Fenrisúlfr

Fenrisúlfr heißt Fenris und hat 162 Serien bewertet. Fenrisúlfr hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1200 Filme bewertet und legendäre 1186 Kommentare geschrieben. Wenn ich nicht gerade aus dem Fenster starre, während Sänger ihre Lieder trällern, und ich mir auch eine ausreichende Dosis The Elder Scrolls gegeben habe, dann hau ich mir einen Film rein, einen Anime, ein Buch oder aber versuche mich an Instrumenten. Stehe auch auf luzides Träumen und schreibe Geschichten, die ich am ehesten und mysteriösesten als Dramen mit metaphysischem Fundament bezeichnen würde. Sprachen rocken, Theater und Konzerte sind Lebenssaft und Menschen sind cool. Kunst geht ab und wem meine Wertungen nicht gefallen ... dem gefallen meine Wertungen nicht. Joa. Ach so, und ich lieeebe Liebesfilme und Musicals! "So, Mr. DeWitt, is there a woman in your life?" "There was. She died." "... how?" "Giving birth." "Oh.. so you have a child?" "No." Mehr


Filme, die Fenrisúlfr mir empfehlen würde

Filme, die Fenrisúlfr hoch bewertet hat und die du wahrscheinlich noch nicht kennst.

Whiplash Whiplash USA · 2014
Sherlock: Der Reichenbachfall Sherlock: Der Reichenbachfall Großbritannien · 2012
Interstellar Interstellar Großbritannien/USA · 2014
Bob Dylan - No Direction Home Bob Dylan - No Direction Home USA/Großbritannien · 2005
The Dark Knight The Dark Knight USA · 2008

Alle Filmempfehlungen von Fenrisúlfr

Gästebucheinträge

  • Irgendwie hast du es geschafft, mich wieder dazu zu bringen, nach langer Zeit mal wieder einen Anime zu schauen. Meine letzten mit Death Note und Samurai Champloo sind schon einige Jahre her. Seither hab ich nur Attack on Titan versucht, was ich allerdings nach 4 Folgen abgebrochen habe, da es mir emotional viel zu überzogen war und ich dazu noch die deutschen Namen vollkommen albern fand.

    Jetzt hab ich mich an Cowboy Bebop gesetzt, da der von vielen als einer der besten Animes angesehen wird und du ihn ja auch lobgepriesen hast. Und in der Tat konnte mich die Serie trotz Startschwierigkeiten sehr überzeugen. Die ersten Folgen wirkten noch belanglos, da wurden halt alle Figuren eingeführt, aber danach nahm die Serie deutlich an Qualität zu. Ist schon eine erstaunliche Mischung aus Sci-Fi, Drama, Melancholie und Action. Vor allem die Musikauswahl ist fantastisch und das Ende war sehr konsequent. Hab jetzt auch richtig Lust den Film zu schauen.

    Mal sehen, welchen Anime ich mir als nächsten vornehme. :-)

    1
    • Hab deinen Kommentar zu Dunkirk gesehen und dachte, das ist doch mal recht differenziert und kann auch was schreiben was mich weiterbringt. Überrascht hat mich dass Religolous bei dir auf der Hassliste steht. Der Film taucht in Listen wenn dann nur in Lieblingslisten von Pseudoatheisten auf. Da du aber andererseits kein militanter Gläubiger zu sein scheinst, hat mich das grad sehr überrascht. Bist wohl ein kreativer wilder Charakter und ich würde mich freue, wenn ich Filme bei dir finde und mit dir über Kritiken streiten darf.

      • Habe heute endlich die zweite Staffel von "Attack on Titan" angefangen. Hilf mir mal auf die Sprünge: Hast du die eigentlich beendet und wenn ja hat sich dein erster Eindruck noch verbessert?

        • moviesforlife 16.07.2017, 16:05 Geändert 16.07.2017, 16:05

          Erstens: Da habe ich dir also nicht zu viel versprochen, was die vierte Staffel von "Sherlock" betrifft, ne? ;)

          Zweitens: Mir geht "The Leftovers" gerade mal wieder nicht aus dem Kopf. Ich hatte echt schon fast vergessen, wie abgöttisch genial das Finale der zweiten Staffel doch ist. Aber gut, seit vorgestern erinnere ich mich wieder.

