Air Force One - Kritik

Air Force One

US · 1997 · Laufzeit 120 Minuten · FSK 16 · Actionfilm, Thriller · Kinostart
Du
  • 7 .5
    BossMarco 23.02.2018, 17:33 Geändert 24.02.2018, 10:12

    Ein sehenswerter Blockbuster aus den 90er, zwar ohne großen Highlights und jede Menge Logikfehler aber immerhin
    überzeugte der Hauptdarsteller in
    Peinlichkeiten,so das es wieder amüsant war. Die Qualität der Actionszenen können sich sehen lassen.

    21
    • 5 .5

      Wie man schon bei dem Titel "Air Force One" erwarten kann, ist dieser Film extrem patriotisch und stellt die Amerikaner quasi als unbesiegbar dar. Die Idee zu diesem Film fand ich aber damals schon toll und auch heute noch ist eine Entführung der Air Force One nicht unmöglich. Es ist aber schon etwas arg unglaubwürdig/unrealistisch wie manches im Film passiert und aus welchen Gründen die Bösewichte so agieren. So will zum Beispiel ein kasachischer Terrorist den amerikanischen Präsidenten entführen, damit er die die Russen überredet einen gefangenen kasachischen Präsidenten frei zu lassen....

      Nunja, wenn man aber über all die Logiklöcher und übertriebenem Patriotismus hinweg sieht bekommt man hier einen spannenden Actionfilm mit einem starken Harrison Ford in der Hauptrolle geboten.

      • 9
        p1colo 20.08.2017, 00:45 Geändert 31.08.2018, 20:36

        Kleine Anekdote: 1997 war ich 10 Jahre alt. Meine Mutter bat meinen Onkel mal ausnahmsweise auf mich aufzupassen. Meine Mutter ging auf eine Party und nun saßen wir da. Da fragte er mich was ich gerne machen wolle. Ich erwiderte, dass ich gern ins Kino gehen würde. Das fand er ist eine prima Idee und so gingen wir ins Kino. Ich wollte irgendeinen Schwachsinn sehen, aber er sah plötzlich diesen Werbebanner von Air Force One. Also rein da. Nun saß ich da zwei Stunden und guckte diesen Film. Ich war von nun an Feuer und Flamme für den Streifen. Noch heute liebe ich diesen Film so sehr. Ich zittere jedes mal aufs neue mit ob President Marshall den brillianten Gary Oldman und seine fiesen Lakaien überwältigen wird.

        Legendär.

        1
        • 9

          Einer meiner Lieblingsfilme; kann man immer wieder sehn - bis auf die Cut 12 Fassung.

          • 8

            Der Präsident als knallharter Actionstar? Ich glaube niemand anderen würde man diese Rolle außer Harrison Ford abkaufen.

            Ich kenne keinen Film mit ihm der schlecht ist, also TOP wie immer!

            • 10

              und wieder läuft der...volle pulle 5.1 g

              1
              • 8

                Auch wenn der Film ziemlich unrealistisch ist, so wird die Spannung bis zur letzten Minute aufrecht erhalten. Eine gute Unterhaltung bei der man die Handlung nicht all zu ernst nehmen sollte. Für patriotische Amerkaner ein absolutes Muß.

                • 6

                  Der US Präsident als Action Held.Schwer sich Obama oder Trump in der hier gezeigten Rolle vorzustellen.
                  Zum Film.Der Pathos läuft an den Rändern schon über und die Glory Musik ist auch schwer zu ertragen, aber alles in Allem ist der Film spannend und wird nie langweilig.
                  Es ist wirklich erstaunlich, was für eine Wirkung und Macht Hollywood erzeugen kann,da freue ich mich sogar als Anti Amerika Typ,wenn der Präsident und seine Familie gerettet werden.

                  • 5 .5
                    der cineast 24.11.2016, 23:11 Geändert 24.11.2016, 23:12

                    Die ultimative Prämisse: Um seine patriotisch gefärbte Vaterlandsliebe und die politische Agenda nicht mehr im Subtext zu verstecken und zu verhandeln, darf hier der Präsident nun einmal selber der Retter der Nation sein. Er ist charismatisch, taff, kann kämpfen und schießen und liebt Baseball. Der perfekte amerikanische Held und das Flaggschiff einer politischen Ideologie. Dieser Ansatz ist so vordergründig und schwachsinnig, so naiv wie originell. AIR FORCE ONE ist ein solider Actionfilm, der in den digitalen Effekten grausam schlecht gealtert ist. Gary Oldman schnappt als Bösewicht wieder völlig über (boring acting) und Ford gewinnt im Alleingang alle Herzen. Yes, he can.

