SamRamJam

user content

SamRamJam aus Tortuga heißt JamRamSam , ist 27 Jahre alt. SamRamJam hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon legendäre 197 Filme bewertet und legendäre 301 Kommentare geschrieben. Nebenbei mache ich auch Musik: http://www.jamendo.com/de/list/a132658/planet-sam Mehr


Freitag der 13. - Jason im Blutrausch
Freitag der 13. - Jason im Blutrausch

SamRamJam 4.5 "Uninteressant"

Weil es nunmal der erste Auftritt von DEM Jason-Darsteller Kane Hodder ist, wird dieser Film gerade im Fanlager immmer mal wieder gerne verklärt. Und auch wenn ich Hodder unterhaltsam finde, seien wir ehrlich; eigentlich merkt kein Mensch, in welchen Filmen der selbe Darsteller agiert und wo eben nicht. Außerdem spielt er nicht unbedingt in den besten Freitag Filmen mit.

Hauptproblem dürfte wohl John Carl Buechler sein, der eigentlich aus der Effekteabteilung kommt und alle Jubeljahre einen B-Horrorfilm auf die Menschheit loslässt. Und wie bei Effektmenschen üblich, steht auch bei ihm der Effekt im Vordergrund. So ist Skeletor-Jason zwar hübsch anzuschauen, das war's dann leider aber schon fast. Ansonsten wird hier quasi jeder der zahlreichen Opfer durch eine neue Waffe/Gartengerät/Wasauchimmer zur Strecke gebracht, am Ende ist es aber immer der selbe Effekt das nun eine Klinge in irgendeiner Form in einen Körper dringt. Da wollte Herr Buechler wohl ganz hart sein, lässt aber das verspielte von den Vorgängerfilmen vermissen (insbesondere in Teil 6, wo noch Gesichter durch Wohnwagentüren zur Musik von Alice Cooper gedrückt wurden).

Auch in seiner Charakterführung nimmt er alles viel zu ernst, leidlich im Versuch, der Spannung hinterherzulaufen. Gerade wenn Zombies (Jason) und Telekinese (der Carry-Abklatsch) ins Spiel kommen, wird es schwierig, ernst zu bleiben. In einem B-Film sowieso. Ich denke dass ist dann auch der Punkt, der am meisten vom Spass raubt. Nervige Darsteller, gutgemachte Effekte, die aber am Ende langweilen weil zu häufig dasselbe, und eine wahnsinnig krude Story, die durch die ernste Erzählweise noch beknackter wirkt, als ohnehin schon (von dem x-ten durchexorzieren der ganzen Horrorklischees ganz zu schweigen).

Fairerweise muss man aber sagen, dass gerade Teil 7 sehr stark von der MPAA hin und her geschnitten wurde, und der Film eigentlich nur ein halber ist. Ansonsten wäre er wohl zumindenst als Schlachtplatte zu gebrauchen gewesen, aber davon ist nunmal nicht viel übrig geblieben.

Ich muss zugeben, mit 14 konnte ich nicht genug von solchen Filmen bekommen. Aber Teil 7 ist wohl nur als reiner Fanfilm zu betrachten, nur für die interessant, die nie genug bekommen. Meiner Meinung nach kann man aber nach Teil 6 auch gleich zum Gipfeltreffen Freddy vs. Jason vorspringen (oder kürzer gesagt; alle Hodder-Jasons auslassen).

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nightmare 2 - Die Rache
Nightmare 2 - Die Rache

SamRamJam 3.0 "Schwach"

ACHTUNG SPOILER!

