The Walking Dead Kommentare

Endzeitserie, Zombieserie, Horrorserie

Kommentare zu The Walking Dead

  • 9
    LivingDeadGirlxxx 21.10.2014, 17:33

    macht süchtig ohne Ende!

    1
    • 10
      sabsiix3 21.10.2014, 00:36

      Uuunglaublich war der Anfang von Staffel 5!!! Ich freu mich schon sehr auf die weiteren Folgen! :)

      • 9
        Waldez 20.10.2014, 12:56

        Ein sinnloses Zombie Gemetzel, wäre auch zu langweilig gewesen und keineswegs Anspruchsvoll, aber durch die menschlichen Beziehungen und Weisheiten, die manchmal vorkommen und der ständige Überlebenskampf mit guten Taten, alles im allem hervoragend Umgesetzt (nur an den den Cast hätte man noch tüffteln müssen) macht es für mich erst sehenswert

        • 9 .5
          Basti Früstük 19.10.2014, 17:32

          Ich verfolgte bei meinen Serien immer ein Ziel. Wenn Serie, dann Sitcom, aber was The Walking Dead getan hat, bleibt mir für mein ganzes Leben im Gedächnis. Mein Bruder sagte immer : Komm die musst du schauen. Ich so : Ja oke ich schaue mir EINE Episode an. Doch dann kam die Sucht.

          Staffel 1(10) : Eine komplett neue Situation, eine Serie im Zombieformat zu haben. Sooo gut und spannend, dass ich die 1 Staffel komplett am Stück durchgeguckt habe. Die Mischung aus Splatter und Gruppeninternen Konflikten waren HAMMER.
          Das Staffelfinale war auch geil.

          Staffel 2 (9,5) : Die meisten finden die 2 Staffel am schlechtesten, aber ich finde sie am Zweitbesten !. Warum ? Weil die Serie ihren Charaktern genügend Zeit gibt, sich zu entwickeln und zu verändern (zB Shane, Carol). Ein paar Längen sind auch drinnen, aber das ich nur halb so schlimm. Schöne Splattereinlagen und gute Dialoge. Auch wenn es sich nur auf einer Farm abspielt, sehr empfehlenswert.

          !!SPOILER!!Staffelfinale war für mich eine Überraschung aber irgendwie wusste ich es auch das ein Hauptcharakter sterben muss... !!SPOILER ENDE!!

          Ein halber Cliffhanger am Ende, machte mich nur neugieriger, das ich nach dieser Staffel gleich weiterguckte. Auch die 2 Staffel schaute ich an einem Tag.

          Staffel 3 (8): Für mich die schlechteste Staffel, wegen dem Governour. Klar man kann sagen das das mal was anderes war, aber das war einfach viel zu langatmig, diese Woodburygeschichte über die GANZE Staffel zu verteilen. Es kam vor, das ich meine Augen überdrehte, als eine ganze Episode nur diese dumme Stadt gezeigt wurde...
          Aber meine Gebete wurden erhört als !!!SPOILER!!! Lori endlich abgekratzt ist !!!SPOILER ENDE!!!
          Alles in allem gute Staffel die unter der Langatmigkeit litt. Der Governour ist eine Interessante Person aber zu langweilig dargestellt. Großes Plus : Micheonne und Morgan :D

          Staffel 4 (8) : Ich mach es kurz: Erste Staffelhälfte hätte man sich komplett sparen können. Einen Nebenplot mit dem Governour aufzumachen empfand ich als TOTAL verschwendete Zeit. Ich fand es auch sinnlos das der Governour eine Person tötete die mir ans Herz gewachsen war... Langweilig und Sinnlos.

          2 Staffelhälfte : EIN TRAUM *----* wie alle Gruppenteilchen ihren Weg gehen, und alle ihre eigenen Konflikte austragen war auf Niveau von Staffel 1 ! Terminus war eine gute Idee.

