Auf der Flucht - Kritik

The Fugitive

US · 1993 · Laufzeit 130 Minuten · FSK 16 · Actionfilm, Thriller · Kinostart
Du
  • 8 .5

    Ich liebe die 90er.

    2
    • 8

      Die Neunzigerjahre waren nicht nur bekannt für Actionfilme sondern auch für gute Thriller und Blockbuster. Auf der Flucht ist ein Action-Thriller von Andrew Davis (Under Siege&Cusack). Rasant und atemberaubend."Auf der Flucht" ist ein Remake der gleichnamigen Serie, die ich leider noch nie gesehen habe.

      Plot

      Dr. Richard Kimble wird Zeuge, wie seine Frau von einem einarmigen Mann ermordet wird. Von der Polizei wird jedoch er des Mordes verdächtigt. In einem zweifelhaften Gerichtsverfahren wird er schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Als der Bus, der KimbIe in die Todeszelle bringen soII, verunglückt, geIingt ihm die Flucht. Von dem unerbittlichen MarshaIl Gerard gejagt, macht sich Kimble auf die Suche nach dem wahren KilIer. Dabei macht er eine besorgniserregende Entdeckung...

      Harrison Ford und Tommy Lee Jones liefern sich ein spannendes Katz und Maus spiel. Spannung pur.

      Positiv

      + Leistungen der Schauspieler
      + Spannung
      + Actionszenen
      +Kameraführung
      +Musik
      +Plot
      +Humor

      Negativ

      -Manche Situation wurden unrealistisch dargestellt
      -Neben Charakteren sind meistens Stereotypen Charakteren.
      -Nicht nachvollziehbaren Handlungen und taten einiger Charakteren.

      9
      • 8

        Immer auf der Flucht.... keine Minute Langeweile.... Spannung, twist, Action, alles da.

        • 8 .5
          VinniVega73 16.08.2017, 11:07 Geändert 16.08.2017, 17:28

          Hollywood's Remake von dem Straßenfeger mit David Janssen.

          Einer der Projekte der mal wieder unter keinem guten Stern standen.
          Sage und schreibe 9 Drehbücher wurden geschrieben...um dann nochmal komplett umgeschrieben zu werden.
          Ford's aktive Mithilfe sei dank wurde es doch zum guten gewendet.
          5 Jahre dauerte die Entwicklung der Drehbücher...2 Millionen Dollar wurden durch den Schornstein geblasen.
          Absoluter Irrsinn bei einem derartigen Film.
          In einem Drehbuch hatte Tommy Lee Jones den Killer angeheuert um Ford zu beseitigen. Total Gaga.

          Jones gewann den Oscar und generell war der Film für viele Oscar's nominiert.
          Vielleicht ein wenig übertrieben.
          Die Crash Szene von Zug und Bus muss man als Legendär bezeichnen.
          Ohne Blue und Green Screen möglich gemacht. Logistisch schon ein hartes Projekt.

          Andrew Davis damals zu Recht gross im Geschäft insziniert das alles wirklich Klasse.
          Action und Thrill sehr schön ausgewogen. Die Kamera da wo sie sein soll.

          Die Szene während des Marsches völlig ohne Drehbuch gedreht.
          Kein Schauspieler wußte genau was zu tun war. Völlig improvisiert denn der Marsch konnte und durfte nicht angehalten werden.
          Dies konnte auch nur so lange gedreht werden...wie Ford und Jones... nicht von den Menschen erkannt wurden.

          Die Rollenanlegung mag vielleicht etwas Schablonenhaft sein...aber verzeiht man gerne. Der Film kann auch heute noch überzeugen.
          Der Cast ansich sehr gut gewählt mit einer kleinen Rolle für Julianne Moore.
          Krabbe als Antagonist geht auch immer.

          Schön verpackt in das Thema Pharmamafia und deren Machenschaften.
          Natürlich nicht gross ausgeleuchtet aber netter Aufhänger.

          Die Serie habe ich leider nicht gesehen. Mein Vater war ein Fan der Serie und fand den Film damals weniger gut. Müsste man vielleicht mal sichten.