Komischer Kackfilm. Die erste und wichtigste Frage die sich hier stellt ist: Warum will Freddy überhaupt in die richtige Welt zurück? Er kann sich in der Traumwelt voll ausleben, ist Unsterblich und braucht keinerlei Justiz zu fürchten. Was will er also wieder in der sterblichen Welt? Nun, der Film selber bleibt einem diese Frage jedenfalls schuldig. Er will halt wieder Mensch sein, warum auch immer. Wie bei "Besessenheits"-filmen üblich, macht Freddy seinem Opfer Jessie erst ne Weile Angst, bis er dann scheinbar irgendwann stark genug ist, um in Jessies Körper zu schlüpfen und Menschen zu töten. Wie das funktioniert? Keine Ahnung. Warum er auch in der echten Welt Zauberkräfte über Gegenstände hat (beispielsweise die Springseile in der Turnhalle)? Keine Ahnung. Warum der Vogel der Familie einfach in Flammen aufgeht? Keine Ahnung. Warum er nicht mehr in Jessies Körper wohnen kann, wenn ein Mädchen ihn liebt? Keine Ahnung. Warum er überhaupt Jessies Körper braucht, wenn er ganz offensichtlich auch Macht/ Zauberkräfte in der realen Welt hat? Keine Ahnung.

Leider geht der Film zwar oberflächlich auf den Vorgänger ein, erklärt aber in keiner Weise Freddys weiteren Intention. Im Ersten Film wollte er sich an seine "Peiniger" rächen, was will er hier? Die Kinder der Elm Street sind bis auf Nancy tot, will er jetzt einfach irgendwelche Menschen töten? Und wenn ja, dann wieder Kinder? Oder Jugendliche? Oder alle?

Sumsarum, ich verstehe diesen Film einfach nicht. Ich verstehe auch überhaupt nicht, wie jemand nach dem ersten Film (ich behaupte jetzt einfach mal das der Drehbuchautor den Vorgänger gesehen hat) so eine Geschichte "weitererzählen" kann. Nichts macht Sinn. Als eigenständiger Film betrachtet entgeht der Film zwar einigen Logiklücken (im Vergleich zur Logik des Vorgängers), bleibt aber trotzdem in vielen Szenen weiterhin unlogisch.

Am Ende bleiben ein paar handwerklich gut gemachte Szenen, um die sich der Film wohl auch hauptsächlich aufbaut. Der Storyschmuh ist einfach notwendiges Beiwerk, welches lustlos runter erzählt wird. Eben eine typische Fortsetzung, in der keinem an einem guten Film gelegen war. Schade, dann lieber weiter Freitag der 13. Da sind alle Filme so eindimensional, das sie sich gar nicht selbst in die Logik spucken können.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 6 Antworten

Hitmanski

Antwort löschen

Außer Sholder hat auch damals schon jeder den schwulen Subtext gesehen (siehe die Doku zur Reihe), und gewissermaßen macht das im Rahmen der NoE-Filme, die allesamt von Coming-of-Age-Themen handeln, ja auch durchaus Sinn. Für reinen Zufall gibt's mE dort einfach zu viel eindeutig-zweideutige Bilder und Szenen.


SamRamJam

Antwort löschen

Ob schwul oder nicht, der Film bleibt unlogisch und verworren


Die Insel der Ungeheuer
Die Insel der Ungeheuer

SamRamJam vorgemerkt

Frank Langella

SamRamJam

Er war Nixon, Perry White und... äh, Skeletor. Welch eine Karriere.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

TheAvenger68

Antwort löschen

Dracula nicht vergessen !!!
http://www.rogerebert.com/reviews/dracula


Zombie Nightmare
Zombie Nightmare

SamRamJam vorgemerkt

The Aswang Chronicles
The Aswang Chronicles

SamRamJam vorgemerkt

Groupie - Sie beschützt die Band
Groupie - Sie beschützt die Band

SamRamJam 3.0 "Schwach"

I know you want me
You know I want you
'cause you like musicians
and I like people with boobs

- Steel Panther

Der gute alte Glammer von Rock'n'Roll Bands. Drogeneskapaden und Sexskandale. Inwieweit welche Band nun dem selbstzerstörischen Lebensstil fröhnt(e) sei mal dahingestellt. Jedoch zehren nicht wenige Bands gerade von dem Ruf der Rampensäue, oder wie es im Film Rockstar heißt: "Wir werden dafür bezahlt den Traum zu leben, den einfache Leute nicht ausleben können! Die Jungs wollen so sein wie wir, weil wir die ganzen Bräute abkriegen, und wenn die Bräute ausbleiben, kauft auch keiner mehr unsere Platten." (frei aus dem Kopf zitiert)

Groupie ist an sich ein B-Thriller, der versucht, aus dem Rock'n'Roll Zirkus genug Atmosphäre für sich selbst abzuschöpfen. Nur holpert er eher so durch die Gegend. Kurze Konzerteinlagen (wobei sich der Film nicht zu schade ist die selben Aufnahmen als verschiedene Konzertmitschnitte auszugeben) und ein paar Groupie- Möpse machen eben noch keinen Rock'n'Roll Film. Auch das Motivation und Täter von vornherein klar sind, dient nicht unbedingt dem Spannungsaufbau.