                    9
                    • 7

                      Sehr netter Actionfilm, der es mit seinem Patriotismus etwas übertreibt dafür aber mit super Darstellern punktet.
                      Ps.: Es wären durchaus mehr Punkte drinn gewesen wenn der Film 20min kürzer wäre.

                      • 4

                        Der Großteil der amerikanischen Bevölkerung dürfte vermutlich mächtig Gefallen an diesem patriotischen Machwerk gefunden haben, das vom deutschen Vorzeige-Regisseur Wolfgang Petersen höchstpersönlich kredenzt wurde. Während die erste Filmhälfte als Actioner noch durchaus funktionieren mag, was vor allem Gary Oldman in der Rolle des widerlichen Widersachers zu verdanken ist, baut „Air Force One“ in der Folge kontinuierlich ab.

                        Mir ist schon klar, dass man gerade bei einem Action-Streifen nicht allzu viel auf Logik und dergleichen geben sollte, aber für einen Nichtamerikaner ist es eben auf Dauer reichlich kräftezehrend mit ansehen zu müssen, wie Harrison Ford als US-Präsident die Ordnung im Kampf gegen den Terrorismus fast im Alleingang wiederherstellt, indem er die bösen Buben nach Strich und Faden verprügelt und ihnen reihenweise die Lichter auspustet. Man stelle sich nur mal Angie in einer vergleichbaren Rolle vor... Nein, vielleicht doch besser lieber nicht!!! Tja, die Amis sind halt schon tolle Typen!

                        17
                        • 6 .5

                          Etwas zu übertrieben, etwas zu viel Patriotismus, dennoch ganz sehenswert...

                          • 8 .5
                            RockyRambo 02.06.2016, 11:02 Geändert 02.06.2016, 11:27

                            Schönes Actionbrett mit einem Präsidenten der Vereinigten
                            Staaten der mit Terroristen im eigenen Flugzeug noch in guter
                            alter Die Hard Manier selbst aufräumt. Harrison Ford als
                            Handlungsstarker Helden Präsi ist natürlich Top, Gary Oldman gibt
                            den verzweifelten Klischee Kommunisten für den die Welt 1989 zuende
                            war und der alles daran setzt wieder dorthin zurückzukommen richtig Klasse
                            und auch der aus 24 bekannte Xander Berkeley kommt in der kleinen aber
                            fiesen Nebenrolle als Secret Service Mann richtig gut. Die Handlung ist
                            vielleicht etwas weit hergeholt und der Patriotismus Aspekt wird nicht
                            jedem gefallen aber Actionmässig gibt es hier über die komplette Laufzeit nichts zu meckern.

                            Also Leute vergesst Donald Trump und Hillary Clinton. Wählt Ford zum nächsten Präsidenten. Das ist jemand der ordentlich zupacken kann wenn es drauf ankommt und der Name ist mit dem Amt schon verbunden. Na gut das trifft auch auf Hillary Clinton zu. ;)

                            ;-D
                            https://www.youtube.com/watch?v=TtArokooRp0

                            9
                            • 2

                              Die Geschichte muss umgeschrieben werden. Der amerikanische Präsident liegt betrunken in der Ecke, seine Begleiter vertreiben sich die Langeweile mit Polit-Kabarett und die Terroristen springen aus dem Flugzeug, weil sie diesen dekadenten Schexxx nicht mehr ertragen. Holla die Waldfee: Mr. Ford muss total verzweifelt oder im patriotischen Rausch gewesen sein, um so ein Drehbuch anzunehmen.

                              4
                              • 3

                                Was man damals in den 90igern so gut fand. TsTsTs.

                                • 10

                                  da hat der familien/kinder freundliche sender super rtl den streifen doch tatsächlich UNCUT um 20.15 gezeigt...mensch das lob ich mir...g

                                  3
                                  • 5
                                    RoboMaus 17.05.2016, 22:24 Geändert 17.05.2016, 22:26

                                    Einer der Filme, die man sich alle paar Jahre anschaut, weil man dann schon wieder vergessen hat wie mittelmässig sie sind. Harrison Ford und Gary Oldman verheissen als Gegenspieler ein interessantes Polit-Action-Spektakel: Terroristen kapern das Flugzeug des US-Präsidenten, die 'Air Force One', doch der ist ein kriegserprobter Vietnam-Veteran, entgeht deren Zugriff und gibt ihnen Saures.