          Der msysteriöse Mann mit Hut.
          Der größte Gau spielt sich während der Zugunglückes ab.
          Keinem der Filmemacher war der Mann mit Hut aufgefallen...mir natürlich auch nicht.
          7 Jahre lang war er teil einer kurzen Sequenz mit Ford... ca. nach 18 Minuten...wenn Ford nach dem Unglück hochschaut sieht man dieses Gesicht.
          Wurde für die DvD rausgeschnitten als man es bemerkte.
          Auf der Bluray ist er wieder zu sehen.

          Insgesamt ein Klassiker mag einigen heute vielleicht zu lasch daherkommen.
          Ich mag ihn immer noch.

          6
          • 5

            Für mich gab der Film nichts spezielles her. Schon sehr Stereotyp; sicher damals ein Meilenstein-heute würde er als unkreativer Durchschnitt gelten.

            • 7 .5

              Mit auf der Flucht hat Regisseur Andrew Davis, der zuvor für Actionklopper wie "Nico" und "Alarmstufe Rot" mit Steven Seagal (vor seiner Kampfwurstkarriere) oder den Chuck Norris Reisser "Cusack - Der Schweigsame" verantwortlich war,
              einen top Action/Thriller auf sehr hohem Unterhaltungsniveau abgeliefert und sich damit von seinen typischen uns plumpen Actionfilmfesseln gelöst.
              Überhaupt ist das ganze eher im Krimibereich mit Thrill und Actioneinlagen anzusiedeln.
              Was sehr angenehm ist, denn dadurch wirkt das ganze viel realer und normaler.
              Was natürlich zum einen ganz klar an der Vorlage liegt, aber zu sehr großen Teilen auch am Star des Films. Harrison Ford ist einfach der ganz normale Typ von nebenan. Und trotzdem hat er in jedem seiner Filme eine unglaubliche Leinwandpräsenz.
              Aber auch Tommy Lee Jones ist wie gemacht für die Rolle des harten Leidwolfes dem ganz egal ist ob seine Beute schuldig oder unschuldig ist, sein Job ist es zu jagen, und das tut er.
              Und doch ist er natürlich ein alter sympathischer Knochen der garnicht so böse ist wie es anfangs scheint. Die perfekte Rolle also.
              Kein Wunder dass er für diese Paraderolle, die er so oder so ähnlich dutzende male gespielt hat mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.
              Durch dieses schöne Katz und Maus Spiel was sich die beiden Hauptdarsteller komplett auf Augenhöhe liefern, hat man den Starbonus für einen solchen Film ebenfalls super gelöst und auf seiner Seite.
              Dass der Film in den 90ern gedreht wurde merkt man ihm von der Machart zu jeder Sekunde an.
              Was aber nicht schlimm ist, denn ich mag Thriller aus dieser Zeit.
              Denn auch wenn "Auf der Flucht" ein paar Jahre später eine Fortsetzung (mit Snipes in der (ähnlichen) Rolle von Ford) bekommen hat, wurden die Filme damals noch nicht von vorne herein auf Fortsetzungen und Franchisevermarktungen ausgelegt.
              Oder besser gesagt, nicht jedes Genre wurde bis zum erbrechen ausgeschlachtet.
              Klar gab es schon immer, und auch gerade in den 90ern genug Filmserien und Fortsetzungen, aber eben auch genug eigenständige Filme.
              Naja, "Auf der Flucht" ist ein spannender Thriller den man sich immer wieder ohne Probleme ansehen kann.

