Blow - Kritik

Blow

US · 2001 · Laufzeit 124 Minuten · FSK 12 · Kriminalfilm, Drama · Kinostart
Du
  • 1 .5

    Es gibt Filme, die sind so normal wie 88. Kann man sich rückwärts anschauen oder quer durch die Mitte. Die Aussage ist immer gleich: ein Nullum. Es gibt nichts zu sagen. Höchstens zu beklagen, was man vermisst hat.
    So wie dieser Film: eine ganz normale Dealer Karriere mit Anfangsreichtum und Knastende. Schwere Kindheit, Probleme der Eltern (Rachel Griffiths und Ray Liotta). Verheiratet, Vater einer Tochter. Und der Betroffene ist Johnny Depp. (Das Wortspiel mit dem Nachnamen verkneife ich mir mal.).
    Der Plot läuft ab wie der Fahrplan der Bundesbahn nur ohne Verspätung. Keine optischen Raffinessen oder pfiffige Dialoge. Kein Hingucker (selbst Penélope Cruz hat hier weniger Sexappeal als ein lauwarmes Fußbad), nichts Nachdenkenswertes also. Keine neue Erkenntnis, höchsten ‘Lebe geht weiter‘. Ohne jedwede Spannung. Eine Szene läuft zweimal ab: gleich am Anfang und dann am Ende als Verrat im Spiel ist. Wieso erfahren wir nicht. Aber man soll ja auch keine Fragen stellen.
    Ein Biopic über das man lieber den Mantel des Schweigens ausgebreitet hätte. Denn selbst George Jung, das menschliche Vorbild, sagte von seinem Leben „War’s das letztendlich alles wert? Ach verdammt. Wie unwiderruflich ich mein Leben vertan habe.“
    Dem kann man nur zustimmen. Goldene Himbeere oder SchleFaZ. Ein Schlag in den Magen des guten Geschmacks. Fast zum K…

    • 8

      In der Literatur würde man "Blow" im Naturalismus wieder finden. Den dieser Streifen zeichnet sich an seine wahre und nicht - wie so oft- übertriebene Geschichte aus. Da George Jung immernoch lebt, wurde seine Persönlichkeit sehr gut in die Rolle aufgenommen. Siehe da: https://www.youtube.com/watch?v=1jtGywhI31o

      Auch waren die letzten 10 Minuten des Films sehr sentimental und man entwickelte eine gewisse Empathie für George. Wenn nicht schon vorher.

      • 9 .5

        Mein Fazit:

        Ich habe schon im Vorfeld von dem Film gehört. Dieser Streifen, skuril und doch unglaublich ehrlich und realistisch, zeigt den Aufstieg und Fall einer Legende in der Drogen-Szene in den 70er Jahren in den USA. Johnny Depp dabei mit blonden Haaren zu sehen und einer scheinbar unpassenden Frisur (die Haare sahen teilweise schon sehr struppig aus, aber vielleicht war es auch so beabsichtigt!) machte auf mich einen merkwürdigen Eindruck.

        Aber es gibt auch einen Einblick auf die menschlichen Abgründe, die sich auftun, wenn die Gier nach Macht und Geld so groß wird, das man über Leichen geht. Erschreckend!

        Was mich auch schockierte, war das Verhalten der Mutter, die ihren Sohn tatsächlich an die Polizei lieferte, als er vertrauensvoll in sein Elternhaus kehrte, um über seine Probleme zu sprechen, vorzugsweise mit seinem Vater!

        Allerdings gab es bei diesem Film eine Panne: Bei einer Streitszene zwischen dem Paar Mirtha/ George arbeitete jemand in der Kulisse, dieser war eindeutig kurz zu sehen!

        Alles in allem ist ein beeindruckendes Portraits eines Mannes, der heute noch im Gefängnis sitzt und eigentlich alles verloren hat, aber um eine Erkenntnis reicher ist: Das Geld eben nicht alles im Leben ist, wie sein Vater es ihm schon immer sagte!