          Staffel 5, 1 Folge : Bombastisch, Carol in Bombenstimmung ;D, Rick nimmt sich endlich als Gruppenoberhaupt an, und die Gruppendynamik ist einfach GEIL !
          Auch ein paar emotionale Szenen sind zusehen.

          FAZIT : The Walking Dead ist meine Lieblingserie ! Mit Figuren wie Daryl, Hershel, Glenn oder Rick hat sie mein Herz erobert.
          Epische Gefechte, viel Gefühl, Überraschungen, Splatter, gute Charakterzeichnung machen The Walking Dead zu einer ganz großen Serie !

          3
          • 10
            Fibiy 14.10.2014, 09:07

            Eeeendlich!!! War gestern bewaffnet mit Kekse u Milch punkt 21 Uhr zum Beginn der neuen Staffel vor der Glotze. Es hat sich gelohnt. Musste meinem Kater Augen und Ohren zuhalten! Bin begeistert!!

            3
            • 8 .5
              emmanuelle.rastoldo 12.10.2014, 12:55

              Düster, hart, weltklasse!

              2
              • 7 .5
                Cokecab19 10.10.2014, 20:09 Geändert 13.10.2014, 21:35

                The Walking Dead ist für mich so eine Serie, die großartig begann, danach aber immer weiter abgebaut hat.
                Staffel 1 von The Walking Dead ist bis heute für mich noch eine der besten Serien-Staffeln überhaupt. Doch das, zu was die Serie in ihrem späteren Verlauf dann irgendwann wurde, ist inzwischen Meilenweit von diesem grandiosen Serienauftakt entfernt und man merkt auch eindeutig, dass Frank Darabont nach der ersten Staffel die Show verlassen hat..
                Staffel 1 hatte mich damals noch richtig fesseln können, es war für mich die perfekte Mischung aus Horror und Dramatik. The Walking Dead hat den Fokus noch nie auf die Action gelegt, und das hat in Staffel 1 auch super funktionier. Die Handlung war spannend in Szene gesetzt, man hat sich für die Charaktere interessiert, welche genug ausgearbeitet wurden, und die Mischung aus gelegentlichen Horror-Einlagen, Charaterstudien und dramatischen Momenten war grandios.
                Mit Staffel 2 haben dann die Probleme angefangen: Viele Charaktere begannen, einem gehörig auf die Nerven zu gehen. Die zwischenmenschlichen Probleme, die mir in Staffel 1 noch so gefallen haben, waren nur noch an den Haaren herbei gezogen und die Handlungsstränge zogen sich teilweise bis ins Unendliche und endeten im Nichts. Trotzdem war die Grundhandlung weiterhin interessant, es gab immernoch genug Charaktere, deren weitere Entwicklung stetig neues Interesse weckte und man wollte einfach weiterhin wissen, wohin sich alles entwickelt. So wusste die Staffel rückblickend doch noch, vor allem im ersten und letzten Drittel, durchaus zu unterhalten und ein doch positives Gesamtbild zu hinterlassen. Nur der Leerlauf in der Mitte und einige Charaktere trübten das Gesamtbild.
                Nach der zweiten begann dann Staffel 3 direkt mit dem Governor als einem meiner Meinung nach super Antagonisten aufzutrumpfen, auch wenn er wenig Tiefgang und einen relativ einseitigen Charakter besaß. Trotzdem gab er eine gute Voraussetzung für einen durchaus interessanten Handlungsverlauf für die dritte Staffel.
                Doch dann schafft es diese Staffel schlussendlich die Fehler, die schon die zweite Staffel beging, nicht zu beheben, sondern weiter zu verschlimmern.
                Die Antipathie zu einigen Charakteren, die schon in der zweiten Staffel vorhanden waren, absolut auf die Spitze zu treiben, so sehr, dass man sich immer und immer wieder nur noch deren Tod herbeisehnt, darauf wartet, dass sie doch endlich unwiderruflich vom Bildschirm verschwinden.
