lieber_tee

user content

lieber_tee aus Berlin heißt Oliver Pompejus, ist 46 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1396 Filme bewertet und legendäre 2080 Kommentare geschrieben. Bei Moviepilot bekommt jeder von mir beurteilte Film zumindest einen blumigen Satz spendiert. Ich würde mich als "Film - Geek" beschreiben und leihe mir deshalb die gelungene Definition von Carsten Kurpanek aus."(...) Film-Geeks sind unsnobistische Vollblut-Cineasten. Als Kinder der Postmoderne wuchsen sie auf zwischen Pulp und Arthouse. Häufig sind sie obsessive Sammler und besitzen ein geradezu enzyklopädisches Wissen über Film und dessen anverwandte mediale Gattungen. (...) Godard, Murnau und Kubrick werden ebenso innig verehrt wie Ray Harryhausen, Peter Jackson und Ed Wood. Aufgewachsen im Schatten von Star Wars und aufgezogen von der Bildungsgeneration, verschmelzen in ihnen Hochkultur und Pop-Mythologie zu einer uneingeschränkten Begeisterung für den Film an sich. (...)" Meine filmische Sozialisation wurde tief von den 80ern geprägt, daher bin ich ein überzeugter Anhänger des "Masters of the 80´s - Save and watch the underrated Gherkins"-Clubs. Mehr


Witching & Bitching
Witching & Bitching

lieber_tee 6.5 "Ganz gut"

"Der Teufel hat keinen Schwanz sondern eine Fotze, so groß wie eine Höhle."
Hochgeschwindigkeits-Quatsch vom Clown des filmischen Wahnsinns Alex de la Iglesia, in dem anarchisch-ätzend, politisch-unkorrekt Geschlechterkampf als kruder Genre-Mix aus Überfall- und Horror-Komödie durch den blutigen Fleischwolf getrieben wird.
Frauenfeindliche Diebe mit bemitleidenswerten Masochismus treffen auf männerfeindliche Mutter-Hexen, im Land der spanischen Übertreibungen.
Der heiße Over-the-Top-Dampf bring den Zuschauer am Rande des Nervenzusammenbruchs. Denn so hysterisch-angetrieben und stramm auch die erste Hälfte des Streifens ist, der Hexen-Sabbat des Blödsinns nervt zunehmend und verpufft in Vulgarität.
Allerdings, und das muss dem Regisseur zu Gute geschrieben werden, er hält sich nie an das Protokoll eines ernst zu nehmenden Films.
Irrsinn ist hier Programm.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Dein 30 Minuten-vor-dem-Ende-Gau ist schon die richtige Wahrnehmung. Syn fand ich in Ordnung, ist so albern wie der Film, weiß nicht wie der "Wortwitz" im Original ist.


FrEAk0

Antwort löschen

Alex de la Iglesia ... vorgemerkt !!!


Bülent Kayabas

lieber_tee

Ich weiß, ist auf Youtube schon abgenudelt aber für mich immer noch einer der grandiosesten Tode der Filmgeschichte...
http://www.youtube.com/watch?v=nAdniWncWu4
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

VisitorQ

Antwort löschen

10/10


Schwiffel

Antwort löschen

Mist, jetzt will ich den ganzen Film sehen :)


Bukarest Fleisch
Bukarest Fleisch

lieber_tee 3.5 "Schwach"

"Ich hab' für Geld mein Volk vergiftet..."
Der fremde Ostblock als nicht wählerische Bedrohung...
Nervöse Digi-Cam-Wackel-Dackel-Inszenierung wäre wohl eine freundliche Untertreibung für diesen chaotischen Schutt den sich Debütant Andy Fetscher hier geleistet hat. Mit einem massiven Hang zur Übertreibung wird US-Spannungsdramaturgie und Effekt-Schule für irgendein humanitären Lebensmittelskandal missbraucht um (Körper-) Horror mit Backwood-Slasher-Kino zu bombardieren. Bei einer fahrigen Montage, Bebilderung und Figurenzeichnung, mit Logik die Purzelbäume schlägt, schaut der Regisseur gefällig und mit hohem Tempo auf die entsprechenden Vorbilder. Mutiertes Hundefutter als zynische Ernährung für vergessene Straßenkinder des Ostens ist in Ansätzen eine schön-böse Idee. Und die Mittel des hessischen Fernsehens in pseudo- psychologische Dialog-Weisheiten und melodramatischen Unsinn hinein zu buttern ist fast gewagt. Da entsteht deutsches Genre-Dosenfutter für die Not, geschmacksarm und bedingt sättigend. Wenn zum Ende hin allerdings, völlig deplatziert, eine lesbische Sexszene und Kondom-Flaschen-Messer-Schleuder geboten wird, denke ich nur: Bitte, bitte, ihr minder-begabten, deutschen Filmemacher, lasst es sein mit Genre-Filmen, solch ein Scheiß geht auf keine Kuhhaut mehr...
Immerhin hat der Filmemacher mit seinem zweiten Film (Urban Explorer) bewiesen das er doch sein Handwerk versteht.
Immerhin...