        Anmerkung: Die Rezension stammt vom 26.03.2008.

        • 8
          FA_14 04.10.2017, 14:30 Geändert 04.10.2017, 19:35

          Ich weiß nicht, wie viele Filme zum Thema Drogen ich schon gesehen habe und grundsätzlich sind diese Filme nicht so mein Fall.
          Und auch "Blow" plätschert in den ersten 80 Minuten so vor sich her, mit teilweise guten Szenen, aber auch einigen Längen. Könnte mich nicht wirklich fesseln.
          Dies ändert sich in den letzten 40 Minuten, wo sich alles gegen George zu wenden scheint und man emotional in einen Bann gezogen wird, besonders die Schlusszene ist doch sehr traurig.
          Positiv zu erwähnen sind die schauspielerische Leistung von Johnny Depp sowie von Ray Liotta als Fred Jung.

          Ich bin mir noch nicht vollends sicher, ob ich hier eine 7,5 oder gar eine 8 geben soll.

          1
          • 9

            Und wieder einmal wird das Leben eines jungen Mannes von einer Frau zerstört.

            2
            • 8

              Ein starker Film. Johnny Depp spielt George Jung, Escobars eifrigsten und wohl auch reichsten Koksmuli. Er spielt die Rolle gewohnt lässig und cool, die Geschichte ist locker erzählt ohne allzu dramatisch und blutig zu enden wie es normalerweise der Fall wäre aber sonderlich kreativ ist sie nicht. Am Anfang ist alles cool und man verdient ein Vermögen, ja man hat schier Unterbringungsprobleme mit der unzähligen Kohle. Aber am Ende konsumieren alle zunehmend lieber den Stoff und so geht wie üblich alles vor die Hunde. Verrat wird begangen, Freundschaften und Beziehungen zerbrechen und am Ende steht man ohne alles da. Alles in allem ein kurzweiliger, sehenswerter Film und dass die Story auf wahren Begebenheiten basiert macht es noch heftiger wenn man sich die Unmengen an Geld ansieht mit der Escobar & Co. seinerzeit hantierten (die Marktlücke Koks fürs Miami/Amerika der 80er, shit die müssen ja Augenschäden von den Dollarzeichen im Auge bekommen haben^^)

              8
              • 7

                Sicher einer der besten Filme von Johnny Depp vor allem seine Rolle ist Kult mit dem Film selber konnte ich nie etwas a fangen, ein ganzer Film nur über ein Drogendealer da muss ich nur bei mir in die Innenstadt gehen, dan kann ich es live verfolgen.
                Solche Filme sind mir zu langweilig es gibt auch unzählige Filme über das Drogengeschäft für mich einfach nichts besonderes..Alle schon gesehen.

                Der Film ist zum Teil auch langweilig aber wiederum auch mal spannend.

                Sicher nicht der beste Drogenfilm aber immerhin noch sehenswert.

                5
                • 10

                  Bester johnny depp film!! Von anfang bis ende packend , auch sehr emotional

                  1
                  • 9

                    Packend und authentisch

                    1
                    • 8

                      Was mich schon immer interressiert hat.
                      Wieviel ist ein Film wert wenn man nachdem man ihn gesehen hat weinen musste?
                      Macht das einen zufriedener?

                      • 10
                        Showgod 01.04.2016, 03:00 Geändert 18.08.2016, 01:30

                        Es gibt einige gute Filme die das Thema Drogen thematisieren. Blow gehört für mich, neben Scarface -wenn es um Kokain geht- zu den Besten.

                        Johnny Depp und Ray Liotta in Höchstform. Johnny ist immer gut, aber hier ist er genial. Mich haben die letzten 15 Minuten des Films unglaublich berührt, besonders die Vater (Liotta) Sohn (Depp) Beziehung und wie diese zuende geht (ebenso Depp und Tochter). Ich habe gehört die Rohfassung war 45 Minuten länger, hätte diese zu gerne gesehen.