                                    Viele der Aktionen erscheinen jedoch weit hergeholt und sind kaum nachvollziehbar, z.B. wenn (SPOILER) 50 Geiseln befreit werden, munter im Flugzeug umherspazieren, und ein gutes Dutzend Entführer erst dann etwas mitbekommt, wenn die mit dem Fallschirm abspringen - aus 4500 m in leichter Kleidung (SPOILER ENDE). Da sind einfach zu viele Ungereimtheiten, als dass man diesen Plot ernst nehmen könnte. Dazu diese pathetische Sülze aus jedem dritten Satz, sowohl der Entführer, als auch der Amerikaner.

                                    Leider nur ein lauer 'Die Hard'-Abklatsch, und kein Film, den man zweimal sehen muss.

                                    14
                                    • 6
                                      Dustdevil89 29.03.2016, 20:02 Geändert 29.03.2016, 20:03

                                      Ist eben ein typischer Film im Stil des amerikanischen Patriotismus und Selbstverliebtheit. Dennoch ist der Film spannend und zeigt eben, das ein waschechter Präsident immer und überall kampfbereit ist ;-)

                                      Ford wieder voll im Einsatz mit Power und Eleganz werden hier die Bösen richtig vermöbelt. Legt euch nicht mit dem Präsidenten an!

                                      • 7

                                        Spannender Actionthriller. Erinnert etwas an Stirb langsam...kommt aber nicht ran.
                                        Guter Film!

                                        • 8

                                          Ich finde den Film relativ gut bzw. sehr spannend und ich könnte ihn theoretisch auch des Öfteren anschauen. Was ich jedoch u.a. unrealistsch finde, ist die Szene, nachdem die Air Force One gekapert wird und die Piloten auf einem deutschen Militärflughafen notlanden wollen und die russischen Terroristen es schaffen, die Cockpittüre aufzusprengen. Normalerweise müsste eine solche Türe viel mehr als nur einer kleinen Haftbombe standhalten. Das war jetzt nur eine kleine Bemerkung, wozu ich sage, dass mich diese Szene während des Films ein wenig gestört hat.
                                          Der Rest entspricht all meinen Erwartungen und macht "Air Force One" sozusagen zu einem "B-Stirb Langsam".

                                          • 10

                                            ich hab den jetzt mind. 5-6 mal gesehen und er unterhölt mich immer wieder bestens...da sollte ♥ drinn sein!gehört zu den richtig guten Aircraft hijacking filmen g

                                            1
                                            • 5

                                              Da müssen erst die deutschen kommen um den amerikanern zu zeigen wie Patriotismus richtig geht!
                                              Nachdem Roland Emmerich da ja eh nie gekleckert hat folgt ihm mit "Air Force One" auch Wolfgang Peterson und lebt das in den USA aus was in Deutschland unmöglich wäre.
                                              Leider hat es bei Peterson aber auch mit diesem Actionstreifen hier angefangen dass seine Filme zwar ganz gut aussehen und auch jede Menge Action zu bieten haben, aber auch ziemlich oberflächlich und teilweise unfreiwillig komisch sind (was die folgenden drei Filme aber nochmal toppen konnten).
                                              Insgesamt und unterm Strich ist "Air Force One" wirklich ein ganz netter Actionreißer der aber natürlich von der Story her totale Grütze ist und deswegen nicht zu ernst genommen werden sollte.
                                              Was einem manchmal aber nicht ganz so leicht fällt da Peterson bis auf ein paar typische Sprüche auch alles viel zu ernst nimmt.
                                              Er kann von Glück reden dass er mit Harrison Ford, Gary Oldman und William H Macy ein paar wirklich gute Schauspieler mit an Bord hat die das ein oder andere Missgeschick gut zu kaschieren wissen.
                                              Gerade Ford als tatkräftiger Präsident macht den ein oder anderen zu patriotischen und albernen Patzer wieder wett.
                                              Trotzdem kann ich aus heutiger Sicht den Film nicht mehr ganz ernst nehmen und fand ihn mit Hilfe von ein paar Bierchen insgesamt auch gerade noch so mittelprächtig!

                                              • 6

                                                Gestern sah ich den Film im TV, ich verpasste leider die ersten 7 Minuten, aber na gut. Den Rest hab ich je gesehen. Und nun zum Film an sich:
                                                Die Handlung des Films (sie ist oben nachzulesen) ist erfreulicherweise nicht pseudotiefgründig, kompakt und sie ermöglicht ein spannendes Katz und Maus Spiel. Leider strotzt sie auch nur so vor Klischees und Hurra Amerika Patriotismus, wobei letzteres nicht negativ auffällt.
                                                Die Schauspieler machen ihren Job alle sehr gut und verleihen ihre Rollen die nötige Glaubwürdigkeit.
                                                Die Action ist sehr ordentlich gemacht und macht beim zuschauen richtig Spaß, allerdings fiel mir negativ auf, dass es dem Film im allgemeinen an Humor mangelt. Es gibt die ein oder andere witzige Szene, aber insgesamt kommt der Streifen recht trocken daher.
                                                Somit bleibt zu sagen, dass Air Force One trotz einiger Schwächen ein solider Actionstreifen ist und beim zusehen richtig Spaß macht.