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

deevaudee

Antwort löschen

Ist das der Film dessen Filmverpackung wie die von abgepackten Fleisch an der Fleischtheke ist??? Dann find ich zumindest die DVD Aufmachung cool. ;)


lieber_tee

Antwort löschen

Ja, das ist er. Horrorfrischfleisch mit deutschem Verfallsdatum...


300: Rise Of An Empire
300: Rise Of An Empire

lieber_tee 3.0 "Schwach"

Wenn scharlachrotes, digitales Heldenblut die Ägäis färbt und blubbernd in die Kamera spritzt,
wenn der Krieg (für Ruhm und Ehre) Kinder zwingt Männer zu werden,
wenn das Wagnis Demokratie wie eine Straßenprügelei in Zeitlupe wirkt,
wenn die Verbundenheit von Kriegern aus herum-fliegenden Körperteilen besteht,
wenn es die Pflicht eines Mannes ist seine Familie und sein Land, egal was da komme, in der Feuerprobe des Kampfes zu schützen,
wenn Opferbereitschaft eine heroische Bürde ist,
wenn Sterben für die gerechte Sache ein Gewinn ist,
wenn es lauthals "Kämpft für Griechenland! Heil! Heil! Heil!" über die Meere schallt,
dann sind wir in einem Kriegsporno, der härter kämpft als er fickt!

bedenklich? 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Ja, anspruchslose Pornos machen geil...;)


Martin Oberndorf

Antwort löschen

Naja. Der erste hat von mir 10 Punkte bekommen, die er sich nach wiederholter Sichtung redlich verdient hat. Ist ein All Time Favourite.


Punch-Drunk Love
Punch-Drunk Love

lieber_tee 7.5 "Sehenswert"

Für das Oster-Film-Wichteln 2014 entschieden FilmFreak2K13 und ich uns einen Film aus einem Genre an zugucken welches sonst eher weniger bis gar nicht unser Fall ist…
Wenn Telefonsex Erpressung ist, durch kindliche Triebabfuhr gereinigt wird und Puddingbecher freiheitliche Bonusmeilen für die Liebe versprechen sind wir im surrealen Mikrokosmos eines Paul Thomas Andersons.
Vulkanartig, mit dem Wumms eines Knock-Outs trifft heillose Romantik auf lynchhafte Alltagssatire. „Punch-Drunk Love“ prügelt verkopft und gefühlvoll auf den Takt von romantischen Komödien ein. Mit einer (fast) naiven Verspieltheit eines Debütfilms wird die Großartigkeit von Liebe zelebriert, die nicht an der Skrupellosigkeit von Gier scheitert. In dem ein autistisch-entfremdeter Biedermann-Forrest Gump der Held ist und der debile Kasper Adam Sandler ihn überzeugend-verhuscht verkörpert.
„Manchmal habe ich Weinkrämpfe und ich weiß gar nicht warum.“
Schön.

bedenklich? 31 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Dank an euch beiden.


Murphante

Antwort löschen

Tee sagt: zelebriert !!! Wunderbar :D :D :D


Shaft in Afrika
Shaft in Afrika

lieber_tee 6.0 "Ganz gut"

Aus der ursprünglich für weiße Amerikaner beängstigende schwarze Ikone ist ein poppiges Kultur-Gut geworden. Im Stil alter James-Bond-Filme hopst Shaft als ein Art Undercoverkämpfer gegen internationale Sklavenhaltung durch farbenfrohe, exotische Schauplätze. Es gibt böse Bösewichte, aktionhaltige Action und einen potenten Kerl zu bestaunen, der noch sexistischer als sein helles Agenten-Vorbild ist.
Ein schwarzer 007 im Blaxploitation-Boom, mit einem coolen Richard Roundtree, der alles nagelt und verprügelt was bis drei nicht auf den Bäumen ist...