                        Blow ist eine authentisch gespielte Biographie, mit herausragenden Darstellen (u.a. Penelope Cruz, Emma Roberts mit ihrem Kino Debüt), einem guten Drehbuch, einem gefühlvollen Score und abgefahrenem Soundtrack.

                        https://www.youtube.com/watch?v=ClQdx5lS2Dg&list=PLCF5CD64601217F61&index=1

                        Obwohl alle Drogen-Dramen verschieden sind, ist die (wahre) Botschaft bei den meisten guten dieser Sorte wohl immer die gleiche: ''War es das Wert? Nein.''

                        9
                        • 5

                          Eher enttäuschend. Wahre Gesichte, aber etwas lau umgesetzt und erst gegen Schluss mehr Tiefgang.

                          • 6

                            ist zwar kein highlight aber lässt sich schon gut sichten...die 2te hälfte find ich besser

                            • 8
                              sachsenkrieger 28.12.2015, 17:42 Geändert 28.12.2015, 21:19


                              George Jung verlässt Ende der 60er Jahre den kleinbürgerlichen Mief seiner Heimat Massachsetts und gerät fast mehr zufällig auf die schiefe Bahn. Durch geschicktes Vorgehen, ein gewisses kriminelles Talent und die damals noch recht locker gehandelten Kontrollen gelingt es ihm, sich im Laufe der nächsten Jahre zum Wolf of the East Coast zu entwickeln. Er beliefert in den 70er und 80ern nahezu die gesamte Ostküste der USA mit dem Schnee von Morgen und weiß irgendwann nicht mehr, wohin mit der im Schlaf verdienten Kohle. Anfangs besorgt er sich den Stoff über Zwischenhändler, später steht er selbst mit Pablo Escobar in Kontakt und vertickt das Zeug massenweise an die Creme de la creme in Hollywood. Aber irgendwann werden die Jungs von FBI und der neu gegründeten DEA dann doch aufmerksam auf den großangelegten Deal und beginnen die Jagd auf den plötzlich ganz einsamen Wolf.

                              Mittlerweile sind die Kartell-Filme ja ein Sub-Genre des Gangsterfilms geworden und haben die ollen Mafia-Schinken eindrucksvoll abgelöst. Der leider, übrigens mit Koks im Blut, mit 37 Jahren viel zu früh verstorbene Ted Demme, hat mit BLOW ein starkes, über weite Teile erschreckend amüsantes Teil-Biopic geschaffen, das in seiner Gesamtheit überzeugt. In heutiger Zeit, wo sich die Kartell-Manager mit Snuff-Filmchen und Massenhinrichtungen amüsieren, ist es interessant zu sehen, wie locker und groovy das Geschäft damals noch, zumindest auf us-amerikanischer Seite ablief. Aber auch hier entwickelt sich alles mit der Zeit zum mörderischen Sumpf und George Jung, der nicht zur Gewalt neigt und als so ziemlich einziger die Freundschaft über alles stellt, wird schnell aufs Abstellgleis befördert. Etliche Mimen zeigen hervorragende Performances, herausstellen muss man wohl Ray Liotta als Vater Jung und Cliff Curtis in seinem kurzen Auftritt als gruselig-charismatischer El Padron Escobar. Für eine "Werkschau" der Filme über die mittel- und südamerikanischen Drogenkartelle, wie z.B. TRAFFIC, SABOTAGE, ESCOBAR, THE COUNSELOR oder SICARIO, sei BLOW von mir als wirklich moderater Einstieg empfohlen...

                              14
                              • 10

                                Einfach einer meiner Lieblingsfilme, weil die Geschichte super gespielt wurde, alles super umgesetzt ist und man einfach mitfühlt!

                                • 7 .5

                                  Ein unterhaltsames Biopic, das dank eines hervorragenden Johnny Depp über so manche Schwäche im Drehbuch hinwegträsten kann. Der Soundtrack ist dazu echt taop.

                                  • 7

                                    Solider Film. Nicht mehr und nicht weniger.