                                                2
                                                • 6
                                                  razzo 25.11.2014, 18:31 Geändert 25.05.2015, 13:54

                                                  Und der Preis für die größte Scream-Queen der 90er geht an...

                                                  GARY OLDMAN!!! (Sorry Nicolas Cage, du warst nah dran)

                                                  Wenn schon nicht den Oscar, dann doch bitte wenigstens eine Würdigung seiner cholerischen Schauspielkunst. Wer sich so eindrucksvoll durch die Karriere schreit, hats doch mehr als verdient. Man schaue sich doch nur diese geniale Rolle des Terroristen Ivan Korshunov an, irgendwo anglehnt zwischen dem wahnsinnigen Norman Stansfield aus ''Léon'' und einem kasachischen Brüllaffen mit Tollwut. Methodacting + Overacting = Oldmanacting. Er faucht und spuckt, tut alles um dem Klischee der unbesiegbaren Weltmacht mal kräftig in den Arsch zu treten. Doch gegen einen leicht ergrauten Hybrid aus John McClane und George W. Bush hat auch er keine Chance. Zu spät merkt er, dass der wahre Feind ein ganz anderer ist. Es ist der Wolfgang, der da so schamlos in seiner Patriotenkiste kramt und seine Marionetten zielsicher durch das gelobte Land navigiert. Bei soviel amerikanischem Allmachtskitsch bricht sich selbst Gary Oldman irgendwann das Genick.

                                                  12
                                                  • 2 .5

                                                    Friesenwitze Rubrik >Nichts ist ihnen heilig<

                                                    In Wolfgang Petersens hanebüchenen Propaganda-Reisser „Air Force One“ sind alle die Trompetenfaktoren so wunderhübsch versammelt herausgemeißelt & auf den Punkt gebracht, die auch sein im deutschen Bilderbuchbereich weltberühmtes >Boot< verhindern, zu dem wie so nachgeraunten „Antikriegs“-Epos zu degenerieren,- statt nur zum erkannten äußerst mediengerecht komprimierten Spektakel: hier sehen Sie, sehen Sie! nun in nuce den Meister bei der Arbeit. Ganz wie unter jeder raisonnablen Schamgrenze Gott ihn schuf ohne jedes Feigenblatt /zum Schaffen. Fehlt nur noch die Sonnenbrille.

                                                    Nur dass es diesmal die Amis, auf dem Leim kriechend, erwischt, und nicht das schon verbrauchte >Staatsvolk< >des Deutschen<. (auch wenn Ramstein /=größte US-Airbase außerhalb der Bodenlosigkeit der Vereinigten Staaten/ eine Rolle spielen darf). Na denn Amerika : dann sieh mal zu. Und Popcorn und Strammsitzen nicht vergessen,- wenn Fanfaren bei präsidialem Erscheinen rumposaunen, oder Amtsembleme das mißglückte Herz schwellen & mit patriotischem Gl'Amour füllen (oder gar irrtümlicherweise „rascheln“ lassen)(denn das einzige, was raschelt, sind P'-Tüten, in die zu atmen auch manchmal mitempfohlen ist). Erstaunlich, dass so was, präsidialer als der Präsident, durchgeht – und welche Schauspieler vor einem solchen Drekbuch keine Scham zurückschreckt wie die Katze vor dem leibhaftigen Sack (G. Oldman bin ich aus persönlichen Sympathiegründen gezwungen dabei auszunehmen, aber ungerecht ist das Leben, und Gary : verdient hast du 's nicht!!).

                                                    Peinlich, wenn es nicht Realität wäre : dieses Flugzeug cruist s o rum, selbst da wo es tut, schlimm genug. Und ein irrläufiger Friese auch noch hat die Katze aus dem Sack gelassen. Als ob wir diesbezüglich nicht schon genug Dreck am Stecken hätten.

                                                    PS der Score schießt tatsächlich von allen je pflichtgemäßen Abscheulichkeiten die Spitze ab. Für dieses Bild-Ton-Ejakulat insgesamt gilt : wie kann ein nennenswertes nationalver(s)ammeltes ('r?) ('g?) Publikum das Anschwellen solcher Hahnenkamm-Stirnader nur aushalten, ohne selbst kikerikiiend zu platzen?

                                                    oder?? hab ich den Witz nicht verstanden?

                                                    1