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Bubo

Antwort löschen

Super, dass Du Blaxploitation kommentierst, lieber_Tee! Who's the black private D.......SHAFT! Für mich ist dies der "beste" Teil der Reihe...wenn ich das so überhaupt so sagen kann?^^ P.S. Johnny Pate<3


Mad Max III - Jenseits der Donnerkuppel
Mad Max III - Jenseits der Donnerkuppel

lieber_tee 6.0 "Ganz gut"

Mad-Gott-Gibson als Kamel-Treiber, Methangas-Schweine-Wirt, Vorschulerzieher für Nachkriegs-Hippie-Kommune-Kids, Master-Blaster-Donnerkuppel-Gladiator und Wüsten-Jesus.
Dem dritten Teil der Saga gehen sicherlich nicht seine bizarr-kreativen Figuren, Frisuren, Klamotten, Sets und Autos aus. Es ist allerdings reichlich verwunderlich was die Drehbuchautoren dazu geritten hat aus der brutalen Anti-Utopie der Vorgänger einen post-nuklearen Kindergarten zu machen, dessen religiös-verbrämter Stuss nur ratloses Kopfschütteln verursacht.
Trash-Gott sei Dank nimmt sich der Streifen aber keine Sekunde ernst, so das genügend Spaß für solch ein Unsinn vorhanden ist.

bedenklich? 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

horro

Antwort löschen

alleine wegen der Frisuren gibts noch einen Punkt mehr ... Schweinezucht forever ;)


lieber_tee

Antwort löschen

@horro,
mutige Frisuren sind immer Punkte wert, ein wahrer Augenschmaus.
@Deekin,
deine Kurzbeschreibung ist wahrhaftig treffender...:)
Ich kann kaum glauben das der Streifen mal ernst gemeint war, habe bei der Sichtung eher gedacht das er eine Parodie auf Endzeitfilme ist.


100 Bloody Acres
100 Bloody Acres

lieber_tee 5.5 "Geht so"

"Wir sind keine Psychopathen, wir sind bloß Kleinunternehmer."
Trudelnde Weltenbummler mit rasierten Eiern und Muschis laufen einem armseligen Hillbilly-Brüder-Gespann in die Arme, die ihnen Bleistifte in den Arsch stecken und den Schwanz anzünden.
Äh, oder so...
Zeitweise herrlich doofe, nett gespielte, leider auch oftmals fade-humorvolle, mit Leerlauf kämpfende Provinzposse im Stil von "Tucker & Dale" made in Australien, die die Wirtschaftskrise als leidlich originelle Genre-Parodie erzählt.
Naja, war ok. Die Cairnes-Brüder haben sicherlich noch mehr auf dem Kasten...

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Lone Survivor
Lone Survivor

lieber_tee 2.0 "Ärgerlich"

Entscheide Dich ob Du bestehen oder scheitern willst. Verwandle Deine (vermeintliche) Schwäche in Stärke, in Aggressionen. Nicht Atmen, nicht Denken sondern Handeln, denn es zahlt sich aus ein Sieger zu sein, in kumpelhafter Freundschaft verankert zu sein.
Militär- und Kasernen-Romantik ist die Basis für bärtige Soldaten aus den USA um das bärtige Böse mit Kopftuch zu killen, weil sie Köpfe abhacken und wie Osama Bin Laden aussehen. Leider ist das Moorhuhn-Schießen im afghanischen Wald gar nicht so einfach, denn im Feindkontakt werden sie in ihre Einzelteile verpustet, körperlich zerstört. Den gesichtslosen, unkaputtbaren Seals wird von gesichtslosen Taliban das Gesicht weg geknallt. Das Schlechte ist heimtückisch, unmenschlich und plündert sogar Eheringe. Das Gute ist in Blut und Ehre getaucht, moralisch integrer.
Das ist Kino in dem Heldenpathos mit Durchhalte-Weisheiten und Kriegssprache-Parolen hemmungslos propagiert wird. Eingebettet in einer fulminanten, dynamischen Action-Regie. Peter Berg hat seine Hausaufgaben gemacht und einen dicken Gehaltscheck vom US-Militär kassiert.
Ego-Shooter-Kriegsgeilheit, in dem Figurenbeschreibungen aus Reaktion und Gegenreaktion bestehen und inhaltlich in Beliebigkeit versinken.
Wenn dem Film zum Ende hin auffällt, das er arg einseitig geworden ist, lässt er den Gutmenschen heraus hängen, in dem er (politisch-korrekt) die zivile Bauern-Bevölkerung als aufrichtige, moralisch hochwertige Retter hochstilisiert um seine ausgiebig zelebrierten Feindbilder zu kaschieren. Dabei thematisiert er Krieg als Soldaten-Kanonenfutter, denen in den Rücken geschossen wird. Aus Tätern werden Opfer, weil sie ja für die gerechte Sache kämpfen.
Denn Krieg ist Blut, ist Leiden, ist Pathos, ist Überleben, ist Mitleid, ist Hass, ist Aufopferung, ist Nächstenliebe, fördert den revolutionären Geist.
Gut, weiter so, ich glaube Euch kein Wort!

bedenklich? 18 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 12 Antworten

BlueSquirrel

Antwort löschen

@Tee: Man glaubt echt es wäre wieder 1960. Diese Kinder im rechten Flügel von Hollywood. Einfach peinlich.


lieber_tee

Antwort löschen

Der amerikanische Opfergang als Durchhalteparole...