              1
              • 10

                "Besetzungswünsche/gerüchte":

                Dr. Richard Kimble (Harrison Ford):
                Alec Baldwin
                Andy Garcia
                Kevin Costner

                Dr. Nichols: Jeroen Krabbé):
                Richard Jordan

                Samuel Gerard (Tommy Lee Jones):
                Jon Voight
                Gene Hackman

                Kimble oder Gerard:
                Nick Nolte

                1
                • 8

                  Fazit: "Auf der Flucht" macht schon reichlich Laune. Die an sich recht simple Story wurde sehr clever geschrieben und ist mit ordentlichen Einfällen versehen. Gerade von Harrison Ford und Tommy Lee Jones lebt der Film aber, denn beide spielen echt toll und die restlichen Darsteller haben da nicht so viel zu tun. Die Figurenzeichnung ist ebenfalls recht simpel, erfüllt ihren Zweck aber gut und die Inszenierung ist stark. Atmosphärisch ist das zwar nicht durchgehend locker, ich empfand den Film aber doch am ehesten als seichte Unterhaltung. Unterhaltsam ist das auf jeden Fall. Es gibt etwas Spannung, etwas Action und das Ganze ist zu jedem Zeitpunkt interessant. Freunde des Mainstream-Thrillers dürfen das natürlich nicht verpasst haben!

                  2
                  • 9

                    Die Mutter aller Heist-Filme. Tommy Lee Jons Jagd Harrison Ford. Es wird einem keine Sekunde langweilig. Es ist ein Katz und Mausspiel der Superlative. Die Musik ist einfach Grossartig. Spannung ohne Ende. Die Nebendarstellern wurden hier gut besetzt, kommen aber bei weitem nicht an die beiden Hauptdarsteller ran. Das Duell der beiden Hollywoodstar gilt auch heute noch, als wahrer Klassiker, den man erwähnen muss, wenn man von den 90er spricht.

                    • 10

                      Klassiker mit Harrison Ford und Tommy Lee Jones. Während Ford hier als Doktor Kimble auf der Flucht überzeugt, zementiert Lee Jones seine Rolle als harter Ermittler. Vier Jahre später durfte er diese Art der trockenen humorlosen Ermittlung erneut in „Men in Black“ zeigen.

                      Das Katz- und Mausspiel hat seinen Ursprung im Strassenfeger der 60er Jahre (The Fugitive – Der Flüchtling oder für uns Deutsche „Dr. Kimble auf der Flucht“ – damit wir auch wissen, worum es geht). Der Fall beruht auf einer wahren Geschichte eines zu Unrecht verurteilten Mediziners.

                      Was Regisseur Andrew Davis hier allerdings vorlegt, hat eindeutig Klasse und Tempo. Immerhin hat Davis fünf Jahre später „Ein perfekter Mord“ gedreht, ein ganz großer Wurf, mit dem er Hitchcock ein würdiges Denkmal bereitete.

                      Zwar bemühen sich hier alle Nebendarsteller redlich, doch Lee Jones und Ford stehlen einfach allen die Show. Das liegt natürlich ganz einfach an der Präsenz, mit der sie auftreten dürfen. Wenn ich nicht viel mehr zu sagen habe als „Alles klar Sam“ – kann ich so gut schauspielern wie ich will. Dafür bekommt man keinen Oscar. Denn die Nebendarsteller machen ihren Job durchweg alle sehr gut. Zur Belohnung für sein überzeugendes Spiel gabs für Jones den Oscar.

                      Score-Gigant James Newton Howard liefert die packende Musik.

                      Fazit: Vom Zugcrash bis zum spektakulären Sprung von der Staumauer passt hier einfach alles. Volle Punktzahl.

                      2
                      • 8
                        konkalit 12.01.2017, 09:37 Geändert 12.01.2017, 09:50

