Blues Brothers - Kritik

Blues Brothers

US · 1980 · Laufzeit 133 Minuten · FSK 12 · Komödie, Drama, Road Movie, Musikfilm · Kinostart
Du
  • 5

    Zum Kult verklärtes, überlanges Musikvideo, das einzig allein aufgrund des einzigartigen Sounds der „Blues Brothers“ zu unterhalten vermag. Denn weder Belushi, noch Aykroyd als omnipräsentes Blues-Duo werden den coolen Konzeptionen ihrer Figuren in irgendeiner Weise gerecht. Scheinbar stehen geblieben zwischen chronischer Mimik-Starre und stupidem Sprücheklopfen navigieren sich die beiden durch das etwas zu lang geratene Geschehen und sind sichtlich um die Erschaffung von Kult bemüht. Musikalisch ist „Blues Brothers“ dennoch ein absoluter Leckerbissen: eingängige Blues-Rhythmen, packende Gesangseinlagen und eine ganze Menge namhafter Stars wie Franklin und Charles krönen die ein oder andere Musical-Einlage und geben vor allem Blues-Fans Grund zur Freude. Alle anderen können „Blues Brothers“ jedoch ohne schlechtes Gewissen übergehen.

    8
    • 10

      Von "Saturday Night Live" auf die Leinwand. Ein Wahnsinnssoundtrack mit Ohrwürmern, die auf keiner 80'-Party fehlen, einem Spitzencast, die BAND - die ich live erlebt habe eine chaotisch-genialwitzige Story, dem damals größten Autocrash der Filmgeschichte und Sonnenbrillen! Belushi ist einfach viel zu früh gestorben.

      2
      • 8

        Nacht. Sonnenbrillen.

        Shake your tailfeathers.

        9