Rio 2 - Dschungelfieber
Rio 2 - Dschungelfieber

lieber_tee 5.0 "Geht so"

Rio 2 und der Fluch von Fortsetzungen.
Alles muss gedoppelt werden um einen (kommerziellen) Mehrwert zu erreichen. Jetzt gibt es zwei Handlungsorte, zwei Bösewichter, zweimal so viele Musical-Einlagen usw. Nur leider wird der Film dadurch nicht doppelt so gut, im Gegenteil.
Weiterhin ist die Optik knallig-bund und die Animation oberste Sahne.
Die Geschichte ist allerdings unbeholfen erzählt, hangelt sich als Nummernrevue von einem mauen Gag zum nächsten. Wenig aufregend wird durch die semi-gealterte Filmgeschichte geplündert (Avatar, Harry-Potter, Fockers, Madagaskar), originelle Ideen (Fußball als Krieg) fahrig abgearbeitet, mit einer aufgesetzten Moralapostel-Öko-Botschaft und tausendmal gesehenen Zielgruppen-Bedürfnisse (Casting-Show) garniert. Wie an ein Reißbrett entworfen, mit erheblich weniger Charme als der Vorgänger, wird hier wieder Kindern das Geld aus der Tasche gezogen, Erwachsene schütteln nur ratlos den Kopf. Zumindest konnte ich ein paar mal Lachen und meine Tochter hatte ihren schlichten Spaß.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

deevaudee

Antwort löschen

Hättest den auch ohne deine Tochter gucken wollen??


lieber_tee

Antwort löschen

Nein, auf DVD hätte er mir gereicht. Eine Fortsetzung die nach dem Geldhahn kräht.


Freezer - Rache eiskalt serviert
Freezer - Rache eiskalt serviert

lieber_tee 4.0 "Uninteressant"

Als klaustrophobisches Thriller-Surrogat im Kühlschrank angepriesener Minimal-Krimi, der so ungebraten und ungewürzt fade schmeckt.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Flucht ins 23. Jahrhundert
Flucht ins 23. Jahrhundert

lieber_tee 6.5 "Ganz gut"

Die Zukunftsvorhersagen im amerikanischen 70er Jahre Kino waren bewölkt.
Im 23. Jahrhundert lebt der Mensch in hedonistischen, sterilen Kuppel-Städten, die wie ein Supermarktparadies wirken. Wenn ihre Lebensuhr mit 30 Jahren abläuft werden sie unter Beifall, bei einer ritualisierten, bunten Laser-Show pulverisiert um vermeintlich Wiedergeboren zu werden. So genannte "Sandmänner" jagen und eliminieren Typen, die das nicht wollen. Einer von ihnen bekommt Zweifel und flüchtet mit seiner Sex-Eva in die Außenzone, sie lernen das faltige Alter und die Freiheit kennen.
"Logan's Run" ist in seinen Aussichten eine Blaupause des anti-utopistischen Films. Voller Ideen, die bis heute einen aktuellen Bezug haben. Konsumkritik, manipulativ-mediale Gleichschaltung, die Schwierigkeit vom Altern in einer funktionalen, perfekten Gesellschaft usw.
Der Schwachpunkt des Films ist, das er seine Themen arg oberflächlich behandelt und stattdessen mehr dem Actionfilm verhangen ist, ohne dabei eine treibende Kraft zu entwickeln. Der Streifen wirkt so manche male zäh. Aus heutiger Sicht gesellen sich poppig-futuristische Effekte, Klamotten im Plastik-Design hinzu, die seltsam verkitscht und trashig wirken und einen charmanten aber unfreiwillig komischen Kontrast zu der ernsthaften Thematik haben.
Aus nostalgischer Verklärtheit und wegen dem scharfen, zunehmend zerfetzen Kleides der Hauptdarstellerin reicht es aber für einen angenehmen Filmabend.

bedenklich? 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

Cinepheel

Antwort löschen

Obwohl ich mich beim Gucken damals eher geärgert habe: ein Film, an den ich oft denken muss. Nic Refn war mal für ein Remake im Gespräch und seine Bearbeitung dieses Stoffs hätte ich ZU gern gesehen. Naja, man kann nicht alles haben...


lieber_tee

Antwort löschen

So lang da kein selbst-verliebter CGI-Hagel auf den Zuschauer nieder-prasselt kann ich mir ein Remake durchaus vorstellen. Ich mag das Original auch, war aber überrascht wie fade es gealtert ist.


