Battleship - Kritik

Battleship

US · 2012 · Laufzeit 131 Minuten · FSK 12 · Actionfilm, Science Fiction-Film · Kinostart
Du
  • 1

    Der schlechteste 3-stellige Millionenfilm den ich je gesehen habe. Story und Figuren passen sich einem unlogischen Szenario an. Dadurch wirkt auch die Action mit ihrer Abfolge von Explosionen sehr lang- und langatmig.

    • 5 .5

      Joooaahh, kann man so machen, aber dann ist´s halt großer Mist. Aber ein großer Mist mit toller Optik, mit guter Action...irgendwie fand ich den gar nicht mal soooo schlecht.

      Besser als dieser eine Transfomers-Teil mit dem hustenden Transformers-Opa und seinen hängenden "Eiern"

      Kann man sich mal ansehen.

      • 6

        Kann man so machen: Unterhaltsames Popcornkino ohne großen Anspruch, dafür aber gelungener CGI und hoher Unterhaltungswert. Großes Bummbumm wurde versprochen, großes Bummbumm wurde geliefert. Job done.

        1
        • 0 .5

          Ganz großes Kin... ääh Bullshit

          • 0

            Unterirdischer US-Navy Werbefilm zur Abwehr von Aliens und natürlich dem drohenden Weltuntergang. Durchaus digitaltricktechnisch auf Höhe der Zeit. Bedient sich aber völlig willenlos bei Predator, Transformers und Pacific Rim. Dabei sind die Dialoge dermaßen schlecht, als hätte man sie aus der Mülltonne der längst entsorgten Schrott-Konversationen wieder herausgeholt. Beispiel: „Mein Schiff ist Ihr Schiff Sir !“ oder „Mein Bruder hätte auch so entschieden !“

            Was hat Peter Berg (Operation: Kingdom) nur geritten, so eine Scheiße zu verfilmen ? Klar – die Navy stellt ihr gesamtes Spielzeug zur Verfügung. Preis dafür: Unerträglicher Patriotismus, der aus allen Winkeln und Einstellungen trieft.

            Wenn Rihanna mitspielt, was soll dabei schon herauskommen ? Liam Neeson wird ja mittlerweile für alles gebucht, Hauptsache es rummst im Karton. Taylor Kitsch ist der neue Tom Cruise: Schön anzusehen, aber nichtssagend wie Cruise in Top Gun.

            Der Score von Steve Jablonsky (Die Insel) ist stark angelehnt an Pacific Rim. Leider auch die Schlachten. Hier wurde eindeutig ganz fett abgekupfert, ohne allerdings die Brillianz eines Guillermo del Toro auch nur annähernd zu erreichen.

            Fazit: Blockbusterunterhaltung der dümmsten Sorte. Basierend auf dem Brettspiel "Schiffe versenken" des Spielherstellers Hasbro. Nur was für 11-Jährige. Erkennt man schon daran, dass es im Weltall knallt und rummst. Braucht kein Mensch, niemand hat darum gebeten. Was soll der Müll ? Weg damit, am besten verscharren und nie mehr ausgraben. Trotz ansehnlicher Tricks und toller Schiffsaufnahmen gebe ich diesem misslungenen Schwachsinn Null Punkte. 200 Millionen Dollar in den Sand gesetzt, auch wenn 300 eingespielt wurden. Was hätte man mit diesem Geld Tolles machen können.

            1
            • 1

              Schrott, Schrott, Schrott.

              Bunt zusammengewürfelte Mischung aus Transformers, Independence Day und World Invasion: Battle Los Angeles. CGI-Effekte so schlecht, dass man sich bei den rotierenden Zerstörungsmaschinen der Aliens unwillkürlich an die Langoliers erinnert fühlt. Dieser Film geht nicht einmal als Popcorn-no-Brainer. Wirklich ganz, ganz übel! Ist nicht einmal die Zeit im FreeTV (läuft gerade im ZDF) wert.