                        Tommy Lee Jones jagt Harrison Ford. Beides Actionikonen in ihren besten Jahren in einem hetzenden, keine Sekunde Ruhe gönnendem und dennoch beinahe realistisch wirkenden und nicht nur auf überladende Effekte ausgerichteten Actionthriller. Der Film ist spannend und das obwohl man sich natürlich ausmalen kann dass Kimble nicht aufgeben wird und am Ende der wahre Schuldige seine Strafe bekommt. Harrison Ford spielt den guten Doktor besonnen, ruhig und dennoch kühl und strategisch seine Flucht organisierend und nebenbei den wahren Mörder seiner Frau zu finden. Tommy Lee Jones steht in nichts nach, er gibt den unnachgiebigen , sturen und zynischen Marshall ebenso mit Bravour und verleiht ihm diesen eigenen Charakter. Eigentlich sind solche Rollen stets der "Böse" oder das "Arschloch" das nix peilt, nur dem armen Protagonisten Ärger macht und am Ende als der dumme dasteht. Doch Tommy Lee Jones kann diesem Charakter ebenso viel Sympathie und Coolness verleihen wie Harrison Ford seiner Rolle. Eigentlich ein ideales Team doch diesmal kämpfen sie gegeneinander. Besonders viel Humor bietet der Film nicht, einzig die Endszene in der Tommy Lee Jones dem verdutzten Kimble erklärt er freue sich dass der Fall zuende sei und er ein wenig schlafen könne . Wie mag sich der Doktor wohl erst nach dieser beinharten Flucht mitsamt einem todesmutigen Sprung einem Wasserfall hinunter, fühlen? ^^ Klasse Film.

                        2
                        • 7 .5

                          "Auf der Flucht" ist ein von vorne bis hinten erstklassig inszeniertes Katz- und Mausspiel. Die beiden Hauptdarsteller schenken sich nichts, ich für meinen Teil vermag nicht zu sagen, wer es denn besser macht. Egal, spannend ist es in jedem Fall und ich hab immer wieder Spaß daran.
                          Fazit: Dr. Kimble ist auf der Flucht und definitiv Kult, Empfehlung meinerseits

                          2
                          • 7
                            schwedenretter 05.11.2016, 14:10 Geändert 05.11.2016, 14:11

                            Guter Film. Spannungskurve flacht leider kurz vor dem Ende ab. Das Motiv des Endgegners bleibt ein bisschen unglaubwürdig.

                            • 10

                              so sieht klassiker aus!!!!

                              1
                              • 10

                                Ja, ich gebe dem Film ne 10...hier stimmt alles und selbst für mich ein nicht all zu guter Schauspieler beweist hier das Gegenteil: Tommy Lee Jones. Den Oscar hat er sich wirklich verdient...

                                • 10
                                  Caesar5 28.08.2016, 19:24 Geändert 01.09.2016, 19:56

                                  Tommy Lee Jones in Bestform! Aber nicht nur deshalb habe ich ihn schon x-Mal gesehen und meinen dritten 10er vergeben. Denn neben Tommy Lee Jones ist der restliche Cast top ausgewählt und auch dementsprechend bis in die Nebenrollen toll besetzt. Weitere Pluspunkte sind Spannung, Action und die Musik von James Newton Howard.

                                  Alles in allem ist das für mich der beste Actionfilm.

                                  2
                                  • 8

                                    Gefühlt schon 10-15x gesehen , mit etwas Abstand aber immer wieder gerne in den Player gelegt. Perfekte Unterhaltung ohne große Durchhänger , Tommy Lee Jones übertrifft den ohnehin großartigen Harrison Ford nochmal an Schauspielqualität und Spannung wird die komplette Laufzeit über aufrecht gehalten.

                                    Schade, das Regisseur Andrew Davis danach so gar nix überzeugendes mehr abliefern konnte.

                                    • 9

                                      Klasse Thriller mit zwei fantastischen Darstellern. Auch beim x. mal ansehen immer wieder spannend. Der Film schafft den Bogen von der Story über einen unschuldig Verurteilen zu einem knallharten Marshall und seinem Team. Und beides ist interesannt und spannend, nichts wirkt überflüssig. Liegt vor allen Dingen an den beiden Hauptdarstellern. Und bei alldem verzichtet der Film nicht auf klassische Einzeiler und Action (nicht übermäßig, aber dafür umso besser eingesetzt). Vor Tommy Lee Jones möchte man wirklich nicht auf der Flucht sein...

                                      • 9

                                        Oldie but Goldie. Wahnsinn was die Story und Schauspieler hier reißen. Kaum ein Schuss fällt und trotzdem packend. Einfach klasse gemacht.

