Bad Moms 2 - Kritik

A Bad Mom's Christmas / AT: Bad Moms 2

US · 2017 · Laufzeit 104 Minuten · FSK 12 · Komödie · Kinostart
Du
  • 3 .5

    Deutlich schwächer als der überraschend lustige erste Teil.

    • 4

      Etwas mehr Akzent auf "Nachdenklichkeit" und "Familie" gelegt.
      Unterm Strich eher ein Familienfilm...

      • 6 .5

        Funktioniert als rührselige Mütter-Töchter-Dramödie ausgezeichnet. Wer eine reine Fortsetzung der Bad-Taste-Stories um die Bad Moms erwartet, wird enttäuscht werden. Wer aber (trotzdem) mit guter Standard-Weihnachts-Duselei mit dem echt gut aufspielenden Bad Moms und ihren noch stärkeren Müttern leben kann, wird mit viel guter Laune und ein paar Tränchen belohnt. Gute Unterhaltung

        • 6

          Zumindest hatte er einige lustige Stellen, allerdings war er mir im letzten Drittel viel zu sentimental gemacht, das war schon schade. Außerdem sagt mir dieser übertriebene Fäkalamigossenhumor überhaupt nicht zu. Das kommt bei denen immer so rüber wie ein Elefant im Porzellanladen. Mit feinem, ironischen Witz können die einfach nix anfangen. Deswegen ist auch Bad Moms 2 alles andere als eine Komödie für die ganze Familie geworden, mit 6 Punkten lässt er sich aber gut aushalten.

          2
          • 7

            Die Idee, daß sich die drei Mütter mit den Eigenarten ihrer eigenen Mütter auseinander zu setzen haben, finde ich durchaus gelungen; die Auswahl und das Spiel auch dieser drei finde ich gelungen, wobei die damit verbundenen Aspekte doch etwas psychologisch überladen wurden. Die Typen in dem Streifen sind auch recht ansehnlich, und zum Glück ist kein Seth Rogen dabei. Klar ist die Story nicht gerade tiefgründig, aber es so eine vorweihnachtliche und emanzipierte Komödie, wie ich sie erwartet hatte.

            • 7

              "Bad Moms 2" ist die Fortsetzung des ersten Teils von 2016, diesmal sind die drei Freundinnen im Weihnachtsstress und müssen sich mit ihren Familien auseinandersetzen. Gleiche Besetzung, die einiges an lustigen Dialogen zu bieten haben, doch von der handlung her kaum unterhaltsam. Fängt ganz gut an, wird aber dann eher zu einem Familien-Film, in dem es meist um Mütter und ihre Töchter geht. Einige Szenen sind lustig und gelungen, Beispiel eines der Highlights des Films ist der Besuch im Einkaufszentrum und Szenen in einem Beauty-Salon. Insgesamt weniger gut als der Vorgänger, aber für Fans des ersten Teils noch eine Sichtung wert!

              1
              • 4

                das die mütter zu besuch kamen war noch am witzigsten...die brachten etwas schwung

                • 7

                  Guter Film zum Lachen und zum Einstimmen auf die Weihnachtszeit. Im Vergleich zum Vorgänger ist der Humor hier deutlich tiefer. Für mich etwas zu viel, deswegen gibt's einen Punkt Abzug. Ansonsten machen die drei "Bad Moms" ihre Sache ziemlich gut und zum Schluss wird's natürlich ein wenig rührselig. Halt ein Frauenfilm ;)

                  • 2 .5

                    Herr Gott was für ein Mist. Plumper Humor für den Pöbel. Mehr nicht!!!

                    1
                    • 7 .5

                      Nur etwas über ein Jahr verging, bis auf den Überraschungshit "Bad Moms", der das sechsfache seines Budgets wieder einspielen konnte, "A Bad Moms Christmas" folgt. Tatsächlich hat die 'Eile' dem Drehbuch des Regie-Duos Jon Lucas & Scott Moore ("Hangover 1-3") keinen Abbruch getan.

                      Die sich im ersten Teil aus einer klassischen Mutterrolle heraus emanzipierenden Amy, Kiki und Clara treffen nun in der Weihnachtszeit auf ihre eigenen Mütter. Und Omas haben ja bekanntlich noch mehr Recht...

                      Alle sind wieder an Bord, aber wie schon in Teil 1 ist Kathryn Hahn ("Liebe braucht keine Ferien") die heimliche Heldin, nun auch noch mit Superstar Susan Sarandon (im fünften Anlauf Oscar-Gewinnerin für "Dead Man Walking") an ihrer Seite.

                      Ein Film, der viel Spaß macht, die Balance zwischen Tannenbaum und Eierwachsen, derbem Humor und familiären Gefühlen hält.

