Timo K.

user content

Timo K. aus Wurzen heißt Timo K., ist 23 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1734 Filme bewertet und legendäre 401 Kommentare geschrieben. Dieser Mensch ist kein Fan von albernen Nicknames, sondern nennt sich auch im Netz "Timo K.", um, er hustet jetzt kräftig, ein wenig Seriosität vorzutäuschen. Er ist ein Filmfanatiker, ein Konsumschwein, ein tasmanischer Teufel, ein dunkler Lord der Sith, ein TV-Guru und kämpft für eine Filmkritik, die ohne Haudrauf-Überzeugungen wie den ominösen "Längen" etwas Existenzielles aussagt, oder, ach Gottchen, der Tatsache, was ein Film sein will, was er zu sein hat und was er angeblich unter keinen Umständen ist, vorzubeugen versucht. "I have so much love to give, I just don't know where to put it." | Arschlochblogger: http://www.blockbuster-entertainment.blogspot.de/ | Teilzeitautor: http://www.cereality.net/ | Seriengourmet: http://series-entertainment.com/ Mehr


Gästebuch

hoffman587

Ach so, dann ist das ja wenigstens themenbezogen, ich dachte, dass da einfach nur ein roter Reflektor drin wäre, der einfach nur rot leuchtet (wobei...auch das kann unheimlich sein)!^^

hoffman587

Nur damit ich das richtig verstehe: In dieser Box von Halloween war ein Fahrrad-Reflektor drin? Wieso das denn? Habe ich irgendetwas bei der letzten Sichtung übersehen? Oder wie kommt man auf die Idee? Das ist auf jeden Fall kurios!^^

hoffman587

Oh, die ist schick. Wusste gar nicht, dass eine DVD-Ausgabe existiert oder existierte (mittlerweile dürfte man die wohl kaum noch bekommen), die beide Versionen hat. Ist natürlich nicht schlecht.
Da du das jetzt mit Zombie erwähnst, da kommt bei mir natürlich die Frage auf, ob die Filme auch auf der Komplettbox drauf sind (nicht, dass ich die kaufen würde, ist eine rein formale Sache)?^^
Ich nehme mal im Falle Jarmuschs an, dass du die Collection von Arthaus besitzt?
Und Glückwunsch, du Glücklicher, BR-Besitzer. :p

hoffman587

Das mit der Verarbeitung solcher Notizen, wovon noch weitaus ausschweifendere von meiner Seite gibt, habe ich auch schon öfter gedacht. Zumeist hebe ich mir diese Notizen dann aber für eine Zweitsichtung auf, um dann einen Ansatz zu haben, auf dem ich aufbauen kann. Denn so gefallen sie mir als wirklicher Kommentar selten, da sie mir zu unförmig oder klobig erscheinen.^^

Wirklich? Das finde ich überrascht, weil ich immer der Meinung war, dass die Kinofassung die weitaus verbreitetere Fassung in Deutschland ist, welche die Sender eigentlich auch stets senden. Ich würde dir aber weiterhin zustimmen, mit dem was du jetzt über die Erklärungen geschrieben hast. Ich war bei dieser letzten Sichtung nämlich sehr überrascht (geradezu begeistert), wie wenig doch Carpenter in der Kinofassung preisgibt und wie viel Platz für eigene Gedanken dort gelassen wird, das gilt besonders für den Loomis Handlungsstrang. Ich mag übrigens auch diesen Dialog, in dem Carpenter ironisch kommentiert, dass Michael doch gar nicht fahren könnte und dieses Argument dann von Loomis aushebeln lässt. Wie gesagt: Die Kinofassung ist wirklich klug komprimiert worden von ihm, denn man folgt der Erzählung auch ohne diese Erklärungen und das findet Akzeptanz (vielleicht bis auf die Frage, weshalb gerade Laurie gerade von Michael verfolgt wird; das ist für mich der einzig zwiespältige Aspekt, der in der Kinofassung für einen Frischling vielleicht schwer zu greifen ist). | Einige der Fortsetzungen sind bestimmt noch interessant, das denke ich auch, wobei ich bei diesen Worten jetzt größtenteils nur an den polarisierenden Teil 3 denke, in dem, wenn ich richtig gehört habe, Michael Myers nicht mal auftauchen soll?^^
Was danach kam, erscheint mir aber größtenteils eher uninspiriender Franchisebrei zu sein (den als akzeptabel in meinem Kopf eingestuften Halloween: H20 ausgeklammert).