              • 6 .5

                Schön wenn ein Film so ehrlich ist: die Macher geben offen zu dass dies eine Verfilmung des Spiels „Schiffe versenken“ ist – dürfte wohl klar sein dass man dabei nicht wirklich gigantische Storyhighlights erwarten sollte. Ist auch klar, hier geht es ums Event, um eine fette Actionszenerie die aussieht wie mit „Transformers“ Restbeständen ausgestattet. Und es gibt wenig zu klagen was die Technik angeht: die Effekte, die Action und die Umfelder sind so episch inszeniert dass man manchmal fast das Gefühl hat dass selbst die Kinoleinwand das Effektegewitter kaum eingefangen bekommt. Leider ist dies eben nur totale Augenwischerei hinter der sich nur ein Durchschnitt-Trash Film verbirgt. Die Handlung ist eine Klischeetortur ohne gleichen, randvoll aufgefüllt mit Klischees und altbackenem. Trotzdem wird alles, wirklich alles noch mal mächtig unterboten durch die fast durchweg katastrophale Besetzung: mal abgesehen von Liam Neeson in einer kleinen Nebenrolle sind alle Figuren bleich, uninteressant und teilweise auch gerade zu unsympathisch bestetzt, das gilt zwar nicht für Rhianna in ihrem Nebenpart als Kanonenlady, wohl aber für Taylor Kitsch der einen unerträglich lahmen Helden abgibt. Insofern: das Thema Alieninvasion ist restlos ausgelutscht, der hier vorliegende Film liefert keine Neuerung – nur eben ein dickes popcornträchtiges Event.

                Fazit: Scheppernde, aber klischeebeladene und inhaltsleere Daueraction!

                Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=-ftwkBlLenA

                1
                • 1 .5

                  Geile Filmmusik.
                  Damit wäre dann eigentlich alles gesagt…

                  Hmm, ach ja, die Punkte…
                  Ich vergebe mal grosszügige 8 Punkte für den erwähnten Soundtrack. Dazu noch je einen gutmütigen Punkt für die Idee an sich, und für die Szene des Aufbaus des Energiefeldes. Nach Abzügen für den restlichen Schwachsinn, von der Umsetzung an sich, über all die Logikfehler, die unterirdischen Schauspielleistungen, etc. bis zum obligaten Hurra-USA-Patriotismus, bleibt dann noch maximal aufgerundet 1 Punkt übrig.

                  Ach, was soll's, einen Halben noch für die fliegenden Kreissägen. Bin ja gutmütig…

                  1
                  • 4 .5
                    RockyRambo 24.06.2017, 00:40 Geändert 25.06.2017, 11:43

                    Hollywood spielt in Kooperation mit der US Marine eine
                    klassische aber dennoch extrem teure Runde Schiffe versenken (Budget ca. $209 Millionen USD) gegen fiese Transformers Aliens. Das war es dann auch schon mit der Story. Pompös in Szene gesetzt aber absolut überflüssig auch wenn ein wenig Witz dank ein paar launiger Nebenfiguren durchaus vorhanden ist.

                    Trotzdem bei weitem kein Film für eine Mehrfache Sichtung für mich.

                    7
                    • 5

                      Den Film kann man nebenher laufen lassen, will man sich allerdings in einen Film hineinversetzen, ist man bei "Battleship" an der falschen Adresse.

                      • 8

                        Wenn ich mich dafür entscheide einen Film mit dem Namen "Battleship" anzusehen, dann geh ich nicht mit dem Gedanken ran etwas auf hochintellektuellem Niveau zu erwarten, sondern ich möchte einfach nur gut unterhalten werden und dies ist hier der Fall gewesen.
                        Kann die ganzen negativen Bewertungen nicht verstehen.
                        Tolle Bilder, gute Musik und ein Actionfeuerwerk.

                        4
                        • 2 .5

                          Die Musik war das Beste...