                      Also ich bin ab jetzt offiziell in Festtagsvorfreude!

                      • 2
                        Framolf 11.11.2017, 04:28 Geändert 11.11.2017, 05:01

                        ++ Enthält SPOILER ++
                        (was bei diesem Machwerk aber auch egal sein dürfte...)

                        Ganz schwache Fortsetzung, der man stark anmerkt, dass sie binnen kürzester Zeit mit heißer Nadel gestrickt wurde. Fast alle Gags hat man so ähnlich (und vor allem besser) wo anders schon mal gesehen. Viele davon sind völlig missraten und deutlich jenseits der Fremdschämgrenze. Dass viele Witze schlichtweg darauf basieren, dass jemand "Pimmel" oder "Muschi" sagt, ist man ja aus so manchen US-Komödien leidlich gewohnt, aber wenn die entsprechenden Sätze nicht mehr Mittel zum Zweck sind (wie zumindest noch einigermaßen in Teil eins), sondern zum reinen Selbstzweck verkommen, ist das nicht mehr wirklich unterhaltsam. Beispiel gefällig? Carla backt einen Lebkuchen in Penisform und tut so, als würde sie daran lecken. Dabei geht der Lebkuchen kaputt. Carla: "Ich habe den Schwanz abgebrochen." Witz Ende. Aha. Findet das echt jemand lustig? Wer vollkommen prüde ist, wird hier entsetzt die Augen verdrehen und wer nicht prüde ist, wird wohl mit den Achseln zucken und sagen: "Ja, und?" - Wirklich Spaß haben können mit solchen Scherzen doch nur Leute, die sich selbst nichts anzügliches zu sagen trauen, aber es total witzig finden, wenn es jemand anders tut.

                        So gesehen zementiert 'Bad Moms 2" eher die bestehende Ordnung, statt sie frech zu persiflieren. Während der Vorgänger durch seine anarchischen Exzesse noch zu überzeugen wusste, findet man hier ein wildes Hin und Her, wie man es sonst nur von der SPD kennt... Während Amys Mutter ein perfektes und exorbitant überdimensioniertes Weihnachtsfest feiern will, wird es Amy selbst zu viel und sie lässt mit ihren Freundinnen im Einkaufszentrum die Sau raus (was deutlich stärker peinlich als lustig wirkt). Nach einigem Hin und Her und einem großen Knall in der Familie (auf wundersame Weise geraten sich zum gleichen Zeitpunkt auch Kiki und Carla mit ihren Müttern, die ebenfalls zu Besuch sind, in die Haare), lautet die Lösung: Weihnachten wird mit einem gemeinsamen Essen zu Hause gefeiert. Echt jetzt!? Ist das wirklich euer Ernst? Man lässt zwei komplette Extreme aufeinanderprallen (Exzesse in der Mall vs. bizarr große und teuere, aber stocksteife Feier) und kommt dann auf die geniale Lösung, Weihnachten so zu feiern, wie alle anderen Leute auch? Grandios!

                        Der erste Teil hat mir recht gut gefallen, aber die Fortsetzung ist einfach nur noch eine Mischung aus Flickschusterei, Inkosistenz (so fällt zum Beispiel Gwendolyn im Vergleich zu Teil eins völlig aus ihrer Rolle), Einfallslosigkeit, zusammengeklauten Witzen und gefühlten tausend Sätzen, die alleine deshalb lustig sein sollen, weil jemand "Muschi" sagt. Letzteres wäre nicht weiter schlimm, wenn der gesamte Film ansonsten nicht so kreuzbieder daherkommen würde. Wenn man schon den ganzen Film über mit sexuellen Ausschweifungen, Alkohol- und Drogenexzessen und Grenzüberschreitungen kokettiert, sollte man auch richtig aufdrehen und den Worten Taten folgen lassen. jm2c

                        PS: Wer auf den Pimmelbär-Spruch oder auf die Dialogzeile mit dem Schiffe versenken wartet (beide aus dem Trailer), wird enttäuscht werden. Kommt beides im Film nicht mehr vor...

                        11
                        • ?

                          Ich erwarte nicht die Bombe, aber Teil 1 hatte ein paar nette Schmunzler an Bord. Ich spekuliere auf eine Netflixveröffentlichung. Piepegal, wie lange das noch dauern würde. Taucht er mal auf, guck ich mal rein.