                Und auch in der dritten Staffel hätte man sich wohl auf ein paar Folgen weniger beschränken sollen, vor allem im Mittelteil, der wie in der zweiten Staffel, wenn nicht sogar noch mehr, wie ein einziger Lückenfüller wirkt.
                Und dann kam aber Staffel 4 und hat einfach überhaupt nichts mehr richtig gemacht. Ich hatte fast die erste Hälfte durch und weit und breit war noch kein einziges Anzeichen irgendeines Handlungsstrangs erkennbar, der die Staffel hätte tragen können. Die erste Hälfte der vierten Staffel wirkt mehr wie eine Verlängerung der dritten und scheint nicht den Ansatz von Eigenständigkeit aufzubauen. Alles was sich Handlungstechnisch in Staffel 4 ergibt, sind hier und da das ein oder andere Problem, mit dem die Figuren umgehen müssen, das aber im Endeffekt nicht wirklich viel hergibt und eher uninteressant ist, wenn nicht sogar beginnt, zu nerven.
                So wirkt es auch viel zu gezwungen, dass der Konflikt aus der dritten Staffel noch bis in die vierte hineingezogen wird und einen Staffelübergreifenden roten Faden sucht man vergeblich.
                Die Charaktere werden einem schließlich auch noch unsympathischer also sowieso schon, ihre Handlungen noch weniger nachvollziehbar. Nichts, aber auch gar nichts, das sich zu verbessern scheint.
                Allgemein, die gesamte Atmosphäre, das gesamte Feeling, dass The Walking Dead noch in der ersten Staffel aufgebaut hatte, ist nicht mal mehr annähernd vorhanden.
                Doch dann schafft die vierte Staffel in der Mitte doch noch eine kleine Kehrtwendung. Die dritte Staffel wird nun vollkommen abgeschlossen und Staffel 4 beginnt tatsächlich Eigenständigkeit zu entwicklen. Auch wenn man die Handlung nicht wirklich als Handlung bezeichnen kann, und sich diese etwas im Kreis zu drehen scheint, macht es doch wieder etwas Spaß, dem ganzen zuzuschauen und dann kommt es tatsächlich noch zu einem der krassesten Momente in der ganzen Serie. Trotzdem wirkt Staffel 4 im Rückblick wie ein großer Lückenfüller, der Staffel 3 abschließt, und Staffel 5 einleitet. Da stellt sich die Frage, ob das in weit kürzerer Form in den jeweiligen Staffeln nicht besser aufgehoben wäre.
                Immerhin ist die zweite Hälfte wieder ein kleiner Lichtblick und schafft es am Ende doch noch, das Interesse auf die fünfte Staffel wieder zu wecken, welches zu hälfte der vierten schon gänzlich erloschen war.

                2
                • 9 .5
                  punkrockloveboy 09.10.2014, 22:07

                  Hammer-Atmosphäre..... spannend, beklemmend, bewegend, hoffnungslos------- supercool... und natürlich auch gruselig ;-) Wenn es bei TWD nur ums Zombies meucheln gehen würde, dann würde mich der Scheiß einfach nicht interessieren... DAS wäre dann laaaaangweilig!.... doch durch den Umgang mit diesem schleichenden Grauen und durch die "Relationships" wirds für mich erst interessant... Da finde ich, ist den Machern ein guter Mix gelungen.... von mir Daumen hoch und Ich kann nur raten: *Keep calm and kill Zombies*

                  2
                  • mschle 09.10.2014, 21:11

                    Hibbel bald kommt Staffel 5. :-)
                    Freu

                    1
                    • 10
                      caroo.lin17 07.10.2014, 00:05

                      Einfach die beste Zombieserie momentan im TV! Freu mich schon sehr auf die 5. Staffel :) Was ich sehr gut finde, ist, dass die Menschen von Staffel zu Staffel gefährlicher werden als die Zombies. Diese geraten dann mehr in den Hintergrund, aber die Gefahr ist keineswegs weg. Besonders hervorheben möchte ich den Governor, der einfach ein sehr guter Charakter ist, ohne ihn wäre die 3. bzw 4. Staffel nur halb so gut gewesen. Er bringt den gewissen Schwung mit rein.