Schade, aus der Idee einer "verfluchten" Rockband hätte man sicher etwas machen können. Aber so fährt der Film nur uninspiriert gegen die Wand. Dabei sind Rockbands ein so schönes Thema für Filme. Wer so etwas in Verbindung mit Mord und Totschlag sehen will sollte dann doch lieber noch einmal zum 80er Schinken "Ragman" greifen. Der ist zwar nicht zwingend gut, versprüht aber mit Gastauftritten von Ozzy Osbourne und Gene Simmons deutlich mehr Rock'n'Roll Spirit. Groupie hingegen versprüht höchstens langeweile, und ist am Ende weder für Rockfilmfans noch für Thrillerfreunde interessant.

P.S. Schauspieler und Mitproduzent Eric Roberts macht hier mit. Interessante Paralelle ergibt sich im Namen der Band die "Dark Knights" heißt.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Armour of God - Chinese Zodiac
Armour of God - Chinese Zodiac

SamRamJam vorgemerkt

Rurouni Kenshin
Rurouni Kenshin

SamRamJam 5.0 "Geht so"

Hochglanz-Manga Verfilmung mit ordentlichem Schwank Teeny-Romanze (auch wenn der Held mindestens 30 sein müsste, aber ist ja egal). Was den Amerikanern der Spätwestern ist, ist dem Japaner die Meiji-Ära. Also jene Zeit, in der sich Japan dem Westen öffnete und mit Wohlstand und Fortschritt eben auch Koruption und Zerfall des alten Wertesystems einherging. Eben genau die Probleme, mit denen wir uns seit Ewigkeiten rumschlagen. Da das insbesondere den Untergang der Samurai besiegelte, verwundert es kaum, dass keine andere Zeit Japans so häufig in Filmen, Mangas und Büchern verarbeitet wird, wie eben die 70/80er des 19. Jhd. Wobei der Film nun wirklich nicht behauptet einen historischen Anspruch zu haben. Er hüllt sich nur gern in die Stimmung, die diese Epoche zumindenst aus der Jetzt-Sicht bei vielen hervorruft. Also ehrenvolle Krieger, die holde Schönheiten gegen böse Opium-Schurken retten. Der Film krankt aber an dem woran viele Verfilmungen kranken, nämlich dem Gefühl dass die Geschichte für sich eigentlich viel zu groß ist für einen zweistündigen Film. So werden Freundschaften nur am Rande angekratzt, genauso wie alte Rivalen eher beiläufig durchs Bild hopsen, mehr der Vollständigkeit als der narrativen Notwendigkeit wegen eingefügt.

Am Ende wohl nur ein Fanfilm, der vordergründig auch hauptsächlich denen gefallen dürfte. Aber ich bin eh kein großer Freund von Mangaverfilmungen, dafür funktionieren zu viele Ebenen mMn in einem Spielfilm nicht. Aber da scheinbar recht viele Fans angetan sind, scheints ja zu funktionieren, nur ich bin raus.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Space Battleship Yamato
Space Battleship Yamato

SamRamJam vorgemerkt

X-Men Origins: Wolverine
X-Men Origins: Wolverine

SamRamJam 6.5 "Ganz gut"

Ungereimtheiten gibt es viele. Auf der einen Seite wird der Sabretooth aus dem ersten Teil einfach ignoriert und hier ein zweiter "erster" Sabretooth eingeführt. Andererseits will der Film dann aber doch an die X-Men Filme anknüpfen, so darf sogar Prof. X kurz den zukünftigen Cyclops aufnehmen. Desweiteren versemmelt der Film mit Gambit und Deathpool gleich zwei der coolsten Mutanten aus dem Marvel-Universum.

