die 3 Sprung-Theorien noch witzig waren... ansonsten war es mir zuviel, vor allem Episode 2...

Naja, englische Shows sehe ich nur selten, ich meinte damit ja auch eher den Deutschsprachigen Raum, hier wo wir ja jetzt sind...und die meisten ihre Promi-Gelüste stillen...


JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Staffel 3? Das wird ein langes Fazit;)

Die erste Folge hat es geschafft, mit Fanerwartungen zu spielen, Handlungsstränge zu Ende zu führen, Dinge geschickt offen zu lassen, Humor sprühen zu lassen, Sherlock so wiederkehren zu lassen, wie man ihn kennt. Mein Gott, was habe ich mich auf die Fortsetzungen gefreut. Und was wurde ich enttäuscht:( Jedenfalls bei Episode 2. Die Verrückte Hochzeit ist einfach nur noch das reine, schamlose Feiern, von Charaktermomenten, die einer schäbigen Ecke eines Fanclubs entsprungen zu sein scheinen. Das war in The Empty Hearse noch genial integriert und hat den Humor gefördert, bei The Sign of Three ist es nur noch Selbstzweck, um das Drehbuch zu füllen. Ein recht gelungen zusammengestellter Selbstzweck, der gut unterhält, ja! Aber das reicht nicht. Der Fokus liegt nur noch auf den Charakteren. Im Falle von E02 so extrem auf Sherlock, dass man schon bald meint, man wäre Cumberbatchs Stimme langsam leid. Und um das zu schaffen, muss man sich ja eigentlich anstrengen. Aber die Schöpfer der Serie haben sich völlig im Zufriedenstellen ihrer Fans verloren und vergessen, wie man gute Storys erzählt, die ein ausgeglichenes Verhältnis von Charakterzeichnung (nicht Überzeichnung!!!), locker-genialem Plot, Twists, Humor und einer trotzdem hohen Priese Ernsthaftigkeit aufweisen. Kurzum, eine Folge Sherlock. Die Folge ist ohne Frage der absolute Tiefpunkt der Serie und sollte trotz aller aufgestauten Gefühle schnellstens vergraben werden.
Im Finale ist man schliesslich ehrlich und zieht das Ding durch, wie man es begonnen hat. Die Charaktere werden völlig ausgeschlachtet. Diesmal dienen sie jedoch einer wirklich guten Geschichte und wir haben endlich wieder einen Gegenspieler. Das fühlt sich schon mal viel besser an. Ein Bisschen Ernst kehrt auch wieder ein, die Twists am Ende sind wirklich gut. Zufrieden? Jein! Denn wieder hapert es bei den Charakteren. Moffat hat es immerhin geschafft, die Haupt- und Nebencharaktere unter Dach, Fach und Ausgeglichenheit zu halten. ABER der recht geniale Bösewicht wird einfach für die Mitte der Folge praktisch vergessen und dann für den Showdown nochmal ausgegraben, was ihm die Glaubwürdigkeit nimmt. Sehr schade, da er das Potenzial zu einem wahrhaften Moriartyersatz hatte...Nicht dass er ihm ähneln würde, aber auf seine Art war er wirklich grandios. Das Erpresser-Genie.
Wie gegen Ende die Story in regelrechte Übertreibung gestürzt wird, mag man kaum glauben. Die Serie machte ursprünglich einmal aus, dass die Produzenten genug Mut, hatten, krasse Entscheidungen zu treffen. Jetzt jedoch, wurde der Zenit überschritten, es ist Übermut.
Das klingt jetzt alles danach, als ob die Staffel richtig schlecht wäre. Himmel nein, bis Sherlock schlecht wird, muss schon Michael Bay hinter der Kamera sitzen. Ich bin immer noch süchtig und freue mich immer noch wie sonstwas auf Staffel 4. Jedoch bin ich in meiner Fanseele einfach ein wenig gekränkt, wie schnell es geht, der Serie eine Mutation zu verpassen, welche sie fast unkenntlich macht. Sherlock, wo bist du???

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

So, dass war es also, das Staffelfinale.
Zuerstmal: Ich bin geschockt. Ob das jetzt positiv oder negativ aufzufassen ist, weiss ich selber nicht so recht. Jedenfalls ist die letzte Folge klarerweise besser als die beinahe mittelmässige, mittlere:) Episode.
Der Anfang ist wirklich grandios. Der neue Bösewicht wird eingeführt und Watson ermittelt im Alleingang (wenn auch nicht von Dauer;) Sehr spannende Einführung! Während der Folge liegt der Fokus leider zu wenig auf dem viel gerühmten Bösewicht. Er kriegt seinen obligatorischen Besuch in Sherlocks Wohnung und einen Showdown. Aber das war es dann im Prinzip auch. Leider ist der Rest der Folge eine im Rückblendenwahn untergehende Ansammlung von Nebencharaktertwists und überhaupt ganz viele Nebencharaktere. Sherlock kriegt (einmal mehr in dieser Staffel) wieder eine Ladung Absurdität verpasst. Dafür ist der Unterhaltungswert immernoch auf Level 10000, die Schauspieler sind immernoch auf Level-unendlich und Watson ist ein nach wie vor grossartiger Charakter, der sich wirklich entwickelt. Sherlock ist vom Hochfunktionalen Soziopathen zum seltsamen Fan-Soziopathen geworden. Magnussen weisst gegen Ende tatsächlich eine eigene Art von Genialität auf und rettet den Film zu etwas wirklich Gelungenem. Tja, Sherlock hat sich verändert, mehr als das. (Mehr dazu gleich in meinem zusammenfassenden Kommentar der Staffel:)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