Ach, du hast ihn noch gar nicht gekauft? Hm, komisch. Ich dachte du hättest ihn dir bereits für 15,99 irgendwann vor kurzer Zeit gekauft. Ich kann mich jedenfalls daran erinnern, dass wir darüber sprachen. Vielleicht auch nur darüber, dass du ihn dir besorgen wolltest, da er dir interessant anmutete.^^

Und Swinton habe ich schon indirekt in meinem Text hier bei dir dazu erwähnt, als ich von Karikatur sprach, wenngleich diese Form der Groteske mir bei ihr noch gefiel (da gibt es noch eine Szene mit Schulkindern, die mir dann wieder aufgrund ihrer Plakativität missfiel). Es ist eine durchaus ungewohnte Rolle für sie, ganz ohne ihr sonst so androgyn-kühles Auftreten, sondern eine quietschende und närrisch-drollige Performance, die der in dem letzten Anderson, dort bloß anders, nicht unähnlich ist. Es ist durchaus vergnüglich ihr dabei zu zusehen, auch wenn ihr Charakter wie gesagt nichts weiter ist als eine (opportunistisch-penible) Karikatur, die aber eben hervorsticht. Sie halt eine Art Chamäleon.

hoffman587

P.S: Oh, das ist jetzt aber lang geworden!^^

hoffman587

Ja, das Kaufhaus zu besuchen, das habe ich mir auch noch vorgenommen für irgendwann. Das wäre für mich auch noch einmal ein kleines Highlight. Die Karte habe ich - dank meinem Mediabook von NIGHT - ja schon.^^

Zu Halloween, den ich in der kürzeren Kinofassung gesehen habe: Es überrascht doch immer wieder wie Carpenter zurückhaltend, in dem Klassiker des Slasherfilms schlechthin, bleibt. Die Art der Morde sind dabei für ihn gar nicht so essentiell, sondern wie sie aufbereitet werden (ganz großartig: Das tote Mädchen und der Grabstein auf dem Bett). Carpenter konzentriert sich hier wirklich auf das Wesentliche. Erklärt nur so viel wie er muss, besonders in Bezug auf Michael. Das gilt noch mal besonders für die Kinofassung. Bei der längeren Fassung weiß ich nicht, ob Carpenter mir sogar zu viel erklärt (immerhin dienen alle drei Szenen, die diese Fassung meht hat, dazu etwas genauer darzulegen) oder das Ganze nur logischer macht (das gilt inbesondere für die Szene, in der Loomis das eingeritzte "Sister" entdeckt), denn so kann der Zuschauer erahnen, worauf Michael hinauswill und der Zuschauer weiß auch, warum Loomis so genau weiß, wohin Michael will.
Was Carpenter natürlich besonders beherrscht, das ist das Aufzeigen der Isolation der der Vorstadt, in dem er leere Straßen und Häuser bebildert, die wie ausgestorben wirken, in denen die Protagonisten ganz auf sich gestellt wirken. Das ist eine unheimliche Stimmung. Weitere Figuren, wie beim ersten Auftritt von kleinen Jungen, sind Mittel zum Zweck, um den Grusel effektiv zu machen, andererseits aber auch um die Handlung voranzutreiben und logisch zu entwickeln. Da wird klug von Carpenter reduziert. Das ist mir noch nie so wirklich aufgefallen, wie da alles ineinander läuft mit der Vorstellung und Entwicklung der verschiedenen Figuren. Beachtlich ist auch, dass er oft bei vielen Einstellungen auf der Straße Distanz hält, um diese Isolation zu verdeutlichen. Mir gefällt,. dass Carpenter wird hier zum Beobachter in der ersten Hälfte des Films. Mir gefällt besonders die Szene in der Schule, wo Michael (und damit wir) den Jungen beim Gang über den Hof beobachten. Witziges Detail übrigens: Den Film, den Laurie und die Kinder schauen, das ist das von Hawks produzierte Original von The Thing. Ist dir das schon mal aufgefallen?^^
Zu La Grande Bellezza, wozu ich einfach mal schlicht auf meine Notiz zurückgreife: Ein kunstvoll inszenierter, dabei stets galant-träumerisch voranschreitender und mit skurrilen Untertönen verzierter Film in der Tradition von Fellinis La Dolce Vita, der vom Leben, dem Tod und dem Nichts berichtet. Ich hatte übrigens dieselbe Vermutung wie du bevor ich den Film gesehen habe, wurde aber dann positiv überrascht. Da Sorrentino eine ganz eigene Sprache findet, auch wenn sie der von Fellini natürlich in einem gewisse Rahmen ähnelt. Aber Sorrentino hat auch eigene Ideen, auch wenn man natürlich darauf gefasst sein sollte, dass das, was er erzählt, nicht unbedingt allzu neuartig in dieser Hinsicht ist. Trotzdem ist das ein schöner Film, den er da gedreht hat. Aber siehe selbst. Ich bin auf deine Wertung gespannt. :)
Zu Snowpiercer: Ich will ihn ja nicht ganz schlecht reden, ja hat seine Vorzüge, von denen du wahrscheinlich schon genug gelesen hast, weshalb ich mich einfach auf das Wesentliche beschränke bei meiner Beschreibung. Es stimmt, dass dieser Film und seine Prämisse (P.S: Die Stärke hier liegt wirklich nur in der Prämisse) durchaus originell sind. Nach dem Hype, den dieser temporeiche Film erfährt, den ich zunächst einmal gar nicht auf meinem Radar hatte, bin ich doch enttäuscht über dieses Endprodukt. Was mich am meisten ärgert, das ist wohl größtenteils das Drehbuch, denn Bong Jong-Ho schafft es doch gekonnt mit dieser Enge, die gegeben ist, umzugehen, auch wenn Nahekämpfe dadurch chaotisch wirken. Zunächst einmal empfand ich das Ganze und wie das es vorgetragen wird als holzhammerhaft (so weit, dass es sogar zur Karikatur reicht; das kann man aber auch gerade an dem Film mögen) und in einzelnen Teilen auch oberflächlich. Der Film bietet - neben seiner Prämisse - eigentlich gar nicht mehr zu viel. Ich war enttäuscht darüber wie schlicht sich das doch alles entwickelte in Hinsicht der voranschreitenden Zugabteile. Was mir aber wirklich missfiel, das war wie lieblos der Film mit seinen Figuren umgeht, die zum Teil wirklich nicht mehr sind als (immerhin motiviertes) Kanonenfutter, das, wenn es nicht mehr gebraucht wird, ausradiert wird. Sie haben vielleicht einen Aspekt, der sie antreibt, aber das war es dann auch schon (das gilt besonders für Jaime Bell´s Charakter). Die große Masse interessiert darüberhinaus am Ende eh nicht. Und dazu kommt dann noch eine Form von Pathos an manchen Stellen, am Ende, von dem ich nur schmunzeln konnte. Wenn du es siehst, wirst du verstehen, weshalb ich das albern empfand. Denn in einem solchen Moment, kam bei mir die Frage auf: Wer denkt sich denn so etwas aus? Die Wertung habe ich dann in Relation mit der von DRAFT DAY gesetzt, der zwar konventionell ist, aber dank einem souveränen und stets zweifelnden Costner, der sich wieder einmal in einem Sportfilm beweist, mir doch gefiel. Nebenbei stellt es wohl Reitmans beste Arbeit seit 10 Jahren dar.