                                    • 7 .5
                                      MetalFan92 06.10.2015, 19:59 Geändert 06.10.2015, 20:00

                                      Vielschichtiger Kriminalfilm der seine Höhen und Tiefen hat.
                                      "Blow" regt zum nachdenken an und durch die gesamt Grundstimmung wirkt der Film noch echter und auch bedrohlicher.
                                      Klasse Leistung von Johnny Depp, war wieder voll in seinem Element.

                                      1
                                      • 10

                                        "Es ist immer der letzte Tag des Sommers. Ich steh draußen in der Kälte und keiner öffnet mir die Tür. Zugegeben es gab in meinem Leben mehr als genug bewegende Momente. An den meisten Menschen zieht das Leben vorüber, während sie damit beschäfftigt sind, grandiose Pläne zu schmieden. Überall, all die Jahre habe ich hier und dort Stücke meines Herzens gelassen und jetzt ist kaum noch genug davon übrig, um weiter zu leben. Doch ich zwinge mich zu lächeln, denn ich weiss, dass mein Ehrgeiz mein Talent bei weitem übertrifft. Es stehen keine prachtvollen Schimmel oder schöne Damen mehr vor meiner Tür." Ein Zitat wie gemalt für einen alten Barkeeper, der seine Zeit 22 Jahre hinter einem Tresen verbracht hat, mehr Whiskey getrunken hat, als Wasser und mehr dumme, als kluge Sachen gemacht hat.
                                        Zum Film: Blow ist genial. Der Aufstieg und Fall eines Drogenliferanten. So gross und doch so klein. Das einzige was zählt ist sein Herz. Seine kleine Tochter. "Mögest Du immer Rückenwind haben und stets Sonnenschein im Gesicht. Und mögen Dich die Schicksalsstürme hinauftragen, auf dass Du mit den Sternen tanzt... " Bukowski hätte dieses Filmthema nicht besser auf ein Papier gebracht. Die Besetzung ist ein Traum, die Geschichte sollte hinterfragt werden, Soundtrack genial. Niemals langweilig rollt dieses Drama, teils komödiantisch, teils zu dramatisch die Geschichte von George Jung auf. Es ist eine auf wahren Begebenheiten beruhende Story, die ans Herz geht, die einen zum Komplizen macht (In meinem Fall). Manchen mag das bitter aufstossen, in Zeiten von Breaking Bad sollte es einfach wahrgenommen werden. Moralapostel gibt es genug.

                                        11
                                        • 9

                                          Bis zum Schluß gibt es keine Szene ohne Johnny Depp und keine Szene ohne guten Grund. »Blow« ist ein großer Wurf. Ein grundtrauriger Film, der den Abstand seines Helden zum Glück randvoll auflädt, mit buntem, flirrendem Tand zum Glitzern bringt. [Heike-Melba Fendel]

                                          2
                                          • 10

                                            10 Punkte verdient! Top Film.

                                            • 10

                                              In der Essenz die Fabel vom Frosch und dem Scorpion. In längerer Ausführung einer der letzten Filme in dem der Depp als Schauspieler und nicht als überzogene Dauer-Hunter-S-Thompson-Parodie zu sehen war.

                                              2
                                              • 10

                                                Ein klasse Film, der sowohl den schnellen Aufstieg, als auch den schnellen Fall eines Drogenbarons zeigt. Und natürlich auch wieder eine schauspielerische Meisterleistung von Johnny Depp. (Wie in jedem Film)
                                                Einer meiner Lieblingsfilme!

                                                • 10

                                                  ein meisterwerk, johnny depp überragend,
                                                  der film hat alles......guter soundtrack, drama, humor, spannung.....
                                                  man fiebert 115 min mit......1a mit stern.....i love it

                                                  "Mögest du immer Rückenwind haben,
                                                  und stets Sonnenschein im Gesicht.
                                                  Und mögen die Schiksalsstürme
                                                  dich hinauftragen,
                                                  auf das du mit den Sternen tanzt"

                                                  • 9

                                                    Klasse Film!
                                                    Johnny Depp überragend!