The Lego Movie
The Lego Movie

lieber_tee 6.5 "Ganz gut"

Über den Lego-Film wird hier sicherlich noch viel geschrieben. Seine baukastenhafte Anleitung oder anarchische Gestaltung von bunten Steinen, unendlichen Hommagen und Parodien auf kulturelle (Helden-) Referenzen, die bis zum kleinsten Detail in Bild- und Sprach-Witz zelebriert werden, das clevere Nutzen von 3D um die plastikartige Räumlichkeit zu verdeutlichen, der Umgang mit kindlichen und ironisch-subversiven, erwachsenen Humor sind ein Blick wert. Das alles ist oberste Sahne, sieht toll aus, hat Schwung in der Bude und macht Spaß.
„Hier ist alle Super“ ohr-wurmt der Film selbstironisch.
Ja, stimmt…
So SUPER, das mich die gewollte, geplante und merchandising-gezielte Lego-Front erschlagen hat. Alles ist klug durchdacht, auf Nostalgie, Meta-Ebene und modernen Kinokonsum gerichtet, so das ich schnell ein Über-Sättigungsgefühl hatte. Meine 8-jährige Tochter rutschte zunehmend bei den immer gleichen Schemata, die der Film abarbeitet, auf den Kinosessel herum. Sie wurde gelangweilt, weil er sich so perfekt aber letztlich herzlos von einem Show-Wert zum nächsten abrackert, in hemmungslos-gewollten Kitsch versinkt. Und bei mir machten sich nach anfänglich, schallenden Lachen über all die Querverweise schnell Ermüdungserscheinungen breit. Ich war am Ende froh das diese Überwältigung der Sinne ein Ende hatte.
Klar, der Film ist nicht schlecht, bin scheinbar aber nicht das Ziel dieser synthetisch generierten Zielgruppe.

bedenklich? 27 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 20 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

... und meine Tochter zu jung...Mist, dabei habe ich mich so gefreut im Lego-Kasten meines Kindes zu wühlen. Egal, habe ja noch meine Matchboxautos und die Cars-Filme...:)


horro

Antwort löschen

von Lego erschlagen ... so in etwa stelle ich mir das auch vor :)


Billy Elliot - I Will Dance
Billy Elliot - I Will Dance

lieber_tee 8.0 "Ausgezeichnet"

»SoulReaver und lieber_tee in den Untiefen des ganz normalen Genrewahnsinns«
#10
J…wie Jugendfilm
Wikipedia definiert den „Jugendfilm“ als eine Projektionsfläche für Menschen zwischen Pubertät und Erwachsensein, die eine (mögliche) Identifikation für das Zielpublikum erlaubt und das emotionale, sexuelle und körperliche Erwachsenwerden, das Ablösen vom Elternhaus, Freundeskreis, Liebe thematisiert.
So gesehen ist „Billy Elliot“ der Inbegriff eines Jugendfilms.
Nicht nur das er auf herzerfrischender Art, mit viel Humor, Sensibilität und freundlichem Pathos die spielerisch-tänzerische Selbstfindung eines jungen Arbeiter-Jungens unter widrigsten Bedingungen beschreibt, es in einen bitteren, sozialen Kontext der Thatcher-Ära einbindet, nein, er ist grundsätzlich ein außerordentlich intensiver, lebensbejahender Streifen über Familie, Freundschaft, Achtung und dem Glaube an sich Selbst. In einem tristen, herb-männlichem Umfeld, das Vorbehalte gegenüber schwulen Ballett hat, dem aber ein tiefes Verständnis für eine veränderbare Motivation inne wohnt, egal welche Bildungsschicht dafür notwendig ist.
Ich könnte hier Seitenlang über die liebevolle und gezielt-kitschige Klaviatur von Gefühlen und ihre treffend wie zweckdienliche, manipulative Wirkung auf den Betrachter philosophieren, über das grandiose Spiel aller Beteiligten, insbesondere des Hauptprotagonisten Jamie Bell. Aber ich spare es mir, denn dieser Film funktioniert nicht mit dem Kopf sondern mit dem Bauch oder mit tanzwütigen Beinen. Er steht außerhalb jeglicher Kritik, weil er so tränen-erweichend sein märchenhaftes Herz am richtigen Fleck hat.
Schnief…
Scheiße ist der gut, ich werde auf meine alten Tage noch sentimental…
[http://www.moviepilot.de/liste/soulreaver-und-lieber_tee-in-den-untiefen-des-ganz-normalen-genrewahnsinns-soulreaver]

bedenklich? 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Murray

Antwort löschen

Die Szene wo er seinen Vater antanzt...das war so badass aber auch zu Tränen rührend...reinstes Gefühlschaos. Ganz starker Streifen.


lieber_tee

Antwort löschen

Oh ja, starke Szene. Bin nicht gerade nah ans Wasser gebaut aber hier hatte ich so einige male Pipi in den Augen.