                                        • 10

                                          ``Ich sage ihnen, ich habe meine Frau nicht umgebracht!´´

                                          ``Ist mir scheißegal!´´

                                          Auf der Flucht ist ein spannender Action-Thriller in einer Krimi-Handlung, die von 2 großartigen Hauptdarstellern getragen wird!

                                          (und ja ich weiß das Jones hier einen Oscar für den besten Nebendarsteller abgeräumt hat. Trotzdem zähle ich ihn hier als Hauptdarsteller!)

                                          Die Story des Films ist spannend und klassisch inszeniert. Hier gibt's keine großen Twist und den eigentlichen Täter kann man beim schauen des Films schon recht schnell erahnen. Denn hier ist nicht das spannendste wer der Täter ist, sondern ob der von Harrison Ford gespielte Charakter Richard Kimble es schafft seinen Verfolgern zu entkommen und gleichzeitig seine Unschuld zu beweisen. Denn es wird ihm sehr schwierig gemacht von Tommy Lee Jones Charakter Deputy Marshal Sam ``Leitwolf´´ Gerrard, dem es wie oben zitiert ``scheißegal´´ ist ob Kimble unschuldig ist oder nicht.

                                          Harrison Ford agiert als Richard Kimble einfach großartig! Die Darstellung eines einfachen, sympathischen Mannes bringt er grandios und glaubhaft rüber! Sein Konterpart Tommy Lee Jones ob Oscar verdient oder nicht, liefert eine ebenso tolle Performance als autoritärer ``Leitwolf´´ ab. Mit seinen Onelinern und seiner ``scheißegal´´-Haltung bleibt er und sein Team ein sympathisches Verfolgergespann.

                                          Die Actionsequenzen kommen hier größtenteils ohne großen Knall, bumm, peng aus! Hier gibt's mehr Körpereinsatz von den Protagonisten. Das heißt es gibt's Stunts, Verfolgungen zu Fuß und handgreifliche Keilereien ohne jeglichen Anflug von irgendwelchen Martial-Arts-Fähigkeiten. Kurz Knallen tut es nur wenn der ``Leitwolf´´ kurz seine Glock abfeuert oder beim Gefangenenausbruch aus dem Gefängnisbus, der von der Straße abkommt, sich dabei mehrmals überschlägt, dann auf den Gleisen stoppt und kurz darauf von einem Güterzug gerammt wird, der dabei entgleist. Diese Actionsequenzen sind alle top inszeniert und toll gefilmt! Dennoch sollte hier jeden klar sein, auch wenn Auf der Flucht ein Action-Thriller ist, setzt er mehr auf Spannung und seine Charaktere. Die Action ist hier absolut zweitrangig!

                                          Ansonsten ist Auf der Flucht ein Film der mich zum wiederholten Mal gut unterhält und nie langweilig wird! Ein Film den ich alle Jahre, immer mal wieder gucken kann!

                                          Und deshalb bekommt der Film von mir eine Aufwertung von 9,0 Punkte auf 10,0 Punkte mit Herz!!!

                                          12
                                          • 7

                                            Tolles Zusammenspiel (oder eben gerade nicht) zwischen Harrison Ford and Tommy Lee Jones! Spanned bis zur letzten Minute.

                                            • 9 .5

                                              Stellt euch diesen bärenstarken Film mal in der heutigen CGI-Wahnsinns Welt vor, was hätten die alles für ein Brimborium aus dieser Story gemacht.
                                              -EINEN RIESENHAUFEN NONSENS ÜBERTRIEBENEN FIRLEFANZ DER 10.MINUTEN NACH DEM VERLASSEN DES KINOS BEREITS VERGESSEN WÄRE-

                                              Nicht dieser hochklassige & fesselnde Action Thriller mit einer sehr intelligent zusammengebauten Geschichte und zwei Weltstars in brillianter Form.

                                              Ford & Jones spielen sich gegenseitig zur höchstform hoch und das alles bündet sich zu einem außergewöhnlichen Film der 90er. Der sehr gute Actionsequenzen mit hochkarätigen Dialogszenen mischt, Perfektes Popcorn Kino!

                                              Auf der Flucht ist ein Klassiker!