So, Folge 2 gesehen!;)
Mein Gott, es ist scon allein schwierig, meine Meinung auszudrücken, wenn es um The Sign of Three geht.
Die Story ist recht originell, bietet aber in Wahrheit nur höchstens den Stoff für einen 45 Minüter, nicht für ein Format wie Sherlock. Und anstatt einfach einen neuen Fall zu schreiben, entschieden sich die Drehbuchautoren dazu, das Drehbuch in Form von einer regelrechten Lawine von Fangefühlen auszubauen. Sherlock mutiert für eine Folge zur Comedy-Serie, und das ist hoffentlich das letzte Mal dermassen extrem. Denn die zweite Folge der dritten Staffel führt leider konsequent die Tradition aller anderen zweiten Folgen der Serie weiter. Sie scheint die Schlechteste der Staffel zu sein. Und in diesem Fall vielleicht sogar die Schlechteste der Serie. Auf die Dritte bin ich jetzt natürlich immernoch gespannt, vor allem, da ja allgemein behauptet wird, sie würde den Standard wieder auf perfekt erheben:)
Ich für meinen Teil, hatte an diesem... "Comedy-cheesy-british-cumberbitch-krimi-thriller-comedy too much-sonstwas-Film" trotz aller berechtigter Zweifel einen riesigen Spass. Die Chemie zwischen Cumberbatch und Freeman ist nach wie vor grandios. Und Freeman's Rolle wird in dieser Episode tatsächlich manchmal etwas mehr Relevanz zugesprochen, was ja eigentlich ein guter Schritt ist. Alles was Sherlock ausmacht, wird hier auf die Spitze getrieben, mit Ausnahme einer WIRKLICH guten Story. Man hat hier im Prinzip eine Menge Quatsch mit dem Plot von "A Study in Pink" gekreuzt. Die Zutaten sind vorhanden, nur falsch gemixt, unter Verwendung von zuviel Zucker.
Dass jeder Dialog ein Witz sein muss und jede zweite Szene einer sehr guten, britischen Sitcom entsprungen zu sein scheint, ist ziemlich schade. Die Hochzeit der bescheuerten Fälle wird manchmal einfach zu abgedreht und inhaltslos. Ich hoffe sehr, dass die Autoren sich in der dritten Folge und in der vierten Staffel wieder auf den Pfad der sherlockianisierten Tugend begeben!:)

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Bubo

Kommentar löschen

Achtung, SPOILER!
Nach Sichtung der ersten beiden Folgen dieser Staffel blieb ich etwas ratlos zurück. Jeder Fanwunsch wurde erfüllt, und Sherlock war der grossartigste hochfunktionale Soziopath aller Zeiten. Mir drohte der Sherlock-Overkill! Die dritte Folge jedoch hat nun wieder etwas von Wortwitz, Atmosphäre, Charakterdichte und liebevoll ausgearbeitetem Drehbuch gezeigt, was mich in den ersten beiden Staffeln so in den Bann gezogen und mir in der bisherigen dritten Staffel so schmerzlich gefehlt hat. Trotzdem bin ich immer noch ratlos:)
Die "Freundin" und der daraus folgende Handlungsstrang war für mich bloss eines von vielen mehr oder weniger lieblos hingemurksten Fangoodies in dieser dritten Staffel. Das ganze Ding war, bis auf das Fangeschenk mit aufgesetztem Liebesgeflüster und Sherlocks entzückter Totalen beim Präsentieren eines Verlobungsrings, komplett unnötig. Der hochfunktionale Sherlock hätte doch bestimmt einen anderen Weg gefunden, um pointiert soziopathisch an sein Ziel zu kommen? Für mich bleibt also nach wie vor das unangenehme Gefühl, dass Sherlock, soll er denn so schillernd bleiben, nicht jede wie auch immer geartete Fangelust befriedigen kann, soll er denn auch so schillernd bleiben. Ja, das ängstigt mich schon.
Auch der Bösewicht Magnussen hat mir bloss die Aussage vermittelt, ein Psychopath zu sein, weil er Spass daran hat, sich wie einer zu verhalten. Hätte man ihn wenigstens ein erkennbares Motiv für seine Handlungen zeigen lassen, hätte ich ihm das Psycho-Verhalten vielleicht sogar abgenommen. So aber vemisse ich dann doch die Glaubwürdigkeit der ersten beiden Staffeln. Natürlich muss eine Serie sich mit der Zeit zwangsläufig verändern, Stagnation bedeutet nun mal Stillstand. Ausserdem müssen all die zahlreichen Fans doch befriedigt werden, dachte man sich wohl. Seh ich halt nicht so. Ist nur meine persönliche Meinung. Die übertriebene Wichtelei war ja ganz nett, reicht mir jetzt aber auch. Insbesondere da ich sie nicht als Liebe zum Fan gefühlt, sondern nur als temporeich reingedrückt empfunden habe. Ich wollte aber satt werden, nicht fett!
Ich hoffe darauf, dass uns Meister Moffat in der vierten Staffel ein bisschen weniger nachdrückliches Fantum, dafür wieder mehr Geduld, Herz und Begeisterung für seinen Sherlock und die Nebencharaktere zeigt, wie er es in der letzten Folge der dritten Staffel ansatzweise wieder getan hat. Danke!! Die einzige Angst, die ich jetzt noch habe, ist die, dass ich den wiederkommenden Moriarty bloss als weiteres, da gewünschtes Fanleckerli zum Überkonsum hingeschmissen kriege. Nun ja, das muss ich vielleicht hinnehmen. Als Fan glaube ich nach wie vor an Meister Moffat und freu mich darauf, was er aus der vierten Staffel macht, egal ob's mir dann gefällt oder nicht. Liebe tut halt manchmal weh:)

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Soviel ich weiss hat Sherlock auch in den Romanen eine Beziehung vorgetäuscht um an den Bösewicht zu kommen, somit ist das eigentlich sehr gut, die Macher halten sich an gewisse Details aus den Büchern...


Bubo

Antwort löschen

Siehst, das wusste ich natürlich nicht:) Passt ja auch gut, die Idee der falschen Freundin als Mittel zum Zweck. Nur die blutleere Umsetzung fand ich halt bäh. Nach dem ganzen Rumge-"Sherl" inklusive Küssen und Freudehüpfen wegen Verlobungsring hätte ich erwartet, dass sie nach Bekanntwerden der Wahrheit wenigstens eine kleine nachvollziehbare Reaktion zeigt. "Sherl" den Ring zum Beispiel in seinen Allerwertesten schieben oder so, anstatt beinahe zerknirscht festzustellen, dass man unter DEN Umständen leider keine Freunde werden kann. Kein Wunder, hat ihr Magnussen immer fies ins Auge geschnippst, als Zuschauerin hatte ich in der Krankenhauszene das Verlangen, es ihm gleichzutun:) Aber wer weiss, vielleicht sehen wir sie ja in der nächsten Staffel wieder, wo sie zeigen darf, dass sie tatsächlich ein Mensch ist:) würde mich freuen.


mitcharts

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

>> Episode 3: His Last Vow <<

Ich kann meine Frage nur wiederholen: Was ist nur mit SHERLOCK los?
Nur dieses Mal hat die Frage eine durchaus positive Konnotation, denn das Staffelfinale hat die zwei ersten Folgen mehr oder weniger mit Leichtigkeit in den Schatten gestellt.