Snowpiercer
Snowpiercer

lieber_tee 8.5 "Ausgezeichnet"

Erster Wagon:
Anti-Utopie mit Klassen-System in einem Eiszeitzug, die ihr Feld, Abteil für Abteil, Level für Level von hinten aufräumt, dabei gerne selbstironisch über die Stränge schlägt und in ihrer comichaften Ernsthaftigkeit voller durchgeknallter Details steckt.
Zweiter Wagon:
Aufregend-packendes, herrlich frisches Genre-Kino mit Arthaus-Avancen, dem handfeste, magisch choreographierte Kampf-Szenen auf engsten Raum ebenso wichtig sind, wie sein ausufernder Diskurs über düster-dystopischen Film-Motiven.
Dritter Wagon:
Eine spektakuläre Endzeitsaga mit gleichnishafter Gesellschaftskritik, in einem zynischen Ökosystem wo die Schere zwischen Arm und Reich Nutzen für alle Beteiligten hat und es am Ende wenig Gewinner gibt.
Vierter Wagon:
Auch wenn der "Snowpiecer" nicht immer fein abgestimmt ist und sperrig daher-braust, er hat eine ungeheure kantige Kraft, dynamisch-unaufhaltsame Vorwärtsbewegung.
Fünfter Wagon:
Die Grafik-Novel-Zug-Grund-Prämisse ist bereits dermaßen symbolisch überzeichnet und bietet daher offensichtlich die Lesart an, das es hier um ein spielerisch-parabelhaftes, anti-utopistisches Bahn-Model aus dem Genre-Film-Baukasten geht und nicht um die technisch-exakte, realistische Darstellung eines Gesellschaftsbildes.
Letzter Wagon (Abschluss):
Cleverer SF-Film, der beweist das (Blockbuster-)Action-Kino nicht im Stumpfsinn des Bierhimmels versinken muss.

bedenklich? 35 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Cinepheel

Antwort löschen

Schade!


lieber_tee

Antwort löschen

Ja, der ist oftmals sperrig, schräg in seinem Humor. Eher eine Mischung aus US-Action-Kino und der Unberechenbarkeit des südkoreanischen Kinos.


The Machine
The Machine

lieber_tee 6.0 "Ganz gut"

Vom Entwicklungskind zur Bad-Ass-Cyborg-Mama.
Die kybernetische Roboter-Zukunft als Cyberpunk-Drama, in dem Stimmung, Figuren wichtiger sind als die am Rande abspielenden Action-Sequenzen. Etwas zu linear und holprig entwickelt das Script eine stilvolle Auseinandersetzung über Menschlichkeit, Unschuld und künstliche Intelligenz.
In kühlen, ikonischen Bildern erzählt Regisseur und Autor Caradog W. James für wenig Geld den klassischen Frankenstein-Schöpfungs-Mythos mit dystopischen Motiven des 70er und 80er Kinos, inklusive Retro-Synthie-Sound und Kalter-Krieg-Motivation. Entstanden ist ein Art Prequel zu BladeRunner im Species-Gewand, das sein Hirn nicht an der Kino-Kasse abgibt und für Fans von etwas anspruchsvolleren SF-Filmen von Interesse sein kann.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Rigor Mortis
Rigor Mortis

lieber_tee 6.5 "Ganz gut"

Juno Maks Regiedebüt ist eine Chinese Ghost Story im Wohnblocksilo, in dem asiatischer Geister-/Schicksals-/Aberglaube auf leidende Bewohner trifft, die vom Verlust ihrer Angehörigen geprägt sind. In leicht verwebten, episodischen Geschichten wird mit einer schwebenden, formvollendeter Bildgestaltung die parallele Existenz von Leben und Tod eingefangen. Auffallend extravagant und einfallsreich streift die Kamera durch eine pure Computer-Effekt-Fantasie, in deren Flure und Wohnungen befremdliche Kampf- und Gore-Einlagen stattfinden. Diese Todesmelodie aus infernalem Design ist gemäßigt unheimlich, wenig erschreckend und berührt mit seinen klinisch-toten Bildern kaum, fasziniert allerdings in seiner ausschweifenden Optik. "Rigor Mortis", ein digitaler Argento aus Hongkong.

bedenklich? 22 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

Mimuschka

Antwort löschen

ich war von der seltsamen atmosphäre ja ziemlich beGEISTert, ziemlich ungewöhnlich für unsere "westlichen augen". leider war die story eher lame, die charaktere kamen mir nicht nahe, und gruselig wars schon gar nicht. deine worte "klinisch-tot" treffen es. wollte ihn wegen der befremdlichen ästhetik trotzdem etwas pushen und hab mich zu 7 punkten hinreissen lassen. denn sehenswert wars wohl.

*mikro-spoiler*
und die auflösung hat mich sehr geärgert. zu oft ähnliches gesehen mittlerweile, wirkte total aufgesetzt-gezwungen.
*spoiler-ende*


lieber_tee

Antwort löschen

Hast recht, der ist formal weitaus interessanter als sein Inhalt.