Macht mir aber irgendwie nichts. Der Film ist eben stark auf Wolverine zugeschnitten, und Hugh Jackman ist einfach eine coole Socke. Ob nun mit Story oder ohne. Außerdem hält der Film mit Liev Schreiber noch ein kleines Highlight bereit. Aus meiner Sicht ist der Film genauso unnötig wie seine Vorlage. Merke: Entmystifizierung ist niemals gut! Der Teil meines Hirns, der fürs Erbsenzählen zuständig ist, verabschiedet sich also mehr oder weniger. Der Rest hat seinen Spass. Tierischen Spass sogar. Und nach dem desaströsen dritten X-Men Film ging es hier immerhin wieder bergauf, bevor es mit First Class und Wolverine 2 wieder richtig abging im Mutanten-Stadl.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Captain America 2: The Return of the First Avenger
Captain America 2: The Return of the First Avenger

SamRamJam 5.5 "Geht so"

Es gibt Lieder, die würde ich mir jetzt nicht extra auf CD oder als Download kaufen, trotzdem schalte ich auch nicht weg wenn sie im Radio laufen. So ähnlich sind für mich Blockbuster wie Cap Am. Durchaus nett wenn man dran vorbei läuft, nette Stimmung nach dem Kinoabend, viel Bummbumm, ein paar lustige Momente, ein paar One-Liner gab es auch, und so schlimm patriotisch ist der Captain nun wirklich nicht. Jetzt mal abgesehen vom Namen selber. Wäre es Captain Michigan oder sowas, dann würde dem auch keiner Patriotismus vorwerfen.

Weiter gibt es Lieder wie Barbie Girl, die zwar nicht unbedingt gut sind, aber in richtiger Stimmung mit den richtigen Leuten am richtigen Ort durchaus Spass machen können. Genauso wenn der Wirt plötzlich beim Staubwischen seine alte Bravo Hits Vol. 4 entdeckt, und der Tressen plötzlich fröhlich über die 90er schwärmt. Wenn Dr. Alban läuft, darf man das auch machen. Und so war der Film heute im Kino noch amüsanter. Ein verschollen geglaubter Freund ist wieder zurück in die Heimat gezogen, und so stratzen wir zu viert heute ins Kino, schwelgten in alten Zeiten und hatten Spass bei Captain America (und verglichen natürlich penibel mit dem 90er Jahre Captain Film, diesem... ähm, nennen wir es mal "ersten Gehversuch"). Kinder, Kindsköpfe und Marvel Fans sind also wieder einmal glücklich über diese einmalige Marvel Comic Serie in Filmform.
Seltsamerweise werde ich nicht ganz warm mit den ganzen Avengers Filmen. Ich weiß aber auch nicht so richtg woran das liegt, ich mag Comics, ich mag Quatsch, ich mag Amerika (ja, mag ich wirklich). Aber irgendwas fehlt mir bei denen, was die X-Men scheinbar zu haben scheinen, zumindenst finde ich deren Filme besser. Aber naja, da ich "das Problem" nicht richtig benennen kann, lassen wir das. Für einen lustigen Filmabend reichen die Filme ja dann doch.

Eine Frage habe ich trotzdem, ACHTUNG SPOILER,

ich habe Marvel so ziemlich genau zu dem Zeitpunkt aufgehört zu lesen, als die Winter Soldier Serie in Deutschland erschien. Nun war ich im Film aber verwirrt, dass die Deutschen aus Bucky den Winter Soldier gemacht haben, er aber einen roten Stern auf dem Arm trägt und scheinbar ein Russe sein soll. Wurde da was für den Film verändert, oder hab ich irgendwas nicht verstanden?

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Wyvern

Antwort löschen

In den Comics wurde er in der Tat von den Russen gefunden und zum Winter Soldier gemacht. Ich denke mal, die Storyänderung hat sich auch dadurch ergeben, damit es auch am Ende mit der ersten After Credits Szene passt.