                          7
                          • 7

                            Gegen Weihnachtstress und Perfektionsterror hilft auch in der Fortsetzung von Bad Moms nur eins: sich richtig daneben zu benehmen. Mit sechs hervorragenden Komödiantinnen wird das zu einem Fest der Entgrenzung. [Lukas Stern]

                            • 4

                              Die Fortsetzung der Komödie Bad Moms (2016) um drei Freundinnen, die gegen weibliche Perfektionsideale mobilmachen, gibt sich stellenweise laut und lustig, doch nimmt der Humor weniger Raum ein als im Original; stattdessen werden allzu didaktisch klassische Erziehungsprobleme durchgekaut. [Doris Kuhn]

                              • 4

                                Doch Bad Moms 2 ist leider hauptsächlich Küchen-Psychologie. Im wahrsten Sinne des Wortes. Da wird um zu wenige Wut- und sonstige Ausbrüche herum das Mutter-Tochter-Verhältnis aufgearbeitet. [Günter H. Jekubzik]

                                • 3 .5
                                  RadioKoeln 09.11.2017, 08:51 Geändert 09.11.2017, 08:51

                                  Formelhaft und arg küchenpsychologisch arbeitet der Film hier die unterschiedlichen Scharmützel ab, ohne dass sich die aufgerufenen Emotionen wahrhaftig anfühlen würden. In vielen Momenten scheinen deutlich die Drehbuchkonventionen durch, die den Schwenk ins Friedlich-Versöhnliche ermöglichen. [Christopher Diekhaus]

                                  • 5 .5

                                    Runde 2 für Mila Kunis und ihre Chaosgang, die wirklich ein knappes Jahr nach Folge 1 erscheint – und das merkt man. Eigentlich war man wohl darauf aus so gut es alle Figuren wieder zusammen zu trommeln, das hat man geschafft, als Thema nimmt man sich Weihnachten weils gerade so gut paßt und dann taucht der Film ganz tief ab in die Klischeekiste der Weihnachtscomedies und bringt neben ein paar netten Schmunzlern eben auch die altbekannten Familienprobleme hervor die diese Titel seit eh nd je auffahren. Im Grunde meint es halt jeder gut, will keiner irgendwem was böses, es sind eben nur ungünstige Umstände und Mißverständnisse die aber am Schluß ebenso herzlich beigelegt werden können. Dabei habe ich aber nicht den Eindruck eine Geschichte erzählt zu bekommen, sondern daß der Film einfach zwischen den drei Haushalten herumspringt und eben eine Szene an die andere klebt. Unfassbar schlecht ist das Resultat dann auchj nicht, es verströmt nur durchgehend den Eindruck daß hier gezwungen schnell gearbeitet wurde und am Ende ein nicht restlos ausgefeiltes Werk auf die Leinwand gelangt ist. Es hätte schlechter kommen können, gemessen am ersten Film und seinem Thema ist dies aber lediglich eine dürftige Light Version.

                                    Fazit: Altbekannte Familien-Weihnachtskomödie mit bekannten Figuren die wenig zu erzählen hat!

                                    Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=V-OcVCSPLWA

                                    2
                                    • 3

                                      Nicht lustig, nicht wirklich unterhaltsam... typischer platter Klamauk, wie man ihn von High-School Filmen kennt. Flache Zeichnung der Charaktere, ok ist eine Comedy, aber dennoch... Generell lahme Story... 3 Punkte für Mila, die gut spielt und ebenso aussieht, aber das reicht nicht für einen guten Film.

                                      • 3

                                        In Bad Moms 2 ist der Humor nur schwer zu ertragen und ist im Vergleich zu seinem Vorgänger sogar etwas schlechter. [Jeannette Catsoulis]

                                        • 6

                                          Bad Moms 2 fehlt ein wenig die Dreistigkeit des Vorgängers und rutscht so etwas mehr ins Konventionelle ab. [Owen Gleiberman]

                                          • 1 .5
                                            LATimes 03.11.2017, 11:13 Geändert 03.11.2017, 14:29

                                            Was an Bad Moms 2 so beleidigend ist, ist, wie schlecht er gemacht ist. Weibliche Zuschauer verdienen bessere Filme als das hier. [Katie Walsh]

                                            1
                                            • 4

                                              Obwohl Bad Moms 2 brillante Comedians hat, wirkt der Film lauter und gehetzter als der erste Teil, weshalb man sich ein wenig durchquälen muss. [Jon Frosch]

                                              • 3

                                                Bitte keinen dritten Teil. Aber bitte endlich eine Hauptrolle für Kathryn Hahn.

                                                2
                                                • max.messerschmitt 10.08.2017, 10:42 Geändert 10.08.2017, 10:43

                                                  Haben sie an dem Tag, an dem der erste Teil ins Kino kam mit dem Dreh für Teil 2 angefangen?

                                                  Noch nicht mal die Mühe gemacht das Filmplakat großartig abzuändern