Nur 48 Stunden
Nur 48 Stunden

lieber_tee 8.5 "Ausgezeichnet"

Kernig-knalliges Actionbrett aus den 80ern, wo es noch Casio-Armbanduhren gab und die Neon-Reklame im Kunstnebel waberte. Hier haben alle Beteiligte so unglaublich dicke Eier in der Hose, das sie während ihres chauvinistischen Sperrfeuers drohen zu platzen. Macho-Scheiße, die Nudeln vergoldet, Torten garniert und schwarz-weißen Rassismus durch Alpha-Männchen-Prügelleien klärt. Während ein arschgeficktes Huhn, impotentes Warzenschwein und Tripper-Kaiser Schiffer-Scheiße produzieren gibt es robustes, urbanes Action-Kino aus den treibenden Händen eines Walter Hills zu bestaunen. Nick Nolte als blondierter, körperlicher Knurr-Kopf und Eddie Murphy als Inbegriff einer schwarzen Labertasche sind die halbe Miete. Ergänzt mit hirnverbrannt-überzeichneten Dialogen, einer funktionalen und actionreichen Story gibt es die pure Quintessenz des US-80er Jahre Unterhaltungskinos, das auch heute noch einen treibenden Flow hat.

bedenklich? 25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Danke... Was du hast noch eine Armbanduhr... von CASIO, wow, wie Retro, du Hipster...:))))


Dahmer

Antwort löschen

affengeiler film...und den zweiten teil mag ich auch....scheiße nochmal da war eddie murphy noch wirklich cool, nicht wie heutzutage ! schade wie sich die zeiten doch ändern :(


Patton - Rebell in Uniform
Patton - Rebell in Uniform

lieber_tee 5.5 "Geht so"

1001 Filme, die Sie sehen sollten, bevor das Leben vorbei ist.
Kriegs-Filme, die Schlachten darstellen sind fasziniert von ihren Gewaltszenarien, selbst wenn sie sie verurteilen möchten. In „Patton“ sind Kampfhandlungen aufwendig-ausufernd inszeniert, spielen aber eher eine nebensächliche Rolle, sind ein bizarres Gemälde für die Ego-Sow einer kontroversen Person.
US-General George Smith Patton, Jr. ist der pralle Mythos eines unbesiegbaren, tapferen Soldatens, der mit kämpferischer Einstellung, Stammtischparolen, nationaler Überheblichkeit und dem Verhalten eines diplomatischen Volltrottels sich zu einer Ikone, einem Denkmal für rebellisches Verhalten hochstilisiert. Er sieht Krieg als Kräftemessen, als Ausdruck von männlicher Lebenskraft und hängt heroischen Schlachten vergangener Zeiten hinterher. Ein Anachronist auf der Suche nach Unsterblichkeit, für dem Krieg (s)eine Religion ist.
Regisseur Franklin J. Schaffner kann sich nie so recht entscheiden ob Patton Mitleid verdient, eine arme Sau, reaktionäres Arschloch oder historisch wichtige, faszinierende, heldenhafte Person ist.
Im Zusammenhang mit dem Vietnamkrieg, in dessen Zeitraum der Film entstanden ist, wirkt seine oftmals glorifizierende Darstellung von US-amerikanischer Unbesiegbarkeit zwiespältig, hat einen nostalgisch verklärten Ton, der, wenn auch mit Brüchen, ein flaues Gefühl im Magen hinterlässt.
Über alles erhaben ist allerdings Hauptdarsteller George C. Scott. Seine Reinkarnation von Patton ist subtil, glaubwürdig, manisch-hypnotisch, (fast) sympathisch. Diese konsequente und kompromisslose Verkörperung ist so intensiv, das er bei der Oscarverleihung sich selbst zum Rebellen einer Nation hochstilisiert, indem er die ihm zu ökonomisch ausgerichtete Lobpreisung verweigerte.

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Schlopsi

Antwort löschen

Wow, hätte den Film gut +5 Jahre älter eingeschätzt. Das er kurz nach der Hochphase des Vietnamkrieges entstanden ist, macht ihn umso interessanter. Danke für den Hinweis, tee. Da muss ich unbedingt nochmal reinschauen.


lieber_tee

Antwort löschen

Ja, der zeitgeschichtliche Kontext ist interessant. Mal sehen ob du den glorifizieren oder subtil kritisch im Bezug zum Vietnamkrieg siehst.


