Timo K.

user content

Timo K. aus Wurzen heißt Timo K., ist 23 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1795 Filme bewertet und legendäre 416 Kommentare geschrieben. Filmfanatiker, Konsumschwein, tasmanischer Teufel, dunkler Lord der Sith, TV-Guru. Er kämpft für eine Filmkritik, die ohne Haudrauf-Überzeugungen wie den ominösen "Längen" etwas Existenzielles aussagt, oder, ach Gottchen, der Tatsache, was ein Film sein will, was er zu sein hat und was er angeblich unter keinen Umständen ist, vorzubeugen versucht. "I have so much love to give, I just don't know where to put it." | Langzeitblogger: http://www.blockbuster-entertainment.blogspot.de/ | Teilzeitautor: http://www.cereality.net/ | Seriengourmet: http://series-entertainment.com/ Mehr


Gästebuch

hoffman587

Das wollte ich hören, ich schätze sogar, dass er dir sogar noch ein Stück weit besser gefallen sollte als die BRAUT. Truffaut ist sowieso jedem Fußballspiel vorzuziehen, aber da kann ich als Jemand, der das manchmal nur zuliebe von ein paar Freunden verfolgt hat, nur schlecht beurteilen. ;) | Und das ist richtig. Danach werden sie noch 400 COUPS, ANTOINE ET COLETTE und DIE LETZTE METRO senden. DIE SÜSSE HAUT, das ist ein melancholischer Film von Truffaut, der fast schon analytisch in kühlen Bildern die Gefühle seiner Figuren zu sezieren scheint. P.S: Falls du gedenkst ihn anzuschauen, dann erinnere dich ruhig mal während des Films an NOTORIOUS. ;)

Ich würde dir übrigens im Falle Grafs HOTTE IM PARADIES ans Herz legen, der (soweit ich mich erinnere) vom Script her eine intensive Milieustudie darstellt, die Graf aber durch seine Form in einen disharmonischen und inbrünstig montierten Exzess verwandelt.

hoffman587

Jein. Wie ich im Artevideotext erfahren habe, wurde eine Programmänderung wegen dem Tod von Marie Dubios vorgenommen, die in dem Truffautfilm mitspielt. Jedoch hat Arte seinen Todestag nicht vergessen, wie ich in der Programmwerbung gesehen habe, sondern widmet ihm eine kleine Reihe an Filmen (Sie scheinen den Pianisten demnach einfach nur vogezogen zu haben), was mich natürlich beglückt, wenngleich ich alle laufenden Filme (wie könnte es anders sein?) bereits besitze. Die Dokumentationen und Specials lasse ich mir natürlich trotzdem nicht entgehen.

Ich mag ja auch die ruhigeren Arbeiten von Graf (wie zum Beispiel auch der Tatort Frau Bu lacht). Bisher hatten die immer den (unbewusst) besseren Schnitt bei mir (CASSANDRAS WARNUNG habe ich aber auch noch nicht gesehen; auch wenn ich seine wilderen Arbeiten ebenfalls sehr anziehend finde). Was ich besonders an diesem Polizeiruf mochte, war der temperamentvolle Einstieg: erst der glühende Jazz, dann ein Verhör zwischen Licht und Schatten, woraufhin er ins geradezu Melancholische wechselt, wenn Brandt sich eine Zigarette anzündet und die Straße entlang geht und dann eine Vorschau aus einzelnen Bilderfragmenten der Geschichte folgt. Die reißerische Home Invasion im Finale fand ich im Gegensatz zu dir überaus aufreibend (vielleicht auch weil ich bei Schumacher gesehen habe, wie schlecht man so etwas machen kann^^), da es mich geradezu überrumpelt hat. Am Ende dieses Polizeirufs war ich jedenfalls atemlos.

hoffman587

Ah, eine 5 für den Smoke on the Water. Konnte dich also doch nicht voll und ganz überzeugen (an irrsinnigen Ideen fehlte es dieses Mal, wie du es bereits geahnt hattest, nicht)?

P.S: Arte hat übrigens am Mittwoch sein Programm gewechselt. Statt DIE FLÜCHTIGEN läuft da jetzt Truffauts wahnwitziger wie zugleich sensibler SCHIESSEN SIE AUF DEN PIANISTEN. Der zweite Film sollte aber nachwievor laufen. ;)

Mr.Film

Die erste Staffel hab ich durch, und so umwerfend wie Anderson ist, ist's auch THE FALL. Schöner Cliffhanger am Ende. Den Serienmörder spielt ja Jamie Dornan, der Mr. Shades of Grey. Und ich seh bei dir schon, alles gut durchgeplant :D Mir fällt das alles andere als leicht, irgendwie möchte man doch alles auf einmal sehen, es gibt einfach viel zu viel. Mach derzeit aber mit ARRESTED DEVELOPMENT weiter und sehe grade, dass der Film erst 2017 rauskommt. Meh. Die Sons muss ich aber auch endlich mal weiter schauen, kam bisher nicht über die 1. Staffel hinaus, und das war in meinen Augen eine schon wirklich gut schockierende.