Wir bekommen endlich einen richtigen Fall, der allerdings ganz anders endet, als man sich das vielleicht vorgestellt hat. Wir bekommen endlich wieder einen Sherlock präsentiert, der alles nur Erdenkliche unternimmt, um den Fall zu lösen und gleichzeitig seinen Bekanntenkreis zu schützen. Wir bekommen endlich einen etwas genaueren Einblick in Sherlocks Mind Palace - und die Visualisierung von Sherlocks Überlebenskampf mit diesem. Wir bekommen wieder gut geschriebene Dialoge und Interaktionen und so viel mehr.
"His Last Vow" macht so viel richtig, was ich in den ersten beiden Folgen so vermisst habe und es kam endlich wieder ein wenig das Gefühl auf, dass man sich gefangen hat und uns ein Finale präsentiert, wie es sich die Fans gewünscht bzw. erwartet haben. Aber so gut die Folge auch war, so hat auch diese ihre Fehler.
Auch wenn Moffat die Staffel mit seinem Finale vor dem Gröbsten gerettet hat, so merkt man hier doch deutlich seine Handschrift. Was er über die Jahre schon bei Doctor Who vorangetrieben hat, macht sich nun auch im Finale bemerkbar: Immer größere Geschichten mit unzähligen Wendungen, wodurch der Blick auf's Wesentliche verloren geht.
Damit einher gehen dann etliche kleinere Probleme (erneut starke Konzentration auf Sherlock, Sherlocks endgültige Lösung, Analyse von Watsons Sozialverhalten, Mary, Magnussen, etc.), die so hätten nicht sein müssen, wenn sich Moffat ein wenig zurückgenommen und etwas mehr Ruhe und Konsistenz in die Folge reingebracht hätte.
Und die Wendung kurz vor Ende war leider nur abgekupferter und plumper Fanservice in der Hoffnung den Hype unter Fans erneut zu entfachen, obwohl die Folge vor dieser einen wunderbaren Abschluß hätte bilden können.

Nichtsdestotrotz hat mir diese Folge sehr gut gefallen und die beiden ersten ein wenig vergessen lassen und ich freue mich auf die vierte Staffel und hoffe, dass man sich wieder auf die Stärken der ersten beiden Staffeln konzentriert - ohne dabei notwendige Veränderungen aus den Augen zu verlieren.

"Miss Me?"

-----

Wie kommt die Staffelwertung zustande?

Episode 1: 6/10
Episode 2: 4/10
Episode 3: 8/10

Das Mittel sind 6 Punkte. Tada.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

Sonse

Antwort löschen

@Bob Loblaw:
Yay! Lass uns eine Selbsthilfegruppe gründen. :)


JonnyvsSherlock

Antwort löschen

Ich finde die erste Folge ohne Frage die beste der 3, noch auf richtig hohem Niveau!;) Die Zweite finde ich schrecklich und die Dritte wieder gut. Aber der Bösewicht war irgendwie verschenktes Potenzial.
Dass Sherlock irgendwie nicht mehr Sherlock ist, ist aber in der ganzen Staffel zu sehen.


hellonearth

Kommentar löschen
5.5Geht so

Das war sie also, die dritte Staffel Sherlock.
Leider können nur vereinzelte Stellen in den Episoden an die Klasse der ersten zwei Staffeln anschließen. Selbst die dritte und beste Folge der Staffel, His Last Vow, ist in meinen Augen noch immer schwächer als das Schlusslicht der vorherigen Staffeln, The Blind Banker.
Woran liegt das fragt man sich? Ein großer Grund ist sicherlich die Transformation von Sherlock zum TV-Jack Sparrow. Die Staffel scheint nur noch zu existieren, um möglichst viel Sherlock zu zeigen. Was dieser gerade tut wird zur Nebensache, Hauptsache ist er ist im Bild.
Während man in Staffel 1 & 2 noch mit klassischer bis überdrehter, aber stehts spannender Krimikost versorgt wurde, schaut man in der 3. Staffel in dieser Hinsicht weitestgehend in die Röhre. Die Episoden sind zerstückelt und haben kaum existente Spannungsbögen, es passiert mal hier was, dann passiert mal da was. Einzige Ausnahme ist mit Abstrichen Episode 3.
Besonders die unnötig langen Aufenthalte in Sherlocks Mindpalace sind bezeichnend für diese Staffel. Sherlock spricht mit Sherlock über Sherlock, super.
So unterhaltsam diese 'Monologe' auch sein mögen, den in den Episoden erzählten Geschichten tun sie nicht gut. Sie bremsen aus und rauben Zeit, Zeit die man für andere, wichtige Dinge hätte nutzen können. Am deutlichsten wird dies in der 3. Episode. Anstatt hier zig verschiedene 'Innenaufnahmen' von Sherlocks Hirn zu machen, hätten schlicht und ergreifend die Szenen in der Kammer mit *Spoiler* gereicht.
Anstatt sich darauf zu beschränken, werden Minuten lange Zeitlupenaufnahmen gezeigt. Sherlocks Hirn ist also die Matrix, cool.
Abgesehen davon, will man doch gar nicht Sherlocks exakten Gedankengang mit ihm zusammen abarbeiten. Da geht doch genau das verloren, was ihn zu großen Stücken ausmacht: Seine Überlegenheit. Das Zusammenspiel von Sherlock und Watson, dass den Zuschauer zwischen die beiden stellt, ihn mehr wissen lässt als Watson, aber weniger als Sherlock. Genau dieses Erfolgsrezept ist es, dass ich bei dieser neuen Staffel an allen Ecken und Enden vermisse. Überall ist nur noch Sherlock, der jetzt menschlicher erscheinen soll. Der Zuschauer soll ihn verstehen, mit ihm zusammen immer einen Schritt voraus sein. Das funktioniert nicht. Das enigmatische Genie wird entzaubert. Was bleibt ist ein extravaganter Clown ohne Piratenkostüm, dessen Witze nicht mal alle lustig sind und irgendwie ihren Biss verloren haben.