SPOILER SPOILER SPOILER Die haben da ja das reinste Waffenlabor da unten, das Artefakt und eben jene Beiden, die auch kurz gezeigt wurden. Und da ist er ja auch weggekommen wie es scheint. SPOILER SPOILER SPOILER.

Was den Stern anbelangt, ich denke den haben sie gelassen, weil er ja auch ein markantes Wiedererkennungssymbol ist. Ein Stern ist da ja neutral, stell Dir mal vor er hätte in den Comics Hammer und Sichel drauf gehabt. :)


SamRamJam

Antwort löschen

Ah danke :D


Don't Scream... Die
Don't Scream... Die

SamRamJam 5.0 "Geht so"

Der Film heißt eigentlich "There's Nothing Out There", wurde dann zu Scream-Zeiten in "Scream or die" umbenannt, und wird nun mit deutlicher anspielung auf die "Cabin in the woods" als "The Bloody Cottage in the Forest" vertrieben.

Was im Vergleich der beiden anderen Filme auffällt, der Film hier scheint gerne mit Genredurchleuchtenden Filmen verglichen (oder zumindenst umworben) werden. Ist es nun so eine Art Ur-Ahn des Meta-Horrorfilms? Die Antwort lautet Nein! Es gibt durchaus ein paar Witze und Anspielungen auf andere Horrorfilme bis hin zu Indiana Jones und die Kevin-allein-zu-Haus Filme, hinzu ein Filmnerd der gerne erwähnt, was nun passieren würde, wenn das alles doch ein Horrorfilm wäre. Wirklich Meta ist das noch nicht, dafür aber hier und da lustig.

Schauen wir mal über das grauenvolle und unscharfe Videobild hinweg (für die, die zu Jung für die VHS sind, sich aber schon immer gefragt haben wo im Extremfall der Unterschied zur DVD liegt, und außerdem gerade zu faul zum googeln sind, die können sich diesen Film auf DVD ansehe, ich habe selten ein so schlechtes und unscharfes Bild gesehen. Hätte ich die DVD nicht in einem richtigen Kaufhaus erworben, ich hätte es für ein Bootleg gehalten), und sehen wir auch mal darüber hinweg dass die Produktion wohl einfach so gut wie gar kein Geld hatte (und damit meine ich wirklich so gut wie nichts, 85 % des Filmes könnte ich ohne Qualitätsverlust auch nachdrehen), dann kann der wirklich hier und da lustig sein. Vom Drehbuch her ist der Film zumindenst eine feine Sache, zwischen dem ganzen billigen Look blitz tatsächlich hier und da immer mal wieder ein kräftiges Augenzwinkern durch.

Wer mit absoluter Nullerwartung herangeht, könnte durchaus angenehm überrascht werden. Wer den Film allerdings nie zu sehen bekommt, verpasst auch nicht allzu viel.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

onyxxx

Antwort löschen

Schöner Kommi!
Und ich möchte noch voller Stolz am Rande erwähnen: das war mein erster und letzter Film den ich hier bei MP angelegt habe. Warum auch immer. Schauen werde ich den garantiert nicht :D


SamRamJam

Antwort löschen

:D
Ich finde es aber viel schlimmer dass die aktuelle "The Bloody Cottage in the Forest" DVD ohne Bilder ist, oder anders ausgedrückt, dem Nicht-Horror-alles-wisser-weil-alles-gucker-und-noch-viel-mehr-hinterfrager-klugscheißer-nerd wie mich, eigentlich kein Hinweis auf den Film gegeben wird. Man könnte sich durch diese wirre Masche also theoretisch tatsächlich zweimal den selben Film zu legen. Aber Danke fürs anlegen, ich bin auch tatsächlich der Einzige der das Bewertet hat :)


Kamikaze Girls
Kamikaze Girls

SamRamJam vorgemerkt

Godzilla - Die Brut des Teufels
Godzilla - Die Brut des Teufels

SamRamJam 6.5 "Ganz gut"