          John: "I don't understand what's happening."
          *das Piano-Cover von "Where is my Mind?" setzt ein*
          Kevin: "Me neither."

          So gut. :')

          • Wunderhübsches Profilbild! :3

            • ahoi hoi!
              Bei so einem Text nehme ich doch sehr gerne an. Sry, dass ich jetzt erst antworte, ich musste das Wochenende erstmal meine letzte Prüfung gebührend feiern :D. Dank Ausbildungsschluss werde ich jetzt auch wieder öfters auf dem Dashboard zu treffen sein.
              Gemeinsamkeiten sind gut und über unterschiedliche Ansichten kann man gut diskutieren und durch diese neue Aspekte dazu gewinnen, das macht Moviepilot erst recht interessant.
              Aber Leute die Silence "richtig bewerten" sind sowieo die besten! Einer von Scorseses besten Filmen überhaupt wird von der Filmwelt leider sehr stiefmütterlich behandelt.:/

              na dann auf eine gute Freundschaft!

              1
              • Bin noch relativ neu hier auf MP und möchte meine bewerteten Filme ein wenig erweitern. Demnach suche ich nach einigen Usern, die interessante Empfehlungen in Petto haben und mit denen man sich vielleicht auch ab und zu austauschen kann. Da mir dein Filmgeschmack sehr gefällt, hab ich gedacht, ich lass dir mal eine Anfrage da. Würde mich auf eine Antwort freuen,
                Mfg

                1
                • moviesforlife 23.06.2017, 22:49 Geändert 23.06.2017, 22:50

                  Hast du die vierte Staffel von "Sherlock" mittlerweile eigentlich gesehen? Ich könnte dir ein bisschen was erzählen, wenn du magst.

                  • Super Geschmack - wow! Ich lasse mal eine Anfrage da.
                    Ps: Hatte gestern überlegt, auch eine "Top 10 DC"-Liste zu machen. Da sie sich aber fast 1:1 mit deiner decken würde, sehe ich es als obsolet an. Chapeau!
                    MfG

                    • Ich finde es immer wieder erstaunlich, was "The Leftovers" mit unseren Emotionen anstellt. Und damit meine ich nicht nur, wie die Serie sie durcheinanderwirft, sondern vor allem, wie sie es überhaupt erst schafft, emotionale Momente zu generieren. Das größte Qualitätskriterium ist für mich hier: In keiner der (für mich) bewegendsten Szenen der Serie weint jemand. Finde ich dahingehend interessant, da es meiner Meinung nach oft purer Manipulation gleichkommt, wenn ein Charakter heult und die Kamera zwanzig Sekunden lang draufhält, nur um dem Zuseher auch ja bewusst zu machen, dass er hier gerade etwas Trauriges sieht. Irgendjemand hat in diesem Zusammenhang mal den Vergleich mit den für Sitcoms typischen Laugh-Tracks gebracht, den ich für relativ passend erachte. Ähnlich wie die im Hintergrund eingespielte Lachspur suggerieren soll, eine witzige Szene zu sehen, wollen Tränen den Betrachter dazu bringen, Trauer zu fühlen. Natürlich ist das nicht immer negativ zu werten, aber ist doch häufig sehr manipulativ. Und ja, da denke ich speziell an "Clannad". ;)

                      Egal, was ich sagen wollte: Es fasziniert mich wirklich, wie "The Leftovers" hintergründige Emotionen ohne großes Rumgeflenne transportieren kann. Gestern habe ich zum zweiten Mal das Finale der ersten Staffel gesehen und in dem Moment, als die Stadt in Flammen steht, Laurie daraufhin Kevin trifft und nur noch verzweifelt den Namen ihrer Tochter ruft - sich damit also gegen ihr Schweigegelübte, gegen ihre Überzeugungen und für ihre Familie entscheidet - kamen mir wirklich die Tränen. Einfach weil so viel in diesem kurzen Moment steckt. Ganz gewaltiges Fernsehen.

                      1