Ich hoffe wirklich, dass die nächste Staffel sich wieder daran orientiert was Sherlock zu seiner Beliebtheit verholfen hat. His Last Vow lässt zumindest hoffen.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

Velly

Antwort löschen

Also ich kann mir kaum vorstellen, dass sie das nur als Cliffhanger missbrauchen. Nicht bei der Fanbase, die dieser Charakter hat.


ColinTheRobot

Antwort löschen

Ich kann mich -Ruby- nur anschließen: Sich selbst zu erschießen, um den anderen in den Tod zu jagen ist irgendwie dumm. Ich habe der Sache die ganze Zeit nicht richtig getraut. ;)


Sommergirl

Kommentar löschen
10.0Herausragend

His last Vow ------ oder besser WOOOOWWWW !!!
Wieder eine geniale Episode die den Hänger bei der 2. Episode aufgefangen hat!! Wieder ein toller wenn auch leicht verwirrender Fall! Sherlock wieder mit neuen Seiten und Gefühlen, einfach genial....

ACHTUNG VIELE SPOILER:
John sucht den Nachbarsjungen in einer Drogenabsteige und liest gleich Sherlock mit auf!! Geschockt bringt er ihn ins St. Barth wo Molly den Drogentest macht, den Sherlock auch prompt "besteht"! Molly absolut selbstwusst knall ihm darauf gleich 3x eine!!! Alle sind geschockt und Sherlock hat Mühe zu erklären, dass das alles wegen eines Falls war... und dann fällt der Name dieses Erpressers Magnussen....
John wundert sich über Sherlocks Warnung nicht ins Schlafzimmer zu gehen, wenig später weiss er warum, es kommt eine hübsch Frau heraus und outet sich als Sherlocks Freundin!!! Johns ist entsprechend überrascht!! Und ich war es auch, Sherlock ganz umgänglich und verliebt (er tat nur so)... er küsst die Dame sogar... hach wie schön!
Sherlock hat sich an die Dame aber nur herangemacht, damit er an Magnussen rankommt. In dessen Büro dann die nächste Überraschung, Magnussen wird bedroht und zwar von MEGA SPOILER: MARY!!! Diese schiesst auf Sherlock, welcher lebensbedrohlich verletzt wird, sogar kurze Zeit tot ist!!! Was oder wer ist nun Mary? Ist sie einge Gefahr? Ist Magnussen eine Gefahr? Sherlock riskiert sehr viel zum Schutz von John und Mary, bis hin zum Mord!!!

Hammer Episode: Genial gespielt, unerwartete Wendungen, Humor (Weihnachten bei den Eltern, Mycroft und Sherlock eher genervt als erfreut.... witzige Sequenz: Beide rauchen draussen, kommt die Mutter raus "Jungs, raucht ihr?" Beide wie der Blitz Zigarette hinter den Rücken "Nein Mami!!"; ein Brüller, wenn man bedenkt wer die beiden doch sind, haben immer noch Angst vor Mami.... ich habe mich kaum beruhigt vor lachen, auch Minuten danach grinste ich immer noch doof :-) !!!!!

Als bekennende Cumberbitch war es natürlich auch genial, Ben mal romantisch zu sehen oder dann als er verletzt ist und entsprechend leidet und ächzt.... hier sieht man nun mehr Facette seines Talents und es war ein Genuss das ganze zu sehen!!!

Der Cliffhanger war übrigens genial.... wer es nicht wissen will sollte nun nicht weiterlesen ansonsten MEGA-Spoiler: Moriarty meldet ich zurück!!!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

kasem

Antwort löschen

Ich bin mit immer noch nicht sicher ob ich diese Wendung wirklich mag, ich fand ihren Charakter wirklich gelungen wie er war. Wobei ich auch ein zwei Mal gestuzt habe wie die Sache mit dem Code, aber ich dachte das lag daran das ich was verpasst hatte auf englisch, da war ich noch nicht darauf gekommen das mehr an ihr dran ist. ^^


Sommergirl

Antwort löschen

Also das mit dem Code fand ich gleich etwas komisch... wer weiss schon was ein Skip Code ist ??? Das mit dem Gedächtnis, dass sie die Zimmernummer sofort wusste fand ich jetzt weniger speziell... Sherlock hat ja nicht ein photographisches Gedächtnis sondern "nur" eine spezielle Memory-Technik... ansonsten war ich wirklich total überrascht als Mary in der Killer-Kluft vor Sherlock stand....fand ich irgendwie cool


Ichundso

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Die dritte Staffel ist für jede Serie die Schwierigste. Es ist der Punkt, an dem man etwas Neues mit dem Material anstellen muss, sonst wird es langweilig.

Es war von Anfang an klar, dass die dritte Staffel Sherlock kontroverser aufgenommen werden würde als die ersten zwei. Es ist eine ganz einfache Rechnung, entweder man macht den Kram weiter wie bisher oder man versucht etwas wirklich Neues. Beides wird automatisch auf Kritik stoßen, denn einmal gibt es Leute, die nicht mögen, wenn eine Serie auf der Stelle tritt und einmal solche, die es nicht mögen, wenn sie sich verändert. Dazu kam, dass sich in den zwei Jahren Wartezeit eine gigantische Erwartungshaltung aufgestaut hatte, vergleichbar in etwa mit dem Warten auf die zweite Hälfte der letzten Breaking Bad-Staffel.

Die dritte Sherlock-Staffel hat etwas Neues getan und das ist erstmal das Wichtigste. Nach dem Staffelfinale zuvor, das mittlerweile fast schon Kultstatus innehat, hätte es nicht einfach so weitergehen können. Und glücklicherweise ging es das auch nicht. Und die ersten beiden Folgen „The Empty Hearse“ und „The Sign of Three“ haben einen durchaus mutigen Schritt gewagt, sie haben die Detektivserie Sherlock leicht in Richtung Sitcom Sherlock verschoben. Die Fälle treten in den Hintergrund, es wird mehr geredet und weniger kombiniert, das erste Mal geht es in erster Linie um die Charaktere. Und das ist gut so, das ist richtig so. Es gibt den Charakteren Raum zu atmen, sich zu entfalten und das alles mit einer Riesenmenge Humor. Klar, das ist nicht unbedingt das, was wir von der Serie gewohnt sind, aber schlecht ist es ganz bestimmt nicht. Im Gegenteil, in diesen beiden Folgen habe ich mehr gelacht als in irgendeinem Film letztes Jahr.