Letzter Godzilla Film der klassischen Serie, und somit auch ein kleines Highlight, geht hier doch nach rund 20 Jahren eine kleine Ära zu Ende. Was zudem sehr schade ist, wurden die Filme nach so einigen Gurken wieder besser. Besonders der Vorgänger und dieser hier, also den beiden klassischen Fights gegen Mecha-Godzilla. Dieses "Monster" kennen vom Aussehen ja sogar Nicht-Fans, auch wenn es einfach ein Roboter in Form von Godzilla ist.
Godzilla ist hier also zum letzten Mal der freundliche Menschenschützer, der böse Alienroboter und Dinos vermöbbelt. Gerade in den 60ern und 70ern wirken die menschlichen Geschichten oft abstrus, und nicht selten wirken sie, als wenn man Godzilla und die Monster einfach in ein selbstständiges Drehbuch gezwängt hätte. Aber hier macht tatsächlich alles einen gewissen Sinn. Es gibt zwar wieder Ausserirdische, die ihre Stadt auf Tokyo errichten wollen und dieses dafür logischerweise erst plätten müssen (ähnlich wie die Bösewichter in der dritten Sailor Moon Staffel) und einen verrückten Professor (dessen Verrücktheit laut den Ausserirdischen darauf zurückzuführen ist, das sich "seine Intelligenz falsch entwickelt hat"). Aber die notwendigkeit von Mecha-Godzilla und Titanosaurus um Godzilla aus dem Weg zu räumen, macht wie gesagt, tatsächlich Sinn.
War im Gegensatz zu den Abschlussfilmen der zweiten und dritten Serie zwar nicht als solcher geplant (die Filmserie wurde erst nach der enttäuschenden Kinoauswertung beschlossen), lässt den Fan aber trotzdem etwas wehleidig zurück. Drei Filme vorher wär das noch anders gewesen, aber wie gesagt, die beiden Mecha-Godzilla Filme nehmen sich tatsächlich innerhalb ihres Rahmens ernst, und lassen mich daher selbst mit dem "Retter-Godzilla" arrangieren... vor allem da ich weiß, das hiernach noch 13 Filme mit bösem Godzilla kommen sollten.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

deevaudee

Antwort löschen

Ich war nur auf eins scharf, als die Brüste blank lagen bei dem "retoboR" Mädel. ^^


SamRamJam

Antwort löschen

Ja genau, es gibt hier zum einzigen Mal Möpse zu bestaunen ;) Wie konnte ich das nur vergessen


300: Rise Of An Empire
300: Rise Of An Empire

SamRamJam 6.5 "Ganz gut"

300 gibt es nun also auch in der maritimen Version. Und das macht er eigentlich nicht schlecht. Aber gerade weil sich das Sequel (oder Sidequel) mehr wie eine Alternative Fassung von 300 anfühlt, drängt sich zumindenst mir den ganzen Film über ein direkter Vergleich zum Vorgänger auf. Ähnlich wie bei Remakes, wo ich mir, selbst wenn ich mir vornehme dies nicht zu tun, immer wieder denke, dass war jetzt aber im Original anders (und besser).
Was hätten wir hier also: Die Griechen wirken zwar nicht unsymphatisch, aber sind mir letztenendes völlig egal gewesen, das ist quasi auch schon der größte Unterschied zum Ersten. Dafür punkten hier aber die Bösen vor allem mit Eva Green (seit Königreich der Himmel darf sie sich meine Lieblingsschauspielerin nennen). Im Endeffekt gehört ihr der Film.
Was bleibt noch zu sagen, der Film ist pure Unterhaltung, wer einen "Testesteron-Subtext" rauslesen möchte, soll das bitte tun. Ich selber habe einfach Spass am Film, so wie er ist... und natürlich an Eva Green *schwärm

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

The Roost - Angriff der Fledermäuse
The Roost - Angriff der Fledermäuse

SamRamJam vorgemerkt

Man of Steel
Man of Steel

SamRamJam 10.0 "Lieblingsfilm"

In den ersten zwei Wochen sieben Mal geschaut, ich bin alle zwei Tage zum Kino gestratzt und MoS zu schauen. Somit ist der Film der zurzeit am häufigsten von mir im Kino gesichtete (und hat damit Fluch der Karibik 2 mit fünf Sichtungen vom Thron gestossen).