Bei Rubber würde ich dir so weit eigentlich zustimmen. Ich empfand den Film ebenfalls als etwas schwerfällig, teils aber auch amüsant, wenn in die Zuschauerperspektive gewechselt wird, die den Film durch ihr Fernglas verfolgen und kommentieren, bevor sie vergiftet werden.^^ Das hielt mich bei Laune bei diesem absurd-unkonventionellen Film wie auch die Szenen an sich, in denen der Film damit spielt, dass es alles nur ein Film ist. Müsste ich mir aber nicht unbedingt noch ein zweites Mal anschauen.

hoffman587

Ja, dass du einem Godard jemals 7 Punkte geben würdest, daran hatte ich auch nicht mehr geglaubt.^^
Und gut, dass du das getan hast, denn auf der waren - wie ich glaube - auch noch ein paar Andere durchaus gute Männer dabei. :-P Namentlich könnte ich jedoch an dieser Stelle niemanden in meinem Kopf rekapitulieren. Was das wohl heißt?
Übrigens ein kleines Highlight, das ich jetzt doch mal am Rande erwähnen möchte: ich bin mir nicht sicher, ob der Film MATINEE von Joe Dante dir etwas sagt, aber ich habe auf meiner Reise auch Key West besucht und stand vor dem Kino (mittlerweile ein Einkaufsladen, wenn ich das richtig gesehen habe), dass auch in Dante´s Film auftaucht und dort eine bedeutende Rolle einnimmt. :)
Und Filme (sofern dich eine Wertung interessiert, frag ruhig genauer nach, ich will jetzt nicht jeden einzelnen Film vor dir ausrollen) konnte ich auch - TCM (Turner Classic Movie) sei Dank - genügend sehen, auch wenn ich gerade feststellen muss, dass MP etliche davon hier (noch) nicht einmal gelistet hat. Du weißt nicht zufällig, ob das Mitmachformular mittlerweile schon wieder in Betrieb genommen wurde?
Und wie ich sehe, sind die GUARDIANS von Marvel doch nicht der große Sprung? Nach der Überpräsenz in der amerikanischen Werbung muss ich das jetzt einfach fragen. ^^

hoffman587

Bevor ich irgendetwas anderes sagen kann - auch wenn es reichlich spät kommt - alles Gute nachträglich!:)
Und danke, danke für die nette Begrüßung. Ich habe viel zu berichten und ich sehe du hast auch viel zu berichten (das Schönste für mich war der Moment, in dem ich sah, dass du zwei Godards [das gilt insbesondere für ALPHAVILLE] tatsächlich 7 Punkte gegeben hast), wie ich beim Überfliegen gesehen habe, da freut man sich doch, dass man wieder zurück ist. :-)

_Garfield

Kannst du ohne Gefahren tun, gibt nur sehr wenige Aussetzer (wenn man sie denn so nennen möchte).

_Garfield

NEID! Hatte auch der neue Petzold phasenweise eine fast meditative Wirkung? Ich verlasse seine Filme ja immer mit einer innerlichen Ruhe, die einen gefangen nimmt und einem erst im Alltagstakt langsam entgleitet. Bis zum neuen Petzold natürlich...


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.