                      • 5 .5
                        RaekOne 06.10.2014, 19:57

                        Gefühlsduslige Seifenoper mit Schneckenzombies. Diese Serie trifft nur so vor Kitsch. Zudem werden hier ständig komplett unsinnige und nicht nachvollziehbare Entscheidungen getroffen. Über diese dümmlichen Entscheidungen soll dann Spannung aufgebaut werden. Die Serie bricht am laufenden Band mit seiner eigenen Logik. Die meisten Dialoge könnten aus einer x-beliebigen Soap stammen. Nette Idee, die in der ersten Staffel auch noch ganz unterhaltsam ist, obwohl mich diese grausamen Dialoge auch schon hier gestört haben. Aber ab Staffel 2 ist mir jegliche Lust vergangen hier auch nur noch eine weitere Minute zu investieren. Und wie ich gehört habe, soll es sogar noch schlechter geworden sein. DIe Serie scheint vom Hype der ersten Staffel immer noch stark zu profitieren. Aber mit anderen aktuellen Erfolgserien wie Breaking Bad oder True Detective kann dieser seichte Zombiespaziergang nicht ansatzweise mithalten.

                        5
                        • 9
                          gassifan2410 06.10.2014, 13:20

                          Gestern Abend angefangen und direkt die erste Staffel verschlungen.
                          Hab gehört, die Serie wird immer besser.
                          Holla die Waldfee...

                          • 9
                            cronic 03.10.2014, 03:47

                            TWD S4

                            Starkes Midseason finale, dafür scheiß Season finale, Katastrophen cliffhanger. Beste Season

                            1
                            • 7
                              coffeejunkyjules 02.10.2014, 13:26

                              Ne tolle Zombieserie! Es geht um Zombies: Erwartungen wurden von mir somit angepasst ;-) ist für mich somit klar dass man sich öfter mal denken kann was als nächstes passieren wird da es ja eine Horrorserie und kein Drama ist. Für mich nette Unterhaltung und sehenswert.

                              • 7
                                StrykeOut 01.10.2014, 23:40

                                Die Pilotfolge ist meiner Meinung nach einfach genial. So einsam, aussichtslos und ernst wie die Apokalypse hier inszeniert ist...einfach unfassbar fesselnd. Ohne typische Zombiefilm-Klischees, ohne Splatterorgien und mit tollen Bildern. Wäre die komplette Serie in diesem Stil gehalten, würde es von mir ne glatte 10 geben. Denn Kirkmans Comics eignen sich gut für eine Serienumsetzung und auf eine tolle Zombieserie warte ich schon seit Jahren.

                                Leider kann "The Walking Dead" diese Erwartungen nicht vollständig erfüllen. Die Serie hat beeindruckende Momente zu bieten, keine Frage. Das Survival-Feeling kommt gut rüber, die Atmosphäre ist stimmig und die Effekte und das Make-Up sind auf Top-Niveau.
                                Leider ist die Handlung selbst nicht auf einem so hohen Niveau. Die Spannung schwankt von sehr hoch bis nicht vorhanden. Selten habe ich eine Serie mit so inkonstanter Qualität gesehen. Während die erste Staffel fast zu viel Handlung in die begrenzte Folgenanzahl stopft, erinnert die zweite Staffel viel mehr an "Unsere kleine Farm" mit Zombies und ist teilweise strunzlangweilig. In der dritten Staffel geht es dann wieder aufwährts, nur um wieder zu sinken und zu steigen. Immer wieder verliert die Serie ihren Fokus, webt konstruierte Seifenoperngeschichten in die Handlung ein. So konstant fesseln wie "Game of Thrones" oder "Breaking Bad" kann die Serie nie.
                                Auch die Charaktertiefe kommt nie an die zuletzt genannten heran. Einige Figuren entwickeln sich zwar, aber viele andere bleiben für immer stereotype Abziehbilder ohne Tiefe. Dementsprechend wenig berührt ist der Zuschauer dann auch vom Tod der Figuren.
                                Zusätzlich gibt es mit Andrea, Lori und Carl gleich drei extrem nervige Charaktere.