Wie wahrscheinlich alle Fanboys, habe auch ich das Gefühl, jedes Detail und jede Kleinigkeit am Film zu verteidigen, alle Kommentare nach Kritik zu durchforsten, und diese dann mit meinem gesamten intelektuellen Können (glaubt man BobbyIII und andere, dann ist das aber nicht sehr viel) in der Luft zu zerreißen. Dann hat Clark halt den Truck vom Holzfäller kaputt gemacht. Der war aber auch ein echter Assi, also pft, wo ist das Problem? Aber ich hatte das irgendwie schon im Vorfeld geahnt gehabt. Egal wie man Superman anlegt, irgendwer motzt immer. Wenn er alle rettet, ist er der Saubermann ohne Kanten, vergisst er jemanden zu retten, ist er ein A-Loch und das kann er doch nicht tun mit seiner Verantwortung usw.

Meine Theorie gegen Supermanhasser ist dabei ganz einfach, so wie Superman eigentlich auch ganz einfach ist. Superman ist schlicht das Gute. Ihm wurden neben seinen Kräften auch noch alle Eigenschaften verliehen, die wir als gut und strebsam empfinden. In den Comics oft als " the American Way" bezeichnet, was gerade unsere Pseudo-Kulturelloffene und daher auch -kritische Gesellschaft scheinbar häufig zu stören scheint, aber piep drauf, am Ende spricht sich doch jedes Land gute Eigenschaften zu, die in Wahrheit doch alle Menschen besitzen (sollten). Nun ja, zumindenst verkörpert Superman das Gute. Es ist einfach erstrebenswert, so sein zu wollen wie er. In einem Comic hieß es einmal statt "Was würde Jesus tun" "Was würde Superman tun". Und da ist doch der Punkt. Wenn wir Jesus nacheifern, dann wollen wir nicht die Fähigkeit haben, Tonnenweise Fisch unterm Talar hervorzuzaubern, sondern eben besonnen, bescheiden, freundlich usw. sein. Dasselbe bei Superman. Ich glaube er wird deswegen so häufig mit christlich-religiösen Motiven verglichen, bis hin zum Gott. Er ist ganz einfach gut, und wenn alle so sein würden, wäre alles Gut.

Nun zu meiner Theorie, die Supermanhasser sind nicht gut. Das ist zuerst einmal nicht schlimm, wer ist das schon. Aber sie wollen sich auch nicht bessern, es ist ihnen zu schwer. Stattdessen trösten sie sich mit philosopisch-psychologischen Ansätzen, erklären sich den Menschen als Triebtier, und dass das Wort "Gut" ein reiner Gesellschaftsausdruck ist. Nebenbei laben sie sich aber parasitär von der Gesellschaft, die sie augenscheinlich so verabscheuen. Aber wenn die Gesellschaft schlecht ist, dann wegen diesen Menschen. Klar sind die ganzen Assis und Proletten da draußen nervig, aber die hatten nun mal nie etwas an Bildung, so wenig es auch sein mag. Viel schlimmer ist es trotz Bildung nichts zu tun!

Nun ja, und da meine Bildung vordergründig aus Comics besteht, und die meisten meiner Comics von Superman sind, halte ich "Man of Steel" schlicht und ergreifend für einen der besten Filme aller Zeiten, und ja, Zack Snyder für einen der besten Regisseure. Blockbuster-Kino at it's best!

Und Superman ist endlich nach dem Fehltritt "Superman Returns" auch filmisch im Hier und Jetzt angekommen. Und damit meine ich nicht nur die Filmtechnik, sondern ja, auch die Extreme der Handlung, und Supermans Vorgehensweise!

bedenklich? 23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Jason Bourne

Antwort löschen

Hier spricht ein Superman Fanboy :). Endlich mal jemand der meinen Lieblingshelden versteht. Superman wird ja gerne als langweilig und zu geleckt abgestempelt. Die Menschen stören sich einfach daran das er so "gut" ist. Was ich aber an ihn so Liebe ist das Superman offensichtlich besser als die Menschheit ist, jedoch in uns immer das gute sieht. Im gegensatz zu Batman und all die anderen Superhelden glaubt er an das gute in den Menschen, will uns helfen und glaubt nicht gezielt an das Böse. Zwar finde ich Man of Steel nicht ganz so Genial wie du, aber hallo ich Liebe alle Superman Filme. Selbst "Returns"


