José Garcia

user content

José Garcia aus Berlin heißt José García, ist 56 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 683 Filme bewertet und legendäre 541 Kommentare geschrieben. Filmkritiker Mehr


Grand Budapest Hotel
Grand Budapest Hotel

José Garcia 7.5 "Sehenswert"

Die einzigen Figuren mit durchgängiger Präsenz sind die von Ralph Fiennes und von dem Debütanten Tony Revolori verkörperten Gustave und Zero. Dazu kommt noch Saoirse Ronan als Agatha. Obwohl sich die visuellen Einfälle und die Geschichte selbst im Laufe der Zeit merklich abnutzen, ist es dem gutaufgelegten Trio und dem hohen Erzähltempo zu verdanken, dass der Zuschauer das Geschehen in der skurrilen Welt des Regisseurs Wes Anderson weiterhin gebannt verfolgt. Trotz der Naivität, mit der Lobby-Boy Zero die Geschehnisse schildert, schleichen sich in Wes Andersons Film nicht nur nostalgische Zwischentöne wegen der zu Ende gehenden Epoche ein. Aufgrund des drohenden Zweiten Weltkriegs zieht sich durch seinen Film auch eine resignative Melancholie, die zweifelsohne aus den Werken des Wiener Schriftstellers Stefan Zweig stammt, die Wes Anderson selbst als seine Inspirationsquelle für „Gran Budapest Hotel“ bezeichnet.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Saving Mr. Banks
Saving Mr. Banks

José Garcia 8.0 "Ausgezeichnet"

Dem Regisseur gelingt es, die komplexe Persönlichkeit der Kinderbuch-Autorin einzufangen. Dazu trägt freilich vor allem das ausgezeichnete Spiel von Emma Thomson bei. Denn der britischen Darstellerin ist es gelungen, ein genau ausbalanciertes Verhältnis zwischen Komik und Tragik zu treffen, ohne diese Figur zur Karikatur verkommen zu lassen. Emma Thomson schafft es sogar, dass der Zuschauer die ichbezogene, auf äußere Konventionen penibel pochende, wenig sympathische Frau doch noch mag. Obwohl Tom Hanks Walt Disney äußerlich kaum ähnlich sieht, gelingt es ihm, durch die Begeisterung für die Verfilmung von „Mary Poppins“ etwas vom Wesen des echten Walt Disneys zu vermitteln und dadurch die Antriebskraft des bekannten Hollywood-Produzenten für die Erschaffung einer wunderbaren Märchenwelt, seinen Enthusiasmus, mit dem er seine Umgebung ansteckte, verständlich zu machen. Die beiden Hauptdarsteller tragen eigentlich den Film. Ihre Rededuelle stehen im Mittelpunkt einer Geschichte, die komische und emotionale Momente miteinander verknüpft, ohne in die Rührseligkeit abzugleiten.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman
Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman

José Garcia 8.5 "Ausgezeichnet"

Obwohl es sich gegen Ende ein wenig zu viel Pathos in den Film einschleicht, verdeutlicht „Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman“die Liebe eines Vaters, der sich rührend um seinen Sohn kümmert, aber auch selbst lernen muss, den Reifungsprozess des Sohnes zu akzeptieren.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Philomena
Philomena

José Garcia 5.0 "Geht so"

Es ist bedauerlich, dass in ihrem Streben nach Dramatisierung der Ereignisse die Filmemacher es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen. Denn dadurch verliert ein hervorragend gespielter, in vielen Momenten berührender Film, der darüber hinaus dank seinem trockenen Humor nicht ins Rührselige abdriftet, erheblich an Glaubwürdigkeit.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Monuments Men - Ungewöhnliche Helden
Monuments Men - Ungewöhnliche Helden

José Garcia 5.0 "Geht so"

Obwohl der Film mit einer Reihe hervorragender Schauspieler aufwartet und sich die Geschichte außergewöhnlich und spannend ausnimmt, schafft es Mit-Drehbuchautor und Regisseur George Clooney kaum, den Zuschauer für die einzelnen Figuren oder für das Thema zu interessieren. Dies liegt zum Teil daran, dass Clooney mit seinem Film allzu offensichtlich den echten „Monuments Men“ ein filmisches Denkmal setzen möchte. Dazu greift er insbesondere auf Pathos in den Reden. Bezeichnend ist es aber auch, dass über eins der Hauptziele der Kunstschutz-Einheit – der Zerstörung von Denkmälern durch die eigenen Angriffe vorzubeugen – einfach hinweggegangen wird, obwohl Autor Edsel darauf hinweist, dass im August 1943 die Alliierten Leonardos „Das letzte Abendmahl“ beinah zerstört hätten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Baumkopf Holzfaust

Antwort löschen

UND SIEGEN WIRD NAMENTLICH ERWÄHNT!!!

Ich wohne hier, die Stadt ist im Ausnahmezustand! Man nimmt uns wahr! Es gibt uns!! Man ist trunken vor der hollywoodschen Absolution!


Gästebuch

Josch von "ILF"

Kann mich Sigmund nur anschließen, daher auch von mir 'ne Anfrage ;)

Josch von "ILF"

Kann mich Sigmund nur anschließen, daher auch von mir 'ne Anfrage ;)

Glücksritter

Klasse Rezensionen übrigens :)

Sigmund

Von Deinen erlesenen Kommentaren würde ich gerne seltener einen verpassen.
> Anfrage!


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.