                                Insgesamt eine unterhaltsame Serie, die mehr durch ihr Setting, ihre Stimmung und ihre Ausstattung überzeugt, als durch Charaktertiefe oder brillante Geschichten. Für Zombie-Fans wie mich aber trotzdem ein Muss.

                                5
                                • 9
                                  RockandRoll 01.10.2014, 17:26

                                  Man sollte sich wieder aufs wesentliche Konzentrieren, und die Überlebenden in Auswegslose Situationen schicken, und den Seifenoperanteil deutlich zurück schrauben.

                                  Von den Kritikpunkten abgesehen, ist es ne heftige Horror Serie. Die ersten 4 Staffeln waren solide bis sehr gute Unterhaltung. Nur leider wird sie immer wieder böse ausgebremst. Staffel 5 steht in den Startlöchern und ich bin gespannt ob sich mein Wunsch nach mehr Überlebenskampf erfüllt.

                                  1
                                  • 0 .5
                                    YouSeeThis 28.09.2014, 10:35

                                    „The walking Dreck“ ist wohl mit Abstand die blödeste Seifenoper der Fernsehgeschichte. Die erste Staffel begann innovativ und zeigte einige Menschliche Fortschritte wenn es darum geht eine Apokalypse zu bewältigen.
                                    Ab der zweiten Staffel ging´s nonstop abwärts und es ist kein ende in Sicht.
                                    Die verdrehte Verlogenheit der Stories ist kaum noch zu ertragen, es werden Konflikte konstruiert die derart an den Haaren herbeigezogen sind dass man es kaum glauben könnte wenn man´s nicht sehen würde. Um Quote zu machen werden alle Fortschritte der letzten 50 Jahre Filmgeschichte ad absurdum geführt, die Moral die sich daraus ergibt ist nur noch eine einzige Abscheulichkeit. Brutalität gegen Kinder soll anscheinend Salonfähig gemacht werden, das einzige was am zivilisierten Menschen noch gut ist, nämlich seine Schutzhaltung den Kindern gegenüber wird massiv in Frage gestellt.

                                    Ein Kind mit einem Psychischen Problem bringt ein anderes Kind um, und der walking Dreck- Protagonist weiß natürlich nur eine Lösung – nämlich das zweite Kind auch noch umzubringen. Das wird dann allen ernstes als „richtig“ verkauft, und tausende Halbidioten stimmen dem auch noch zu. Meiner Meinung nach sollte eine Serie die solche messages sendet von allen TV Sendern geächtet werden, sollen die Leute die so einen kranken Dreck sehen wollen doch die DVDs kaufen.

                                    1
                                    • 10
                                      Bigfoot 23.09.2014, 20:05

                                      Beste Zombieserie der letzten Jahre.

                                      1
                                      • 5
                                        Manu312333 23.09.2014, 18:49

                                        Diese Serie ist jetzt nicht gut, aber auch nicht schlecht.

                                        Sie ist nichts besonderes, und man kann sich oft denken was passiert.

                                        Deswegen nur 5/10.