Und dann kommt Folge 3. Steven Moffat wird auf die Menschheit losgelassen. Und BÄMM RATTAPUFF PENG PENG OHMEINGOTTICHWERDNOCHVERRÜCKT.
„His Last Vow“ ist das „A Scandal in Belgravia“ dieser Staffel, eine in sich abgeschlossene Geschichte, so fantastisch wie Fernsehen nur werden kann.
Ganz ehrlich, Moff-Man erzählt Geschichten wie kein Anderer. Man merkt richtig, dass man hier jemandem bei etwas zusieht, der dafür geboren wurde. Sein Storytelling, die Art wie er Szenen aufbaut, verschachtelt und wieder aufgreift, wie er mit Erwartungen spielt, die Geschichte vor- und zurückwirft und dem Zuschauer immer einen kleinen, winzigen Schritt voraus ist, sind, so wie ich das im Moment sehe, in der Fernsehlandschaft absolut einzigartig und wenn es nach mir ginge, bekäme der Mann alle Fernsehpreise der Welt. Und ich freue mich jetzt schon wahnsinnig darauf, die Folge ein zweites Mal zu sehen. Nur um nochmal eins übers Gehirn gezogen zu bekommen.

Dazu das fantastische Drumherum, die fünf Mind Palace-Minuten allein, seufz...

Hallo, mein Name ist Ichundso und ich liebe Sherlock.

#SherlockLives
#MoffMan
#MissMe

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

Ja, Folge 3 war wiederum der absolute Hammer!! Ich war danach wie auf Droge, total aufgepuscht!! So viele Überraschungen und Momente wo man die Luft anhielt... es war einfach der Oberwahnsinn!!!
Ich freue mich auf die Wiederholung auf BBC3 die werde ich mir am Freitag wieder reinziehen!!


Prechtl

Antwort löschen

Did you miss me? - Mann, war ich aufgeregt, als diese Szene kam!


JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Endlich, endlich, endlich habe ich die heiss erwartete erste Episode der neuen Staffel gesehene!!! Und es war grossartig!!!!!!!
Zwar hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mit dem Englisch, aber den Kerninhalt und die meisten Witze habe ich verstanden:)
Der britische Humor der Serie ist schon im Beginn enthalten und durchzieht die Folge in jedem Satz. Die Inszenierung hat den gewohnt grossartigen Look und ist so rasant, dass man oftmals wieder vor Staunen gar nicht mehr rauskommt, aus den aufgestauten Fangefühle. Diese werden hier durch liebevolles Charakter-Gehype vollstens geweckt. Wunderbar... ("Girlfriend?!";)
Sherlock ist glücklicherweise das alt bekannte, sympathisch-soziopathische Arschloch geblieben, das er immer war;)
Die Story selbst spielt ein wenig im Hintergrund, während der Fan-Service und Humor aufblüht, wie man es bisher höchstens in der Irene Adler-Episode (A Scandal in Belgravia) erlebt hat.
Das hält sich abe rnoch gerade so in Grenzen, dass The Empty Hearse definitiv zu den besten Teilen der Serie gehört.
Benedict Cumberbatch spielt grossartig wie immer und seine Stimme jagt mir bei jedem zweiten Satz einen Schauer über den Rücken.
Die Auflösung mag man vielleicht als enttäuschend bezeichnen, aber im Grunde ist sie nicht so wichtig, wie es der grausame (positiv gemeint) Cliffhanger von Staffel 2 vermuten liess. Viel mehr wird hier wert auf die soziale Entwicklung gelegt. Und genau das ist es unter Anderem, was Sherlock von "normalen" Krimiserien abhebt...

bedenklich? Kommentar gefällt mir 6 Antworten

JonnyvsSherlock

Antwort löschen

Oh Mann, du bist echt ein unverbesserlicher Cumberbatch-Fan:)


Sommergirl

Antwort löschen

Ja, gebe ich zu... ich bin ja schon bei den anonymen Cumberbitches :-) hilft aber nix wenn man dauernd seine Sucht befriedigt bekommt - hihihi .... wobei ich auch Fan von ihm bin wenn er wie in Abbitte das Ekel spielt, er war mir da von der ersten Sekunde an unsympathisch, aber ich bewundere einfach sein Talent, es geht mir unter die Haut (ER geht mir unter die Haut) und wie er privat noch so schön auf dem Teppich bleibt... ich glaube einfach, man wird von ihm noch sehr viel sehen und hören!!
Ähnlich wie damals bei David Guetta, ich war Fan von ihm als er nur in den Klubs ein Geheimtipp war und noch nicht so berühmt, aber ich habe es erkannt dass noch einiges von ihm kommen wird, genau so war es dann auch.... schade bekomme ich für sowas kein Geld, passiert mir öfters...... kicher....


WhatTheFudge

Kommentar löschen

THE SIGN OF THREE (SPOILER)

Lustig, die Autoren greifen die "Marriage changes everything" Thematik vorsorglich selbst auf, die der Zuschauer selbst ängstlich vorhersieht. Was wird jetzt aus den Fällen? Watson ist doch jetzt nicht mehr so erreichbar! EVERYTHING CHANGES. Die Bromance hört auf! Also nochmal eine dedizierte aber irgendwie zu konstruiert wirkende Kneipenszene reinhauen damit Ruhe is! Ein paar Rückblenden mit losen Fällen reinwerfen, was soll das denn, dachte ich, und hab mich schon gelangweilt.. Doch falsch gedacht. In die Best-Man-Rede von Sherlock fädelt sich alles akut ein und Sherlock muss sich geschickt um Kopf und Kragen reden um die Katze nicht aus dem Sack zu lassen und trotzdem fiebrig des Rätsels Lösung finden. Wie das inszeniert war, das fand ich wiederrum großartig und macht mir die laue Mitte der Folge wieder wett. Ein kleiner Höhepunkt der sich dann gemütlich der Heirat zelebrierend gen Abend ausplätschert. Dass Sherlock nun aus seiner Soziopathen-Rolle fällt und mittlerweile sogar Frauen anguckt finde ich gut, das gibt dem Charakter Zwiespalt und Tiefe, das Salz in der Suppe, aber ich finde es ist auch mal gut dann. Ich vermisse den abgeklärten, etwas arroganten, immer ein Ass-im-Ärmel tragenden Sherlock irgendwie und war dann auch froh, als er nach dem grade noch grenzwertig immer wieder betonenden Heiratsglückwunschen ("I will always be there for you") dann doch entschieden die tanzende Meute verlässt und aus dem Trubel fliehend in die Nacht tritt.