SamRamJam

Antwort löschen

Danke :D Ja, so ist das mit Superman, ein Thema, über das man ewig philosophieren kann


Gargoyles - Die Brut des Teufels
Gargoyles - Die Brut des Teufels

SamRamJam 5.5 "Geht so"

Statisten die in die Kamera gucken, wirre Dialoge, noch viel wirrere Handlungen (wenn ich schon gegen ein Monster kämpfe, dass sich praktischerweise tagsüber in Stein verwandelt, dann schleiche ich mich doch gleich wieder nachts in sein Bau, weil...?!).

Ich weiß ehrlich nicht, warum mich solche Filme glücklich machen, aber sie tun es. Leider wirkt aber auch dieser Film am Ende durch sein CGI lieblos. Die Geschichte fand ich top (natürlich im B-Film Rahmen), aber wann raffen die endlich, dass die ganzen alten B-Filme wegen ihrer Handarbeit so geschätzt wurden, und nicht wegen ihrem Inhalt?! Aber was blubbel ich rum, Leute die sich Gargoyles angucken, wissen idR ohnehin, auf was sie sich einlassen. Da werden gute wie schlechte Kommentare nichts dran ändern oder rütteln. Wir B-Film Gucker sind schon ein lustiges Völckchen...

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

el-deglabolo

Antwort löschen

Ich hab die Gargoyles-Serie geliebt! Ich will einen Gargoyles-Film! JETZT!!!


SamRamJam

Antwort löschen

Ja, die Serie hatte schon was :)


Gästebuch

satyrrrr

Ja, hab in letzter Zeit zu viel Zeit und deswegen zu viel schlechte Filme gesehen, daher hab ich mir vorgenommen, das Profil reaktivieren und etwas besser zu bestücken, damit mir das nicht mehr so oft passiert :D Mal schauen obs was bringt.

Schön zu sehen, das noch andere von der "alten Garde" aktiv sind ;)

el-deglabolo

Freundschaftsanfrage unter Gojira-Fans ;)

deevaudee

Joar, find ich auch. ^^

Big_Kahuna

Ich glaub du hast bei Andy etwas kommentiert, da dachte ich mir ich schau mal auf dein Profil und da sich unser Filmgeschmack grundlegend unterscheidet, dachte ich mir, ich schick mal eine Anfrage, um auch mal ein paar andere Ansichten kennzulernen. ;)
Zumindest hab ich damit bis jetzt gute Erfahrungen gemacht. =)

Chris12zero

:) Hey Thx, aber nein ... ist kein Eastwood^^

... das ist der lässig, geniale Timothy Olyphant alias Deputy U.S. Marshall Raylan Givens aus der grandiosen US-Serie "Justified". ;)

Greetzers

JackoXL

Ach, so lange auch noch nicht. Schön, mal wieder ein Lebenszeichen von dir zu sehen. :)

deevaudee

Ich denke da lässt sich was machen. =)
Schokoexpress rollt gen Flughafen..... ^^

Jaaaaaa, das frag ich mich manchmal auch, komm mir vor wie ein Waisenkind. Aber solanges es HD Fernsehen gibt, wer brauch da schon Eltern. =S

Hab dich wohl grosser. Geniess die paar Tage. =)

deevaudee

So Brudi. Dir sei auch ganz lieb ein Frohes Fest gewünscht. Halt die Ohren steif. Und trink nicht zu viel. ^^ Lg deevaudee

deevaudee

Geschenk einer netten Mitpilotin. =)

deevaudee

Ja ein Anti Blu Ray Logo gibts ja nicht. Von daher.... ^^
Ach Tristess, lange weile. Würd auch gern an einen Bild arbeiten, wo wie in der Werbung oder Automarkt drüber steht zu verkaufen, nur das ich ein Sammelsorium an Gesöff zusammenbringe und drüber schreibe zu versaufen... ^^
Das hätte was.


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.