                          1
                          • 6

                            So intelligent, wie auf ein Weidezaungerät zu pinkeln. Aber mit ein Paar Kumpels macht man's trotzdem!

                            1
                            • 5

                              Crash, Bang, Wallop.... mit tollem Soundtrack. Aber vollkommen sinnfrei!

                              • 7 .5
                                999CINEASTOR666 27.11.2016, 14:10 Geändert 27.11.2016, 22:46

                                Battleship / US / 2012 die Idee, den Spieleklassiker "Schiffe versenken" als humorvollen Science Fiction-Actioner bzw. als bombastisches CGI-Schlachtengetümmel umzusetzen, halte ich für gelungen, da glücklicherweise auch die meisten Effekte ganz gut sind. Natürlich ist das Ganze nicht besonders gehaltvoll, aber das muss es ja auch nicht unbedingt immer sein. BATTLESHIP ist wirklich absolut infantiler Schwachsinn, aber macht irgendwie trotzdem Spaß. Die Hauptsache ist doch, dass es unterhält und das tut BATTLESHIP auf jeden Fall. Das mache ich daran fest, dass die 2 Stunden für mich ziemlich zügig vergingen ohne wehzutun und das reicht mir aus.

                                10
                                • 1
                                  Rassilon 19.09.2016, 13:05 Geändert 19.09.2016, 13:06

                                  Michael Bay. Keiner mag ihn so richtig und der Herr wird des öfteren für seine übertriebenen Explosionen gerügt. Der bekommt es allerdings hin, Hasbro Spielzeuge so zu verfilmen das wenigstens wenig Langweile aufkommt und tatsächlich so etwas wie Dynamik entsteht.

                                  Battleship? Infantiler Schwachsinn der Schmerzgrenze.

                                  Absolut langweiliger und vor allem schachsinniger Rotz, vergleichbar mit Asylum Produktionen. Aber schlimmer: Die hier meinen den Schund hier wirklich ernst.

                                  Angefangen mit der völlig bekloppten Aktion ne Blondine mit nem Buritio zu beeindrucken ( Scheiß die Wand an, das funktionierte auch noch ) bis zu der Tatsache das die gleiche Nulpe direkt mal ein Offizier in der Navy wird.

                                  Und dann noch Liam Neeson.... Was haben die dem gezahlt, dass der sich auf den Mist eingelassen hat?

                                  Genial: Menschen schicken ein Signal in die hinterste Ecke des Universums, welches mal hunderte oder tausende Jahre bräuchte, um anzukommen. Und die Aliens treffen in wenigen Tagen auf der Erde ein.... Ja, natürlich.

                                  Der Zuschauer wird regelrecht verarscht. Nicht mal das obligatorische "USA USA USA" ist hier ernstgemeint, dient lediglich als grober Ausgangspunkt für die erzwungene Versammlung von Kriegsschiffen. Die dann natürlich ( Japaner zu erst ) von den bösen Aliens plattgemacht werden. Und unser Dorftrottel wird ... Trommelwirbel... zum Helden. Geil.

                                  Überhaupt: Was ist das für ein bescheuertes Marinetreffen ( Moderator: Größer als die Fußballweltmeisterschaft!" ??? ) Zig Nationen treffen sich also mit ihren besten Kriegsschiffen zu ner Grillparty und spielen Fußball als Meisterschaft ? ( USA im Finale, ja ne ist klar )

                                  Wisst ihr, ich habe nix gegen satte Action und kann auch irgendwo den Reiz hinter Transformers verstehen, aber Battleship ? Das ist grenzdebiler Abfall der Sonderklasse Kategorie "E" und sollte in einer Endlagerstätte entsorgt werden.

                                  Story-löcher so groß wie Schlaglöcher einer osteuropäischen Grenzstadt und Verhaltensweisen seiner "Charaktere" die jegliche Logik implodieren lassen.