                                        • 10
                                          marvin.hartmann.18 18.09.2014, 22:35 Geändert 18.09.2014, 22:35

                                          Ein MUSS für jeden Zombie-Apokalypse Fan. In der ersten Folge wurden schon die Hass- und Lieblingscharaktere festgemacht :) Staffel 2 fand ich persönlich am schlechtesten, aber ab Staffel 3 ging es wieder aufwärts :) Bin sehr gespannt auf Staffel 5, vorallem weil das Ende in Staffel 4 ziemlich aussichtslos war :(
                                          Nachdem ich Left 4dead und Left 4dead2 durchgespielt hatte, war ich verzweifelt weil es keine fortzetzung gab. Dann kam Zombieland raus und es war ne super geile abwechslung. Nun The Walkind Dead und ich will immer noch eine Zombie-Apokalypse!!!! Wer ist dabei? :D

                                          • 10
                                            Kageyoshi 12.09.2014, 05:05

                                            Ich kann mich noch erinnern, wo ich mit meinem Kumpel Resident Evil zum 10ten mal durchspielte, und wir das Thema hatten "wäre es nicht mal echt genial wenn es eine Zombie-Serie geben würde?". Nach Filmen wie Night of the Living Dead, Dawn of the Dead oder 28 Day/Weeks Later war diese Frage ganz klar mit Ja zu beantworten. Und was soll ich sagen? The Walking Dead ist für mich die beste Serie die es überhaupt gibt. Mal abgesehen von den Zombie Bonus ist es einfach genial wie viel Emotion in dieser Serie steckt, wie sich die Charaktere im laufe der Serie entwickeln ist einfach nur mit Weltklasse zu betiteln. Zugegeben, Staffel 4 hat ein wenig abgebaut, nehme ich das der Serie jedoch übel? Auf keinen Fall, wenn man bedenkt wie unfassbar gut Staffel 1-3 waren ist es sehr schwer dieses Niveau zu halten. Und mit Ende der 4ten Staffel steht in Aussicht das wir genau dieses Niveau wieder bekommen. Für mich schon jetzt eine Legendäre Serie, noch nie hat mich etwas derart gefesselt. Ich saß oft bis 8 Uhr morgens und war am gucken, tot müde, aber es war zu spannend um auszuschalten. Immer der Gedanke "ja ok, aber nach dieser Folge gehe ich schlafen" tja und dann? Endet die Folge wieder so spannend, das man direkt die nächste schaut. Wenn das eine Serie bei einem erreichen kann, dann ist sie meines Erachtens genial. In diesem Sinne, noch viel Spaß bei The Walking Dead!

                                            2
                                            • 10
                                              AquilaEyes 10.09.2014, 17:52

                                              The Walking dead? Für mich die absolute Nummer eins ! Ich hab mich noch nie so sehr auf eine Serie fixiert wie bei dieser hier. TWD hatte mich schon nach den ersten 10 Minuten der ersten Episode aber lieben tu ich die Serie seit der 3 Episode in Staffel 1. Ich persönlich finde die Schauspieler allesamt überragend ! Andrew Lincoln ist unglaublich und seine Rolle Rick Grimes einfach Atemberaubend ! TWD schafft es dass ich lache, ab und zu auch erschrecke, weine und unfassbar wütend werde. Noch nie hab ich eine fiktive Figur so sehr gehasst wie den Govenour ! Mein Laptop hätte fast drann glauben müssen als der Govenour Hershal den Kopf abschlug ! Ich hab Rotz und Wasser geheult als Lorie gestorben ist. Nicht wegen Lori (die Tante is ne bitch gewesen) aber wegen Baby Judith Carl und Rick! Ich muss immer wieder lachen wenn die Serie mal wieder so Kracher bringt wie übertrieben 'gutaussehende Zombies' a lá Bycicle Girl (Staffel1) oder Brunnenzombie (Staffel 2). Und erschrecken tu ich bei der Serie nicht wegen nem BOO-Zombieumdieecke Effekt sondern wegen den teilweise krassen aber auch guten unvorhersehbaren wendungen in der Serie. Da wären z.B. - Staffel 3 wo Rick den nervigen Gefängnissinsassen, der seinen Kollegen schon kaltblütig abgeschlachtet hat und bei dem man einfach schon riecht der typ is falsch wie sau, einfach mal die Machete auf den Schädel haut (Lieblingsszene!) - Staffel 2 wo klein Zombie Sophie aus der Scheune rauskommt (laut Comic hätte sie eigentlich noch länger leben sollen) und am schlimmsten Staffel 4 wo Lizzie ihre Schwester tötet schön nach dem Motto 'keine sorge. Sie kommt wieder'. jetzt darf die Serie nur eine Sache ja nicht Falsch machen. Das Ende. Irgendwann is es damit vorbei und wenn dann muss das Ende mindestens auf Breaking Bad Niveau sein wenn nicht noch besser !