---

"Let's talk about murder! Sorry did I say murder? I meant to say.. marriage!" ;)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

freakualizer

Kommentar löschen

Mit der zweiten Episode der dritten Staffel hat die Serie sich bei mir nun auch noch das letzte Pünktchen und verdiente ♥ abgeholt! Hab ich gelacht..

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

mitcharts

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

>> Episode 2: The Sign of Three <<

Was ist nur mit SHERLOCK los?

Konnte man der ersten Folge einige Fehler auf Grund der zweijährigen Pause noch verzeihen (andere wiederum nicht) und sich ganz auf den gelieferten Fanservice konzentrieren, der gekonnt mit den riesigen und angestauten Erwartungen gespielt hat, wird das bei TSOT unwesentlich schwerer. Die Probleme der Folge sind mannigfaltig, lassen sich aber alle auf ein Verursacher reduzieren: Fanservice.

Obwohl die Prämisse der Folge eigentlich die Hochzeit von John und Mary war, so hat man von dieser insgesamt leider wenig mitbekommen. Vielmehr wurde sie nur als Bühne für die teils nervige Ein-Mann-Show von Sherlock benutzt.
Das fängt bei dem eigentlich vielversprechenden Anfang der Folge an, geht über zur unnötigen Kneipentour, den abermals vernachlässigten Kriminalfällen und hört wieder einmal bei Watson auf - der in dieser Staffel bis jetzt wirklich schlecht weg gekommen ist. Vielmehr konzentrieren sich die Autoren darauf, Sherlocks soziale Inkompetenz ("highly functional sociopath") ins Licht zurücken und ihn von einem Problem ins andere stolpern zu lassen, natürlich mit der gewissen Prise an unpassendem Humor.
Fanservice ist ja schon und gut, aber so funktioniert er leider nicht.

Und auch bei dieser Folge wird man schmerzlich an das Fehlen von Paul McGuigan erinnert. Die Inszenierung der Folge war noch schlechter, als bei der ersten.

Nach der etwas enttäuschenden aber immer noch guten ersten Folge, folgt die nun serientypische "zweite Folge", die in der Vergangenheit immer hinter der ersten und dritten lag. Aber TSOT ist wohl die schlechteste "Zweite" bis dato. Meine Hoffnung liegt nun ganz in der letzten (und von Moffat geschriebenen) Folge, dass diese der Staffel noch einen gelungenen Abschluss und einen würdigen Gegner für die nächste Staffel präsentiert.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Prechtl

Antwort löschen

Bin absolut deiner Meinung! Erschreckend, wie gut die bisherige 3. Staffel im Internet wegkommt. Ich hab langsam genug von Sherlock und hätte gerne etwas mehr von Watson. Zwar feierte er seine Hochzeit, aber dafür kam er erschreckend selten vor...


caramel_britain

Kommentar löschen

Bis jetzt ist die Staffel recht langweilig. Ich finde man merkt doch sehr stark, dass die Macher von Dr. Who diese Staffel deutlich beeinflussen. Teilweise ist Sherlock sehr kiddy und nerdy. Mal sehen was die Folge am Sonntag bringt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

dilan.or.5

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Nach so langem Sherlock Entzug-einfach unglaublich!!!
Was habe ich den Wortwitz und die Regie vermisst!
Herausragend unterhaltsam und Balsam für meine Zuschauerseele.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sonse

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Na also, geht doch. The Sign of Three mochte ich wieder sehr, nach dem enttäuschenden Empty Ringelpiez zum Auftakt. Vermelde den richtigen Sherlock-pH-Wert: 5,5 = starker Tee mit einem Schuss Milch. Hier stimmt die Mischung wieder. :)

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Le Samourai

Antwort löschen

What? Sind doch eindeutig eigenständige Filme. Aber "One Night in Paris" zählt als Film???


Ben Kenobi

Antwort löschen

Filme, die den Nachteil haben, von der BBC als "Seasons" und "Episodes" bezeichnet zu werden. :/ Aber ich stimme dir natürlich zu, ist ein ziemliches Ärgernis, die nicht in seiner Filmliste verewigen zu können.


maxim.braun.3

Kommentar löschen

Auch die zweite Folge der dritten Staffel von Sherlock weiß durchaus zu beeindrucken und mich jetzt schon wieder traurig darauf zu machen, dass es bald wohl wieder 2 Jahre warten heißt.

In dieser Folge muss Sherlock sich mit der imensen Aufgabe konfrontieren eine Hochzeitsrede zu verfassen, doch wird letztenendes mehr alstbekannte Arbeit daraus als man erwartet hätte.

Wie auch schon die erste Folge verlauten lies, bewegt sich die Serie jetzt doch deutlich in eine etwas andere Richtung, auf eine gewisse Weise war die erste Folge zu freundlich war von vielen zu hören und man vermisste oft diesen Sherlock den die Leute lieben, nämlich das geniale aber sozial unkompatible Arschloch, dass er ist. Doch die dritte Staffel geht mehr auf Sherlocks Beziehungen zu den anderen Charakteren ein, sodass die Freudnschaft zwischen Watson und ihm nun auch in dieser Folge noch einmal sehr deutlich gestärkt wird wie es auch in der ersten Folge geschah wo zudem die Beziehung zu Molly verbessert wurde. Sherlock ist in dieser Staffel durchaus um einiges menschlicher, kein Junkie mehr der dringend seine Dosis an Fällen braucht, sondern jemand der auch dazugelernt hat aus den letzten Jahren und der zu schätzen weiß wer für ihn da ist und dass er doch Freunde hat.

Dies macht die Serie doch für mich um keinen Deut schlechter, zwar fehlt auch der zweiten Folge ein wirklicher Wow-Effekt, den ich aber auch nicht für dringend nötig halte da ich mit starken Erwartungen dieser Art Folge 3 voraussehne die bestimmt wieder einiges heraushauen wird über dass sich diskutieren und vor allem staunen lässt.

