Martin Oberndorf

user content

Martin Oberndorf aus Bitter lake, Österreich heißt Canis lupus dingo , ist 18 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1134 Filme bewertet und legendäre 1505 Kommentare geschrieben. Filmgucker. Furry Lifestyler. Senfverabscheuer. Da in seinen Adern das Blut eines wilden Tieres fließt, stellt er seinen Instinkt über alles. In Menschensprache heißt das: er bewertet subjektiv. Mag CGI-überladene Blockbuster genauso wie klassisches Kino und hat keine Scheu davor, anspruchsloses und wertvolles Kino gleich zu bewerten. Mag Kino in allen Formen und Größen, hat aber Phasen, in denen er einige Wochen lang nur ein Genre guckt. Außerhalb von Filmen schaut er gerne mal Animeserien, die manche vielleicht noch von RTLII kennen, oder hört Musik, die alle anderen verdrängt haben - zum Beispiel alles von 2004-2007. Freundschaft geht auch bei niedriger Übereinstimmung :3 Profilbild ist nicht von mir gezeichnet, sondern von: Onyx Art Studios. Ist aber meine Fursona^^ Mehr


Gästebucheinträge

  • Ich hab mal dein Profil durchstöbert und meine Güte haben wir viele gleich bewertete Filme. Endlich mal jemand der auch Requiem for a Dream gesehen hat. Der rührt einen echt zu tränen ;) Außerdem magst du Star Wars, das ist immer ein Plus^^
    Hab mal eine Anfrage dagelassen.

    1
    • Danke :) lass dich schön beschenken...

      1
      • Ich wünsche dir wunderschöne Weihnachten , genieße die Zeit :)

        1
        • Nett :) Ich mag grün (Schildkröten sind auch grün^^-- meistens zumindest)

          • Cool cool :) Passt aber jedenfalls gut zu deinem Profil :)

            • Neues Profilbild...gefällt mir!

              • Ich glaube, Sirks Filmen waren auf der einen Seite zu kitschig und ausladend melodramatisch, um von höheren Kunstkreisen die Anerkennung zu bekommen, die sie verdienen, und andererseits waren sie zu sozialkritisch und mit Subtexten angereichert, um die Massen für sich zu gewinnen.
                SOLANGE ES MENSCHEN GIBT hätte tatsächlich damals wegen seines wichtigen Themas der geborene Oscar-Gewinner sein müssen. Und wenn damals nicht, dann heute in Zeiten von 12 YEARS IN SLAVE.
                Aber egal, Oscars sind nicht das Maß der Dinge. Das Maß sollte das Ideal sein, das Sirk in seine Filme eingepflochten hat. Aber ja: leider, leider scheint das kaum jemand zu bemerken.

                Rainer Werner Fassbinder und Pedro Almodóvar sind zwei Regisseure, denen wir zu verdanken haben, dass wir Sirk kennen und lieben, da sie sich für Sirks Kino eingesetzt und für ihre Filme auch einiges davon entlehnt haben. Solltest dir von den beiden mal einen Film anschauen, wenn du das nicht schon getan hast.

                • Ich habe noch nie eine Folge COLUMBO gesehen. Aber Peter Falk ist echt stark in dem Film, das kann ich dir versichern :)

                  SCHLINGEN DER ANGST von Sirk fand ich auch nicht schlecht, fast schon ein Hitchcock. Viele von Sirks unbekannteren Werken hören sich nicht so interessant für mich an, besonders dann wenn es keine Familienmelodramen sind.

                  • Gut, mich brauchst du da ja nicht fragen, weil ich sowieso jeden Film von ihm mag - aber ich denke auch objektiv gesehen ist der zumindest mal 'sehenswert' :)

                    • Welche Sirks wirst du dir denn noch besorgen...

                      Naja, was frage ich da, ich bin mir total sicher, dass MAGNIFICENT OBSESSION und A TIME TO LIVE AND A TIME TO DIE dazugehören, stimmt's? Sind natürlich beide toll, wobei letztere aber weniger ein klassischer Sirk ist.
                      Ach, THE TARNISHED ANGELS nicht vergessen! Schon der Filmtitel ist so grandios. :-)

                      Ich bin übrigens gespannt, wie Bergman dir zusagen wird. Bei mir war's so, dass ich nach Bergman Filme anders gesehen habe als vor Bergman. Hinterlässt also ziemlich Eindruck der Mann. :)

                      Ach, wo ich schon dabei bin, dein Gästebuch vollzukritzeln: Wenn du Liebesfilme magst - und das tust du wohl, nehme ich an - dann empfehle ich dir inbrünstig A WOMAN UNDER THE INFLUENCE von John Cassavetes. Nur so als Tipp. (Und damit genug der Werbung.) ;)