                                              1
                                              • 7 .5
                                                Melanie Neß 09.09.2014, 18:56

                                                Ich mochte the walking dead vom ersten Augenblick an. Sehr sogar. Das liegt in erster Linie daran, dass ich generell für alles zu haben bin, das Zombies beinhaltet. In dem Genre habe ich auch schon vieles gesehen, von Blockbustern mit etwas harmlosen Zombies wie World War Z bis hin zu eigenwilligen low Budget Produktionen wie extinction, in dem die Zombies auch schon mal extrem mutieren.
                                                Von daher gefiel mir twd von Anfang an ziemlich gut, da es in Serienform etwas Neues war, die Zombies waren super, die meisten Lebenden auch und die Handlung lies ebenfalls nicht zu wünschen übrig. Zumindest in den ersten Staffeln. Später wurde der Fokus von der Zombieapokalpypse eher auf die zwischenmenschlichen Probleme verschoben. Diese Entwicklung war wenig wünschenswert und nahm der Story und auch der Gruppe um Rick ein wenig die Dynamik. Umso mehr habe ich mich gefreut, als sie das Gefängnis wieder verlassen haben und es sich zunehmend mehr um den Überlebenskampf und die Zombies drehte. Die große Schwäche bei twd sehe ich persönlich in der stark unterschiedlichen Qualität der einzelnen Folgen bzw Staffeln. Obwohl die Serie insgesamt vom Konzept und auch von der Umsetzung her sehr gut ist, hat sie leider immer wieder ihre Durchhänger, was in der Bewertung ein paar Punkte kostet.
                                                Ich bin gespannt, wie sich twd in Zukunft weiter entwickeln wird.

                                                • thomas.wos 07.09.2014, 00:43

                                                  Die US-Erfolgsserie "The Walking Dead" basiert auf das gleichnamige Buch von Robert Kirkmans.
                                                  Es geht um eine Gruppe von Menschen, die nach der Apokalypse als letzte Überlebende in einer Welt bestehen muss, die von Zombies bevölkert wird.

                                                  Im Mittelpunkt der Serie steht der Polizist Rick Grimes, der für sich und seine Mitstreiter eine sichere Zuflucht sucht.

                                                  Nach einiger Zeit haben sich die Gruppenmitglieder an die Zombies gewöhnt, und wissen wie man mit ihnen umzugehen hat. Doch die größte Gefahren lauern von anderen Gruppen, die auch überleben wollen und sich deshalb bekriegen.

                                                  Die Welt ist nicht mehr so wie es einmal war. Es gibt keine Zivilisierte Städte wie vor dem Ausbruch des Viruses. Keine Polizei und kein Militär, das nach dem Rechten sieht.

                                                  Die wenigen Überlegenden sind auf sich gestellt und müssen ihre Nahrung suchen oder selbst anbauen.

                                                  1
                                                  • 4 .5
                                                    DeLarge 02.09.2014, 11:07

                                                    Einfach nicht so ganz mein Geschmack. Die Folgen sind nicht schlecht und auch einigermaßen unterhaltsam, aber es fesselt mich nicht, versteh aber auch das viele die Serie so gut finden.