Ich finde die zweite Folge Sherlock somit indess gelungen, weil sie meiner Meinung nach besser als die notwendig andersartige 1. Folge ist, da hier auch wieder ein Fall gelöst wird bei dem es keine Bombe mit Ausschalter gibt (ich denke jeder kann zugeben, dass es für den Fall in Folge 1 keinen Sherlock Holmes benötigt hätte) sondern man wieder begeistert wird von unser aller Liebling Sherlock Holmes. Zwar dreht sich hier auch viel um Sherlocks Beziehungen und vielleicht auch wieder einen Funken um die Frage der Liebe in Sherlocks Leben, insofern er mit der Trauzeuging der Hochzeit erst gut klarkommt, und sie dann am Ende mit einem anderen Mann tanzen sieht worauf er sich verdrückt, doch haben wir in dieser Folge wieder eien wirkliche Ermittlung. Zugegebenermaßen findet diese Ermittlung größtenteils in Sherlocks Kopf statt, mithilfe von Erinnerungen und einer Art Gedanken-Chatroom, doch gibt es wieder etwas zum miträtseln.

Wenn ich ehrlich bin begrüße ich den touch den die Serie jetzt hat mit der sie näher an die Person Sherlock Holmes gehen und diese nicht mehr als sozialgestörten Fuzzi dort hinstellen (auch wenn es durchaus Hochzeitsszenen in der Folge gibt, die nicht gerade dem allgemeinen Publikum der Veranstaltung gefallen), sondern ihn langsam doch in ein soziales Gefüge haben einwachsen lassen und auch wenn ich durchaus verstehen was Leute meinen, wenn sie sagen, die Serie würde zu sehr in Nettigkeiten und Spaß abdriften kann ich mich kaum halten endlich das grande Finale der dritten Staffel zu sehen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

TheJoker94

Antwort löschen

Kann ich vollkommen unterschreiben. Diese Staffelmusste einfach in eine andere Richtung gehen, man hätte nach 2 Jahren nicht einfach so weitermachen können. Obowhl ich zugeben muss, dass mir in beiden Folgen das gewisse Etwas gefehlt hat. Liegt denke ich zum Teil daran, dass Irene Adler und Moriaty nicht mehr da sind. Trotzdem gefällt mir die zweite Folge deutlich besser als die erste und das Ende war richtig schön traurig :(
Stimme dir zu, dass in der letzten Folge ein richtiger Knaller passieren wird (alleine der Titel der Folge..... ) und ich freue mich wahnsinnig darauf :)


Sommergirl

Antwort löschen

Sehe das genau so! Wobei ich diese Episode etwas schwächer fand als die erste... so richtig umgehauen hat sie mich nicht, aber einiges gelacht... Sherlock tat mir dann zu guter letzt total leid, nun hat er sich geöffnet wie noch nie und verlässt die Hochzeit mit einem traurigen Gesicht, poor Sherlock!!


Shuif

Kommentar löschen

http://www.youtube.com/watch?v=PxQOiBpbM28
Oh, you bastard! :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

mitcharts

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

>> Episode 1: The Empty Hearse <<

Nachdem ich nun eine Nacht drüber geschlafen habe und die erste Euphorie über den Staffelstart etwas verflogen ist, stehe ich der Folge doch ein wenig zwiespältiger gegenüber.

Bei der Wiedereinführung/Auferstehung von Sherlock nach der zweijährigen Pause, muss dieser natürlich genügend Raum gegeben werden, damit die Figur im eigenen Universum wieder richtig Fuß fassen kann und damit vor allem auch die anderen Figuren langsam an die Tatsache herangeführt werden, dass Sherlock doch nicht tot ist - hier im Speziellen John Watson. Allerdings zeigt sich mit eben dieser Wiedereinführung/Auferstehung von Sherlock und dem gleichzeitigen Behandeln des Falles der Woche ein Problem im Serienkonzept (3 Folgen a 90 Minuten) von SHERLOCK; es ist für diese Art von Erzählung nicht geeignet, was zwangsweise zu Unstimmigkeiten innerhalb der Folge führt.
Wird der Wiedereinführung/Auferstehung von Sherlock nebst dem "Auflösen" von Sherlocks fingiertem Selbstmord noch genügend Platz eingeräumt, so gerät der Fall der Woche dadurch doch deutlich ins Hintertreffen, wodurch dieser im Gegensatz zu früheren einiges an Qualität einbüßt.
Hier hätte ich mir ein (minimales) Abweichen vom Serienkonzept gewünscht, um sowohl der Wiedereinführung/Auferstehung von Sherlock als auch dem Fall der Woche genügend Zeit zu geben. Eine zweistündige Folge und ein etwas weniger reißerischer Fall der Woche wäre mMn durchaus vorstellbar gewesen, um das Ganze etwas runder darzustellen.

Des Weiteren gibt es noch ein paar weitere Kritikpunkte wie z.B. die nicht ganz so gute Inszenierung durch Jeremy Lovering (Paul McGuigan wird leider auch nicht wiederkommen für diese Staffel) oder die fadenscheinigen Erklärungen von Sherlock warum er diesen Selbstmord fingiert und sich nie bei John gemeldet hat (die Kurzgeschichte ist hier wesentlich prägnanter und vor allem schlüssiger).
Aber eine Sache ist mir dann doch sauer aufgestoßen: Sherlocks Umgang mit John. Ich weiß nicht was Gatiss geritten hat, um auf diese Idee zukommen, aber gut war sie jedenfalls nicht. Wem die Demütigung Johns in "The Hounds of Baskerville" noch in Gedanken ist, der wird in dieser Folge auf Grund der Tatsache, dass man diese sogar übertroffen hat, ungläubig den Kopf schütteln. Nicht nachvollziehbar ist zudem auch die Tatlosigkeit gegenüber diesen Demütigungen die John zugeschrieben wird, denn trotz ihrer innigen Freundschaft, hat auch eine Freundschaft ihre Grenzen. Auch hier ist die literarische Vorlage leider um einiges besser, nicht nur was den Stellenwert von John und die Freundschaft zwischen Sherlock und ihm anbelangt, sondern auch die Charakterisierung von Sherlock in Bezug auf genanntes Verhalten.