                                  Ich mein im Ernst, wer kommt als Physiotherapeutin auf die kranke Idee einen Amputierten Veteranen einen Berg besteigen zu lassen?

                                  Noch etwas für 24 Fans... Schon irgendwie grausam, die deutsche Syncro von Kiefer Sutherland dem Schauspieler zu geben, der in 24 sein großer Gegenspieler war ( Lennox oder wie der hieß )

                                  Leute, spart euch diese Marketing-Verarsche.

                                  6
                                  • 0 .5

                                    Ne der geht gar nicht. Raumschiffe von Aliens die einen lichtjahreweiten Flug überstehen kommen in eher schlechter Absicht auf die Erde. Und was passiert? Ein einziger Schuss eines irdischen eher mittelalterlich wirkenden Zerstörers atomisiert so ein Wunderwerk der Technik. Sehr realistisch! Unterirdisch schlecht gespielt wird das Ganze von B-Film-Schauspielern. Gruselig auch Rhianna als Schauspielerin. Als Sängerin nicht meins aber als Schauspielerin eine Folter. Für Liebhaber von Trash ein Muss. Wer einen vernünftigen Sci-fi sehen will: Finger weg!

                                    1
                                    • 5 .5

                                      Tun wir mal nichts weg - es gibt mit Sicherheit bessere Filme, auch in diesem Genre. Aber - im Grunde sollen uns Spielfilme unterhalten. Und das kann man ohne Zweifel sagen - das tut er! Ich persönlich bin kein Fan von SciFi und Alien-Geschichten (ausgenommen den UR-Filmen), trotzdem hat mich diese Story unterhalten, gepaart mit der Darstellung der einzelnen Charaktere, auch wenn es sehr unterhaltsam war z.B. Rihanna in Uniform zu sehen.

                                      Eine gut erzählte Geschichte, die mit allen Höhen und Tiefen arbeiten und die Hollywood-Typischen Einflüsse natürlich auch unterbringt, mit der erfolgreichen Liebesgeschichte und den dazugehörigen Dramen.

                                      Gerne gesehen und vor allem ein guter "Kopf-Aus"-Film!

                                      1
                                      • 6 .5

                                        Regelrechte Fließband-Action ohne Zeit zum Verschnaufen.
                                        Effekte pompös, Story ganz egal.
                                        Popcorn Kino...und ja, wiedermal ein ganz dolles hoch auf die USA. Klar, was würden wir bloß ohne deren übermenschliche Intelligenz machen?`Alles wiederholt übertrieben, durch die Action des Schiffe versenkens aber nebensächlich.

                                        • 3

                                          Spannende Story, interessante Charaktere und auch technisch auf sehr hohem Niveau. Die Idee das Spiel "Schiffe versenken" zu verfilmen wird hier fast briliant umgesetzt

                                          1
                                          • 7 .5

                                            Die letzte Szene hat den Film nochmal so hochgepusht -einfach nur klasse song und Gänsehaut

                                            • 8
                                              AnakinRambo 26.03.2016, 19:30 Geändert 30.10.2016, 11:36

                                              Guter Film; Ton- und Bildgewaltig.

                                              1
                                              • 6 .5

                                                Und es hat boooom gemacht. In dem Film ziemlich oft. Nette Action, zeitweise spannend. Kann man sich anschauen. Jo, is halt ein Ami- Film ;-)!

                                                • 8

                                                  Rein inhaltlich eigentlich komplett für'n Arsch aber total lustig, weil extrem trashig! :D

                                                  • 8 .5

                                                    Zugegeben: Wer mit Kampfschiffen und ähnlichen Maschinen nichts anfangen kann ist bei diesem Film wohl etwas enttäuscht. Mir ist das eigentlich schnuppe, aber für mich gibt's eh nix besseres als sich einen guten deftigen Actionfilm reinzuziehen. Vor allem einen so guten Soundtrack wie den hier habe ich lange vermisst.