80sfuntrain

Hui 79% Übereinstimmung. Nicht schlecht Herr Specht. :-D LG

hoffman587

Bei Headshot von Pen-Ek Ratanaruang überlege ich derweil noch, ob ich ihn schaue. Ich kenne bereits drei verschiedene Filme Ratanaruang, die ich oftmals eher gemischt aufgenommen habe: Last Life in the Universe empfand in seiner geradezu bruchstückhaft-skurrilen und leisen Art als fasziniert. Ploy dagegen, der in unterkühlten Bildern von Entfremdung berichtet, empfand ich eher als hölzern und verworren. Und Monrak, das war ein schrulliges und skurriles Filmchen, welches vielerlei Genres mixt, zwischen Komödie, Drama, Romanze und Musical, gefüllt mit Naivität und Sentimentalität. Irgendwie unbeholfen. Irgendwie originell. Irgendwie fremdartig. Wenn ich das Ganze hier noch einmal durchlese, so muss ich sagen, dass mir gerade scheinbar irgendwie selbst Lust auf den Film gemacht habe.^^Mal sehen, ob ich ihn letztlich schaue.

Dass FANNY UND ALEXANDER jemals wieder in der TV-Fassung läuft, davon gehe ich schon gar nicht mehr aus. Ich hatte da eigentlich schon immer die Arthaus-Edition (also die Box) angepeilt. Ich werde mir aber interessehalber die Kinoversion auf Servus anschauen, weil ich denke, dass es noch eine ganze Weile dauern dürfte, bis ich sonst dazu komme. Da nutze ich einfach mal die Gelegenheit, um den Film kennen zu lernen.

Ich freue mich noch auf Ozons RÜCKKEHR ZUM MEER, den ich aufnehmen werde und mit dem ich endlich seine Trilogie über den Tod komplettieren kann. Außerdem werde ich wohl am Mittwoch noch PRECIOUS schauen, von dem ich aber auch nicht allzu viel erwarte.

hoffman587

Ah! Danke für den Hinweis! Sofort ergänzt. Ich habe sie tatsächlich übersehen, da ich die Tatort und sonstigen Beiträge meistens überlese, die als Top-Tipp angegeben sind (und hinter dem dem Titel des ersten Films hätte ich nun keinen Graf vermutet), auch wenn ich schon skeptisch war als ich beim schnellen Durchblättern der Fernsehzeutung das Gesicht von Brandt gesehen haben (musste da natürlich sofort an die anderen Polizeiruf-Beiträge von Graf mit Brandt denken), näher hingeschaut habe ich seltsamerweie aber dann trotzdem nicht. Ich hatte ja dieses Jahr nicht mehr mit einem neuen Graf gerechnet (und wenn dann auch eher in Richtung Münchner-Tatort, wie beim letzten Mal, den ich auch nur durch Zufall damals eilig entdeckt hatte). Ist auf jeden Fall keine schlechte Bilanz für Graf dieses Jahr, so produktiv war er glaube ich noch nie: Eine Dokumentation, ein Kinofilm und zwei Beiträge für das Fernseher (wobei mir der Polizeiruf [den du gleich verständlicherweise als Titelbild für die TV-Tipps dieser Woche genommen hast^^] der vielversprechender von beiden Filmen scheint). Aber ich freu mich schon.

hoffman587

Apropos: Wo wir gerade bei Mephisto und anderen bizarren Ideen des Films sind, wie fandest du eigentlich diese geradezu grotesken und somnambulen Geistergestalten, die wie ich schätze Boten des Todes sind, die Gretchen und Faust in ihrem Zimmer langsam heimsuchen und sich an sie heranzuschleichen beginnen?

Ah, und das mit dem Kommentar ist gut zu wissen. Ich dachte ja, dass du, weil es Spontanentscheidungen waren, nicht unbedingt zu ihnen geschrieben hättest. Aber das ist natürlich gut.

hoffman587

Als Lehrer würdest du wohl radikal durchgreifen^^, wobei ich mir ZOO eigentlich im Ethikunterricht durchaus vorstellen könnte. Würde bestimmt zu einer explosiven Diskussion führen. | FAUST wäre tatsächlich auch interessant gewesen in der Hinsicht, wobei man hier schon einige Reaktionen lesen kann, die so ähnlich dann auch von einem Schüler hätte stammen können. Ich hoffe, du verstehst, worauf ich anspiele. ;) Was mich besonders an dem Film fasziniert hat, was mich während des Films nicht losließ, waren dessen Bilder, die (auch durch das 4:3-Format) das Werk wie einen Film aus vergangenen Tagen erscheinen lassen. Kann man aber andererseits auch prätentiös finden. Für mich war es ein verzerrter, bizarrer und damit auch surrealer Bilderreigen, den Sokurov hier zeigt, aber gerade dieses Fremdartige, dieses Andersartige, was die Bilder an sich haben, macht diesen Film für mich so reizvoll in seiner Natur, der sonst eher verquatscht ist und bei dem wie aus einem Fass geredet wird, womit sich der Film verirrt und auch zertreut wirkt. Es ist sicherlich eine scön eigensinnige Interpretation des Stoffes und wenn ich mich nicht irre, schwenkt Sokurov gegen Ende auch noch zu Faust II. über und wirft ihn mit in seinen Topf. Murnaus Faust [von dem Sokurov, wie ich glaube gelesen zu haben, beeinflusst wurde] , oft treffend als Märchen beschrieben, finde ich aber auch gelungen.

Wie würdst du eigentlich EIN TAG IN NEAPEL beschreiben? Um da noch einmal genauer nachzuhaken?

Und so schlimm finde ich die auch nicht. Tony Gilroys MICHAEL CLAYTON fand ich eigentlich recht gelungen damals. Aber ich weiß, worauf du hinauswillst (der Bourne-Filme mit Renner). Sollten wohl eher Drehbuchautoren bleiben.^^

niklas_prince

Stimmt. Von bspw. Nightcrawler hätt' ich mir aber eigentlich erhofft, dass er zu ebendiesen Ausnahmen gehört.


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.