Ende
Ende

lieber_tee 5.0 "Geht so"

Während das amerikanische Kino die Apokalypse als Happening für vulgär-spritzenden Stumpfsinn abfeiert ("Das ist das Ende" ), das Britische ein selbst-verliebtes Besäufnis daraus macht ("The World’s End") und Lars von Trier in depressives, kultur-beweihräucherndes Kunst-Kino ("Melancholia") abdriftet sucht dieser spanische Beitrag die metaphysische Ebene.
Der Weltuntergang als blut- und gewaltfreies Drama, in dem sich eine isolierte Gruppe nach zig Jahren wieder sieht und eigentlich wenig zu sagen hat. Wenn urplötzlich die gesamte Menschheit von der Bildfläche verschwindet, Himmelskörpern das Licht aus geht und der Strom (Energie) nicht mehr funktioniert werden die angeblichen Freundschaften marode, das Vertrauen schmilzt. Entsprechend symbolisch löst sich diese Spezi von Menschen auf. Gepaart mit offensichtlich göttlich-prophetischer Bestrafung durch heidnische Hunde, sündhaften Geißböcken und höllischen Löwen wird der Weltuntergang ein gleichnishaftes Fest, das ausschließlich auf dieser Ebene zu interpretieren ist, jegliche logik- und naturwissenschaftliche Erklärungs-Muster laufen (gezielt) ins Leere.
Im Prinzip kein uninteressanter Ansatz. Gruppendynamik und Psychologie mit spiritueller Adam-und-Eva-Apokalypse verbinden. Leider sind die Figuren und ihre Beziehung zu einander so flach wie das Wasser über das Jesus angeblich gelaufen ist.
Zumindest erschafft Kino-Debütant Jorge Torregrossa faszinierende und sorgfältige Bilder, der Cast spielt redlich bemüht, besteht nicht aus gefickten und fickwilligen Teenies und es breitet sich eine angenehm mystische Atmosphäre im sommerlich-touristischen Spanien aus.
Apropos Urlaub in südlichen Gefilden. Was ich geil fand sind die Locations des Streifens, die ich aus unzähligen Spanienurlauben wiedererkenne (Schlucht, Campingplatz, Mountainbike-Tour, Bergpanorama) und bei mir nostalgisches Fernweh erzeugen.
Auch eine Möglichkeit einen Film faszinierend zu finden...

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

manuel_trg

Antwort löschen

Dieser Kommentar bringt eigentlich alles exakt auf den Punkt!


lieber_tee

Antwort löschen

Oh, Danke _trg.


Gästebuch

kobbi88

Ich wünsche dir frohe Ostern :)
Viel Spaß beim Eier-Suchen

Grüßle :D

ElmStreet84

Hi Olli,
na dann werd ich dir und den anderen mal einen Kugelhagel verpassen der sich gewaschen hat! :)

Danke für die Annahme und ein tolles Wichteln,
Nico

ElmStreet84

Hi Oliver,
schließe mich meinen beiden Vorrednern mal an, würde auch gern deinen Osterkommentar lesen, da du ja auch sonst immer lesenswertes schreibst. Darum lass ich mal ein paar Grüße und ne Anfrage da.

Gruß, Nico

Morissa

Auch wenn die Anfrage gefühlt 3 Jahre zu spät kommt, hoffe ich, du nimmst sie im Zuge der Osteraktion trotzdem an. Lese immer gerne deine Beiträge.

Bubo

"Dicke Eier" zu Ostern kann ich Dir zwar leider nicht bieten, aber Deinen Beitrag zum Osterwichteln möchte ich nicht verpassen, dem Überfliegen Deiner Kommentare nach zu urteilen lohnt sich das auf jeden Fall! Ich bin einfach mal so frei und lass Dir ne Anfrage da!
Liebe Grüsse, Bubo

manuel_trg

Haha, hast einen guten Geschmack, das muss man dir lassen! Werde mich mal an dir orientieren, und versuchen einen Teil deiner Filmliste abzuarbeiten ;)

FilmFreak2K13

Da auch du bei der Oster-Wichtelaktion mitmachst lasse ich mal eine Anfrage da :)

Kamell

Mit Dir wollte ich mich eigentlich nicht anlegen :-) Jetzt sieht es aber so aus. Religionsvertreter und Philosophen nach Mitternacht bitten zum Tee ... darüber muss ich eine Runde schlafen. Bonne nuit!

onyxxx

... ach und das mit Apocalypto werden wir von Angesicht zu Angesicht ausdiskutieren müssen. Die 5 kann da nicht stehen bleiben, das tut mir körperlich weh :D

onyxxx

Hey teechen. Es ist viel banaler als du glaubst. Ich konnte einfach nur meine schielende Red Sonja nicht mehr sehen. Gönn mir bitte eine kleine Pause von ihr :D
P.S.: das ist Leslie Knope aus der lustigsten Serie aller Zeiten "Parks and Recreation". Für den Fall das du irgendwaaaaann mal eine Comedy Serie sehen möchtest, wähle diese.


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.