"Es ist nicht alles Gold was glänzt." heißt es so schön. Aber, all das mag vielleicht negativer klingen als es denn Anschein hat, die Folge war trotz allem ein wunderbarer und vor allem humorvoller Einstieg in die neue Staffel mit der gehörigen Portion Selbstironie und dem Verneigen vor den Sherlock-Fans und ihren Theorien bezüglich des fingierten Selbstmords von Sherlock (auch wenn man dies als Schwäche der Autoren auslegen kann, die sich mit dem Ende der zweiten Staffel selbst in die Ecke geschrieben haben). Ich freue mich auf jedenfall auf die zwei weiteren Folgen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Prechtl

Antwort löschen

Sehe ich genauso! Ich als Watson hätte Sherlock in der U-Bahn eine reingehauen -.-


kasem

Kommentar löschen

War eine klasse Folge, ich finde es sehr gut das sie sich zeit gelassen haben den eigentlichen Fall beginnen zu lassen und Sherlock in Ruhe und mit viel Humor haben zurückkehren lassen. Bin gespannt wie es weiter geht, schon am Sonntag wenn ich das richtig mitbekommen habe. Hach wird viel zu schnell wieder vorbei sein

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

dasThali

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Einfach nur ungalaublich!!! Einfach nur genial!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

dasThali

Antwort löschen

*unglaublich
=)


Ichundso

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Das war bloody brilliant. :)
Riesen-Vorfreude auf die Moffat-Folge!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 8 Antworten

Ichundso

Antwort löschen

Verzage noch nicht, Sonja! Bis jetzt waren die ersten Folgen immer die Besten, aber in Staffel 1 und 2 waren diese auch die Folgen, die Steven Moffat geschrieben hat, während sie diesmal von Mark Gatiss übernommen wurde, der vorher für die Moriarty-Folgen zuständig war. Und Gatiss ist zwar ein toller Autor, aber es besteht eigentlich nie ein Zweifel, dass Moffat das eigentliche Genie unter den beiden ist. Deswegen bin ich in erster Linie optimistisch, da Moffat diesmal das Staffelfinale schreibt. Danach darf man dann offiziell enttäuscht sein.


Sommergirl

Antwort löschen

@Ben Kenobi: sehe ich genau so, in dieser kurzen Zeit hätte Sherlock auch keine Zeit gehabt ewig durch den Mind Palace zu streifen... ich fands schon gut so....
Bei der Jagd durch die U-Bahn wurde ich gleich an meinen Städtetripp im Herbst nach London erinnert, schon ein cooles Gefühl wenn man Sherlock durch die Tube jagen sieht welche man auch gesehen und benutzt hat.... Witzig wäre es ja gewesen, wenn ein "The Fifth Estate"-Plakat an der Wand der U-Bahnstation gehangen hätte, im Oktober waren davon nämlich viele zu finden... wäre ein cooler Gag gewesen.... :-)


PassionForSound

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Freeman zu lustig.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Sommergirl

Kommentar löschen
10.0Herausragend

OH MY GOD!!! Wie geil war das denn? The Empty Hearse ist absolut genial!! Sherlock is back, was für ein Gefühl! Diese Episode erfüllt alle Hoffnungen! Witz, Überraschendes, ein Wiedersehen mit alten "Freunden"!

Heftiger Auftakt mit Sherlock (sexy mit langen Haaren und ansprechendem Body!) als Gefangener der Russen, Erlösung durch Mycroft, nach Rasur und Haarschnitt noch der Mantel und Sherlock ist zurück!
Absolut zum schreien komisch wie Sherlock sich als italienischer Kellner "tarnt" und John so näher kommt.... die Reaktion für Sherlock dann doch etwas überraschend und "schmerzvoll"! Mary total sympathisch, ist sofort auf Sherlocks Seite, John braucht noch einen Moment, Molly die Arme muss als Watson-Ersatz herhalten, geniesst es aber..... Mrs. Hudson ist nach einem kurzen Schreikrampf mehr als glücklich ihre Holmes-Boys (ja auch Mycroft) wieder in der Wohnung bewirten zu dürfen! Nachdem John aus brenzliger Gefahr gerettet wird, ist er wieder mit von der Partie, ach wie gut das tat, die beiden Jungs wieder zusammen zu sehen!!!

Weiteres Highlight die drei Versionen wie Sherlock seinen Tod gefaktet hat und ich fand Andersons Version die coolste.....die des Fans etwas skurill aber mega witzig und die wahre Variante (sofern sie es dann auch war) eher etwas, wie Anderson meinte, enttäuschend einfach :-) Tja und Anderson ist doch tatsächlich zum Sherlock-Jünger geworden - mit einem mega schlechten Gewissen (selbst schuld)!!

Natürlich auch hier wieder eine grandiose Episode, sehr humorvoll, man sah mehr Facetten von Sherlock bzw. Cumberbatchs Darstellungskunst.... der Sherlock-Virus ist wieder ausgebrochen und ich werde mir die Wiederholung auf BBC3 nochmals reinziehen und warte schon gespannt auf Sonntag wenn die 2. Episode anläuft!

SHERLOCK IS BACK AND I LOVE IT!!!!!!!!!!!!!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 16 Antworten

kasem

Antwort löschen

wow jetzt hab ich es auch gesehen, erste 35 min habe ich gefeiert und dann wurde es spannend! Ich werde mir das aber noch mal irgendwann mit untertitelnansehen oder sowas, teilweise war es mir auch zu schnell und ich habs nicht verstehen können.


Sommergirl

Antwort löschen

@kleinod: Das mit Bens Eltern hab ich auch gelesen, werde mir heute Abend die Wiederholung nochmals ganz genau ansehen.....

@kasem: ging mir genau so, ich sass die ersten Minuten total hibbelig auf der Couch, vor allem Andersons Theorie über den Sprung fand ich total spannend gemacht, Sherlock / Ben obermässig cool, James Bond liess grüssen :-) !!! Und dann der Kuss für Molly, ich hätte loskreischen können!!! Am liebsten wäre ich an ihrer Stelle gewesen.... ich muss mir das heute Abend gleich nochmals ansehen!
Das Englisch von Ben ist wahnsinnig schnell, wenn es in Deutschland anläuft werde ich mir auch die synchronisierte Version anschauen... oder DVD mit Untertitel, je nach dem was schneller kommt :-)


Sonse

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Die Queen lässt man nicht warten:
http://d.pr/i/j1iO

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

based_god

Antwort löschen

Made my day.