Adam und Evelyn - Kritik

Adam und Evelyn - Der letzte Sommer

DE · 2018 · Laufzeit 100 Minuten · FSK 0 · Drama · Kinostart
Du
  • 6 .5

    Die Protagonisten wälzen sich hitzegeschwängert voran.

    • 8

      Feinfühlig mit tollen Bildern und großartigem Schauspiel inszeniert, ist Adam und Evelyn mehr als sehenswert.

      • 8

        Der Ostberliner Regisseur Andreas Goldstein verfilmt Ingo Schulzes Wenderoman Adam und Evelyn in grandiosen, stillen Tönen.

        • 7

          Andreas Goldstein und [...] Jakobine Motz erschaffen einen poetischen Raum, in dem Platz ist, für die Gedanken einer Generation und für Dialoge, die ebenfalls poetisch wirken.

          • 7

            Wie bei dem biblischen Vorbild handelt „Adam und Evelyn“ von einer Erkenntnissuche eines Paares und einer Zäsur in ihrem Leben. Die ist hier jedoch deutlich langwieriger und weniger spektakulär, bringt auch mehr Fragen als Antworten mit sich. Wer sich auf diese leise Erzählweise einlassen kann, darf sich auf ein Drama freuen, das ebenso komplex und verwirrend wie das Leben ist.

            1
            • 8

              Adam & Evelyn fängt meisterhaft die gefrorene Stimmung im Land ein, die sich wie ein Eispanzer über die Beziehungen, die Sprache und das allgemeine Befinden geschoben hat.

              • 8

                Den veränderungswütigen Sommer 1989 in Deutschland inszeniert der Film als melancholischen Abschied von der DDR. Mit komischen und anrührenden Momenten. [Dietmar Kanthak]

                • 5

                  Leider ist die knapp erzählte Geschichte mit ihren lebensfremden Charakteren mindestens so bröcklig, wie es zu diesem Zeitpunkt die Berliner Mauer schon gewesen sein muss.