                                              10
                                              • 6

                                                Ich habe den Hype um den Film eigentlich nie verstanden. Klar hat er seine spannenden Momente und die Schauspieler machen einen guten Job (wobei ich die Oscar-Auszeichnung von Tommy Lee Jones auch nicht ganz nachvollziehen kann) aber ich wüsste jetzt nicht was diesen Film im Vergleich zu anderen durchschnittlichen Action-Thrillern besonders macht...

                                                • 8

                                                  Sehr guter Thriller, der die Spannung konstant bis zum Ende hält!
                                                  Harrison Ford macht seine Arbeit wie immer sehr gut!

                                                  • 7 .5

                                                    Heutzutage vermisse ich klassische Detektivgeschichten im Kino schon ein bisschen, auch wenn man im TV-Serienformat eigentlich genug davon zu sehen bekommt. Im Kino geht diese Machart eben völlig unter, weil man sich auf Storytwists und Umschwenken von Sichtweisen konzentriert. Das ist einerseits voll okay, aber ist nun derart zum Mainstream geworden, dass man sich die klassischen Herangehensweisen kaum noch vorstellen kann.

                                                    Bei "Auf der Flucht" kann ich mich noch daran erinnern, dass man sich fragte, wie man denn das alte Serienformat denn in gute zwei Stunden Film quetschen könne. Um es gleich vorweg zu nehmen: das funktioniert durchaus. Die Story ist durchaus klassisch gehalten. Ein Mord, viele Fragen - da wird jedem Krimifan gleich warm ums Herz. Vieles des Konstrukts erinnert stark an den Klassiker, und das funktioniert auch noch Jahrzehnte später sehr gut (warum also auch nicht heute?).

                                                    Figuren, Setting und so manches Detail wurde dann einfach ein bisschen modernisiert, ohne von seinem Zeitwert zu verlieren. Richard Kimble wird so zu urmenschlichen Taten gezwungen, die nie an Aktualität verlieren, und jeder, der nach Gerechtigkeit sucht, wird wohl jedes zur Verfügung stehende Mittel anwenden, diese auch zu erreichen. Somit ist "Auf der Flucht" auch kein besonderes Phänomen der 90er, schon gar kein Remake einer alten Marke, die nur aufgewärmten Charakter versprühen würde. Die Halbwertszeit der Serie hielt sich also im Prinzip bis zur Verfilmung, ohne zweite allzu sehr zu überstrahlen.

                                                    Der Film ist aber auch gelungenes Schauspielerkino. Bei Harrison Ford hatte ich im Kino ein bisschen Bedenken, dass ihm wieder ein zu starker Heldenfaktor zugesprochen würde. Irgendwie hing ihm dies selbst in Filmen wie "Frantic" oder "Die Stunde der Patrioten" an, doch hier konnte er auch andere Charakterzüge offenbaren, die ihm sehr gut zu Gesicht stehen. Eigentlich schon schade, dass Tommy Lee Jones als Gegenpart ausgesucht wurde, denn der spielt mal alle an die Wand. Oscar gerechtfertigt. Punkt. Somit ist der Thriller um ein schwer gelungenes Katz-und-Maus-Spiel erweitert worden, welches den Film deutlich aufwertet.

                                                    Um kein verfälschtes Bild zu zeichnen, muss man den Film als Ganzes rezensieren: "Auf der Flucht" ist sicherlich kaum innovativ, durch seinen klassischen Touch auch bestimmt kein Jahrhundertwerk geworden. Er kann aber in seinem klassischen Rahmen unterhalten und Spannung aufbauen, dass man sich mindestens nicht langweilt. Das ist schon eine Menge wert, auch wenn die Film- und Serienlandschaft dadurch keine grundsätzliche Änderung erfahren hatte. Vielleicht würde der Film heute eher Bäume ausreißen, wenn er in geradezu dreister Weise uralte Tugenden wieder aufgreifen würde. Das würde vielleicht eine junge Generation beeindrucken, alle anderen höchstens noch in Nostalgie schwelgen lassen.

                                                    1